Leserstimmen zu
Rachewinter

Andreas Gruber

Walter Pulaski (3)

(59)
(19)
(1)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Ein verzwickter Fall, fiese Machenschaften, sympathische Figuren und ein fulminantes Finale mit viel Action – mit all dem wartet Andreas Gruber in seinem neuen Thriller “Rachewinter” auf. Im Mittelpunkt stehen wieder der Leipziger Kommissar Walter Pulaski und die Wiener Rechtsanwältin Evelyn Meyers. Zwei parallele Handlungen, die in Wien und in Leipzig spielen, fügen sich mehr und mehr zu einer kniffligen und packenden Story zusammen, in der nicht alles ist, wie es scheint. Immer wieder wartet Gruber mit einer überraschenden Wendung auf und hält dabei die Spannung weit oben, bis alles in einem actionreichen Finale kulminiert. Spannende Krimiunterhaltung, mitreißend gelesen von Achim Buch.

Lesen Sie weiter

2 Bauarbeiter beobachten vom Dach aus im Haus gegenüber ein Pärchen beim Sex. Ihre Entscheidung, die Szene heimlich zu filmen, hat folgenschwere Konsequenzen. Plötzlich haben sie nicht nur das Liebesspiel auf Video, sondern einen Mord... Es gibt zwei Erzählstränge, einmal Evelyn Meyers aus Wien, Anwältin des Verdächtigen und Walter Pulaski, Ermittler aus Leipzig. Durch die beiden Erzählstränge die im Wechsel gelesen werden, baut sich rasch ein steigender Spannungsbogen auf, bis die beiden am Ende zusammenführen. Der flüssige Schreibstil und die detailreiche Beschreibung der Vorkommnisse fesselt den Leser von Beginn an. Die Figuren sind authentisch, haben ihre Fehler, doch das macht sie sympathisch, oder auch nicht. Es gibt Figuren die ich gerne persönlich treffen würde, um andere würde ich einen großen Bogen machen. Die Handlung ist schlüssig und die Handlungsweisen der Figuren zum Großteil nachvollziehbar. Bis auf Jasmins und Ninas Verhalten, aber vielleicht verhält sich ein junger Mensch nach einer Schocknachricht tatsächlich so irrational. Doch gerade Jasmin hätte es besser wissen müssen. Das Buch ist wieder sehr gut recherchiert, das spannende und interessante Thema sehr gut umgesetzt. Die Handlung überrascht oft, was ist Wahrheit und was Lüge? Es gibt viele Ungereihmtheiten, doch wer falsch spielt bleibt lange verborgen und der Leser wird auf falsche Fährten gelockt. Ein toller Thriller der mich von Anfang an begeistert hat.

Lesen Sie weiter

Toller Thriller der ein fesselt

Von: Imde77

21.10.2018

Tolles Buch. Klasse geschrieben und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Sehr spannend und überhaupt nicht langweilig. Sehr zu empfehlen.

Lesen Sie weiter

Rachewinter

Von: Anne M.

21.10.2018

In Wien wird ein Manager bestialisch ermordet. Anwältin Evelyn Meyers übernimmt die Verteidigung des Verdächtigen Michael Kotten,Spross aus reichem Hause. Aber ist Ihr Mandant wirklich so unschuldig wie er beteuert? Die Recherchen gestalten sich schwieriger als gedacht. Evelyn Meyers und ihr Assistent Florian Zock stoßen auf sehr viele Ungereimtheiten. Und das ist längst nicht alles: Der Leipziger Kommissar Walter Pulaski hat mit mehreren Fällen zu tun, die ebenfalls die Handschrift des Wiener Mörders tragen. Weder Meyers noch Pulaski ahnen, dass ihre gemeinsame Suche nach der Wahrheit katastrophale Folgen haben wird.... "Rachewinter" ist atemberaubend spannend von der ersten Seite bis zum verblüffenden Ende. In diesem nicht alltäglichen Thriller steckt sehr viel Kreativität und Einfallsreichtum, sodass vieles nicht vorhersehbar ist. Es macht Spass den Wiener Anwälten Meyers/Zock und dem Leipziger Kommissar Pulaski bei ihren Nachforschungen über die Schulter zu schauen. Dank des flüssigen und lebendigen Schreibstils kommt man mit dem Lesen gut voran. Dieses unterhaltsame Buch ist unbedingt empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

Unglaublich spannend!

