VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (38)

Gesa Schwartz: Scherben der Dunkelheit

Scherben der Dunkelheit Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 17,99 [D] inkl. MwSt.
€ 18,50 [A] | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-16485-3

NEU
Erschienen: 25.09.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(20)
4 Sterne
(12)
3 Sterne
(5)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Der Dark Circus verbirgt mehr Geheimnisse als es scheint

Von: lexana Datum : 18.10.2017

geschichtentaucher.wordpress.com

Ich habe breits ein Buch von Gesa Schwartz auf meinem SuB: Herz aus Scherben und Glas. Natürlich kam da der Gesanke, dass es sich mit Scherben der Dunkelheit um eine Fortsetzung handeln könnte, tut es aber nicht. Und ich muss sagen, ich bin begeistert, dass dies endlich mal wieder ein Einzelband ist.

Danke an das Verlagshaus Random House für das Rezensionsexemplar.

Inhalt

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint … (randomhouse.de)
Meine Meinung

Das Buch hat mich unerwartet lange aufgehalten, was nicht als Kritikpunkt anzusehen ist. Aber ich muss das einmal vorab festhalten, da ich das sonst eigentlich nicht so kenne. Doch darauf gehe ich gleich noch näher ein.

Fangen wir einfach mal mit dem Cover an, dass sowohl mich, als meine Tochter sofort in den Bann gezogen hat. Sie ist 12 Jahre alt und wollte sich das Buch direkt nach mir vornehmen, aber ich habe ihr davon abgeraten. Der Inhalt ist doch so düster, dass ich fest der Überzeugung bin, dass die Altersempfehlung ab 14 Jahren durchaus gerechtfertigt ist. Es könnte auch fast ab 16 Jahre durchgehen. Aber das hängt ja immer vom Kind/Jugendlichen ab.

So jetzt aber wieder zum Cover. Es ist zauberhaft und zugleich düster. Die Magie des Circus und die Hauptprotagonistin Anouk werden sehr gut darauf dargestellt. Es war schlussendlich auch dieses Cover, was das Buch gleich auf meine Must-Read Liste hat wandern lassen. Also haben die Gestalter alles richtig gemacht, in meinen Augen.

Auch inhaltlich besticht das Buch durch eine gewisse Magie der Worte. Es ist das erste Buch von Gesa Schwartz, das ich gelesen habe und im Vorwege habe ich viel gehört über „langatmige Schreibweise“, „anstrengende Poesie“ etc. . Tatsächlich ist das Buch, und somit komme ich zu meiner ersten Aussage, nicht ganz einfach zu lesen. Es ist unglaublich bildlich geschrieben, klingt teilweise recht poetisch und hat viele Schachtelsätze. Mir persönlich hat das unglaublich gut gefallen. Im Vergleich vieler Jugendbücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe, war es eine Wohltat, nicht in leicht fluffigen, teils viel zu kurzen und fast aussagelosen Sätzen zu vergehen. Gesa Schwartz kann schreiben. Sie beherrscht die Wörter wie eine Zauberin und das passt so perfekt zu diesem Thema über das sie schreibt. Fakt ist aber auch, ich brauchte echt Ruhe, um zu lesen, aber hatte ich erst einmal angefangen, konnte ich kaum wieder aufhören.

Die Charaktere Anouk und Rashgar konnte ich förmlich vor mir sehen. Teilweise kam ich mir wie ein stiller Beobachter vor. Die zwarte Liebe, die zwischen den beiden Protagonisten aufkeimt ist, obwohl ein entscheidender Faktor in der Geschichte, nicht das Hauptthema. Somit verkommt das Buch nicht zur Liebesschnulze mit Fantasyelementen, sondern ist das, was es vorgibt, ein Fantasyroman mit einer zarten Liebesgeschichte.

Beide Charaktere versuchen einander aus der Schwärze ihrer eigenen Gedanken zu befreien und den Dark Circus, der sich an eben dieser Düsternis nährt, zu bekämpfen. Doch während sie gemeinsam versuchen, das Herz des Circus zu zerstören, erkennt Anouk die schmerzliche Wahrheit. Denn der Dark Circus ist ein meister der Illusionen und fast alles, was sie geglaubt hat, wird aufeinmal in Frage gestellt.

Die Autorin schafft eine düstere, aber auch zugleich magische Atmosphäre, in denen auch die Nebendarsteller nicht zu kurz kommen. Von Artus dem Phoenix bis hin zu Levin, ich mochte sie alle. Und der Twist am Ende konnte sogar mich noch überraschen.

Fazit

Der Schreibstil der Autorin mag nicht was für jeden sein, da gebe ich Recht, aber ich war nach den vielen echer seichten Schreibweisen vieler anderer Autoren richtig begeistert. Scherben der Dunkelheit ist für mich eine sehr positive Überraschung und eins meiner Lese-Highlights dieses Jahr. Deshalb vergebe ich auch die vollen 5 Sterne.

Ein düsteres und zugleich magisches Buch

Von: Bookish Adventurer Datum : 16.10.2017

https://buecherabenteuer.blogspot.de/

Ich habe das Buch im Oktober gelesen und finde, das es mit seiner düstern Art super zu diesem Monat und der Zeit vor Halloween passt.

Cover und Titel:
Sowohl die Gestaltung des Covers, als auch der Titel sind gut gewählt, denn sie passen super zur Geschichte. Außerdem glänzt der Schriftzug auf dem Schutzumschlag und hebt sich damit toll vom ansonsten eher düsteren Cover ab.

Charaktere:
Anouk ist die Königin der Farben. Für mich war sie gleichzeitig ein mutige junge Künstlerin und ein Mädchen, das einen Platz im Leben sucht und einen Ort, an den sie gehört.

Rhasgar, der Herr der Spiegel, wie der Magier oft genannt wird, hat mich von Anfang an fasziniert. :) Er war abweisend und doch hilfsbereit. Es hat lange gedauert, bis man wirklich verstanden hat, was er denkt und fühlt.

Handlung:
Die Geschichte des Buches beginnt mit einer Zirkusvorstellung, die düster und zugleich magisch ist und bei mir viele tolle Kindheitserinnerungen an vergangene Besuche im Zirkus geweckt hat. :)
Am Anfang hatte ich aber Probleme, mich in der Welt des Buches zurechtzufinden. Was es mit dem Dark Circus auf sich hat, wird für meinen Geschmack etwas zu spät erklärt, denn die ersten 100 Seiten waren ohne solche Infos ein wenig verwirrend.
An einigen wenigen Stellen benutzt die Autorin leider auch den typischen "Horrorclown", vermutlich um mehr Spannung aufzubauen. Ich persönlich gehöre aber nicht zu den Menschen, die Clowns besonders gruselig finden, deshalb hat das bei mir auch nicht so ganz funktioniert.
Dafür fand ich die Art, wie sie langsam Beziehungen zwischen Charakteren aufgebaut hat, umso besser. Es wirkte sehr natürlich, wie sich Anouks Beziehung zu Rhasgar und ihre Freundschaft zu einigen anderen Zirkusartisten langsam entwickelt hat.
Was Spannung in dem Buch angeht, finde ich, dass man im Mittelteil ruhig ein wenig hätte kürzen können, denn richtig gefesselt hat mich die Geschichte spannungsmäßig erst auf den letzten 100 Seiten. Da war sie dafür aber umso besser. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, weil auf einen Wendepunkt sofort wieder der nächste folgte!
Mit dem Ende war ich auch inhaltlich sehr zufrieden. Gesa Schwartz zeigt mit diesem Buch eindrucksvoll, dass man nicht immer eine ganze Buchreihe braucht, um eine tolle Fantasygeschichte zu erzählen. <3

Schreibstil:
Die Autorin hat einen tollen, poetischen Schreibstil, der in meinem Kopf beim Lesen viele magische Bilder erschaffen hat. Hin und wieder neigte sie aber dazu, manche Dialoge etwas lang und künstlich klingen zu lassen.

Fazit:
Ein düsteres und zugleich magisches Fantasybuch, das ich trotz einiger kleiner Makel allen Fans des Genres ans Herz legen kann.

Scherben der Dunkelheit | Rezension

Von: Jeanne Dawns Lesewelt Datum : 16.10.2017

jeannedawnslesewelt.blogspot.de

*gesponsertes Rezensionsexemplar*
Danke an das Bloggerportal.de Team und dem cbt Verlag für dieses Rezensionsexemplar :)


Buch: Scherben der Dunkelheit
Autorin: Gesa Schwartz
Verlag: cbt Verlag
Seitenanzahl: 588 Seiten
Form des Buches: Gebundene Ausgabe
Preis: 17,99 €
Erscheinungstermin: 25.September.2017

Klappentext
Poetisch, romantisch und betörend schön
Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ... (Quelle: randomhouse.de)

Cover
Ich habe mich in das Cover des Buches verliebt sobald ich es gesehen habe. Der Titel passt schon mal zum Cover. Und nach dem Lesen kann ich auch sagen, dass es zum Inhalt gut passt, auch wenn ich am Anfang nicht daran glauben wollte.

Meine Meinung
So, nach 600 Seiten geballter Geschichte in Welten zwischen Dunkelheit und Liebe. Zwischen Zirkus und realer Welt. Bin ich irgendwo richtig geflasht und anderseits auch ein wenig genervt.
Vorab, die Geschichte an sich hat mir sehr gefallen. Ich hatte ein wenig Angst vor diesem 600 Seiten Buch, da ich in einer Leseflaute steckte, aber nachdem mich das Buch gepackt hatte, habe ich es kaum aus den Händen gelegt und so habe ich zwei Tage endlich wieder am Stück gelesen.
Und nun kurz dazu, warum ich genervt war. Nach der zehnten Beschreibung, wie sie sich dort fühlt und wie die Augen des Zauberers aussieht, weiß ich es auch. Vielleicht bin ich ein wenig kleinlich, aber mir kam es so vor, als würde man viel zu häufig darüber reden. Was aber die Geschichte nicht weniger interessant für mich gemacht hat.
Oft dachte ich, jetzt zieht sich die Geschichte hin, weil sie doch gleich zu Ende sein müsste und es noch so viele Seiten hat, aber sie hat mich überrascht. Eine nicht vorhersehbare Geschichte gefällt mir richtig gut.
Der Schreibstil kann ganz schön anstrengend sein, weil so ausführlich beschrieben wird, was an sich nicht verkehrt ist, um sich besser in die Welt einzufinden, aber es kommt auch der Punkt, wo es zu viel ist.
Die Charaktere finde ich sehr interessant und ich habe sie sehr ins Herz geschlossen.

Fazit
Ich muss dem Buch einen Stern abziehen, weil es mich mit den ständigen Beschreibungen gestört hat, aber die Geschichte selber ist eine tolle Idee, die Umsetzung macht Spaß und hat mir viel Freude bereitet. Deswegen gebe ich dem Buch
4/5 Sternen, weil es eine sehr zu empfehlende Geschichte ist.


Danke an das Bloggerportal.de Team und dem cbt Verlag für dieses Rezensionsexemplar :)

Langezogen und irgendwie ein Deja Vu

Von: Weltenspringerin Datum : 15.10.2017

https://www.youtube.com/channel/UC17DwmMkcj0TWd3YPS9KgjA

Gesa Schwartz - Die Scherben der Dunkelheit ****

Das Cover

Das in schwarz blau gestaltete Bild, gefällt mir sehr gut und auch die kleinen Lichter, in bunt passten am ende sehr gut zum Buch.

Das Buch

>>Halte dich fern von Dingen die du nicht verstehst<< flüsterte er. >>Halte dich fern vom Zirkus der Schatten.<< (Zitat vom Klappentext)

Als die 16 Jährige Anouk eine Vorstellung des Dark Circus, wird sie von den Darbietungen der Artisten sofort in den Bann gezogen. Doch es ist der geheimnisvolle Magier Rhasgar, der sie fasziniert und den sie schon bald nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Doch bald schon wird sie ein Teil der Dark Circus und begibt sich in große Gefahr, denn nichts ist wie es scheint.

Meine Meinung

Also erst mal ich muss erst mal sagen, das ich Gesa Schwartz noch nicht kannte und dies mein erstes Buch von ihr was, dass ich gelesen habe. Der Schreibstiel der Autorin hat mir sehr gut gefallen, auch wenn das Buch eher langsam an fahrt auf nimmt und ich für meine Verhältnisse, ziemlich langsam vorankam. Anouk hat mir sehr gut gefallen und auch Rhasgar habe ich gemocht (auch wenn ich ihn die ganze Zeit Rhagsar gelesen → gespr. Rhagshar gennant habe.) Amélie, Levin, Artus und die anderen aus dem Circus, haben mir auch sehr gut gefallen und die Beschreibungen des Phonix (Artus) waren sehr gut beschrieben, aber auch Dario hat mir ein wenig gefallen.

Auch wenn ich am ende ein riesengroßes Deja Vu, beim Lesen hatte und es mir so bekannt vor kam,was ich da gelesen habe, konnte ich nicht zuordnen woher mir das sehr bekannt vorkam.
Jedoch kann ich dieses Buch getroßt weiter empfehlen, den die Welt des Dark Circus und die Welt der Königin der Farben, war sehr gut beschrieben, so das mir das Buch wie ein etwas zu langer Fantasy Film vorkam.

Welche frage sich mir stellt, was ist Anouk, warum konnte sie sich widersetzten und andere nicht? Ist sie wirklich nur ein Mensch?

Die schillernden Facetten der Dunkelheit zwischen Vorstellung und Wirklichkeit

Von: Dana Datum : 14.10.2017

buchtraumwelten.blogspot.com/

Wie bei den anderen Bücher von Gesa Schwartz zeichnet sich auch dieses durch diesen herausragenden Stil aus. Es ist kein Stil, den jeder mögen wird, daher würde ich empfehlen, vorher in die Leseprobe hineinzulesen. Aber ich liebe diesen Stil. Er ist bildreich, metaphorisch und sorgte dafür, dass ich jede Szene in schillernden Farben vor mir sah.
Gesa Schwartz lässt die Magie wirklich werden. Sie zeigt nicht nur die Schatten, die sich bedrohlich auch über das innere Auge des Lesers/ der Leserin legen, sondern auch die schimmernden Facetten, die in der Dunkelheit liegen.
Der Autorin gelingt es, die Atmosphäre direkt rüberzubringen, sodass ich eintauchte in die Welt dieses düsteren Zirkus, in diese Welt voller Dunkelheit, die aber auch zahlreiche Farben enthält, gerade da Anouk selbst oft Bilder zeichnet oder malt. Und besonders die Szenen, die zwischen Vorstellung und Wirklichkeit liegen, wirkten so echt, dass ich selbst das Gefühl hatte, mich jenseits der Realität zu befinden.

