Leserstimmen zu
Sommer in Bloomsbury

Annie Darling

Die Bloomsbury-Reihe (2)

(19)
(26)
(5)
(3)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Inhalt Verity Love ist Single und glücklich damit: Sie liebt ihre schnuckelige Dachwohnung, ihre verfressene, eigenwillige Katze und ihren Job in einer kleinen Londoner Buchhandlung, die nur Liebesromane mit Happy End verkauft. Wenn bloß die ständigen Verkupplungsversuche ihrer Kolleginnen nicht wären! Fremde Menschen mag Verity nämlich überhaupt nicht, deshalb beschäftigt sie sich viel lieber im Hinterzimmer mit dem Papierkram, statt Kunden zu bedienen. Kurzerhand erfindet sie Peter – ihren umwerfend attraktiven und wahnsinnig charmanten Freund. Doch als sie in einer heiklen Situation einen gutaussehenden Fremden als Peter ausgeben muss, wird ihr Leben plötzlich ganz schön kompliziert … Meine Meinung Allein das Ambiente hat mir sehr gefallen: Eine Buchhandlung, eine Protagonistin, die gerne liest und ein verfressener Kater - es könnte mein Leben sein. Das ist auch der Grund, warum ich mich beim Lesen sofort wohlgefühlt habe. Auch das Cover ist ansprechend und verspricht eine erholsame Sommerlektüre mit Urlaubsfeeling. Die Protagonistin Verity Love liest gerne romantische Bücher und besonders gerne mag sie "Stolz und Vorurteil" - insgeheim fragt sie sich immer, was Elizabeth Bennet wohl an ihrer Stelle gemacht hätte. Verity selbst ist eher introvertiert und gerne allein. Auch in der Buchhandlung hält sie sich lieber im Hintergrund. Sie genießt ihr Singledasein in vollen Zügen - doch plötzlich ist da der attraktive Fremde, der ihren Freund spielen muss. Und so lassen sie sich auf einen Deal ein. Und genau dieser Deal, zu sehen, wie es zwischen den beiden funkt etc. hat für mich den Reiz des Romans ausgemacht. Es war unterhaltsam, spannend und ich wollte immer wissen, ob die beiden nun zusammenkommen oder ob es bei dem Deal bleibt. Auch der Schreibstil ist toll, man kommt wunderbar in die Geschichte rein und liest das Buch locker an einem Wochenende durch. Für mich eine gelungene Liebesgeschichte, der ich 4 von 5 Sternen gebe. Außerdem danke ich dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar

Lesen Sie weiter

Der zweite Band der "Bloomsbury" Reihe heißt uns herzlich Willkommen in der Welt von Verity und dem kleinen schon bekannten Buchladen Happy Ends. Das Buch kann auch unabhängig vom ersten Band gelesen werden. Nur die Handlung des ersten Bandes wird natürlich verraten und mit kleinen Kenntnissen der Personen ist es vermutlich auch interessanter. Cover Das Cover ist wie beim ersten Band einladend und total niedlich gestaltet. Der Buchladen lädt zum verweilen und lesen ein und besitzt eine magische Anziehungskraft durch den sommerlichen Hintergrund. Der Klappentext ist gekonnt gewählt und verrät nicht zu viel über die Handlung. Meinung Nach dem ersten Band, der von Posy erzählt, handelt dieser nun von Verity, Posys Angestellter und Freundin in Happy End. Very hat sich seit einem halben Jahr einen perfekten Scheinfreund ausgedacht nun spitzt sich alles zu und ihre Freundinnen drängen sie, ihnen nun endlich Peter vorzustellen. Durch einen Zufall lernt sie, in die Ecke gedrängt, einen gut aussehenden Mann kennen und sie beschließen sich gegenseitig als Scheinfreunde auf Feiern zu begleiten. Die Geschichte ist gespickt mit kleinen Messages und tollen Feiern. Man erlebt mit, wie sich Verity und Johnny unbeabsichtigt immer näher kennenlernen. Ganz ohne romantische Absicht und ohne die Angst sich gegenseitig im Kennenlern-Prozess zu verärgern werden sie nach und nach immer bessere Freunde. Man ist wieder ein Teil der tollen Buchhandlung und erlebt auch endlich die Eröffnung der Teestube mit, den neusten Freund von Nina und Posy und Sebastian. Auch all die wichtigen Menschen in Verys Leben werden nach und nach vorgestellt. Die Herrlichkeit und Freundlichkeit ist greifbar und am Liebsten würde man es sich mit Buch in der Hand in der Teestube gemütlich machen und einen Plausch mit Verity zu führen. Der Schreibstil ist sehr flüssig, fesselnd und interessant. Fazit Eine gelungene Fortsetzung voller toller Aussagen und Zitate aus "Stolz und Vorurteil". Auch die Erkenntnis kommt keineswegs zu kurz und dadurch werden dem Leser ebenfalls wichtige Attribute für das weitere Leben mitgegeben. Das Ambiente des Buches zaubert ein Gefühl des Heimkommens und lässt den Leser lachen, feiern und hassen. Das Drama kommt ebenso nicht zu kurz und bringt einen wichtigen Entschluss/Entscheidungsschritt mit sich. Ein tolles Buch, dass auch teilweise sehr locker und leicht zu lesen ist. Ich freue mich auf den nächsten Band und auf Nina. Was sich wohl hinter ihren rauen Schale versteckt? Durch die tollen Zitate werden ich mich wohl demnächst an Stolz und Vorurteil wagen.

