Leserstimmen zu
Iskari - Der Sturm naht

Kristen Ciccarelli

Iskari-Serie (1)

(94)
(48)
(7)
(1)
(0)
€ 16,99 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

Iskari lag schon lange auf meinem SuB und das sogar doppelt, da ich es in einer deutschen und englischen Buchbox hatte. Vor dem Erscheinen des zweiten Bandes, wollte ich es auf jeden Fall lesen und habe es auch innerhalb kürzester Zeit inhaliert. Wie konnte ich nur so lange warten, dieses wundervolle Buch zu lesen. Dabei fing alles nicht mal ganz so rund mit mir und dem Buch an. Das lag aber eher am Schreibstil von Kristen Ciccarelli. Ich weiß gar nicht genau, wie ich den beschreiben soll. Er war sehr gewöhnungsbedürftig für mich und es dauerte bis ich richtig in die Geschichte fand. Irgendwie ist er auch sehr nüchtern und etwas unrund, was mich zunächst befürchten ließ, dass keine Emotionen bei mir ankommen werden. In dieser Hinsicht wurde ich allerdings schnell beruhigt und nach knapp 100 Seiten hatte ich mich an den Stil gewöhnt und versank in dieser faszinierenden Geschichte. Und wenn man diese Anfangsschwierigkeiten überwunden hat, wird man von Iskari einfach nur verzaubert. Iskari bietet für mich alles, was das Fantasyherz höher schlagen lässt: Spannung, Legenden, Drachen, starke Charaktere und Liebe. Zu Beginn erhalten wir einen Einblick in das aktuelle Leben von Asha und warum sie eigentlich Iskari genannt wird. Unterstützt wird dies durch alte Geschichten, die immer wieder Kapitelweise eingestreut sind. Aber diese alten Geschichten sind in der heutigen Zeit verboten und wer diese erzählt, wird mit dem Tod bestraft. Denn diese Geschichten locken nicht nur die Drachen, die Erzfeinde, an, sie haben auch die Macht, dich selbst zu vernichten. So sagt man zumindest. Ich war echt absolut begeistert von dieser Umsetzung. Immer wenn eine dieser alten Geschichten erwähnt wird, wird sie auch im anschließenden Kapitel kurz erzählt und jede einzelne ist ein absoluter Traum. Doch nicht nur das konnte mich überzeugen, denn die Autorin schafft es wirklich den Leser immer wieder durch ihre Plot Twists zu überraschen und neue Wendungen und Spannung in die Geschichte zu packen. Dazu eine Liebesgeschichte, wie sie schöner und quälender zugleich für den Leser nicht sein könnte. Die Charaktere machten es mir nicht alle leicht. Vor allem mit Asha hatte ich am Anfang meine Probleme, aber das ist auch auf ihre aktuelle Situation zurückzuführen: Iskari, Todbringerin, Drachentöterin. Gezeichnet durch ihre Vergangenheit ist sie scheinbar gefühlskalt und arrogant. Allerdings wurde ich hier im Verlauf der Geschichte auch eines besseren belehrt und fieberte richtig mit Asha mit. Was eine genial starke Persönlichkeit. Auch ihr Bruder Dax und ihre Cousine Safira konnten mich mehr als einmal überraschen und wirklich beeindrucken, auch wenn mir beide von Anfang an sympathisch waren. Um das ganze Abzurunden war da dann auch noch der Sklave Torwin. Was habe ich mit ihm gelitten, gekämpft, gejubelt und geweint. Kristen Ciccarelli hat hier wirklich nicht nur auf einen starken kämpferischen Charakter gesetzt und konnte mich damit voll für sich gewinnen. Und um alles noch das i-Tüpfelchen aufzusetzen waren da natürlich noch die Drachen. Und deren Geschichte und Bestimmung ließen mich einfach nur verträumt aufseufzen. Ich freue mich jetzt wirklich wahnsinnig auf Band 2 und bin riesig gespannt, was uns da alles erwarten wird. Und wie ich die Autorin einschätze, werden wir uns das Ausmaß nicht mal annähernd vorstellen können. Mein Fazit: Trotz kleiner Anfangsschwierigkeiten, die durch den gewöhnungsbedürftigen Schreibstil entstanden sind, konnte mich Iskari am Ende voll und ganz von sich überzeugen. Eine Geschichte voller alter Mythen und Geschichten, voller Drachen, voller starker Charaktere. Für mich besticht Iskari durch seine Spannung, durch die unerwarteten Wendungen, durch den Kampfgeist und durch die Magie der alten Geschichten. Fantasyleser werden hier sicherlich voll auf ihre Kosten kommen und ich kann euch dieses Buch sehr ans Herz legen.

