Leserstimmen zu
Kiss me in Paris

Catherine Rider

Kiss Me-Reihe (2)

(6)
(20)
(15)
(3)
(1)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung: Cover: Das Cover schreit wieder nach Weihnachten, Winter und Liebe. Ich finde es sehr ansprechend gestaltet. Die vielen einzelnen Bilder spiegeln die weihnachtliche Atmosphäre, den Ort und die Liebe sehr gut wieder. Auch der Klappentext ist gut formuliert und macht neugierig auf eine weitere Kiss me in Story… Das Cover allein wäre schon 5 Sterne wert, denn das richtige Feeling vermittelt es definitiv und es passt auch sehr gut zum Vorgänger Kiss me in New York. Schreibstil: Die Story ist mein zweites Lesevergnügen mit der Autorin. Abwechselnd aus der Sicht der beiden Protas – Serena und Jean- Luc erleben wir die Handlung. So kann man sich in beide hineinversetzen und versteht Handlungen besser, was mir persönlich am besten gefällt. Von der Handlung her ist es nichts völlig neues, aber an sich gut und authentisch vermittelt. Die Geschichte an sich ist leicht zu lesen und Pluspunkte gab es für den bildhaften Schreibstil. Die Reise durch Paris hat mir gut gefallen, etwas mehr Christmas Charme wäre schön gewesen, man kommt sich vor als sei man mit den beiden da, selbst wenn man, so wie ich, noch nie da war, einen ersten Vorgeschmack auf Paris hab ich nun jedenfalls. Da es für mich ins Genre New Adult und Romance vom Inhalt her gehört, hab ich lediglich einen Punkt abzuziehen, da mir die Romantik leider etwas zu kurz kam. Ich hätte mir mehr Momente/ Szenen gewünscht, die voller Gefühl sind. Aber ansonsten gut zu lesen. Charaktere/Story: Eigentlich hätte alles so schön werden können. Serena wollte mit ihrer Mutter und ihrer Schwester in Paris auf die Spuren der Hochzeitsreise ihrer Eltern gehen, da die Mutter beruflich keine Zeit hat, hatte sie gehofft, dies dennoch mit ihrer Schwester machen zu könnne. Doch leider wird daraus nichts, ihre Schwester verschwindet lieber mit ihrem Freund nach Madrid und Serena landet bei einem ihr völlig Fremden Franzosen.. Jean – Luc. Serena ist eine sehr engagierte Studentin und möchte diese Reise unbedingt erleben. So landet sie schließlich bei dem Franzosen (halb Amerikaner) Jean Luc, der sie zwecks Fotgrafien für sein Projekt begeleitet.. so beginnt eine amüsante Tour durch Paris, der eine will alles festhalten, der andere ist genervt.. na und das in der eh schon stressigen Weihnachtszeit.. lasst euch von den beiden einfach mitnehmen, mehr möchte ich gar nicht erzählen. Auch wenn es nichts gänzlich neues oder außergewöhnliches ist, ist es eine leichte Story mit kleinen Lücken, ansonsten aber ideal für einen Abend in der Badewanne oder mit der Kuscheldecke auf dem Sofa. Insgesamt kann man am Ende die Idee hinter Serenas Tour gut nachvollziehen und auch das Gespräch mit ihrer Mutter, was eine Beziehung ausmacht, hat mir nochmal gut gefallen… Fazit: Mal wieder eine andere Story gewesen. Eine etwas leichterer, auch für junge Leute geeignete Love Story mitten im Herzen der Stadt der Liebe – Paris. Auch wenn es Band 2 einer Reihe ist, bauen sie nicht aufeinander auf, ihr könnt sie alle für sich lesen. Danke an das Bloggerportal, was meine Meinung nicht beeinflusst hat. ♥♥♥♥