Lesen Sie weiter

Verity und ihr Kater Strumet fühlen sich wohl in ihrer schnuckligen Dachwohnung über dem Buchladen „ Happy End „. Dort werden nur Liebesromane verkauft. Verity ist Singel und lieb diese, sind da nicht immer diese Verkupplungsversuch ihrer Freunde. Deswegen erfindet Verity ihren eigenen Freund Peter. Eines Abend geht sie zum essen und ihrer Freundin verfolgen sie um zusehne wer Peter ist. Verity bleibt nicht anderes übrig als sich zu eine fremden Gast an den Tisch zusetzen, so lernt sie Johnny kennen. Johnny ist auch Singel, aber immer noch verliebt in seine große Liebe, Er hat genau die selben Probleme wie Verity, das er von seinen Freunden verkuppel werden soll. Darauf hin beschließen die Beiden sich als Paar bei Ihren Freunden aus zugeben. Sie gehen gemeinsam zu Geburtstagen, Hochzeiten in jeweiligen Umfeld der Beiden. Johnny große Liebe Marissa reagiert sehr merkwürdig darauf, man könnte denken sie wäre eifersüchtig auf Verity, aber sie beteuert ihrem Mann immer ihre Liebe. Wie die Geschichte ausgeht ist wie jede Liebesgeschichte endet. Mir gefiel diese Buch, sowie der Schreibstil der Autorin. Leider habe ich das erste Buch nicht gelesen, aber diese werde ich noch holen. Schön fände ich auch die vielen Zitate aus „ Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar von Verlag Penguin und das Blogerportal.

