VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (102)

Karen M. McManus: One of us is lying

One of us is lying Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 18,00 [D] inkl. MwSt.
€ 18,50 [A] | CHF 25,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-16512-6

Erschienen:  26.02.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Bestseller Platz 36
Spiegel Hardcover Belletristik

Bestseller Platz 8
Spiegel Jugendbücher

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(58)
4 Sterne
(36)
3 Sterne
(8)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Unglaublich trotz Startschwierigkeiten

Von: Leonie Hörner,Leonie Hörner Datum : 17.06.2018

https://alltheseobsessions.wordpress.com/

Wow. Ich habe das Buch gestern Abend beendet und ich liebe es. Jedoch hat meine Begeisterung erst beim letzten Drittel angefangen. Aber lasst uns vorne starten:

Das Cover finde ich okay. Es ist in meinen Augen nicht allzu schön aber die Aufmachung holt das raus. Der Klappentext ist echt spannend und hat es geschafft mich unglaublich neugierig zu machen!

Anfangs war mir das Buch ein bisschen zu langweilig. Ich habe immer wieder Pausen eingelegt und nie wirklich viel gelesen. Auch finde ich, dass man zu Beginn viele Namen durcheinander bringt und ich musste an manchen Stellen echt nachdenken, um herauszufinden um wen es gerade geht. Genauso genervt haben mich sämtliche Klischees, doch als diese sich dann gelegt haben, habe ich gemerkt dass sie eine sehr wichtige Rolle in der Geschichte spielten und einfach zusammen mit der Oberflächlichkeit verschwinden mussten, was der Autorin sehr gut gelungen ist!

Ich weiß auch nicht genau weshalb, aber das letzte Drittel hat mich wie gesagt total gefangen. Mir war zwar relativ schnell Bewusst wie Simon’s Tod ablief und wer ihn begangen hatte aber es war echt spannend.

Mein Lieblingscharakter ist Kris, er ist einfach toll:) Ich hätte mir nur ein bisschen mehr Szenen mit ihm gewünscht.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen da das Ende mich unglaublich überzeugt hat.,Wow. Ich habe das Buch gestern Abend beendet und ich liebe es. Jedoch hat meine Begeisterung erst beim letzten Drittel angefangen. Aber lasst uns vorne starten:

Das Cover finde ich okay. Es ist in meinen Augen nicht allzu schön aber die Aufmachung holt das raus. Der Klappentext ist echt spannend und hat es geschafft mich unglaublich neugierig zu machen!

Anfangs war mir das Buch ein bisschen zu langweilig. Ich habe immer wieder Pausen eingelegt und nie wirklich viel gelesen. Auch finde ich, dass man zu Beginn viele Namen durcheinander bringt und ich musste an manchen Stellen echt nachdenken, um herauszufinden um wen es gerade geht. Genauso genervt haben mich sämtliche Klischees, doch als diese sich dann gelegt haben, habe ich gemerkt dass sie eine sehr wichtige Rolle in der Geschichte spielten und einfach zusammen mit der Oberflächlichkeit verschwinden mussten, was der Autorin sehr gut gelungen ist!

Ich wei� auch nicht genau weshalb, aber das letzte Drittel hat mich wie gesagt total gefangen. Mir war zwar relativ schnell Bewusst wie Simon's Tod ablief und wer ihn begangen hatte  aber es war echt spannend. 

Mein Lieblingscharakter ist Kris, er ist einfach toll:) Ich hätte mir nur ein bisschen mehr Szenen mit ihm gewünscht.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen da das Ende mich unglaublich überzeugt hat.

Vier Teenager, ein Toter

Von: Die Bücherfüchsin Datum : 15.06.2018

yllinfox.blogspot.com

Auf den ersten Blick wirkte "One of us is lying" wie ein gewöhnlicher Kriminalroman für Jugendliche - mit stereotypen, flach gehaltenen Figuren und einem vorhersehbaren Ende. Neugierig und zugleich in meiner vorurteilsbehafteten Meinung gefestigt, wagte ich mich daran, McManus Bestseller Roman auf Englisch zu lesen, um, Gedankenzitat: "... wenigstens etwas für mein Englisch getan zu haben, wenn mich der Rest des Buches schon nicht begeistert." Stattdessen schaffte es die Autorin mich mit ihren tollen Charakteren, ihrem lebensnahen Schreibstil und ihren psychologisch feinfühlig gezeichneten Teenager-Emotionen so zu fesseln, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Abwechselnd aus der Sicht der vier Hauptpersonen erzählt, erhalten wir einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der Figuren, bleiben dabei aber - zumindest im ersten Teil des Buches - lange Zeit defizitär: Erinnerungen, Geheimnisse und zwischenmenschliche Beziehungen offenbaren sich uns erst nach und nach; manche Erinnerungen sind beispielsweise so tief vergraben, dass sie erst mit dem Aufklärungsprozess rund um Simons Tod im Leben eines Charakters wichtig werden. Auf diese Weise wird das Unwissen des Lesers nicht nur geschickt zur Generierung einer dauerhaften Spannung funktionalisiert, sondern auch auf angenehme Weise glaubhaft gemacht.

Während die Jugendlichen also tatsächlich so wirken, als seien sie einem 0815-Teendrama auf Netflix entnommen worden, entwickeln sie sich im Laufe der Geschichte überraschenderweise zu eigenständigen, runden Figuren: Bronwyn, das Mädchen aus gutem Hause mit dem perfekten Notendurchschnitt, Cooper, der durchtrainierte, gut aussehende Quarterback, Addy, das hübsche, beliebte Mädchen von Nebenan mit dem Vorzeige-Freund und Nate, der Drogen dealt, um die Miete für sich und seinen versoffenen Vater zahlen zu können. Ich fühle mich plötzlich an die Serie Riverdale erinnert - Woran das wohl liegt? Doch zum Glück sind die Dinge nicht immer so, wie sie scheinen. Denn sie alle haben ein Geheimnis, das tiefer geht, als es zunächst den Anschein macht, und je besser man die einzelnen Charaktere kennen lernt, desto weniger möchte man glauben, dass einer von ihnen in den Mordfall verwickelt ist. McManus versteht es sehr geschickt, die Sympathien ihrer Leser zu lenken und sie damit immer wieder auf eine falsche Fährte zu locken. Als seien wir direkt in die Ermittlungen rund um Simons Tod verwickelt, müssen wir unsere Meinung über Bronwyn, Addy, Cooper und Nate ständig überdenken, über den Haufen werfen und neu bewerten - das Buch fordert uns also stets auf, kritisch zu lesen, den unzuverlässigen Erzählern nicht alles abzukaufen und gut aufzupassen, um am Schluss den wahren Mörder identifizieren und sagen zu können: Ich hab's doch gewusst!

DIE GRÖSSTE SCHWÄCHE
"One of us is lying" zu lesen macht also nicht nur großen Spaß, es ist auch angenehm herausfordernd. Auf der anderen Seite bietet es jedoch auch so manche Schwachstelle, von der ich mir gewünscht hätte, man hätte sie vermieden, indem man sich ein bisschen weniger an Schema-F bedient hätte. Irgendwer hat doch mal gesagt, jede gute Story braucht eine Liebesgeschichte. Und wer auch immer diesen Nonsens zur unumstößlichen Regel für Jugendliteratur gemacht hat, gehört wohl auf alle Zeit verflucht. Denn wie hätte es anders sein können: Zwei der vier Hauptcharaktere erleben während der Ermittlungen rund um Simon ihre erste Liebe und finden sich dadurch in einer Zwickmühle wieder, in der sie entscheiden müssen, ob sie einander vertrauen können oder nicht: Immerhin könnte der jeweils andere es brutaler Mörder bzw. eine brutale Mörderin sein. Das alles wäre für mich kein Problem gewesen, wäre der Fokus des Romans mit Beginn der Liebesgeschichte nicht so sehr vom eigentlichen Thema abgerückt. Statt ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen den vier unterschiedlichen Perspektiven zu schaffen, steht das Liebespaar mit einem Mal deutlich im Vordergrund und nimmt mit seinen unbeholfenen Annäherungsversuchen plötzlich so viel Raum ein, dass ich mehr als einmal versucht war, ganze Kapitel einfach zu skippen. Die anderen beiden Handlungsstränge kommen für meinen Geschmack daher etwas zu kurz - und ich werde bis heute das Gefühl nicht los, dass hier eine Menge Potenzial verloren gegangen ist.

Was des einen Schwäche ist, kann des anderen größte Stärke sein - so hat die Liebesbeziehung zumindest eine Menge positiver Auswirkungen auf die betroffenen Charaktere; sie entwickeln sich weiter, lernen sich zu öffnen und werden - zugegebenermaßen - zum Ende des Romans hin regelrecht erwachsen. McManus versteht es ganz hervorragend, die Entwicklung ihrer Figuren glaubhaft und psychologisch feinfühlig aufs Papier zu bringen und den Leser dabei voll und ganz zu fesseln. Auf diese Weise emanzipieren sie sich zu einem Großteil gegen ihre eigene Stereotypie und werden zu ernstzunehmenden Individuen.

FAZIT
Karen M. McManus Roman "One of us is lying" ist nicht nur sprachlich, sondern auch inhaltlich sehr geschickt konzipiert. Der Mord an Mitschüler Simon bildet das verbindende Element für vier - auf den ersten Blick - absolut unterschiedliche Charaktere und deren Leben und das Stilmittel des unzuverlässigen Erzählens lässt die Leser erst nach und nach die Puzzleteile zu einem großen Ganzen zusammensetzen. Obwohl die Figuren wie aus dem Klischee-Trickkistensack gezogen zu sein scheinen, entwickeln sie sich im Laufe der Geschichte zu runden, in sich schlüssigen Charakteren: Denn es trägt nicht nur jeder einzelne ein großes, dunkles Geheimnis mit sich herum, sondern sie stehen allesamt auch unter dem Verdacht, eiskalte Mörder zu sein. Dass da so einiges Konfliktpotenzial entspringt, kann man sich leicht denken. Und obwohl ich die (überraschend dramenlose) Liebesgeschichte sowie den Showdown am Ende des Romans zu sehr dem TV-Klischee entnommen fand, konnte ich im Hinblick auf die meisterlich eingesetzte Spannung, das Feingefühl in der Zeichnung ihrer Charaktere und die moderne, natürliche Sprache recht leicht darüber hinwegsehen. Ein wirklich lesenswerter Roman!

WERTUNG
♥♥♥♥

Spannung pur - Emotionen hautnah - Detektiv spielen und mitraten

Von: Lhoch3 - Leseclub, Schulbibliothek aus Bad Nauheim Datum : 12.06.2018

bibliothek.lioba.de

Fünf Jugendliche, die unterschiedlicher nicht sein könnten, müssen gemeinsam in einer amerikanischen Highschool nachsitzen. Einer von ihnen bricht plötzlich zusammen und stirbt wenig später im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt wegen Mordes und verdächtigt die verbliebenen vier Schülerinnen und Schüler. Wer hat es getan? Alle haben sie ihre „Leichen“ im Keller. Der Tote war der Urheber der App „About That“. Dort wurden die neuesten skandalösen Meldungen zu Jugendlichen der Schule von ihm veröffentlicht.

Der Titel und das Cover haben mich angesprochen, deshalb war ich sehr gespannt auf das Buch. In den einzelnen Kapiteln kommt immer ein anderer der vier Verdächtigen als Ich-Erzähler zu Wort. Das hat mich anfangs sehr irritiert und mir den Einstieg in die Geschichte erschwert. Als ich nach einigen Kapiteln alle Charaktere ihren Erzählweisen zuordnen konnte, war ich begeistert von der Geschichte und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und wer es war. Ein großer Suchtfaktor waren die nach und nach eingestreuten Informationen, die dem Leser das Detektivspielen ermöglichen. Das Buch ist sehr spannend, voller raffinierter Wendungen und man taucht tief in alle Gefühlswelten der männlichen und weiblichen Erzähler ein. Dabei geht es um Familie, Freundschaft, erste Liebe, Sexualität und Alltagsprobleme, aber auch um Mobbing, Drogen, Gewalt, Selbstfindung und Erwachsenwerden.

Diesen Krimi sollten alle ab 16 lesen, die gerne rätseln, wer es gewesen sein könnte, und dabei gleichzeitig viel vom Drumherum und Seelenleben der Akteure erfahren möchten. Dabei sollten die Leser Spaß an Jugendsprache mitbringen und keine Scheu vor drastischen Schilderungen haben. Gewalt- und Liebesszenen werden unverblümt und emotional beschrieben.

Ein brillianter Jugendthriller der den Leser bis zum Ende miträtseln lässt

Von: jasminsbooks Datum : 09.06.2018

https://www.instagram.com/jasminsbooks/

Titel: One of Us Is Lying
Autorin: Karen M. McManus
Verlag: cbj Verlag
Seitenanzahl: 444 Seiten

Vielen lieben Dank an den cbj-Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar! ♥

Inhalt/Klappentext:

An einem Nachmittag sind fünf Schüler zum Nachsitzen in der Bayview High versammelt. Bronwyn: das Superhirn auf dem Weg nach Yale. Addy: die klassische Homecoming-Queen. Nate: der Drogendealer. Cooper: der Baseball-Star. Simon: Urheber der berüchtigten Gossip-App der Highschool. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier Jugendlichen hat etwas zu verbergen - und damit ein Motiv.

Mein Fazit:

Im Vorfeld hatte ich schon viel positives über dieses besonders gehypte Buch "One of us is lying" gehört. Dadurch wurde ich natürlich auch sehr neugierig und musste dieses Buch lesen. Ich muss sagen, dass dieser Hype berechtigt ist. Von der ersten Seite an, zog mich diese Geschichte in ihren Bann. Das erste Kapitel fängt schon so spannend, dass man einfach weiterlesen muss. Dazu trägt auch noch der fesselnde, bildhafte und trotzdem leicht zu lesende Schreibstil der Autorin bei.

Als Leser kommt man gleich perfekt in die Geschichte rein und lernt auch nach und nach die Protagonisten kennen. Erzählt wird das Buch abwechselnd aus den Ich-Perspektiven der einzelnen Protagonisten. So kann man sich umso besser in alle einzelnen Charaktere und deren derzeitige Gefühlswelt hineinversetzen. Man bangt, hofft und leidet genauso mit ihnen, als ob man selbst in dem ganzen Geschehen dabei wäre. Jede einzelne Person in dem Buch ist sehr realistisch und glaubwürdig dargestellt. Dadurch bleibt außerdem die Spannung bis zum Ende hin erhalten und der rote Faden zieht sich perfekt durch die Handlung.

Für mich ist die Idee für dieses Buch sehr gut durchdacht und vor allem abwechslungsreich. Klar ist das Thema Mobbing nichts neues in Jugendbüchern, aber in dieser Geschichte wird sie doch auf eine ganz andere Art und Weise beleuchtet bzw. dargestellt. Und das macht das Buch erst recht zu etwas Besonderem.

Klare Leseempfehlung! Von mir gibt es 5 von 5 Sterne.