Wie in jedem Buch, das ich von der Autorin bisher gelesen habe, sind auch in diesem Bücher wichtig. Und auch hier sind die Protagonisten wieder Träumer, Weltenwandler, Menschen, die manchmal vor der Realität zurückschrecken und in Reiche der Fantasie flüchten. Menschen also wie wir, was dazu führt, dass sich ein hohes Identifikationspotenzial bietet, da die meisten von uns wohl diese Liebe zu Geschichten und Fantasie, diese Nähe zur Magie sehr gut verstehen können.
Somit taucht man ein in eine Welt, die Nichtleser*innen verschlossen bleibt, sowohl allein durch das Lesen eines Buches als auch in der Handlung selbst. Somit fühlt es sich auch für den/die Leser*in an, als würde man ein kleines Geheimnis mit denen teilen, die sich ebenfalls von Welten außerhalb der unseren, von Fantasie und Magie mitreißen lassen.

Als Gegensatz dazu stehen auch hier wieder die Eltern, die in der logischen Realität voller Hektik leben. Zugegeben, einige Elemente finden sich so in allen zumindest von mir gelesenen Büchern der Autorin wieder, und auch diese Atmosphäre mit düsteren Facetten zwischen der realen Welt und der Vorstellung, anderen Welten ist bekannt. Aber ich würde das eher als Kennzeichen ihres Stils bewerten, als etwas, das ihre Bücher ausmacht.
Zumal der Handlungsgegenstand sich unterscheidet. Beim Lesen wünschte ich mir manchmal, das Buch sei zu Ende, dass alles gut liefe und für die Charaktere gut ausginge, und fürchtete mich gleichzeitig davor, dass die Geschichte beendet werde und ich daraus wieder auftauchen müsste. Die Handlung selbst entwickelt sich nachvollziehbar, weist unvorhersehbare Wendungen auf und ist spannend, auch dank des manchmal leicht unheimlichen Settings - man sollte vielleicht keine Clown-Phobie mitbringen.

Ähnlich wie in ihren anderen Büchern gibt es auch hier wieder einen düsteren männlichen Charakter, der sich aber trotzdem auch wieder unterscheidet. Was ich an Rhasgar mochte, war, dass er zwar Arroganz und Überheblichkeit ausstrahlt, Anouk aber trotzdem nicht abfällig behandelt, sondern offensichtlich mit Respekt, ohne sie beleidigen zu wollen. Dadurch mag er zwar düster sein, bricht aber mit den Klischees des üblicherweise machohaften Bad Boys.
Anouk ist eine Protagonistin, die mich mit ihrem Trotz, ihrem Sarkasmus und ihrer Schlagfertigkeit immer wieder zum Lächeln brachte. Sie zweifelt an sich selbst, steht aber auch zu ihren Prinzipien und ist ein Charakter mit ausgeprägter innerer Stärke. Sie hat ihren jüngeren Bruder verloren, was Spuren davongetragen hat, dennoch macht sie das nicht zu einem besonders tragischen Charakter oder so.

Generell sind die Charaktere sehr tiefgründig und vielschichtig, sodass sogar die Antagonisten Facetten haben, die Mitleid und Sympathie erregen. Jeder Charakter hat eine Vergangenheit, einige schließt man schnell ins Herz.
Was ich auch mochte, war, dass bestimmte Aspekte, die den Charakteren wichtig waren, immer wieder aufgegriffen wurden, wie zum Beispiel Anouks Liebe zu dem Regen.


Fazit: Ein Buch mit einem bildreichen Stil, das in schillernden Facetten der Dunkelheit zwischen Vorstellung und Wirklichkeit schimmert, mit tiefgründigen und vielschichtigen Charakteren mit einer Vergangenheit, ein Buch, das die Liebe zu Geschichten und zu der Magie ausdrückt

Rezension zu Scherben der Dunkelheit

Von: Books Affair Datum : 13.10.2017

books-affair.blogspot.de/

Wissenswertes:
Autor: Gesa Schwartz
Titel: Scherben der Dunkelheit
Gattung: Fantasy/ Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 25.09.2017
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570164853
Preis: 17,99 € (Gebundene Ausgabe) & 13,99 € (Kindle-Edition)
Seitenzahl: 592 Seiten

Inhalt:
Poetisch, romantisch und betörend schön
Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...

Cover:
Zum Cover fällt mir jetzt nicht allzu viel ein, einfach aus dem Grund, da es in meinen Augen wirklich außergewöhnlich schön ist und durch den silbernen Schriftzug auf dunklem Hintergrund aus der Masse der bunten Cover hervorsticht. Auch mag ich die Verbindung zum Inhalt des Buches, in dem ja auch Anouk in ein dunkel schimmerndes Kleid gehüllt auf einem Trapez sitzt.

Charaktere:
Puuh hier wird die Sache dagegen etwas schwieriger, da ich mit der Protagonistin Anouk nicht so recht warm wurde. Dabei hat mich vor allem gestört, dass ihr so oft gesagt wurde das „nichts ist, wie es scheint“ und sie einfach jedes Mal aufs Neue auf irgendwelche Illusionen oder dergleichen reingefallen ist. Gleichzeitig habe auch ich gemerkt, dass Anouk keineswegs schwach oder mutlos ist, wie sie ja vor allem gegen Ende des Buches mehrfach unter Beweis stellt. Zudem gefällt mir die Vorstellung, dass Anouk ihre selbstgemalten Bilder sozusagen zum Leben erwecken kann, eine wirklich magische und wunderbare Vorstellung.
Neben Anouk spielt auch der Zauberer Rhasgar eine wichtige Rolle, hinter dem so viel mehr steckt als der erste Eindruck es vermuten ließ. Doch um ganz ehrlich zu sein, wurde ich auch mit ihm nicht sonderlich warm, was in seinem Fall wohl daran lag, dass er sich augenscheinlich oftmals selbst nicht entscheiden konnte, was er denn nun wollte und letztlich wirkte es auf mich als hätte er Stimmungsschwankungen – leider fand ich das sehr nervig.
Dagegen muss ich zugeben, dass mir einige der Nebencharaktere sehr gefallen haben, unter anderem der kleine Bruder von Rhasgar. Levin hatte immer etwas neugieriges und verschwörerisches an sich, aber auch eine kindliche Freude in die Fähigkeit andere zum Lachen zu bringen. Genau wie Levin mochte ich auch den Phönix Artus, der sein Leben für die Freiheit aller aufs Spiel setzt und irgendwie immer mehr die Rolle des weisen Lehrers oder hilfsbereiten Freundes, statt eines gefährlichen, aber wunderschönen Vogels annimmt.

Fazit:
Abschließend kann ich sagen, dass Scherben der Dunkelheit ein fantasievolles, magisches und zauberhaftes Jugendbuch ist, dass einen auf seine ganz eigene Art ins Reich der Zirkusse mitnimmt. Leider fand ich das Buch aber oft sehr langatmig und auch die beiden Hauptprotagonisten konnten mich beide nicht vollständig von sich überzeugen. Dennoch hat die Autorin einen angenehmen Schreibstil und die Nebencharaktere fand ich beinahe allesamt sympathisch.
Deswegen gibt es von mir 4 von 5 Sternen.

Dark Circus

Von: books_dreaming Datum : 12.10.2017

booksdreamingblog.wordpress.com/


Über das Buch

Autor/-in: Gesa Schwartz
Verlag: Cbt – Verlag
Taschenbuch: 592 Seiten
Genre: Fantasy – Roman
Erscheinungsdatum: 25. September 2017
Preis: ca. 18 Euro
auch als E-book erhältlich
5 /5 Sternen
bei Amazon bestellen
bei Thalia bestellen
-------------------------
Inhalt
Klappentext

,,Halte dich fern von Denken, die du nicht verstehst“, flüsterte er. ,,Halte dich fern vom Zirkus der Schatten!“

Die sechzehnjährige Anouk besucht eine Vorstellung des Dark Circus, der sie mit seinen außergewöhnlichen Darbietungen sofort in den Bann zieht. Vor allem der mysteriöse Magier Rasghar fasziniert sie. Doch der Dark Circus birgt mehr Geheimnisse, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint …
-------------------------
Meine Meinung
Zu erst einmal zum Cover. Als ich es gesehen habe musste ich es einfach sofort haben. Der schwarze Hintergrund, ein Mädchen, dass auf einer Schaukel hoch oben im nirgendwo zu schweben scheint… einfach mysteriös, nahezu magisch und man möchte einfach wissen, was da hinter steckt. Sowie die Titelschrift sind auch die Kapitel – Überschriften mit schönen Verschnörkelungen verziert.

Gessa Schwartz´ Schreibstil ist einfach unglaublich ! Teilweise kam es mir so vor, als hätte ich vergessen, dass ich lese und hab mich mitten im Geschehen wieder gefunden.

Zum Inhalt, weiß ich wirklich nicht, was ich sagen soll, es ist gut, aber gleichzeitig auch so verwirrend … es gibt schöne Momente, welche aber in binnen von Sekunden- zumindest kommt es mir so vor – von den Schatten eingenommen werden.Teilweise saß ich sprachlos vor dem Buch und manchmal musste ich wie im zwang einfach nur weiter lesen- an eine Pause war gar nicht zu denken. Bei den letzten 100 Seiten war ich verwirrter als die Protagonistin – bzw. mindestens genauso verwirrt wie sie. Ich konnte einfach nicht mehr auseinander halten, was im Buch Realität und was Illusion ist. Nichtsdestotrotz gab es auch Szenen, bei denen mir die Tränen kamen … dieses Buch hat meine Gefühle wirklich durcheinander gebracht … ich kann nicht mehr dazu sagen, als das es einfach unfassbar ist … nicht wirklich in Worten beschreibbar.

Die Protagonistin ist ziemlich stark und selbstbewusst, auch wen man das am Anfang gar nicht so erwartet. Genau wie alle anderem im Dark Circus, hat auch sie etwas magisches an sich, was einen einfach dazu veranlagt, sie zu mögen.

Und auch Rasghar der Magier- mein lieblings Charakter des Buches- ist geheimnisvoller als man denkt. Man muss ihn einfach ins Herz schließen, auch wenn man ihn manchmal einfach nur eine über hauen möchte.
-------------------
Fazit
Der Dark Circus ist eine Welt für sich…

Ich kann < Scherben der Dunkelheit > jedem empfehlen, der mysteriöse und geheimnisvolle Bücher gerne liest. Aber auch allen Fantasy Liebhabern !
Bewertung: 5/ 5 Sternen
----------------------------
Über die Autorin
Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Ihr besonderes Interesse galt seit jeher dem Genre der Phantastik. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Für ihr Debüt >Grimm – Das Siegel des Feuers< erhielt sie 2011 den Deutschen Phantastik Presi in Sparte >bestes deutschsprachiges Romandebüt<. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen.

----------------------------------
Hiermit möchte ich mich noch herzlich beim cbt- Verlag, sowie bei der Verlagsgruppe Random House, herzlich für dieses unglaubliche Rezensions Exemplar bedanken:) .

Dunkelheit mit bitter süßem Happy End

Von: Liane Winter Datum : 11.10.2017

https://www.facebook.com/LillysBuecherhuegel/

Meine Meinung:
Ein unbeschreiblich aufwühlendes Buch. Ein Schreibstil der echt unglaublich bildlich und emotionsgeladenden ist. Düster und unheimlich. Man spürt förmlich die Präsenz, die einen während des Lesens umgibt. Leider hat auch genau diese extreme Wortpower etwas bildlich dar zu stellen, komplett aus dem Fluss gebraucht. Zu schnell und zu intensiv würden Gefühle und Orte gewechselt. Man wurde förmlich mit Bildern überladen. Hier wäre vielleicht weniger, mehr gewesen. Wenn ich mich an den Inhalt zurück erinnere, muss ich gestehen, dass ich von den ganzen 592 Seiten, höchstens 300 voll auskosten konnte, der Rest war mehr oder weniger überflogen.
Ich musste mich wirklich sehr konzentrieren um an der Geschichte dranbleiben zu können. Obwohl ja gerade die Story genau das war, was mich zum lesen weiter anregte. Der Schreibstil steckt voller Poesie, was unglaublich bereichernd ist, aber den Lesefluss bei mir leider gebremst hat.
Anouk und Rhasgar, zwei Persönlichkeiten die so verschieden sein zu scheinen und doch so viel gemeinsam haben.
Die Geschichte ist unglaublich interessant und mitreißend.
Anouk die zu Beginn sehr zurückgezogen scheint und sich im laufe der Geschichte zu einer wahren Heldin herauskristallisiert.
Rhasgar, der aus tiefster Seele glaubt, für immer in der Dunkelheit gefangen zu sein und am Ende erkennen muss, dass Dunkelheit nur existieren kann, wenn sie Farbe zulässt.
Während der Geschichte kommen immer wiederkehrende Nebencharakter zum Vorschein, manche mehr andere haben nur einen kleinen Auftritt darin. Dennoch hätte ich mir gewünscht über diese, teils doch sehr wichtigen Darsteller, mehr zu erfahren.
Auch die auftretenden Gefühle zwischen Anouk und Rhasgar, hätte ich mir etwas ausschweifender gewünscht.
Aber die Neckereien der beiden haben das Spiel aufgehellt und man konnte eine Leichtigkeit der beiden erkennen, die aber ganz schnell wieder von der Dunkelheit eingeholt worden ist.
Im großen ganzen ist es eine grandiose Geschichte, die Charaktere spiegeln den Titel uneingeschränkt wieder, nur der sehr außergewöhnliche und anspruchsvolle Schreibstil, hat es mich sehr erschwert, am Lesen ohne Unterbrechung dran zu bleiben.
Noch dazu muss ich sagen, dass das Buch für mich, für Jugendliche ab mindestens 16 Jahren ist, da die Gestallten und Darstellung sehr bildlich vorzustellen sind und wirklich den Schrecken und die Dunkelheit darbringen.
Ich vergebe hier 4 Sterne, wobei diese nur sehr knapp ausfallen.,Scherben der Dunkelheit von Gesa Schwartz

Verlag: cbt
Seiten: 592
ISBN: 978-3-570-16485-3

Klappentext:

"Halte dich fern von Dingen, die du nicht verstehst", flüsterte er.
"Halte dich fern vom Zirkus der Schatten!"

Poetisch, romantisch und betörend schön

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...

Meine Meinung:

Ein unbeschreiblich aufwühlendes Buch. Ein Schreibstil der echt unglaublich bildlich und emotionsgeladenden ist. Düster und unheimlich. Man spürt förmlich die Präsenz, die einen während des Lesens umgibt. Leider hat auch genau diese extreme Wortpower etwas bildlich dar zu stellen, komplett aus dem Fluss gebraucht. Zu schnell und zu intensiv würden Gefühle und Orte gewechselt. Man wurde förmlich mit Bildern überladen. Hier wäre vielleicht weniger, mehr gewesen. Wenn ich mich an den Inhalt zurück erinnere, muss ich gestehen, dass ich von den ganzen 592 Seiten, höchstens 300 voll auskosten konnte, der Rest war mehr oder weniger überflogen.
Ich musste mich wirklich sehr konzentrieren um an der Geschichte dranbleiben zu können. Obwohl ja gerade die Story genau das war, was mich zum lesen weiter anregte. Der Schreibstil steckt voller Poesie, was unglaublich bereichernd ist, aber den Lesefluss bei mir leider gebremst hat.

Anouk und Rhasgar, zwei Persönlichkeiten die so verschieden sein zu scheinen und doch so viel gemeinsam haben.
Die Geschichte ist unglaublich interessant und mitreißend.
Anouk die zu Beginn sehr zurückgezogen scheint und sich im laufe der Geschichte zu einer wahren Heldin herauskristallisiert.
Rhasgar, der aus tiefster Seele glaubt, für immer in der Dunkelheit gefangen zu sein und am Ende erkennen muss, dass Dunkelheit nur existieren kann, wenn sie Farbe zulässt.

Während der Geschichte kommen immer wiederkehrende Nebencharakter zum Vorschein, manche mehr andere haben nur einen kleinen Auftritt darin. Dennoch hätte ich mir gewünscht über diese, teils doch sehr wichtigen Darsteller, mehr zu erfahren.

Auch die auftretenden Gefühle zwischen Anouk und Rhasgar, hätte ich mir etwas ausschweifender gewünscht.
Aber die Neckereien der beiden haben das Spiel aufgehellt und man konnte eine Leichtigkeit der beiden erkennen, die aber ganz schnell wieder von der Dunkelheit eingeholt worden ist.

Im großen ganzen ist es eine grandiose Geschichte, die Charaktere spiegeln den Titel uneingeschränkt wieder, nur der sehr außergewöhnliche und anspruchsvolle Schreibstil, hat es mich sehr erschwert, am Lesen ohne Unterbrechung dran zu bleiben.

Noch dazu muss ich sagen, dass das Buch für mich, für Jugendliche ab mindestens 16 Jahren ist, da die Gestallten und Darstellung sehr bildlich vorzustellen sind und wirklich den Schrecken und die Dunkelheit darbringen.

Ich vergebe hier 4 Sterne, wobei diese nur sehr knapp ausfallen.

Rezension Gesa Schwartz -Scherben der Dunkelheit

Von: miss_mandrake Datum : 10.10.2017

www.live-breath-words.de

Klappentext

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint …


Inhalt

Anouk ist während ihrer Ferien zu Besuch bei ihrer Tante, da sie keine Lust auf einen weiteren Sporturlaub mit ihren Eltern hat. Sie fühlt sich oft unverstanden und allein seit ihr kleiner Bruder Ben vor fünf Jahren an Krebs gestorben ist. Anouk hat eine dicken Mauer um sich gezogen und lebt in einer Welt der Bücher und Zeichnungen.
Doch der Abend, an dem ihre Cousine sie zu einer ganz besonderen Show des “Dark Circus“ einlädt, ändert alles.
Sofort zieht Rhasgar, ein mysteriöser Zauberer, Anouk in seinen Bann. Dieser warnt ausdrücklich vor dem Circus uns seiner außergewöhnlichen Magie und bittet sie, diesem fern zu bleiben. Doch da bekommen Anouk eine geheime Einladung und ihre dunkle und magische Reise beginnt.


Meine Meinung

Zu Beginn war ich wirklich fasziniert und gefesselt von der düsteren und spannenden Atmosphäre. Der ersten Seiten haben mich komplett in ihren Bann gezogen und vor meinem inneren Auge ist tatsächlich der “Dark Circus“ mit all seinen facettenreichen Artisten entstanden. Das passiert mir mittlerweile äußert selten und so hab ich großartiges erwartet, doch wie die Autorin selbst sagt „Nichts ist wie es scheint…“.
Schon nach der ersten Hälfte hat die Begeisterung leider nachgelassen. Die Charakterentwicklung und die Handlung selbst wurden mir zu wirr und oft auch zu abstrakt. Vieles erschien mir dadurch unlogisch und oft hatte ich ein großes Fragezeichen anstelle des „Dark Circus“ vor mir.
Dieser Eindruck hat sich auch bis zum Ende des Buches nicht mehr verändert.


Fazit

Ein wundervoll magisches und düsteres Buch, das ich jedoch nicht wirklich überzeugen konnte.


♥ Vielen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse für das Rezensionsexemplar! ♥

SternenEin Buch, welches sprachlich so viel bietet, dass ich selbst kaum Worte für es fand. Einzigartig!

Von: Sometimes Wonderland Datum : 10.10.2017

sometimeswonderland.blogspot.de/

Meine Meinung

Geschichte

Mein erstes Buch von Gesa Schwartz. Einfach wow. Erst kurz bevor ich dieses Buch gelesen habe, hatte ich eine Unterhaltung über die Qualität deutscher und englischer Bücher und mit "Scherben der Dunkelheit" habe ich definitiv ein Buch gefunden, was für die deutsche spricht.
Mystisch, mysteriös, dunkel. Von der ersten Minute an, war ich gefesselt. Ich ließ mich in die Welt des "Dark Circus" entführen und kam dabei nicht zu kurz. Dieser Zirkus ist etwas besonderes, marschieren Sie hinein, genießen Sie die Vorstellung, aber seien Sie bitte nicht anders als der Rest. Denn dadurch fällt man auf.
Genau das passierte Anouk. Gelockt von der Magie der Zirkuswelt, landet sie in einem Strudel aus Magie, Intrigen und Geheimnissen. Dabei ist die Zirkuswelt so komplex aufgebaut, dass man nur staunen kann.
Mir fehlte in dieser Geschichte einfach nichts: Spannende, düstere Charaktere, deren Absichten unergründlich sind, Zirkusvorstellungen, die Magie in die Düsternis bringen und eine einzigartige Idee.
Positiv war für mich vor allem die unvorhersehbare Geschichte. Oft hat man einen Anfang, bei dem man schon erahnen kann, wohin das Finale läuft. Doch in diesem Buch geht alles sehr schnell und schon nach kurzer Zeit, läutete das erwartete Finale ein. Bis es sich nur als kleines Vorspiel entpuppte. Dadurch konnte ich das Buch oft nicht lange am Stück lesen. Der Mix au einer einzigartigen Sprache und einer komplexen Idee, die permanente Spannung verspricht, lies meinen Kopf manchmal zu stark rauchen, weshalb ich oft Pausen brauchte, bevor auch dieser in die Schwärze der Dunkelheit herabgleitete.
Vor allem das Finale hatte es in sich. Über 100 Seiten, das lässt mein Bücherherz gleich höher schlagen. Somit konnte die Autorin noch viele unerwartete Wendungen einbauen.
Durch das Buch landete ich bereits in einer fremden, einzigartigen Welt. Doch im Finale entsteht eine Welt, in der Zirkuswelt. Die Autorin überträgt die Gefühle ihrer Charaktere auf den Leser. Die Verwirrung und Angst zogen sich bei mir durch jede Pore. Und manchmal war es für mich schwer zu dem Geschehen zu folgen. Die Fantasie von Gesa Schwartz ist enorm! Ohne Konzentration geht hier gar nichts.

Charaktere

Achja, die Charaktere.
So toll und ausgereift. Erwähnte ich schon, dass ich es liebe, wenn man diese nicht durchschauen kann? Das ist wohl der Knackpunkt an ihnen. Denn noch bis über die letzte Seite hinaus, denkt man, sie zu kennen, obwohl man es nicht tut. In den Dark Circus wird man nur eingeladen, wenn man die Vergangenheit hinter sich lassen möchte. Doch warum wollten das die Artisten des Circus? Jeder von ihnen birgt ein Geheimnis und die Handlungen sind so unvorhersehbar, dass man sie einfach nur lieben kann.
Vor allem Anouk ist mir mit ihrer Sturheit ans Herz gewachsen. Sie weiß ganz genau, was sie möchte und ihre Fähigkeiten und Gedanken gehen hierbei nicht unter. Jedes Detail wird aufgesogen und genutzt.
Niemand bleibt auf der Strecke. Fast jeder Charakter, der eingebunden wurde, bekam auch eine Rolle.

Schreibstil & Sichtweise

Die Wortwahl der Autorin ist einfach so unglaublich poetisch. Die Autorin schafft eine ganz neue Welt der Wörter und beschreibt mit ihnen so viele Details. Die Seiten sind übersät mit Metaphern, was vielen vermutlich zu viel werden könnte und um alles zu verstehen, muss man wirklich bei der Sache sein.
Geschrieben ist das Buch aus der Sicht Anouks, in der dritten Person.

Cover & Titel

Ich liebe das Cover. Es strahlt Magie und Dunkelheit gleichzeitig aus verleiht ihm somit einen speziellen Touch. Auch finde ich die Idee super schön, wie Anouk in der Luft/in der Schwärze zu schweben scheint. Selbst das Cover ist metaphorisch!
Auch der Titel scheint eine doppelte Bedeutung zu haben. Einerseits bezogen auf das Finale, andererseits auf die Gefühle der Charaktere.

Zitat

"Denn das Feuer der Sterne ist unsterblich, wenn es sich in menschlichen Augen bricht."
- Seite 515

Fazit

Ein außergewöhnlicher Roman, mit einem starken Schreibstil und einer grandiosen Fantasie-Welt. Es wird viel Konzentration gefordert, die es jedoch wert ist.

Mein Lese-Highlight 2017

Von: Svenja Bäumler aus Bremen Datum : 10.10.2017

„Mochte er tausend Mal mit beiden Füßen auf dem Boden stehen: In Wirklichkeit fiel er noch immer, das spürte sie nun mit Gewissheit. Und er würde sie mit sich reißen, wenn sie ihm noch einmal nahe kam ... tief hinab in eine Finsternis, von der sie keine Vorstellung hatte.“

Auch die LeserIn wird in die Finsternis gerissen, sobald sie mit der Lektüre von SCHERBEN DER DUNKELHEIT anfängt. Es ist aber keine normale Finsternis. Im „Dark Circus“ gibt es auch Helligkeit, gerade da wo man sie nicht erwartet. Neben den wundervoll gestalteten Figuren und der durchweg superspannenden Handlung hat mich vor allem diese Nuancierung für das Buch eingenommen. In dieser Geschichte gibt es kein schwarz oder weiß, kein Gut oder Böse. Alles hat mehrere Seiten und wenn man glaubt, die Wahrheit erkannt zu haben, wird man schnell eines Besseren belehrt.

Das wird vor allem bei der Charakterentwicklung deutlich. Wie schon viele RezensentInnen vor mir bin ich ebenfalls davon superbegeistert. Es gibt mindestens drei Figuren, deren Schicksal mich zum Weinen gebracht hat, und mindestens zwei, die ich am Anfang der Geschichte derartig gehasst habe um sie dann im Lauf der Handlung immer besser zu verstehen und manche von ihnen richtig ins Herz zu schließen, von denen ich das nie im Leben gedacht hätte. Achtung, Spoiler: ***** Das war speziell bei Masrador der Fall. Wie habe ich diesen Clown am Anfang gehasst! Dann habe ich mehr von ihm erfahren. Ich habe mich dabei ertappt wie ich mit ihm mitgefühlt habe. Und plötzlich gehörte er zu meinen Lieblingscharakteren. WTF!?! Das muss man erstmal schaffen als AutorIn! *****

Ich habe selten ein Buch gelesen in dem so viel steckt wie in SCHERBEN DER DUNKELHEIT und das dabei auch noch so spannend ist. Für mich jetzt schon mein absolutes Highlight des Jahres 2017.

Wenn Poesie zur Reizüberflutung wird...

Von: Aus dem Leben einer Büchersüchtigen. Datum : 10.10.2017

www.facebook.com/buechersuchti

Meinung:

Mein erstes Buch von Gesa Schwartz und schon jetzt bin ich zwiegespalten wie noch nie zuvor.
Denn ich habe auch noch nicht ansatzweise Vergleichbares gelesen.
Zuerst möchte ich festhalten, dass ich nicht finde, dass diese Buch für Kinder geeignet ist. Dafür ist es zu düster, zu beklemmend und löst zu oft Gefühle des Unbehagens in mir aus.

Das Buch beginnt seicht, mit Anouk, die Ferien bei ihrer Tante macht, weil ihre Eltern auf Actionstrips durchs Leben segeln.
Anouk, die eine tiefe Verbundenheit zu ihrem verstorbenen Bruder besitzt, Bücher liebt, gerne malt und oft nur im Regen das wahre Leben spürt, war mir von Anfang an sympathisch, auch wenn sie zum Ende hin immer undurchsichtiger wurde.

„Bücher und Bilder waren ihre Begleitet, ihre Vertrauten, ihre Freunde. Sie verreiste ja auch nicht ohne ihren Herzschlag.“
(Seite 11)

Doch sobald sie ihre Cousine Madeleine in die erste Vorstellung des „Dark Circus“ begleitet, beginnt die Stimmung im Buch zu kippen.
Anfangs war auch ich begeistert von den Farben, von den Bildern, die die Autorin mit ihren Worten malt, ich sah, hörte und schmeckte die Magie des Dark Circus förmlich auf der Zunge.
Aber je tiefer Anouk in die Machenschaften des Zirkus verwickelt wurde, umso mehr begann ich einzelne Sätze zu überspringen, weil mir alles zu viel wurde.

Dabei ist der Schreibstil wunderschön, poetisch und ich habe noch keine Autorin so kraftvoll und beständig mit Worten umgehen sehen, wie Gesa Schwartz. Leider greift hier das Sprichwort „Weniger ist mehr“ ganz gut.
Sie lies mir kaum Platz für meine eigene Fantasie und die längeren Sätze musste ich immer zweimal lesen, damit ich mir auch genau vorstellen konnte, was die Autorin mir vermitteln wollte.
Und das nahm der ganzen Geschichte ihren Glanz.

Denn die Story selbst ist anders. Schön anders, beängstigend anders, gruselig anders. Über die Grenzen der Vorstellungskraft hinausgehend anders.
Stellt euch die Dunkelheit als Person vor.
Manifestiert diese Person als einen Clown.
Und überschüttet diesen Clown mit Magie, gebt ihm die Fähigkeit schwarzes Feuer zu beherrschen, Illusionen zu erzeugen und Gedanken zu lesen.
Dann habt ihr den Beginn des Dark Circus und seiner Geschichte. Aber noch lange nicht den Mittelpunkt und Kern.

Die Hauptstory, die sich um Anouk - die Königin der Farben und Rhasgar - den Zauberer dreht, hat auf den ersten Blick einen klaren Faden.
Die Rettung des Dark Circus und all seiner Spielfiguren, die auch die Nebencharaktere einschließen, von denen man aber leider nur sehr wenig bis gar nichts erfährt.
Ein Ding der Unmöglichkeit, bis Anouk auftaucht.
Leider verliert sich dieser klare Faden ab der Mitte des Buches sehr schnell, eben aufgrund des oben genannten Problems „zu viel Poesie“.
Die Story rückt in den Hintergrund und man kann sich eigentlich fast nur noch auf die Bilder konzentrieren, die die Autorin malt.
Die Liebesgeschichte war zwar wohl proportioniert, gut gewählt und gesetzt, aber auch hier leider zu „schwülstig“ für meinen Geschmack.
Und es dauert auch viel zu lange, aber das liegt an der Dunkelheit, die der gesamten Geschichte zu Grunde liegt und alles und jeden zu bekämpfen scheint.

Zur Spannung kann ich so viel sagen, dass es sich lohnt, wenn man konzentriert bleibt. Das ist kein Buch für nebenbei und wenn man versteht, dann wird man auch überrascht, es kommen Wendungen mit denen man nicht gerechnet hat - aber auch hier kommt es mit im Endeffekt erzwungen vor.
So, als würde die Geschichte nicht anders enden können.
Es ist wirklich schwer zu beschreiben...

�� Fazit ��

Was die Autorin hier geschaffen hat, ist keine leichte Kost.
Es ist poetische Fantasy, bei der man enorm viel Vorstellungskraft darauf verwendet sich in den Dark Circus zu träumen, die Auftritte mit anzuschauen und mit Anouk gegen die Dunkelheit zu kämpfen.

Durch den wortgewaltigen Schreibstil drängen sich natürlich auch Botschaften auf, die es für jeden selbst zu deuten gilt.
Alles in allem kann ich die Atmosphäre nur als düster und bedrückend beschreiben, mit ein wenig Licht am Horizont...
Ich empfehle es also jedem, der gut mit bildgewaltigen Szenen umgehen kann und der dabei nicht beim Lesen gestört wird.

Denn dann, kann es sich durchaus als Highlight erweisen.
Nur leider nicht als meins.

Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen für die Idee und den Stil.

Eine schöne Geschichte über einen verfluchten Zirkus, der nur mit Hilfe von Freundschaft und Liebe gerettet werden kann.

Von: Steffinitiv Datum : 10.10.2017

www.zwischendenzeilengelesen.de

Mein Fazit

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Bisher hatte ich leider noch keine Möglichkeit ein Buch von Gesa Schwartz zu lesen, dennoch wusste ich aus Berichten und anderen Rezensionen, dass sie es schafft, einen in ihre Welt zu entführen. Die anderen Meinungen waren entsprechend hoch und nun wollte ich mich selbst von ihrem Talent und auch von der Geschichte überzeugen. Danke an das Bloggerportal für das Exemplar.

Was ist mir besonders positiv aufgefallen:

Sobald man die ersten Seiten des Romans liest, ist man Teil von Anouks Welt. Man fühlt ihre Ängste, ihre Sorgen, aber auch die Freude und den Spaß, den sie hat. Man spürt Liebe und Zuneigung.
Der Dark Circus entführt einen ebenfalls in eine Welt der Magie und der Begeisterung. Wenn ich ehrlich bin, würde auch ich gerne einmal eine Vorstellung besuchen.

Zu den Hauptcharakteren (meiner Meinung nach):

Anouk: Als kleine Leseratte und Künstlerin war sie mir auf Anhieb sympathisch. Auch ihr Verhalten in schwierigen Situationen war, wie soll man sagen, vorbildlich. Sie spiegelt deutlich wider, dass man auch dann zusammen halten muss, wenn es mal brenzlig wird, anders kann man die meisten Situationen gar nicht überstehen. Auf der anderen Seite jedoch wirkt sie manchmal ein wenig naiv und gutgläubig, was jedoch auch mit ihren Emotionen und der Liebe/Zuneigung zu tun haben könnte. Denn wie jeder weiß: Liebe macht blind.
Rasghar: Als einer der Artisten aus dem Dark Circus ist er schon voll von Dunkelheit, jedoch versucht er immer wieder Anouk davor zu beschützen und unterdrückt sie durch Zauber. Er versucht gemeinsam mit Anouk die Probleme zu meistern und zeigt auch Liebe und Zuneigung, die in der Dunkelheit eigentlich keinen Platz haben. Man merkt deutlich den Zwiespalt in dem er steckt.

Zum Inhalt:

Anouks Bruder starb vor ein paar Jahren, seither zieht sie sich sehr in ihre Welt der Farben und Bilder zurück. Als ihre Cousine sie in den Ferien mit in eine Zirkusvorstellung nimmt, wendet sich das Blatt. Der Zirkus will sie als Artistin. Doch es ist nicht irgendein Zirkus, dieser Dark Circus ist magisch, mystisch und verzaubert.
Schon bald wird Anouk bewusst, dass es in dem Zirkus eher wie in einem Gefängnis als in einem Abenteuer zugeht und gemeinsam mit Rasghar und einigen anderen versucht sie nun, den Fluch zu brechen, damit die Gefangenschaft aufhört.
Doch allzu bald wird klar, dass Masrador, der Herr des Zirkus, mehr Macht besitzt, als Anouk sich vorstellen kann und so beginnt ein ungleicher Wettkampf zwischen Liebe und Freundschaft und Hass und Vergeltung auf der anderen Seite.

Zur Optik und Gestaltung:

Das Cover zeigt ein Mädchen auf einer Schaukel irgendwo in einem dunklen Raum. Ich finde besser hätte man Anouk in der Manege nicht darstellen können. Es wirkt mystisch und dunkel, jedoch auf der anderen Seite macht es den Leser auch neugierig, was das nun mit den Scherben zu tun hat.

Schlussworte:

Natürlich geht man nach dem Lesen der Rezensionen mit einer gewissen Erwartungshaltung an das Buch heran. Ich muss sagen, ich wurde definitiv nicht enttäuscht. Das Buch nimmt einen mit in mystische und dunkle Zirkuswelten, die jedoch zugleich auch spannend und mitreißend sind. Ich kann dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.
Bewertung

Handlung * * * * / 5
Thema * * * * / 5
Romantik/Spannung * * * * / 5
Charaktere * * * * * / 5
Schreibstil * * * * / 5
Gestaltung * * * * / 5

Gesamt * * * * / 5

Es hat mich zerrissen!!

Von: Kikis Bücherkiste Datum : 10.10.2017

www.facebook.com/kikisbuecherkiste

Zuerst einmal möchte ich mich herzlich beim Bloggerportal und beim cbt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst

Klappentext:
Poetisch, romantisch und betörend schön

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...


Meine Meinung:
Puh, also ich weiß nicht, wann ich mich das letzte Mal so schwer getan habe mit einer Rezension. Denn dieses Buch ist anders, vollkommen anders, als erwartet.

Im Klappentext steht etwas von „romantisch“. Romantisch? Nicht wirklich, zumindest konnte ich keine Romantik darin erkennen. Allerdings kann ich sagen, dass ich den Schreibstil von Gesa Schwartz doch ein wenig als poetisch bezeichnen kann. Für mich war es das erste Buch der Autorin und ich bin, was ihren Schreibstil angeht, hin und her gerissen. Auf der einen Seite ist er wirklich schön, er lässt sich wunderbar lesen und ist überdurchschnittlich bildhaft. Auf der anderen Seite war dieses bildhafte manchmal zu viel. Zu viele Eindrücke hintereinander und daher zu viel Kopfkino.

Die Stimmung des Buches ist auf jeden Fall magisch und düster, sehr, sehr düster. Das hat die Autorin super umgesetzt und nicht jedem gelingt so eine Umsetzung. Man konnte die Magie und die Dunkelheit richtig spüren und sie war sozusagen, zum greifen nah.

Von der Geschichte her dachte ich zu wissen, wie es ungefähr enden würde. Aber was dann kam, überraschte mich dann total und ich war fast ein wenig geschockt, was dann kam. Das gefiel mir persönlich ganz gut, dass es nicht so lief, wie es schien. Es ist eben nicht alles so, wie es scheint.

Anouk war mir von Anfang an sympathisch. Am Anfang war sie noch das unsichere und unscheinbare Mädchen, das ihren Bruder an Krebs verloren hat und ziemlich in sich gekehrt war. Mit der Zeit ändert sich dies aber und sie wird immer mutiger und selbstsicherer und möchte gemeinsam mit ihren Zirkusfreunden gegen die Dunkelheit kämpfen. In was für eine Gefahr sie sich allerdings begibt, ahnt sie leider nicht. Sie blieb mir auch bis zum Schluss sympathisch, auch wenn sie manchmal zu viel nachdachte… Die ständigen Gedankengänge von Anouk fand ich an manchen Stellen einfach zu viel. Irgendwann fing ich an, diese zu überlesen.

Rhasgar, ja der liebe Rhasgar. Er hat was herzliches an sich, aber auch was geheimnisvolles und man konnte genau spüren, das er sich zu Anouk auf irgendeiner Weise hingezogen fühlt.

Masrador, auch einer der Protagonisten, jagte mir immer wieder ziemliche Angst ein und hier hatte ich meist das Gefühl, das Steven Kings Clown in das Buch hineingesprungen ist. Es war beängstigend und ich hatte Angst vor seinem Lachen, seinen Zähnen und seinen Klauen. Diese Stellen waren für mich eher ein hinüberwandern in das Horror-Genre, das ich gar nicht so gerne lese, eher überhaupt nicht. Aber trotz allem konnte ich nicht darüber hinweglesen, ich musste weiterlesen, weil ich einfach wissen wollte, wie es weitergeht.

Ich kann nicht sagen, dass dieses Buch schlecht ist, nein, es ist gut. Aber irgendwie war es zu viel des Guten. Zu viele Ereignisse in zu kurzen Abständen, zu viele Bilder, die auf einen einprasselten. Kaum war die eine Szene vorbei und man dachte, man kann jetzt ein wenig durchschnaufen, kam schon das nächste Ereignis um die Ecke.

Was mich ein wenig irritierte, war, dass es Charaktere gab, die man gar nicht richtig kennenlernen konnte. Die waren ziemlich lange eher Nebendarsteller und plötzlich waren sie dann doch wichtig. Hier hätte ich mir ein wenig mehr gewünscht. Ein wenig mehr Hintergrund etc. von den Charakteren. So blieben sie weiterhin irgendwie unnahbar und für mich nicht richtig greifbar.

Ich wollte irgendwann einfach nur fertig werden mit dem Buch, weit weg von Masradors Clownfratze, Anouks Gedankengängen und dieser Flut an Eindrücken, die ich irgendwann einfach nicht verarbeiten und ich mich irgendwann nicht mehr richtig auf das Buch konzentrieren konnte.

Mein Fazit:
Ja, wie ist es denn jetzt, mein Fazit? Kann ich euch das Buch nun empfehlen oder nicht? Tja, ich bin hin und her gerissen. Aber ich denke mal, jeder der Gesa Schwartz Bücher liebt, gerne sehr düstere Bücher liest, die einen nicht zum atmen lassen, ja für diese Leser kann ich dieses Buch empfehlen. Ich hatte meine Freude daran, aber auch mein Leid.

Ich vergebe dem Buch daher 3,5 Sterne und muss bei der Sternenanzahl leider 3 Sterne geben, da 4 Sterne für mich hier einfach doch zu viele sind.

Scherben der Dunkelheit - Gesa Schwartz

Von: Büchermeer Datum : 09.10.2017

buecherwellen.blogspot.de

Das Cover hat es mir wirklich angetan, es passt einfach super zum Inhalt und sieht wunderschön aus.
Der Schreibstil von Gesa Schwartz hat mir sehr gut gefallen. Sie hat den Dark Circus bis ins kleinste Detail beschrieben und auch die Personen mit ihren Fähigkeiten. Ich konnte mich sofort in die Welt des Zirkus hineinversetzen. Es war an vielen Stellen schon sehr düster und verwunschen, was ich sehr mochte. Jedoch hat es sich an manchen Stellen gezogen, doch wenn es dann mal zur Sache kam, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen, da es so spannend wurde.

“Bücher und Bilder waren ihre Begleiter, ihre Vertrauten, ihre Freunde. Sie verreiste ja auch nicht ohne ihren Herzschlag.“ (S.11)

Die Protagonistin Anouk, war mir sofort sympathisch, sie ist eher introvertiert und zurückhaltend. Sie liebt Bücher und die Malerei, was sehr entscheidend im Laufe des Buches wurde.
„Das Leben ist nicht irgendwo da draußen. Es ist in dir.“ (S.48)

Rhasgar der männliche Protagonist, ist Magier im Dark Circus. Er hat eine schlimme Vergangenheit, was ihn sehr gezeichnet hat. Dunkel und geheimnisvoll, sehr verschlossen, aber auch liebevoll zu Anouk konnte man ihn beschreiben. Im Laufe der Geschichte tauen sie doch noch auf. Der Dark Circus ist ein mysteriöser Ort voller Magie und Schatten. Immer wieder war ich begeistert was Gesa Schwartz erschaffen hat. Es gab immer wieder unerwartete Wendungen bis zum Ende, die einen Luft anhalten ließ.

Fazit:

Ein wunderschönes Buch über Magie und Schein, Dunkelheit und Licht. Das gewisse Etwas hat mir jedoch gefehlt. Deshalb 4 von 5.

Anfangs atemberaumend, zum Schluss zu verwirrend und unlogisch!

Von: Mrs Lesemaus Datum : 09.10.2017

https://mrslesemaus.blogspot.de/

Produktinformationen

Titel: Scherben der Dunkelheit
Autorin: Gesa Schwarz
Format: Hardcover
Preis: 17,99€
Seitenanzahl: 592
Verlag: cbt
Genre: Jugendfantasy
Erscheinungsdatum: 25. September 2017


Cover:

Auf dem Cover sehen wir unsere Protagonistin auf einem Trapez, umhüllt von Dunkelheit.
Sie trägt ein blaues, glitzerndes Kleid aus dem Licht flimmert.
Das Ganze repräsentiert eine Szene aus dem Buch, insofern passt es gut zu dieser Szene, doch wenn man das Buch noch nicht gelesen hat, ist es leider etwas nichtssagend.
Es sieht wunderschön aus, mit der Schrift und der Atmosphäre, doch mein weiß anfangs nicht was einen erwartet, was sehr schade ist.


Klappentext:

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...


Inhalt:

In dem Buch geht es um Anouk, welche eines nachts eine Vorstellung des "Dark Circus" besucht. Dies ist ein Zirkus voller Magie, so unheimlich und mystisch, wie in Anouk noch nie gesehen hat.
Anfangs ist sie vollkommen begeister, von den unglaublichen Aufführungen der Artisten, doch dann passiert etwas Ungeplantes und Anouk hat bald mit den Geheimnissen und Abgründen des Zirkus zu kämpfen.


Meinung:

Am Anfang hat mir das Buch ziemlich gut gefallen.
Ich mochte die Protagonisten, die Kulissen und die Stimmung. Teilweise war es zwar düster, aber dann gab es auch viele magische Momente. Die Stimmung im Zirkus war sehr bildhaft und atemberaubend, man fühlte sich in der Geschichte drin.
Der Schreibstil war zwar anfangs etwas anders, zu Beginn hat er aber sehr gut gepasst, doch dann kam das Ende. Auf den letzten 200 bis 150 Seiten wurde alles nur noch verwirrend. Man wusste gar nicht mehr was passiert, warum dies passiert und alles hat überhaupt gar keinen Sinn mehr gemacht.
Während wir auf den ersten Seiten uns mehr oder weniger auf eine große Sache spezialisiert haben, kam zum Schluss so viele Sachen zusammen, die sich aber auch nicht zusammenfügten.
Im nachhinein kann ich einfach nicht sagen was und wie es zum Ende gekommen ist, welches ich übrigens auch sehr schlecht und unrealistisch fand.


Fazit:

Ein guter Auftakt, doch zum Schluss wurde alles zu viel, zu verwirrend und unlogisch. Auch das Ende war meiner Meinung nach sehr schlecht und unrealistisch.

3/5 Sternen


Über die Autorin:

Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Für ihr Debüt „Grim. Das Siegel des Feuers“ erhielt sie 2011 den Deutschen Phantastik Preis in der Sparte Bestes deutschsprachiges Romandebüt. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen.


*Das Produkt wurde mir vom Verlag kostenfrei zum Rezensieren zur Verfügung gestellt

Ein faszinierendes und vor allem schaurig düsteres Buch über die Welt der Illusion.

Von: Ruby Datum : 08.10.2017

ruby-celtic-testet.blogspot.de/

Bisher hatte ich noch kein Buch der Autorin gelesen, daher war ich auf Ihre Schreibweise sehr gespannt. Die Autorin schreibt eher anspruchsvoll, poetisch und gleichzeitig bildgewaltig und schaurig schön. Sie schafft es, dass man sich den Dark Circus in all seinen Facetten genaustens vorstellen kann, was zeitweise wirklich gruselig war und mir durchaus eine Gänsehaut bereitet hat.

Erzählt wird die Geschichte aus Sicht eines Erzählers, wobei wir trotz allem bei der Protagonistin Anouk bleiben und ihre Schritte und Gefühle verfolgen.

Anouk ist eine neugierige, freundliche und leider auch in sich gezogene Persönlichkeit. Nach dem Verlust ihres geliebten Bruders und der Veränderung ihrer Elten nimmt sie sich immer mehr zurück. Sie vergisst ihr Leben zu leben, sondern versinkt in ihrer Trauer und in ihrer Resignation. Dies ändert sich mit dem Dark Cirkus jedoch gewaltig.

Rhasgar ist ein verschlossener, aber freundlicher und starker Charakter. Er gibt nicht nur Anouk in dieser Situation, sondern auch dem Leser halt. Man möchte sich an ihm festhalten und weiß dass alles gut werden wird. Doch auch hier sollte man immer bedenken, es ist nicht so wie es scheint und das hat mich tatsächlich total überrascht wie weitgreifend das doch eigentlich gemeint war.

Auch alle weiteren wichtigen Charaktere bekommen eine Seele, werden soweit schön und greifbar gezeichnet dass man mit ihnen Freud und Leid gemeinsam ertragen möchte. Sie schaffen es, dass der Leser ein Teil der Gemeinschaft wird und mitkämpfen möchte.

Diese Geschichte ist sehr düster, zeigt die verschiedensten Abgründe und hat wirklich starken Gruselfaktor wie ich finde. Nach Beenden des Buches war mein erster Gedanke, dass es perfekt zu Halloween passen würde. *g*

Die Schauplätze wurden sehr detailliert, magiebeladen und vor allem sehr schön vorstellbar beschrieben. Ich war fasziniert wie detailliert ich mir den Zirkus eigentlich vorstellen konnte.

Dazu schafft es die Geschichte mich stets neu zu überraschen, Wendungen einzugehen die man erahnt und so doch nicht erwartet hätte. Die Spannung hält sich ab Übergang in den Zirkus größtenteils durchgehend und hat mich gerade in dieser Zeit gefesselt und verzweifeln lassen.

Leider muss ich aber auch sagen, dass es einige Längen in diesem Buch gibt. Manche Situationen und Ereignisse wurden etwas zu sehr ausgeweitet sodass es beim Lesen gestockt hat.

Insgesamt hat mir die Umsetzung dieses Buches sehr gut gefallen. Ich war gefesselt, schockiert, habe Gänsehaut bekommen und wusste manches mal gerade zum Ende hin selber nicht mehr wem man eigentlich wirklich vertrauen sollte.

Das Ende der Geschichte ist passend, traurig und gleichzeitig sehr emotional aufgebaut. Man bekommt nochmal einen Einblick und lernt sehr schön, dass nichts so ist wie es letztlich zu sein scheint. :)

Mein Gesamtfazit:

Mit „Scherben der Dunkelheit“ hat Gesa Schwartz ein faszinierendes und vor allem schaurig düsteres Buch über die Welt der Illusion geschaffen. Die Charaktere sind greifbar, der Dark Cirkus bildhaft und die Umsetzung gruselig, spannend, gefühlvoll und gleichzeitig beängstigend.

Auch wenn das Lesen nicht ganz so flüssig verlief wie bei manch anderen Büchern, hat mich gerade die bildgewaltige Erzählung total begeistern können. Man muss sich etwas Zeit nehmen und sich wirklich fallen lassen.

Magisch, dunkel und düster

Von: Yvonne Santjohanser Datum : 08.10.2017

booksandevengel.blogspot.de

Verlagsinfo:

Poetisch, romantisch und betörend schön

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...

Zu dem Cover:

Schon, als ich das Cover zum ersten mal gesehen hab, hab ich mich total verliebt. Ich liebe dieses Cover!

Meine Meinung:

Das Cover hatte mich total angesprochen. Deswegen hatte ich dann auch den Klappentext gelesen und ich musste es haben. Es hat sich schon richtig gut angehört von der Geschichte. Und Ich hatte auch schon ein genaues Bild vor Augen, wie die Geschichte sein könnte, wie sie sich entwickelt. Doch Pustekuchen :D lach... ich hatte einen ganz ganz falschen Film im Kopf.

Der Anfang war super und hat mir auch sehr gut gefallen. Ich selbst hab auch anfangs gar nicht realisiert, wie schnell ich eigentlich das Buch gelesen habe. Das ging sowas von flott. Bis zu diesem gewissen Augenblick!! Ich.War.Baff! Es hat sich so krass entwickelt. Es ist so eine krasse "Person" erschienen ( Ich schreib es so, da ich ja nichts verraten möchte ;) ) wo ich mir ernsthaft das Cover nochmal angeguckt habe und schon dachte ich hätte das falsche Buch in den Händen. Es war eine solche Überraschung für mich, das ich es erstmal kurz auf die Seite legen musste. Nicht weil es mir nicht gefallen hatte, sondern weil ich erstmal richtig tief durchatmen musste ^^.

Ich kann mich so gut an meinen eigenen Gesichtsausdruck erinnern. Meine Hände fuchtelnd vor mir, Gedanken schwirrten mir im Kopf, mit der Frage im Kopf: Was hat die Autorin mit diesem nun zu schaffen? :D ich war so perplex und einfach so so so überrascht. Ich hätte niemals mit diesem Wendepunkt gerechnet, das dass Buch in so eine Richtung läuft. Und so eine "Person" darin mit spielt. Ich war wortwörtlich geflasht. Wie gesagt, ich hab auch danach immer wieder das Cover angesehen und konnte nicht glauben, das es wirklich in diesem Buch vorkam. Nicht nur die Protagonisten war magisch angezogen, sondern auch ich.

Ich liebe einfach Bücher, die es schaffen, mir einen Schauer über den ganzen Körper zu gleiten lassen. Ich war in diesem Buch mitgefangen. Mir fallen dazu einfach keine passendere Wörter ein. Diese Welt rund um und in diesem Buch, wie die Autorin geschaffen hat, war für mich einmalig. Ich wusste gar nicht wie ich da wieder raus kommen sollte, denn ich wollte das Buch nicht weg legen. Der Schreibstil einfach excellent.

Die Charaktere waren sehr eigen und man wusste auch nicht wen man wirklich trauen konnte und wem nicht. So ging es mir zumindest. Anouk die Hauptprota war da etwas naiver, da sie dachte, sie könnte den meisten tatsächlich trauen.

Die Geschichte war eigentlich Dauer-spannend. Also es gab nie einen richtigen Moment, wo ich es langweilig fand, da ständig was passierte. Es war nie wirklich ruhig und das gefiel mir eben so gut daran. Bei mir ist es eben so, das wenn ich merke das es mal ruhiger und langweiliger wird, das ich es dann automatisch auf die Seite leg und eine Pause einleg. Aber bei diesem Buch ging das gar nicht, dieser Knackpunkt fehlte. Das Ergebnis davon, das die 592 Seiten so schnell durch waren, ehe ich mich versehen hatte.

Für mich war es ein wahnsinnig tolles Meisterwerk der Autorin. So nach und nach kam mir sogar der Gedanke, das man daraus auch gut eine Reihe hätte machen können :) Aber auch so als Einzelband richtig genial.

Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sterne. Anders könnte ich es auch gar nicht bewerten ^^

Ein grandioses Buch!

Von: Annalena Henkel Datum : 07.10.2017

henkels-buch-stube.blogspot.de/

Allgemeines

Titel: "Scherben der Dunkelheit"
ISBN: 9783570164853
Autor: Gesa Schwartz
Seitenanzahl: 500 Seiten
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 25.09.2017


Der "Dark Circus" bringt Gefahren mit sich.
Die 16-jährige Anouk besucht eine Vorstellung des "Dark Circus" und wird direkt von den außergewöhnlichen Darbietungen in den Bann gezogen - besonders von Rhasgar, dem mysteriösen Zauberer.
Doch eines weiß sie nicht, einmal ein Mitglied dieses Zirkus, immer ein Mitglied.
Zudem gibt es keine Regeln, bis auf diese eine: Nichts ist, wie es scheint...

~ Die Königin der Farben und der Herr der Spiegel haben mich durch eine großartige Geschichte geführt! ~


Meinung

Eines meiner Jahres-Highlights 2017!
Beim Cover angefangen, bis hin zur letzen Seite hat mir alles gefallen.
Der Schreibstil von Gesa Schwartz hat mich von der ersten Seite an packen können - lange Zeit hatte ich dieses Gefühl nicht mehr. Die Beschreibung von magischen Dingen, wie Funken etc. haben mich einfach fasziniert - ich hatte das Gefühl hautnah dabei zu sein und war wie in einem Bann.
Die Charaktere konnten mich rundum begeistern!
Angefangen bei Anouk unserer Protagonistin: sie war mir von Anfang an sympathisch und sie ist meiner Meinung nach auch ein sehr authentischer Charakter. Die zahlreichen Charaktere, die man durch das Buch hinweg kennengelernt hat, haben mir alle gefallen. Sie hatten ihre Eigenarten und jeder von ihnen war auf seine/ihre Weise etwas besonderes. Natürlich gibt es auch so Hass-Charaktere, aber genau das ist auch wichtig, oder?
Rhasgar, Anouk´s männlicher Gegenpart, war sehr vielschichtig und konnte mich ebenfalls begeistern - er, ach keine Ahnung, war einfach toll.
Die Geschichte an sich fand ich grandios - sie hatte alles, was eine gute Geschichte haben sollte: Spannung, viele Emotionen und Magie (in welcher Form auch immer).
Das Ende des Buches war einfach fulminant! Ich bin durch verschiedene Stadien gezogen: Geschockt, Verwirrt, Entsetzter denn je, Verständnis, Trauer und am Ende einfach nur glücklich.
Ich hatte Tränen in den Augen, denn ich hätte sehr gerne noch viel mehr über den "Dark Circus" und seine Artisten gelesen.


Fazit

Wie ihr bereits gemerkt haben werdet - ich bin rundum begeistert, einfach eine Geschichte die alles mit sich bringt!
Das Buch bekommt natürlich 5 von 5 Sterne von mir und ist wie oben bereits erwähnt, eines meiner Jahres-Highlights.
Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, der von einer Geschichte in den Bann gezogen werden möchte und Magie in seinem Leben haben möchte!
Ich kann nur Danke an Gesa Schwartz sagen - ein grandioses Buch!
*Danke an den cbt-Verlag und an das Bloggerportal für dieses tolle Rezensionsexemplar!

Lasst euch in den Bann des Dark Circus ziehen

Von: Mi Chelle Datum : 07.10.2017

https://addicted-for-books.blogspot.de/

Danke an das Bloggerportal und den cbt Verlag für die Bereitstellung, dieses Rezensionsexemplares.
��Allgemeines��

Titel: Scherben der Dunkelheit

Autor/in: Gesa Schwartz

Sprache: Deutsch

ISBN: 9783570164853

Seitenanzahl: 500

Genre: Fantasy

Preis: 17,99 € (Gebundene Ausgabe)

Verlag: cbt Verlag

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 25.09.2017

Aktuelle Ausgabe: 25.09.2017





��Inhalt��

Poetisch, romantisch und betörend schön. Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...





��Meine Meinung��



Oje… ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.
Es scheint mir fast so, als würde der Dark Circus meine Gedanken noch immer gefangen halten, denn diesen Eindruck hatte ich beim Lesen einfach. Ich habe das Buch einmal in die Hand genommen und konnte es einfach nicht mehr beiseitelegen.
Ich habe selten ein Buch gelesen, das mich so in seinen Bann gezogen hat.
Alles ist sehr detailliert beschrieben, was der Magie des Zirkus ermöglicht, sich vollends zu entfalten. Aber natürlich hat diese auch seine Schattenseiten.



„Halte dich fern von Dingen, die du nicht verstehst“, flüsterte er.
Halte dich fern, vom Zirkus der Schatten!“





Genauso wie die 17 jährige Anouk, hätte auch ich diese Warnung des Zauberers Rhasgars nicht berücksichtigen können.
Und dass es das junge Mädchen wieder in den Zirkus getrieben hat, hatte letztendlich auch für den kalten und mysteriösen Rhasgar seine Vorteile, denn nicht nur einmal schürte Anouk die Hoffnung auf Freiheit in den Artisten, die diesen Goldenen Käfig allen verwehrt. Viele der Charaktere sind mir ans Herz gewachsen, sogar der Horror Clown Masrador. Aber besonders sympathisch war mir Anouk. Genau wie viele der anderen, ist auch sie eine sehr starke Persönlichkeit.

Fazit: Mehr will ich eigentlich auch gar nicht verraten, denn um das nachzuvollziehen, was mir dieses Buch gezeigt und was es mich gelehrt hat, muss man es einfach selber lesen und darin eintauchen.
Man muss die Charaktere kennenlernen, ihren Schmerz, ihre Finsternis. All das hat die Autorin auf atemberaubende Weise darstellen können, mit einem wunderschön, poetischen Schreibstil, der einen, nach anfänglichen Schwierigkeiten, bis zum Ende fesseln kann.
Die dunkle Magie, die sie diesem Buch eingehaucht hat, passt perfekt zu dieser Jahreszeit, gerade jetzt, wo Halloween vor der Tür steht und gruselige Clowns und Teufelsfratzen auf den Straßen umher wandern.
Und wenn ihr euch dann einredet, dass es sich in Wirklichkeit nur um kostümierte Kinder handelt, denkt immer daran:

Nichts ist, wie es scheint.

Nichts ist wie es scheint – schon gar nicht in diesem Buch!

Von: Niko aus Seevetal Datum : 06.10.2017

Das ist das Gesetz des Dark Circus, in den es die sechzehnjährige Anouk verschlägt. Und es trifft genauso auf das ganze Buch zu.

Ich bin von einer Geschichte selten so aufs Glatteis geführt worden. Damit meine ich nicht nur die überraschenden Wendungen, die die Handlung immer wieder in andere Richtungen führen als ich dachte und v.a. am Ende noch mal richtig auftrumpfen.

V.a. bei den Figuren spielt die Autorin geschickt mit den Erwartungen des Lesers. Ein Beispiel: der auf den ersten Blick scheinbar (!) typische Love Interest Rhasgar. Zu Anfang erscheint er einem wie der prototypische mysteriöse Kerl, der keinen an sich ran lässt. Im Laufe der Handlung zeigt sich dann mit zunehmender Intensität, dass an ihm rein gar nichts typisch ist. Man kommt ihm immer näher und trotzdem sind die Abgründe, die er mit sich rumträgt, überhaupt nicht vorherzusehen. Im Gegenteil haben sie mich am Schluss erschüttert dasitzen lassen, so sehr haben sie mich getroffen.

Dasselbe gilt auch für die Protagonistin Anouk. Bei ihr löst sich der Eindruck des introvertierten Mädchens recht schnell auf und auch hier bekommt man einen Einblick in ein hochkomplexes Seelenleben, das mich v.a. in Zusammenspiel mit Rhasgar genauso gefesselt hat wie die äußere Handlung.

Hier geht es eben nicht um zwei Teenager, die einander aus irgend welchen an den Haaren herbeigezogenen Gründen nicht kriegen können. Hier geht es um zwei gebrochene Seelen, in denen sehr viel mehr steckt, als man anfangs auch nur erahnen könnte.

Auch die zahlreichen anderen Figuren weisen eine erstaunliche Tiefe auf. Es ist die blanke Freude, die Bewohner des Dark Circus nach und nach alle kennenzulernen, denn sie sind alle auf ihre Weise schillernd und mitreißend, selbst die scheinbar (!) bösen von ihnen. Wieder hat mich hier besonders der Hintergrund interessiert, der jeder Figur gegeben wurde. Sie wirkten auf mich so lebendig als könnten sie jederzeit aus den Seiten springen.

Es ist ein atemberaubendes Erlebnis, diese außergewöhnlichen Figuren auf ihrem Weg zu begleiten. Noch dazu weil es keine nennenswerten Längen im Buch gibt. Kaum war ich in die Geschichte abgetaucht, konnte ich nicht mehr mit dem Lesen aufhören. Das hat man v.a. als Vielleser selten.

Volle Punktzahl von mir!

Eine Reise in die Dunkelheit und ein Traum von einem Mädchen im blauen Kleid und ihrem Herrn der Spiegel, der so viel mehr ist als er scheint

Von: Plimaus.buechertraume Datum : 06.10.2017

bookishdreamland.blogspot.de/

Wie immer zuerst einmal über den Plot: Er ist wirklich gut gelungen und fesselt durch unerwartete Wendungen. Er berücksichtigt die menschlichen Fehler und führt die Artisten des Dark Circus immer wieder auf Irrwege.
Der Schreibstil ist einfach nur toll - Gesa Schwartz schreibt immer so verträumt, aber gleichzeitig fesselnd und malt ihre Bilder vor die Augen ihrer Leser, zum Beispiel verwendet sie Formulierungen wie "ein Kaleidoskop der Dunkelheit" oder "die Königin der Farben".
Anouk ist eine Träumerin, die sich selbst und ihre Farben nach dem Tod ihres Bruders hinter einer kühlen Mauer versteckt. Erst mithilfe von Rhasgar und dem Dark Circus erkennt sie, dass ihre Farben nicht mit ihrem Bruder gestorben sind.
Ähnlich ergeht es auch Rhasgar: Er hat in seiner Vergangenheit einige sehr schlimme Dinge getan und ist der festen Überzeugung, so sein Licht gelöscht zu haben. Daher brauchen Anouk und Rhasgar sich, und auch wenn von ihrer ersten Begegnung an klar ist, dass die beiden früher oder später zusammen kommen, quält Gesa ihre Leser mit einigen kleineren Hindernissen und einer ziemlich fiesen Wendung, sobald diese bewältigt sind.
Alle Charaktere sind sehr plastisch und gelungen, fast als würde Gesa sie kennen, als wäre auch sie eine Artistin des Dark Circus (naja, wer weiß...). Und auch wenn bei einigen ziemlich klar ist, auf welcher Seite sie stehen und ob man sie mag oder nicht, kommt die wahre Seite bei anderen erst am Ende ans Licht.
Zu erwähnen bleibt jetzt nur noch der Dark Circus. Ich liebe ihn einfach, vorallem weil man von einem hell erleuchteten Zirkuszelt voll lachender Menschen und Magie träumen kann, oder von der Dunkelheit, die die Artisten im Schatten gefangen hält.

weniger wäre in diesem Fall mehr

Von: Caröchen Datum : 05.10.2017

foodmeetsbooks.blogspot.com

Inhalt
Als Anouk Ferien bei ihren Verwandten macht, zieht sie die Aufmerksamkeit des Dark Circus auf sich. Ehe sie es sich versieht, ist sie Teil von ihm und deckt nach und nach das schreckliche Geheimnis hinter den schillernden Vorhängen auf.

Eigene Meinung
Erst war ich begeistert in die magische Welt des Cicus entführt zu werden. Leider war sie im Nachhinein nicht magisch genug, oder sollte ich sagen zu magisch?
Keine Frage, es war toll zu entdecken, wer von den Artisten welche Fähigkeit hat und welche Anouk bekommen würde. Obwohl nachher klar war, welches ihre ist, kamen sie für meinen Geschmack zu selten zum Einsatz. Zudem verschwammen die Grenzen der Fähigkeiten ziemlich stark. Es blieb am Ende nicht auf ein Thema beschränkt, sondern plötzlich konnten einige Figuren zufällig ganz neue Dinge, genau so Anouk. Ihre Fähigkeit weitet sich im Laufe der Geschichte immer mehr aus. Warum und wieso weiß keiner... aber es passiert immer dann, wenn sie es benötigt, wie praktisch.
Gegen Ende war es oft auch einfach zu viel. Es hat total verwirrt, wie viel übernatürliches plötzlich auf wenigen Seiten passiert. Da hatte ich echt Mühe, der Handlung zu folgen.

Die Liebesgeschichte zwischen Anouk und Rhasgar konnte mich nicht überzeugen. Zwar halten sie mit ihren Gefühlen nicht hinter dem Berg, aber kitschige Liebesbekundungen ("der Halt ist in uns") reichen eben nicht aus, um echte Gefühle rüber zu bringen. Gesa Schwartz hat die Beziehung der beiden eher auf vielen Worten und Phrasen, als auf Gesten aufgebaut. Das war leider nichts für mich.

Auch fand ich die Nebenfiguren ziemlich blass. Vor allem dafür, dass sie alle am Ende plötzlich noch wichtige Rollen bekommen. Da tauchen Figuren auf, über die man mal flüchtig was gelesen hat und spielen plötzlich eine wichtige Rolle. Oder jene, die schon gar nicht mehr unter den anderen weilen, tauchen plötzlich irgendwo auf, oder jemand hört ihre Stimmen und, und, und. Gerade dieses "metaphorische" war mir ein wenig zu übertrieben. Ich wusste nicht mehr, was jetzt wirklich passiert ist und was nur irgendein Bild für irgendetwas sein soll.

Fazit
Es hat gut angefangen. Man wird in die fantastische Zirkuswelt gezogen, doch leider übertreibt diese immer mehr. Vor allem am Ende gab es einfach eine Wendung nach der anderen, die mir irgendwann zuviel wurden. Mir war die Geschichte zu überladen und der Fokus war zu sehr auf Effekte, als auf Geschichte und Figuren gesetzt.

Großartiges Buch, das mich absolut verzaubert hat

Von: Lesefieber-Buchpost Datum : 05.10.2017

buchpost.blogspot.de/

Ich muss sagen, dass dieses Buch eines der kreativsten und phantasievollsten ist, was ich seit langen gelesen habe. Alles ist zauberhaft, aber auch sehr düster in diesem Buch. Hier ist tatsächlich nichts wie es scheint. Die Beschreibung der Gefühle der Charaktere ist unglaublich gut und man fühlt mit ihren.

Es geht richtig tief in die Psychologie des Menschen hinein, gerade Masradors Vielschichtigkeit hat mich in den Bann gezogen. Auch die Art wie Anouk den Tod ihres geliebten Bruders verarbeitet und somit zur Königen der Farben wird ist so poetisch und liebevoll umgesetzt von der Autorin. Das Ende ist ein absoluter Knaller, damit habe ich überhaupt nicht gerechnet!!! Da kann ich nur sagen: „Wow, das hat mich einfach umgehauen“

Manche Stellen waren für mich etwas zu lang und hätten kürzer sein können, aber im Nachhinein stört mich das nicht besonders, weil die Geschichte dies aufheben kann.

Das Buch ist absolut lesenswert.

Top

Von: Sunshineladytest Datum : 05.10.2017

sunshineladytest.de/

Gesa Schwartz
Scherben der Dunkelheit
Das Cover ist der ultimative Traum gewesen und die Story hörte sich ganz interessant an , wie ich fand .
Mitternachtszirkus und sowas naja aber mit Fähigkeiten zaubern und mehr hörte sich schon an , als wäre das so mein Ding .
Spannend fand ich auch die Wandlung von dem Mädchen Anouk was erst das schüchterne ruhige Mädchen ist und dann durch den Zirkus aufblüht und neue Seiten an sich selber kennenlernt.
Die Wandlung war sehr gut beschrieben und der Charakter gefiel mir sehr gut .
Manche Blogger bemängeln das die Gedanken der Protagonistin so krass als Hauptmerkmal diente anfangs , was ich aber gut fand um mich in sie reinzuversetzen und sie zu verstehen .
Dazu gehört finde ich die Gedankenwelt halt zum großen Teil dazu , hat mir persönlich die Protagonistin näher gebracht wie ich finde .
Rhasgar wirkt erstmal wie der typische Bösewicht was sich später anders herausstellt , wie ich finde .
Er hat halt nur seine Geheimnisse .Die Orte waren finde ich auch sehr schön beschrieben und man las es gerne durch ohne Langeweile .

Beste Buch 2017

Von: Himmelsblume Datum : 04.10.2017

himmelsblume.com/

Nachdem ich nun Monate fast nur ausschließlich Thriller gelesen habe, musste endlich mal was Neues her. Ein Fantasy kam mir hierfür sehr gelegen. Das Cover fand ich unglaublich hübsch anzusehen, das man an diesem Büchlein einfach nicht vorbei gehen konnte. Auch der Klapptext verbrach so einiges. Das Buch mit den fast 600 Seiten habe ich an einem Morgen durchgelesen.

Die Schreibweise fand ich recht interessant. So wurde die Story überwiegend aus der Sicht von Anouk geschrieben. Aber die Handlungen selber spielten sich an drei Orten ab. Zum einen im Dorf in der Bretagne, dann natürlich im Zirkus „um das es sich im Buch zum größten dreht“ und bei der alten Turmruine. In die Geschichte selber habe ich sehr gut hineingefunden. Es ließ sich flüssig lesen. Das Büchlein hatte eine spannende Handlung, es war also kein Wunder, dass ich dies nicht aus der Hand legen konnte.

Anouk wirkte vom ersten Moment an sehr sympathisch, sie hatte einen sehr realen Charakter, der den meiner besten Freundin sehr ähnlich war. Ein Grund also, mich sehr gut in sie hineinzuversetzen zu können und in der Liebesgeschichte zwischen Anouk und Rhasgar dem Glück mitzufiebern. Die Story verbreitet überall Magie, aber auch düstere Stimmung. Besonderes als Anouk in die Fänge von Dark Circus gelangt. Ein Ort, der für die Menschen im Zirkus ein Zufluchtsort, als auch ein Käfig ist. Ein Ort, der unrealer nicht sein kann. Aber es gibt eine Lücke zur realen Welt und die einzige Chance wieder nach Hause zu kommen. Die Autorin hat sich große Gedanken gemacht und jedes Kapitel genausten überlegt. Nicht scheint einfach nur wahllos beschrieben zu sein. Die bildlichen Darstellungen im Kopf nahmen einfach kein Ende und so kann ich jetzt schon behaupten, dass „Scherben der Dunkelheit“ das beste Buch im Jahr 2017 ist.

Konnte mich leider nicht überzeugen

Von: Faltine Datum : 04.10.2017

https://www.instagram.com/fabiennesbuecherwelt/

Inhalt:
Wirklich zum Inhalt kann ich diesmal nicht erzählen, da ich dass Buch nicht weit gelesen habe. Warum erkläre ich später.

Wie schon im Klappentext steht verbringt Anouk ihre Ferien bei ihrer Tante. Dort trifft sie auf den geheimnisvollen Dark Circus, bei dem es anscheinend tatsächlich Magie gibt.
Anouk hat vor ein paar Jahren ihren kleinen Bruder verloren und leidet noch immer darunter, weshalb sie noch immer starke Probleme mit sich selbst und anderen Menschen hat.

Eines Tages besucht sie dann mit ihrer Cousine den Dark Circus und beide sind begeistert. Doch kurz darauf merkt Anouk, dass bei der Show irgendwas nicht stimmt. Dann wird ihr bewusst, dass der Circus ihr ihre Erinnerungen nimmt, sie schafft es dem Sog des Circus erst einmal zu entkommen, doch da hat sie die Rechnung ohne den Circus gemacht.

Sie bekommt noch einmal eine Einladung für eine private Vorführen, welche sie annimmt, doch wieder entzieht sie sich der Magie und der Circus ist schon wieder einem Opfer beraubt....

Meine Meinung:

Das Cover finde ich ganz in Ordnung, es nimmt die leicht düstere Stimmung des Buches sehr gut auf. Die Kapitel (die ich gelesen habe) hatten eine gute Länge und die Geschichte hat sich nicht gezogen. Ich kann aber auch bestätigen, dass die ein Buch ist, bei dem man sich sehr konzentrieren muss. Jedes Detail ist wichtig und das nimmt ein bisschen die Freude am lesen, da ich es hier teils überflüssig finde.

Den Klappentext fand ich eigentlich sehr ansprechend, doch schon auf den ersten Seiten habe ich gemerkt, dass dies kein Buch für mich ist. Die Story hat mich nicht gepackt und auch die Charaktere fand ich nicht sympathisch. Ich konnte keinerlei Verbindung aufbauen, was ich ziemlich schade fand.

Es ist einfach Geschmackssache – einer Freundin, die mal Probehalber die ersten paar Kapitel gelesen hat, war z.B. sehr begeistert. Jetzt liest sie es ;)


Auch wenn mich das Buch leider nicht überzeugen konnte, danke ich dem Verlag und dem Bloggerportal für das zu senden des Buches ♥

Buch-Highlight 2017! Ein richtiges Must-Read!

Von: The Book & The Owl Datum : 04.10.2017

https://www.instagram.com/thebookandtheowl/

Kommen wir zu dem Buch zurück. Wer mir auf GoodReads oder LovelyBooks folgt, der hat sicherlich mitbekommen, wie sehr mir das Buch gefallen hat. (Ja, ich benutze diese Update-Funktion wirklich!) Ich habe wirklich mitgefiebert und ließ sogar im Hintergrund eine Playlist mit epischen Musikstückchen laufen, um das Erlebnis noch ein bisschen zu verstärken.

Jedenfalls haben wir in diesem Jugendbuch die 17-jährige Anouk als Protagonistin. Sie hat mit circa 11 Jahren ihren kleinen Bruder verloren, was für sie immer noch ein großes Trauma darstellt, weswegen sie sich zu einem sehr extrovertierten Menschen entwickelt hatte. Sie verbrachte einige Wochen bei ihrer Tante auf dem französischen Land und besuchte zusammen mit ihrer Cousine den sogenannten Dark Circus. Eine etwas andere Art von Zirkus indem es anscheinend tatsächliche Magie gab. Anouk war anfangs total begeistert, bis sie Bilder von Ben mit in die Interpretationen einfließen sah und bemerkte, dass der Zirkus ihr ihre Erinnerungen, ihre Farben stahl. Sie widersetzte sich dem faszinierenden Drang und löste sich auf diese Art und Weise von dem Zauber. Doch das sollte sie bitter bereuen, denn der Dark Circus ließ sich nicht gern seiner Opfer berauben. kurz darauf erhält sie eine Einladung von dem Zirkus zu einer Privatshow, damit die Akteure noch einmal die Chance bekamen, dass, was sie nicht hatten kriegen können, noch einmal von ihr einzufordern. Doch auch diesmal widersetzte sich Anouk dem Zauber und der Illusion. Doch diesmal konnte sie nicht auf eine versöhnliche Reaktion des Dark Circus‘ rechnen und wird schon mal von Masrador dem Clown gejagt, der sich als Kopf der Truppe entpuppt und mit dem überhaupt nicht zu spaßen war…
Mehr verrate ich euch nicht, weil eine komplette Inhaltsangabe wirklich das Fass zum Überlaufen bringen würde. Das Buch ist mit seinen 588 Seiten Text wirklich sehr umfassend für ein Jugendbuch und die Handlung teils sehr komplex für die Altersklasse. Damit man wirklich die volle Geschichte begreifen und erleben kann, muss man das Buch für sich selbst erfahren, denn es lässt sich einfach nicht in ein paar Sätze herunterbrennen.
Ich kann euch nur sagen, dass dieses Buch sein Geld absolut wert ist. Ich weiß nicht, welches Genius in Gesa Schwartz lebt, dass sie so etwas einzigartiges zaubern kann, aber ich liebe es. Selten hat mich ein Buch in der letzten Zeit so verzaubert wie das ihre.
Aber nicht nur das. Ich habe durch dieses Buch gelernt, wie mächtig Hoffnung sein kann. Viele Jugendbücher schreiben über Hoffnung, doch dieses hat mich gelehrt, was Hoffnung überhaupt bedeutet und wie mächtig sie sein kann. Es mag vielleicht nur ein simples Wort sein, aber dahinter steckt so viel mehr. Ihr werdet es verstehen, wenn ihr Amélie kennenlernt, das verspreche ich euch. Ja, Amélie wird euer Herz zerstören.
Was mir aber dazu auch noch gefallen hat, waren die starken Charaktere. Obwohl einige noch nicht einmal eine Seite Dialog hatten, waren sie doch immer präsent und auf eine sehr seltsame Art und weise realistisch und lebendig, wie ich es noch nie zuvor erlebt hatte. Ausnahmsweise habe ich einmal nichts auszusetzen. Mir ging kein Charakter auf die Nerven, es gab keine lächerliche Dreiecksbeziehung und vor allem waren sie alle so berührend in ihrer Existenz… sogar der Böse in der Geschichte: Masrador. Auch er wurde auf eine fast zärtliche Art und Weise wieder menschlich gemacht, obwohl er mittlerweile nur noch aus Schatten und Dunkelheit besteht. Masradors Werdegang empfand ich als genauso herzzerreißend wie jener von Severus Snape aus den Harry Potter – Büchern. Masrador hat sich vom Hasscharakter zu meiner Lieblingsfigur in diesem Buch entwickelt und ich hätte niemals geglaubt, dass es so weit kommt. Ich habe Mitleid mit ihm und kann ihn sogar verstehen. Sein Schmerz und seine Trauer wurden so… echt und wirklich rüber gebracht… Mein Leben war in diesen Sekunden einfach nicht mehr existent.
Neben Masrador fand ich Amélie ebenfalls bezaubernd. Ein toller Charakter der quasi die personifizierte Hoffnung ist. (Ich bin immer noch der Meinung, dass Amélie irgendeine Versinnbildlichung darstellt, nur weiß ich noch nicht welche.) Aber zu Amélies Charakter und auch zu dem von Masrador und all den anderen Artisten des Dark Circus gäbe es zu viel zu sagen, um das in einem einzigen Post abzudecken.
Ihr müsst dieses Buch lesen. Ich lege es jedem ans Herz, der Fantasy mit einem sehr starken dunklen Touch liebt. Vor allem jetzt im Oktober ist es einfach ein schönes und schauriges Buch, dass euch den Atem anhalten lässt. Dieses Buch erhält 5 von 5 Sternen von mir und ist definitiv, neben Ashes, mein Jahreshighlight. Ich wünsche mir so sehr, dass es in naher Zukunft einen zweiten Teil geben wird.

magisch

Von: Sturmhoehe88 Datum : 04.10.2017

https://sturmhoehesbuecherparadies.jimdo.com/

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1875 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 592 Seiten
Verlag: cbt (25. September 2017)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B06ZYZWYRH
Preis GB: 17,99€
Preis Kindle: 13,99€
Inhaltsangabe zu „Scherben der Dunkelheit“ von Gesa Schwartz
Poetisch, romantisch und betörend schön. Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...

Meine Meinung
„Scherben der Dunkelheit“ hat mich vom ersten Moment an gefesselt. Diese Geschichte ist magisch und hält einen gefangen. Der Schreibstil ist ebenso magisch aber auch locker und sehr angenehm zu lesen, Lesegenuss pur.
Zudem wird man allein wegen der Wendungen, der Geschehnisse und der Story an sich selbst, schon mitgerissen was mir persönlich sehr gefallen hat. Ich hatte da schon meine Probleme mit, das Buch überhaupt aus den Händen zu legen, so sehr hat es mich begeistert.
Ich kann es wirklich nur Empfehlen.
Klare kauf und Leseempfehlung!
5/5 Sterne

Scherben der Dunkelheit

Von: Mara Datum : 02.10.2017

mara-ladystyle.blogspot.de/

Inhalt:
Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...

Meine Meinung:
Das Cover ist ein absoluter Hingucker! Ich finde das Bild alleine schon wunderschön und sehr auffällig, doch durch das glänzende Cover sticht es gleich noch doppelt hervor. Es wirkt geheimnisvoll und magisch, man kann gar nicht anders, als es in die Hand zu nehmen.Es passt auch ideal zur Geschichte.
Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Sicht von Anouk geschrieben so konnte ich mehr über die Protagonistin erfahren und ihre Gedanken und Handeln besser nach vollziehen können.Das Setting jedoch wurde durch drei verschiedene Orte aufgeteilt: den Zirkus, das Dorf und die alte Turmruine. Das fand ich an sich sehr gut Die Handlung fand ich dagegen originell und spannend, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte, bis ich es zu Ende gelesen hatte. Man wird also definitiv erstklassig unterhalten und in eine Fantasywelt entführt, die das Kopfkino anknipst.
Wir lernen Anouk kennen, die ihren ersten Urlaub ohne ihre nervigen Eltern verbringt. sie verbringt ihre Freizeit gerne mit Bücher Lesen und zeichnet sehr gerne.Sie ist eher das schüchterne zurück gezogene Mädchen die in ihrer eigenen Welt lebt.
Anouk war mir als Protagonistin auf Anhieb sehr sympathisch, ich habe sie sehr gerne begleitet, da ich sie recht ähnlich vom Charakter wie ich bin. Deshalb mochte ich sie und konnte mich gut in sie hinein versetzten.
Auch die Liebesgeschichte zwischen Anouk und Rhasgar fand ich lesenswert. Am Anfang stöst er sie von sich weg doch nach und nach entwickelt sich langsam doch die Liebe zwischen denn beiden. Man hofft eáls Leser einfach das die beiden zusammen kommen und ein Happy End gibt.
Der Schreibstil der Autorin ist doch recht poetisch,am Anfang doch etwas gewöhnungsbedürftig, doch mit der Zeit konnte ich mich anfreunden und lies sich dann schnell und flüssig zu Lesen.
Vor allem Das Ende fand ich teilweise traurig und gleichzeitig sehr emotional, womit man gar nicht gerechnet hätte.

Fazit:
Wer ist eine düstere, fantastische Welt abtauchen möchte, kann ich dieses wundervolle Buch nur weiter empfehlen mir hat es gut gefallen.

"Scherben der Dunkelheit"- Gesa Schwartz

Von: bookwhispering Datum : 02.10.2017

https://www.instagram.com/bookwhispering/?hl=de

[Rezension] "Scherben der Dunkelheit"- Gesa Schwartz


Infos

Autor: Gesa Schwartz
Verlag: cbt
Genre: Phantastik/Fantasy
Seitenzahl: 587
ISBN: 978-3-570-16485-3
Preis: 17,99



Playlist


Melanie Martinez- Carousel
Melanie Martinez- Dollhouse



Meinung

"Der Zirkus leuchtete. Bunte Lampions hingen zwischen den Oberlichtwagen, das Kassenhäuschen stand in goldenem Licht, und dahinter, [...] erhob sich das Zirkuszelt. Es sah aus, als würde es aus Feuer bestehen, so rot war es. Über dem Eingang hing ein Schild, auf dem in altmodischer Schrift Dark Circus zu lesen war. Und tatsächlich strahlte der Zirkus eine tiefe Düsternis aus, geheimnisvoll wie ein Versprechen...oder ein Fluch."


"Scherben der Dunkelheit" ist mein erstes Buch der Autorin, von daher wusste ich nicht was mich erwarten wird. Der Klappentext sowie das Cover des Buches zogen mich förmlich, in seinen Bann und somit musste ich es einfach lesen. Der Schreibstil der Autorin hat mich am Anfang einige Nerven gekostet, da ich an den von Jennifer L. Armentrout oder Mona Kasten gewöhnt war. Außerdem wurde Anfangs großen Wert auf Anouks Gedanken gesetzt, welche sehr Detaillastig waren und es gab wenige Dialoge. Dies änderte sich allerdings als ich in die Geschichte eintauchen konnte. Nachdem ich ein paar Kapitel gelesen hatte wurde mir bewusst, dass ich mich nicht einfach in die Geschichte fallen lassen werden kann, sondern aufmerksam sein muss. Die Protagonisten gefiel mir trotz ihres Gedankenwirwars, von der ersten Seite an. Sie liebt das Zeichnen, Bücher und die Wunder , welche die Welt verbirgt. Bei ihrem ersten Besuch im Dark Circus trifft sie auf den mysteriösen Zauberer Rhasgar, welcher sie sofort in seinen Bann zieht. Rhasgar ist ein Mysterium, ein verschlossenes Buch, ein Geheimnis welches Anouk lösen möchte. Doch das ist viel schwieriger als gedacht, denn er verbirgt wie sie, sein wahres Ich hinter einen unerschütterbaren Schutzmauer. Errichtet um die Dunkelheit seiner Vergangenheit zu verbannen. Doch Rhasgar ist nicht der Hauptgrund für ihren zweiten Besuch im Dark Circus.


"Vielleicht war es wirklich eine Einladung an einen magischen Ort, ihr Peter Pan an ihrem Fenster, ihr Schrank nach Narnia [...], ihr Beweis für das, was sie ihre gesamte Kindheit hindurch gehofft hatte: dass es eine Welt voller Magie gab [...], eine Welt, in der alles möglich war."


Und genau dessen ist Anouk auf der Spur, doch sie weiß nicht in welche Gefahr sie sich begeben hat, denn der Dark Circus ist nicht das was er scheint...


Ob sie zwischen Illusion und Wirklichkeit, Licht und Dunkelheit und all der Magie, das Rätsel um den magischen Ort lösen wird, müsst ihr selbst herausfinden aber ich warne euch...nichts ist so wie es scheint.



Fazit


Ein Buch wie dieses, hatte ich noch nie in der Hand und das meine ich nicht im negativen Sinne. Die ganze Geschichte hindurch wird man dieses geheimnisvolle, düstere Gefühl nicht los. Was passiert als nächstes? War es nur eine Illusion oder die Wirklichkeit? Der Schreibstil konnte mich nach Anlaufschwierigkeiten, dann doch von sich überzeugen. Die Autorin hat sich alle Mühe gegeben alles bis ins kleinste Detail zu beschreiben und ich hatte das Gefühl den Zirkus mit all seinen leuchtenden Farben vor mir zu sehen. Auch die anderen Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Jeder hatte seine eigen Geschichte und ich habe mitgefühlt, gelacht aber auch ein, zwei Tränen vergossen. Das Buch ist letztendlich nicht nur irgendein Fantasybuch mit irgendeiner Geschichte. Nein, es ist soviel mehr als das. Es ist die Wahrheit, die Weisheit aber auch die Hoffnung in Worte gefasst, wie es nur Gesa Schwartz kann. (Achtung jetzt wird es tiefgründig *lach).


Es steckt so viel wahres in den Worten der Autorin. Menschen tragen in ihrem Leben Masken, die sie versuchen aufrecht zu erhalten. Die Gründe sind bei jedem unterschiedlich und alles beruht auf die Vergangenheit, was sie erfahren haben. Doch solch eine Maske ist nicht von Dauer. Irgendwann kommen sie an einen Punkt, wo sie zu bröckeln droht. Und hinter dieser Maske, verbirgt sich die Dunkelheit. Aber was wenn in uns nicht nur Dunkelheit ist? Was wenn sich dort auch das Licht verbirgt? Wenn die Finsternis nach uns greift, müssen wir uns immer bewusst machen : es gibt immer noch das Licht, in Form von Familie, Freunden und Menschen die uns wichtig sind, die uns unser Licht zeigen, wenn wir es schon verloren glaubten.


Das Buch bekommt von mir die vollkommen verdienten 5/5 Lesezeichen.


wundervoll mystisch

Von: Lilyfields Datum : 30.09.2017

https://instagram.com/lilyfields_

Meine Meinung
Es ist mein erstes Buch der Autorin und ich war sehr gespannt auf die Story. Das Cover hat mich schon sehr angesprochen, denn es macht den Eindruck nach einer tollen mystisch angehauchten Fantasystory.

Das Buch konnte mich schon nach den ersten Seiten in den Bann ziehen, es ist ein tolles magisches Ambiente rund um den Dark Circus. Die Autorin hat einen bildlichen Schreibstil, sodass man direkt ich die Geschichte eintaucht. Die Hauptprotagonistin Anouk war mir auf Anhieb sympathisch und man fühlt mit ihr und fragt sich, ob sie bestimmte Situationen meistert. Aber mehr möchte ich vom Inhalt gar nicht verraten, denn das solltet ihr selber lesen.

Gesa Schwartz hat einen tollen und spannenden Schreibstil und das Buch lässt sich flüssig lesen. Gesa schafft eine tolle mystische Atmosphäre mit dem Dark Cirucs und den Charakteren.

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

Eine unglaubliche Sogwirkung

Von: Miris Bücherstübchen Datum : 29.09.2017

www.blogvonmiri.blogspot.com

Angezogen von der magischen und doch zugleich so düsteren Zirkusatmosphäre fiel mir dieses Buch schon früh ins Auge und ich konnte es kaum erwarten, mit Anouk die wunderbar verzaubernden, aber auch die grausamen und schaurigen Seiten des Dark Circus zu entdecken.

Im Mittelpunkt steht Anouk, welche in die Fänge des Dark Circus gelangt. Er ist für die Zirkusleute dort sowohl Zufluchtsort als auch ein Käfig. Dabei kann man sich wunderbar mit den ganzen Eindrücken berieseln lassen. Denn die Autorin hat ein unglaublich gutes Talent, alles mit Magie und Leben zu füllen. Jeder noch so kleine Abschnitt ist wohlüberlegt und birgt so einiges in sich. All dies machte es mir möglich, in die Welt des Zirkus vollends einzutauchen und mich zu verlieren. Ich wurde von Zauber und atemberaubenden Vorstellungen umgeben, aber auch mit der düsteren Seite die dabei einhergeht zum Schaudern gebracht. Für mich hatte es genau die perfekte Mischung und Gesa Schwartz hat es mit unfassbar leicht gemacht, diese fremde und aufregende Welt mit Anouk zu erkunden. Gleichzeitig gibt es aber auch noch ein Rettungsseil, denn die Verbindung zu realen Welt ist noch durchaus präsent und macht alles noch umfassender und glaubwürdiger. Zusammengefasst - Ich habe mich sehr wohl in dieser Geschichtswelt gefühlt und wäre noch gerne länger dort umhergewandert - trotz der düsteren Seite.

Und trotz der Ungewöhnlichkeit dieser Welt darf man auch den Zirkusalltag erleben. Und auch hier versteckt sich überall ein Hauch von Magie und Abenteuer. Man kann dem Zauber des Buchs nur schwer entkommen. Dennoch muss ich auch leider im selben Atemzug gestehen, dass wenn ich mal nicht ganz bei der Sache war und meine Gedanken mich abgelenkt haben, ich sehr schnell aus der Handlung raus war. Man muss sich also vollends aus die Geschichte einlassen, sonst verfehlt sie seine eigentliche Wirkung.

Das ganze Buch über hatte ich die verschiedensten Emotionen, die von Gänsehaut, verträumten Träumen bis hin zu Mitfiebern gingen. Die Charaktere gewinnen in Laufe des Buchs immer mehr an Tiefe und man erfährt viel über ihre Vergangenheit, die oftmals nicht allzu rosig gewesen ist. Besonders Rhasgar, die zweite zentrale Figur, hat es mir angetan. Er ist von allen an geheimnisvollsten und tiefgründigste; ich wollte nur zu gerne erfahren, was in seinem Inneren steckt, was er erlebt hat und wie wirklich ist. Seine Geschichte zieht sich über den ganzen Verlauf des Buchs und bildet zum Schluss in einer atemberaubenden Explosion das Ende. Das Ende war mit Abstand die Sahnehaube und lässt mich immer noch fassungslos daran zurückdenken. Es gibt überraschende Wendungen der Meisterklasse, welche meinen Mund offen stehen ließen. Allein deshalb ist dieses Buch ein Muss für alle Fantasyfans, die gerne abtauchen wollen und auch neben der guten Seite auch gerne mal eine Gänsehaut bekommen wollen.

FAZIT

Wenn ich mir all diese Punkte noch einmal unter die Augen halte, wird mir noch einmal die Tiefe des Buchs bewusst. Es wird einem sehr leicht gemacht, Stunde für Stunde abzutauchen und die verzaubernde Atmosphäre des Dark Circus zu genießen. Trotzdem hatte ich an einigen Stellen das Problem, dass ich bei dem Lesen noch in Gedanken woanders war und manchmal den Faden verloren habe. Ich bin mir aber sicher, dass wenn es nicht so gewesen wäre, ich auch guten Gewissens fünf Sterne geben könnte.

Magie Pur

Von: Emma´s Bookhouse Datum : 29.09.2017

https://emmas-buecher.blogspot.de/

Scherben der Dunkelheit – Gesa Schwartz
Vom cbt Verlag
Gebundene Ausgabe: 19,99 €
EBook: 13,99 €
ISBN: 978-3570164853
Ab 14 Jahren
Seiten: 592
Klappentext:
Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...

Mein Fazit:
Zum Cover:
Ein wundervolles Cover hat der cbt Verlag gezaubert. Es ist recht dunkel gehalten, aber das passt sehr gut zur Geschichte. Der silberne Schriftzug des Titels passt einfach perfekt dazu.
Er lässt sich beim Lesen auch problemlos abnehmen so dass man ihn nicht versehentlich einreißt.
Zur Geschichte:
Ich war sofort in diese Geschichte verliebt, sie ist spannend, traurig und mystisch zugleich.
Ich erlebte Anouk in vielen Situationen und fragte mich, ob sie, diese wohl meistert. Aber das liest bitte selbst. Sie lernt Freund und Feind kennen und manchmal weiß man nicht wer ihr wohlgesinnt oder feindlich gesinnt ist.
Der Schreibstil ist flüssig und spannend bis zur letzten Seite. Gesa Schwartz hat es geschafft mich in die Welt des Zirkus und deren Artisten zu entführen.
Es ist also so schön bildlich dargestellt das es mir nicht schwerfiel in diese Welt einzutauchen und mich dort wohl zu fühlen.
Dieses Buch ist ab 14 Jahren, aber es ist auch etwas für Erwachsene die etwas für Magie übrig haben.
Ich danke dem cbt Verlag für dieses Rezensionsexemplar und hoffe weiterhin auf gute Zusammenarbeit.
Ich gebe 5 von 5 Sternen, einfach weil die Geschichte so schön ist und auch ans Herz geht


Schaurig schöne Geschichte!

Von: Amy J. Brown Datum : 28.09.2017

https://mein-amyversum.jimdo.com/

Ich bin selbst einige Wochen durch meinen Vater mit Circus Roncalli unterwegs gewesen und war daher sehr gespannt auf diese Geschichte und habe mich daher sehr auf dieses Buch gefreut.

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...

Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Ihr besonderes Interesse galt seit jeher dem Genre der Phantastik. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen.

"Scherben der Dunkelheit" ist das sechzehnte Buch der Autorin, die sich mit ihren Geschichten ausschließlich im Fantasy-Bereich bewegt. Für mich war es das erste Buch von ihr und ich hatte hohe Erwartungen, die nicht enttäuscht wurden, denn sie hat dieses typische Gefühl, das man hat, wenn man einen Zirkus besucht, durch die magischen Ereignisse und Wesen noch übertroffen. Trotz des mehr oder weniger umheimlichen Settings wäre ich gerne dabei gewesen.

Wir lernen Anouk kennen, die ihren ersten Urlaub ohne ihre nervigen Eltern verbringt, die immer nur sportliche Abenteuer erleben wollen. Anouk ist diesbezüglich komplett anders gestrickt, denn sie verbringt ihre Freizeit lieber damit, zauberhafte Zeichnungen anzufertigen und Bücher zu lesen. Sie ist eher schüchtern und zurückgezogen und legt nicht sonderlich viel Wert auf den Kontakt mit anderen Menschen, auch das fand ich sehr sympathisch.

Anouk war mir als Protagonistin auf Anhieb sehr sympathisch, ich habe sie sehr gerne begleitet und konnte sehr gut verstehen, dass sie auf den Urlaub mit ihren Eltern gut verzichten kann, meins wäre es auch nicht gewesen. Besonders zwei Sätze über sie ist mir im Gedächtnis geblieben: "Bücher und Bilder waren ihre ständigen Begleiter, ihre Vertrauten, ihre Freunde. Sie verreiste ja auch nicht ohne Herzschlag". Dadurch habe ich in ihr eine Verbündete gesehen und war gerne an ihrer Seite.

Die Geschichte habe ich hauptsächlich durch Anouks Sicht verfolgen dürfen, dadurch konnte ich viele Gedanken und Gefühle mitbekommen, die es mir sehr gut ermöglicht haben, tief in die Geschichte einzutauchen. Das Hauptsetting ist auf drei verschiedene Orte aufgeteilt: den Zirkus, das Dorf und die alte Turmruine.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach und der Protagonistin angemessen, jedoch sehr poetisch, er hat die Faszination, den Zauber und den Schrecken der Ereignisse sehr gut wiedergegeben, ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und hatte ein schönes Leseerlebnis.

Wer ist eine düstere, fantastische Welt abtauchen möchte, die viele Figuren beeinhaltet, die auch in einem "normalen" Zirkus eine Rolle spielen, und/oder das Buch "Der Nachtzirkus" gerne mochte, ist hier gut beraten.

schaurig schön

Von: Letanna Datum : 26.09.2017

letannasblog.blogspot.de/

Die 16-jährige Anouk macht dieses Jahr das erste Mal Urlaub ohne ihre Eltern. Sie verbringt ihre Ferien in einem kleinen Dorf mitten in der Bretagne, wo sie schon sehr oft mit ihren Eltern war. Hier genießt sie die Ruhe und verbringt ihre Zeit mit Lesen. Eines Tages kommt der geheimnisvolle Dark Zirkus in die Stadt und Anouk gerät direkt in den Bann des Zirkus. Noch hat Anouk keine Ahnung, was sich wirklich hinter dem Zirkus verbirgt und ehe sie sich versieht, wird sie selbst zu einer Attraktion im Zirkus. Gemeinsam mit dem Zauberer Rhasgar kämpft sie gegen das Dunkle des Zirkus an und sie gerät dabei in große Gefahr.

Dies ist eins der Bücher auf das ich im Vorfeld wirklich sehr neugierig war. Das Cover und der Klappentext haben mich sehr angesprochen und bisher haben mir die Bücher der Autorin auch immer gefallen. Bei diesem Buch handelt es sich Einteiler, in dem uns die Autorin in eine wirklich faszinierende und fantastische Welt entführt.
Die Handlung wird aus der Sicht der 16-jährigen Anouk erzählt, die in den Bann des Dark Zirkus gerät. Insgesamt ist die Handlung sehr ungewöhnlich und einzigartig, der Schreibstil fast schon poetisch. Auch der Fantasyanteil ist sehr ungewöhnlich, es geht im Großen und Ganzen um Magie. Die Autorin bringt eine sehr ungewöhnliche Stimmung rüber, die Handlung wirkt düster, melancholisch und auch sehr gruselig. Das Thema gruseliger Zirkus wir hier wirklich sehr gut umgesetzt und jeder der so etwas mag, wird hier voll auf seine Kosten kommen.
Anouk ist nicht wie andere 16-jährige, sie wirkt sehr erwachsen, was vor allem wahrscheinlich daran liegt, dass sie bereits einen schweren Verlust verarbeiten musste. Neben Anouk gibt es noch viele interessante andere Charaktere, die man im Laufe der Handlung besser kennenlernt. Jeder von ihnen ist etwas Besonders und auf seine Art sehr speziell. Besonders der Zauber Rhasgar spielt eine sehr wichtige Rolle. Rhasgar ist toller Charakter, diese Mischung aus düster und geheimnisvoll macht ihn sehr anziehend. Zwischen ihm und Anouk entwickelt sich im Laufe der Geschichte eine zarte Romanze.
Jeder, der gerne ungewöhnliche Geschichten liest, wird hier auf seine Kosten kommen. Mich konnte die Geschichte sehr begeistern und ich vergebe 5 von 5 Punkten.