Leserstimmen zu
Schlafe für immer

Mary Higgins Clark, Alafair Burke

Laurie-Moran-Serie (4)

(5)
(14)
(2)
(0)
(1)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Nach 15 Jahren kommt Casey aus dem Gefängnis frei. Sie saß eine Strafe ab, die sie wohl nie begangen hat. Auf den Wunsch ihrer Cousine Angela fahren sie direkt nach der Entlassung in die Mall, was die Presse gleich für weitere Schlagzeilen zum Klatsch und Tratsch ausnutzt. Casey lässt sich dadurch nicht entmutigen, denn auch nach 15 Jahren möchte sie den Fall nicht ruhen lassen und hofft auf eine Auflösung an dem Mord ihres damaligen Verlobten Hunter. Dazu wendet sie sich an die Fernsehjournalistin Laurie Moran. Casey möchte unbedingt durch diese Sendung erfahren, was damals in der Mordnacht tatsächlich geschah. So hat sie sogar ein Liste mit Verdächtigen, die der Leser nun gemeinsam mit Laurie abarbeiten darf. Der größere Spielraum in diesem Thriller wurde Laurie Moran zugeteilt und Casey wurde somit zur Nebenfigur. Die Laurie-Moran-Serie besteht momentan aus 4 Büchern, doch im April wird die Reihe erweitert. Bereits vor vier Jahren durfte ich Laurie Moran kennen lernen. Damals ging es um ihre Familie und sie wurde selbst fast zu einem Opfer. Ich kann mich nur noch bedingt an Mary Higins Clark: “In der Stunde deines Todes” erinnern. Allerdings wurde der Tod von Laurie ihrem Mann auch in meinem aktuellen Rezensionsexemplar kurzzeitig aufgegriffen, doch warum auch Laurie damals ins Visier des Täters geriet, bleibt hier unerwähnt. In “Schlafe für immer” treffen wir dank der von Casey erstellten Liste nun auf sämtliche Personen, die ein Motiv für die Tat von vor 15 Jahren hatten. Da haben wir also einen Ex-Freund von Casey, der zum Zeitpunkt des Mordes noch nicht über sie hinweg war. Auch eine eifersüchtige Ex-Freundin von Hunter ist als Täterin nicht ganz auszuschließen. Oder war es ganz oder gar Hunter sein Bruder, der als schwarzes Schaf der Familie nach Hunter seinem Tod nun endlich von seinem Vater wahrgenommen wird? Kurz bevor Hunter erschossen wurde, fand er Ungereimtheiten, was die Finanzen der Firma betrifft. Kostete diese Entdeckung eventuell Hunter das Leben? Dann hieße es, dass Hunter sein langjähriger bester Freund hinter dieser Tat steckt. Natürlich könnte es auch die treue Angestellte seines Vaters gewesen sein. Denn die wollte mit dem Vater mehr teilen, als nur die Arbeit und damit hatte Hunter wohl ein großes Problem. Kann es sein, dass Casey letztendlich aber doch als Täterin hervorgeht und mit dieser Liste nur von sich ablenken möchte? Bereits im Prolog hatte ich genau eine Person als Tatverdächtige/n im Visier und dieser Gedanke zog sich wie ein roter Faden durch die gesamte Story. Nur das Motiv war mir unklar, doch fand ich die Auflösung etwas zu lapidar. Dieser Aspekt milderte die Spannung jedoch nicht und so war ich bis zum Ende an das Buch gefesselt. “Schlafe für immer” gefällt mir sehr gut. Mary Higgins Clark ihr Schreibstil konnte mich erneut überzeugen und brachte mich rasant von Seite zu Seite. Die Story aus dem Blickwinkel des Erzählers ist sehr flüssig und ich habe mich beim Lesen zu keiner Zeit gelangweilt. Einzig weniger Talk, aber dafür mehr Thrill hätte ich mir gewünscht.