Ein brillianter Jugendthriller der den Leser bis zum Ende miträtseln lässt

Von: jasminsbooks Datum : 09.06.2018

https://www.instagram.com/jasminsbooks/

Titel: One of Us Is Lying
Autorin: Karen M. McManus
Verlag: cbj Verlag
Seitenanzahl: 444 Seiten

Vielen lieben Dank an den cbj-Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar! ♥

Inhalt/Klappentext:

An einem Nachmittag sind fünf Schüler zum Nachsitzen in der Bayview High versammelt. Bronwyn: das Superhirn auf dem Weg nach Yale. Addy: die klassische Homecoming-Queen. Nate: der Drogendealer. Cooper: der Baseball-Star. Simon: Urheber der berüchtigten Gossip-App der Highschool. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier Jugendlichen hat etwas zu verbergen - und damit ein Motiv.

Mein Fazit:

Im Vorfeld hatte ich schon viel positives über dieses besonders gehypte Buch "One of us is lying" gehört. Dadurch wurde ich natürlich auch sehr neugierig und musste dieses Buch lesen. Ich muss sagen, dass dieser Hype berechtigt ist. Von der ersten Seite an, zog mich diese Geschichte in ihren Bann. Das erste Kapitel fängt schon so spannend, dass man einfach weiterlesen muss. Dazu trägt auch noch der fesselnde, bildhafte und trotzdem leicht zu lesende Schreibstil der Autorin bei.

Als Leser kommt man gleich perfekt in die Geschichte rein und lernt auch nach und nach die Protagonisten kennen. Erzählt wird das Buch abwechselnd aus den Ich-Perspektiven der einzelnen Protagonisten. So kann man sich umso besser in alle einzelnen Charaktere und deren derzeitige Gefühlswelt hineinversetzen. Man bangt, hofft und leidet genauso mit ihnen, als ob man selbst in dem ganzen Geschehen dabei wäre. Jede einzelne Person in dem Buch ist sehr realistisch und glaubwürdig dargestellt. Dadurch bleibt außerdem die Spannung bis zum Ende hin erhalten und der rote Faden zieht sich perfekt durch die Handlung.

Für mich ist die Idee für dieses Buch sehr gut durchdacht und vor allem abwechslungsreich. Klar ist das Thema Mobbing nichts neues in Jugendbüchern, aber in dieser Geschichte wird sie doch auf eine ganz andere Art und Weise beleuchtet bzw. dargestellt. Und das macht das Buch erst recht zu etwas Besonderem.

Klare Leseempfehlung! Von mir gibt es 5 von 5 Sterne.

Ein wirklich cooler Roman

Von: Janine Gimbel Datum : 02.06.2018

schreiblust-leselust.de/

Fünf Schüler und Schülerinnen der Bayview High müssen an diesem Nachmittag nachsitzen. Sportler Cooper, Bronwyn mit ihren exzellenten Noten, der düstere Nate, die süße Addy, die mit dem hübschesten Jungen der Schule zusammen ist und Simon, der in einer App die Gerüchteküche der Schule am Laufen hält. Einer von ihnen wird den Nachmittag nicht überleben. Simon stirbt, weil er mit Erdnussöl in Berührung kommt an einem allergischen Schock! Die Schüler und Schülerinnen der High-School sind fassungslos. Doch bald wird klar, dass eine der vier anderen anwesenden Personen lügen muss. Denn wer sonst sollte es auf Simon abgesehen haben als die vier Personen, zu denen er in den kommenden Tagen einen erschütternden Eintrag in seiner App machen wollte?

„One of us is lying“ begleitet alle übrigen vier Jugendlichen durch ihr Leben. Diese Leben könnten kaum unterschiedlicher sein. Bronwyn ist erfolgreich, gute Noten scheinen ihr nur so zuzufallen. Doch auch sie hütet ein düsteres Geheimnis vor den anderen. Cooper ist sportlich erfolgreich und bringt in kürzester Zeit großartige Leistungen – ob es da wirklich mit rechten Dingen zugeht? Nate sondert sich von den anderen ab, ist doch klar, dass der irgendein dunkles Geheimnis hat, von dem besser niemand wissen sollte. Und Addy? Ihr Leben scheint perfekt mit dem tollsten Freund der ganzen Schule, doch auch Addy hat Fehler gemacht …

Und nun ist Simon tot, der unbeliebte Simon, der deutlich mehr Feinde als Freunde hatte. Denn auch andere Mitschüler und Mitschülerinnen hat er durch seine App gegen sich aufgebracht. Sogar Bronwyns Schwester war einmal sein Opfer. Hat Bronwyn da nicht in den Kommentaren geschworen ihn umzubringen …? Karen M. McManus gelingt es perfekt, eine ganze High-School zu Mordverdächtigen zu machen. „One of us is lying“ ist all den Leserinnen und Lesern auf den Leib geschneidert, die spannende High-School Geschichten mögen und es nicht scheuen, wenn Figuren auch mal in das Schema F passen. Das tut der Unterhaltung in diesem Fall keinen Abbruch. Nein, der Roman braucht sogar ebendiese klischeehaften Figuren, um zu funktionieren. Denn auch bei ihnen finden sich tiefe Abgründe und Geheimnisse. Hat nicht jeder und jede eine Leiche im Keller liegen?

Ein wirklich cooler, gut zu lesender Roman für Kids ab etwa 14 Jahren.

Breakfast-Club unter Mordverdacht

Von: FrauRedlich Datum : 22.05.2018

www.frauredlich.de

Was mich an diesem Buch als allererstes ansprach, war tatsächlich das Titelbild. So schön klar und aufgeräumt und trotzdem ansprechend. Irgendwie mal was anderes.

Und der Inhalt klang auch nicht schlecht: Fünf sehr unterschiedliche Schüler müssen gemeinsam Nachsitzen, obwohl sie eigentlich nichts getan haben. Bei allen wurde ein Handy während des Unterrichts in der Tasche gefunden und obwohl jeder von ihnen beteuert, dass das nicht das eigene Handy sei, sitzen sie jetzt zusammen in diesem Klassenraum:

Bronwyn, die Streberin, das Sport-Ass Cooper, die Homecoming-Queen Addy, Nate, der mit Drogen dealt und das Lästermaul Simon, der eine Gossip-App für die Schule betreibt.

Auf einmal bricht Simon mit einem allergischen Schock zusammen und überlebt diesen auch nicht. Die anderen Vier stehen plötzlich unter Mordverdacht, denn irgendjemand muss die Substanz in Simons Becher gegeben haben. Ausserdem kommt im Laufe der Ermittlungen heraus, dass jeder von ihnen einen Grund gehabt hätte Simon zu hassen.

Aber wer hat Simon umgebracht? Traurig ist eigentlich keiner so richtig, dass er nicht mehr da ist.



Von der Zusammenstellung der Charaktere musste ich ja immer ein bisschen an „Breakfast Club“ denken, aber der Film wird den Jugendlichen heute wohl nicht mehr allzuviel sagen. Jedoch entwickelt sich das ganze ja dann doch sehr schnell in eine ganz andere Richtung.

Gerade auch die sozialen Medien spielen eine wichtige Rolle, denn viele Kommentare, die unbedacht in der Vergangenheit geäußert wurden, ergeben während der Mordermittlungen einen völlig neuen Sinn und belasten die Jugendlichen teils schwer.

„One of us is lying“ ist auf jeden Fall eine extrem spannende Lektüre und die Aufklärung kommt mit einem Wumms daher, der einen lange nicht los lässt und ein weiteres sehr aktuelles und wichtiges Thema anspricht.

Ansonsten ist es natürlich sehr amerikanisch und es hilft die Strukturen an amerikanischen Highschools ein bisschen zu kennen. Das dürfte aber alleine durch die amerikanischen Serien, den meisten leicht fallen.

Super Strand-und Liegestuhllektüre!

Eine kurzweilige, sehr unterhaltsame Story, die den Leser miträtseln und mitfiebern lässt.

Von: Uwes-Leselounge Datum : 20.05.2018

www.uwes-leselounge.blogspot.de

STORYBOARD:
Als sich an einem Nachmittag die fünf Jugendlichen Bronwyn, Addy, Cooper, Nate und Simon zum Nachsitzen im Chemiesaal der Bayview Highschool einfinden, ahnen diese nicht, was ihnen bevor stehen wird. Alles sieht zunächst nach einer langweiligen Stunde aus. Ohne ersichtlichen Grund bricht plötzlich Simon zusammen und obwohl ein eilig herbei gerufener Rettungswagen ihn ins Hospital bringt, stirbt er kurz nach dem Eintreffen im Krankenhaus. Da die Todesumstände zunächst rätselhaft bleiben, beginnt die Polizei zu ermitteln und dabei geraten Bronwyn, Addy, Cooper und Nate ins Visier der Polizisten. Denn alle vier haben etwas zu verheimlichen und somit ein Motiv.

MEINUNG:
Der Titel sowie der Klappentext von "One of us is Lying" der Autorin Karen M. McManus sprachen mich sofort an. Zudem reizten mich einige positive Meinungen von anderen BloggerInnen und so musste ich das Buch einfach lesen.

Karen M. McManus beginnt mit ihrer Geschichte sogleich mit der Vorstellung der einzelnen Protagonisten und erzählt die Story aus deren jeweiligen Sicht, was mir gut gefiel. Denn so lernte ich nicht nur Bronwyn, Addy, Nate und Cooper näher kennen, sondern konnte auch ihre Gefühle, Ängste oder auch Wut hautnah miterleben.

Ich stellte Vermutungen an, hatte mich schnell auf eine bestimmte Person versteifft, nur um meine These ein paar Seiten später wieder zu verwerfen. Äußerst geschickt spielt die Autorin hier mit dem Leser. So fragte ich mich immer wieder wer lügt oder auch nicht. Denn zu verlieren haben die vier Jugendlichen so einiges, sollten ihre Geheimnisse ans Licht kommen.

Simon ist ein typischer Nerd, der gerne beliebt wäre und überall dazu gehören möchte. Dabei hat er es faustdick hinter den Ohren, denn als Hacker hat er eine App mit dem Namen "About That" geschrieben und veröffentlicht darüber die sorgsam gehüteten Geheimnisse der Schüler an der Bayview Highschool. Was ihn natürlich zur Zielscheibe werden lässt.

Obwohl die Auswahl der Jugendlichen, was ihren Stand in der Gesellschaft betrifft, recht klischeehaft daher kommt, gefiel mir dieses trotzdem richtig gut.

Bronwyn ist sehr schlau und ihr Weg nach Yale ist eigentlich vorgezeichnet. Ihre Eltern sind wohlhabend und in ihrem Leben fehlt so gut wie nichts.

Adelaide oder kurz Addy ist eine Schönheit und an der Schule sehr beliebt. Darüber hinaus ist sie mit Jake, dem heißesten Typen und Footballspieler der Highschool, zusammen.

Cooper ist ein aufsteigender Stern am Baseball Himmel und steht kurz davor ein Stipendium an einer Elite-Uni zu bekommen.

Nate dagegen ist ein verurteilter Drogendealer und das schwarze Schaf in der Runde. Zudem stammt Nate aus einer zerrütteten Familie und lebt in ärmlichen Verhältnissen. Was einen Ausstieg aus dem kriminellen Milieu nicht gerade erleichtert.

Ich mochte alle vier Protagonisten auf ihre Art sehr. Aber besonders ans Herz gewachsen sind mir Nate und Addy, die für mich während der Handlung die größte Entwicklung vollzogen haben.

Gebannt rätselte ich mit, was Simon widerfahren ist und konnte mir keinen Reim darauf machen, wer ihn getötet haben sollte. Auch wenn meine Vermutung zum Ende hin bestätigt wurde, tut dies der Geschichte keinen Abbruch. Es war definitiv nicht das letzte Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe.

FAZIT & BEWERTUNG:
Dank einer tollen Atmosphäre und einem mitreißenden Schreibstil gelingt es Karen M. McManus mit "One of us is Lying" (cbj Verlag) eine kurzweilige, spannende und sehr unterhaltsame Story, die für mich zu keinem Zeitpunkt langweilig wurde. So war ich absolut gebannt, weshalb die Seiten nur so dahinflogen.

Ich habe in letzter Zeit beim Lesen eines Buches selten so mitgefiebert, wie bei diesem. Dies ist sicherlich auch der Erzählweise aus der Sicht der vier Protagonisten geschuldet und daher vergebe ich sehr gute 4 von 5 Nosinggläser.

Von der Auflösung des Buches hatte ich mir mehr erhofft, aber trotzdem ein gutes Buch!

Von: Die VOR-Leser Datum : 19.05.2018

die-vor-leser.de/

Zu fünft hocken sie bei einer Nachsitzstunde. Und einer von ihnen stirbt dabei.

„Er hatte überall an der Schule seine Quellen und war extrem vorsichtig mit dem, was er veröffentlichte. (…)
Über mich hat er nie etwas geschrieben; dafür ist meine Weste zu weiß. Es gibt nur eine einzige Sache, die Simon über mich hätte ausplaudern können, aber ich wüsste nicht, wie er das jemals hätte herausfinden sollen.
Tja, jetzt ist mein Geheimnis wohl für immer sicher.“

Bronwyn, Addy, Nate, Cooper und Simon sitzen gemeinsam beim Nachsitzen und alle aus demselben Grund: ihnen wurden falsche Handys untergeschmuggelt und sie müssen deswegen eine Strafe absitzen.

Als Simon Durst bekommt, trinkt er aus einem Becher Wasser. Wenige Sekunden danach stirbt er an einer allergischen Reaktion. Anschließend wird ermittelt, wer Simon umgebracht hat. Jeder von ihnen hat ein Motiv, doch es kann nur einer von ihnen gewesen sein.

Während die Ermittlungen auf Hochtouren laufen, stehen die vier Jugendlichen unter großem Druck, denn regelmäßig werden Posts und weitere Dinge offen gelegt, die das Leben von ihnen erschweren….

Das Cover ist ansprechend, man sieht darauf die vier Protagonisten. Dieses Cover finde ich auch ausnahmsweise besser als das englische, da man die Gesichter deutlicher erkennt.

Eine tolle Geschichte! Die Idee war wirklich interessant und auch der Fortlauf der Geschichte war immer spannend. Es ist immer wieder etwas neues, auch überraschendes, passiert, sodass man sich nie langweilt.

Der Schreibstil ist dementsprechend auch spannend, man will das Buch gar nicht mehr weglegen.

Dadurch wachsen einem die Charaktere schnell ans Herz. Das Buch ist aus Bronwyns, Addys, Nates und Coopers Sicht geschrieben. Normalerweise finde ich, dass das zu viele Sichtweisen sind, aber bei diesem Buch hat mir gerade dieser Fakt gefallen. Man hat dadurch jeden Charakter besser kennengelernt und ich könnte nicht mal sagen, welcher Charakter mein Favorit ist. Ich mochte alle vier besonders stark. Alle hatten ihre Stärken und jeder einzelne hat sich wirklich gut entwickelt

Die Auflösung, wieso Simon gestorben ist, fand ich dann etwas enttäuschend. Ich habe mir genau diese Erklärung zu Beginn des Buches gedacht und habe mir da mehr erhofft. Das Ende hat mir trotzdem gut gefallen!

Als Fazit also: eine pure Empfehlung von mir, wenn man Bücher mit Spannung mag!

Sarah Schröder, 18 Jahre

Wer gern Krimis liest und nichts gegen klischeehafte Highschool-Charaktere hat, für den könnte das Buch vielleicht etwas sein.

Von: Büchersüchtiges Herz³ Datum : 17.05.2018

buechersuechtiges-herz.blogspot.de/

MEINUNG:
Ich war sehr gespannt auf das Buch, da das Cover und der Klappentext irgendwie ein bisschen an die Serie "Pretty Little Liars" oder "Gossip Girl" erinnert haben.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht, die Autorin schreibt flüssig und einfach. Die Handlung wird aus vier verschiedenen Sichtweisen erzählt. Unsere Protagonisten sind: Brownwyn, die kluge, brave, Nate, der zwielichtige Seltsame, Cooper, der Baseballspieler und Addy, die beliebte Schönheit.
Dazu gibt es noch Simon, ein Typ, der eine Gossip-App über die Schule erfunden hat.
Als alle zusammen beim nachsitzen sind, trinkt Simon Wasser und stirbt daraufhin. Die Handlung dreht nich nun darum, wer ihn vergiftet haben könnte.
Ich muss gestehen, ich bin kein Fan von den meisten Krimis oder Thrillern - jedoch mag ich oben genannte Tv-Serien zum Beispiel sehr gern, deswegen dachte ich, dieses Buch könnte etwas für mich sein.
Ich empfand die Charaktere allerdings irgendwie etwas zu klischeehaft und vorhersehbar.
Die Handlung war dann leider nicht so spannend wie erwartet, das Buch hatte Längen und wirkte deswegen als "Thriller" für mich deutlich zu zäh. Mir fehlte die Spanung, die überraschenden Wendungen und die "Haare raufen-Momente".
Die Geheimnisse, um die es bei den vier Protagonisten geht waren irgendwie nichts Besonderes und auch die Auflösung hatte keinen großen dramatischen Effekt.
Alles in allem war es für mich ein netter Jugendkrimi, dem aber irgendwie das gewisse Etwas gefehlt hat.

FAZIT:
Wer gern Krimis liest und nichts gegen klischeehafte Highschool-Charaktere hat, für den könnte das Buch vielleicht etwas sein.

Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten!

Spannende Mischung aus Jugendbuch und Thriller

Von: Tuffydrops Datum : 11.05.2018

Klappentext:
Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ...
An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv...


Das Cover des Buches ist eher schlicht gehalten und bezieht sich auf das Wesetliche. Zu sehen ist ein Gesicht, welches sich aus vier Teilen von jeweils vier verschiedenen Pesonen zusammensetzt und somit perfekt zur Geschichte und den Verdächtigen passt.

Der Schreibstil des Buches ist sehr angenehm und locker, sodass die Seiten nur so vorbeigeflogen sind. Dies lag allerdings auch an der erzeugten Spannnung. Wenn man mit dem Lesen beginnt, lässt sich nicht lange auf den Vorfall mit Simon warten und die Verdächtigungen gehen sofort los, sodass man direkt in dem Geschehen ist und miträtseln kann. Dadurch das die Erzählperspektive mit jedem Kapitel zwischen den vier Hauptpersonen wechselt, entsteht Abwechslung beim lesen und man bekommt einen guten Einblick in die einzelnen Charaktere und deren Geheimnisse, die sich nach und nach offenbaren. Meine Verdächtigungen haben sich anfangs fast nach jedem Kapitel geändert, zumindest bis zu einem bestimmten Punkt, denn ab da war es dann leider doch relativ offensichtlich, dennoch hat dies der Auflösung am Ende nicht zu viel weggenommen und es war trotzdem interessant zu erfahren wie alle Geschehnisse zusammen passen.

Auch wenn das Buch nicht allzu viele Seiten hat und man durch die abwechselnden Kapitel immer nur kleine Häppchen der Charaktere bekommt, reicht dies aus um zu sagen, dass es sich um keine oberflächlichen Personen handelt, da sie alle gut ausgearbeitet wurden mit einer eigenen Geschichte, eigenen Geheimnissen und Problemen. Zu Beginn hatte ich ein wenig Schwierigkeiten mir die außergewöhnlichen Namen zu merken und sie untereinander auseinander zu halten, aber dies ging nach ein paar Kapiteln schnell vorbei. Was mir besonders gut gefallen hat, war die Entwicklung der Charaktere im Verlauf der Geschichte. Zu Beginn waren sie sich alle fast fremd, doch zum Ende hin hat sich eine starke Freundschaft untereinander entwickelt. Aber nicht nur die Gruppenentwicklun war toll, auch die der einzelnen Personen, sowie die Entstehung einer kleinen Liebesgeschichte.

Die Handlung baut sich am Anfang recht langsam auf, sodass man genug Zeit hat die einzelnen Charaktere und deren Geheimnisse ein bisschen besser kennen zu lernen. Mit jedem Kapitel, dass man liest, bekommt man mehr Informationen und kommt der Lösung langsam Schritt für Schritt näher. Die Geschehnisse spitzen sich immer mehr und mehr zu, bis zu dem großen Knall, der das Ganze dann auflöst und dem ein oder anderen durch seine Tiefgründigkeit sicherlich noch länger im Gedächtnis bleiben wird.


Fazit:
Eine super Mischung aus Jugendbuch und Thriller, die mit viel Spannung, starken Charakteren und einer tiefgründigen Geschichte glänzt.

Fans von Riverdale & Pretty Little Liars aufgepasst!

Von: haihappen_uhaha Datum : 10.05.2018

https://www.youtube.com/channel/UCXGuHkbcgXeYR7GLujPWzBw

Das Cover passt wunderbar zur Geschichte und die Gesichter spiegeln toll die Charaktere wieder.

Handlung: Fünf Jugendliche werden zum Nachsitzen verdonnert. Streberin, Sport-Hottie, Highschool-Queen, Bad Boy und Außenseiter. Als beim Nachsitzen einer von ihnen ermordet wird, werden die anderen vier zu den Hauptverdächtigen und obwohl die vier unterschiedlicher nicht sein könnten, haben sie doch eins gemeinsam. Ein Motiv.

Meinung: Definitiv für Fans von Riverdale & Pretty Little Liars.
Die Story wird aus vier Sichten erzählt. Somit lernen wir alle Charaktere und deren Geheimnisse und Intrigen nach und nach kennen. Dabei bleiben die Charaktere nicht oberflächlich, denn jeder hat seine eigene Geschichte, für die sich die Autorin Zeit genommen hat. So kann man auch perfekt miträtseln, wer wohl wirklich den Mord begannen haben könnte. Auch die Vergangenheit dieser wird aufgedeckt. Hier schafft es die Autorin immer mehr und mehr Spannung in die Geschichte einzubauen und den Leser immer wieder in die Irre zu führen. Ein bisschen Kontrast in das Highschool-Drama bring eine kleine süße Liebesgeschichte, die sich zwischen zwei der Charaktere entwickelt. Die Story konnte von Beginn an fesseln und mit immer mehr neuem Drama die Spannung bis zum Schluss halten. Das Ende oder eher gesagt, das große BOM! brachte die Auflösung. Auch wenn ich es geahnt hatte, konnte mich die Autorin doch mit ihrem Mut zur Tat und einigen Details der "Auflösung" überraschen. Dieses untypische Ende könnte jedoch den ein oder anderen mega begeistern und überraschen und somit noch mehr punkten!

Eine Leseempfehlung von mir! Definitiv den Hype (für mich) Wert!

Definitiv für Fans von Pretty Little Liars!

Von: @chezmelodie Datum : 10.05.2018

www.instagram.com/chezmelodie

Ich muss gestehen, ich war nach den ersten Seiten noch nicht überzeugt als ich das Buch gestartet habe. Ich hatte sehr hohe Erwartungen, da ich es wirklich ÜBERALL gesehen habe. Eine Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl?? Klingt perfekt für mich, ich bin nämlich ein riiiiiiiesen Fan der zwei Serien! Aber irgendwie haben die Charaktere mir anfangs wirklich garnicht zugesagt… vielleicht lag es daran, dass sie solche Stereotypen waren. Aber nach den ersten 40 Seiten war ich endlich am Haken! Ich musste einfach unbedingt wissen, wer der Mörder ist und konnte es nicht weglegen bis ich es rausgefunden habe. Und deshalb auch die 4 Sterne, es hat sich so toll entwickelt und ich habe es richtig genossen!!!! Wenn ihr rausfinden wollt, wer denn nun Simons Mörder ist, dann holt euch schnellstens das Buch!
An dieser Stelle nochmals vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Wenn man die Erinnerung löschen möchte um gleich noch einmal lesen zu können

Von: Happy Booktime Datum : 10.05.2018

happybooktime.blogspot.de/

Wer kennt das nicht? Ein stark gehyptes Buch weckt auch die eigene Neugier und man möchte nur zu gerne wissen, worum es geht und warum so viele genau dieses eine Buch so gut finden.
Bei „One of us is lying“ ging es mir genau so.
Schon Wochen vor der Veröffentlichung war das Cover überall zu sehen und der Klappentext wurde zitiert. Ja, und dieses Buch hat es dann tatsächlich geschafft mich neugierig zu machen.

Ziemlich schnell passiert genau das, was im Klappentext angepriesen wird und man befindet sich mitten in Geheimnissen und der Suche nach dem Mörder.
Hierbei wird die Geschichte aus der Sicht der vier nachsitzenden Schüler erzählt, wobei man nach und nach einen ganz guten Eindruck von ihnen bekommt und ihre Motive nachvollziehen kann.

Mich hat das Buch stark an Pretty Little Liars erinnert, wobei ich sagen muss, das mir der Schreibstil dieser Autorin deutlich mehr zusagt.
Sie schreibt locker, modern und ohne das es aufgesetzt wirkt sehr jugendlich. Dennoch konnte sie auch mich als Erwachsene für sich gewinnen.

Das die Perspektive innerhalb eines Kapitels auch öfter wechselt empfand ich Anfangs als kleine Schwierigkeit. Mit der Zeit -und vor allem mit besserem Kennenlernen der Charaktere- kann man sie jedoch sehr schnell auseinander halten, da jeder von ihnen sehr eigen ist.

Ich war sehr beeindruckt davon, dass dies das erste Buch sein soll, das die Autorin geschrieben hat. „One of us is lying“ ist unterhaltsam, spannend, ein Pageturner und hat ein überraschendes Ende.
Gerne mehr davon!

Fazit
Großartig! Wenn „One of us is lying“ das Debüt von Karen M. McManus ist, bin ich extrem gespannt, was die Autorin sonst noch so zu Papier bringt.

Das Buch wird dem Hype gerecht - aber erst ab der Mitte!

Von: Lenny Datum : 01.05.2018

listen-to-lenny.blogspot.de/

Dieses Buch wurde bereits vor seinem deutschen Release auf allen möglichen Kanälen gehypt. Auf YouTube, Instagram, Facebook - wirklich überall sah ich das englische Cover und las den dazugehörigen Klappentext. Deshalb wollte ich es auch unbedingt lesen - und als ich dann sah, dass es bald auf Deutsch erscheinen wurde, musste ich es einfach anfragen. Und so trudelte das Buch dann auch bei mir ein und ich las es kurze Zeit später auch in einem Zug durch. Ob sich der Hype nun wirklich auszahlt, das erfahrt ihr jetzt.

Wir lernen viel Schüler einer ganz normalen High School kennen: Da gibt es die hübsche Abby, die schlaue Bronwyn, der Outsider Nate und die Sportskanone Cooper. Sie alle leben ihr Leben in einer Schiene, die ihnen die Schule aufgedrängt hat. Doch eines Nachmittages müssen sie allesamt nachsitzen und dann passiert es: Ein Mitschüler stirbt vor ihren Augen. Und es kommt noch schlimmer: Alles sieht so aus, als ob einer von ihnen der Täter war - doch wer? Ich muss gestehen, dass mich das ganze Setting sowie die Rollenverteilung total an den Film "The Breakfast Club" erinnert hat, den wahrscheinlich nur noch ich kenne. Das störte mich allerdings gar nicht, denn ich mag ja dieses klischeebehaftete sehr gerne, insofern damit gespielt wird und man damit dann auch bricht. Genau das passiert während der über 400 Seiten, weshalb ich die Entwicklung aller Beteiligten sehr interessant fand. Besonders Cooper und Bronwyn sind mir dabei aufgefallen, da sie in Richtungen eingeschlagen haben, die ich niemals für möglich gehalten hätte. Besonders Cooper war mir am Anfang wirklich unsympathisch und wurde dann fast zu meinem Lieblingscharakter.

Überhaupt fand ich die Figuren mit am stärksten: Sie tragen die Geschichte und zeigen sie aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln. Mal erfahren wir die Ereignisse durch die Augen von Bronwyn, mal aus denen von Abby oder Cooper und mal aus denen von Nate. Alle vier haben natürlich ihre eigenen Sichtweisen, ihre eigenen Hintergründe und all das wirkt sich auch auf ihre Sichtweisen aus. Das fand ich sehr beeindruckend und zog sich bis zum Ende durch. Bei manchen Figuren (besonders aber bei Cooper) hätte ich mir sogar noch eine Extra-Geschichte gewünscht, da hier der Stoff so viel bieten würde. Das wird vermutlich nicht kommen, aber gewünscht hätte ich es mir. Und das sagt wirklich viel, denn an manchen Stellen war mir der Plot viel zu lang - dennoch wollte ich am Ende bei mehreren Personen mehr lesen.

Doch zurück zu der Geschichte, um die es geht: Diese empfand ich auf den ersten 200 Seiten als eher mau und wenig überzeugend. Irgendwie wirkte alles so unspektakulär und erinnerte mich einfach an eine Folge "Pretty Little Liars". Cool für die ersten 50 Seiten, aber dann eben auch wenig neu und eher langweilig. Doch dann kam dieser eine Moment in der Mitte des Buches und alles war anders: Die Geschichte ging in eine Richtung, mit der ich nicht gerechnet hätte und die Charaktere zeigten Seiten, die ich so nicht vorhersehen konnte. Das war neu, das war spektakulär und genau das war hypewürdig! Ich konnte einfach nicht mehr los lassen und musste die Geschichte einfach zu Ende lesen. Und so kam es dann auch: Innerhalb eines Tages waren die restlichen 250 Seiten gelesen - anders als die ersten 200 Seiten für die ich ganze zwei Tage brauchte. Hier sieht man den Unterschied wirklich extrem. Aber gut: Lieber einen langatmigen Anfang und einen spektakulären Mittel- und Endteil als ein insgesamt langweiliges Buch, oder?

Den Schreibstil empfand ich dabei als spannend und genregerecht. Die Autorin schafft es eine rasante Geschichte zu erzählen, ohne dabei zu ausufernd zu werden. Dabei gefiel mir besonders gut, dass der Schreibstil sich leicht änderte, je nachdem wer gerade die Geschichte erzählte. Das mochte ich persönlich sehr gerne, denn so fiel es mir leichter die einzelnen Figuren besser einschätzen zu können. Alles in allem geht einfach alles Hand in Hand und das Gesamtpaket aus Schreibstil, Figuren und Entwicklung konnte mich letztendlich dann doch für sich gewinnen - wenn auch nicht gänzlich,

Mein Fazit:
Was soll ich sagen? Ein turbulentes Erlebnis, angefangen bei einem eher mäßigem Start, hin zu einer Geschichte, die mich gegen Ende wirklich überraschen konnte. Die Figuren sind wirklich die stärkste Eigenschaft der Geschichte, gefolgt von einer grandiosen Entwicklung und einer wirklich guten Idee, die die Autorin souverän ausgebaut hat (auch wenn es am Anfang etwas schneller hätte sein können). Für alle, die auf "Pretty Little Liars" oder "Gossip Girl" stehen: Lest dieses Buch, ihr werdet euch zurückerinnert fühlen. Und keine Sorge, der Anfang mag seine langatmigen Stellen haben, aber die Geschichte wird es wieder gut machen - versprochen. Dafür gibt es 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung für den Jugendbuchbereich.

Spannung pur verpackt in einem Jugendbuch

Von: Anni Silber Datum : 30.04.2018

https://www.youtube.com/channel/UCDodxknk71lPkhjArHjilEg

Worum geht es? Bronwyn,Addy, Nate, Cooper und Simon der an ihrer Schule die Gossipapp führt müssen am Nachmittag nachsitzen. Ihr Mitschüler Simon bricht urplötzlich zusammen und stirbt kurze Zeit später im Krankenhaus. Was anfangs wie ein Unfall aussieht stellt sich später als Mordanschlag heraus und jeder der vier sind im Kreis der verdächtigen...

Meine Meinung: die Geschichte klang für mich von Anfang an spannend und vielversprechend. Jedoch habe ich mir eher einen Thriller oder Krimi vorgestellt und kein Jugendbuch. Da aber der Fokus in diesem Buch auf den Leben unserer Protagonisten und deren Verbindung zu Simon lag war diese Geschichte vor allem durch den lockeren schreibstil sehr lockeren und spannend beschrieben. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und mit 4 Sternen bewertet.

Bewertung: 4 Sterne ⭐️⭐️⭐️⭐️

Ein sehr spannender Jugendkrimi

Von: Caterina (Catas Welt) Datum : 30.04.2018

catas-welt.blogspot.de

Meine Meinung zum Buch

Gestaltung: Seit dem ich dieses Buch das erste Mal gesehen habe, wollte ich es unbedingt lesen. Es klang nach einer Geschichte, die mir nicht nur gefallen würde, sondern die auch dazu einladen könnte, mit zurätseln. Das Cover ist dem Original recht ähnlich, aber ich finde das deutsche irgendwie schöner. Generell das Element mit den einzelnen Fotostücken, die ein Gesicht bilden gefällt mir sehr gut. Ebenso klang der Titel für mich sehr vielversprechend, wie auch der Klappentext, so dass ich das Buch unmittelbar beginnen wollte.

Einstieg: Schon der Einstieg in die Geschichte gefiel mir sehr gut. Die Autorin beginnt augenblicklich mit der Handlung und der Leser wird in ein scheinbar normales Collegeleben hineingeworfen. Die unbeschwerte Stimmung ändert sich jedoch nach wenigen Seiten, als Simon, der Admin der Gossip App an der Schule beim Nachsitzen zusammenbricht und kurz darauf stirbt. Auch wenn es nicht überraschend war, weil dies ja quasi der Grundstein der Geschichte ist, hat die Autorin dies sehr eindrucksvoll geschrieben, so dass sie hiermit gleich das Spannungslevel anhob.

Charaktere: Einen ganz großen Pluspunkt bekommt dieses Buch für mich, dass die Autoren jeden der Tatverdächtigen zu Wort kommen lässt. Auch wenn ich es eigentlich nicht mag ein Buch aus mehr als zwei Perspektiven zu lesen, war dies hier jedoch sehr gut gelöst. So blieben die Figuren trotz personalen Ich-Erzähler zunächst sehr undurchscheinend, was mir sehr gut gefiel. Denn so kam für mich gerade am Anfang jeder in Frage der Täter gewesen zu sein. Nach und nach werden die Figuren immer greifbarer und die Gedankenwelt der einzelnen, sei es von Bronwyn, Nate, Addy oder Cooper, wurde immer ausgereifter. Interessant fand ich es, dass ich mit jeder Tat, die Karen M. McManus über den einzelnen durchdriften lies, plötzlich einen ganz anderen Verdächtigten im Kopf hatte. So drehte ich mich genau wie die Protagonisten, die ja selbst herausfinden wollen was passiert ist und wer es war, lange Zeit im Kreis. Immer wieder erwischte ich mich dabei, wie ich den beschuldigte, aber schon nach wenigen Seiten mir Gedanken machte, ob nicht doch einer der anderen Jugendlichen der Täter war. Sehr interessant gelöst.

Handlung: Der Tod von Simon ist der Grundbaustein für die gesamte Geschichte und Karen M. McManus hat darum einen sehr spannenden und interessanten Plot geschaffen, der mich nicht nur einmal etwas in Frage stellen ließ. So fieberte ich mit, und wollte unbedingt in Erfahrung bringen, wer von den vier Jugendlichen Simon auf dem Gewissen hat. War es die Homecomingqueen Addy oder das kluge Köpfchen Bronwyn, oder der Drogendealer Nate oder vielleicht doch der Footballstar Cooper? Ganz ehrlich, ich wusste es nie. Immer wieder deckte die Autorin etwas neues über die vier auf, die meine Vermutungen komplett drehten. Während des Lesens spekulierte ich selber, um im nächsten Moment diesen Verdacht über Bord zu werfen. Und das war ein ganz wesentlicher Bestandteil der Geschichte. Dadurch schuf die Autorin eine Unvorhersehbarkeit, die mir sehr gut gefiel. Der Twist, wer denn wirklich den Mord an Simon begangen hat, wird sogar noch interessanter, als etwas Licht ins Dunkle gebracht wurde. Das Ende war für mich eine Möglichkeit, die ich beim Lesen nie völlig außer Acht ließ, trotzdem gut gelöst. Allerdings hat mir gerade am Ende noch das gewisse Etwas gefehlt. So genau kann ich gar nicht sagen, was es war, was fehlte.

Schreibstil: Der Schreibstil von Karen M. McManus ist sehr passend zum Collegeleben. Locker und leicht erzählt die Autorin die Geschichte und regt auf der anderen Seite total dazu an mitzurätseln, Spekulationen aufzustellem um sie im nächsten Moment wieder zu verwerfen. Diese Mischung gefiel mir wirklich sehr gut. Denn es macht dieses Buch einfach aus. Der Leser wird so noch mehr in die Geschichte integriert und das fand ich als Gestaltungselement wahnsinnig spannend. Auch die Gefühlswelten der einzelnen Figuren empfand ich als sehr authentisch.


Mein Urteil

"One of us is lying" ist ein Buch, was den Leser dazu anregt mitzurätseln. Es ist ein Buch, was den Leser lange Zeit im Dunkeln tappen lässt, dennoch aber nicht weniger spannend ist. Mir gefiel die Geschichte wirklich sehr gut und ich fand es aufregend, wie die Autorin die einzelnen Figuren gezeichnet hat, denn man möchte unbedingt in Erfahrung bringen, was sie zu verbergen haben. So verfolgte ich ganz gespannt die Handlung bis es zur Auflösung kam. Für mich war das Ende eine Option, die ich beim Lesen nicht nur einmal in Erwägung gezogen habe und auch wenn ich es gut fand, fehlte mir trotzdem irgendwie noch das gewisse Etwas. Ich vergebe sehr gute 4 von 5 Welten.

Absoluter Pageturner und grandiose Charaktere!

Von: wingedbooks Datum : 26.04.2018

https://www.instagram.com/wingedbooks/

Vor kurzem habe ich 'One of us is lying' von Karen M. McManus aus dem @hey_reader Verlag gelesen und so viel sei vorweg genommen; ich wollte es nicht aus der Hand legen, nicht einmal zum duschen. Ich wollte einfach nur wissen, wie es weiter geht. 448 Seiten voller Spannung und Entwicklung. Aber fangen wir erstmal von vorne an. Gleich zu Anfang treffen fünf Jugendliche beim Nachsitzen aufeinander, die alle einem Stereotypen entsprechen, lebend aus dem Klassenraum kommen allerdings nur vier. Simon, der Erfinder einer Gossip-App, die er regelmäßig dazu nutzt, um anderen Kindern das Leben an der Highschool zu erschweren, erfreut sich nicht der größten Beliebtheit - einmal dürft ihr raten, wer das Opfer ist. Nur wer ist der Täter? Die Vier geraten ziemlich schnell unter Tatverdacht und nach und nach kommen Geheimnisse von ihnen ans Tageslicht, die sie lieber im Dunkeln gelassen hätten, und womit jeder von ihnen ein Motiv zu haben scheint - lasset die Hetzjagd beginnen. Beim Lesen begleiten wir die Vier abwechselnd, was unglaublich gut gemacht ist, die Spannung noch größer werden lässt und tiefe Einblicke in jeden Charakter ermöglicht. Das Misstrauen unter den Vieren - deren Leben nach dem Vorfall komplett durcheinander geraten - und auch den meisten anderen gegenüber ist selbstverständlich groß, aber andererseits; wer versteht besser, was in einem vorgeht, als jemand, der das Gleiche durchmacht? Die Autorin spielt mit Vorurteilen um sie gleich wieder fortzuwischen. Selten sind Dinge so, wie sie zu sein scheinen. Die Charaktere sind so lebendig gestaltet, so sympathisch und durchleben eine so starke Entwicklung, man kann so gut mit ihnen mitfühlen, dass man sie nur in‘s Herz schließen kann. Schnell merkt man, dass sie nicht so recht in die Schublade passen, in die man sie gern stecken will. Eine Fortsetzung würde zwar absolut keinen Sinn machen, aber die zwei Tage, in denen ich das Buch gelesen habe, waren mir einfach nicht genug mit den Charakteren. Was mich mitunter am meisten fasziniert hat, ist dass McManus extrem viele, extrem wichtige und ernste Themen anspricht, ohne dass ich es wirklich bemerkt habe. So richtig wurde mir das erst im Nachhinein bewusst. Das lag einfach daran, dass das Buch so viel Spaß macht, spannend ist, Witz und Charme hat, dass diese Themen einfach kein bisschen öde, trocken oder schal wirken. Oder einen mit diesem dumpfen Nachhall zurücklassen, wisst ihr was ich meine? Das Buch gibt einem kein schlechtes Gefühl und dabei sind es wirklich Themen, die zum Nachdenken anregen, und das ist ein Buch, das mich hoffentlich für immer begleiten wird. Die Mischung aus Jugendbuch und Thriller hat mich, nebenbei bemerkt, stark an Pretty Little Liars erinnert. Nicht die Geschichte an sich, da sie ganz anders ist, aber das Gefühl, das es vermittelt. Von mir eine absolute Leseempfehlung für jeden!

Ein gelungener Jugendthriller mit ein paar kleineren Schwächen...

Von: Ries Bücherhimmel Datum : 24.04.2018

ries-buecherhimmel.blogspot.de/

INHALT:
Aufgrund unerlaubter Handys in den Taschen, werden die fünf Schüler am Nachmittag dazu verdonnert nachzusitzen. Die Nachsitzer könnten unterschiedlicher nicht sein: Nate ist bekannt dafür, dass er mit Drogen dealt, Bronwyn ist eine Streberin, Addy ist mit einem beliebtem Jungen zusammen, Cooper ist ein brillianter Baseballspieler und Simon macht das Leben der anderen Schüler zur Hölle, indem er in einer App Geheimnisse seiner Mitschüler preisgibt.
Doch eine Sache verbindet sie, denn wie sich herausstellt, wurde allen Nachsitzern das Handy untergejubelt.
Während des Nachsitzens, bricht Simon wegen eines allergischen Schocks plötzlich zusammen und stirbt. Schnell wird klar, dass dies kein Zufall war. Nate, Bronwyn, Addy und Cooper werden verdächtigt, etwas mit dem Tod von Simon zu tun zu haben, denn jeder hat seine Geheimnisse, die er unbedingt vor Simons App geheim halten wollte...

MEINE MEINUNG:
Nachdem dieses Buch besonders im amerikanischen Bereich ziemlich gehypt worden ist, wollte ich das Buch natürlich auch unbedingt lesen. Und das Buch hat mich definitiv nicht enttäuscht...

Jeder der vier Nachsitzer hat seine Geheimnisse und Motive, um Simon aus der Welt zu schaffen.
Die vier verschiedenen Perspektiven haben zusätzlich etwas Mysteriöses und Spannendes in die Geschichte gebracht.
Die Charaktere waren interessant und relativ gut zu unterscheiden. Jedoch bin ich manchmal durch diese Sichtwechsel durcheinander gekommen, da ich häufig mitten im Kapitel vergessen habe, aus welcher Sicht gerade erzählt wird.
Darüber hinaus, besitzt das Buch ein recht großes Netz an Beziehungen, weshalb ich auch öfter mit den Nebencharakteren zu kämpfen hatte. Hier wäre eine kurze Personenübersicht am Anfang ganz praktisch und hilfreich gewesen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen.
Dennoch gab es häufiger mal einige Längen.
Mit der Auflösung bin ich sehr zufrieden. Es kam nochmal Spannung auf, die im restlichen Buch aber öfter mal gefehlt hat. Da nach der Auflösung des Buches die Geschichte aber noch über 30 Seiten weitererzählt wurde, hat sich das Ende nochmal etwas gezogen. Hier hätte die Autorin vieles weglassen oder kürzen können.

Im Großen und Ganzen ist es ein wirklich guter Jugendthriller, der unterhalten kann!

FAZIT:
Ein gelungener Jugendthriller mit ein paar kleineren Schwächen.

Ich vergebe 4 von 5 Sternschnuppen!

* Vielen Dank an den Verlag, der mir das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Super spannend!

Von: Young Adult - New Adult - Romance Datum : 20.04.2018

https://www.facebook.com/YoungAdult.NewAdult.Romance/

One of us is lying ♡

Karen M. McManus

Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ...

An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv...

Das Buch ist eine spannende Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl.
Eigentlich ist das ja jetzt nicht unbedingt mein bevorzugtes Genre, aber das interessante Cover hat mich doch zum Buch greifen lassen.

Die Story ist wirklich spannend. Direkt mit den ersten Seiten steckt man voll in der Handlung, lernt die Charaktere ziemlich ungefiltert kennen und beginnt zu mutmaßen, wer der Täter sein könnte. Bevor ich mit dem Lesen begann, war ich mir allerdings nicht ganz sicher, ob die Klischees der Charaktere nicht eventuell das Buch ruinieren könnten. Das war aber absolut nicht der Fall, denn obwohl man jeden von ihnen in eine bestimme Schublade stecken kann (Sportstar, Dealer, Superhirn, Homecoming-Queen), haben sie sich schnell als so viel mehr entpuppt.

Ich fand auch die Entwicklung der Dinge sehr spannend mitzuverfolgen, nicht nur den Mordfall betreffend, sondern auch der Charaktere untereinander.

Also wer mal wieder Lust auf etwas Spannung hat, der ist mit ‚One of us is lying’ richtig gut beraten.

5 von 5 ♡

Spannende Mördersuche in der Highschool!

Von: Luna Winter Datum : 19.04.2018

www.loungebooks.de

Cover:
Das Cover hebt sich stark von der Masse ab und passt einfach perfekt zur Handlung. Vier Gesichtsausschnitte werden zu einem Ganzen und bilden den Kreis der Verdächtigen. Der Finger vor dem geschlossenen Mund symbolisiert gekonnt die vielen Lügen und Geheimnisse die im Raum stehen. Ein frisches und innovatives Design, das meine Neugier sofort entfachen konnte.

Protas:
Addy, Klassenschönheit und Homecoming-Queen, die selten ihre eigene Meinung vertritt und lieber mit dem Strom schwimmt. Cooper, gefeierter Baseball-Spieler, der unter enormen Erfolgsdruck steht und ein äußerst pikantes Detail von sich verbirgt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, die niemals die Regeln bricht und als Vorzeigeschülerin mit blütenweißer Weste gilt. Nate, vorbestrafter Drogendealer, dem man im Grunde jede Straftat zutraut. Und Simon, Gründer einer Gossip-App, der durch seine Enthüllungen nicht gerade beliebt bei den Schülern ist.
Diese fünf Personen treffen beim Nachsitzen aufeinander, doch bevor der Gong das Ende der Schulstunde einläutet, gibt es einen Toten und vier Mordverdächtige.

Schreibe & Inhalt:
Nachdem das tolle Cover und die vielen positiven Leserstimmen mein Interesse wecken konnten, musste ich diese Geschichte einfach lesen. Ein sehr spannendes Jugendbuch, das man nicht wirklich in eine Schublade stecken kann. Es ist weder ein harter Thriller, noch eine süße Romanze. Das Thema Mobbing in der Schule und die Auswirkungen auf die Betroffenen stehen hier ganz klar im Fokus. Und obwohl die Aufklärung eines Mordfalls behandelt wird, driftet die Handlung nicht ins Dunkle ab, sondern überzeugt mit einer gewissen Leichtigkeit. Mir gefiel auch sehr gut, dass die Story sehr erwachsen wirkt, und teeniehaftes Benehmen und alberne Dialoge nicht zu finden sind. Der Schreibstil ist frisch, frech und absolut flüssig. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir unglaublich leicht und das gesamte Setting zog mich förmlich in den Bann. Sämtliche Charaktere werden mit zahlreichen Facetten dargestellt und es wird schnell klar, dass der erste Eindruck täuschen kann. An jedem Schüler haftet ein bestimmter Ruf, der sich mit der Zeit nicht komplett bewahrheitet. Es braucht manchmal nur ein Gerücht, und eine Lawine gerät ins Rollen. Es wird dahingehend sehr schön aufgezeigt, wie andere Menschen uns beeinflussen und manipulieren können. Die Autorin gibt uns Einblick in das Leben der vier Verdächtigen und dieser stetige Perspektivenwechsel steigert die Spannung enorm, schürt aber auch Zweifel. Sobald man glaubt, den Täter identifiziert zu haben, offenbaren sich neue Erkenntnisse und das Rätselraten beginnt von neuem. Es ist unglaublich, wie der Leser an der Nase herumgeführt wird. Stück für Stück werden Bausteine positioniert, die den Anschein erwecken, der Lösung auf der Spur zu sein. Doch in der nächsten Sekunde fällt wieder alles in sich zusammen, und man ist wieder völlig ahnungslos. Diese hervorragende Erzählkunst habe ich irgendwie gar nicht erwartet, umso überraschter und begeisterter bin ich nun.

Spannungsbogen:
Wie bereits angedeutet, ist „One of us is lying“ ein Buch, das mich von Anfang an fesseln konnte. Fast jedes Kapitel schließt mit einem Cliffhanger ab, der den Verdacht in eine andere Richtung lenkt. Man rätselt, man grübelt, um am Ende doch festzustellen, dass nichts so ist wie vermutet.

Taschentuchfaktor:
Natürlich hat jeder der vier Verdächtigen sein Päckchen zu tragen und man bekommt Erklärungen, warum jemand so gehandelt hat, wie es eben der Fall war. Trotzdem wird hier eben nicht unnötig auf die „Tränendrüse“ gedrückt, um Personen in eine Opferrolle zu pressen. Es wird emotional, aber das große Drama bleibt aus.

Romantikfaktor:
Neben der Suche nach dem Mörder, entwickeln sich auch neue Freundschaften und Liebesbeziehungen, die Momente fürs Herz bereithalten. Ich habe auf jeden Fall mitgefiebert, ob sich am Ende gewisse Pärchen füreinander entscheiden, oder ob auch hier ein falsches Spiel getrieben wird.

Fazit:
Ein absoluter Pageturner!!! Der spannende Aufbau der Handlung grenzt an eine Meisterleistung. Es werden gekonnt falsche Fährten gelegt, um den Leser vollends zu verwirren. Die facettenreichen Charaktere lassen keinen Raum für Langeweile und animieren ständig zum Weiterlesen. Man kann sich nie sicher sein, ob jemand der süß und nett wirkt, nicht doch ein böses Spiel spielt. Der mitreißende und intelligente Schreibstil der Autorin ist einfach der Wahnsinn! Das Buch nimmt den Leser gefangen, und lässt ihn erst los, nachdem die letzte Seite verschlungen ist! Ich bin vollkommen begeistert und zähle diese Story schon jetzt zu meinen Jahreshighlights. Klare Leseempfehlung an alle, die sich gerne mal als Ermittler versuchen wollen!

interessante und tiefgehende Story

Von: Sandra F. Datum : 17.04.2018

plentylife.blogspot.de/

Das Cover sah ich viel auf den sozialen Netzwerken, worauf ich es mir näher angesehen habe und der Klapptext hatte sehr schnell mein Interesse geweckt.

Der Schreibstil liest sich leicht und locker, wie man es von einem Jugendbuch erwartet. Ich hatte einen guten Lesefluss.
Die Story ist aus der Ich-Perspektiven allen vier Verdächtigen, sowie von Simon selbst zu Beginn. Dadurch bekommt man ein gutes Gefühl für jeden von ihnen.

Die Idee zur Story fand ich sehr interessant, ich hatte bisher noch nichts ähnliches gelesen und freute mich sehr drauf. Ich kam schnell in die Geschichte rein und war zunächst erschrocken, wie gemein Simon (das Opfer) mit seiner Gossip-App ist - er verbreitet Geheimnisse, das hat wirklich keiner verdient.
Die vier Verdächtigen, die alle zusammen beim Nachsitzen waren sind sehr unterschiedlich und jeder auf seine Weise leicht verdächtig, aber auch wieder nicht. Ein tolles Verwirrspiel. Ich hatte zu Beginn eine Vermutung, wer ist war - und diese ist auch eingetroffen, allerdings war es noch weit aus umfangreicher als gedacht.
Ein gutes Jugendbuch mit Spannung, wer der Mörder war, aber auch Gefühl - so finden sich keine Liebesgeschichten. Was Lügen und Geheimnisse alles anrichten können, ist hier gut dargestellt. Die Charaktere sind alle gut durchdacht.
Eine interessante und tiefgehende Story - die mich schnell fesseln konnte und gut durchdacht ist.

Bring die Wahrheit ans Licht…

Von: Komm mit ins Bücherwunderland Datum : 15.04.2018

komm-mit-ins-buecherwunderland.blogspot.de/

*Ein echtes Highlight, bei dem für mich einfach alles gestimmt hat*

Ich habe schon seit längerer Zeit nichts mehr in die Krimi-/Thrillerrichtung gelesen und habe mich dementsprechend so richtig doll auf „One of us is lying“ gefreut. Der Klappentext klang einfach nach einer perfekten Geschichte für mich.
Als das Buch ankam habe ich mich erst einmal riesig gefreut und bin dann auch gleich in die Geschichte hinein gestürzt. Und erst nach der letzten Seite wieder daraus aufgetaucht. Denn es war echt richtig richtig richtig gut!

Der Schreibstil konnte mich direkt von der ersten Seite an überzeugen, da sich alles sehr flüssig und locker lesen ließ und ich mir sämtliche Situationen gut vorstellen konnte. Spannende und ruhigere Stellen haben sich abgewechselt, sodass man zwischendurch mal Luft holen konnte, bevor die nächste Überraschung aufgedeckt wurde. Ich kam zügig voran und konnte problemlos in die Story eintauchen und mich durch die Geheimnisse der einzelnen Figuren wühlen. Dabei fand ich die Perspektivwechsel zwischen den vier Verdächtigen irre spannend. Es gab nämlich immer wieder so andeutende Sätze, die den Leser dazu angeregt haben, eigene Vermutungen über die Geheimnisse und über den Tathergang anzustellen. Das hat mir als selbsternannte Hobbydetektivin wirklich Spaß gemacht. Außerdem fand ich den Wechsel an Perspektiven sehr hilfreich, um die einzelnen Charaktere näher kennenzulernen und um sie besser einschätzen zu können. Wobei sich hier die Krux beim Lesen für mich verborgen hat, da es tatsächlich passiert ist, dass mir alle Charaktere sehr sympathisch wurden, und ich nicht wollte, dass jemand von den vier der Mörder ist. Was für ein schönes Dilemma :D

Bei der Gruppe der Verdächtigen handelt es in dieser Geschichte um eine Gruppe von nachsitzenden Highschool-Schülern, die von ihren Charakteren nicht unterschiedlicher sein könnten. Da haben wir die schöne Addy, den ehemaligen Drogendealer Nate, den coolen und beliebten Baseball-Spieler Cooper und die intelligente Yale-Anwärterin Bronwyn. An dieser Stelle wurde natürlich mit den üblichen Highschool Klischees gespielt, aber gerade das machte diese Geschichte wie ich finde interessant. Denn man lernt die Figuren durch die Perspektivwechsel einfach gut kennen und kann so hinter die Fassade der Klischees schauen. Und man stellt schnell fest, dass jeder Dinge hat, die man gerne vor allen verbergen würde.
Ich fand die Gruppenkonstellation wirklich super, da alle vier Jugendlichen auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun hatten und grundlegend verschieden waren. So nach und nach fanden sie dann immer mehr zusammen und versuchten gemeinsam nach einer Erklärung für Simons Tod und den möglichen Tathergang zu suchen. Dabei haben sich alle Charaktere im Laufe der Geschichte ein gutes Stück weiterentwickelt und sind viel erwachsener und durch die Geschehnisse vor allem auch stärker geworden. Denn jeder von ihnen stand im Storyverlauf unter dem Verdacht der Polizei, und es kamen Dinge ans Tageslicht, die ihr weiteres Leben ziemlich verändert haben.
Auch wenn Misstrauen immer irgendwie als Grundstimmung mitschwang, fand ich die Gruppe insgesamt aber sehr harmonisch. Und das machte die Charaktere auch alle so sympathisch für mich. Sie haben sich nicht alle direkt wüst beschuldigt sondern haben wirklich versucht herauszufinden, was an dem verhängnisvollen Tag des Nachsitzens passiert ist, und wer hinter der ganzen Sache steckt.
Diese Tatsache wird am Ende übrigens sehr gut und verständlich aufgedeckt, sodass man als Leser das Motiv und die Hintergründe der Tat sehr gut nachvollziehen konnte.

Mein Fazit:
Ich bin von diesem Buch echt begeistert, da das Konzept gestimmt hat und die Umsetzung der Geschichte einfach super gut gelungen ist. Die Charaktere sind mir alle richtig ans Herz gewachsen, sodass ich bis zum Ende hin richtig mitfiebern konnte. Es gibt so viele Geheimnisse zu entdecken und durchaus auch sehr unerwartete Wendungen, die das Buch für mich zu einem echten Highlight machen! Ich vergebe 5 von 5 möglichen Büchern!

Lest fleißig,
eure Sabrina

Ein dramatischer Jugendthriller!

Von: Marens Bücherwelt Datum : 08.04.2018

marens-buecherkiste.blogspot.de/

Ich vergebe "On Of Us Is Lying 4,5 von 5 Herzen. Die Autorin Karen M. McManus hat einen großartigen und spannenden Jugendthriller, bzw. Jugenddrama geschrieben, der mir unter die Haut gegangen ist. Einer der vier äußerst individuellen und sympathischen Teenager soll während des Nachsitzens einen Mord begangen haben und jeder dieser Schüler verbirgt ein dunkles Geheimnis! Für mich war der Roman unglaublich spannend und mitreißend! Endlich wieder ein Buch, das süchtig macht und ich nicht weglegen konnte. Eine Mischung aus "Riverdale", "Pretty Little Liars", "Gossip Girl" und "Tote Mädchen lügen nicht".

Story ♥♥♥♥♥/5
Charaktere ♥♥♥♥♥/5
Gefühle ♥♥♥♥/5
Spannung ♥♥♥♥/5
Schreibstil ♥♥♥♥♥/5
Ende ♥♥♥♥♥/5

Ich habe mich so sehr auf dieses Buch gefreut, da ich die Vermutung hatte, dass es eine Mischung aus "Gossip Girl", "Riverdale" und "Tote Mädchen lügen nicht" wird. Ich kann es bestätigen: "On of us is lying" ist ALLES! Ich liebe es!

Zu Beginn des Romans lernen wir aus verschiedenen Perspektiven die fünf Protagonisten kennen, die allesamt die Strafbank der Schule drücken müssen: Der überhebliche Simon, der mit seiner Gossip App About that absolut unangenehme und skandalöse Tatsachen über die Schülerschaft preisgibt und damit von allen gefürchtet wird. Das schlaue Köpfchen Bronwyn, die es auf einer Eliteuni weit bringen möchte. Die hübsche Home-Coming-Prinzessin Addy, die äußerlich ein perfektes Leben führt, sowie Cooper, DER Baseballstar der Schule - beliebt und von allen geliebt. Zuletzt gibt es noch Nate, der mit seinen zahlreichen Straftaten der Badboy und Außenseiter der Schule ist. Alle Charaktere sind äußerst sympathisch, mit ihren Stärken und Schwächen sehr authentisch und von der Autorin individuell ausgearbeitet. Es hat nicht lange gedauert, bis ich alle Schüler ins Herz geschlossen habe. Als Simon dann plötzlich und völlig unerwartet während des Nachsitzens an einem allergischen Schock verstirbt, bricht die Hölle für die vier anwesenden Teenager in der Schule los, denn Simon war kurz davor, Bronwyn, Addy, Nate und Cooper in seiner Gossip App zu zerreißen und deren Ruf zu zerstören. Jeder der vier Teenager verbirgt also ein Geheimnis, dass nicht bekannt gegeben werden darf. Es gibt in "One of us is lying" nur drei wichtige Fragen: Welches Geheimnis hüten die Mordverdächtigen? Wer von der Gruppe hat Simon umgebracht und warum musste Simon sterben?

Dadurch, dass jedes verdächtige Gruppenmitglied eine eigene Perspektive erhalten hat und die Sichtweise regelmäßig wechselt - der absolute Pluspunkt des Romans - bekommt der Leser einen umfangreichen Überblick über die völlig verschiedenen Hauptcharaktere und über das Leben und die Gedanken der vier Teenager. Insgesamt erfüllen die vier Schüler zwar jedes in der Schule vorkommendes Klischee, aber auch nur deswegen haben die Schüler auch keine engen Verbinden zueinander, sodass der Verdacht des Mörders oder der Mörderin von den unterschiedlichsten Winkeln betrachtet und analysiert wird. Insgeheim habe ich als Leser immer gehofft, das mein Liebling des Buches - Addy, die eine unglaubliche Charakterentwicklung durchlebt, natürlich unschuldig ist. Auf der einen Seite schafft es die Autorin, dass wir als Leser alle Charaktere lieb gewinnen, aber auf der anderen Seite auch eine gewisse Distanz zu ihnen wahren, sodass man keinem Schüler zu 100% vertrauen kann. Und genau das finde ich großartig an diesem Buch: Du merkst, dass etwas nicht stimmt - Suchst nach Hinweisen, nach merkwürdigen und auffälligen Kommentaren und Verhaltensweisen! Aufgrund der Geheimniskrämereien tappst du bis kurz vor dem Schluss im Dunkeln. Der Schreibstil ist rasant und flüssig zu lesen und mit den wechselnden Sichtweisen ist das eine Mischung, die den Spannungsbogen durchgehend anzieht.

Zusätzlich ist es erschreckend, welches Ausmaß der Mordfall national annimmt. Mord und Schule in Verbindung zu setzen, ist besonders in Amerika ein heikles Thema. Doch jede Schule würde gleich reagieren: Es wird untereinander getratscht, Vermutungen aufgestellt, Vorurteile gebildet und Thesen aufgestellt, die mich in der Situation, der vier auf Mord verdächtigen Schüler, unfassbar verletzt hätten. Simons Tod stellt das Leben der Teenager abrupt auf den Kopf. Der Druck auf die vier Schüler wird immer stärker! Wer gibt als Erster nach und plaudert? Ich habe ungemein mit den Hauptcharakteren mitgefiebert, denn das was sie in den nächsten Tagen und Wochen durchleben, ist die Hölle.

Die Auflösung war für mich auf der einen Seite unerwartet überraschend, auf der anderen Seite aber auch erschreckend ehrlich. "One Of Us Is Lying" zeigt wieder, dass das Leben kein Zuckerschlecken ist und einige Hürden aufweist. Die Pubertät, die erste Liebe, Freundschaften, Cliquenbildung, der Ruf nach Aufmerksamkeit, der Kampf um den Tisch der beliebten Schüler, Verrat und Betrug. Klar ist der Gossip für die Schüler ein abwechslungsreiches Zeitvertreib, aber in diesem Fall zeigt es auch, dass es dramatische Folgen haben könnte: Wer mit Lügen und Gerüchte nicht umgehen kann, zerstört Leben. Eine schreckliche Wahrheit, die man sich vor Augen führen lassen muss.

Spannende Verwirrung

Von: Lesefieber-Buchpost Kati Datum : 07.04.2018

www.buchpost.blogspot.de

5 Jugendliche werden zum Nachsitzen verdonnert, weil der Lehrer der strikt gegen Handy's ist, bei ihnen im Unterricht eines gefunden hat. Während dieses Nachsitzens stirbt einer von ihnen an einem allergischen Schock, doch nun stellt sich die Frage ob der Tod wirklich nur durch die Allergie eingetreten ist oder ob nicht mehr dahinter steckt. Ein Motiv haben sie alle, denn der verstorbene Simon hatte eine App in der er Geheimnisse seiner Mitschüler ausplauderte, und an diesem Morgen sollte ein Post mit Geheimnissen aller Anwesenden des Nachsitzens online gehen.....

Wow, was eine Story oder? Da konnte ich nicht nein sagen und musste mir das Buch zulegen. Da wir davon ausgehen, das es einen Mörder geben wird, fällt es einem nicht leicht die Protagonisten wirklich zu durchschauen. Ich wusste nie wer lügt und wer ehrlich ist, es fallen viele Andeutungen. Der Schreibstil ist dabei sehr flüssig und die Kapitel sind den jeweiligen Protagonisten untergeordnet. Wir lesen also immer aus einer anderen Sicht und in der Ich Perspektive. Anfangs fiel mir das ein wenig schwer da ich die Protagonisten noch nicht so gut kannte und einiges durcheinander gebracht habe. Deshalb fiel mir der Einstig schwer und ich hatte zeitweise nicht wirklich Lust zu lesen. Ab der Hälfte schlug das dann allerdings in das komplette Gegenteil um!
Die Geschichte ist so wahnsinnig Detailreich und eins führt zum anderen, das man es nicht mehr aus der Hand legen möchte. Kurz vor der Auflösung hatte ich schon so eine Ahnung. aber ich wusste nicht wie das alles zusammen passen sollte, deshalb hat mir das Ende gut gefallen. Dieses Buch beinhaltet eigentlich eine typisch Klischeehafte Teeniestory. Interessant wurde es auch als die 4 Mitschüler die so nie groß was miteinander zu tun gehabt haben. plötzlich doch merken das der Gegenüber gar nicht so blöd ist wie man immer dachte tja, man kann den Leuten eben nur vor den Kopf schauen, wir bekommen also auch noch eine Wertvolle Message gegenüber Vorurteilen.
Mit diesem Debütroman bringt die Autorin einen Stein ins Rollen, der hoffentlich bald ihr nächstes Werk bei mir vorbei bringt :)

Ich kann dieses Buch weiterempfehlen. An Lügen und Intrigen mangelt es definitiv nicht und man sollte sich wohl zweimal überlegen ob man seinen Gegenüber wirklich zu kennen glaubt...

Rezension: One of us is lying

Von: Charleen Datum : 06.04.2018

https://charliexbooks.blogspot.de

Dadurch, dass eine Freundin von mir unglaublich viel von diesem Buch geschwärmt hat, bin ich auch mit recht hohen Erwartungen ans Lesen herangegangen und ich wurde definitiv nicht enttäuscht!

Mir ist der Einstieg in die Geschichte wirklich sehr leicht gefallen und in den tollen Schreibstil der Autorin habe ich mich gleich verliebt. Ich habe länger an diesem Buch gesessen als üblich, was aber daran gelegen hat, dass ich absolut nichts verpassen wollte. Dadurch, dass es hier um einen Todesfall geht und man als Leser natürlich nicht weiß, wer der Mörder / die Mörderin ist - sofern es denn überhaupt einen Mörder oder eine Mörderin gibt - fängt man beim Lesen selber an, alle möglichen Leute zu verdächtigen und will wissen, wer genau der / die Verantwortliche ist. Man liest die Geschichte also nicht einfach nur, sondern man wird eine Teil von ihr und ist mittendrin. Das hat mir super gut gefallen.

Von den verschiedenen Charakteren, ihrer Ausarbeitung und ihren Hintergrundgeschichten war ich absolut begeistert!
Bronwyn lernt man als sehr schlaue, fleißige und organisierte Teenagerin kennen, deren größter Wunsch es ist, an ihrer Traumuniversität angenommen zu werden und die alles dafür tut, um diesen Traum wahr werden zu lassen.
Addy ist wunderschön und total beliebt, doch innerhalb kürzester Zeit merkt man, dass hinter dieser Fassade eine Person steckt, die eigentlich noch auf der Suche nach sich selbst ist und mit vielen Unsicherheiten zu kämpfen hat.
Cooper ist ein Spitzensportler und auch er gehört zu den Beliebtesten an der Schule. Vor allem am Anfang macht er einen geradezu perfekten Eindruck, doch auch in ihm steckt ein tiefgründiger Charakter. Nate ist der, der aus der Reihe tanzt und schon öfter auf die schiefe Bahn geraten ist. Er wirkt, anders als die anderen, eher geheimnisvoll und unnahbar, was mir aber wirklich gut gefallen hat. Ich weiß nicht warum, aber gerade dadurch habe ich ihn noch mehr gemocht.

Alle vier haben etwas zu verbergen - etwas, von dem sie auf keinen Fall wollen, dass es ans Licht kommt. Dadurch, dass man als Leser zunächst nicht weiß, worum es sich dabei handelt, fängt man an, eigene Theorien aufzustellen und alle einmal als Mörder oder Mörderin in Betracht zu ziehen. Man fragt sich ständig, wer von ihnen lügt und wer die Wahrheit sagt und wer mehr weiß, als er zugibt. Außerdem versucht man eine Verbindung zu Simon aufzubauen und überlegt, wer von ihnen von seinem Tod profitieren könnte. Und die Fragen, die man sich als Leser stellt, sind auch die Fragen, die diese vier Hauptcharaktere sich stellen.
Und während sie gemeinsam versuchen den Verantwortlichen / die Verantwortliche für Simon's Tod zu finden, begegeben sie sich gleichzeitig auf den Weg um herauszufinden, wer sie selbst eigentlich wirklich sind und was sie in ihrem Leben wollen. Dabei passieren ihnen ein paar wirklich unschöne Dinge, die im Endeffekt aber eine positive Auswirkung auf ihr Leben haben.


"You find out who your real friends are when stuff like this happens."

Die Spannung steigert sich während des gesamten Verlaufs der Geschichte und nach und nach erhält man immer mehr neue Informationen dazu. Ich habe selten etwas gelesen, das so gut durchdacht gewesen ist und bin wirklich mehr als begeistert!

Was mir mit am besten an diesem Buch gefallen hat war, dass neben dem Mordfall auch tiefgründigere Themen großer Bestandteil waren. Es ging nämlich um Freundschaft, die erste Liebe, Erfolgsdruck, Armut, Mobbing, Homosexualität und Familie. All diese Dinge wurden so unfassbar gut und vor allem passend in die Geschichte mit eingebaut, dass dieses Buch für mich ein rundum perfektes Paket abgegeben hat.
Auch das Ende war einfach grandios. Ich hätte niemals damit gerechnet, dass es so ausgehen würde und somit konnte mich die Geschichte auch hier noch einmal vollkommen überraschen.
Von mir gibt es auf jeden Fall eine ganz klare Leseempfehlung und das Buch hüpft auf die Liste meiner Jahreshighlights 2018!

... Wer ist der Mörder? ...

Von: Levenya (Levenyas Buchzeit) Datum : 06.04.2018

levenyasbuchzeit.blogspot.de/

One of us is lying

Karen M. McManus hat einen Bachelor-Abschluss in Englisch am College of the Holy Cross absolviert und einen Master-Abschluss in Journalismus an der Northwestern University. Wenn sie nicht gerade in ihrer Heimatstadt Cambridge (Massachusetts) ihrer Arbeit nachgeht oder sich dem Schreiben widmet, bereist sie mit Vorliebe mit ihrem Sohn die Welt. ONE OF US IS LYING ist ihr Debütroman, der auf Anhieb die New York Times-Bestsellerliste stürmte. Quelle

Erster Satz:
„Ein Sex-Tape.“

Klappentext:
Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ...

An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv...

Cover:
Das Cover finde ich schön und sehr passend gestaltet. Es hat mich direkt neugierig gemacht und ist mal etwas anderes, wie ich finde. Zu sehen sind vier Gesichtsausschnitte von vier verschiedenen Jugendlichen, die sich zu einem ganzen Gesicht zusammensetzen. Die vier stehen bestimmt für unsere vier Protagonisten. Es macht total neugierig wie ich finde. Die Gesichter sind in schwarz-weiß gehalten und darüber ist in rot der toll gestaltete Titel gelegt. Ich mag da Cover sehr und finde, dass es auch im Nachhinein sehr gut zum Inhalt des Buches passt.

Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an CBJ für das Rezensionsexemplar.

Das Buch wird uns abwechselnd aus Sicht der vier tatverdächtigen Jugendlichen erzählt, was mir super gefallen hat. „Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler.“ (vgl. Klappentext).
Durch einen dummen Zufall werden alle vier zusammen mit Simon, der die berüchtigte Gossip-App unter Kontrolle hat, zum Nachsitzen verdonnert. Im normalen Schulalltag haben die fünf nicht viel miteinander zu tun. Als Simon allerdings während des Nachsitzens zusammenbricht und an den Folgen eines allergischen Schocks stirbt, geraten die übrigen vier nicht nur in den Fokus der Polizei, sondern lernen auch einander neu kennen.
Auf den ersten Blick nehmen die vier die klassischen Rollen ein, die an einer Highschool vertreten sind. Wir haben einen Nerd, den Sportler, den Außenseiter und die Schulschönheit. Aber je weiter die Geschichte fortschreitet, umso mehr lernen die Charaktere sich kennen und entdecken, dass sie doch mehr gemeinsam haben, als geahnt. Ich mochte es sehr, dass die Geschichte aus der Perspektive der vier geschrieben wurde. So hat man als Leser einen allumfassenden Blick bekommen und konnte die Charaktere auf ganz viele Weisen kennenlernen. Allerdings wurde dadurch für mich auch sehr schnell deutlich, wer der Mörder war.
Mir waren auch nicht alle Charaktere gleich viel sympathisch, aber das muss auch gar nicht sein. Dadurch, dass die Charaktere so unterschiedlich waren, habe ich auch nichts anderes erwartet. Trotzdem hätte ich mir bei dem einen oder anderen noch ein bisschen mehr erhofft.
Auch die übrigen Charaktere, wie z.B. Janae, die beste Freundin von Simon, oder Nate, der Freund von Addy, haben mir ganz gut gefallen. Allerdings haben sie für mich sehr vorhersehbar ihre Rollen in der Geschichte eingenommen und dementsprechend gehandelt. Obwohl für mich die Charaktere nicht so viele Überraschungen bereit gehalten haben, waren dennoch alle für die Geschichte und die Dynamik sehr wichtig. Vielleicht überzeugen sie euch ja mehr :)

Die Thematik der Geschichte war einer der Gründe, warum ich das Buch unbedingt lesen wollte. Ich habe eine Schwäche für Krimis und fand es sehr vielversprechend, dass es an einer Highschool spielte. Vier SchülerInnen, die unter Tatverdacht stehen und alle ein Motiv für Simons Tod haben.
Ich persönlich mochte die Idee der „Gossip App“ sehr. Es ist ein ganz aktuelles Thema, das man nicht unterschätzen sollte. Cybermobbing ist eine ernste Angelegenheit und die Auswirkungen und Folgen, wenn jemand Geschichten/Geheinisse verbreitet, wird in der Geschichte ganz wunderbar deutlich. Geschichten und Geheimnisse zu verbreiten, weil man nur Namenskürzel verwendet und selber nur dazugehören will, ist absolut der falsche Weg, wie auch im Buch deutlich wird.
Man verfolgt zusammen mit den Bayview Four die Polizeiermittlungen, stellt selber Nachforschungen an und spekuliert.

Die Autorin Karen M. McManus kannte ich bis zu diesem Buch noch nicht, aber ich muss sagen, dass mir ihr Schreibstil ganz gut gefallen hat. Alle vier Protagonisten werden ganz individuell, vielleicht ein wenig zu klischeehaft, in die Geschichte verwoben und erst nach und nach erfährt man, wie alle mit dem Tod von Simon zusammenhängen. Allerdings kam ich etwas schwer in die Geschichte hinein und bis zur Hälfte des Buches plätscherte die Geschichte, trotz Todesfall, vor sich hin. Zur Mitte des Buches nahm das Ganze dann an Fahrt auf, aber mich persönlich konnten weder die Charaktere, noch die Auflösung des Todesfalls so wirklich überzeugen. Zu vorhersehbar und ohne großen „Wow-Effekt“ erleben alle vier ihr persönliches Finale.
Tatsächlich war für mich die aufkeimende Liebesbeziehung zwischen Bronwyn und Nate durchaus spannender, als der eigentliche Todesfall.
Die Idee des Buches fand ich toll und auch der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Allerdings fehlte mir persönlich der Überraschungseffekt und die Vorhersehbarkeit der Charaktere hat mich etwas gestört. Aber am besten lasst ihr euch selber überraschen.

„One of us is lying“ war für mich ein solider Jugendthriller, der mich vor allem mit der aufkommenden Liebesgeschichte zwischen Bronwyn und Nate begeistern konnte. Die Idee des Buches fand ich toll und auch der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Allerdings fehlte mir persönlich der Überraschungseffekt und die Vorhersehbarkeit der Charaktere hat mich etwas gestört. Aber am besten lasst ihr euch selber überraschen :)

Lg
Levenya
Vielen DANK für das Rezensionsexemplar!

atemberaubend, geheimnisvoll und elektrisierend

Von: Nicky Mohini Datum : 05.04.2018

mohini-and-grey.blogspot.de/

"One of us is lying" ist ein unglaublich spannender Pageturner.

An einem eigentlich ganz normalen Nachmittag findet das Nachsitzen an der Bayview High statt. Anwesend sind das Superhirn Bronwyn, der Dealer Nate, die perfekte Addy und der Baseballstar Cooper, sowie Simon, einer der meistgehassten Jungen der Schule. Mit seiner App verbreitet er die Geheimnisse der anderen und Gerüchte, ohne Rücksicht auf Verluste. Völlig unerwartet bricht Simon im Nachsitzen zusammen und verstirbt später im Krankenhaus. Die Polizei beginnt mit ihren Mordermittlungen und sie finden heraus, dass Simon einen neuen Post veröffentlichen wollte, in dem die Hauptverdächtigen Bronwyn, Nate, Addy und Cooper im Fokus stehen sollten. Denn jeder der Vier hat ein riesengroßes Geheimnis und somit auch ein Motiv ...

Das Cover zeigt je einen Bildausschnitt der Protagonisten Bronwyn, Nate, Addy und Cooper. Diese vier Bildausschnitte zeigen ein Gesicht, den Zeigefinger vor die Lippen gelegt um Stillschweigen zu signalisieren. Der Schriftzug des Titels ist in einem kräftigen Rot geschrieben, weshalb dieser einem sofort ins Auge sticht.

Bronwyn ist unglaublich schlau, organisiert und fleißig. Ihr größter Wunsch ist es, in Yale studieren zu dürfen und dafür würde sie einfach alles tun. Sie wirkt anfangs ein wenig unsicher und versteckt sich hinter ihrer Intelligenz. Doch für ihre Schwester kommt sie aus sich heraus und unterstützt sie, wo sie nur kann, da sie sie über alles liebt.

Nate ist bereits öfter auf die schiefe Bahn geraten, als es gut für ihn ist. Welchen Wert das Dealen für ihn wirklich hat, weiß niemand, außer ihm selbst. Doch das ist nicht alles, was ihn ausmacht. Nate ist nicht nur unglaublich interessant, sondern wirkt auch sehr unnahbar und geheimnisvoll und das mag ich an ihm.

Addy ist eine wahre Schönheit und sehr beliebt. Die Wahl zur Homecoming-Queen ist ihr so gut wie sicher, doch hinter ihrer Fassade steckt ein ganz anderes Mädchen. Es scheint, als hätte sie noch nicht zu sich selbst gefunden und es fällt ihr sehr schwer, aus sich heraus zu kommen, zumindest von allein.

Cooper liebt Baseball und ist ein Spitzensportler. Auch er gehört zu den beliebten Teenagern der Schule und es wirkt, als würde es ihm an nichts fehlen. Auf den ersten Blick wirkt er nahezu perfekt, was mir anfangs ein wenig unheimlich war. Doch auch hinter Cooper verbirgt sich ein tiefgründiger Charakter.

Die Geschichte ist eine atemberaubende, geheimnisvolle Achterbahnfahrt der Gefühle. Permanent haben sich mir die Fragen gestellt: Wer spricht die Wahrheit? Wer lügt? Wer hat etwas zu verbergen? Und wer hätte aus dem Tod von Simon profitieren können? Ich war beim Lesen wie elektrisiert und damit verdient dieses Buch es definitiv, zu meinen Lese-Highlights 2018 zu gehören.

Spannend und süchtig machend!

Von: snowyy_13 Datum : 05.04.2018

https://snowyy13.wordpress.com/

Es ist das erste Buch das ich jetzt im April gelesen habe und ich könnte direkt schon behaupten, dass es mein Monatshighlight sein wird. Es ist der Hammer. Spannend, mitreißend und Nervenkitzel ist auch reichlich dabei. Ich war so oft kurz davor auf die letzten Seiten zu spähen um zu erfahren, wer der Schuldige ist, aber glücklicherweise konnte ich mich davon abhalten und weiterhin mitgrübeln, wer von ihnen Simon umgebracht haben könnte. Und ich sag’s euch, der Leser wird so was von an der Nase heran geführt.

Unsere vier Hauptprotagonisten denen ein Mord angehängt wird sind typische Klischees in allen Highschools. Bronwyn ist ein Überflieger in der Schule und zielt darauf ab einen Platz bei Yale zu bekommen, während Addy das hübsche Püppchen ist und wie ein kleiner Hund, ihrem Freund nichts abstreitet. Und dazu ist sie noch sehr hübsch und beliebt. Klischee! Dann gibt es noch Cooper, der ein wenig eindimensional wirkt. Alles in seinem Leben scheint sich auf Baseball zu fokussieren und hoffentlich auch auf ein Stipendium. Und dann noch zu Nate, der gerade auf Bewährung ist, aus einer zerrütteten Familie kommt und mit Drogen dealt um um die Runden zu kommen.

Und meine Güte, was diese Charaktere für einen Weg hintergelegt haben beeindruckt mich immer noch. Ich hätte bei Bronwyn damit gerechnet, dass ich sie mögen würde, aber beim Rest habe ich mir gedacht, es sind relativ klein karierte Charaktere. Aber falsch gedacht! Zum Ende entpuppte sich sogar Addy als meine Favoritin des „Mörderclubs“. Und jeder der das Buch gelesen hat, wird genau wissen wieso.

Während des Lesens wechselten immer meine Verdächtigen und zuletzt lag ich komplett falsch. Es war extrem unterhaltend zu lesen, was für Geheimnisse sich die Charaktere angehäuft haben und wie manche gelüftet wurden. Zudem natürlich auch wer Simon, der eine App gefühlt hatte, indem er sich einige an Feinden angeeignet hat, als er über seine Mitschüler herzog. Die Ermittlungen, die Presseberichte, die Interaktionen zwischen den Protagonisten waren so interessant mitzuverfolgen, es war, als hätte ich mir einen Film angeschaut, während ich das Buch las. Es ist eines dieser Bücher, bei denen ich mir wünschte, den Inhalt zu vergessen, damit ich es aufs Neue nochmal lesen kann.

Ich meine es hört ja nicht mal damit auf, dass Simon tot ist. Es tauchen immer weitere Posts auf, die veröffentlicht werden, in denen die „Bayview Four“ angeprangert, beschuldigt und an der Nase lang geführt werden. Denn jeder hätte einen Grund, Simon aus den Weg zu schaffen, nicht wahr?

Der Schreibstil war fantastisch. Alle Charaktere haben aus der Ich-Perspektive erzählt, aber es bestand nie die Gefahr von einer Verwechslung. Zum einen, da immer Protagonist, Tag, Datum und Uhrzeit angegeben wurde, sobald die Sicht wechselte. Aber auch so hatte jeder Charakter seine Eigenschaften, die den Schreibstil immer variieren ließen und ausmachten. Ich flog wirklich durch die Seiten. Ich hab 3 Mal 150 Seiten am Stück gelesen, da nur nicht-bekämpfbare-Müdigkeit mir in den Weg kam.

Dieses Ende hätte ich nicht erwartet. Als der Vorhang fiel (sagt man das so) dachte ich mir nur, wieso ich nicht darauf hätte kommen können. Und ich hätte auch nicht damit gerechnet, dass ein bestimmter Charakter seine Finger im Spiel hatte und zu was er auch noch fähig war. Ich bin beeindruckt und hoffe sehr, sehr bald noch etwas von dieser Autorin lesen zu können. Ich lese ja selten non-fiction, besonders so was das so ein Thema befasst, aber ich konnte nicht aufhören zu lesen. Es ging einfach nicht. Ich liebe dieses Buch.

Ich würde euch am liebsten viel mehr über die Entwicklung der Charaktere, der Handlung erzählen, aber ich möchte ich auf keinen Fall spoilern. Liest es einfach selbst, denn dieses Buch ist extrem gut. Unterhaltend. Packend. Gibt es die Möglichkeit dieses Buch zu heiraten?

Fazit:
Ich bin total vernarrt in dieses Buch und könnte stundenlang davon schwärmen, wie spannend es ist und wie viele unerwartete Wendungen auftauchen und wie die Neugier einen beinahe umbringt (pun intended), weil man unbedingt erfahren möchte, wer der Mörder ist und wer hinter diesen Posts nach Simons Mord steckt. Ich kann es euch nur wärmstens empfehlen. Ich hab es in so kurzer Zeit gelesen, weil ich es nicht aus der Hand legen wollte, weil man als Leser bloß an der Nase herumgeführt wurde und immer mehr Dinge aufgedeckt wurden, bei denen ich immer wen anders verdächtigt habe. Ich brauche unbedingt mehr von so etwas und vor allem mehr von Karen M. McManus.

5 von 5 Sternen!

One of us is lying

Von: Kathi's Bücherkrams Datum : 04.04.2018

kathis-buecherkrams.blogspot.de/

Hallo ihr Lieben! ♥

Heute gibt es wieder eine Rezension für euch und zwar zu einem Buch, dass mich schon vor Erscheinungsdatum sehr angesprochen hat: "One of us is lying" von Karen M. McManus.

Obwohl ich mich lange dagegen gewehrt habe, bin ich mittlerweile ein riesiger "Pretty Little Liars" - Fan und suchte die Staffeln nur so weg (bitte keine Spoiler ;) ) und deswegen hat mich "One of us is lying" auch von Beginn an begeistert. Der Klappentext hört sich nach genau der richtigen Mischung aus Mystery, Thriller und Highschool-Drama an, was mein Liars-Herz natürlich gleich höher schlagen lässt.

Und tatsächlich wurde ich von der Geschichte nicht enttäuscht. Mir war eigentlich von Anfang an klar, dass mir die Geschichte gefallen würde. Ich liebe es, wenn sich verschiedene Stränge immer weiter miteinander verknüpfen und es immer verzwackter wird. Ich liebe viele verschiedene Personen und ich liebe es, wenn man irgendwann nicht mehr sicher ist, wer die Wahrheit sagt und wer lügt. Und genau das hat man in diesem Buch bekommen.

Vier Highschool-Schüler, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die eigentlich nichts miteinander zu tun haben, stehen durch einen merkwürdigen Zufall und einen tragischen Vorfall plötzlich unter Mordverdacht und merken auf einmal, dass sie sich gar nicht so unähnlich sind. Doch wer von ihnen ist unschuldig und wer der vermeintliche Mörder?

Besonders gut hat mir gefallen, dass man nicht sofort hinter die Geheimnisse der vier kommt und nicht von vornherein weiß, was Simon in seiner Gossip-App über die vier verbreiten wollte. Man tappt als Leser selbst einige Zeit im Dunkeln und versucht zu erahnen, was diese Schüler zu verbergen haben. Bei manchen kann man sich nicht mal vorstellen, dass sie etwas schlimmes getan haben sollen. Außer vielleicht bei Drogendealer Nate, der ein wenig als das schwarze Schaf der ungewollten Gruppe dargestellt wird. Doch trotz allem ist man sich auch bei ihm nicht sicher, ob er nicht doch eigentlich einer der Guten ist. Aber wer könnte für Simons Tod verantwortlich sein? Oder war es tatsächlich nur ein Unfall?

So gut mir die Geschichte von Beginn an gefallen hat, so sehr habe ich doch vor dem Ende Angst gehabt. Ich kann euch sagen: Man kommt einfach nicht drauf, wie sich die ganze Geschichte auflösen würde. Ich hatte vor allem Angst, dass es keine sinnige Auflösung geben würde und ich am Ende enttäuscht sein würde. Aber ich kann jeden beruhigen: Das Ende ist grandios! Ich hatte zwar beim Lesen eine gewisse Ahnung, wie das Ganze ausgehen könnte, aber wie dann im Endeffekt alle Fäden zusammen gelaufen sind...Einfach genial.

Auch von unseren Charakteren war ich sehr begeistert. Obwohl ich am Anfang mit dem ein oder anderen erst warm werden musste, haben alle eine große Veränderung durchgemacht und sind im Laufe der Geschichte auch ein Stück weit erwachsender geworden, was mir wirklich gut gefallen hat. Sie sind an der Geschichte gewachsen, anstatt sich davon unterkriegen zu lassen und das zeigt doch mal wieder, dass es sich lohnt für die Wahrheit zu kämpfen.

Ein weiterer Pluspunkt des Buches ist sein Status als Einzelband. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe so viele angefangene Reihen in meinem Regal und es kommen immer noch so viele geniale neue Reihen raus, dass ich es wirklich schön finde, ab und an mal einen Einzelband zu lesen. Zu mindest wüsste ich nichts davon, dass es einen weiteren Band geben soll, denn meiner Meinung nach ist die Geschichte abgeschlossen...

Alles in allem kann ich euch dieses Buch wirklich nur ans Herz legen, wenn ihr gerne Mystery-Geschichten lest und auf Geheimnisse steht. Hier hat sich wirklich alles miteinander verstrickt, was nur ging und obwohl man schon aufpassen musste, was passierte, lies sich dieses Buch wahnsinnig schnell lesen und ich habe es von vorne bis hinten genossen.

Ein Buch, das einem noch lange in Erinnerung bleibt.

Von: Anna_Neverfades Datum : 02.04.2018

https://never-fades.blogspot.de/

Als ich das Buch auf Englisch sah, haben mich das Cover und der Titel sofort neugierig gemacht. Da ich ein großer Fan von „Pretty Little Liars“ und „Solange wir lügen“ bin, wusste ich gleich, dass das Buch etwas für mich ist. Der Klappentext hat mich in meiner Annahme noch mehr bestärkt, „One of us is lying“ unbedingt zu lesen.

Gleich zu Beginn ist man mitten in der Geschichte und es geht gleich los. Die fünf Schüler Addy, Bronwyn, Cooper, Nate und Simon, die alle nicht unterschiedlicher sein können, werden zum Nachsitzen verdonnert. Während dieser Stunde fällt Simon, der von allen Schülern wegen seines Gossip-Bloges gehasst wird, einfach tot um und die vier stehen im Visier der Polizei. Denn Simon kündigte in seinem Blog an, ein großes Geheimnis von seinen vier Mitschülern preiszugeben.

Es hat mir gefallen, mit jeder Seite dem unerklärlichen Geheimnis hinter Simons Tod näherzukommen. Nur leider hat sich das meiner Meinung nach sehr in die Länge gezogen. Ich hatte das Gefühl, dass ich jedes Mal min. fünzig Seiten lesen muss, um einen kleinen Schritt zur Enthüllung zu kommen und nur dann setzten sich auch langsam die Puzzleteile zusammen.
Das Augenmerk lag auf dem Leben von Addy, Bronwyn, Cooper und Nate. Wie kommen sie mit dieser Situation zurecht, wer sind sie und wie läuft ihr Leben weiter? Was ich eigentlich überhaupt nicht schlimm finde, aber ich wollte unbedingt herausfinden, was mit Simon passiert ist. Ich konnte einfach nicht aufhören alles zu hinterfragen und jeden von ihnen zu verdächtigen. Mit jeder Seite haben sich die einzelnen Protagonisten in mein Herz geschlichen und ich habe es wirklich keinem gewünscht, der Böse zu sein.
Die kleine Liebesgeschichte in diesem Buch hat mir am meisten gefallen, aber auch die Weiterentwicklung der einzelnen Protagonisten wie z.B. Addy oder Cooper. Das Buch setzt sich mit den Themen Freundschaft, Homosexualität, Liebe, Mobbing und Familie auseinander. Was Karen McManus sehr gut und glaubhaft umgesetzt hat. Man fiebert förmlich mit den vier Protagonisten mit, wenn jedes Mal eines ihrer Geheimnisse enthüllt wird.
Durch den lockeren und flüssigen Schreibstil von Karen McManus kam ich zügig voran. Sie hat es geschafft, die Geschichte spannend zu schreiben und mich bis zur letzten Seite zu fesseln.

Die Auflösung hat mir großartig gefallen. Ich muss sagen, dass ich bis zum Schluss nicht darauf gekommen bin. Und auch da hat die Autorin ein sehr wichtiges und schockierendes Thema eingebaut, mit dem man sich auch, nachdem man das Buch beendet hat, auseinander setzt und das einem noch lange in Erinnerung bleibt.

Kein klassischer Whodunit

Von: Marc Wegerich Datum : 31.03.2018

Bei „One of us is lying“ handelt es sich nicht um einen klassischen Whodunit, denn der Titel verrät es schon: Der Leser bekommt vier Ich-Perspektiven vorgelegt, von denen anscheinend einer lügt. Nicht nur seine Eltern oder Freunde lügt er an (das tun alle), sondern eiskalt den Leser.

Die Themen des Buches gefallen. Zum Einen steht die Moral in mehreren Facetten an oberster Stelle und zum anderen die Frage nach der Privatsphäre. Jeder von den Protagonisten hat etwas falsch gemacht, aber ist die Veröffentlichung des jeweiligen Geheimnisses und die damit einhergehende Skandalisierung die gerechte Strafe?
Wer ist eigentlich schlimmer: Die, die anderen belügen oder betrügen. Die, die andere an den öffentlichen Pranger stellen, weil ein Verhalten nicht in die eigenen Moralvorstellungen hineinpasst. Oder die sensationsgeile Meute, die sich an dem Unglück anderer labt und froh ist, selbst nicht das Opfer zu sein?
Da das Buch aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, neigt man fast dazu mit Ersteren zu sympathisieren. Was vorsichtig zu betrachten ist, denn am Ende steht immer noch ein Mord.

McManus bietet einen Einblick über die zwischenmenschlichen Beziehungen der jeweiligen Protagonisten zu den Eltern und Freunden, über Medien- und Polizeiarbeit und ganz allgemein werden mehrere Ebenen in dem Buch bedient. Das Buch liest sich dank mehrerer Wendungen und den Entwicklungen aller Hauptcharaktere sehr kurzweilig.

Meinen einzigen Kritikpunkt möchte ich an der Schreibweise der Ich-Perspektiven ansetzen. Es handelt sich hier um vier komplett unterschiedliche Persönlichkeiten, aber gerade zu Beginn kommen mir die Charaktere von der Sprache etwas zu unterzeichnet vor. Klar, die verschiedenen Persönlichkeiten beschäftigen unterschiedliche Themen, aber von der Sprache und den Gedanken her ähneln diese sich doch sehr, sodass ich teilweise zurückblättern musste, um zu schauen, ob es sich um die etwas eindimensional wirkende Home-Coming Queen Addy oder die hochintelligente Bronwyn handelt. Was spricht hier gegen ein paar klischeehafte Denkweisen und Sprachmuster auf der einen und einzelne Fremdwörter auf der anderen Seite, die eventuell nachgeschlagen werden müssen?

Es ist dennoch auf jeden Fall eines der besseren Jugendbücher, denn die (zwischenmenschlichen) Probleme sind für das Alter gut gewählt, es kann hervorragend mitgeraten werden und bietet selbstreflektierten Lesern die Möglichkeit seinen eigenen Umgang mit anderen zu überdenken.

Hat den jugendlichen Lesern dieses Buch gefallen, sollten sie im Erwachsenenstatus Freude an „Gone Girl“ finden. Auch dort findet sich die Ich-Perspektive des Täters und die Auswirkungen der Polizei- und Medienarbeit. Die Sprache ist ausgefeilter und die Themen „erwachsener“.

Konnte meine Erwartungen nicht erfüllen

Von: Peter Datum : 31.03.2018

Der Klappentext gibt meiner Meinung einen guten Einstieg, ohne zu viel zu verraten, daher zitiere ich ihn hier:
"Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ...
An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv..."

Ich liebe klassische Krimis zum Mitkombinieren, dementsprechend habe ich mich auf dieses Buch gefreut, auch wenn ich sicherlich nicht unbedingt zur eigentlichen Zielgruppe dieses Romans gehöre.

Die Geschichte wird chronologisch und abwechselnd aus der Perspektive einer der vier Hauptfiguren erzählt.
Eigentlich eine reizvolle Idee, um die Spannung hochzuhalten, den Leser ggfs. in die Irre zu führen und alle Verstrickungen und Geheimnisse erst nach und nach preiszugeben.
Leider ist die Umsetzung gründlich misslungen: die Erzählstimmen der vier Hauptpersonen lassen sich durch Stil und Ausdruck kaum unterscheiden, was stellenweise sehr irritierend ist und den Lesefluss bisweilen sogar hemmt. Auch klingen viele Gedanken auffällig mehr nach einer erwachsenen Perspektive als nach 17jährigen Highschool-Schülern, die zumindest in zwei Fälle auch nicht gerade durch herausragende Intelligenz auffallen. Mehrfach hatte ich den Eindruck, dass die erwachsene Autorin als Erzählerin spricht und nicht ein Schüler kurz vor dem Abschluss.
Auch wenn ich das Buch nicht im Original gelesen habe, kann ich mir kaum vorstellen, dass dies (allein) auf die Übersetzung zurückzuführen ist.
Insgesamt sind die Charaktere sehr klischeehaft, was ich erstmal nicht unbedingt als schlecht empfinde, da mir solche Stereotypen aus Filmen und Serien vertraut sind und einen gewissen Reiz haben. Echte Nähe oder gar Identifikation mit den vier Hauptfiguren wollte sich dennoch nicht einstellen, was zum einen an der schon angesprochenen mangelnden sprachlichen Unterscheidbarkeit, zum anderen aber auch an der flachen Ausarbeitung liegt.
Dementsprechend vorhersehbar wird das Ende, je weiter die Handlung voranschreitet, was ich gerade bei dieser Art von Krimi besonders Schade finde.

Möglich, dass jüngere und/oder unerfahrenere Leser größeren Gefallen an diesem Roman finden, mir waren Handlung und Charaktere eindeutig zu flach, zu stereotyp und daraus resultierend auch zu vorhersehbar.
Mit der reproduzierten Klischee-Highschool-Welt hätte ich gut leben können, wenn nicht literarische Fehler das Lesevergnügen derart stark beeinträchtigt hätten.

Literarisch schwacher Klischeekrimi

Von: @_exlibris Datum : 31.03.2018

Klappentext: "Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ...
An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv..."

Die Geschichte beginnt vielversprechend mit einem Krimisetting à la Agatha Christie wie es klassischer nicht sein könnte: ein mysteriöser Todesfall, der sich schnell als raffinierter Mord entpuppt und eine überschaubare Anzahl von Verdächtigen, deren kleine und großen Geheimnisse nach und nach zu Tage treten. Perfekt um auch als Leser in die Suche nach dem Täter einzutauchen.
Leider kann der Roman die Erwartungen in der Folge nicht erfüllen.
Die vier Hauptfiguren und deren Umfeld erfüllen so ziemlich jedes Klischee was man - auch oder gerade als Europäer - von US-amerikanischen Highschool-Schülern haben könnte: da ist die nerdige Streberin, die auf den zweiten Blick sogar attraktiv ist; die hübsche, aber unselbstständige Homecoming-Queen, die sich hauptsächlich über Bestätigung von Außen definiert; der nicht weniger attraktive Baseballstar der Schule, auf dem die (wirtschaftlichen) Erwartungen seiner ganzen Familie lasten und zu guter Letzt der kleinkriminelle Außenseiter, der sich nicht einfügen will und sogar schon Ärger mit der Polizei hatte.
Leider sind die Charaktere und ihr Umfeld nicht nur als Stereotypen angelegt, sondern gleichzeitig auch denkbar flach ausgearbeitet. Überraschungen sind hier nicht zu erwarten - die Autorin lässt hier wirklich kein Klischee aus - leider ist so auch keine wirkliche Identifiktion mit den Figuren möglich.
Dadurch lässt sich der Roman zwar flüssig lesen, ein echtes Eintauchen in die Geschichte war mir u.a. aufgrund der mangelden Identifikationsmöglichkeiten mit den Protagonisten leider nicht möglich.

Die größte Schwäche des Romans sind meiner Meinung nach aber nicht die klischeehaften Charaktere - die funktionieren ja schließlich quasi seit Jahrzehnten auch in romanischen High-School-Komödien -, sondern vielmehr die stilistischen und literarischen Mängel der Autorin.
Die Perspektive der Charaktere wechselt zwar, dies merkt man aber nur inhaltlich, nicht sprachlich. Obwohl die vier unterschiedlicher nicht sein könnten, kann man keinerlei Unterschiede in der Ausdrucks- und Denkweise oder im Wortschatz feststellen, alle wirkt wie von einer Person erzählt. Hier wäre die Autorin sicherlich mit einer übergeordenten Erzählperspektive, die mal den einen mal den anderen Charakter näher begleitet, besser bedient gewesen.
Irritierend fand ich auch, dass die Charaktere quasi in Echtzeit, also im Präsens berichten. Die Gedanken und Reflexionen sind für viele Situationen häufig zu komplex und unpassend. Eine rückschauende Erzählweise hätte das Ganze für mein Empfinden realistischer und damit glaubwürdiger gemacht.

Insgesamt hat der Roman keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Story an sich bietet sicherlich kurzweilge Krimi-Unterhaltung, allerdings sind die literarischen Mängel einfach zu groß, um für ein echtes Lesevergnügen zu sorgen.

Eine spannende Geschichte voller unerwarteten Wendungen

Von: Lea Datum : 31.03.2018

https://www.instagram.com/leasbookfever/

Eckdaten:
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 448 Seiten
ISBN: 978-3-570-16512-6
€ 18,00 [D] |
Verlag: cbj Jugendbücher
Inhalt:
An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv...

Meine Meinung:
Dieses Buch konnte mich voll und ganz begeistern! Bei dem Buch handelt sich um eine perfekte Mischung aus Krimi und Teenager-Highschool Story, die einen ein bisschen an Pretty Little Liars erinnert.Das Buch war von der ersten bis zur letzten Seite einfach durchgehend spannend und man hat als Leser die ganze Zeit mitgerätselt. Ich hatte am Anfang ein paar Zweifel weil die Protagonisten genau diesem typischen Highschool Klischee entsprachen: Die Tussi, der Streber, der Sportler und der Bad Boy. Und das waren sie in gewisser Hinsicht natürlich auch, aber alle Personen bekamen eine gewisse Tiefe und jeder hat seine Geschichte, die man im Laufe des Buches erfährt. Letzten Endes waren mir alle Caraktere total sympathisch, und vor allem Nates und Coopers Geschichte konnte mich begeistern. Bis zum Ende war man sich nicht sicher wie es wohl ausgeht und das Ende war dann nochmal richtig unerwartet! Eine klare Leseempfehlung!

Fesselnder und unterhaltsamer Jugendthriller

Von: bookloving Datum : 31.03.2018

Mit „One of us is lying“ ist der amerikanischen Autorin Karen M. McManus ein wirklich fesselnder Jugendbuch-Thriller gelungen, den ich schon bald nicht mehr aus der Hand legen konnte.
McManus hat für ihren Thriller ein sehr packendes und faszinierendes Ausgangsszenario gewählt, das im amerikanischen Highschool-Ambiente angesiedelt ist. Gleich zu Anfang wird der Leser mit einem höchst tragischen, aber auch sehr verdächtigen Todesfall konfrontiert, der viele Fragen aufwirft und vier mutmaßliche Verdächtige zurücklässt, die als einzige zusammen mit dem Opfer Simon in einem Raum waren. Als bekannt wird, dass Simon kurz davor war, mit seiner Gossip-App wieder einen Skandal zu posten, geraten die vier Jugendlichen schnell sogar unter Mordverdacht. Die Spekulationen schlagen schnell große Wellen. Nicht nur in der Schule sondern auch in den Medien sickern belastende Details durch, folgenschwere Vorverurteilungen werden verbreitet und die Situation für die betroffenen Schüler gerät zunehmend außer Kontrolle.
Erzählt wird der Thriller abwechselnd aus der Perspektive der vier verdächtigen Schüler Bronwyn, Addy, Cooper und Nate aus der jeweiligen Ich-Perspektive. Der ständige Wechsel zwischen den verschiedenen Erzählperspektiven bringt enorm Spannung in die Geschichte, denn je besser wir die vier Protagonisten und ihr Umfeld kennenlernen, desto mehr erfahren wir auch über die Geheimnisse, die sie zu verbergen haben. Dinge, von denen keiner möchte, dass die bekannt oder gar veröffentlicht werden, und somit ein potentielles Mordmotiv für die Polizei darstellen. Geschickt hat die Autorin immer wieder Verdachtsmomente in das Geschehen eingestreut, die einen aufs Neue rätseln lassen, wie die verwirrenden Details zusammenhängen können und wer nun der Täter ist. Die Autorin hat ihren Thriller mit jeder Menge Lügen, Intrigen, Gossip und unerwarteten Wendungen wirklich sehr packend und zusätzlich mit der eingebauten Liebensgeschichte äußerst abwechslungsreich gestaltet. Zum Ende hin zieht die Spannung noch einmal enorm an und gipfelt in einem unglaublich mitreißenden Finale. Auch die Auflösung des Falls war insgesamt sehr schlüssig, und das Ende für meinen Geschmack geschickt gewählt. Sehr angenehm zu lesen ist der flüssige, jugendliche Schreibstil der Autorin.
Die verschiedenen Hauptfiguren des Thrillers wirken sehr authentisch und sind mit ihren unterschiedlichen Eigenarten vielschichtig charakterisiert. Auch wenn sie anfangs noch etwas eindimensional erscheinen, bekommen sie im Laufe der Handlung immer mehr Tiefgang, so dass man sich hervorragend in ihre Lage hinein versetzen kann und zunehmend mitzufiebern beginnt.
Ein wirklich fesselndes Buch, das auch wichtige Themen anspricht, die zum Nachdenken anregen. Sehr anschaulich thematisiert McManus in ihrem Thriller nicht nur das Mobbing unter Jugendlichen, das durch die Social Media rasch Kontrolle geraten kann, sondern auch welche weitreichenden Folgen es für die Betroffenen haben kann, wenn der Schutz der Privatsphäre verletzt wird.
FAZIT
Ein sehr fesselnder und unterhaltsamer Jugendthriller mit jeder Menge Lügen, Intrigen und Gossip über die fatalen Auswirkungen von Cyber-Mobbing und die Abgründe der menschlichen Psyche.
Nicht nur für Jugendliche sehr lesenswert!