Lesen Sie weiter

Das Cover ist ein Traum und löst schon mit einem Blick darauf Lust auf Weihnachten und Schnee aus. Schöner kann ich mir eine Winterlektüre tatsächlich nicht vorstellen. Zusammen mit dem Klappentext habe ich mir eine zauberhafte und romantische Story gewünscht. Inhalt: Serena, die verrückte und stets durchgeplante New Yorkerin, begibt sich nach Paris um mit ihrer Schwester alle Orte zu besuchen, die auch ihre Eltern schon besucht haben - von der ihre Mutter immer so geschwärmt hat! Doch ihre Schwester macht ihr einen Strich durch die Rechnung, indem sie für einen Liebesurlaub nach Madrid reist. Und dann muss Serena auch noch bei dem unausstehlichen, stets lässigen Jean-Luc - einem völlig Fremden- bleiben. Zusammen mit ihm möchte Serena trotzdem ihre Agenda durch ziehen, doch er hält sich so gar nicht an ihren Plan! Kann er Serena mit seiner Spontanität anstecken? Oder lassen sie sich gar ebenfalls von dem winterlichen Paris verzaubern? Meine Meinung: So sehr ich mich auch auf das Buch gefreut habe, - denn der Klappentext und das Cover haben mir einfach so viel versprochen - muss ich sagen, dass ich wirklich enttäuscht bin. Ich habe der Story drei Mal die Chance gegeben und habe mich leider eher durchgekämpft, als genossen. Mit beiden Protagonisten bin ich nicht ganz warm geworden, da Serena mir einfach zu stur, zu durchgeplant und irgenwie auch zu unfreundlich war. Ebenfalls hatte ich große Schwierigkeiten mit dem Schreibstil. Dieser war zwar sehr amüsant und humorvoll, dennoch bin ich durch die in Klammern gesetzten Sätze immer gestolpert. Ich hätte mir gewünscht, etwas vom romantischen und winterlichen Paris erzählt zu bekommen, doch leider war es für mich eher ein Reiseführer ohne Zauber! Wirklich schade.. Vielleicht hatte ich auch einfach zu große Ansprüche an das Buch. Fazit: Mich konnte {Kiss me in Paris} von den beiden Autorinnen, die unter dem Pseudonym {Chaterine Rider} schreiben, nicht überzeugen, da ich mich auf eine ganz andere Story eingestellt habe und leider weder mit den Protagonisten noch mit dem Schreibstil anfreunden konnte. Jemand, der den Schreibstil des Autorinnen-Duo kennt und liebt, würde vielleicht mit dieser Lektüre größere Freude haben.

Lesen Sie weiter

Kiss me in Paris

Von: Steffi

21.06.2018

Cover: Das Cover ist wunderschön: winterlich, weihnachtlich und natürlich sehr romantisch. Die Fotos darauf sind wie eine kleine Collage angeordnet und laden zum Träumen ein. Alles wirkt sehr harmonisch und passend zur Geschichte. Meinung: Kiss me in Paris ist der zweite Band der Winter Romance-Reihe von Catherine Rider. Den ersten Band habe ich nicht gelesen. Da die Bücher in sich abgeschlossen sind, war das auch nicht schlimm. Aufmerksam geworden bin ich auf das Buch wegen seines schicken Covers und auch der Klappentext hat sich gut angehört. Der Schreibstil ist locker und jugendlich, perfekt für die Zielgruppe und auch mir hat es gefallen, so hatte ich das Buch schnell durchgelesen. Erzählt wird von Serena und Jean-Luc. Jeder von ihnen beansprucht abwechselnd ein Kapitel für sich, was mir gefallen hat. Serena ist die Hauptprotagonistin und fliegt mit einen eisernen Plan nach Paris, den sie unbedingt abarbeiten will. Auf den Spuren ihrer Eltern, die damals eine romantische Zeit in Paris verbracht haben, will sie nun mit dem Projekt Romantik alle Orte von damals aufsuchen um einen Teil ihres verstorbenen Vaters endlich auf den Eiffelturm zu bringen da ihre Eltern es damals nicht geschafft haben und um ihrer Mutter von der Reise ein selbstgestaltetes Scrapbook zu Weihnachten zu schenken. Das alles war zusammen mit ihrer Schwester geplant, doch nach ihrer Anreise in Paris geht alles schief. Serena war mir anfangs sehr sympathisch, etwas durch den Wind aber liebenswert. Nach und nach empfand ich sie als sehr kindisch und auch etwas egoistisch und gar nicht nett. Zumindest konnte ich ihre Unfreundlichkeit und ihr gezicke gegenüber Jean Luc nicht immer nachvollziehen. Andererseits muss man auch ihr Alter bedenken und dafür war das alles schon wieder in Ordnung. Jean Luc kam mir etwas erwachsener vor, was zwischendurch aber auch wieder weggefallen ist. Ein paar Kleinigkeiten über ihn und seine Vergangenheit hat man erfahren, mehr aber auch nicht. Ich fand die Charaktere leider nur mittelmäßig und hätte mir etwas mehr Tiefgang gewünscht. In dieser Geschichte hat man das Gefühl man läuft mit Serena und Jean Luc zusammen durch Paris. Alles wird sehr gut beschrieben und so kann man es förmlich vor Augen sehen. Winterlich kalt ist es auch aber trotzdem kam ich überhaupt gar nicht in Weihnachts- beziehungsweise Winterstimmung. Der Inhalt konnte in diesem Punkt also nicht so gut wie das Cover überzeugen. Trotzdem in allem eine nette Geschichte mit Unterhaltungswert. Fazit: Kiss me in Paris ist eine leichte Lektüre für zwischendurch und für kalte Wintertage, ohne viel Tiefgang, dafür aber mit einen überzeugenden Trip durch Paris. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