Lesen Sie weiter

https://www.youtube.com/watch?v=aQN8pcqqkgY

Lesen Sie weiter

Mary Higgins Clark – ein Name, der wohl fast jedem etwas sagt. Eine Zeit lang habe ich sie fast ausschließlich gelesen, ihre Bücher geradezu verschlungen. Doch wie ist es, eines ihrer Werke als Hörbuch zu erfahren, zu erleben – werde ich das ebenso genießen? Romane, Krimis – als das lese ich eher selbst als dass ich es mir vorlesen lasse. Auf Autofahrten höre ich entweder meine Jugendhelden, die drei Fragezeichen, oder aber ich genieße, verstärkt seit Anfang diesen Jahres, ganz viel Musik. Musik tut der Seele doch einfach gut. Doch habe ich mit „The brightest stars attracted“ von Anna Todd wirklich gute Erfahrungen mit derart Hörbuch gemacht und wollte es bei einer meiner Lieblingsautorinnen dann doch auch mal testen. Wie mir das Hörbuch gefällt Die Ankündigung, Michou Friesz und Marry Higgins-Clark seien Dream-Team, kann ich nur bestätigen. Das passt wie es nur passen kann. Ich kenne nun wirklich reichlich Bücher von Mary Higgins Clark. Sie hat eine unverkennbare, einmalige Art, mit Wörtern umzugehen und ihre Geschichten zu erzählen. Und Michou Friesz passt mit Stimme, Erzählweise, Betonung – ach, einfach der ganzen Art – perfekt. Anders kann man es nicht ausdrücken. Das ist direkt zu Beginn auch genau der Knackpunkt, der mich immer etwas nervös macht: wie wird die Stimme sein? Mag ich die Stimme? Das muss auf jeden Fall schon einmal gegeben sein – sonst kann ich gleich ausmachen. Aber allein das reicht tatsächlich noch nicht. Die Stimme darf nicht nur angenehm sein – sie muss auch passen. Und damit war hier dem Hörvergnügen direkt Tür und Tor geöffnet. Die Einleitung, die zum Zeitpunkt der Verurteilung spielt, passt von der Länge her optimal, um erst einmal im Thema zu sein, um Casey Carter ein bisschen kennen zu lernen und erste Informationen rund um den Mord zu bekommen. Emotional packt es einen von Anfang an. Doch nach der Entlassung aus dem Gefängnis, nimmt dieser Thriller mächtig an Fahrt auf. Mit Hilfe der Fernsehjournalistin Laurie Moran (dies ist tatsächlich auch schon der 4. Band der Laurie-Moran-Serie) will Casey nachträglich ihre Unschuld beweisen. Die Indizien sprechen eindeutig gegen Casey, selbst ihre Mutter glaubt nicht wirklich an ihre Unschuld – und je mehr Laurie Moran nach dem Beweis der Unschuld von Casey Carter sucht, um so verdächtiger wird diese. Und das ist auch für Laurie ein wirkliches Drama, denn der Erfolg ihrer Show steht auf dem Spiel. Es wäre die erste Sendung, die keine neuen Fakten liefert und je verzweifelter Casey selbst wird, desto verdächtiger macht sie sich und letztendlich ist man davon überzeugt, dass sie es wirklich war, die ihren Verlobten umgebracht hat. Oder wendet sich das Blatt doch noch? Es ist wahrlich immer ein anderes Erlebnis, ein Buch anzuhören. Aber wenn auch Du jemand bist, der viel mit dem Auto unterwegs ist und sich dabei die Zeit mit richtig guten Hörbüchern versüßen möchte – dem sei dieses empfohlen. Genauso kann ich es aber auch als Print-Version empfehlen, weil die Story einfach zu gut ist. Absolute Empfehlung!

Lesen Sie weiter

Als sie erwachte, war ihr Leben verloren Vor 15 Jahren wurde Casey Carters Verlobter ermordet – der steinreiche, berühmte Philantrop Hunter Raleigh III. Die Beweislast gegen Casey war erdrückend, auch wenn sie stets ihre Unschuld beteuerte und behauptete, während der Tatzeit tief geschlafen zu haben. Als Dornröschen-Mörderin verspottet, wurde sie zu langjähriger Haft verurteilt. Nun ist sie wieder frei und wendet sich hilfesuchend an Laurie Moran, die Fernsehjournalistin, die alte Verbrechen aufklärt. Denn auch nach ihrer Entlassung ist Caseys Martyrium nicht vorüber: Keiner glaubt an ihre Unschuld, nicht einmal ihre eigene Mutter. Auch Laurie Moran weiß nicht recht, wie sie den Fall einordnen soll. Dennoch nimmt sie ihn an - sie ahnt ja nicht, welches Unglück sie damit in Gang setzt. Vita : Mary Higgins Clark, geboren in New York, lebt und arbeitet in Saddle River, New Jersey. Sie zählt zu den erfolgreichsten Thrillerautoren weltweit. Ihre große Stärke sind ausgefeilte und raffinierte Plots und die stimmige Psychologie ihrer Heldinnen. Mit ihren Büchern führt Mary Higgins Clark regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten an. Sie hat bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, u.a. den begehrten Edgar Award. Zuletzt bei Heyne erschienen: "Einsam bist du und allein". Dies ist der 4.Band der Reihe um die Fernsehjournalistin Laurie Moran, die alte Verbrechen aufklärt. Obwohl ich die 3 Vorgängerbände nicht gelesen habe, bin ich problemlos in die Geschichte hineingekommen. Zu Anfang lernen wir Casey Carter, genannt Crazy Casey kennen, die nach einer Verurteilung wegen Mordes an ihrem Verlobten Hunter 15 Jahre im Gefängnis saß. Jetzt kommt sie frei und will endlich den wahren Mörder finden. Hilfesuchend wendet sie sich an Laurie Moran und bittet sie um Hilfe. Als Leser findet man sich schnell in die Geschichte ein und geht mit Laurie auf Spurensuche. Nacheinander lernen wir einige Verdächtige kennen, die alle für den Mord in Frage kommen könnten. Und ist Casey wirklich unschuldig oder doch nicht, denn kaum jemand aus dem näheren Umfeld hat Zweifel an Caseys Schuld. Mary Higgins Clark ist für mich ja immer ein Garant für tolle Spannungsliteratur und auch dieses Buch hat mich nicht enttäuscht. Der Spannungsbogen bleibt bis zum Ende erhalten, man weiss als Leser nur soviel, wie Laurie und Casey preisgeben. Als Thriller würde ich das Buch allerdings nicht bezeichnen, eher als gemächlichen Kriminalroman. Man erfährt auch wieder einiges über Lauries Privatleben, vor allem Sohn Timmy und Vater Leo werden sehr authentisch und sympathisch dargestellt. Mit ihrer Beziehung zu Alex hapert es noch ein bischen, aber vielleicht erfahren wir im nächsten Band ja mehr. Der Schluss der Geschichte hat mich jetzt nicht wirklich überrascht und hatte auch keinen Wow-Effekt, trotzdem hat mich Mary Higgins Clark mit diesem Buch für einige Stunden gut unterhalten. Ich vergebe 4 von 5 Sternen. Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Lesen Sie weiter

Das Buch handelt von Casey. Als ihr Verlobter vor 15 Jahren ermordet wurde, war sie die Hauptverdächtige und wurde verurteilt. Nun verlässt sie das Gefängnis. Sie behauptet auch weiterhin unschuldig zu sein und will, dass ihr Fall in der TV-Sendung Unter Verdacht aufgeklärt wird. Laurie Moran ist Moderatorin der Sendung. Sie zögert, da sie bisher nur Fälle ohne Urteil in der Sendung hatte, will sich aber zunächst den Fall näher ansehen. Meine Meinung: Der Titel des Buches lautet Schlafe für immer. Normalerweise nutze ich Hörbücher nicht um einzuschlafen, aber bei diesem fällt es einem wirklich sehr schwer wach zu bleiben. Da ist der Titel Programm. Nachdem ich die ersten 3 CDs gehört hatte, habe ich noch einmal nachgesehen, um welchen Genre es sich handelt. Ja, es soll wirklich ein Thriller sein. Nur hatte ich diesen Eindruck überhaupt nicht. Wie ich bei anderen Büchern schon feststellen musste, haben die Verlage manchmal ihre eigene Vorstellung, ob eine Buch nun ein Krimi oder ein Thriller ist. Doch bei diesem weiß ich überhaupt nicht, wie ich die Geschichte einordnen soll. Zum einen geht es wie erwähnt um einen alten Kriminalfall. Doch während die Mitarbeiter der TV-Sendung ihr Recherchen angehen, hatte ich das Gefühl, ich bin in einem Rosamunde-Pilcher-Buch gelandet. Nach Spannung habe ich vergebens gesucht. Das änderte sich dann überraschenderweise bei der 6. und damit letzten CD. Plötzlich kam Hektik und Spannung in die Erzählung. Worin die genau bestand, kann ich leider nicht verraten ohne dem Inhalt vorweg zu greifen. Hätte ich das Buch selbst gelesen, wäre am Ende sicher noch mehr Spannung rüber gekommen. Die Sprecherin Michou Friesz liest das Buch mit einer angenehmen Stimme mit leicht österreichischem Akzent. Doch leider fehlt mir ein Spiel mit ihrer Stimme, um den Hörer in das Geschehen hinein zu ziehen. Für einen Liebesroman ist sie vielleicht die richtige Stimme, aber nicht für einen Thriller. Fazit: Ich hatte eine spannende Geschichte um eine unschuldig Verurteilte erwartet und wurde leider enttäuscht. Insgesamt kann ich daher nur einen Stern vergeben.

Lesen Sie weiter

"Schlafe für immer" ist das erste Buch, welches ich von den beiden Autorinnen gelesen habe. Zuerst möchte ich anmerken, dass das Buch der vierte Band einer Reihe ist und die anderen Fälle, aus den anderen Bänden, hier ebenfalls angesprochen werden. Jedoch wird bei keinem Fall erklärt, wie er aufgelöst wurde, also kann man die Bücher unabhängig voneinander lesen, ohne gespoilert zu werden. Ich werde mir auf jeden Fall noch die anderen Bänder der Reihe kaufen! Das Cover gefällt mir gut. Es ist ähnlich wie einige andere Bände der Reihe gehalten. Es hat zwar nicht direkt etwas mit der Geschichte zutun, allerdings ist es für mich sehr passend für einen Thriller. Beim Titel muss ich allerdings sagen, dass ich die Übersetzung hier leider nicht ganz so passend finde. Im Original heißt das Buch "The Sleeping Beauty Killer", was absolut passend für das Buch ist, weil dieser Begriff häufig in Verbindung mit dem Fall gebracht wird. Der Schreibstil ist an einigen Stellen etwas holprig übersetzt, dabei handelt es sich jedoch um Grammatik, die etwas ungünstig gewählt ist. Nichts, was unfassbar störend ist. Insgesamt lässt sich das Buch sehr gut und flüssig lesen. Man kann sich wunderbar in die Geschichte hineinversetzen und obwohl hier die "Erzähler"-Perspektive gewählt wurde, kamen die Emotionen der jeweiligen Figuren gut bei mir an. Die Handlung beginnt im Prolog mit der Verurteilung von Casey und im ersten Kapitel wird ihre Entlassung geschildert. Hin und wieder zieht sich die Handlung etwas, weil man viel über Laurie und ihr Privatleben kennen lernt und sie natürlich nicht ausschließlich am Fall von Casey arbeitet, insgesamt hielt sich das zwar in Grenzen, hat aber leider trotzdem die Spannung gedrückt. Ich fand es sehr spannend, die jeweiligen Figuren kennen zu lernen und die Verdächtigen zu hinterfragen. "Schlafe für immer" war mein erster Thriller, aber das Autorenduo konnte mich absolut für das Genre begeistern. Es war ganz anders, als die Bücher, die ich sonst so lese. Man konnte spekulieren, hinterfragen und das Ende war - zumindest für mich - überhaupt nicht offensichtlich. Ich hatte hier und da meine Verdächtigen, was sich aber häufiger änderte, je nach Beweislage und ich hab versucht die Puzzleteile selbstständig zusammen zu setzen. Das war wirklich unterhaltsam, weil man - genau wie Laurie - nicht weiß, wem man was glauben soll und sich somit sehr gut in ihre Lage versetzen kann. Laurie hat mir sehr gut gefallen. Sie ist die Produzentin der Serie "Unter Verdacht", die sich eigentlich mit ungelösten Fällen beschäftigt. Als Casey zu ihr kommt und sie bittet, ihren Fall in der Sendung zu behandeln, weiß sie nicht so recht, was sie davon halten soll - kann den Gedanken aber nicht gänzlich fallen lassen, obwohl ihr einige Personen raten, besser die Finger davon zu lassen. Neben Laurie gibt es noch zahlreiche andere Figuren, die insgesamt ein sehr solides Bild abgeben haben. Grace und Jerry, ihre engsten Kollegen, waren zeitweise wirklich unterhaltsam und die Diskussionen, die sie mit Laurie geführt haben, fand ich immer sehr interessant. Sie waren zwar sehr locker - das gesamte Buch ist nicht sonderlich dramatisch - aber so hatte man auch etwas weniger spannungsgeladene Momente, in denen man seinen Kopf mal kurzzeitig ausschalten konnte. Casey ist eine wirklich starke Figur. Sie will mit allen Mitteln beweisen, dass sie unschuldig ist, dabei ist die Beweislast erdrückend und es wird ihr absolut nicht leicht gemacht. Zwar wird sie von ihrer Mutter Paula und ihrer Cousine Angela, die mehr eine Schwester für sie ist, unterstützt, allerdings wollen ihr beide ausreden, bei der Sendung teilzunehmen, um nach 15 Jahren endlich ein ruhiges Leben führen zu können. Doch Casey ist fest entschlossen ihren Namen "reinzuwaschen" und wendet sich schließlich an Laurie. Die Spannung wird über das gesamte Buch hin aufgebaut, flacht hin und wieder leicht ab, findet aber zu Ende ihren absoluten Höhepunkt. Insgesamt ist das Buch absolut empfehlenswert und ich bin gespannt, was ich von den anderen Bänden der Reihe halten werde!

Lesen Sie weiter

Casey Carter sass 15 Jahre im Gefängnis wegen Mordes an ihrem Verlobten.Sie hat immer ihre Unschuld beteuert und nach ihrer Entlassung wendet sie sich an Laurie Moran ,die in ihrer TV Sendung "Unter Verdacht" ungeklärte Kriminalfälle bearbeitet. Nach anfänglichem Zögern nimmt Laurie den Fall an und wird immer überzeugter das Casey doch die wahre Mörderin ist. Eine tolle Reihe um die sympatische Laurie Moran ,außerdem ein hochaktuelles Thema ,welches alte ungeklärte Fälle bearbeitet die mit den heutigen Kenntnissen in der Forensik wieder aufgenommen und teilweise geklärt werden können. Ein Buch von Mary Higgins Clark zu lesen ,ist wie eine gute Freundin zu besuch haben.Mann kann sich darauf verlassen das es spannende,vielschichtige und unterhaltsame Lesestunden werden..Gut ist auch wie sich die beiden Autorinnen sich ergänzen. Es macht immer wieder Spaß ihre Bücher zu lesen und ich bin noch nie enttäuscht worden.

Lesen Sie weiter

Die Bücher von Petra Hammesfahr reizen mich, weil sie eigentlich immer spannend sind, trotzdem überzeugen sie mich dann doch nicht am Ende zu 100%. Beschreibung des Buches: „Als Luca verschwand“ ist 2018 als Hardcover im Diana-Verlag erschienen. Das Buch hat 496 Seiten (wie auch schon die letzten Bücher der Autorin, das finde ich seltsam). Auf dem Titelbild ist ein winterliches Feld vor einer Ortschaft mit einem einzelnen Kinderschuh, an dessen Sohle Blut zu kleben scheint, abgebildet. Das Bild macht neugierig, es wirkt geheimnisvoll. Kurze Zusammenfassung: An einem kalten Tag wird der kleine Luca aus seinem Kinderwagen, der vor einer Drogerie steht, entführt. Es ist Winter. Mutter und Bruder befinden sich gerade in der Drogerie um einzukaufen. Unter Verdacht steht zunächst die Oma, aber auch eine merkwürdige ältere Frau zählt bald zu den Tatverdächtigen... Mein Leseeindruck: Dieser Roman konnte mich zunächst fesseln, war doch der Anfang recht spannend und versprach ein guter Krimi zu werden. Doch nachdem in die Geschichte mehr und mehr Personen hineingeschrieben wurden, wurde es für mich unübersichtlich. Ich lese Bücher selten am Stück, so fiel es mir schwer, aufgrund der zahlreichen Charaktere nach ein paar Tagen Pause wieder in den Roman zu finden. Ständig wechselte der Fokus, da gab es Rückblicke und Gedankengänge von Personen, die man sich erst wieder ins Gedächtnis rufen musste. Bewundernswert finde ich es schon, dass man bei diesen vielen Charakteren als Autorin noch den Überblick hat, mir fehlte er zwischendurch sehr und so sehnte ich das Ende herbei. Aus den ganzen Verwicklungen und Verbindungen der Personen zueinander, hätte man sicherlich mehrere Krimis/Thriller schreiben können, warum packt man alles in einen Roman? Interessant fand ich die Oma des entführten Jungen, eine bekannte Autorin, die sich einen jungen Liebhaber an Land gezogen hat. Meines Erachtens hätte man die Geschichte nicht so in die Länge ziehen müssen, zwischenzeitlich fragte ich mich, was die ein- oder andere Szene mit der Lösung dieses „Falles“ zu tun haben sollte. Es war mir an diesen Stellen einfach zu langatmig. Das Ende hat ein wenig versöhnt, trotzdem kann ich diesem Buch nicht mehr als 3 Sterne vergeben, da es mich über weite Teile nicht gefesselt hat. Fazit: Und wieder hat mich ein Krimi nicht über die ganze Geschichte hinweg gefesselt. Manchmal liegt dann vielleicht doch in der „Kürze die Würze“.

Lesen Sie weiter