VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (122)

Karen M. McManus: One of us is lying

One of us is lying Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 18,00 [D] inkl. MwSt.
€ 18,50 [A] | CHF 25,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-16512-6

Erschienen:  26.02.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(69)
4 Sterne
(44)
3 Sterne
(9)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Realitätsnah, spannend, beängstigend

Von: ginasbuecherwelt Datum : 03.11.2018

https://ginasbuecher.wordpress.com

Meine Erwartungen waren ziemlich hoch, zumal das Buch so gehyped worden ist. Ich habe einige negative Stimmen gehört, wollte mich aber ganz unvoreingenommen in die Geschichte fallen lassen. Der Schreibstil dieser Autorin ist unfassbar angenehm zu lesen, und durch den häufigen Wechsel der Perspektiven bin ich gut durch das Buch gekommen. Diese haben das Buch auch ungemein spannend gemacht, denn die ganze Zeit fragte ich mich, wer denn der Täter gewesen sein soll. Letztendlich hatte ich recht schnell eine Vermutung, die sich auch bestätigt hat, weshalb der große Schock am Ende für mich ausblieb. Trotzdem konnte mich die Geschichte die ganze Zeit über unterhalten und ich Charaktere fand ich sehr authentisch. Ein weiterer Punkt den ich gerne ansprechen würde ist, dass ich die Message, die das Buch überbringen will, wirklich gut gelungen finde. Um niemanden zu spoilern verrate ich an dieser Stelle nicht mehr dazu. Das ganze Buch ist kritisch gegenüber einigen Aspekten, was für mich sehr realistisch war und mich von der Grundthematik total ins Pretty little liars-Feeling gebracht hat. Dennoch war es eine ganz eigene Geschichte, die ich jedem empfehlen kann, der etwas spannendes für die kälteren und düsteren Tage sucht.

Spannende Geschichte rund um einen mysteriösen Mordfall

Von: Andrada's Books Datum : 28.10.2018

www.andradasbooks.com

„One of us is lying“ ist ein Titel der aus dem Nichts kam und überall zu sehen war. Bookstagram war voll damit, und auch ich konnte dem Drang nicht widerstehen und habe es angefragt. Danke an den cbj Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar!
Der Titel kam unglaublich gut im englischen Raum an. Als ich in England war, wegen der Hochzeit einer guten Freundin, fiel „One of us is lying“ auch schon damals auf. (Natürlich gehe ich auch in England als erstes in eine Buchhandlung.)
5 Highschool Schüler die unterschiedlicher nicht sein könnten, treffen beim Nachsitzen aufeinander. Das Drama ist da quasi schon vorprogrammiert, und ich muss gestehen, ich liebe solche Dramen manchmal schon sehr. Hier haben wir noch einen Mord im Mittelpunkt, um den es in diesem Buch hauptsächlich geht. Verdächtig sind unsere vier Hauptcharaktere: Browyn, Addy, Nate und Cooper. Browyn, die ihre Zukunft durch ihre guten Noten schon gesichert hat. Addy, die hier als „die Beliebte“ agiert. Nate, welcher der Tunichtgut der Bayview High ist und schlussendlich noch Cooper, der Sportstar der Schule.
Simon stirbt während des Nachsitzens und die vier sind im Zentrum der Ermittlungen. Simon war nicht gerade der beliebteste an der Schule, da er eine Seite im Internet führte, welche die Geheimnisse der Schüler verbreitete. Man könnte behaupten, das er durch die Posts auf sich aufmerksam machen wollte.

Welche Geheimnisse können jedoch die vier haben? Wir erleben die Geschichte, aus verschiedenen Blickwinkeln. Es wird bei jedem Sichtwechsel, angegeben welcher Tag gerade ist und um welche Uhrzeit die Ereignisse stattfinden, so das sich überschneidende Handlungsstränge trotzdem erzählt werden können. Natürlich, werde ich jetzt nicht weiter auf die Geheimnisse der Charaktere eingehen, jedoch kann man durch die verschiedenen Sichten das Handeln der Protagonisten besser nachvollziehen und wird so auf verschieden Fährten geführt.
Die Autorin hat geschafft, das ich bis zum Ende nicht wusste, was wirklich passiert ist. Jedoch muss ich sagen, das mir die Ereignisse im Buch manchmal ein wenig zu überzogen waren. Ab und an, dachte ich mir, dass das jetzt doch nicht auch noch passieren kann. Das ist aber nur meine eigene Meinung und war der einzige Punkt der mich wirklich gestört hat. Der Schreibstil der Autorin hat mir auch wirklich gut gefallen, da es sich um ein Jugendbuch handelt, war die Sprache sehr einfach gehalten und daher angemessen.

Fazit:
Das Buch ist für jeden was, der gerne Geschichten über mysteriöse Mordfälle lesen. Bis auf kleine Einzelheiten, die ich ja bereits erwähnt hatte, ist das Buch wirklich lesenswert und wenn man auf Highschool Dramen steht, kann ich es nur empfehlen.

Verwicklungen, Geheimnisse und jede menge Rätselraten ...

Von: Sharon Baker Datum : 23.10.2018

sharonbakerliest.blogspot.de/

Fünf Schüler haben das große Los gezogen und müssen am Nachmittag in der Bayview High nachsitzen. Für alle fünf ist es mehr oder weniger was Neues, das sie in diese Verlegenheit kommen und auch die Konstellation der Gruppe, ist eher selten. So haben wir die superschlaue Bronwyn, den Sporthelden Cooper, die Schönheitskönigin Addy, den rebellischen Nate und den Außenseiter Simon. Aber bevor das Nachsitzen richtig beginnt, bricht Simon zusammen und stirbt im Krankenhaus. Die Polizei nimmt die Ermittlung auf und ihre Verdächtigen, sind genau diese vier Schüler, denn Simon war nicht irgendwer, nein, er schrieb auf seiner App Skandalpost und für den nächsten Tag war ein neuer Beitrag geplant, mit den Geheimnissen von Bronwyn, Addy Cooper und Nate. Jeder hatte also was zu verbergen und somit ein Motiv. Welche Geheimnisse trägt jeder mit sich rum? Was hat Simon wirklich herausgekommen? Und wer ist der Täter?

Ich muss gestehen, mich haben diese fünf Schüler an den Film „The Breakfast Club“ erinnert. Fünf unterschiedliche Schüler, fünf verschiedene Sichten und ein Samstag an diese zusammen nachsitzen müssen. Für mich ist es ein unglaublich guter Film gewesen, der überhaupt nicht an Charme und Aktuellem verloren hat und eigentlich Pflichtlektüre in der Schule sein müsste. Denn gerade in der Schule spielen viele eine Rolle und können aus dieser nicht ausbrechen. Ich war unglaublich gespannt, wie die Autorin hier vorgehen wird und ob ich danach auch mit großem Kopfnicken und dem Gedanken, genau so ist es, herausgehen werde. Ob es geklappt hat, erzähle ich euch jetzt.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der vier Verdächtigen erzählt. Eigentlich mag ich gar nicht viel zu den Figuren verraten, weil man deren Leben und ihre Geheimnisse einfach selbst entdecken sollte. Aber vielleicht nur ganz kurz angerissen. Cooper ist der Sportler und unter großen Leistungsdruck, sein Vater möchte, dass er der große Baseballstar wird und so muss er sich auch verhalten. Der liebe brave gute Junge halt, der versucht seinen Vater stolz zu machen. Addy ist die Freundin von Coopers besten Freund Jack und erfühlt das Klischee als gut aussehendes Anhängsel, wenn Jack sagt, zieh was Enges an, dann tut das Addy. Aber wie soll sie auch etwas wie Persönlichkeit entwickeln, wenn die Mutter ihr das so vorlebt, ein Leben als Puppe für einen Mann. Dann haben wir Bronwyn, sie ist die Musterschülerin, immer gut und fleißig, ein Vorbild für alle und auf dem Weg zur Superuni. Ihre Familie hat hart für ihren Stand in der Gesellschaft gekämpft und durch die Krankheit ihrer Schwester, lastet die beste Note doppelt auf Bronwyn Schultern. Der Letzte im Bunde ist Nate, der schicke Rebell, der Loser sozusagen, der die Mädels abschleppt und mit Drogen dealt, aber sonst nix auf die Reihe bekommt. Er ist der typische „Bad Boy“, dabei ist sein Hintergrund ganz übel, Mutter verschwunden und Alkoholiker als Vater, sprich, er muss den Schein wahren und gibt einfach den besten Verdächtigen ab.

Durch diese vier paar Augen wird nun die Geschichte erzählt, von Simon, dem unsympathischen Jungen, der alle schikaniert und durch seine Skandalapp durch den Kakao zieht, ohne über die seelischen Folgen der anderen nachzudenken. Das scheint seine Rache zu sein, das er immer am Rande der beliebten Schüler steht und nicht dazugehört. Somit haben es aber die vier anderen, einfach beim Leser, sich sympathisch zu präsentieren und je mehr man in deren Leben eintaucht und ihre Situation versteht, kann man ihnen das Verbrechen nicht zu trauen. Jeder wächst einem ans Herz, jedes Geheimnis ist verständlich und man leidet eher mit ihren mit. Denn dieses Nachsitzen hat fatale Auswirkungen auf ihr Leben.

Das bringt mich auch direkt zum Anfang zurück, das Erste was mir auffiel, war das diese fünf Schüler, oder besser vier nicht bei diesem Nachsitzen bleiben, sondern das die Geschichte auf Wochen angelegt ist. Für mich wäre es klasse gewesen, direkt vor Ort zu bleiben, dort in die Köpfe zu schauen und sofort in Konfrontationsgespräche einzutauchen. Aber die Autorin wählte einen anderen Weg, und auch wenn dieser nicht schlecht gemacht ist, konnte sie mich am Ende nicht überzeugen. Leider kann ich gar nicht verraten, was mir nicht zugesagt hat, weil ich sonst das Ende verrate und das möchte ich nicht. Für mich war die Lösung aber zu einfach gewählt, vielleicht durfte sie nicht so, wie sie wollte, weil es ein Jugendbuch ist, aber ich fand es dadurch etwas fade und ich hätte mir hier mehr Mut gewünscht. Ansonsten hat mich die Geschichte richtig gut unterhalten, auch wenn der Mittelteil etwas langatmig war.

Karen M. McManus hat eine interessante Idee nett umgesetzt und für gute Lesestunde damit gesorgt. Mit ihren Figuren hat sie einige Probleme angesprochen und gezeigt, dass es immer einen Weg zu sich selbst geben wird. Und das ist die eigentliche Aussage hier, hinter die Fassade gucken und zu sich selbst stehen, denn in jedem von uns schlummert ein Schlaukopf, ein Muskelprotz, eine Prinzessin und ein Rebell. Obwohl ich einiges zum Meckern hatte und es nicht meinen Vorstellungen entsprach, hat mir das Ganze schon großen Spaß gemacht.

Spektakulär!

Von: Nadine's Bücherwelt Datum : 24.09.2018

everyones-a-book.blogspot.de/

Nachdem das Buch im englischen Raum wirklich gelobt wurde und einige sich auf das Buch gefreut haben, wurde auch ich von der Vorfreude angesteckt und allein vom Titel angezogen.

Addy hat mir mit ihrer Rolle das typische Highschoolmädchen geboten, das man erwartet. Ob mit ihrem Freund Jake oder auch Ty, Probleme sind vorprogrammiert und obwohl sie recht beliebt zu sein scheint, kommen sowohl auf sie als auch auf die anderen immer neue Hindernisse zu, die ich wie gebannt verfolgt habe! Sie habe ich tatsächlich schnell ins Herz geschlossen, denn sie lernt aus ihren Fehlern und mit der Zeit habe ich erkannt, dass sie viel gutgläubiger ist, als man es ihr zu Beginn zuschreiben würde.

Bronwyn war die Streberin in der Gruppe und hat mir dementsprechend von Anfang an gut gefallen, denn mit ihr konnte ich mich spontan am ehesten identifizieren. Ich mochte sie unheimlich gern und habe auch hier gebannt einiges verfolgt, vor allem, als sie sich mit Nate näher und näher angefreundet hat. Diese Entwicklung hat mir im ganzen Buch wahrscheinlich mit am besten gefallen und natürlich entstehen auch daraus einige unheimlich verzwickte Situationen.