http://chaptersofkiki.blogspot.de/2018/01/rezension-catherine-rider-kiss-me-in.html Inhalt: Eigentlich wollte Serena Fuentes die zwei Tage im vorweihnachtlichen Paris dazu nutzen, um zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Schwester die Hochzeitsreise ihrer Eltern nachzuempfinden. Als jedoch erst ihre Mutter absagt und ihr Schwester sie auch noch versetzt, als sie bereits in Paris ist, beschließt sie, das "Projekt Romantik" alleine durchzuziehen. Eigentlich kann sie den merkwürdigen Jean-Luc mit seiner ewig klickenden Kamera, bei dem sie kurzerhand untergebracht wird, dabei wirklich nicht gebrauchen. Doch da dieser noch dringend ein Fotografie-Projekt für die Uni beenden muss, besteht er darauf, sie als Fremdenführer zu begleiten. Serena hat eigentlich eine strenge Agenda, die minutiös getaktet ist, doch davon will Jean-Luc gar nichts wissen. Und als ihr Plan schon lange nutzlos geworden ist, beginnt sie bei einer abenteuerlichen Reise durch Paris den wahren Grund hinter ihrem Projekt herauszufinden.. Meine Meinung: Ich hatte ja den Vorgänger "Kiss me in New York" bereits zweimal gelesen und war jedes Mal hin und weg. Also musste ich dieses Buch natürlich unbedingt haben und habe es kurzerhand noch auf meine Wunschliste für Weihnachten gepackt. Am 2. Weihnachtsfeiertag hatte ich es dann innerhalb von zwei Stunden durch und ich war fast so begeistert, wie von dem ersten Buch. Aber eben nur fast! Serena und Jean-Luc sind definitiv zwei liebenswürdige Charaktere, aber so ganz kamen sie doch nicht an Charlotte und Anthony heran. Auch Paris hat mir als Location sehr gut gefallen, doch auch hier wieder: New York finde ich einfach schöner (nicht, dass ich schon einmal da gewesen wäre, leider!). Dennoch war der trockene, oftmals ironische Humor der beiden Protagonisten genau derselbe, wie im ersten Buch und das ist für mich ja immer ein riesiger Pluspunkt. Ein paar Mal musste ich nicht nur Schmunzeln, sondern richtig laut loslachen und wann immer das geschieht, steht ein Buch bei mir sehr weit oben. Alles in allem war dieses Buch wieder eine schöne leichte Lektüre zur Weihnachtszeit, nicht zu kitschig, aber gerade kitschig genug, mit sympathischen Charakteren, eine toller Kulisse und einer gemütlichen Atmosphäre. Wie bereits "Kiss me in New York" kann ich es nur weiterempfehlen!