Lesen Sie weiter

Wow!

Von: Ines Caranaubahx

25.07.2018

Wow. Einfach... Wow. Dieses Wort in Worte zu fassen, ist fast so schwierig, wie "Das Reich des sieben Höfe" in Worte zu fassen. Beide Bücher haben mich extrem begeistert, aber beide auf eine andere Art und Weise. Iskari ist so anders als andere Bücher und hat mich so begeistert, wie lange kein Buch mehr. Zu beginn war ich extrem skeptisch, wie ich das Buch finden würde. Viele Informationen prasselten auf einen ein, die man erst gar nicht in Verbindung bringen konnte. Doch mehr und mehr ergab alles einen Sinn. Mehr und mehr wurde einem bewusst, dass alles einen Zusammenhang hat. Und alles davon erfährt man erst, wenn Asha es ebenfalls erfährt. Es ist so spannend. So aufregend - Mitreißend, poetisch und künstlerisch. Nicht nur einmal hatte ich Gänsehaut. Die Autorin hat eine unglaubliche Welt erschaffen, in der alles später einen Sinn macht. So viel wird einem etwas am Ende klar! Man dachte, man hätte schon längst Antworten auf seine Fragen - doch dann wurde man eines Besseren belehrt. So oft hat die Autorin Dinge eingebaut, die total Sinn machten. So oft hat sie Dinge benannt und mit eingebracht, die perfekt und durchdacht in die Geschichte passten... Voller Details, wo andere Autoren nicht mal dran gedacht hätten. Die Liebesgeschicht in diesem Buch... sie war nicht nur zwischen zwei Protagonisten. Aber selbst die hat mir unfassbar sehr gefallen und mich berührt. Diese Lovestory ist so wundervoll, so rein, so poetisch und wunderbar und schön. Jeder Charakter ist extrem gut ausgearbeitet. Jeder hat seinen einen Hintergrund, seine eigene Vergangenheit, sein eigenes Leben, dass ihm von der Autorin eingehaucht wurde. Und auch wenn der Anfang etwas seicht und langsam ist, so steigert es sich immer besser und schneller. Ich könnte ewig davon schwärmen.