Nate wirkte – vor allem zu Beginn der Geschichte – wie der Außenseiter und Rumtreiber in der Gruppe. Er schien wirklich wegen etwas Ernstem beim Nachsitzen zu sein und so wollte man ihm auch schnell die Rolle dazu zuweisen. Ich bin froh, dass man schnell dahinter kommt, dass er womöglich sogar der liebste aus der Gruppe ist und wie enorm Vorurteile und Familiengeschichten Einfluss auf unser Verhalten nehmen können, sieht man an seinem Beispiel wirklich gut. Hier war ich besonders erleichtert, dass er Bronwyn gefunden hat.

Simon ist das Rätsel in dieser Geschichte, denn was mit ihm passiert versteht keiner so genau und alle versuchen herauszufinden, was es mit ihm auf sich hat, welche Gründe er für seine Taten hatte und wer ihm womöglich etwas antun wollte. Ich muss sagen, dass er mir mit der Zeit immer unsympathischer, die anderen Charaktere dafür aber immer sympathischer wurden und ich dem Ziel auch ohne die Hauptcharaktere nach und nach nähergekommen bin.

Zu guter Letzt ist da noch Cooper, der in meinen Augen wohl der Neutralste gewesen ist und den ich unheimlich ins Herz schließen konnte. Wo er erst einmal wie der Vorzeigesportler wirkt, kommen auch über ihn nach und nach Geheimnisse ans Licht, die er nicht unbedingt preisgeben wollte. Ich finde, dass ihn diese Geheimnisse nur noch sympathischer gemacht haben und ich konnte ihn mit am besten verstehen und habe ihn auch zum Ende hin noch immer gern gehabt!

Die Geheimnisse bilden in dieser Geschichte natürlich den Kernpunkt und ohne sie und Simons Tod wäre das Buch nicht annähernd so spannend. Natürlich rätselt man mit den Charakteren mit und weiß nie, ob nicht einer von ihnen genau das verschweigt, das ihn als Täter entlarven würde. Auch die Postings, die vom verstorbenen Simon nach und nach erscheinen tragen nicht zur Besserung bei und man rätselt und rätselt, was ich unheimlich geliebt habe! Das Buch ist auf jeden Fall etwas Besonderes und vor allem auch besonders spannend und obwohl ich mir zum Ende hin hundert prozentig sicher war, wie es ausgeht, fand ich es dennoch absolut gelungen!


Fazit:
Ich freue mich nach diesem Buch auf jeden Fall auf mehr von der Autorin und kann es kaum abwarten, genau das zu bekommen! Die Story war perfekt, wirkte absolut rund und stimmig und ich habe es geliebt, die Charaktere nach und nach kennenzulernen und ihre Geheimnisse aufzudecken! Immer wieder habe ich mich dabei erwischt, mich zu fragen, ob nicht doch ein Charakter, der absolut unschuldig wirkt am Ende der Schuldige ist und immer wieder habe ich mich gefragt, was Simon mit alledem überhaupt bewirken wollte. Ich bin froh, dass ich auf all meine Fragen Antworten erhalten habe und kann dieses Buch jedem, der Spannung und Rätselgeschichten mag, nur wärmstens empfehlen! Fans von Pretty little Liars, The Amateurs, Scherbenmädchen oder auch Auge um Auge werden dieses Buch sicher lieben �� Von mir gibt es diesmal 5 Federn!

Leider vorhersehbar

Von: Bücherparadies Datum : 22.09.2018

https://www.buecherparadies-blog.de

Fünf unterschiedliche Schüler der Bayview High müssen zusammen nachsitzen. Das dies keine normale Schulstunde sein wird ahnen die fünf Schüler vorher nicht. Vor der Schule passierte ein Autounfall und der Lehrer geht nachschauen, ob er jemandem helfen kann. Doch plötzlich erleidet einer der Schüler, Simon, einen allergischen Schock und sein EpiPen ist unauffindbar und letztendlich stirbt Simon.

Die Kapitel sind abwechselnd aus den verschiedenen Perspektiven der Schülern beschrieben, denn so lernt man die einzelnen Charaktere näher kennen. Nate, der Dealer, Browyn ist die Schulstreberin, Cooper, der Baseball-Star und Addy ist das beliebteste Mädchen der Schule.


Schon am Anfang ist jeder der Schüler verdächtig. Das Opfer Simon war nicht sehr beliebt, weil er durch seine eigene App immer Enthüllungen gepostet hat und anscheinend jeder der Schüler etwas zu verbergen hat.

Am Anfang baut die Autorin sehr viel Spannung auf und ich wollte unbedingt wissen wer Simon umgebracht hat. Der Mittelteil war für mich nicht so spannend wie der Anfang, aber dennoch spannend, weil unerwartete Geschehnisse aufgedeckt wurden.

Das Ende war für mich leider mehr als vorhersehbar. Ich kann verstehen, dass die Autorin dieses Ende gewählt hat, aber ich habe es schon länger geahnt. Ich habe da mehr auf einen Wow-Effekt gehofft.

Die Hauptpersonen fand ich gut beschrieben. Jeder der Charaktere hat seine guten und schlechten Seiten. An manchen Stellen mag man sie, an anderen Stellen nicht so. Besonders gefallen hat mir, dass man als Leser die Personen und auch die familären Umstände näher kennengelernt hat, denn nichts ist so wie es scheint und jeder hat ein Geheimnis.


Mein Fazit zu “One of us is lying” von Karen McManus



“One of us lying” lebt von den facettenreichen Charakteren. Die Spannung vom Anfang ebbt leider immer mehr ab und das Ende war für mich nicht überraschend und sehr vorhersehbar. Ich hätte mir ein besseres Ende gewünscht.

Spannendes, empfehlenswertes Buch!

Von: Brigitte Wallinger aus St. Koloman, Österreich Datum : 17.09.2018

www.wallinger.at

Fünf Jugendliche finden sich zum Nachsitzen in der Bayview High ein: die schlaue Bronwyn, die schöne Addy, der drogendealende Nate, der sportliche Cooper und Simon, der eine Gossip-App betreibt. Letzterer wird ermordet und alle anderen beteuern ihre Unschuld. Am Folgetag hätte Simon einen Skandalpost absetzen wollen, der die vier Tatverdächtigen arg blamiert hätte. Da stellt sich natürlich die Frage: Wer von ihnen war’s? Während der spannende Kriminalfall geklärt wird, entfaltet sich vor unseren Augen Skandal um Skandal.

Der tolle Debutroman der amerikanischen Autorin Karen McManus ist nicht umsonst ein New York Times Bestseller. Klugerweise wird die ganze Geschichte aus der Ich-Perspektive der vier Tatverdächtigen erzählt. Dadurch ist ganz lange unklar, wie alles abgelaufen ist. Sicher ist nur, dass einer lügt, denn One of us is lying. Die Jugendlichen sind überzeugend beschrieben und je besser man sie kennenlernt, desto mehr gewinnen die anfangs so stereotyp erscheinenden Teenies mit ihren Sorgen (Sexualität, Liebe, Vertrauen, Elternprobleme,…) an Tiefe. Die langsam aufkeimende Freundschaft der vier Beschuldigten ist nur eines der Highlights dieses gelungenen Pageturners. Unbedingte Leseempfehlung für alle Whodunnit-Fans!

Karen McManus hat die Young Adult-Szene im Sturm erobert. Sie ist Alleinerzieherin eines Sohnes; ihr Mann starb, als der Junior noch ein Kleinkind war. McManus arbeitete vollzeit im Marketing, als sie sozusagen nebenbei noch dieses klasse Buch schrieb. Die Hälfte von One of us is lying sei neben dem Baseballfeld ihres Kindes entstanden, erzählt die Schriftstellerin im Writers Digest-Interview vom 08.12.2017. Hier erfährt man auch, dass Ihr Sohn sehr stolz darauf ist, den Namen eines der Romanpolizisten, Hank Budapest, erfunden zu haben. Ihr nächster Thriller ist auch schon im Entstehen: Two Can Keep a Secret dreht sich um Geheimnisse und Lügen in einer kleinen Stadt und wird 2019 erscheinen. Ich freu mich schon darauf!

Starkes Jugendbuch!

Von: gedankenbuecherei Datum : 10.09.2018

gedankenbuecherei.wordpress.com

MEINE MEINUNG:
Im Mittelpunkt der Geschichte stehen fünf Highschool-Schüler, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Bronwyn, die Streberin, die nur die besten Zensuren schreibt, Addy, die Schönheitskönigin, Nate, der Junge auf der schiefen Bahn und Cooper, Sportler und damit Mitglied der beliebtesten Clique der Schule. Daneben gibt es noch Simon, von vielen Schülern verhasst, da er eine Gossip-App betreibt, die die dunkelsten Geheimnisse der Schüler ans Tageslicht bringt und somit schon einigen Schülern den Schulalltag zur Hölle gemacht haben. Sie alle treffen sich zu Beginn der Geschichte beim Nachsitzen. Sie kennen sich zwar, haben aber nicht viel miteinander zu tun. Auch die Umstände, welche sie zum Nachsitzen gebracht haben, werfen ein Rätsel auf. Es scheint fast, als hätte ihnen jemand einen Streich gespielt und es genau auf diese Schülerkonstellation abgesehen… Am Ende der Stunde ist Simon tot. Interessant dabei ist, dass Simon einen Post geplant hatte, der die dunkelsten Geheimnisse der anderen vier Schüler zutage fördern würde. Somit haben sie alle ein Motiv und die Suche nach dem Mörder beginnt.
Die ungewöhnliche Zusammensetzung der vier Protagonisten hat einiges an Abwechslung und Spannung in die Geschichte gebracht. Toll war auch der Perspektivenwechsel von Kapitel zu Kapitel. So bekommt der Leser Einblick in die Gedankenwelt der vier und lernt sehr verschiedene Charaktere auf einer tiefgründigen Ebene kennen. Die Autorin hat facettenreiche Persönlichkeiten erstellt, die mir alle sehr sympathisch waren. Nach und nach werden die skandalösen Geheimnisse der Jugendlichen aufgedeckt und die haben es alle in sich! Jeder der vier hätte ein Motiv für Simons Mord, aber wer von ihnen hat denn nun die schreckliche Tat begangen?
Diese Frage steht natürlich im Mittelpunkt der Geschichte und bis kurz vor dem Ende war ich auch ziemlich planlos, weil ich keinem der Protagonisten eine solche Tat zugetraut hätte. Schließlich lernt man sie alle auf eine sehr persönliche Weise kennen und trotz ihrer Geheimnisse, schien es mir nicht so, als gäbe es einen Mörder unter ihnen. Alle haben spannende Geheimnisse, als Leser erfährt man aber auch, was den Betroffen zu der jeweiligen Tat gebracht hat. Es steckt doch immer so viel mehr dahinter, als es auf den ersten Blick scheint.
Der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen. Der lockere Tonfall hat mich schnell durch die Seiten fliegen lassen und die verschiedenen Perspektiven haben mir auch sehr zugesagt. Bei Büchern, in denen verschiedene Charaktere erzählen, habe ich oft meine Favoriten und auch Charaktere, die ich nicht so gerne lese. Hier war das aber nicht der Fall. Bronwyn, Addy, Cooper und auch Nate, haben mir gleichermaßen gefallen und alle vier haben interessante Geschichten, die ich gerne verfolgt habe. Da war es dann immer ziemlich schwer das Buch aus der Hand zu legen, da ich wissen wollte, wie es denn bei der nächsten Person weitergeht.
Gegen Ende hatte ich einen Verdacht, der sich letztendlich auch bestätigt hat. Trotzdem ist die Spannung bis zum Schluss erhalten geblieben, was ich auch sehr besonders fand. Oft ist für mich nach der Auflösung die Luft raus, hier hat die Geschichte aber noch eine Überraschung parat, mit der ich nicht gerechnet habe.
FAZIT:
One of us is lying behandelt viele wichtige Themen, wie Mobbing, Schubladendenken und das in Verbindung mit reichlich Spannung und einem rätselhaften Mordfall. Dazu kommen tolle, facettenreiche Charaktere, die man als Leser gerne begleitet. Es geht um Verräter, um Vertrauen und letztendlich um Zusammenhalt. Eine tolle Mischung, wenn ihr mich fragt. Absolute Kaufempfehlung!

spannend, genial, gefühlvoll!