Lesen Sie weiter

Veríty ist genervt von ihren beiden Kolleginnen, die ständig versuchen sie zu verkuppeln und keinerlei Skrupel haben sie bei den schlimmsten datingsportalen heimlich anzumelden. um endlich Ruhe zu haben erfindet Verity mit Hilfe ihrer Schwester den fiktiven Mr. Right für sich. Peter Hardy ein Meeresbiologe der ständig auf den Weltmeeren unterwegs ist und die gemeinsamen Treffen sehr rar sind , deshalb konnte und brauchte sie ihn noch keinem vorstellen. Verity , eine introvertierte und Menschenscheue junge Frau , lebt in London ein Leben in dem ihr Emotionen wie eine Fremdsprache sind, sie hasst Veränderungen und hat große Schwierigkeiten damit. Heute gaukelt sie ein Treffen mit ihrem pseudo Freund vor um Ruhe vor ihren Kollegen zu haben . Als sie es sich auf ihrem Stammplatz in der hinterste Ecke des Lokals bequem gemacht hatte bemerkte sie die beiden Kolleginnen die ihr nachschnüffelten und heimlich durch die Fensterfront des Lokals spähten, fast zu spät. In ihrer Panik stürzte sie sich eiligst an den Tisch an dem ein junger Mann alleine saß. Sie ließ sich schnaubend auf den Stuhl ihm gegenüber fallen. Entschuldigung, sagte der Mann mit den tollsten Augen die sie je sah, ich möchte gerne alleine sitzen an diesem Tisch. Sie sah ihn mit weitaufgerissenen Augen ungläubig an. Bitte, preßte sie leise hervor, spiel einfach mit, du bist Peter. Ja. ?! Die beiden Kolleginnen kamen sichtlich peinlich an ihrem Tisch heran geschlichen, sie wären zufälligerweise in der Gegend und hätten sie dabei entdeckt . Schüchtern begrüßten sie die beiden , Hallo Verity und Peter . Er stand auf, war groß und sah umwerfend aus und stellte sich ihnen als Johnny mit seinem breitesten Lächeln vor , peinliche Stille machte sich breit. Oh noch ein neuer Mann oder ein neuer Verehrer ? Da blickt ja keine mehr durch, das brachte die Frauen sichtlich durcheinander. Sie tauschten einige kurze Floskeln und verließen dann eher flüchtend das Lokal . Jetzt musste Verity diesem Mann auch noch den Grund ihrer kuriosen Aktion erklären . ... Eine Woche später begegnete sie ihm erneut in diesem Lokal , er gab zu auf sie, gewartet zu haben. Jetzt drehte er den Spieß um , diese Idee von dieser pseudo Beziehung gefällt mir. Lass uns doch in unserem Bekanntenkreis so tun als seien wir ein Paar. Das würde uns viele nervige Fragen und kuppeleien ersparen . Erst fand sie diese Idee vollkommen daneben aber dann lies sie sich darauf ein und begleitetete ihn auf eine Geburtstagsfeier seines Freundes. Es tat gut nicht mehr an einen Single Tisch plaziert zu werden wie auf einem Marktplatz preisgegeben der gegenseitigen Beschau . Jetzt muss ich mich aber bremsen, mehr kann ich euch einfach nicht mehr verraten, lest es bitte selber weiter. Ich wünsche euch viel Spass dabei und es lohnt sich. Da es sich bei diesem Roman quasi um eine Fortsetzung handelt von "Der kleine Laden in Bloomsbury" würde ich euch empfehlen die erste Geschichte um den Buchladen , der Besitzerin Posy und der Pfarrerstochter Verity und ihren 4 Schwestern zuerst zu lesen, um leichter in diese Familienbande rund um Verity, Posy und dem Buchladen einzutauchen. Danke an Michele und dem Bloggerportal Randomhouse , das ich dieses Buch lesen durfte. Dankeschön. eure Silvi

Lesen Sie weiter

Verity erfindet mit Hilfe ihrer Schwester den fiktiven Mr. Right für sich. "Peter Hardy" ein Meeresbiologe, um endlich Ruhe vor ihren Kollegen zu haben die vor nichts zurück schrecken um sie endlich zu verkuppeln. Freitagabend nach Feierabend im Buchladen isst sie regelmäßig beim Italiener Luigi „ihre“ Lasagne. Verity, eine introvertierte und menschenscheue junge Frau , lebt ein unaufgeregtes strukturiertes Leben. Heute gaukelt sie ein Treffen mit ihrem pseudo Freund vor um Ruhe zu haben vor ihren Kollegen Diese platzen aber vor Neugier und wollen endlich diesen mysteriösen Mr. Right kennen lernen und folgen ihr heimlich zum Restaurant. Sie setzte sich wie immer nach ganz hinten an ihren Stammplatz, als sie bemerkte das ihre beiden Kolleginnen ihr heute gefolgt waren und sich bevor sie das Restaurant betraten ihre Nasen am Fenster platt drückten. In Verity stieg Panik auf, hastig stand sie auf und stürzte sich an einen Tisch an dem ein junger Mann alleine saß, sie lies sich seufzend auf den Stuhl ihm gegenüber plumpsen. Er wollte alleine sein und sagte es ihr, sie schaute ihn mit aufgerissenen Augen ungläubig an. Er sollte bitte mitspielen und so tun als sei er Peter, ihr Freund, bat sie ihn. Die Kolleginnen kamen zögernd an den Tisch, begrüßten sie schüchtern, sie wären rein zufällig in der Nähe gewesen. Er stand auf, war groß und sah umwerfend aus. Er stellte sich ihnen als Johnny vor , peinliche Stille machte sich breit. Noch ein Verehrer? Da blickt ja keiner mehr durch. Als sie wieder gegangen waren musste Verity ihm alles erklären ..... Eine Woche später traf sie ihn zufällig wieder. Er gab zu auf sie gewartet zu haben um mit ihr einen Deal zu machen. Diese Idee von der pseudo Beziehung gefiel ihm. Er wollte das sie beide so tun sollten als wenn sie ein Liebespaar wären. Verity zögerte, ließ sich aber auf diese schräge Idee ein ..... Jetzt müßt ihr es aber bitte selber lesen, viel vergnügen wünsche ich euch dabei ..... Sommer in Bloomsbury ist quasi die Fortsetzung von der kleinen laden in Bloomsbury. lg Michelle Sommer