Lesen Sie weiter

Titel: Kiss me in Paris Autor: Catherine Rider Verlag: Cbt Verlag Seitenanzahl: 256 Seiten Klappentext: New Yorkerin Serena Fuentes hatte es sich alles so schön vorgestellt: Paris, die Stadt der Liebe, 21. Dezember, auf den Spuren der Hochzeitsreise ihrer Eltern, gemeinsam mit der Schwester – Romantik pur! Doch die Schwester düst mit ihrer neuesten Flamme nach Madrid ab, während Serena bei einem komplett Fremden unterkommen muss. Quelle horreur! Jean-Luc Thayer ist nur mäßig begeistert von der Aussicht, eine amerikanische Touristin babysitten zu müssen. Umso irritierter ist er, als Serena ihn auf eine von A bis Z durchgeplante Tour durch die Stadt mitzerrt. Jean-Luc improvisiert lieber, vorzugsweise mit der Kamera. Aber irgendwann auf dem langen Spaziergang durch Paris merken Serena und Jean-Luc, dass Gegensätze sich anziehen …  Zum Cover: Das Cover finde ich traumhaft schön. Es ist ein totales Wintercover. Das man nicht ein Bild auf dem Cover hat sondern mehrere finde ich besonders toll. Die Motive wurden super ausgesucht und passen auch zueinander. Außerdem ist der Eifelturm auf dem Cover und ich liebe den Eifelturm. Also ein sehr gelungenes Cover. Meine Meinung: Das Buch war super, ich fand es war eine sehr schöne leichte, winterliche Liebesgeschichte. Die Story war einfach total schön und super umgesetzt. Serena schloss ich sofort in mein Herz, ich fand sie war einfach wie eine große Schwester, dabei sie ja eher die kleine Schwester war. Dieses Buch hat mich aus meiner Leseflaute geholt. Ich hätte mir gewünscht das das Buch noch mehr vom Ende erzählt. Mich hat auch der Streit in der Mitte des Buches gestört, aber ich glaub das liegt einfach daran das ich endlich wollte das was anderes passiert und dann eher das Gegenteil passierte. Der Schreibstil war super, ganz schnell und einfach zu lesen. Was mich immerwieder mal verwirrt hat, war das Abwechseln der beiden Protagonisten. Meistens hatte Serena 30 Seiten reinen Text und Jean Luc nur 10 Seiten. Somit kam ich dann manchmal durcheinander. Troztdem fand ich es schön das aus beiden Sichten geschrieben worden ist. Dieses Buch erinnert mich ein bisschen an "Winterzauber in Paris". Troztdem hat sie hier ihre ganz eigene Geschichte geschrieben, was ich echt mega toll fand. Dieses Buch ist nur zu empfehlen und perfekt für kalte Winter Tage. ~4,5/ 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Kiss me in Paris ist der zweite Teil der Kiss me Reihe von Catherine Rider. Das ist das Pseudonym von Stepanie Elliott und James. Beide sind Lektoren und wohnen in New York beziehungsweise London. Vor allem das wirklich wunderschöne winterliche Cover hat mein Interesse geweckt. Es zeigt Sehenswürdigkeiten aus Paris und verbreitet eine zauberhafte winterliche Weihnachtsstimmung. Ein Hingucker fürs Bücherregal! Aber worum geht es eigentlich? »Je t’aime« klingt schöner in Paris! New Yorkerin Serena Fuentes hatte es sich alles so schön vorgestellt: Paris, die Stadt der Liebe, 21. Dezember, auf den Spuren der Hochzeitsreise ihrer Eltern, gemeinsam mit der Schwester – Romantik pur! Doch die Schwester düst mit ihrer neuesten Flamme nach Madrid ab, während Serena bei einem komplett Fremden unterkommen muss. Quelle horreur! Jean-Luc Thayer ist nur mäßig begeistert von der Aussicht, eine amerikanische Touristin babysitten zu müssen. Umso irritierter ist er, als Serena ihn auf eine von A bis Z durchgeplante Tour durch die Stadt mitzerrt. Jean-Luc improvisiert lieber, vorzugsweise mit der Kamera. Aber irgendwann auf dem langen Spaziergang durch Paris merken Serena und Jean-Luc, dass Gegensätze sich anziehen … Das Buch wird abwechselnd aus Serenas und Jean Lucs Sicht erzählt. Dieser Erzählstil gefällt mir. So kann man sich besser in die Charaktere hinein versetzen. Die beiden könnten allerdings unterschiedlicher nicht sein. Serena komplett durch organisiert, hat immer alles unter Kontrolle. Und auf der anderen Seite Jean Luc, Fotograf, dem in letzter Zeit nichts gelingen will. Ich muss sagen das mir beide nicht sonderlich sympathisch waren. Serena war mir zu gestresst, zu verbissen, teilweise auch sehr unfreundlich. Das Wort Agenda kann ich wirklich nicht mehr hören. Jean