Lesen Sie weiter

Die Grundstruktur der Geschichte kommt einem durchaus bekannt vor: eine Welt, die sich im Umbruch befindet, die sich von alten Traditionen loslösen will, um etwas besseres zu erschaffen... Und dennoch unterscheidet sich Iskari auch deutlich von anderen Dystopien oder Fantasybüchern, denn die Geschichte ist einzigartig und neu. Das Setting ist düster und beängstigend, aber auch sehr verträumt und geheimnisvoll. Und die Charaktere sind nicht alle gut oder böse oder entsprechen sonstwie dem klischeehaften Bild der hübschen, aber hilfsbedürftigen Protagonistin oder dem sofort erkennbaren bösen Antagonisten. Asha - oder Iskari, wie sie von allen genannt wird - ist stark, beeindruckend, mutig und selbstsicher, zweifelt aber auch an sich selbst. Denn sie ist überzeugt davon, schlecht zu sein und glaubt, dass sei einzig und allein gut dafür ist, um gegen Drachen zu kämpfen. Die Dunkelheit in ihr macht es dem Mädchen schwer, an das Gute zu glauben und vor allem an das Gute in sich selbst. Und so lesen wir eine Geschichte über eine junge Frau, die nur im Kampf zeigen kann, wer sie ist und die sowohl bodenständig, mutig und selbstsicher ist, aber auch unsicher außerhalb des Kampfes und insbesondere auch unsicher hinsichtlich ihres Aussehens - immerhin entstellt eine Brandnarbe ihren halben Körper. Ihr Charakter ist detailliert beschrieben und hat Ecken und Kanten, wirkt dadurch auch sehr authentisch. Man schließt sie ans Herz und könnte sie im nächsten Moment schütteln aufgrund ihrer Sturheit oder Dummheit. Die Autorin betont in ihrer Danksagung, dass sie einen weiblichen Charakter erschaffen wollte, der selbst in Schlachten kämpft und Stärke zeigt und sich nicht in die vorgegebenen Rollen zwängen lässt. Das ist ihr definitiv gelungen, denn Asha ist stark, mutig und voller Kampfkraft und -geist. Doch auch die anderen Charaktere können überzeugen. Die Geschichte strotzt nur so von starken und loyalen Persönlichkeiten, die man vielleicht nicht alle leiden kann, die aber allesamt sehr authentisch dargestellt werden. Besonders Torwin und Safira konnten sich sehr schnell in mein Herz schleichen! Die eigentliche Story wird immer wieder unterbrochen durch sogenannte alte Geschichten, die einem die Vergangenheit näher bringt und erklärt und die für eine ganz besondere Atmosphäre sorgen. Die Autorin kann besonders in diesen alten Geschichten mit sprachlicher Brillanz und einem wundervollen Stil überzeugen, sodass ich mich immer gefreut habe, wenn ein Kapitel zu Ende war und eine neue alte Geschichte zum Vorschein kam. Die Autorin hat einen unglaublich angenehmen und schönen Schreibstil. Sie schafft es, sehr bildreich zu erzählen, obwohl die Beschreibung der Drachen leider recht kurz ausfällt, da hätte ich gerne etwas mehr gehabt. So hatte ich nämlich immer die Game of Thrones-Drachen vor Augen ;) Sehr gut gefallen hat mir auch der Mangel an Klischees, die Änderung von "Was ist Gut, was ist Böse?", die Bedeutung von Geschichten (löscht man Geschichten aus, löscht man kulturelles Erbe, und damit auch einen Teil der eigenen Identität aus) und die sehr starke, weibliche Protagonistin. Die Spannung bleibt von Anfang bis Ende sehr stark, sodass man das Gefühl hat, eher durch die Geschichte zu fliegen und sie viel zu schnell zu Ende ist. Man hat kaum Zeit, zum Luft holen, ehe es weiter geht - und gerade zum Ende hin wird es schlimmer und schlimmer und man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Es gibt auch einige - nicht vorhersehbare - Wendungen, die die Spannung immer wieder aufs Neue anfacht. Wichtig ist auf jeden Fall zu wissen, dass die gesamte Story nicht gerade zimperlich ist. Es wird gewalttätig, erbarmungslos, hart und rau und die Kampfszenen und ähnliches werden sehr detailliert beschrieben. Allzu zart besaitet sollte man also nicht sein. Trotz - oder vielmehr wegen - dieser gewalttätigen Atmosphäre hat mir Iskari unglaublich gut gefallen, denn genau so sollte, bzw. muss diese Geschichte erzählt werden. Es geht um Helden, die keine sind, um Bösewichte, die noch nicht als solche erkannt wurden, Freunden, die zu Feinden werden und Feinden, die zu Freunden werden. Es geht um Familie und Freundschaft, um Vertrauen und Hoffnung, um verschiedene Weltanschauungen und Zukunftsvorstellungen, um Traditionen und Progression und um Leben und Tod. Fazit Eigentlich bin ich nur durch Zufall auf dieses Buch aufmerksam geworden: Meine Bibliothek hatte vor Weihnachten eine Aktion gestartet, in der man Überraschungsbücher ausleihen konnte. Es war in buntem Geschenkpapier verpackt, auf der nur ein einziges Wort stand: Jugendliche. Aber irgendwie hat mich genau dieses Buch magisch angezogen und ich habe es einfach mitgenommen, obwohl sich auf meinem Nachttisch die Bücher stapeln. Und dafür bin ich jetzt unglaublich dankbar, denn sonst wäre mir ein wirklich fantastisches, wundervolles, spannendes und emotionales Buch entgangen! Die Geschichte von Asha und den Drachen geht direkt unter die Haut, ist spannend bis zum Schluss und sorgt für viele Tränen - auf jeden Fall lesenswert! Für alle Drachenfans, Fantasyfans und diejenigen, die sich von gewaltvoller Darstellung nicht abschrecken lassen.