Von: Katharina

20.10.2018

Ich muss sagen, dass ich wahnsinnig begeistert bin von diesem Buch! Es war mein erstes Buch von Andreas Gruber, aber höchstwahrscheinlich nicht mein letztes.  Dieses Buch schickt den Leser auf ein Abenteuer, bei dem ich jede einzelne Seite genoßen habe.  Anfangs hatte ich noch kleinere Schwierigkeiten direkt zu wissen aus welcher Sichtweise das jeweilige Kapitel geschrieben wurde, aber das hat sich schnell gelegt und den Lesefluss in keiner Weise beeinträchtigt. Es war die ganze Zeit über spannend, sodass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen wollte und nicht aufhören wollte zu lesen.  Es war wirklich spannend wie man die Mordfälle aus den verschiedenen Sichtweisen erlebt und diese dann, je näher man dem Ende kam, zusammenliefen. Besonders gefallen haben mir auch die Kapitel, in denen die Morde aus Sicht der Opfer beschrieben wurden, gefallen. Das ganze Buch über rätselt man mit den Ermittler mit und fragt sich "wie" und "warum" es dazu kam. Außerdem hat es mir sehr gut gefallen als der Titel des Buches eine Bedeutung im Buch bekommen hat.  Fazit Ich kann dieses Buch wirklich nur weiterempfehlen. Der Schreibstil des Autors und die spannungsgeladene Handlung haben es mir sehr leicht gemacht durch das Buch zu kommen ohne irgendeinen Wunsch des Abbruches oder nach einem anderen Buch zu erheben. 

Lesen Sie weiter

Rachewinter ist der dritte Fall um den Kommissar Walter Pulaski und die Anwältin Evelyn Meyers und kann durchaus für sich gelesen werden,doch wer Rachwinter liest,wird um die beiden Vorbände Rachesommer und Rachherbst nicht rumkommen;) In diesem Fall geht es um mehrere Morde an Männern mittleren Alters. Die Männer haben sich vor dem Tod mit einer Frau in einem roten Kleid getroffen. Gleich zu Beginn gibt es einen Tatverdächtigen,den Evelyn Meyers verteidigen soll,der Sohn eines reichen Glücksspel Chefs,der Familie Kotten. Währenddessen ermitteln auch die Tochter von Pulaski Jasmin und ihre Freundin Nina a la Hobby-Detektive in einem der Mordfälle und begeben sich damit in höchste Gefahr... Ich habe das Buch unheimlich gerne gelesen, ein richtiger Pageturner,den ich kaum aus der Hand legen konnte,an 3 Tagen verschlungen. Der Schreibstil von Andreas Gruber ist sehr flüssig und toll zu lesen. Die kurzen Kapitel haben soviel Spannung geboten und ich wollte immer weiterlesen,so ging es mir auch schon in Rachherbst! Die Handlung ist nichts für zartbeseitete, denn esngibt sxhon ziemlich brutale und auch obszöne Szenen und Sprache. Auch die Figuren sind gut ausgearbeitet,Pulaski und Meyers sind mir einfach supersympathisch. In dieser Reihe wurden tolle Protagonisten geschaffen, die sehr authentisch sind. Ich bin auch auf die andere Reihe gespannt. Ich fand den Thriller richtg gut und freue mich mehr von dem Autor zu lesen. Ich vergebe 5 volle Sterne und badanke mich ganz herlich beim Goldmannverlag,vorablesen und vo allem Andreas Gruber :)