Luc kommt im ersten Moment netter rüber, hat aber auf den zweiten Blick einen Sack voller Vorurteile und ist doch etwas streitsüchtig. Natürlich erfährt man im Laufe der Geschichte warum sich beide Verhalten wie sie es eben tun. Das hat das ganze dann nachvollziehbarer gemacht. Fazit: Ich habe mir durch das Cover warscheinlich etwas zu viel versprochen. Mehr weihnachtliche Stimmung und Romantik. Alles in allem kommt das aber für mich zu kurz. Auch wenn die Aussage „Gegensätze ziehen sich an“ oft zutrifft, hat es dieses Buch nicht geschafft mich davon zu überzeugen. Ein paar mehr Seiten hätten dem ganzen warscheinlich Glaubwürdigkeit verliehen. Gut finde ich das Serena und Jean Luc etwas aus aus diesem Kennenlernen und den Tag den sie miteinander verbracht haben über sich gelernt haben. Von mir bekommt Kiss me in Paris 3 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Vielen Dank an den cbt Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionexemplar! Grundinformationen: Autor/in: Catherin Rider Orginal Titel: Christmas Romance #2 Preis: Paperback: 12,99 EUR Seiten: 256 Seiten Verlag: cbt Verlag ISBN: 978-3-570-16478-5 Erschienen: 2.10.2017 Genre: Jugendromance, ab 13 Jahren(laut Verlag) Darum gehts: New Yorkerin Serena Fuentes hatte es sich alles so schön vorgestellt: Paris, die Stadt der Liebe, 21. Dezember, auf den Spuren der Hochzeitsreise ihrer Eltern, gemeinsam mit der Schwester – Romantik pur! Doch die Schwester düst mit ihrer neuesten Flamme nach Madrid ab, während Serena bei einem komplett Fremden unterkommen muss. Quelle horreur! Jean-Luc Thayer ist nur mäßig begeistert von der Aussicht, eine amerikanische Touristin babysitten zu müssen. Umso irritierter ist er, als Serena ihn auf eine von A bis Z durchgeplante Tour durch die Stadt mitzerrt. Jean-Luc improvisiert lieber, vorzugsweise mit der Kamera. Aber irgendwann auf dem langen Spaziergang durch Paris merken Serena und Jean-Luc, dass Gegensätze sich anziehen … Meine Meinung: Als allererstes zum Cover. Es ist wunderschön und verspricht einem eigentlich schon eine tolle Winter/Weihnachtsgeschichte. Und das ist es auch. Ich habe mich ziemlich auf das Buch gefreut, da schon ziemlihc viele von "Kiss me in New York" gewärmt hatten, welches von den Autoren letztes Jahr im Winter erschien. Und als ich dann "Kiss me in paris" gesehen habe, wollte ich es unbedingt lesen. Vom Inhalt her hört sich das ganze zwar schon nach einer 0815 Liebesgeschichte an, und ich muss zugeben, dass ist sie in meinen Augen auch ein bisschen, allerdings wurde das ganze Trotzdem so wunderbar geschrieben. Der Inhalt wurde sehr gut um diese Liebesgeschichte herrum gepackt und meiner Meinung nach wurde er sehr gut umgesetzt. In dem Buch hat man aus zwei verschiedenen Sichten gelesen. Einmal von Serena, einer New Yorkerin, die nach Paris reist um ihr Projekt Romantik durchzuziehen: Die Orte der Hochzeitsreise ihrer Eltern besuchen, Bilder davon machen und ihrer Mutter diese Bilder in einem Scrapbook schenken. Doch ihre Schwester reist mit ihrem neuen Schwarm nach Madrid und sie muss bei dem Halbamerikaner Jean-Luc übernachten. Die andere Hälfte der Kapitel ist aus seiner Sicht geschrieben und er findet es am Anfang gar nicht toll eine amerikanische Touristin Baby zu sitten, allerdings merken beide ziemlich schnell, dass Gegensätze sich anziehen. Mir haben die beiden Charaktere gut gefallen. Vorallem daduch, dass beide ziemlich Gegensätzlich sind. Serena plant alles durch, während Jean-Luc oft improvisiert. Der Schreibstil der Autoren hat mir sehr gut gefallen. Allerdings habe ich beim Lesen gar nicht gemerkt, dass Catherine Rider ein Pseudonym ist, hinter dem sich zwei Autoren verstecken. Ich habe es erst am Ende gelesen. Allerings kann ich mir gut vorstellen, dass Stephanie Elliot den Teil aus Serenas Sich geschjreibenhat und James Noble den aus Jean-Luc's sicht. Es kann aber auch natürlich so sein, dass sie es zusammen geschrieben haben. Das Buch habe ich innerhalb weniger als eines Tages durchgesuchtet und ich bin mir sicher, dass ich es in der Weihnachtszeit nochmal lesen werde. Denn es ist so eine leichte Lektüre, die zwar nicht so viel Inhalt hat, aber trotzdem schön ist.

