Leserstimmen zu
Das Tagebuch der Callie Snow

Emma Chastain

Die Callie Snow-Reihe (1)

(0)
(4)
(4)
(0)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Der ganz normale Wahnsinn

Von: Lesefieber

04.04.2018

In diesem Buch geht es um das 14 Jährige Mädchen Callie Snow. Wir lesen in ihrem Tagebuch und starten an dem Tag, an dem ihre Mutter einfach abhaut. Sie sagt sie braucht ihren Freiraum um ihr Buch zu beenden, denn sie ist Schriftstellerin. Callie versteht das und es sind ja schließlich nur 4 Monate...in dieser Zeit passiert an Callies High School eine Menge. Sie ist Kussjungfrau und hat sich zum Ziel gesetzt dieses schnellstmöglich zu ändern. Dafür hat sie sogar eine Liste mit potenziellen Kuss Opfern aufgesetzt. Doch das ist alles nicht so einfach und Callie's Leben gerät ein bisschen aus den Fugen. Selbst ihre beste Freundin versteht sie nicht mehr, und warum kommt Callie's Dad eigentlich so oft zur Theaterprobe? Ein herrlich turbulentes Jahr beginnt. Bewertung In diesem Buch lesen wir von herrlich leichten Jugendproblemen wie sie wohl jeder kennt. Kaum ist man verliebt und glaubt alles ist toll, schon wird man verlassen und kann nie wieder einen Jungen lieben. Also der ganz normale Wahnsinn. Ich habe das Lesen auch als "NichtZielGruppe" genossen, da es mich zum Schmunzeln gebracht hat, des öfteren musste ich an meine eigene Schulzeit zurückdenken. Bei der Protagonistin Callie war ich mir allerdings etwas unschlüssig ob ich sie mag oder nicht. Das eine Mal dachte ich mir das sie ein nettes kluges Mädchen ist und das andere Mal konnte ich nur mit dem Kopf schütteln. Das sie glaubt ihre Mutter nehme sich eine Auszeit um ihr Buch zu beenden, war für mich schon ab der ersten Seite durchschaubar, und ich glaube auch nicht das es nur mir so ging. Etwas unrealistisch wenn ein 14 Jähriges Mädchen noch so denkt. Ich glaube in diesem Thema ist sie noch sehr naiv. Dann wirkt sie an manchen Stellen äußerst Selbstbewusst und im nächsten Moment heult sie wieder rum, ob das an den Hormonen liegt, wenn dann habe ich das vergessen oder verdrängt XD Ihr Freundin Hannah ist mir auch etwas suspekt gewesen. Sie kommt aus einer sehr gläubigen Familie und macht Callie auch ständig Vorwürfe das sie sich nicht richtig verhält, aber dann bandelt sie mit einem Jungen an?! Hmm, komische Freundin finde ich. Nichtsdestotrotz konnte mich die Geschichte gut unterhalten. Es hat an nichts gefehlt, alle Themen die einen als Jugendlichen beschäftigen waren zu finden. Erste Liebe, Elternwahnsinn, Freundschaften die schwierig werden, Alkohol, Party's, Selbstfindung und das stinkt normale Schuldrama. Toller Roman mit lockerem Schreibstil und dem ganz normalen Wahnsinn.

Lesen Sie weiter

Aus dem Leben eines Teenie-Mädchens

Von: Shelly

24.03.2018

"Das Tagebuch der Callie Snow" beinhaltet die Tagebucheinträge eines ganzen Jahres der zu Beginn 14-jährigen Callie. In diesem Jahr wechselt sie auf die High School, ihre Mum nimmt sich eine Auszeit in Mexiko und Freundschaften sowie erste Beziehungen entstehen und gehen. Der Leser begleitet Callie bei ihrem Gefühlschaos, da die Tagebucheinträge nicht nur die Ereignisse, sondern oftmals auch ihre Empfindungen wiedergeben. Das Buch umfasst 400 Seiten, ist jedoch in sehr großer Schrift geschrieben und wird durch die täglichen Tagebuchüberschriften zusätzlich aufgelockert. Die lockere Erzählart und das turbulente Teenagerleben machen aus dem Buch einen kurzweiligen und amüsanten Lesespaß.