Lesen Sie weiter

Zuerst habe ich mich in dieses atemberaubende Cover verliebt, dann in den Klappentext und zum Schluss in die Geschichte selbst. Eine Geschichte, die ich so nicht erwartet habe, muss ich ehrlich gestehen. Iskari klingt erst einmal nach einem tollen Abenteuerroman. Die Iskari gegen die Drachen, um für einen Fehler zu sühnen, den sie als junges Mädchen begangen hat. Aber was hat es überhaupt mit der Bezeichnung ‚Iskari‘ auf sich? Iskari ist ein bisschen wie ein Märchen. Im Laufe der Handlung lernen wir, Leser, woher die Bezeichnung Iskari stammt und warum es Ashas Aufgabe ist, die Drachen zu töten. Aber nach und nach entdecken wir, dass es immer zwei Seiten einer Geschichte gibt. Wer ist Feind, wer Freund? An einem gewissen Punkt verschiebt sich alles, was man dachte nun zu wissen. Die Welt, in der Asha lebt, ist recht archaisch aufgebaut. Es gibt den Drachenkönig, Ashas Vater, der über Firgaard herrscht, sein Volk, die Draksor, die die Skral versklavt haben, welche ihnen dienen müssen. Keinem Skral ist es erlaubt, einen Draksor weder direkt zu berühren noch in die Augen zu blicken. Asha, die von ihrem Volk Iskari genannt wird, benannt nach einer verfluchten Göttin, die nur Tod bringt, verhält sich zu Beginn des Buches wie ein typischer Draksor. Die einzige Ausnahme stellt hier ihre Cousine Safira dar, die Halb-Draksor, Halb-Skral ist, von dem Drachenkönig zwar nicht anerkannt, beschützt sie sie aber, wo sie nur kann. Zudem scheint sie ihren Bruder Dax wirklich zu lieben. Ihre Einstellung ändert sich jedoch als sie den Sklaven Torwin näher kennenlernt. Asha beginnt vieles infrage zu stellen. Als der Große Alte sich in die Geschehnisse einmischt, ist das Chaos um Asha perfekt. Es war so herrlich bei der Schnitzeljagd, die der Große Alte mit Asha veranstaltet, dabei zu sein. Immer mit der Angst im Nacken, das Jarek irgendetwas herausfinden könnte. Spannung pur! Nichts ist, wie es scheint, jede Geschichte hat – wie bereits gesagt – zwei Seiten, jede geschehene Handlung kann anders ausgelegt werden. Ich habe viel über die Geschichte der Iskari nachgedacht, wie ein Volk ein junges Mädchen so behandelt hat, so isoliert hat, so allein gelassen hat in ihrer Schuld. Es hat mir das Herz gebrochen, dass Asha so schlecht von sich selbst denkt. Ich musste vor Wut, meine Tränen regelrecht zurück halten. Lest dieses Buch, es wird dem Hype absolut gerecht. Iskari ist mein persönliches Drachenmärchen geworden. Bald kommt Teil 2, ich kann es kaum noch erwarten. Fazit: Ein Drachenmärchen, für mich absolut gelungen und irgendwie süchtig machend!

Lesen Sie weiter

Mit Iskari gehen aufregende Lesestunden zu Ende. Iskari von Kristen Ciccarelli kam als Wanderbuch zu mir und hat mich einfach sprachlos gemacht. Ein Buch, eine Mädchen und tausende Schicksale! Iskari - die Todbringerin, hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Drachen zu töten und ihrem Vater deren Köpfe zu bringen. Der Erste Drache brachte vor vielen Jahren großes Unglück über das Land. Nun will ihr Vater den Kopf des Ersten und damit mächtigsten Drachen! Ist Iskari dieser Aufgabe gewachsen? Das Leben des Volkes wird durch Skalven bestimmt, sie waschen die Menschen und übernehmen alle Arbeit. Gleichwohl ist ihr Leben durch Gesetze bestimmt, die ihnen regelrecht alles verbieten. Verstoß jedweder Gesetze wird mit dem Tod und körperlichen Verstümmelung bestraft. Es gleicht einer Schreckensherrschaft, doch scheint dies keiner der Beteiligten wirklich zu erkennen. Dennoch werden Sklavenaufstände gefürchtet, dies hat nur mehr Unterdrückung zur Folge. Iskari widmet sich bisweilen der Aufgabe des Königs, plötzlich wendet sich das Blatt. Iskari bekommt eine neue Rolle zu gespielt. Die Schicksale verschiedenster Gesellschaftsschichten verweben sich miteinander. Auf welcher Seite steht sie nun? Was entspricht der Wahrheit und wo endet die geschickte Illusion? Iskari hält den Leser in Atem. Man kann es nicht weg legen! Ein echter Pageturner!

Lesen Sie weiter

Stadtweg Buchhandlung

Von: Sibylle Spika aus Hannover

05.06.2018

Eine sehr gut erzählte Geschichte, macht auch Lust auf eine Fortsetzung. Die Welt ist sehr schön aufgebaut.

Lesen Sie weiter

Wer wie die Protagonistin Asha nicht aufgibt und sich durch die ersten, etwas verwirrenden, Kapitel wagt, der wird auf jeden Fall belohnt! Denn Iskari bietet eine gefährliche Welt voller Geheimnisse und Intrigen sowie eine zarte Liebesgeschichte. Einmal richtig in die Story eingetaucht, kämpft sich die junge Drachenjägerin, Königstochter und Iskari Asha, heimlich ins Leserherz und dieser kämpft mit ihr für den Traum von Freiheit. Actionreich, rasant und ein wenig düster ist der erste Band dieser Fantasyreihe, in der selbst mächtige Drachen einer guten Geschichte einfach nicht widerstehen können!

Lesen Sie weiter

Allgemein: „Iskari – Der Sturm naht“ ist der Auftakt der Fantasytriologie von Newcomerin Kristen Ciccarelli. Die Verlagsgruppe Randome House veröffentlichte das Buch 2017 erstmals in Deutschland. Im Englischen erschien es unter dem Titel „The Last Namsara“. In der Geschichte trifft man auf Asha, Prinzessin und Drachenjägerin Firgaards. Mit ihrem Titel als Iskari versucht sie eine alte Schuld zu begleichen. Denn die Stadt wurde vor Jahren durch den ersten Drachen Kozu zerstört und Asha ist verantwortlich dafür. Nicht nur das, sie wurde Jarek, dem Kommandanten und Retter der Stadt versprochen. Doch sie kämpft dagegen an und findet dabei eine Liebe, von der sie glaubte, sie nie zu fühlen. Mein Bild: „Iskari“ war für mich ein Glückstreffer. Ich wäre von allein nie auf das Buch gekommen. Doch zum Glück war es in einer von mir erstandenen Buchbox dabei. Schon allein das Cover der jungen Frau, die sich ein Messer an die Lippen legt, brennt sich in das Gedächtnis ein. Über 400 Seiten werde ich durch eine, für mich, neue Art von Fantasy geführt. Anfangs skeptisch, ob ich mich mit einem orientalischen Setting und mittelalterlichen Methoden der Drachenjagd anfreunden kann, wurde ich doch größtenteils überrascht. Warum? Zum einen die Hauptprotagonistin Asha. Endlich mal was anderes: Eine Drachenkillerin ohne Erbarmen, eiskalt und geschickt. Keine typische Heldin, keine Sympathieträgerin, vom Charakter wie vom Aussehen her. Denn die Hälfte ihres Körpers ist durch Brandnarben entstellt und ihr Volk hat einfach nur Angst vor der Todbringerin, die alles zerstört. Im Widerspruch dazu diese bunte Welt aus 1001 Nacht: Rundbögen, Kaftane, die Farben Indigo und Gold, Safran, Innenhöfe mit Dattelpalmen und Orangenbäumen. Nicht zu vergessen die „alten Geschichten“, die als märchenhafter und wichtiger Bestandteil zwischen den Kapiteln verwoben wurden. Wirklich zauberhaft und lebendig geschrieben! Die Autorin stellt sehr schnell Ashas Ziel vor: Den mächtigsten aller Drachen töten um einer ungewollten Heirat zu entgehen. Dabei dürfte ich mir sehr oft „anhören“ wie Asha sich selbst sieht und wie verdorben sie doch ist. Es ist ja schön und gut, dass sie ein schlechtes Gewissen hat, doch als starke Kämpferin muss man sich nicht selbst bemitleiden, oder? Wenigstens merkt man im Verlauf, dass Asha fähig ist, Zuneigung zu empfinden, wenn auch recht unterkühlt und sich selbst am nächsten. Zum Beispiel gegenüber ihres überfreundlichen Bruders Dax und ihrer ungewollten Cousine Safira. Beide Nebendarsteller werden als Schande gesehen, weil sie nicht dem entsprechen, was man erwartet. Ich dagegen stehe auf Charaktere, die ihr Herz am rechten Fleck haben. Doch erst der Sklave ihres zukünftigen Gemahls öffnet Ashas aufgesetzte Scheuklappen. Torwin, gefühlvoll und offen, ist meine Lieblingsfigur. Er zeigt Mut und wird zu Ashas ständigen Begleiter. Als die Drachen immer mehr ins Spiel kamen, durchfuhr mich die Erinnerung an Eragon. Bedauerlicherweise wird die Verbindung zwischen Mensch und Drache zu oberflächlich behandelt. Da hat mir die Magie gefehlt, die die Autorin etwa mit den „alten Geschichten“ anfangs geschaffen hatte und das dann bedauerlicherweise zur Mitte hin nachließ. Ebenso erging es der atmosphärischen Beschreibung der Stadt, des Gebirges und der Wüste. Dafür kehrte sich die Handlung durch diverse Wendungen um, so dass sich die Charaktere in rasender Geschwindigkeit stark entwickelten. Irgendwie hat man das ja erwartet, aber so manches Detail nicht erahnt! Hut ab. Die Erkenntnis des in sich geschlossenen Bandes ist eindeutig: Leben und Geschichten erhalten statt sie zu vernichten...Und manches ungelüftete Geheimnis lässt eine Grundlage für den 2. Band erahnen. Fazit: Scheherazade trifft auf Facetten von Eragon. Super fließend zu lesen mit zahlreichen Wendungen, jedoch sind nicht alle angedeuteten Ideen ausgeschöpft.

Lesen Sie weiter