Lesen Sie weiter

meine vollständige Rezension mit Bildern: http://isabellsbooks.blogspot.de/ Ist das ein WEIHNACHTSBUCH das man nur in der Weihnachtszeit lesen kann? Nein. Ich muss sagen, dass ich mich bewusst dazu entschieden habe, dieses Buch nicht in der Weihnachtszeit zu lesen, nachdem ich von einigen erfahren habe, dass es nicht wirklich weihnachtlich sein soll. Dementsprechend bin ich direkt mit der Erwartungshaltung an das Buch rangegangen, dass es nicht sehr weihnachtlich sein wird, und habe das deshalb auch nicht als Kritikpunkt notiert. Dennoch sollte man das natürlich vorher wissen, damit man sich nicht auf Weihnachtsstimmung einstellt, und dann beim Lesen enttäuscht wird. Das Buch spielt an einem einzigen Tag, nämlich am 21. Dezember. Dementsprechend wird immer mal wieder Weihnachtsmusik in Geschäften, Weihnachtsdeko in der Stadt und das bevorstehende Weihnachten erwähnt, aber so sparsam, dass man es wirklich eher als "Winterbuch" anwerben sollte. VORAB: Muss man "Kiss Me In New York" vorher gelesen haben? Bei "Kiss Me in Paris" handelt es sich eigentlich um den zweiten Teil der "Kiss Me in..." Reihe von Catherine Rider. "Kiss Me in Paris" ist zur Weihnachtszeit 2017 erschienen, und "Kiss Me in New York" im Jahr zuvor. Jedoch handelt es sich bei den beiden Büchern dennoch um jeweils in sich abgeschlossene Liebesgeschichten und damit auch um unterschiedliche Charaktere. Wie es aber bei den meisten solchen Reihen der Fall ist, tauchen die Charaktere aus dem vorherigen Buch irgendwann mal als Paar im zweiten Buch auf, und "spoilern" einen dadurch damit, dass sie zusammengekommen sind - was man sich, wie ich denke, bei solchen Büchern ohnehin schon von vornherein denken kann. Ich selbst habe "Kiss Me in New York" vorher nicht gelesen. Die Charaktere aus dem Buch tauchen auch nur ganz kurz am Schluss von "Kiss Me in Paris" auf. Also wenn einem der Klappentext von "Kiss Me in Paris" mehr anspricht als der von "Kiss Me in New York", kann man das ohne Bedenken auch als alleinstehendes Buch lesen. Ob ich vorhabe nach "Kiss Me in Paris" jetzt auch "Kiss Me in New York" zu lesen, werde ich euch in meiner Rezension verraten... MEINE MEINUNG Optik Erstmal muss ich sagen, dass das Buch ein absoluter Hingucker ist. Das Cover des Buches bietet wirklich alles, was man sich von einem winterlichen Buch nur wünschen könnte. Es gefällt mir extrem gut und geht fast schon als Winterdeko im Regal durch. Schreibstil Ich kam relativ schnell in die Geschichte rein, obwohl ich ja "Kiss Me in New York" vorher nicht gelesen hatte. Anfangs hat mich der Schreibstil aber ein paar mal beim Lesen zum Stolpern gebracht, da viel zu viele Wörter und Aussagen kursiv geschrieben waren, was ich als sehr unnötig und anstrengend empfand. Ich weiß nicht, ob das auch im Original der Fall ist, oder eine Entscheidung bei der Übersetzung war. Im weiteren Verlauf des Buches, hat sich diese Überbenutzung dann zum Glück ausbalanciert und ist mir nicht mehr als störend aufgefallen. Aber vielleicht habe ich mich auch irgendwann daran gewöhnt. Dennoch ist mir auch im späteren Teil des Buches noch aufgefallen, dass der Schreibstil sich stellenweise etwas holprig liest, da manche Sätze nicht wirklich miteinander verbunden sind und relativ alleine da stehen, obwohl es gar keinen richtigen Grund dafür gibt. Positiv hervorheben möchte ich aber die Liebe zum Detail in diesem Buch, die mir wirklich gut gefallen hat. Das macht das ganze realistischer und greifbarer und die Charaktere weitaus menschlicher. Insgesamt ließ sich das Buch wirklich sehr einfach und locker lesen. Charaktere Serena Wenn die Hauptfigur Serena heißt und aus New York kommt, kommt man einfach nicht umher, an Gossip Girl zu denken. Jedoch hat sich die Serena aus "Kiss Me in Paris" recht schnell als ganz andere Persönlichkeit entwickelt und hatte einige Eigenschaften, die mir gut gefielen. Es gefiel mir sehr gut, dass Serena so fest entschlossen war, ihre geplante Reise abzuarbeiten und gar keine Lust auf Begleitung dabei hatte. Ich habe es so satt, dass die weiblichen Protagonistinnen stets von ihren eigenen Vorstellungen und Plänen abweichen, weil plötzlich ein Kerl um die Ecke kam, und sie schwach wurden und alles, was sie bisher ausgemacht hat, über Bord werfen, und sich an ihn werfen. Glücklicherweise war das hier nicht der Fall. Serena will das ganze Buch hindurch ihr eigenes Ding durchziehen und fühlt sich von der Anwesenheit von Jean-Luc eher behindert und verlangsamt. Ich mochte auch, dass Serena die Reise nach Paris als