Leserstimmen zu
Schlafe für immer

Mary Higgins Clark, Alafair Burke

Laurie-Moran-Serie (4)

(5)
(12)
(2)
(0)
(1)
Hardcover
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Als sie erwachte, war ihr Leben verloren Vor 15 Jahren wurde Casey Carters Verlobter ermordet – der steinreiche, berühmte Philantrop Hunter Raleigh III. Die Beweislast gegen Casey war erdrückend, auch wenn sie stets ihre Unschuld beteuerte und behauptete, während der Tatzeit tief geschlafen zu haben. Als Dornröschen-Mörderin verspottet, wurde sie zu langjähriger Haft verurteilt. Nun ist sie wieder frei und wendet sich hilfesuchend an Laurie Moran, die Fernsehjournalistin, die alte Verbrechen aufklärt. Denn auch nach ihrer Entlassung ist Caseys Martyrium nicht vorüber: Keiner glaubt an ihre Unschuld, nicht einmal ihre eigene Mutter. Auch Laurie Moran weiß nicht recht, wie sie den Fall einordnen soll. Dennoch nimmt sie ihn an - sie ahnt ja nicht, welches Unglück sie damit in Gang setzt. Vita : Mary Higgins Clark, geboren in New York, lebt und arbeitet in Saddle River, New Jersey. Sie zählt zu den erfolgreichsten Thrillerautoren weltweit. Ihre große Stärke sind ausgefeilte und raffinierte Plots und die stimmige Psychologie ihrer Heldinnen. Mit ihren Büchern führt Mary Higgins Clark regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten an. Sie hat bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, u.a. den begehrten Edgar Award. Zuletzt bei Heyne erschienen: "Einsam bist du und allein". Dies ist der 4.Band der Reihe um die Fernsehjournalistin Laurie Moran, die alte Verbrechen aufklärt. Obwohl ich die 3 Vorgängerbände nicht gelesen habe, bin ich problemlos in die Geschichte hineingekommen. Zu Anfang lernen wir Casey Carter, genannt Crazy Casey kennen, die nach einer Verurteilung wegen Mordes an ihrem Verlobten Hunter 15 Jahre im Gefängnis saß. Jetzt kommt sie frei und will endlich den wahren Mörder finden. Hilfesuchend wendet sie sich an Laurie Moran und bittet sie um Hilfe. Als Leser findet man sich schnell in die Geschichte ein und geht mit Laurie auf Spurensuche. Nacheinander lernen wir einige Verdächtige kennen, die alle für den Mord in Frage kommen könnten. Und ist Casey wirklich unschuldig oder doch nicht, denn kaum jemand aus dem näheren Umfeld hat Zweifel an Caseys Schuld. Mary Higgins Clark ist für mich ja immer ein Garant für tolle Spannungsliteratur und auch dieses Buch hat mich nicht enttäuscht. Der Spannungsbogen bleibt bis zum Ende erhalten, man weiss als Leser nur soviel, wie Laurie und Casey preisgeben. Als Thriller würde ich das Buch allerdings nicht bezeichnen, eher als gemächlichen Kriminalroman. Man erfährt auch wieder einiges über Lauries Privatleben, vor allem Sohn Timmy und Vater Leo werden sehr authentisch und sympathisch dargestellt. Mit ihrer Beziehung zu Alex hapert es noch ein bischen, aber vielleicht erfahren wir im nächsten Band ja mehr. Der Schluss der Geschichte hat mich jetzt nicht wirklich überrascht und hatte auch keinen Wow-Effekt, trotzdem hat mich Mary Higgins Clark mit diesem Buch für einige Stunden gut unterhalten. Ich vergebe 4 von 5 Sternen. Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Lesen Sie weiter