Lesen Sie weiter

"Das Tagebuch der Callie Snow" lässt sich locker, leicht und flockig lesen. Für mich war es ein kleiner Ausflug in die Vergangenheit, in der ich mich damit beschäftigt habe, meinen ersten Kuss zu bekommen oder der morgendliche Blick in den Spiegel, um zu überprüfen, ob ich wirklich angemessen gekleidet bin. Ich habe mich ehrlich gesagt köstlich über Callie amüsieren können und eine gewisse Dankbarkeit darüber empfunden, dass ich dem Teeniealter längst entwachsen bin und die alltäglichen Probleme andere sind, als die eines jungen Mädchens. Das Lesen war spaßig auf er einen Seite, beinhaltet aber auch die eine oder andere ernste Seite. Der Autorin ist es gelungen beide Seiten zu vermischen und dadurch die Oberflächlichkeit zu nehmen. Für das angegebene Lesealter ist "Das Tagebuch der Callie Snow" bestens geeignet, denn ich vermute, dass sich das eine oder andere junge Mädchen sich in Callies Geschichte wiederfinden wird. Durch die Tagebucheinträge und die doch recht große, angenehme Schrift wird man als Leserin dazu verleitet zügig zu lesen, da es immer wieder zu recht witzigen Anekdoten in Callies Leben kommt, die man einfach weiterverfolgen möchte. Wie schon erwähnt, gibt es auch tragische, bzw. dramatische Ereignisse, die vielleicht nicht auf alle Personenkreise zutreffen, aber dem Roman ein wenig Tiefe übermitteln konnten. Familie, Schule, Freundschaft, Verlieben ...., alles Dinge die für die Zielgruppe der Leserinnen zutreffen. Durch die pinke Covergestaltung ist es schon dadurch in meinen Augen ein Buch für Mädchen. Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung für das Kinder - und Jugendbuch "Das Tagebuch der Callie Snow", da es für mich eine amüsante Zeitreise gewesen ist, die letztendlich auch durch ernstere Themen bestückt war, die wirklich authentisch gezeichnet waren.

Lesen Sie weiter

Meine Zusammenfassung In diesem Buch geht es um das 14 Jährige Mädchen Callie Snow. Wir lesen in ihrem Tagebuch und starten an dem Tag, an dem ihre Mutter einfach abhaut. Sie sagt sie braucht ihren Freiraum um ihr Buch zu beenden, denn sie ist Schriftstellerin. Callie versteht das und es sind ja schließlich nur 4 Monate...in dieser Zeit passiert an Callies High School eine Menge. Sie ist Kussjungfrau und hat sich zum Ziel gesetzt dieses schnellstmöglich zu ändern. Dafür hat sie sogar eine Liste mit potenziellen Kuss Opfern aufgesetzt. Doch das ist alles nicht so einfach und Callie's Leben gerät ein bisschen aus den Fugen. Selbst ihre beste Freundin versteht sie nicht mehr, und warum kommt Callie's Dad eigentlich so oft zur Theaterprobe? Ein herrlich turbulentes Jahr beginnt. Bewertung In diesem Buch lesen wir von herrlich leichten Jugendproblemen wie sie wohl jeder kennt. Kaum ist man verliebt und glaubt alles ist toll, schon wird man verlassen und kann nie wieder einen Jungen lieben. Also der ganz normale Wahnsinn. Ich habe das Lesen auch als "NichtZielGruppe" genossen, da es mich zum Schmunzeln gebracht hat, des öfteren musste ich an meine eigene Schulzeit zurückdenken. Bei der Protagonistin Callie war ich mir allerdings etwas unschlüssig ob ich sie mag oder nicht. Das eine Mal dachte ich mir das sie ein nettes kluges Mädchen ist und das andere Mal konnte ich nur mit dem Kopf schütteln. Das sie glaubt ihre Mutter nehme sich eine Auszeit um ihr Buch zu beenden, war für mich schon ab der ersten Seite durchschaubar, und ich glaube auch nicht das es nur mir so ging. Etwas unrealistisch wenn ein 14 Jähriges Mädchen noch so denkt. Ich glaube in diesem Thema ist sie noch sehr naiv. Dann wirkt sie an manchen Stellen äußerst Selbstbewusst und im nächsten Moment heult sie wieder rum, ob das an den Hormonen liegt, wenn dann habe ich das vergessen oder verdrängt XD Ihr Freundin Hannah ist mir auch etwas suspekt gewesen. Sie kommt aus einer sehr gläubigen Familie und macht Callie auch ständig Vorwürfe das sie sich nicht richtig verhält, aber dann bandelt sie mit einem Jungen an?! Hmm, komische Freundin finde ich. Nichtsdestotrotz konnte mich die Geschichte gut unterhalten. Es hat an nichts gefehlt, alle Themen die einen als Jugendlichen beschäftigen waren zu finden. Erste Liebe, Elternwahnsinn, Freundschaften die schwierig werden, Alkohol, Party's, Selbstfindung und das stinkt normale Schuldrama. Toller Roman mit lockerem Schreibstil und dem ganz normalen Wahnsinn.

Lesen Sie weiter