Trauerbewältigung benutzte und dass sie stets krampfhaft versuchte, durch das Besichtigen der Pariser Sehenswürdigkeiten eine Bindung zu ihrem verstorbenen Vater herzustellen. Ich finde, dass Serenas "Agenda" (auch wenn dieses Wort VIEL zu oft im Buch verwendet wurde) sehr verständlich erklärt wurde und sich definitiv als gute Möglichkeit anbot, so viele Sehenswürdigkeiten von Paris wie möglich abzuklappern - was mir auch sehr gut gefallen hat, aber dazu später mehr. Jean-Luc Das einzige was mich vielleicht etwas an Jean-Luc gestört hat, war sein Name, der so übertrieben "fancy" ist, und dadurch stets etwas holprig zu lesen ist. Aber auf jedenfall besser als die übertrieben französischen Namen, die sonst teilweise in Büchern verwendet werden. (Étienne St.Clair) Jean-Luc studiert Fotographie, was einen großen Teil seines Charakters und seiner Rolle im Buch ausmacht, und mir wirklich gut gefallen hat. Ich fotographiere selbst unheimlich gerne und finde Fotographie generell eine sehr interessante Tätigkeit. Meistens werden solche kreativen Berufe aber in Büchern nur als Accessoires benutzt, um einen Charakter interessanter zu machen oder als Freigeist zu charakterisieren. Das war bei Jean-Luc nicht so. Er hatte ein Fotographie Projekt von der Uni aus mit einer Deadline und ist eigentlich das gesamte Buch über hauptsächlich damit beschäftigt, Bilder für sein Projekt zu schießen. Diese Hauptmotivation mochte ich nicht nur, weil mich das Thema generell interessiert, sondern auch, weil er damit einen logischen Grund hatte, Serena zu begleiten, und nicht, weil er sie für sich gewinnen wollte. Das Buch wechselt sich ab zwischen Kapiteln aus Serenas und Kapiteln aus Jean-Lucs Sicht, und seine Kapitel haben mir definitv am besten gefallen. Auch wenn ich Serena mochte, war sie dennoch die ganze Zeit recht gestresst und gehetzt, ihre Agenda durchzubringen, während ich Jean-Lucs Fokus auf die Fotographie weitaus angenehmer fand. Ethan Ethan taucht erst etwas später im Buch auf, also sollte man diesen Abschnitt vielleicht überspringen, wenn man da noch nicht so viel vorher wissen möchte. Als Ethan plötzlich auftauchte, wusste ich nicht genau, was dieser Charakter jetzt sollte. Serena und Jean-Lucs Dynamik zusammen gefiel mir sehr gut, und ich fand eine erzwungene Dreiecksbeziehung sehr unnötig. Jedoch entwickelte sich das zum Glück nicht wirklich in eine Richtung, die mir unnötig erschien. Wie immer, kommt es einfach auf die Art und Weise an, wie so etwas gehandhabt wird. Wird ein weiterer Kerl nur deswegen eingeführt, um Eifersucht beim anderen Kerl auszulösen und das ganze spannender zu machen? Zu einem gewissen Grad war das wahrscheinlich auch hier die Intention der Autoren, aber ich hatte eher das Gefühl, dass Ethan primär dazu da ist, um Serena vor einen inneren Konflikt zu stellen und die Beziehung ihrer Eltern und sich selbst tiefer zu erforschen und zu reflektieren. Und das fand ich gut. Paris Mich hat dieses Buch vor allem auch wegen dem Schauplatz in Paris sehr angesprochen. Und im Gegensatz zu der angeteaserten Weihnachtsstimmung, hält das Buch im Bezug auf Paris auch das, was es verspricht. Man könnte Paris eigentlich fast als Hauptcharakter des Buches bezeichnen, da es wirklich extrem im Vordergrund des Buches steht, was mir unheimlich gut gefallen hat. Alles dreht sich ständig um Paris für Serena und Jean-Luc und durch Serenas geplante Agenda besuchen die beiden auch unglaublich viele Sehenswürdigkeiten in Paris. Das ganze ist natürlich ziemlich utoptisch, dafür, dass das ganze Buch nur an einem einzigen Tag spielt. Aber ich fand es wirklich toll, dass so viele Sehenswürdigkeiten eingebaut worden waren. Das hat mir auch wirklich viel Lust auf den Vorgänger "Kiss Me in New York" gemacht... Wenn darin auch so viel Sehenswürdigkeiten der Stadt vorkommen und New York so im Mittelpunkt steht, habe ich wirklich große Lust, das Buch zu lesen. Neben Paris findet man auch einiges an Französisch im Buch, was dem Buch einfach mehr Charme und französischen Charakter verliehen hat und einem den Schauplatz wesentlich näher bringt. Als Leser lernt man Paris zusammen mit Serena und Jean-Luc kennen und könnte sich nebenbei eigentlich selbst einen Reiseplan anhand der Tipps im Buch zusammenstellen. Ich war mir während des Lesens sicher, dass die Autoren während des Schreibens in Paris gewesen sein mussten, um manches so detailliert zu beschreiben. Dadurch hat man selbst einen sehr guten Eindruck davon bekommen, wie es sich anfühlen muss, an bestimmten Orten in Paris zu