Lesen Sie weiter

Mit dem warmen Wetter genießen und daran denken an, "Sommer in Bloomsbury von Annie Darling" Es gibt Leute, die genießen es Single zu sein.So auch "Verity Love",die ihr Leben sehr genießt und nichts vermisst. Nur sind da ihre Freunde und Kollegen da anderer Meinung,und versuchen sie immer wieder zu verkuppeln. Verity hat aber auch das Problem,das sie sich gerne aus vielen raushält,und fremde Menschen meidet. Selbst in ihren Buchladen, verschanzt sie sich lieber im Hinterzimmer beim Papierkram,anstatt bei den Kunden im Laden zu sein. Damit ihre Freunde sie endlich in Ruhe lassen,erfindet sie einen Freund.Was anfangs vielleicht gut klappte,doch als die Gefahr besteht das ihre Lüge auffliegt,muß sie einen Fremden als ihren Freund ausgeben. Bei den meisten Geschichten,wenn es um einen Buchladen und deren Besitzer geht,weiß man gleich wie sehr die Besitzerin ihren Laden und alles drumherum liebt. Und hier ist es etwas anders. :D Das Verity sich eher von anderen ,fremden Leuten fernhält und auch so schon Berührungsängste hat,macht die Geschichte interessant. Und als sie dann noch auf den Fremden trifft,der nun ihren freund spielen soll,ist es nicht nur für sie eine Herausforderung. Auch ihre Freunde und ihre Familie sorgen für viel Unterhaltung.

Lesen Sie weiter

Der zweite Band um den kleinen Buchladen in Bloomsbury handelt diesmal von Verity Love, der Pastorentochter mit den ganz anderen Verhaltensweisen. Leicht spleenig, humorig und erfrischend anders kommt die Geschichte daher. Verwicklungen, Liebe und das Leben treiben es hier ganz schön bunt. Das Buch habe ich bereits im Mai gelesen. Es hat mich öfter zum Schmunzeln und auch lauten Lachen gebraucht. Wer gerne leichte Liebesgeschichten mag, die mit einer gänzlich anderen Hauptprotagonistin daherkommen, der sollte diese Buch lesen. Gerne vergebe ich 5 Sterne dafür.

Lesen Sie weiter

Ist das Cover nicht unfassbar schön? Es war quasi Liebe auf den ersten Blick. Der Klappentext klang ebenfalls sehr vielversprechend, deshalb habe ich mich sehr auf das Lesen dieses Buches gefreut. Leider wurde ich ein klein wenig enttäuscht .... Der Schreibstil ist absolut toll, man kann das Buch problemlos in einem Rutsch lesen. Die Charaktere sind nicht sonderlich vielschichtig aber zumindest für einen Liebesroman angemessen facettenreich. Die Protagonistin kommt leicht schrullig daher, ich habe sie gleich ins Herz geschlossen. Auch wenn sie das komplette Gegenteil von mir ist. :) Der männliche Gegenpart war mir semi-sympathisch. Ich konnte ihn in vielen Dingen nicht nachvollziehen und schüttelte oftmals gedanklich den Kopf über ihn. Leider hat die Geschichte nicht allzu viel Tiefgang. Sie ist ein wenig oberflächlich und ich hätte mir doch deutlich mehr erhofft. Als wirklich störend jedoch empfand ich die Tatsache, dass die Story so langsam vor sich hin plätscherte. Ich hatte das Gefühl, mich im Kreis zu drehen und immer wieder von vorn anzufangen. Respektive ewig das gleiche zu lesen. Die Handlung zog sich unheimlich in die Länge, es passierte etwa 2/3 des Buches nicht viel Nennenswertes. Zumindest ist aber eine (wenn auch sehr kleine) Entwicklung der Charaktere zu erkennen. Beide wachsen an ihren Erfahrungen und können aus ihren gewohnten Mustern ausbrechen. Hierfür braucht es dann allerdings mehrere Hundert Seiten. Alles in allem ein netter Roman für zwischendurch. Nichts Besonderes. Man kann ihn lesen, er unterhält streckenweise recht gut. Allerdings sollte man seine Erwartungen hier nicht allzu hoch ansetzen.

Lesen Sie weiter