Lesen Sie weiter

Leipzig - Walter Pulaski wird zu einem Todesfall in einem Motel gerufen – der Tote ist der Vater von Jasmins bester Freundin Nina. Während die ermittelnden Behörden schnell zu dem Schluss kommen, dass es sich zum einen Unfall handelt, gibt es ein paar Unstimmigkeiten, die Pulaski zweifeln lassen, zumal Nina und Jasmin auf eigene Faust herausfinden wollen, mit wem sich der Tote zuletzt noch getroffen hat. Zur selben Zeit kommt es in unterschiedlichen Städten zu weiteren mysteriösen Todesfällen, die eine Gemeinsamkeit aufweisen: die Opfer hatten kurz vor ihrem Tod Kontakt mit einer brünetten Frau in einem roten Kleid. Wien - Die Anwältin Evelyn Meyers bekommt einen neuen Klienten: Michael von Kotten wird verdächtigt, seinen Liebhaber umgebracht zu haben. Die Tat wurde zufällig per Video aufgenommen, so dass die Beweiskraft erdrückend scheint. Von Kotten beteuert seine Unschuld, verstrickt sich jedoch zunehmend in Widersprüchen und Unwahrheiten. Evelyn beginnt zusammen mit ihrem Assistenten Flo auf eigen Faust nachzubohren und stößt dabei auf verblüffende Erkenntnisse. Bei diesem Roman habe ich mich auf zwei Dinge gefreut: einmal auf das Wiedersehen mit dem Leipziger Polizisten Walter Pulaski und der Wiener Anwältin Evelyn Meyers, die gerne ungewöhnliche Wege gehen, um der Wahrheit auf den Grund zu gehen und früher oder später erkennen, dass sie – mal wieder – an einem gemeinsamen Fall arbeiten. Und dann habe ich mich natürlich auf einen neuen spannenden Fall aus der Feder von Andreas Gruber gefreut. Und die Handlung ist in jedem Fall wieder spannend und undurchsichtig, die Morde gewohnt ungewöhnlich. Es beginnt ein Wettlauf der Polizei, besser gesagt von Walter Pulaski, der sich nicht mit der Todesursache Unfall abgeben will, und der gut aussehenden Frau in Rot, die eiskalt ihre Mordserie fortsetzt. Erschwerend kommt hinzu, dass es keine Verbindungen zwischen den Taten zu geben scheint. Walter Pulaski mit seinem Zynismus und seinem trockenen Humor gefällt mir immer wieder gut. Sehr schön fand ich auch, dass seine Tochter Jasmin dieses Mal eine größere Rolle spielt. Was mich aber auch im dritten Band genervt hat, dass Pulaski von seinen Kollegen immer wieder vorgehalten wird, dass er nicht viel zu sagen hätte und daran selbst schuld sei, weil er nach dem Tod seiner Frau vom LKA zum KDD gewechselt hat, um mehr Zeit für seine Tochter zu haben. Der KDD wird ja gerne etwas schief angesehen, dabei wird jedoch allzu leicht übersehen, dass Pulaski nach wie vor über eine ausgezeichnete Spürnase verfügt. Die Anwältin Evelyn Meyers mag ich auch sehr, da sie trotz ihrer privaten Schicksalsschläge in der Vergangenheit nicht den Kopf in den Sand steckt und gerne knifflige Fälle übernimmt. Gut gefällt mir bei ihr, dass sie bei Widersprüchen oder Unklarheiten nicht nur dem glaubt, was man ihr erzählt, sondern auf eigene Faust Nachforschungen anstellt, die nicht unbedingt immer einem legalen Vorgehen entsprechen. Zusammen mit ihrem jungen Assistenten Flo bildet sie ein richtig gutes Team, bei dem sich beide auf den Anderen verlassen können. Auch der dritte Teil mit Pulaski und Meyers ist wieder ein spannender Fall mit einigen überraschenden Wendungen, der mich voll überzeugen konnte. In diesem Krimi ist kaum etwas so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Ich hoffe sehr, dass es auch noch einen „Rachefrühling“ geben und damit zu einem Wiedersehen mit lieb gewonnenen Figuren kommen wird.

Lesen Sie weiter

INHALT: Eine geheimnisvolle Frau und mehrere Männerleichen. Alle Opfer waren gesund, sehr erfolgreich und vermögend und alle sind auf sehr mysteriöse Weise ums Leben gekommen. Walter Pulaski und Evelyn Meyers ermitteln beide getrennt in diesen Fällen, bis sie feststellen, daß sie ein und denselben Täter jagen. Doch eigentlich soll alles unter den Teppich gekehrt werde , aber die beiden ermitteln weiter und geraten dadurch in tödliche Gefahren. Und bei diesen Ermitglungen gerät sogar auch Walter Pulaskis Tochter in den Mittelpunkt der Gefahr. MEINE MEINUNG: "Rachewinter" ist der dritte Teil des Ermittlerduos Walter Pulaski und Evely Meyers, den man auch sehr gut ohne Informationen aus den anderen beiden Teilen lesen kann. Da ich die ersten beiden Teile schon grandios fand, habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut und was soll ich sagen- auch dieses Buch reiht sich ein und ist wieder grandios. Es wird wieder in Deutschland und Österreich ermittelt und schon zu Anfang muss der Leser nicht lange warten und das spannende Geschehen beginnt. Der Schreibstil ist wie immer ohne Schnörkel, lässt sich wunderbar lesen und er zieht den Leser in seinen Bann. Die Seiten fliegen dahin und die Spannung steigt. Sehr interessant finde ich auch immer die unvorhersehbaren Wendungen mit der uns Andreas Gruber überrascht. Er gibt nie zuviel preis, gerade so, dass es wahnsinnig interassant und spannend und mysteriös bleibt. Die Handlungsstränge kann er wunderbar miteinander verflechten und am Ende ergibt es dann ein großes Ganzes. So auch wieder in "Rachewinter". Auch sind die Charaktere immer wunderbar ausgearbeitet und er gibt jedem irgendetwas besonderes und alle Personen haben einen Wiedererkennungswert. FAZIT: Wieder ein unheimlich gut gelungener Thriller, der sehr lesenswert ist. Ein Thriller, der extrem spannend und sehr gut konstruiert ist. Unbedingt lesen. Von mir natürlich 5/5 Sterne.

Lesen Sie weiter