"Schlafe für immer" ist das erste Buch, welches ich von den beiden Autorinnen gelesen habe. Zuerst möchte ich anmerken, dass das Buch der vierte Band einer Reihe ist und die anderen Fälle, aus den anderen Bänden, hier ebenfalls angesprochen werden. Jedoch wird bei keinem Fall erklärt, wie er aufgelöst wurde, also kann man die Bücher unabhängig voneinander lesen, ohne gespoilert zu werden. Ich werde mir auf jeden Fall noch die anderen Bänder der Reihe kaufen! Das Cover gefällt mir gut. Es ist ähnlich wie einige andere Bände der Reihe gehalten. Es hat zwar nicht direkt etwas mit der Geschichte zutun, allerdings ist es für mich sehr passend für einen Thriller. Beim Titel muss ich allerdings sagen, dass ich die Übersetzung hier leider nicht ganz so passend finde. Im Original heißt das Buch "The Sleeping Beauty Killer", was absolut passend für das Buch ist, weil dieser Begriff häufig in Verbindung mit dem Fall gebracht wird. Der Schreibstil ist an einigen Stellen etwas holprig übersetzt, dabei handelt es sich jedoch um Grammatik, die etwas ungünstig gewählt ist. Nichts, was unfassbar störend ist. Insgesamt lässt sich das Buch sehr gut und flüssig lesen. Man kann sich wunderbar in die Geschichte hineinversetzen und obwohl hier die "Erzähler"-Perspektive gewählt wurde, kamen die Emotionen der jeweiligen Figuren gut bei mir an. Die Handlung beginnt im Prolog mit der Verurteilung von Casey und im ersten Kapitel wird ihre Entlassung geschildert. Hin und wieder zieht sich die Handlung etwas, weil man viel über Laurie und ihr Privatleben kennen lernt und sie natürlich nicht ausschließlich am Fall von Casey arbeitet, insgesamt hielt sich das zwar in Grenzen, hat aber leider trotzdem die Spannung gedrückt. Ich fand es sehr spannend, die jeweiligen Figuren kennen zu lernen und die Verdächtigen zu hinterfragen. "Schlafe für immer" war mein erster Thriller, aber das Autorenduo konnte mich absolut für das Genre begeistern. Es war ganz anders, als die Bücher, die ich sonst so lese. Man konnte spekulieren, hinterfragen und das Ende war - zumindest für mich - überhaupt nicht offensichtlich. Ich hatte hier und da meine Verdächtigen, was sich aber häufiger änderte, je nach Beweislage und ich hab versucht die Puzzleteile selbstständig zusammen zu setzen. Das war wirklich unterhaltsam, weil man - genau wie Laurie - nicht weiß, wem man was glauben soll und sich somit sehr gut in ihre Lage versetzen kann. Laurie hat mir sehr gut gefallen. Sie ist die Produzentin der Serie "Unter Verdacht", die sich eigentlich mit ungelösten Fällen beschäftigt. Als Casey zu ihr kommt und sie bittet, ihren Fall in der Sendung zu behandeln, weiß sie nicht so recht, was sie davon halten soll - kann den Gedanken aber nicht gänzlich fallen lassen, obwohl ihr einige Personen raten, besser die Finger davon zu lassen. Neben Laurie gibt es noch zahlreiche andere Figuren, die insgesamt ein sehr solides Bild abgeben haben. Grace und Jerry, ihre engsten Kollegen, waren zeitweise wirklich unterhaltsam und die Diskussionen, die sie mit Laurie geführt haben, fand ich immer sehr interessant. Sie waren zwar sehr locker - das gesamte Buch ist nicht sonderlich dramatisch - aber so hatte man auch etwas weniger spannungsgeladene Momente, in denen man seinen Kopf mal kurzzeitig ausschalten konnte. Casey ist eine wirklich starke Figur. Sie will mit allen Mitteln beweisen, dass sie unschuldig ist, dabei ist die Beweislast erdrückend und es wird ihr absolut nicht leicht gemacht. Zwar wird sie von ihrer Mutter Paula und ihrer Cousine Angela, die mehr eine Schwester für sie ist, unterstützt, allerdings wollen ihr beide ausreden, bei der Sendung teilzunehmen, um nach 15 Jahren endlich ein ruhiges Leben führen zu können. Doch Casey ist fest entschlossen ihren Namen "reinzuwaschen" und wendet sich schließlich an Laurie. Die Spannung wird über das gesamte Buch hin aufgebaut, flacht hin und wieder leicht ab, findet aber zu Ende ihren absoluten Höhepunkt. Insgesamt ist das Buch absolut empfehlenswert und ich bin gespannt, was ich von den anderen Bänden der Reihe halten werde!