sein. Mir gefiel außerdem, wie unverschönt Serena an die ganzen Sehenswürdigkeiten herangegangen ist, und wie sie sie stets etwas von ihrem Hype herunterbrach, und zugänglicher machte. Ich empfand es als sehr erfrischend, wenn man nicht liest, wie unglaublich man sich fühlt, wenn man an bestimmten Stellen in Paris ist, sondern wenn man stattdessen liest, dass man sich gerne so fühlen würde, aber es gar nicht kann, weil man es als gar nicht so unglaublich wahrnimmt. Wenn man die extreme Glorifizierung von Sehenswürdigkeiten etwas wegnimmt, senkt man damit auch diesen Druck, ein bestimmtes Gefühl haben zu müssen, wenn man vor ihnen steht, und gibt Menschen die Möglichkeit, ihre eigenen Erfahrungen zu machen. Dadurch hatte ich eben beim Lesen auch das Gefühl, dass mir Paris als Stadt wirklich nähergebracht wird. Denn wenn man nur davon lesen würde, wie ein Paar von einer Sehenswürdigkeit zur anderen eilt und alle bewundernd anschaut und genau das fühlt, was man quasi fühlen "muss" wenn man sich zum Beispiel vor dem Eiffelturm befindet - kann man das als Außenstehender - als Leser schwer nachvollziehen. Ein paar Gedanken zum späteren Handlungsverlauf und Ende (SPOILER) Auch wenn ich Ethan anfangs für recht unnötig für die Handlung hielt, fand ich es dann doch recht interessant, wie er präsentiert wurde und vor allem, wie er sich selbst gegenüber Serena präsentierte. Serenas Reaktion auf Ethans Zukunftsplanung mit ihr machte das ganze zu einem wichtigen Teil von Serenas Selbstfindungsprozess. Dadurch dass Serena tatsächlich immer wieder in Betracht zog, dass das mit Ethan tatsächlich etwas richtiges werden könnte, war es interessant zu lesen und ließ einen als Leser Ethan selbst in einem anderen Licht sehen. Etwas unnötig fand ich dann jedoch, wie sich Ethan plötzlich mit seinen druckausübenden Zukunftsvisionen mit Serena als erschreckend unpassend erwies. Das hätte man vielleicht etwas weniger drastisch darstellen können. Aber wahrscheinlich war gerade dieses Extreme notwendig, damit Serena aufwachen konnte aus der realitätsfernen, romantisierten Vorstellung von der perfekten Beziehung, die sie von ihren Eltern hatte. Es hat mir sehr gut gefallen, dass sowohl Jean-Luc als auch Serena beide mit jemand ihnen vertrauten gesprochen haben, und dabei sich selbst reflektieren konnten. So fand ich das Gespräch zwischen Jean-Luc und seiner Ex Martine als extrem wichtig und notwendig für Jean-Lucs Selbstfindungsprozess und das Gespräch zwischen Serena und ihrer Mutter als enorm wichtig dafür, dass Serena die Beziehung ihrer Eltern in einem anderen Licht sehen konnte. Auch mochte ich, dass Martine nicht die durchgeknallte, verrückte, hysterische Ex des Love-Interest der Protagonistin geblieben ist, sondern sie als ausbalancierte Frau am Ende dargestellt wurde, die ihrem Ex sehr wichtige Ratschläge mit auf den Weg gibt. Es gefiel mir auch, dass Martine offensichtlich so viel über Jean-Luc wusste, und damit der Leser verstand, dass das trotz allem auch eine richtige Beziehung gewesen war. SPOILERENDE Natürlich muss ich auch erwähnen, dass es für mich natürlich ein großer Pluspunkt war, dass im Epilog sowohl DOCTOR WHO als auch das EMPIRE STATE BUILDING erwähnt wurden. Ich habe allein deswegen schon total Lust bekommen, "Kiss Me In New York" zu lesen. FAZIT (und Meinung zu negativen Rezensionen) Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und es hat viel Spaß gemacht, es zu lesen. Das lag vor allem daran, dass Paris eine so zentrale Rolle im Buch gespielt hat, und die Charaktere so viele Sehenswürdigkeiten der Stadt besucht haben, und das Buch einem als Leser Paris definitiv sehr nahe gebracht hat. Ich habe jetzt in einigen negativen Rezensionen gelesen, dass viele kritisieren, dass das Buch weder Weihnachtsstimmung noch Romantik hat. Wie ganz oben erwähnt, war mir die fehlende Weihanchtsstimmung vor dem Lesen des Buches schon bekannt, weshalb mich das jetzt nach Weihnachten nicht gestört hat. Und was die fehlende Romantik betrifft, denke ich tatsächlich, dass das genau das ist, was mir sehr gut gefallen hat. Dass dieses Buch eben nicht wirklich kitschig oder romantisch ist, dafür aber meiner Meinung nach sehr viel realitätsnäher und für mich interessanter und angenehmer zu lesen. Serena und Jean-Luc sind beide eigenständige Charaktere mit individuellen Plänen und Zielen in diesem Buch und gerade diese Eigenständigkeit der beiden hat mir einfach sehr gut gefallen. MEINE BEWERTUNG Ich verleihe diesem Buch 4,5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter