Leserstimmen zu
Der kleine Teeladen zum Glück

Manuela Inusa

Valerie Lane (1)

(41)
(31)
(12)
(5)
(0)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Laurie führt einen sehr gut laufenden Teeladen in der Valerie Lane in Oxford. Mit der Liebe will es bei ihr nicht wirklich klappen, jedoch wäre da jemand der ihr doch ziemlich gefallen würde. Jede Woche kommt Barry, ihr Teelieferant, vorbei uns bringt ihr die neusten Köstlichkeiten. Jeder blinde sieht was die beiden für einander fühlen, nur die beiden scheinen blind zu sein. Lauries Freundinnen, die ebenfalls einen Laden in der Valerie Lane besitzen, setzten alles daran das die beiden endlich zueinander finden. Ich finde die Reihe einfach nur entzückend. Es ist wieder einmal eine ganz schöne Liebesgeschichte ohne viel schnick schnack. Die Ladies scheinen alle so nett und freundlich zu sein, da möchte man sofort selber Gast in der Valerie Lane sein. Ich freue mich schon sehr auf die anderen 5 Teile! Die Autorin hat bei dieser Reihe die perfekte Mischung aus Liebe und Freundschaft erwischt. Grundsätzlich ist der Wortschatz relativ einfach gewählt, dies garantiert ein fließendes lesen. Die Kapitel sind gut abgegrenzt und doch findet man sofort wieder in die Geschichte hinein. Was mir besonders gefällt ist, dass man die anderen Damen in jedem Buch sehr gut kennen lernt und das sie in den anderen Bänden dann nicht verschwinden, sondern dass man trotzdem noch an deren Leben teilnehmen darf. Der Autorin ist mit dieser Reihe ein Meisterwerk gelungen! Hut ab! 5/5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Cover Das Cover hatte mich sofort angesprochen. Dieser kleine englische Teeladen, sehr romantisch gelegen und die vielen Blumen. Sieht nach einem einem Laden aus in dem man gerne hineingehen möchte und sich direkt wohl fühlt. Meine Meinung In dieser Geschichte lernen wir Laurie kennen, die eine stolze Besitzerin eines kleinen Teeladens in der romantischen Valerie Lane ist. Nach der Trennung von Ihrem Mann und der reumütigen Rückkehr zu Ihren versnoppten Eltern, beschließt sie einen Teeladen in Oxford zu eröffnen und Ihrer Leidenschaft demTee nachzugehen. Wir lernen in der Geschichte noch Ihre Freundinnen kennen die ebenfalls ein Geschäft in der Valerie Lane führen. Regelmäßig treffen sich die Freundinnen bei Laurie zu Tee nach Ladenschluss. Der Tee Corner ist ein Treffpunkt für alle in der Straße. Dann lernen wir noch den symphatischen Barry kennen, der seit sechs Monaten Laurie den Tee liefert. Laurie ist seit dem ersten Moment in Barry verknallt, doch traut sich nicht ihn mal zu einem Treffen anzusprechen. Das bekommen Ihre Freundinnen mit und sie sind der Meinung das kann so nicht weiter gehen und schmieden einen Plan wie sie Laurie zu ihrem Glück verhelfen können. Dann gibt es noch Mrs.Witherspoon. Auch sie ist öfters in Lauries Tee Corner und erzählt Geschichten aus der Vergangenheit. Fazit Manuela Inusa hat mich mit der Geschichte "Der kleine Teladen zum Glück" direckt verzaubert. Ich mochte ihren Schreibstil total gerne. Man fliegt nur so durch die Seiten. Sie umschreibt nicht alle Dinge ausufernd und das gefiel mir besonders gut. Es war eine romantische und auch wirklich unterhaltsame Geschichte. Ich musste stellenweise so über Laurie und ihre Gedanken lachen. Es hat wirklich viel Spaß gemacht diese Geschichte zu lesen und ich freue mich schon mit dem Folgeband: "Die Chocolaterie der Träume" zu lesen. Das Buch war für mich genau das was ich erwartet habe und hat mich nicht enttäuscht. Darum bekommt es von mir 5***** Vielen Dank an den Blanvalet Verlag, dass Sie mir das buch zur Verfügung gestellt haben und ich so diese tolle Geschichte erfahren habe. Eure Heidi

Lesen Sie weiter

Manchmal lese ich gerne Bücher, welche mein Herz erwärmen und mich glücklich machen. Ich wusste schon nach dem Klappentext dieses Buches, dass es ein solches werden würde. Genau aus diesem Grund freue ich mich, es euch vorstellen zu dürfen. Es geht in diesem Buch um die erste von fünf Freundinnen, die in der „Valerie Lane“ in Oxford, also eine Straße, welche dort sehr bekannt ist, ein Geschäft besitzt. Wie man am Titel schon erkennen kann besitzt unsere Protagonistin Laurie einen Teeladen. Wir bekommen in diesem ersten Band schon einen wunderschönen Vorgeschmack auf die weiterführenden Bände, in welchen es sich natürlich, jeweils immer um eine weitere Freundin von Laurie und deren Laden drehen wird. In der Geschichte, die ausschließlich Lauries Leben beschreibt, geht es hauptsächlich darum, dass ihre Freundinnen sie endlich verkuppeln möchten. Denn Laurie ist seit einem halben Jahr unsterblich in ihren Teelieferanten Barry verliebt. Doch das soll sich jetzt ändern, denn die beiden sollen sich nicht nur heimlich anhimmeln, sie sollen endlich ein Paar werden. Und nun dürfen wir als Leser die kleine, aber wirklich sehr herzliche Geschichte, mit allen Höhen und Tiefen, die Laurie erlebt, miterleben. Die Autorin schafft es eine sehr große Menge an verschiedenen Emotionen auf eine so geringe Seitenzahl zu packen. Das Buch ist keinesfalls überladen mit Gefühlen, sondern genau richtig gefüllt, sodass man als Leser hauptsächlich Glück verspürt, aber auch mal Traurigkeit, Verlegenheit und Wut. Ich mag es sehr, wenn mich eine Geschichte so vereinnahmt, dass ich das Gefühl habe, sie wird mir gerade wirklich erzählt. Denn diese Geschichte ist so realistisch, dass es möglich wäre, dass mir ein Bekannter, Verwandter oder auch meine beste Freundin sie erzählt. Sie könnte jedem Menschen so passieren, und genau dieses bodenständige, nicht ausgefallene gefällt mir ab und zu richtig gut. Für mich muss es nicht immer eine Idee sein, die es auf dem Markt noch nicht gibt. Also der Schreibstil, weil er all das in mir ausgelöst hat, gefällt mir unsagbar gut. Es befindet sich auch ein gelungener Humor in diesem Buch, der genau meinen Geschmack getroffen hat. Ich habe mir, durch den großartigen Schreibstil, ein sehr gutes Bild von dem Teeladen und allen Besitzerinnen der Läden, in der Valerie Lane, machen können. Ich würde am liebsten sofort dorthin reisen, denn so heimisch und wohlfühlend wie alles beschrieben ist, wäre es bestimmt auch in echt. Dieses Buch war wie, nach einem langen aber schönen Tag, das nach Hause kommen. Den einzigen Kritikpunkt, den ich habe ist, dass Laurie manchmal für mich nicht wie eine 32-jährige gewirkt hat, sondern eher wie eine 12-jährige. Denn ich fand 1-2 Handlungen von ihr nicht wirklich reif, jedoch ist jeder Mensch unterschiedlich und wir können nie zu hundert Prozent mit unseren Handlungen übereinstimmen. Ich bin nun gespannt auf die weitern Bände, denn mir hat es in diesem Buch an nichts gefehlt. Die Idee, der Schreibstil und das wunderbare Setting, welches die Autorin erschaffen hat - all das ergibt zusammen etwas ganz Großartiges. Nun erwarten uns noch fünf weitere, hoffentlich großartige, Geschichten in denen es um einen Schokoladen-, Trödel, Woll- und Geschenkeladen gehen wird. Der sechste Band wird wahrscheinlich der spannendste, denn der sechste Laden der Straße ist noch leer. Wann wir wohl erfahren werden wer ihn mit welchem Geschäft bezieht? Wir werden es wohl nur erfahren, wenn wir schnell weiterlesen!

Lesen Sie weiter

In der heutigen, zumeist sehr hektischen Zeit, wünscht man sich Bücher zum Entspannen. Frauenromane sind jedoch knifflig, da sie entweder kitschig-romantisch oder überspitzt-dramatisch sind. Doch in der großen Auswahl von Romanen stechen sogenannte Perlen von Autorinnen hervor, die den perfekten Mix zwischen Romantik, Alltag und Dramatik beherrschen und zudem ihre Geschichten an einen malerischen Ort verankern. Zu jenen Autorinnen zählt die Hamburgerin Manuela Inusa, die mit ihrer „Valerie Lane“-Reihe der Zielgruppe aus dem Herzen schreibt. Im Fokus ihrer Romanreihe stehen die fünf Freundinnen Laurie, Keira, Ruby, Susan und Orchid, die alle einen Laden in der Valerie Lane in Oxford besitzen. Vor über einhundert Jahren lebte in dieser Straße eine Frau namens Valerie Bonham, eine liebenswerte Frau, die stets ein offenes Ohr für jeden hatte und sich für ihre Mitbürger einsetzte. Und dieses Lebensgefühl wollen die fünf Freundinnen weitergeben, die sich jeden Mittwoch in Laurie’s Tea Corner treffen, wo jeder auf eine gute Tasse Tee und ein Gespräch eingeladen ist. Jeder dieser Frauen widmet Manuela Inusa einen eigenen Band. Die Reihe beginnt mit „Der kleine Teeladen zum Glück“, indem Laurie die Hauptrolle spielt: Die 33-jährige Laurie liebt Tee über alles und ist glücklich mit ihrem kleinen Laden, den sie voller Hingabe führt. Täglich bedient sie voller Freude ihre Kunden. Seit einem halben Jahr wird ihre Liebe zum Tee durch die wöchentlichen Besuche ihres Teelieferanten Barry, in den sie heimlich verliebt ist, noch gekrönt. Schüchtern lächeln sie sich jedes Mal an und unterhalten sich ein paar Minuten – natürlich über Tee. So richtig näher kommen sie sich jedoch nicht, auch wenn sich Laurie immer vornimmt, dies endlich zu ändern. Als sie ihren Freundinnen von ihren Gefühlen für Barry erzählt, sind sich alle einig, dass endlich etwas passieren muss. Sie alle haben einen Rat für Laurie, den sie dankend annimmt. Doch als sie ihren neuen Mut beweisen will, kommt es zu einem kleinen Unfall, der ihr gegenüber Barry schrecklich peinlich ist. Barry hingegen nimmt dies zum Anlass, um Laurie endlich zum Mittag einzuladen. Hin- und hergerissen zwischen totaler Euphorie und der Angst vor einem weiteren, peinlichen Zwischenfall, lässt sich Laurie auf das Treffen ein. Und tatsächlich scheint es so, als ob Barry ihre Gefühle erwidern würde. Laurie schwebt im siebten Himmel, als plötzlich ihr Ex-Mann Peter vor ihrer Tür steht und sie wieder für eine Beziehung gewinnen will. Laurie drängt ihn aus ihrem Leben, doch Barry hat bereit eine unliebsame Begegnung mit Peter hinter sich. Die aufkeimende Liebe von Barry scheint im Keim erstickt worden zu sein. Und dabei haben selbst Lauries eigenwillige Eltern Gefallen an ihm gefunden. Hat Laurie Barrys Herz wirklich schon verloren oder bekommt sie noch eine Chance? Maunela Inusa hat einen wundervollen Roman geschaffen, der einen perfekten Mix aus Romantik, Alltagsproblematik und einer Prise Dramatik liefert. Obwohl die Geschichte nicht in der Weltstadt London spielt, sondern in dem rund eine Stunde entfernten Oxford, wird die Atmosphäre Großbritanniens eingefangen. Mit viel Liebe zum Detail wird die Einkaufstraße Valerie Lane in Worte gefasst. Jeder einzelne Laden präsentiert sich in seiner wundersamen Erscheinung, die ebenfalls bildlich beschrieben wird. Am liebsten möchte man als Leser sofort das eigene Heim verlassen, um Laurie und ihren Freundinnen einen Besuch abzustatten. Im ersten Band lernt der Leser Laurie sehr gut kennen. Aber auch ihre Freundinnen werden kurz vorgestellt und bekommen im Buch immer wieder kurze Momente, in denen sie bereits ihre Persönlichkeiten entfalten dürfen. Jeder von ihnen wächst dem Leser ans Herz. Und auch die Leidenschaft für den jeweiligen Laden steht im Fokus der Geschichte. So darf man mit Laurie Teesorten entdecken und sogar die Rezepte ausprobieren, die sich am Ende des Buches befinden . Nur schwer kann man das Buch aus der Land legen, da man mit jeder Seite mehr über die Freundinnen erfahren will. Nur gut, dass die Autorin gleich eine ganze Reihe geplant hat, auf die man sich in den nächsten Monaten noch freuen darf. Die „Valerie Lane“- Reihe ist ein zauberhaftes Stück Roman-Literatur, das unglaublich entspannend wirkt und dem Leser eine kurze Reise ins ferne Großbritannien ermöglicht!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Die Schriftstellerin Manuela Inusa kannte ich bereits als Selfpublisherin und freute mich daher sehr, als ich hörte, dass sie eine Reihe geschrieben hat. Mit der "Valerie Lane" ist ihr etwas ganz Besonderes gelungen. Die Valerie Lane ist eine kleine Einkaufsstraße mit Charme, in der die Ladenbesitzer Hand in Hand arbeiten. Laurie ist die Besitzerin des Tea Corners und schwärmt seit Monaten für ihren Teelieferanten Barry, der ihr jeden Dienstag die Ware vorbeibringt. Wie soll sie ihm ihre Gefühle offenbaren? Laurie ist nicht gut in solchen Dingen und aus diesem Grund helfen ihr ihre Freunde aus der Valerie Lane. Das Glück scheint nahe zu sein ... Manuela Inusa hat mich mit ihrem kleinen Teeladen der Valerie Lane in ihren Bann gezogen. Sie schaffte es, dass ich in wenigen Minuten in die Geschichte eingetaucht bin. Die geschaffene Atmosphäre der Einkaufstraße war zauberhaft zu lesen und es fiel mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Das Umfeld wurde bildhaft und voller Leben beschrieben und ich hatte das Gefühl ein Teil der Valerie Lane geworden zu sein. Die Charaktere sind mir allesamt ans Herz gewachsen. Laurie steckte mich mit ihrer Teeleidenschaft an und ich trank während des Lesens mehrere Liter Tee. Einige Rezepte fand ich am Ende des Buches wieder. Sie ist ein gefühlvoller und leidenschaftlicher Mensch und musste schlechte Erfahrungen in der letzten Beziehungen machen. Es war toll mitzuerleben, wie sie versuchte ihr neues Glück zu finden. Teilweise habe ich mich köstlich über die Tollpatschigkeit von Laurie amüsiert. Was sie umso sympathischer wirken, lies. Die Mittwochabende waren die Krönung, wenn alle Ladenbesitzer und Kunden zusammen im Tea Corner gesessen und Geschichten erzählt haben. Solche Geschäfte vermisse ich in der realen Welt. Obwohl hier keine große Spannung oder Dramen aufeinanderprallen, hat die Geschichte so einen Charme, dass ich einfach nicht mehr aus der Welt der kleinen Gasse heraustreten wollte. Ich fieberte mit den Charakteren mit und wünschte mir, die Buchreihe würde nicht nach fünf Bänden enden. Die vier Bände sind alle in sich abgeschlossene Geschichten, die unabhängig voneinander gelesen werden können. Ich empfehle allerdings, alle nacheinander zu lesen, um die Atmosphäre von Anfang an genießen zu können. Fazit: In "Der kleine Teeladen zum Glück" von Manuela Inusa geht es um Freundschaften, Beziehungen und Nächstenliebe. Eine Story die nicht lebendiger hätte sein können. ~ grandioses Setting ~ gefühlvoll ~ romantisch ~

Lesen Sie weiter

Rezension zu "Der kleine Teeladen zum Glück" von: Manuela Inusa Verlag: blanvalet Seitenzahl: 288 Reihe: Valerie Lane - Teil 1 Preis: 9,99€ Meinung: Mich hat das Buch schon angesprochen wo ich das Cover gesehen habe.... eine super, schöne Sommerlektüre wo man schnell in die Geschichte reinkommt. Leicht geschrieben und tolle Charaktere eine gelungende Sommergeschichte... ich freue mich auf Teil 2. und kann jeden das Buch ans Herz legen... ich vergebe 4 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Leider muss ich an dieser Stelle direkt gestehen, dass meine Erwartungen (ich habe Teil 2 bereits vorher gelesen und fand ihn super) an das Buch eher enttäuscht wurden. Auch wenn der Schreibstil sehr flüssig und leicht zu lesen ist, ist mir die verwendete Sprache zu simpel, wodurch selbst die 32-jährige Laurie zwischenzeitlich eher den Eindruck eines Teenagers erweckt hat. Durch die Erzählweise und den verwendeten Stil schafft Manuela Inusa es jedoch, dass die für meinen Geschmack generell schon recht geringe Seitenanzahl nur so dahin schmilzt. Die Handlung der Geschichte um Laurie, ihren Teeladen und ihre Freundinnen in der Valerie Lane, konnte mich nicht wirklich fesseln, tatsächlich fand ich sie eher langweilig. Wir lernen zu Beginn natürlich Laurie selbst kennen, die sich ihren Wunsch von einem Teeladen, trotz Unverständnis ihrer Eltern, erfüllt hat (ein Punkt der mir gefallen hat) und sich nun in ihren Teelieferanten Barry verliebt. Da sie selbst in seiner Nähe total tollpatschig wird und einfach zu nichts mehr fähig ist, eilen ihre Freundinnen mit Ratschlägen und Plänen - die beide nicht immer unbedingt hilfreich sind - zur Hilfe. Auf die Charaktere der Freundinnen Ruby, Keira, Susan und Orchid kann man leider nur einen kurzen Blick erhaschen, weitere Personen haben nur ein kurzes Gastspiel. Dies fand ich schade, da gerade die Frauengruppe dadurch sehr flach wirkt und nicht wirklich Persönlichkeit eingehaucht bekommt. Natürlich gibt es für jede der Frauen noch ein einzelnes Buch, in welchem ihre Geschichten näher beleuchtet werden, doch hätte man ihnen hier durchaus etwas mehr Raum geben können. So plätschert die Story um Laurie und Barry gemächlich vor sich hin. Auch wenn ihre kleine Achterbahnfahrt der Gefühle irgendwie süß ist, reicht diese Liebesgeschichte nicht aus, um Lust auf mehr zu wecken. Hätte ich diesen Teil zu erst gelesen, hätte ich die Reihe vermutlich nicht fortgesetzt. Doch da ich weiß, dass Teil 2 der Valerie Lane mehr Tiefgang hat, werde ich den weiteren Büchern ebenfalls noch eine Chance geben. Fazit Der erste Teil der Valerie Lane-Reihe hat mich leider nicht überzeugt. Die Charaktere waren mir zu flach und durch den Sprachstil wirkten sie für mich zum Teil etwas zu kindisch. Mit ca. 250 Seiten ist das Buch für meiner Meinung nach zu kurz gewesen, um wirklich Tiefgang und eine Verbindung zu der Protagonistin Laurie zu erzeugen. Gefallen hat mir die Message, dass die Frauen der Valerie Lane sich mit ihren Läden alle ihren Traum erfüllt haben, trotz widriger Umstände, und sich in harten Zeiten immer zur Seite stehen. Ganz nett für Zwischendurch, man muss das Buch aber nicht unbedingt gelesen haben und könnte auch direkt mit Teil 2 einsteigen.

Lesen Sie weiter

Lesegrund Auf der Suche nach einer locker leichten Lektüre stolperte ich über dieses wunderschöne Cover (die Schrift glänzt sogar!). Die Geschichte wirkte vom Klappentext aus auf mich schon gleich sehr angenehm, einfach und Tee liebe ich sowieso. Meine Meinung Verliebt in Cover und Tee stürzte ich mich in die Geschichte, hatte aber keine allzu hohen Erwartungen. Der Klappentext ließ auf eine locker leichte, aber keine besonders aufregende Handlung schließen. So war es letztendlich auch, demnach wurde ich nicht enttäuscht. Man konnte sich sehr gut durch die Geschichte blättern und dabei völlig abschalten. Wie das Buch ausgeht konnte man sich schnell und gut denken, trotzdem kam ich nicht in Versuchung hier und da ein paar Zeilen zu überspringen. Denn ein sehr herzlicher Schreibstil ließ einem die Charaktere schnell ans Herz wachsen und ich musste auch oft zusammen mit ihnen lachen. Was mich zugegebenermaßen hier und da etwas verrückt machte, war die untrübbare Nettigkeit der Protagonistin. Ich wäre an ihrer Stelle sehr oft richtig an die Decke gegangen. Aber das ist es eben, was sie und die anderen Mädels aus der Valery Lane auszeichnet. Fazit Das Buch hat mich nicht enttäuscht, aber auch nicht überrascht. Es ließ sich angenehm lesen, ein bisschen träumen, aber das es mich übermäßig begeistert hat kann ich auch nicht sagen. Die Geschichte wird fortgesetzt, jeweils aus einer neuen Perspektive von den Freundinnen der Valery Lane. Vielleicht werde ich weiterlesen, mal sehen. Doch bis es soweit ist: Abwarten und Tee trinken!

Lesen Sie weiter