Lesen Sie weiter

Casey Carter sass 15 Jahre im Gefängnis wegen Mordes an ihrem Verlobten.Sie hat immer ihre Unschuld beteuert und nach ihrer Entlassung wendet sie sich an Laurie Moran ,die in ihrer TV Sendung "Unter Verdacht" ungeklärte Kriminalfälle bearbeitet. Nach anfänglichem Zögern nimmt Laurie den Fall an und wird immer überzeugter das Casey doch die wahre Mörderin ist. Eine tolle Reihe um die sympatische Laurie Moran ,außerdem ein hochaktuelles Thema ,welches alte ungeklärte Fälle bearbeitet die mit den heutigen Kenntnissen in der Forensik wieder aufgenommen und teilweise geklärt werden können. Ein Buch von Mary Higgins Clark zu lesen ,ist wie eine gute Freundin zu besuch haben.Mann kann sich darauf verlassen das es spannende,vielschichtige und unterhaltsame Lesestunden werden..Gut ist auch wie sich die beiden Autorinnen sich ergänzen. Es macht immer wieder Spaß ihre Bücher zu lesen und ich bin noch nie enttäuscht worden.

Lesen Sie weiter

Die Bücher von Petra Hammesfahr reizen mich, weil sie eigentlich immer spannend sind, trotzdem überzeugen sie mich dann doch nicht am Ende zu 100%. Beschreibung des Buches: „Als Luca verschwand“ ist 2018 als Hardcover im Diana-Verlag erschienen. Das Buch hat 496 Seiten (wie auch schon die letzten Bücher der Autorin, das finde ich seltsam). Auf dem Titelbild ist ein winterliches Feld vor einer Ortschaft mit einem einzelnen Kinderschuh, an dessen Sohle Blut zu kleben scheint, abgebildet. Das Bild macht neugierig, es wirkt geheimnisvoll. Kurze Zusammenfassung: An einem kalten Tag wird der kleine Luca aus seinem Kinderwagen, der vor einer Drogerie steht, entführt. Es ist Winter. Mutter und Bruder befinden sich gerade in der Drogerie um einzukaufen. Unter Verdacht steht zunächst die Oma, aber auch eine merkwürdige ältere Frau zählt bald zu den Tatverdächtigen... Mein Leseeindruck: Dieser Roman konnte mich zunächst fesseln, war doch der Anfang recht spannend und versprach ein guter Krimi zu werden. Doch nachdem in die Geschichte mehr und mehr Personen hineingeschrieben wurden, wurde es für mich unübersichtlich. Ich lese Bücher selten am Stück, so fiel es mir schwer, aufgrund der zahlreichen Charaktere nach ein paar Tagen Pause wieder in den Roman zu finden. Ständig wechselte der Fokus, da gab es Rückblicke und Gedankengänge von Personen, die man sich erst wieder ins Gedächtnis rufen musste. Bewundernswert finde ich es schon, dass man bei diesen vielen Charakteren als Autorin noch den Überblick hat, mir fehlte er zwischendurch sehr und so sehnte ich das Ende herbei. Aus den ganzen Verwicklungen und Verbindungen der Personen zueinander, hätte man sicherlich mehrere Krimis/Thriller schreiben können, warum packt man alles in einen Roman? Interessant fand ich die Oma des entführten Jungen, eine bekannte Autorin, die sich einen jungen Liebhaber an Land gezogen hat. Meines Erachtens hätte man die Geschichte nicht so in die Länge ziehen müssen, zwischenzeitlich fragte ich mich, was die ein- oder andere Szene mit der Lösung dieses „Falles“ zu tun haben sollte. Es war mir an diesen Stellen einfach zu langatmig. Das Ende hat ein wenig versöhnt, trotzdem kann ich diesem Buch nicht mehr als 3 Sterne vergeben, da es mich über weite Teile nicht gefesselt hat. Fazit: Und wieder hat mich ein Krimi nicht über die ganze Geschichte hinweg gefesselt. Manchmal liegt dann vielleicht doch in der „Kürze die Würze“.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch liest sich superschnell und flüssig. Es ist groß geschrieben und es sind kurze Kapitel. Mich haben dennoch einige Punkte gestört: Zum einen ist für einen Thriller ein sehr niedriger Spannungsbogen. Es passiert im Mittelstück nichts, was zur Spannung beiträgt. Des weiteren habe ich die Auflösung ziemlich schnell erahnt und wie der Täter überführt wird, war ein wirklich plumper Zufall! Ich kann mir kaum denken, dass so etwas zur Überführung eines Täters führen kann. Deshalb leider nur 3 Sterne von mir. Ich möchte trotzdem wissen, was in den ersten drei Bänden passiert ist, weil man aus diesem Teil rauslesen kann, dass Laurie auch eine schlimme Vergangenheit hat.

Lesen Sie weiter

riginaltitel: The Sleeping Beauty Killer wurde aus dem Amerikanischen übersetzt von Karl-Heinz Ebnet Zum Inhalt: "Vor 15 Jahren wurde Casey Carters Verlobter ermordet, der steinreiche und berühmte Huner Raleigh III. Die Beweislast gegen Casey war erdrückend, obwohl sie ihre Unschuld beteuerte und behauptete, während der Tatzeit tief geschlafen zu haben. Als Dornröschen-Killerin verspottet, wurde sie zu langjähriger Haft verurteilt. Nun ist sie wieder frei und wendet sich hilfesuchend an Laurie Moran, die Fernsehjournalistin, die in ihrer Sendung "Unter Verdacht" ungeklärte Verbrechensfälle behandelt. Denn selbst nach ihrer Entlassung ist Caseys Martyrium nicht vorüber. Keiner glaubt an ihre Unschuld, nicht einmal ihre eigene Mutter. Laurie Moran nimmt den Fall an, weil Caseys Verzweiflung sie berührt. Da ihr Freund Alex aus der Sendung ausgestiegen ist, muss Laurie nun mit einem neuen Kollegen zusammenarbeiten, war für ständige Konflikte sorgt. Vor allem aber erweist sich der Fall als viel verzweckter und gefährlicher als geahnt ..... " Ein weiterer Fall für die Fernsehjournalistin Laurie Moran, den sie in ihrer Fernsehreihe aufklären wird. Hier ist Thriller nicht zu hoch gegriffen. Von der ersten bis zur letzten Seite und zum überraschenden Schluss wird der Leser gefesselt. Ein logisch geschriebenes Buch. Ich finde es ganz besonders empfehlenswert! !! ISBN 978--453-271 10.4 20,00 € 384 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag ebook, Hörbuch-Download (gek.) und Hörbuch-CD (gek.) Heyne-Verlag TB https://www.randomhouse.de/Verlag/Heyne Marry Higgins Clark, geb. in New York, lebt und arbeitet in Saddle River, New Jersey. Sie zählt zu den erfolgreichsten Thrillerautoren weltweit. Ihre gorße Stärke sind ausgefeilte und raffinierte Plots und die stimmige Psychologie ihrer Heldinnen. Mit ihren Büchern führt Mary Higgins Clark regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten an. Sie hat bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, u.a. den begehrten Edgar Award. Zuletzt bei Heyne erschienen: "Und niemand soll dich finden" Alafair Burke war lange als Anwältin tätig. Ihr Beruf inspierierte sie dazu, Kriminalromane zu schreiben, u.a. die New-York-Times-Bestsellerserie um Ellie Hatcher. Sie ist die Tochter von James Lee Burke und lebt in New York

Lesen Sie weiter

Casey hat 15 Jahre wegen Totschlags an ihrem Verlobten Hunter im Gefängnis gesessen. Jetzt nach ihrer Entlassung möchte sie endlich herausfinden, wer ihn wirklich ermordet hat. Denn sie behauptet weiterhin, dass sie unter Drogen gesetzt wurde und unschuldig ist. Deshalb wendet sie sich an die Fernsehsendung Unter Verdacht von Laurie. Das Cover gefällt mir schon sehr gut, es ist schlicht und sowas mag ich ja sowieso immer. Allerdings fühlt es sich schon sehr seltsam ab. Aber da ich ja den Schutzumschlag beim Lesen abnehme, war das kein Problem. ;) Der Aufbau der Geschichte ist sehr interessant. Denn es ist alles schon geschehen, der Mord, die Strafe und so baut sich die Story von hinten auf. Eigentlich weiß man ja schon was genau passiert ist, denn die Polizei hat das Verbrechen ja aufgeklärt, aber trotzdem versucht Laurie neues Licht in die Sache zu bringen. Und genau das macht es auch so gut, denn die Geschichte wird viel aus Lauries Sicht erzählt. Sie ist die Produzentin der Fernsehsendung und versucht Casey zu helfen. Denn sie versucht offen für neue Wege zu sein, obwohl alles schon gelöst scheint. Man bekommt einfach kaum Einblicke in die Geschehnisse von damals, sondern erlebt alles im Hier und Jetzt mit. Und nach und nach ergibt sich so ein Bild, das sehr verwirrend ist. Hunter gehörte zu einer sehr reichen und bekannten Familie und Laurie versucht hinter die Fassade von dieser zu Blicken. Und man fragt sich worum geht es wirklich? Intrigen, Prestige oder einfach nur Eifersucht? Warum musste Hunter sterben? Casey wirkt dabei nicht immer wie das unschuldige Opfer der Justiz und so hangelt man sich von einem Verdächtigen zum nächsten. Und obwohl der Thriller eher mit einem ruhigen Plot daherkommt, lässt er es dabei aber nicht an Spannung fehlen. Genau dieses Nicht-Wissen der damaligen Ereignisse fand ich so gut. Die Autorinnen haben es gut gemacht, dass man keine Rückblicke bekommt, sondern wirklich nur zusammen mit Laurie ermittelt. Neben Lauries Recherchen für die Sendung allerdings, erfährt man auch einiges von ihrem Privatleben und genau das war leider der Knackpunkt. Das war mir manchmal etwas zu viel und Alex, ihr Freund und ehemaliger Moderator der Sendung, war mir etwas zu geheimnisvoll und schweigsam. Da hätte man ruhig nach dem Motto weniger ist mehr arbeiten können. Doch irgendwann im Laufe des Buches habe ich mir dann doch schon gedacht, was wohl geschehen sein könnte, aber trotzdem wurde es nicht langweilig und ich habe mit Begeisterung das Ende gelesen. Mein Fazit: Ein eher ruhiger Thriller, der aber durchaus spannend ist. Zwar war mir die Geschichte zwischen Laurie und Alex etwas zu viel, aber darüber konnte man gut hinweglesen. Und auch wenn ich schon relativ schnell wusste, was wohl genau passiert ist, kann ich das Buch weiterempfehlen. :)

Lesen Sie weiter

Wurde euch auch schon mal etwas angehängt und ihr musstet sehen wie ihr euch da wieder rausboxen könnt? _________________ *** REZENSION von ©Flotte Buchlotte*** _________________ Angaben zum Buch: Mary Higgins Clark Schlafe für immer Heyne Verlag 384 Seiten 14.05.2018 erschienen 978-3-453-27110-4 20,00 € Gebunden _________________ Angaben zum Cover: Dieses Cover hat mich neugierig gemacht. In seinem eher in grau gehaltenen Ton mit der Hand im Vordergrund wo nur der blaue Schmetterling in Farbe gehalten ist. _________________ Angaben zum Autor: Alafair Burke ist Dozentin für Strafrecht an der Hofstra Law School. Sie war lange als Deputy District Attorney tätig. Ihr Beruf inspirierte sie dazu, Kriminalromane zu schreiben, u.a. die New-York-Times-Bestsellerserie um Ellie Hatcher. Sie ist die Tochter von James Lee Burke und lebt in New York. Für Dennis Lehane zählt sie zu den »besten jungen Krimischriftstellern«. _________________ Klappentext: Als sie erwachte, war ihr Leben verloren Vor 15 Jahren wurde Casey Carters Verlobter ermordet - der steinreiche, berühmte Philantrop Hunter Raleigh III. Die Beweislast gegen Casey war erdrückend, auch wenn sie stets ihre Unschuld beteuerte und behauptete, während der Tatzeit tief geschlafen zu haben. Als Dornröschen-Mörderin verspottet, wurde sie zu langjähriger Haft verurteilt. Nun ist sie wieder frei und wendet sich hilfesuchend an Laurie Moran, die Fernsehjournalistin, die alte Verbrechen aufklärt. Denn auch nach ihrer Entlassung ist Caseys Martyrium nicht vorüber: Keiner glaubt an ihre Unschuld, nicht einmal ihre eigene Mutter. Auch Laurie Moran weiß nicht recht, wie sie den Fall einordnen soll. Dennoch nimmt sie ihn an - sie ahnt ja nicht, welches Unglück sie damit in Gang setzt. _________________ Meine Meinung: Wo ich dieses neue Buch von Mary Higgins Clark sah, war mir sofort klar: das musst du haben und auch schnellstmöglich lesen! Ich habe vorher schon einige Bücher von der Autorin gelesen die mich alle mitgerissen haben, weil sie so spannend waren. Bei diesem Buch handelt es sich zwar um den vierten Teil der Laurie Moran Reihe, dies macht es dem Leser beim Lesen aber nicht unbedingt schwerer. Wir erfahren von Casey die ihren Verlobten ermordet haben soll und dafür auch lange Zeit in Haft gesessen hat. Um ihre Unschuld zu beweisen, versuchte sie alles daranzusetzen, den wahren Täter ausfindig zu machen. Als sie dabei eines Tages auf Laurie Moran stößt, versucht diese ihr zu helfen. Obwohl niemand an ihre Unschuld glaubt, (Laurie zu Anfang auch nicht), fande ich es gut, dass Casey sich von ihrem Vorhaben nicht abbringen ließ. Viele würden wahrscheinlich in ein noch größeres Loch fallen als schon vorhanden. Casey machte auf mich daher auch einen sehr gefassten, wenn auch manchmal aufgewühlten und verzweifelten Eindruck. Kein Wunder, denn sie saß ja auch unschuldig im Gefängnis. Laurie, TV-Journalistin, kam für mich sehr sympathisch rüber und setzte alles daran Casey zu helfen. Das zeigte mir ihre Menschlichkeit und ihr - am Anfang noch eher nicht vorhandenes - Vertrauen gegenüber Casey. Die Kapitel und der Schreibstil waren wie gewohnt sehr angenehm und flüssig zu lesen. Was mich allerdings ein wenig störte war doch die sehr kleine Schrift. Das sollte einem guten Buch allerdings nichts abfangen. Bewundernswert finde ich es auch, dass die Autorin mir ihren knapp 90 Jahren noch so dabei ist. Natürlich hilft ihre Tochter Alafair Burke ihr und nimmt - wie ich mir gut vorstellen kann - hier doch die meiste Arbeit ab. _________________ Fazit: Das wird mit Sicherheit nicht mein letztes Buch von der Autorin sein. Ich finde einfach die ganze Aufmachung des Buches, sprich Cover, Schreibstil und ihre Art einfach toll. Daher auch: --> 4 von 5 Sterne <--

Lesen Sie weiter