Von: Ally von MagicAllyPrincess BookDreams Datum : 12.08.2018

magicallyprincess.blogspot.de/

Inhalt:

Die fünf Jugendlichen Bronwyn, Addy, Nate, Cooper und Simon müssen gemeinsam nachsitzen. Simon, der Betreiber einer berüchtigten Gossip App postet ständig den neuesten Klatsch und Tratsch der Bayview High. Er hat dadurch schon sehr viele Skandale aufgedeckt und Mitschüler bloßgestellt. Als Simon während des Nachsitzens plötzlich zusammenbricht und wenig später im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon hatte geplant, am nächsten Tag einen weiteren Post onlinezustellen, in dessen Fokus Bronwyn, Addy, Nate und Cooper stehen. Jeder der Vier hat ein Geheimnis und somit auch ein Motiv. Das Leben der Highschool Schüler verändert sich schlagartig und unwiderruflich.

Meinung:

Da ich es liebe zu rätseln, lese ich spannende Jugendthriller echt gerne. „One of us is lying“ von Karen M. McManus klang bereits aufgrund des Inhaltes nach einer Geschichte ganz nach meinem Geschmack, da ich andere Bücher und Serien dieser Art, extrem mag. Bereits nach kürzester Zeit lernte ich die Protagonisten Bronwyn, Addy, Nate und Cooper kennen. Alle Vier waren mir auch auf Anhieb sympathisch, so fiel es mir schwer, eine(n) von ihnen als Mörder zu betrachten. Geheimnisse, die niemand erfahren sollte, haben sie allerdings alle. Da die Story aus allen vier Perspektiven erzählt wird, lernte ich die Charaktere und ihre Gedanken immer intensiver und besser kennen. Ich fühlte und litt sehr schnell mit ihnen, denn ihre Geheimnisse und die Bewältigung des Alltags nach dem plötzlichen Tod von Simon, belasten die Jugendlichen sehr. Aus einem scheinbar harmlosen Nachsitzen, wird eine Hetzjagd durch die Medien, durch ihre Mitschüler und zum Teil auch durch die eigenen Freunde. Die Hauptcharaktere verändern sich dadurch sehr, sie werden reifer, reflektieren ihr bisheriges Leben und tun sich im Laufe der Polizeirecherchen irgendwann zusammen. Auch dieser Aspekt gefiel mir sehr gut, da Bronwyn, Addy, Nate und Cooper dadurch weitere interessante Details erfahren und auch aufdecken.

Die Autorin hat auch viel Wert auf die Charaktertiefe sowie auf eine berührende und sehr mitreißende Geschichte gelegt. Der Spannungseffekt und das Rätsel raten, stehen zwar stark im Fokus, aber dennoch wird die Story durch die vier sehr unterschiedlichen Protagonisten und deren Gefühlen getragen, was ich so definitiv nicht erwartet habe. Dadurch haben sich Nate, Addy, Cooper und Bronwyn auch recht schnell in mein Herz geschlichen. Bedingt durch die Geheimnisse haben allerdings trotzdem alle potentiell Verdächtigen ein Motiv Simon zu töten, denn dieser war zu seinen Lebzeiten oft sehr skrupellos und hat dadurch viele Schüler gedemütigt und bis zur Verzweiflung getrieben. Und auch wenn die Suche nach dem Mörder natürlich oberste Priorität hat und auch die Haupthandlung einnimmt, konnten mich die Lebensgeschichten und die aktuell auftretenden Probleme der Vier ganz genauso fesseln, auch diese Tatsache fand ich großartig!

Ich konnte das Buch, bedingt durch die Perspektivwechsel, nicht aus der Hand legen, ich wollte immer und unbedingt wissen, wie es weiter geht und was als nächstes passiert. Außerdem endet auch jedes Kapitel mit einem kleinen Cliffhänger, der die Spannung extrem anheizt und den Verdacht, wer denn nun der Mörder sein könnte, des Öfteren in eine andere Richtung lenkte. Je weiter die Geschichte voranschritt, desto mehr Puzzelteilchen setzte ich zusammen und desto klarer wurde mir die Situation. Und auch wenn Karen M. McManus sehr interessante Wendungen eingebaut und mich des Öfteren verwirrt hat und manchmal auch zweifeln lies, wusste ich irgendwann einfach, wer den Mord begangen hat. Mit einem anderen Aspekt habe ich allerdings nicht gerechnet, sodass ich damit richtig überrascht wurde. Ich fand die Auflösung auch absolut grandios!!!

Ganz besonders gefallen hat es mir auch, dass die Autorin mit „One of us is lying“ nicht nur auf den Thrillfaktor setzt, sondern auch auf das Zwischenmenschliche, die Freundschaft und die Liebe. Außerdem spricht sie auch noch weitere Dinge, wie Reichtum und Armut, Familie, Alkoholmissbrauch, Homosexualität, Mobbing, Leistungs – und Erfolgsdruck sowie die Beziehung der Jugendlichen zu ihren Eltern an. Ein weiteres spannendes Detail ist natürlich auch der Umgang mit diversen Medien, mit Blogs und vor allem mit der „Skandal App“, die Simon entwickelt hat. Durch eben diese Medien werden nicht nur die Jugendlichen, sondern alle Menschen zu gläsernen Personen, vor allem dann, wenn man durch irgendeine Berichterstattung in den Mittelpunkt gerückt wird. Auch diesen Teil hat die Autorin gekonnt und auf interessante Weise in ihren Roman eingewoben.

Der Schreibstil von Karen M. McManus ist flüssig, sehr angenehm und extrem authentisch, dadurch wirken ihre Erzählungen ebenso. Ich konnte mir jede Szene perfekt vorstellen und wurde vollkommen in die Geschichte hineingezogen. Ich freue mich definitiv auf weitere Bücher der Autorin.

Fazit:

„One of us is lying“ von Karen M. McManus entwickelte sich sehr schnell zu einem absoluten Pageturner, den ich kaum aus der Hand legen konnte. Im Fokus steht ganz klar die Aufklärung des Mordes, aber dennoch legt die Autorin auch sehr viel Wert darauf, jede einzelne Geschichte ihrer vier Protagonisten zu erzählen. Dies verleiht dem Roman eine Tiefe, die ich so nicht erwartet habe, die mir aber ausgesprochen gut gefallen hat.

spannend & süffig zu lesen

Von: Favola Datum : 07.08.2018

www.favolas-lesestoff.ch/

"One of us is lying" steigt gleich mit einem Knall ein. Simon führt eine App, in der er Geheimnisse seiner Mitschüler verrät, was ihn nicht sehr beliebt macht. An diesem Nachmittag muss er mit vier anderen Schülern nachsitzen - und stirbt an einem allergischen Schock. Schnell steht fest, dass es Mord war und die vier Schüler vom Nachsitzen rücken ins Zentrum der polizeilichen Ermittlungen.

Nach und nach lernt man die vier Mitschüler besser kennen und realisiert schnell, dass keiner eine so weisse Weste trägt, wie es zu Beginn den Anschein hat.
Die Geschichte wird abwechslungsweise aus den vier ich-Perspektiven geschildert, so dass man als Leser zum einen einen tollen Rundumblick und zum anderen spannende Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Charaktere bekommt.

Die Protagonisten sind zuerst typische 0815-Charaktere und somit sehr klischeebehaftet. Da hätten wir nämlich die Streberin, die Homecoming-Queen, den Supersportler und natürlich den Bad Boy. Karen McManus schafft es jedoch, dass sich die vier durch ihre extreme Situation weiterentwickeln (müssen) und so an Tiefe gewinnen.

"One of us is lying" lebt vor allem von zwei Dingen: von der Aufklärung des Mordfalls und von den Entwicklungen der Charaktere und den Interaktionen zwischen ihnen. Diese beiden Seiten machen das Buch wahnsinnig interessant und spannend, so dass ich es ab einem gewissen Zeitpunkt kaum noch aus der Hand legen konnte.
Der Plot ist geschickt gestrickt und lässt den Leser lange miträtsel.

Ich kann mir vorstellen, dass die Protagonisten einigen zu klischeehaft sind, für mich hat das in dieser Geschichte jedoch gut gepasst.
Klar ist die Geschichte zum Teil vorhersehbar, aber zum einen ist es ein Jugendthriller, zum anderen hat dies meinem Lesespass keinen Abbruch getan.

Der Schreibstil von Karen M. McManus liest sich angenehm und flüssig.
Durch die verschiedenen Perspektiven wird der Leser zum Spekulieren aufgemuntert, was den Spannungsbogen immer hoch hält.

Fazit:
spannend & süffig zu lesen
Mit einer spannenden Ausgangslage, einem Mord und vier verschiedenen Perspektiven sorgt Karen M. McManus mit "One of us is lying" für ein spannendes Leseerlebnis, das zum Miträtseln und Spekulieren anregt. Die Autorin konnte bei mir nicht nur mit dem Mordfall sondern vor allem auch mit den Entwicklungen und Interaktionen der Verdächtigen punkten.

Pretty Little Liars meets Gossip Girl - Ein rasanter Page-Turner mit Themen, die die Jugendlichen von heute bewegen

Von: Nicole Datum : 31.07.2018

https://www.smalltownadventure.net

Gehypte Bücher sind immer so eine Sache, denn die wenigsten werden dem Hype am Ende wirklich gerecht. "One of us is Lying" bildet für mich eine Ausnahme, denn das Debüt der amerikanischen Autorin Karen M. McManus konnte ich nicht mehr aus der Hand legen. Einmal angefangen war es wie ein Sog, dem ich mich nicht mehr entziehen konnte. Die Handlung nimmt unglaublich schnell an Fahrt auf und dreht sich neben der Aufklärung des Mordes um viele aktuelle Themen wie Mobbing, Leistungsdruck, Soziale Netzwerke oder Depressionen - um nur ein paar zu nennen, ohne euch groß zu spoilern. Gerade dieser aktuelle Zeitbezug hat mir unglaublich gut gefallen, da diese Probleme auch meine Generation prägen und ich manches davon nur allzu gut kenne, wie den Leistungsdruck. Sicherlich gibt es Jugendbücher, die diese Themen noch etwas anspruchsvoller behandeln, aber mir hat gerade die Leichtigkeit des Thrillers gefallen, der dadurch angenehm zu lesen ist. Den großen Reiz bildet natürlich die Frage, wer hinter der Ermordung von Simon steckt und was jede der Figuren zu verbergen hat. Es darf also ab Seite Eins munter gerätselt werden. Machen wir uns nichts vor: Dank beliebter Serien wie "Gossip Girl" oder "Pretty Little Liars" sind Jugendbücher, die diesem Stil folgen gerade im Trend und dies nutzt auch Karen M. McManus für sich. Ich selbst bin ein großer Fan von solcher Geschichten und war auch deshalb neugierig auf das Werk und selten habe ich mir im Nachgang gewünscht, eine Verfilmung zu bekommen (Fun Fakt: Diese ist sogar schon seit Ende 2017 in Planung).

Das Buch selbst ist in drei Akte eingeteilt, die dem Thriller Struktur verleihen und wird aus der Sicht der vier Mordverdächtigen erzählt, wodurch einem als Leser die Ereignisse aus unterschiedlichen Perspektiven geschildert werden. Natürlich ist dabei jeder Perspektivwechsel angegeben, aber da die Figuren alle komplett unterschiedlich sind, hatte ich keine Probleme sie auseinanderzuhalten. Zudem erfolgen die Wechsel logisch und setzten nach und nach die einzelnen Puzzleteile zusammen.

Die Figuren sind zu Beginn des Werkes wandelnde Stereotypen, woraus der Klappentext sowie die Autorin selbst keinen Hehl machen. Vielmehr wird damit gespielt, indem Simon diesen Fakt in den ersten Seiten herausgearbeitet. Doch "One of Us is Lying" wäre nicht so populär, wenn die Masken nicht nach und nach fallen und die Charaktere mit jeder verstreichenden Seite mehr Tiefe und Facetten erhalten würden. Am Ende waren mir fast alle Protagonisten, mit wenigen Ausnahmen, ans Herz gewachsen, egal ob Haupt- oder Nebenfigur. Doch Bronwyn, Addie, Cooper und Nate stehen ganz klar im Fokus des Romans, weshalb ihre Figuren auch am Besten ausgearbeitet sind. Gerade bei diesen Vier, die vorab überhaupt nichts miteinander zu tun haben, war es schön mit anzusehen wie sich ihre Beziehung verändert und sie zusammenwachsen. Identifizieren konnte ich mich am meisten mit Bronwyn, die mir in vielen Dingen sehr ähnlich ist, da auch ich andere nicht enttäuschen möchte und eine kleine Perfektionistin bin. Dankbar war ich hingegen über die Wandlung von Addy, die noch richtig selbstbewusst und kämpferisch wird, aber auch Nate und Cooper haben wesentlich mehr zu bieten, als es den Anschein hat.

Punkten konnte McManus bei mir auch mit dem Twist am Ende, zu dem ich gar nicht so viele Worte verlieren möchte. Nur so viel: Am Anfang hatte ich überhaupt keine Ahnung, wer hinter dem Mord von Simon stecken könnte. Aber der Mitte hatte ich eine kleine Vorahnung, bei der ich mir aber nicht sicher war, ob sie nun richtig ist. Am Ende wurde sie bestätigt, was mich gefreut hat, denn die Auflösung hat "One of us is Lying" noch einmal etwas mehr Tiefe verliehen und dafür gesorgt, dass ich den Thriller nicht so schnell vergessen werde.

Wie oben schon kurz erwähnt, hatte ich mir die englische Variante des Werkes gewünscht, die einfach zu lesen ist, wie es bei Jugendbüchern generell der Fall ist. Nur wenige Wörter musste ich nachschlagen, wobei die Zusammenhänge trotzdem immer deutlich waren. Wer sich also zum ersten Mal an englische Literatur wagt, der macht mit "One of us is Lying" nichts falsch und spart dabei auch noch einige Euros.


Fazit:

Wer auf der Suche nach einem spannenden, rasanten Thriller im Stile von "Pretty Little Liars" mit aktuellem Zeitbezug ist, der sollte sich "One of us is Lying" nicht entgehen lassen. Karen M. McManus hat mit ihrem Debüt die Latte für Folge-Werke hochgelegt und überzeugt am Ende mit einem gelungenen Twist. Von mir gibt es dafür 5 von 5 Sternen!

Spannendes Jugendbuch, dass keine Wünsche offen lässt!

Von: sandrasbookcorner Datum : 28.07.2018

sandrasbookcorner.blogspot.com




Zum Inhalt


Fünf Jugendliche sind zum Nachsitzen verdonnert. Gemeinsam finden sie sich nachmittags im Chemiesaal der Bayview High ein. Einer von ihnen wird diesen Nachmittag nicht überleben...



Nach einem Anfall verstirbt Simon kurze Zeit später im Krankenhaus.



Er ist der Kopf der berühmt berüchtigten App About that. Hier finden sich die neuesten Gerüchte und Skandale der Highschool. Niemand der Schüler will hier genannt werden. Auch wenn stets nur die Initialien verwendet werden, ist doch klar, wer gemeint ist.



Die anderen vier Schüler haben eigentlich nicht viel gemeinsam.

Bronwyn ist die absolute Überfliegerin, der jedes College im Land offen steht.

Cooper ist der zukünftige Baseball-Star, Addy die typische Highschool-Schönheit. Und Nare ist der Aussenseiter, der bereits im Jugendgefängnis war und dealt.



Aber entsprechen die vier Jugendlichen wirklich diesen typischen Klischees?

Im Laufe der Geschichte wechselt die Erzählpersektive zwischen den vieren hin und her. Der Leser bekommt eine sehr genaue Vorstellung von den Protagonisten. Man erfährt viel über ihr Leben und ihre Handlungsweisen.

Keiner von ihnen ist so, wie er scheint und jeder hat ein Geheimnis. Geheimnis, die Simon kannte, und die er veröffentlichen wollte. Somit hatte jeder ein Motiv.



Abwechselnd werden Bronwyn, Addy, Cooper und Nate von der Polizei verdächtigt. Es beginnt eine wahre Hexenjagd gegen die vier. Als auch noch die Medien sich auf die Jugendlichen stürzen, wird es noch schlimmer. Nun zeigt sich, wer die wahren Freunde sind, während die Vier näher zusammen rücken, und versuchen den wahren Täter zu finden...



Fazit



Was zunächst wie ein weiteres, spannendes Jugendbuch scheint, ist soviel mehr!

Zu Beginn der Geschichte scheinen Bronwyn, Addy, Cooper und Nate wirklich wandelnde Klischees zu sein. Aber in diesem Fall hat die Autorin es geschafft, jedem Charakter soviel Tiefe und Glaubwürdigkeit zu geben. Sie wachsen dem Leser förmlich ans Herz und man leidet mit ihnen. Teilweise machen sie eine enorme Entwicklung durch.

Die Geschichte selbst ist spannend erzählt und wird zu keiner Zeit langweilig.

Man erfährt viel über den Alltag in der Highschool. Besonders über den Umgang der Schüler miteinander. Zum Beispiel mochte fast niemand Simon wirklich leiden, trotzdem wird er auf seiner Beerdigung heuchlerisch betrauert. Auch die Art und Weise, wie die Vier von ihren vermeintlichen Freunden im Stich gelassen werden. Schrecklich und oberflächlich.

Wer sich auf dieses Buch einlässt, wird definitiv mehr als positiv überrascht sein!

Es sticht heraus und lässt seinen Leser sehr nachdenklich zurück!



Also traut Euch! Es ist soviel mehr, als nur ein weiteres Jugendbuch!

Perfekt für den Sherlock Holmes in euch

Von: Griinsekatzes-Leseecke Datum : 26.07.2018

griinsekatzes-leseecke.blogspot.de/

"One of us is lying" ist ein spannender Jugendroman, der in meinen Augen mit seinen Charakteren glänzen kann und dem nicht so offensichtlichem Fall, bei dem man als Leser sehr gut mitdenken kann.

Simon stirbt beim Nachsitzen. Vier seiner Mitschüler und ein Lehrer sind als einzige anwesend ... vier Schüler, die einen Grund haben, ihn zu hassen. Kein Wunder, dass diese vier die Verdächtigen sind. Dadurch, dass die Geschichte in Abschnitten, jeweils aus der Sicht von einem der vier Jugendlichen geschrieben ist, lernen wir die Charaktere intensiv kennen.

Abby macht die größte Wandlung durch. Anfangs ein Unscheinbares Mädchen, das zu allem Ja und Amen sagt, was ihr Freund vorgibt, wird sie offener und entwickelt eine eigene Persönlichkeit. Brownyn, ist wahnsinnig klug, hat eine sehr hartnäckige und Loyale Seite, durch die sie alles in die Hand nimmt. Sie ist die perfekte Anführerin. Nate ist der typische Bad Boy, der mit Drogen handelt und dem man den Mord am ehesten zutrauen würde. Man entdeckt seine Vergangenheit nach und nach und kann gut in seinen Kopf schauen. Er ist nicht so ein schlechter Kerl, wie er einem vormachen möchte. Und dann haben wir noch Cooper. Ihn mochte ich anfangs nicht besonders. Mr. Perfekt, der alles richtig macht und immer der Liebling von jedem ist. Aber auch seine Geheimnisse erfahren wir, und diese machen ihn sympathischer.

Die Vier werden zu Freunden und Vertrauten. Geheimnisse kommen nach und nach zutage, wir erfahren mehr über die Charaktere. Es ist aber nicht so, dass man sich als Leser verarscht fühlt, weil der Autor einem etwas vorenthalten hat, sondern es gibt Hinweise und Andeutungen, die später erst aufgedeckt werden.

Die Handlung hat mir auch wirklich gut gefallen. Ich fieberte ab der ersten Seite mit, wer die Tat begangen haben könnte und warum. Die Autorin hat es wunderbar geschafft immer wieder unauffällig Hinweise einzustreuen, die meine Tatverdächtigen öfter geändert haben. Es sind subtile Hinweise, die man nicht sofort wahrnimmt, aber die mein Denken beeinflusst haben. So blieb es für mich immer spannend und ich wollte unbedingt wissen, ob ich mit meiner Theorie recht hatte.

Einzig die Mordermittlung hat mir nicht gefallen. Die Gespräche mit der Polizei oder den Anwälten waren nicht überzeugen und auch die Polizeiarbeit allgemein eher dürftig. Die Ermittlungen und Überlegungen der Protagonisten allerdings fand ich wieder gut. Auch der Medienrummel konnte mich überzeugen und wirkte glaubwürdig. Das Ende und die Auflösung gaben noch mal richtig Spannung und war ein schöner Abschluss.

Fazit:
Perfekt für den Sherlock Holmes in euch. Man kann in "One of us is lying" richtig gut miträtseln. Die Charaktere sind liebenswert und man möchte eigentlich nur, dass alle unbeschadet daraus hervorgehen. Absolute Leseempfehlung von mir.

Inhalt:

Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ...
An einem scheinbar normalen Nachmittag werden fünf Schüler der Bayview High zum Nachsitzen verdonnert.
Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale
Klassenschönheit Addy, die perfekte Homecoming-Queen
Nate, der Drogendealer
Cooper, der Baseball-Spieler.
Und Simon Gründer der Gossip-App

Jedoch hat keiner von ihnen eine Ahnung welche Folgen dieser Nachmittag haben wird.
Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Im Mittelpunkt der Verdächtigen stehen nun Bronwyn, Abby, Cooper und Nate. Denn wer sonst hätte die Chance dazu gehabt Simon zu ermorden, als die vier Jugendlichen, die sich gemeinsam mit dem Opfer in einem Raum aufgehalten haben.
Aber wer von ihene ist der Mörder und welches Motiv hat er? Oder sind gar alle Vier an dem Mord beteiligt gewesen?
Außerdem ist Simon wegen seiner Skandal-App, auf welcher er die Geheimnisse seiner Mitschüler preisgibt, nicht besonders beliebt.
Auch wollte Simon am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv...


Meine Meinung:

Einfach herausgesagt es war ein gutes Buch nicht mehr und nicht weniger. Es hat meine Erwartungen erfüllt jedoch nicht übertroffen. Trotzdem hat es mir eigentlich die Mischung aus Jugendthriller und Liebesroman ganz gut gefallen, jedoch hätte die Autorin noch mehr Spannung erzeugen können.
Für jeden der auf dieses Genre mag ist es eindeutig empfehlenswert, trotzdem sollte man im Hinterkopf behalten, dass es kein Thriller mit einem dramatischen Mord ist.
Jedoch ist das Buch für mich etwas ganz Besonderes, da es sich von anderen Jugenthrillern unterscheidet. Der erste Grund dafür ist, dass die Geschichte aus der Perspektive der vier Verdächtigen erzählt wird, was normalerweise eher selten zu finden ist( meist gibt es ja nur einen od. zwei Erzähler). Eine weitere Besonderheit ist, dass am Anfang von jedem Kapitel das Datum und die Uhrzeit angegeben ist, was dem Leser einen guten Überblick verschafft.
Weiteres kann der Leser selber mitfiebern und versuchen herauszufinden wer der Mörder ist. Außerdem werden vereinzelnt Hinweise gegeben wer Simon auf dem Gewissen hat. Einerseits ist es gut, dass der Leser selber herausfinden kann wer der Mörder ist jedoch hätte ich gerne noch ein paar Seiten länger mitgerätsel. ( Wer das Buch schon gelesen hat schreibt mir bitte ob es euch genauso ergangen ist oder ich das Buch einfach zu aufmerksam gelesen habe )
Auch sollte ich erwähnen, dass mir der Schreibstil gut gefallen hat, da er fließend und leicht verständlich zu lesen ist.
Zum Schluss noch das Cover. Ich finde es wunderschön. Endlich mal ein deutsches Cover, welches mit dem englischem mithalten kann. ( könnte mich nicht entscheiden welches schöner ist) Ich hätte mir das Buch schon allein wegen dem Cover kaufen können.
Die Gestaltung ist einfach wunderschön und auch der Titel ist gut integriert. Für mich persönlich passen Titel und Cover auch hervorragen zum Buch und hätten nicht besser ausgewählt werden können.

Zusammenfassen war für mich persönlich die Lektüre ihr Geld wert und wird es vermutlich für jeden sein der von dem Klappentext und dem Cover angetan ist.

Spannend bis zur letzten Seite

Von: Meggie Datum : 19.07.2018

https://licentpoeticae.wordpress.com


Einen Moment lang sagt keiner von uns ein Wort, bis Bronwyn leise aufkeucht. „Ich bin der allwissende Erzähler“, sagt sie. „Was?“, fragt Addy. „So hat Simon sich damals im Klassenzimmer bezeichnet.Daraufhin habe ich gesagt, dass es so was in Teenie-Filmen nicht gibt, und er meinte, im echten Leben schon.[…]“


Eigentlich weiß keiner der fünf Jugendlichen wieso sie eigentlich bei Mr. Avery zum Nachsitzen müssen. Jeder kennt die Regel, die besagt, dass Handys im Unterricht verboten sind und jeder hat sein Handy genau deshalb in seinem Spind gelassen, doch an diesem Tag findet Mr. Avery in fünf Schultaschen ein Handy. Alle Schüler betonen, dass es nicht ihr Telefon sei, dennoch kommen sie um das Nachsitzen nicht herum.
Die Gruppe an Schülern könnte unterschiedlicher nicht sein und scheinbar gibt es absolut nichts, das sie verbindet. Nach diesem Nachmittag im Klassenzimmer werden ihre Leben allerdings unausweichlich miteinander verbunden sein und sie werden sich für immer verändern. Fünf Schüler mussten an diesem Tag nachsitzen, aber am Ende werden nur vier von ihnen auch den nächsten Tag erleben. Die alles entscheidende Frage bleibt: Wer von den anderen vier hat Simon ermordert?

Meine Meinung

Das Buch wurde mir von Freunden sehr ans Herz gelegt. Sie haben es bereits vor einer ganzen Weile gelesen und fanden es super. Beschrieben wurde es mir als eine Mischung aus Tote Mädchen lügen nicht und Pretty Little Liars und ich finde das beschreibt es auch ganz gut.

Das Cover fand ich im englischen Original schon toll, doch auch das deutsche gefällt mir sehr gut. Man sieht darauf jeweils einen Teil der vier beschuldigten Schüler Nate, Conner, Addy und Bronwyn, die alle der Mörder von Simon sein könnten. Sie alle haben Geheimnisse und das wird durch das Cover wirklich sehr gut ausgedrückt.

Im Inneren wird die Geschichte passend aus Sicht der vier Schüler erzählt. Man wird mitten in die Geschichte geworfen und wird als Leser mit in den Klassenraum genommen, in dem die Schüler zusammen nachsitzen müssen. Immer wieder wechselt die Perspektive in Form eines Ich-Erzählers in die Köpfe der vier Verdächtigen und genau das ist es auch, was die ganze Geschichte so spannend macht. Nur ganz langsam erfährt man, was eigentlich passiert ist und was vielleicht hinter der ganzen Geschichte steckt. Zuerst behauptet jeder von ihnen nichts damit zu tun zu haben und nur nach und nach durchschaut man als Leser die Lügen und das, was wirklich die Wahrheit ist.

Ich-Erzähler finde ich persönlich meist anstrengend. Es gibt wenig Autoren, die mit diesem Stilmittel wirklich umgehen können, doch Karen McManus schafft es, dass die Kapitel trotzdem fließent und authentisch geschrieben sind. Durch den richtigen Einsatz von kleinen Andeutungen und Kapitel, die ganz oft mit neuen, überraschenden Erkenntnissen enden, bleibt die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite spannend.

Spätestens nach den ersten paar Kapiteln, die man mit den Charakteren zusammen durchgestanden hat, fühlt man mit ihnen und wünscht sich immer wieder, dass sie es nicht waren, die Simon getötet haben. Natürlich habe ich auch zwischendurch einige Theorien gehabt, was passiert sein könnte, doch mit der Auflösung habe ich sehr lange nicht gerechnet und bin auch erst darauf gekommen, als es quasi schon offensichtlich war. Auch die zwischenmenschlichen Beziehungen der Charaktere haben mich sehr mitfiebern lassen, was natürlich auch zur Spannung beiträgt.

Ein paar Worte möchte ich noch zum Ende und zur Thematik des Buches sagen. Wer das Buch noch nicht gelesen hat und das noch tun möchte, der sollte diesen Absatz einfach auslassen:

Den einen Stern Abzug gibt es von mir für das rosige Ende. Ich hätte mir gewünscht, dass es noch ein bisschen weniger gut ausgeht. Natürlich sollte keiner im Gefängnis landen, der nichts mit allem zu tun hat, aber mir waren da einfach ein paar zu viele Happy Endings, die natürlich nicht wirklich glücklich sind, aber irgendwie dafür gesorgt haben, dass ich dem Buch nicht uneingeschränkt fünf Sterne geben konnte. Die Thematik, die schließlich allerdings hinter Simons Tod steckt, finde ich sehr wichtig und ich würde mir wünschen, dass es mehr Jugendbücher geben würde, die sich mit Depressionen und Selbstmord beschäftigen würden. Solch ernste Themen sind Teil vieler Leben von Jugendlichen heute, weil durch Social Media einfach alles transparenter geworden ist und Klatsch und Tratsch an der Schule ganz andere Ausmaße annehmen, als das noch in meiner Schulzeit der Fall war. Deshalb finde ich dieses Buch nicht nur spannend und einen guten Jugendthriller, sondern auch wichtig zu lesen.

Meggies Fazit

Dieses Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und die Aufklärung hat einen tiefen Eindruck hinterlassen, der mich sicher noch eine Weile gebleiten wird. Das Buch enthält viel schokierendes, das leider wahr ist und vor dem man nicht die Augen verschließen sollte. One of us is Lying ist mehr als ein spannender Thriller für Jugendliche und ich spreche eine unbedingte Leseempfehlung aus, nicht nur für alle Fans von Tote Mädchen lügen nicht, sondern auch für jeden, der gern spannende, authentische Geschichten liest.

Aussehen: ♥♥♥♥
Spannung: ♥♥♥♥♥
Schlüssigkeit: ♥♥♥♥
Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥
Schreibstil: ♥♥♥♥♥
Insgesamt: ♥♥♥♥

One of us is lying - Ist es den Hype wert?

Von: Ella Datum : 18.07.2018

https://cms.e.jimdo.com/app/sda0ef276169347c5/p58c4fbde898f567f?cmsEdit=1

Inhalt:

Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ...
An einem scheinbar normalen Nachmittag werden fünf Schüler der Bayview High zum Nachsitzen verdonnert.
Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale
Klassenschönheit Addy, die perfekte Homecoming-Queen
Nate, der Drogendealer
Cooper, der Baseball-Spieler.
Und Simon Gründer der Gossip-App

Jedoch hat keiner von ihnen eine Ahnung welche Folgen dieser Nachmittag haben wird.
Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Im Mittelpunkt der Verdächtigen stehen nun Bronwyn, Abby, Cooper und Nate. Denn wer sonst hätte die Chance dazu gehabt Simon zu ermorden, als die vier Jugendlichen, die sich gemeinsam mit dem Opfer in einem Raum aufgehalten haben.
Aber wer von ihene ist der Mörder und welches Motiv hat er? Oder sind gar alle Vier an dem Mord beteiligt gewesen?
Außerdem ist Simon wegen seiner Skandal-App, auf welcher er die Geheimnisse seiner Mitschüler preisgibt, nicht besonders beliebt.
Auch wollte Simon am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv...


Meine Meinung:

Einfach herausgesagt es war ein gutes Buch nicht mehr und nicht weniger. Es hat meine Erwartungen erfüllt jedoch nicht übertroffen. Trotzdem hat es mir eigentlich die Mischung aus Jugendthriller und Liebesroman ganz gut gefallen, jedoch hätte die Autorin noch mehr Spannung erzeugen können.
Für jeden der auf dieses Genre mag ist es eindeutig empfehlenswert, trotzdem sollte man im Hinterkopf behalten, dass es kein Thriller mit einem dramatischen Mord ist.
Jedoch ist das Buch für mich etwas ganz Besonderes, da es sich von anderen Jugenthrillern unterscheidet. Der erste Grund dafür ist, dass die Geschichte aus der Perspektive der vier Verdächtigen erzählt wird, was normalerweise eher selten zu finden ist( meist gibt es ja nur einen od. zwei Erzähler). Eine weitere Besonderheit ist, dass am Anfang von jedem Kapitel das Datum und die Uhrzeit angegeben ist, was dem Leser einen guten Überblick verschafft.
Weiteres kann der Leser selber mitfiebern und versuchen herauszufinden wer der Mörder ist. Außerdem werden vereinzelnt Hinweise gegeben wer Simon auf dem Gewissen hat. Einerseits ist es gut, dass der Leser selber herausfinden kann wer der Mörder ist jedoch hätte ich gerne noch ein paar Seiten länger mitgerätsel. ( Wer das Buch schon gelesen hat schreibt mir bitte ob es euch genauso ergangen ist oder ich das Buch einfach zu aufmerksam gelesen habe )
Auch sollte ich erwähnen, dass mir der Schreibstil gut gefallen hat, da er fließend und leicht verständlich zu lesen ist.
Zum Schluss noch das Cover. Ich finde es wunderschön. Endlich mal ein deutsches Cover, welches mit dem englischem mithalten kann. ( könnte mich nicht entscheiden welches schöner ist) Ich hätte mir das Buch schon allein wegen dem Cover kaufen können.
Die Gestaltung ist einfach wunderschön und auch der Titel ist gut integriert. Für mich persönlich passen Titel und Cover auch hervorragen zum Buch und hätten nicht besser ausgewählt werden können.

Zusammenfassen war für mich persönlich die Lektüre ihr Geld wert und wird es vermutlich für jeden sein der von dem Klappentext und dem Cover angetan ist.

Unbedingte Leseempfehlung!

Von: Tintenhain Datum : 18.07.2018

https://tintenhain.de

Zwei Schülerinnen und drei Schüler der Bayview High müssen nachsitzen. Sie wurden trotz Verbots mit einem Handy im Unterricht erwischt. Während die fünf Jugendlichen noch darüber debattieren, dass sie reingelegt wurden und völlig zu Unrecht im Chemieraum einen Aufsatz schreiben müssen, erleidet Simon einen allergischen Schock.

Schnell ist klar, das war kein Unfall und jeder der vier anderen Schüler hatte ein Motiv. Denn Simons Gossip-App „AboutThat“ kennt jeder an der Bayview High und just am nächsten Tag hatte er geplant ein Posting abzusetzen, in dem er die intimsten Geheimnisse der vier anderen preisgeben wollte.

Die Geschichte wird aus wechselnder Ich-Perspektive der vier Schüler*innen erzählt und man muss ein bisschen Aufmerksamkeit darauf verwenden, wer gerade erzählt. Da die Charaktere sehr unterschiedlich und geradezu klischeebehaftet sind, fällt dies jedoch nicht schwer. Nur wenn es um die sportlichen, coolen Typen an der Schule und die hübschen, angesagten Mädels geht, besteht Verwechslungsgefahr. Anfangs halten die Jugendlichen sich sehr bedeckt, doch nach und nach kommt immer mehr zum Vorschein, was sie bewegt und was sie zu verbergen haben. Dabei entstehen neue Koalitionen und Freundschaften. Letztendlich entwickeln sich alle weiter. Jeder der jungen Menschen hat sein Päckchen zu tragen, egal ob er oder sie nun gerade angesagt und erfolgreich ist oder nicht.

So muss Cooper, der Baseballstar am Sportlerhimmel, dem immensen Erfolgsdruck durch seinen Vater standhalten, während Abby von ihrer narzisstischen Mutter auf ein Leben als „ideale Ehefrau“ getrimmt wird und eigentlich nie gut genug ist. Bronwyn hat das Gefühl das Leben ihrer kranken Schwester Maeve mitleben zu müssen und engagiert sich überall an der Schule – Misserfolg ausgeschlossen. Nur von Nate wird nichts erwartet. Wegen Drogenbesitzes hat er bereits eine Strafe verbüßt, sein Vater vegetiert zumeist volltrunken am Stadtrand in der Sozialsiedlung vor sich hin. Nates Mutter ist längst über alle Berge. Eigentlich klar, dass man von so einem nicht viel erwarten kann. Oder?

„One of us is lying“ konnte mich sehr schnell in seinen Bann schlagen und ich vermochte es kaum, das Buch aus der Hand zu legen. Das Buch liest sich spannend und durch die schnellen Wechsel zwischen den Personen auch sehr schnell. Der erzählerische Aufbau hat mir sehr gefallen, da man das Gefühl hat, jeden besser zu verstehen. Interessant war hier auch immer die Eigen- und Fremdsicht.

Je besser ich die vier jungen Leute kennenlernte, umso mehr konnte ich mit ihnen fühlen. Besonders die Entwicklung der Charaktere hat mir extrem gut gefallen und bereits während des Lesens war mir klar, dass „One of us is lying“ eins meiner Jahreshighlights werden würde. Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung!

© Tintenhain
https://tintenhain.de

spannendes Buch, nicht nur für Jugendliche

Von: michael lausberg aus doveren Datum : 26.06.2018

Fünf Schüler in der Bayview Highschool, die vorher scheinbar nicht viel miteinander zu tun haben, werden zum Nachsitzen verdonnert, weil bei ihnen im Unterricht Handys gefunden wurden. Jeder von ihnen hat bestimmte Eigenschaften und ein bestimmtes Standing in der Schule. Bronwyn ist die Streberin, Addy die Schönheit, Nate der böse Drogendealer, Cooper der Sportler und Simon der Außenseiter. Simon hat sich mit seiner Gossip-App in der Schule fast jeden zum Feind gemacht, indem er Meldungen in die Welt gesetzt hat, die auch den Tatsachen entsprachen, aber für den einzelnen jetzt nicht vom Vorteil waren. Als Simon plötzlich zusammenbricht und auf dem Weg ins Krankenhaus stirbt, geht die Polizei von Mord aus.
Da sich in dieser Zeit nur diese fünf Personen und der Lehrer im Raum befanden, muss der Mörder wohl unter ihnen sein. Nun beginnt für die Protagonisten eine nervenaufreibende Zeit, in denen sie versuchen, den Mörder zu finden und wissen, dass es einer von ihnen war und lügt. Im Laufe der Ermittlungen, die von Misstrauen und Angst geprägt sind, erhält der Leser ganz viele Informationen über die Protagonisten, die sich durch diese Sache immer mehr annähern. Es kommt dann auch immer mehr heraus, dass alle vier Geheimnisse mit weitreichenden Konsequenzen für ihre Zukunft mit sich herumtragen, von denen Simon wusste. Alle haben also ein Motiv für den Mord.
Durch die von vorherein gegebene Konstellation, dass der Mord in einem abgeschlossenen Raum geschehen ist und nur ein bestimmter Personenkreis die Tat begangen haben kann, gewinnt das Buch an Dramatik und Spannung. Dies ist eine Ausgangslage, die sich bei vielen Krimis findet, hier ist es aber auf die spezielle Zielgruppe Jugendliche bezogen. Zur Aufarbeitung des Falles gehören auch die Beschäftigung mit den dunklen Geheimnissen und das Eindringen in ihre Charaktere, was gut gelingt. Ein spannendes Buch, nicht nur für Jugendliche.

Die Bayview Four

Von: books.and.light Datum : 22.06.2018

https://booksandlight.wordpress.com/

Klappentext
An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv…

Meine Gedanken zum Buch
Jeder Mensch hat Geheimnisse, mal kleinere und mal größere. Doch wie weit geht ein Mensch, um ein solches Geheimnis zu verbergen, wenn es kurz davorsteht, aufgedeckt zu werden? Das ist die Situation mit denen sich vier Jugendliche auseinandersetzen müssen. Bronwyn, Cooper, Nate und Addy müssen nämlich mit ansehen, wie ihr Klassenkamerade Simon vor ihnen zusammenbricht und kurz darauf stirbt. Schnell wird klar, dass es sich um eine Intrige handeln muss, denn die Vier haben alle ein Geheimnis, dass sie gerade vor Simon schützen wollten, der eine Gossip-App entwickelt hat und dort jeden fertig macht. Die „Bayview Four“ geraten unter Mordverdacht und ein Spießrutenlauf beginnt.

Ihr Lieben, „One of us is lying“ ist das erste Jugendbuch, welches ich seit einer sehr langen Zeit gelesen habe und ich muss sagen, dass ich es absolut nicht bereue! Aber fangen wir erstmal mit dem Schreibstil von Karen M. McManus an. Wie bei diesem Genre zu erwarten war, ist dieser Schreibstil sehr flüssig, schnell und vor allem sehr jugendlich gehalten. Allerdings für Jugendliche zwischen 15-18 Jahren, da auch die Charaktere selbst schon so 17-18 Jahre alt sind. Durch diesen schönen Schreibstil wird eine typisch amerikanische High-School-Atmosphäre kreiert, wodurch man teilweise sogar selbst das Gefühl hatte, wieder in die Schule zu gehen.

Doch trotz diesem jugendlichen Flair verliert man hier nicht an Tiefe. Ich höre häufig, dass Jugendbücher öfters Probleme mit Oberflächlichkeiten haben. Hier ist das allerdings nicht der Fall: Von der Story bis zu den Charakteren hat man wirklich eine ausgeklügelten roten Pfaden, der an keiner Stelle langweilig wird. Gerade die vier Protagonisten wurden toll ausgearbeitet, die zu Beginn der Geschichte ganz unterschiedliche Personen waren und bis zum Ende hin wirklich toll zusammengewachsen sind und selbst an ihren persönlichen Problemen und Geheimnissen gewachsen sind. Man hat wirklich mit ihnen mitgefiebert und mitgefühlt, obwohl einige Geheimnisse und Probleme typisch Jugendliche waren. Wobei andere wirklich wieder sehr gravierende Folgen hatten. Man hat einfach gehofft, dass keiner von ihnen diesen Mord begangen hat, weil man sie so lieb gewonnen hat. Gerade durch die vier Perspektiven, deren Tagesabläufe teilweise überlappen, wird die Geschichte vielfältiger, dimensionaler und definitiv nie langweilig.

Was mir besonders aufgefallen ist, dass man in dieser Story unglaublich schnell zum Punkt kommt, aber ohne, dass es wirklich stört. So ist z.B. Simon schon in den ersten Seiten verstorben, was ich nicht erwartet habe. Es wäre eher hinderlich gewesen es länger als notwendig hinauszuzögern und so geht die Autorin im ganzen Buch vor. Letztlich ist die Story wirklich mal etwas anderes, was ich in diesem Genre nicht erwartet habe – das sage ich vor allem wegen diesem schockierenden Ende! Damit rechnet der Leser in keiner Sekunde, insgesamt war dieses Buch überhaupt nicht vorhersehbar.

Am Ende kann ich sagen, dass ich wirklich beeindruckt bin von diesem Buch und kann den Hype darum absolut verstehen, weil es ein wirklich schönes Buch ist. Gerade dieses High-School-Feeling hat mir besonders gefallen, welches mich an einigen Stellen z.B. an „13 Reasons Why“ erinnert hat. Auch dort hatte man dieses starke Feeling wieder in der Schule zu sein und wieder ein Jugendlicher zu sein, mit Geheimnissen und Problemen. Deshalb kann ich euch das Buch wirklich nur empfehlen!

Ein äußerst spannender Jugend-Thriller

Von: Vanessa´s Bibliothek Datum : 22.06.2018

vanessasbibliothek.blogspot.de/

Ein Jugend-Thriller der mich wirklich überzeugt hat! Von vorne bis hinten war das Buch spannend und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Die vier Protagonisten, um die es hauptsächlich geht, haben alle Geheimnisse und auch Verbindung zum Opfer Simon. Der hat eine schreckliche App erfunden, über die er Gossip verbreitet, zwar ohne Namen, aber jeder weiß wer gemeint ist. Dadurch wurde schon der ein oder andere Ruf zerstört. Und alle 4 Protagonisten hätten als nächstes in den Fokus dieser App rücken sollen und hätten somit auch ein Motiv, denn Simon überlebt einen Nachmittag nicht, an dem alle 5 zusammen nachsitzen müssen. Nach und nach kommen immer mehr Geheimnisse ans Licht und immer mehr ist man als Leser am raten, wer der Mörder sein könnte. Umso mehr überrascht das Ende. Also war das Buch auf ganzer Linie ein super Buch und ein Jahres-Highlight. Natürlich darf man nicht vergessen, dass das ein Jugendbuch ist und somit überhaupt nicht blutig, aber das Buch kommt auch super ohne Blut aus. Bin auf weitere Bücher der Autorin gespannt.
5/5 +1 da Jahres-Highlight!

Unglaublich trotz Startschwierigkeiten

Von: Leonie Hörner,Leonie Hörner Datum : 17.06.2018

https://alltheseobsessions.wordpress.com/

Wow. Ich habe das Buch gestern Abend beendet und ich liebe es. Jedoch hat meine Begeisterung erst beim letzten Drittel angefangen. Aber lasst uns vorne starten:

Das Cover finde ich okay. Es ist in meinen Augen nicht allzu schön aber die Aufmachung holt das raus. Der Klappentext ist echt spannend und hat es geschafft mich unglaublich neugierig zu machen!

Anfangs war mir das Buch ein bisschen zu langweilig. Ich habe immer wieder Pausen eingelegt und nie wirklich viel gelesen. Auch finde ich, dass man zu Beginn viele Namen durcheinander bringt und ich musste an manchen Stellen echt nachdenken, um herauszufinden um wen es gerade geht. Genauso genervt haben mich sämtliche Klischees, doch als diese sich dann gelegt haben, habe ich gemerkt dass sie eine sehr wichtige Rolle in der Geschichte spielten und einfach zusammen mit der Oberflächlichkeit verschwinden mussten, was der Autorin sehr gut gelungen ist!

Ich weiß auch nicht genau weshalb, aber das letzte Drittel hat mich wie gesagt total gefangen. Mir war zwar relativ schnell Bewusst wie Simon’s Tod ablief und wer ihn begangen hatte aber es war echt spannend.

Mein Lieblingscharakter ist Kris, er ist einfach toll:) Ich hätte mir nur ein bisschen mehr Szenen mit ihm gewünscht.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen da das Ende mich unglaublich überzeugt hat.,Wow. Ich habe das Buch gestern Abend beendet und ich liebe es. Jedoch hat meine Begeisterung erst beim letzten Drittel angefangen. Aber lasst uns vorne starten:

Das Cover finde ich okay. Es ist in meinen Augen nicht allzu schön aber die Aufmachung holt das raus. Der Klappentext ist echt spannend und hat es geschafft mich unglaublich neugierig zu machen!

Anfangs war mir das Buch ein bisschen zu langweilig. Ich habe immer wieder Pausen eingelegt und nie wirklich viel gelesen. Auch finde ich, dass man zu Beginn viele Namen durcheinander bringt und ich musste an manchen Stellen echt nachdenken, um herauszufinden um wen es gerade geht. Genauso genervt haben mich sämtliche Klischees, doch als diese sich dann gelegt haben, habe ich gemerkt dass sie eine sehr wichtige Rolle in der Geschichte spielten und einfach zusammen mit der Oberflächlichkeit verschwinden mussten, was der Autorin sehr gut gelungen ist!

Ich wei� auch nicht genau weshalb, aber das letzte Drittel hat mich wie gesagt total gefangen. Mir war zwar relativ schnell Bewusst wie Simon's Tod ablief und wer ihn begangen hatte  aber es war echt spannend. 

Mein Lieblingscharakter ist Kris, er ist einfach toll:) Ich hätte mir nur ein bisschen mehr Szenen mit ihm gewünscht.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen da das Ende mich unglaublich überzeugt hat.

Vier Teenager, ein Toter

Von: Die Bücherfüchsin Datum : 15.06.2018

yllinfox.blogspot.com

Auf den ersten Blick wirkte "One of us is lying" wie ein gewöhnlicher Kriminalroman für Jugendliche - mit stereotypen, flach gehaltenen Figuren und einem vorhersehbaren Ende. Neugierig und zugleich in meiner vorurteilsbehafteten Meinung gefestigt, wagte ich mich daran, McManus Bestseller Roman auf Englisch zu lesen, um, Gedankenzitat: "... wenigstens etwas für mein Englisch getan zu haben, wenn mich der Rest des Buches schon nicht begeistert." Stattdessen schaffte es die Autorin mich mit ihren tollen Charakteren, ihrem lebensnahen Schreibstil und ihren psychologisch feinfühlig gezeichneten Teenager-Emotionen so zu fesseln, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Abwechselnd aus der Sicht der vier Hauptpersonen erzählt, erhalten wir einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der Figuren, bleiben dabei aber - zumindest im ersten Teil des Buches - lange Zeit defizitär: Erinnerungen, Geheimnisse und zwischenmenschliche Beziehungen offenbaren sich uns erst nach und nach; manche Erinnerungen sind beispielsweise so tief vergraben, dass sie erst mit dem Aufklärungsprozess rund um Simons Tod im Leben eines Charakters wichtig werden. Auf diese Weise wird das Unwissen des Lesers nicht nur geschickt zur Generierung einer dauerhaften Spannung funktionalisiert, sondern auch auf angenehme Weise glaubhaft gemacht.

Während die Jugendlichen also tatsächlich so wirken, als seien sie einem 0815-Teendrama auf Netflix entnommen worden, entwickeln sie sich im Laufe der Geschichte überraschenderweise zu eigenständigen, runden Figuren: Bronwyn, das Mädchen aus gutem Hause mit dem perfekten Notendurchschnitt, Cooper, der durchtrainierte, gut aussehende Quarterback, Addy, das hübsche, beliebte Mädchen von Nebenan mit dem Vorzeige-Freund und Nate, der Drogen dealt, um die Miete für sich und seinen versoffenen Vater zahlen zu können. Ich fühle mich plötzlich an die Serie Riverdale erinnert - Woran das wohl liegt? Doch zum Glück sind die Dinge nicht immer so, wie sie scheinen. Denn sie alle haben ein Geheimnis, das tiefer geht, als es zunächst den Anschein macht, und je besser man die einzelnen Charaktere kennen lernt, desto weniger möchte man glauben, dass einer von ihnen in den Mordfall verwickelt ist. McManus versteht es sehr geschickt, die Sympathien ihrer Leser zu lenken und sie damit immer wieder auf eine falsche Fährte zu locken. Als seien wir direkt in die Ermittlungen rund um Simons Tod verwickelt, müssen wir unsere Meinung über Bronwyn, Addy, Cooper und Nate ständig überdenken, über den Haufen werfen und neu bewerten - das Buch fordert uns also stets auf, kritisch zu lesen, den unzuverlässigen Erzählern nicht alles abzukaufen und gut aufzupassen, um am Schluss den wahren Mörder identifizieren und sagen zu können: Ich hab's doch gewusst!

DIE GRÖSSTE SCHWÄCHE
"One of us is lying" zu lesen macht also nicht nur großen Spaß, es ist auch angenehm herausfordernd. Auf der anderen Seite bietet es jedoch auch so manche Schwachstelle, von der ich mir gewünscht hätte, man hätte sie vermieden, indem man sich ein bisschen weniger an Schema-F bedient hätte. Irgendwer hat doch mal gesagt, jede gute Story braucht eine Liebesgeschichte. Und wer auch immer diesen Nonsens zur unumstößlichen Regel für Jugendliteratur gemacht hat, gehört wohl auf alle Zeit verflucht. Denn wie hätte es anders sein können: Zwei der vier Hauptcharaktere erleben während der Ermittlungen rund um Simon ihre erste Liebe und finden sich dadurch in einer Zwickmühle wieder, in der sie entscheiden müssen, ob sie einander vertrauen können oder nicht: Immerhin könnte der jeweils andere es brutaler Mörder bzw. eine brutale Mörderin sein. Das alles wäre für mich kein Problem gewesen, wäre der Fokus des Romans mit Beginn der Liebesgeschichte nicht so sehr vom eigentlichen Thema abgerückt. Statt ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen den vier unterschiedlichen Perspektiven zu schaffen, steht das Liebespaar mit einem Mal deutlich im Vordergrund und nimmt mit seinen unbeholfenen Annäherungsversuchen plötzlich so viel Raum ein, dass ich mehr als einmal versucht war, ganze Kapitel einfach zu skippen. Die anderen beiden Handlungsstränge kommen für meinen Geschmack daher etwas zu kurz - und ich werde bis heute das Gefühl nicht los, dass hier eine Menge Potenzial verloren gegangen ist.

Was des einen Schwäche ist, kann des anderen größte Stärke sein - so hat die Liebesbeziehung zumindest eine Menge positiver Auswirkungen auf die betroffenen Charaktere; sie entwickeln sich weiter, lernen sich zu öffnen und werden - zugegebenermaßen - zum Ende des Romans hin regelrecht erwachsen. McManus versteht es ganz hervorragend, die Entwicklung ihrer Figuren glaubhaft und psychologisch feinfühlig aufs Papier zu bringen und den Leser dabei voll und ganz zu fesseln. Auf diese Weise emanzipieren sie sich zu einem Großteil gegen ihre eigene Stereotypie und werden zu ernstzunehmenden Individuen.

FAZIT
Karen M. McManus Roman "One of us is lying" ist nicht nur sprachlich, sondern auch inhaltlich sehr geschickt konzipiert. Der Mord an Mitschüler Simon bildet das verbindende Element für vier - auf den ersten Blick - absolut unterschiedliche Charaktere und deren Leben und das Stilmittel des unzuverlässigen Erzählens lässt die Leser erst nach und nach die Puzzleteile zu einem großen Ganzen zusammensetzen. Obwohl die Figuren wie aus dem Klischee-Trickkistensack gezogen zu sein scheinen, entwickeln sie sich im Laufe der Geschichte zu runden, in sich schlüssigen Charakteren: Denn es trägt nicht nur jeder einzelne ein großes, dunkles Geheimnis mit sich herum, sondern sie stehen allesamt auch unter dem Verdacht, eiskalte Mörder zu sein. Dass da so einiges Konfliktpotenzial entspringt, kann man sich leicht denken. Und obwohl ich die (überraschend dramenlose) Liebesgeschichte sowie den Showdown am Ende des Romans zu sehr dem TV-Klischee entnommen fand, konnte ich im Hinblick auf die meisterlich eingesetzte Spannung, das Feingefühl in der Zeichnung ihrer Charaktere und die moderne, natürliche Sprache recht leicht darüber hinwegsehen. Ein wirklich lesenswerter Roman!

WERTUNG
♥♥♥♥

Spannung pur - Emotionen hautnah - Detektiv spielen und mitraten

Von: Lhoch3 - Leseclub, Schulbibliothek aus Bad Nauheim Datum : 12.06.2018

bibliothek.lioba.de

Fünf Jugendliche, die unterschiedlicher nicht sein könnten, müssen gemeinsam in einer amerikanischen Highschool nachsitzen. Einer von ihnen bricht plötzlich zusammen und stirbt wenig später im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt wegen Mordes und verdächtigt die verbliebenen vier Schülerinnen und Schüler. Wer hat es getan? Alle haben sie ihre „Leichen“ im Keller. Der Tote war der Urheber der App „About That“. Dort wurden die neuesten skandalösen Meldungen zu Jugendlichen der Schule von ihm veröffentlicht.

Der Titel und das Cover haben mich angesprochen, deshalb war ich sehr gespannt auf das Buch. In den einzelnen Kapiteln kommt immer ein anderer der vier Verdächtigen als Ich-Erzähler zu Wort. Das hat mich anfangs sehr irritiert und mir den Einstieg in die Geschichte erschwert. Als ich nach einigen Kapiteln alle Charaktere ihren Erzählweisen zuordnen konnte, war ich begeistert von der Geschichte und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und wer es war. Ein großer Suchtfaktor waren die nach und nach eingestreuten Informationen, die dem Leser das Detektivspielen ermöglichen. Das Buch ist sehr spannend, voller raffinierter Wendungen und man taucht tief in alle Gefühlswelten der männlichen und weiblichen Erzähler ein. Dabei geht es um Familie, Freundschaft, erste Liebe, Sexualität und Alltagsprobleme, aber auch um Mobbing, Drogen, Gewalt, Selbstfindung und Erwachsenwerden.

Diesen Krimi sollten alle ab 16 lesen, die gerne rätseln, wer es gewesen sein könnte, und dabei gleichzeitig viel vom Drumherum und Seelenleben der Akteure erfahren möchten. Dabei sollten die Leser Spaß an Jugendsprache mitbringen und keine Scheu vor drastischen Schilderungen haben. Gewalt- und Liebesszenen werden unverblümt und emotional beschrieben.

Ein brillianter Jugendthriller der den Leser bis zum Ende miträtseln lässt

Von: jasminsbooks Datum : 09.06.2018

https://www.instagram.com/jasminsbooks/

Titel: One of Us Is Lying
Autorin: Karen M. McManus
Verlag: cbj Verlag
Seitenanzahl: 444 Seiten

Vielen lieben Dank an den cbj-Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar! ♥

Inhalt/Klappentext:

An einem Nachmittag sind fünf Schüler zum Nachsitzen in der Bayview High versammelt. Bronwyn: das Superhirn auf dem Weg nach Yale. Addy: die klassische Homecoming-Queen. Nate: der Drogendealer. Cooper: der Baseball-Star. Simon: Urheber der berüchtigten Gossip-App der Highschool. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier Jugendlichen hat etwas zu verbergen - und damit ein Motiv.

Mein Fazit:

Im Vorfeld hatte ich schon viel positives über dieses besonders gehypte Buch "One of us is lying" gehört. Dadurch wurde ich natürlich auch sehr neugierig und musste dieses Buch lesen. Ich muss sagen, dass dieser Hype berechtigt ist. Von der ersten Seite an, zog mich diese Geschichte in ihren Bann. Das erste Kapitel fängt schon so spannend, dass man einfach weiterlesen muss. Dazu trägt auch noch der fesselnde, bildhafte und trotzdem leicht zu lesende Schreibstil der Autorin bei.

Als Leser kommt man gleich perfekt in die Geschichte rein und lernt auch nach und nach die Protagonisten kennen. Erzählt wird das Buch abwechselnd aus den Ich-Perspektiven der einzelnen Protagonisten. So kann man sich umso besser in alle einzelnen Charaktere und deren derzeitige Gefühlswelt hineinversetzen. Man bangt, hofft und leidet genauso mit ihnen, als ob man selbst in dem ganzen Geschehen dabei wäre. Jede einzelne Person in dem Buch ist sehr realistisch und glaubwürdig dargestellt. Dadurch bleibt außerdem die Spannung bis zum Ende hin erhalten und der rote Faden zieht sich perfekt durch die Handlung.

Für mich ist die Idee für dieses Buch sehr gut durchdacht und vor allem abwechslungsreich. Klar ist das Thema Mobbing nichts neues in Jugendbüchern, aber in dieser Geschichte wird sie doch auf eine ganz andere Art und Weise beleuchtet bzw. dargestellt. Und das macht das Buch erst recht zu etwas Besonderem.

Klare Leseempfehlung! Von mir gibt es 5 von 5 Sterne.

Ein brillianter Jugendthriller der den Leser bis zum Ende miträtseln lässt

Von: jasminsbooks Datum : 09.06.2018

https://www.instagram.com/jasminsbooks/

Titel: One of Us Is Lying
Autorin: Karen M. McManus
Verlag: cbj Verlag
Seitenanzahl: 444 Seiten

Vielen lieben Dank an den cbj-Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar! ♥

Inhalt/Klappentext:

An einem Nachmittag sind fünf Schüler zum Nachsitzen in der Bayview High versammelt. Bronwyn: das Superhirn auf dem Weg nach Yale. Addy: die klassische Homecoming-Queen. Nate: der Drogendealer. Cooper: der Baseball-Star. Simon: Urheber der berüchtigten Gossip-App der Highschool. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier Jugendlichen hat etwas zu verbergen - und damit ein Motiv.

Mein Fazit:

Im Vorfeld hatte ich schon viel positives über dieses besonders gehypte Buch "One of us is lying" gehört. Dadurch wurde ich natürlich auch sehr neugierig und musste dieses Buch lesen. Ich muss sagen, dass dieser Hype berechtigt ist. Von der ersten Seite an, zog mich diese Geschichte in ihren Bann. Das erste Kapitel fängt schon so spannend, dass man einfach weiterlesen muss. Dazu trägt auch noch der fesselnde, bildhafte und trotzdem leicht zu lesende Schreibstil der Autorin bei.

Als Leser kommt man gleich perfekt in die Geschichte rein und lernt auch nach und nach die Protagonisten kennen. Erzählt wird das Buch abwechselnd aus den Ich-Perspektiven der einzelnen Protagonisten. So kann man sich umso besser in alle einzelnen Charaktere und deren derzeitige Gefühlswelt hineinversetzen. Man bangt, hofft und leidet genauso mit ihnen, als ob man selbst in dem ganzen Geschehen dabei wäre. Jede einzelne Person in dem Buch ist sehr realistisch und glaubwürdig dargestellt. Dadurch bleibt außerdem die Spannung bis zum Ende hin erhalten und der rote Faden zieht sich perfekt durch die Handlung.

Für mich ist die Idee für dieses Buch sehr gut durchdacht und vor allem abwechslungsreich. Klar ist das Thema Mobbing nichts neues in Jugendbüchern, aber in dieser Geschichte wird sie doch auf eine ganz andere Art und Weise beleuchtet bzw. dargestellt. Und das macht das Buch erst recht zu etwas Besonderem.

Klare Leseempfehlung! Von mir gibt es 5 von 5 Sterne.

Ein wirklich cooler Roman

Von: Janine Gimbel Datum : 02.06.2018

schreiblust-leselust.de/

Fünf Schüler und Schülerinnen der Bayview High müssen an diesem Nachmittag nachsitzen. Sportler Cooper, Bronwyn mit ihren exzellenten Noten, der düstere Nate, die süße Addy, die mit dem hübschesten Jungen der Schule zusammen ist und Simon, der in einer App die Gerüchteküche der Schule am Laufen hält. Einer von ihnen wird den Nachmittag nicht überleben. Simon stirbt, weil er mit Erdnussöl in Berührung kommt an einem allergischen Schock! Die Schüler und Schülerinnen der High-School sind fassungslos. Doch bald wird klar, dass eine der vier anderen anwesenden Personen lügen muss. Denn wer sonst sollte es auf Simon abgesehen haben als die vier Personen, zu denen er in den kommenden Tagen einen erschütternden Eintrag in seiner App machen wollte?

„One of us is lying“ begleitet alle übrigen vier Jugendlichen durch ihr Leben. Diese Leben könnten kaum unterschiedlicher sein. Bronwyn ist erfolgreich, gute Noten scheinen ihr nur so zuzufallen. Doch auch sie hütet ein düsteres Geheimnis vor den anderen. Cooper ist sportlich erfolgreich und bringt in kürzester Zeit großartige Leistungen – ob es da wirklich mit rechten Dingen zugeht? Nate sondert sich von den anderen ab, ist doch klar, dass der irgendein dunkles Geheimnis hat, von dem besser niemand wissen sollte. Und Addy? Ihr Leben scheint perfekt mit dem tollsten Freund der ganzen Schule, doch auch Addy hat Fehler gemacht …

Und nun ist Simon tot, der unbeliebte Simon, der deutlich mehr Feinde als Freunde hatte. Denn auch andere Mitschüler und Mitschülerinnen hat er durch seine App gegen sich aufgebracht. Sogar Bronwyns Schwester war einmal sein Opfer. Hat Bronwyn da nicht in den Kommentaren geschworen ihn umzubringen …? Karen M. McManus gelingt es perfekt, eine ganze High-School zu Mordverdächtigen zu machen. „One of us is lying“ ist all den Leserinnen und Lesern auf den Leib geschneidert, die spannende High-School Geschichten mögen und es nicht scheuen, wenn Figuren auch mal in das Schema F passen. Das tut der Unterhaltung in diesem Fall keinen Abbruch. Nein, der Roman braucht sogar ebendiese klischeehaften Figuren, um zu funktionieren. Denn auch bei ihnen finden sich tiefe Abgründe und Geheimnisse. Hat nicht jeder und jede eine Leiche im Keller liegen?

Ein wirklich cooler, gut zu lesender Roman für Kids ab etwa 14 Jahren.

Breakfast-Club unter Mordverdacht

Von: FrauRedlich Datum : 22.05.2018

www.frauredlich.de

Was mich an diesem Buch als allererstes ansprach, war tatsächlich das Titelbild. So schön klar und aufgeräumt und trotzdem ansprechend. Irgendwie mal was anderes.

Und der Inhalt klang auch nicht schlecht: Fünf sehr unterschiedliche Schüler müssen gemeinsam Nachsitzen, obwohl sie eigentlich nichts getan haben. Bei allen wurde ein Handy während des Unterrichts in der Tasche gefunden und obwohl jeder von ihnen beteuert, dass das nicht das eigene Handy sei, sitzen sie jetzt zusammen in diesem Klassenraum:

Bronwyn, die Streberin, das Sport-Ass Cooper, die Homecoming-Queen Addy, Nate, der mit Drogen dealt und das Lästermaul Simon, der eine Gossip-App für die Schule betreibt.

Auf einmal bricht Simon mit einem allergischen Schock zusammen und überlebt diesen auch nicht. Die anderen Vier stehen plötzlich unter Mordverdacht, denn irgendjemand muss die Substanz in Simons Becher gegeben haben. Ausserdem kommt im Laufe der Ermittlungen heraus, dass jeder von ihnen einen Grund gehabt hätte Simon zu hassen.

Aber wer hat Simon umgebracht? Traurig ist eigentlich keiner so richtig, dass er nicht mehr da ist.



Von der Zusammenstellung der Charaktere musste ich ja immer ein bisschen an „Breakfast Club“ denken, aber der Film wird den Jugendlichen heute wohl nicht mehr allzuviel sagen. Jedoch entwickelt sich das ganze ja dann doch sehr schnell in eine ganz andere Richtung.

Gerade auch die sozialen Medien spielen eine wichtige Rolle, denn viele Kommentare, die unbedacht in der Vergangenheit geäußert wurden, ergeben während der Mordermittlungen einen völlig neuen Sinn und belasten die Jugendlichen teils schwer.

„One of us is lying“ ist auf jeden Fall eine extrem spannende Lektüre und die Aufklärung kommt mit einem Wumms daher, der einen lange nicht los lässt und ein weiteres sehr aktuelles und wichtiges Thema anspricht.

Ansonsten ist es natürlich sehr amerikanisch und es hilft die Strukturen an amerikanischen Highschools ein bisschen zu kennen. Das dürfte aber alleine durch die amerikanischen Serien, den meisten leicht fallen.

Super Strand-und Liegestuhllektüre!

Eine kurzweilige, sehr unterhaltsame Story, die den Leser miträtseln und mitfiebern lässt.

Von: Uwes-Leselounge Datum : 20.05.2018

www.uwes-leselounge.blogspot.de

STORYBOARD:
Als sich an einem Nachmittag die fünf Jugendlichen Bronwyn, Addy, Cooper, Nate und Simon zum Nachsitzen im Chemiesaal der Bayview Highschool einfinden, ahnen diese nicht, was ihnen bevor stehen wird. Alles sieht zunächst nach einer langweiligen Stunde aus. Ohne ersichtlichen Grund bricht plötzlich Simon zusammen und obwohl ein eilig herbei gerufener Rettungswagen ihn ins Hospital bringt, stirbt er kurz nach dem Eintreffen im Krankenhaus. Da die Todesumstände zunächst rätselhaft bleiben, beginnt die Polizei zu ermitteln und dabei geraten Bronwyn, Addy, Cooper und Nate ins Visier der Polizisten. Denn alle vier haben etwas zu verheimlichen und somit ein Motiv.

MEINUNG:
Der Titel sowie der Klappentext von "One of us is Lying" der Autorin Karen M. McManus sprachen mich sofort an. Zudem reizten mich einige positive Meinungen von anderen BloggerInnen und so musste ich das Buch einfach lesen.

Karen M. McManus beginnt mit ihrer Geschichte sogleich mit der Vorstellung der einzelnen Protagonisten und erzählt die Story aus deren jeweiligen Sicht, was mir gut gefiel. Denn so lernte ich nicht nur Bronwyn, Addy, Nate und Cooper näher kennen, sondern konnte auch ihre Gefühle, Ängste oder auch Wut hautnah miterleben.

Ich stellte Vermutungen an, hatte mich schnell auf eine bestimmte Person versteifft, nur um meine These ein paar Seiten später wieder zu verwerfen. Äußerst geschickt spielt die Autorin hier mit dem Leser. So fragte ich mich immer wieder wer lügt oder auch nicht. Denn zu verlieren haben die vier Jugendlichen so einiges, sollten ihre Geheimnisse ans Licht kommen.

Simon ist ein typischer Nerd, der gerne beliebt wäre und überall dazu gehören möchte. Dabei hat er es faustdick hinter den Ohren, denn als Hacker hat er eine App mit dem Namen "About That" geschrieben und veröffentlicht darüber die sorgsam gehüteten Geheimnisse der Schüler an der Bayview Highschool. Was ihn natürlich zur Zielscheibe werden lässt.

Obwohl die Auswahl der Jugendlichen, was ihren Stand in der Gesellschaft betrifft, recht klischeehaft daher kommt, gefiel mir dieses trotzdem richtig gut.

Bronwyn ist sehr schlau und ihr Weg nach Yale ist eigentlich vorgezeichnet. Ihre Eltern sind wohlhabend und in ihrem Leben fehlt so gut wie nichts.

Adelaide oder kurz Addy ist eine Schönheit und an der Schule sehr beliebt. Darüber hinaus ist sie mit Jake, dem heißesten Typen und Footballspieler der Highschool, zusammen.

Cooper ist ein aufsteigender Stern am Baseball Himmel und steht kurz davor ein Stipendium an einer Elite-Uni zu bekommen.

Nate dagegen ist ein verurteilter Drogendealer und das schwarze Schaf in der Runde. Zudem stammt Nate aus einer zerrütteten Familie und lebt in ärmlichen Verhältnissen. Was einen Ausstieg aus dem kriminellen Milieu nicht gerade erleichtert.

Ich mochte alle vier Protagonisten auf ihre Art sehr. Aber besonders ans Herz gewachsen sind mir Nate und Addy, die für mich während der Handlung die größte Entwicklung vollzogen haben.

Gebannt rätselte ich mit, was Simon widerfahren ist und konnte mir keinen Reim darauf machen, wer ihn getötet haben sollte. Auch wenn meine Vermutung zum Ende hin bestätigt wurde, tut dies der Geschichte keinen Abbruch. Es war definitiv nicht das letzte Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe.

FAZIT & BEWERTUNG:
Dank einer tollen Atmosphäre und einem mitreißenden Schreibstil gelingt es Karen M. McManus mit "One of us is Lying" (cbj Verlag) eine kurzweilige, spannende und sehr unterhaltsame Story, die für mich zu keinem Zeitpunkt langweilig wurde. So war ich absolut gebannt, weshalb die Seiten nur so dahinflogen.

Ich habe in letzter Zeit beim Lesen eines Buches selten so mitgefiebert, wie bei diesem. Dies ist sicherlich auch der Erzählweise aus der Sicht der vier Protagonisten geschuldet und daher vergebe ich sehr gute 4 von 5 Nosinggläser.

Von der Auflösung des Buches hatte ich mir mehr erhofft, aber trotzdem ein gutes Buch!

Von: Die VOR-Leser Datum : 19.05.2018

die-vor-leser.de/

Zu fünft hocken sie bei einer Nachsitzstunde. Und einer von ihnen stirbt dabei.

„Er hatte überall an der Schule seine Quellen und war extrem vorsichtig mit dem, was er veröffentlichte. (…)
Über mich hat er nie etwas geschrieben; dafür ist meine Weste zu weiß. Es gibt nur eine einzige Sache, die Simon über mich hätte ausplaudern können, aber ich wüsste nicht, wie er das jemals hätte herausfinden sollen.
Tja, jetzt ist mein Geheimnis wohl für immer sicher.“

Bronwyn, Addy, Nate, Cooper und Simon sitzen gemeinsam beim Nachsitzen und alle aus demselben Grund: ihnen wurden falsche Handys untergeschmuggelt und sie müssen deswegen eine Strafe absitzen.

Als Simon Durst bekommt, trinkt er aus einem Becher Wasser. Wenige Sekunden danach stirbt er an einer allergischen Reaktion. Anschließend wird ermittelt, wer Simon umgebracht hat. Jeder von ihnen hat ein Motiv, doch es kann nur einer von ihnen gewesen sein.

Während die Ermittlungen auf Hochtouren laufen, stehen die vier Jugendlichen unter großem Druck, denn regelmäßig werden Posts und weitere Dinge offen gelegt, die das Leben von ihnen erschweren….

Das Cover ist ansprechend, man sieht darauf die vier Protagonisten. Dieses Cover finde ich auch ausnahmsweise besser als das englische, da man die Gesichter deutlicher erkennt.

Eine tolle Geschichte! Die Idee war wirklich interessant und auch der Fortlauf der Geschichte war immer spannend. Es ist immer wieder etwas neues, auch überraschendes, passiert, sodass man sich nie langweilt.

Der Schreibstil ist dementsprechend auch spannend, man will das Buch gar nicht mehr weglegen.

Dadurch wachsen einem die Charaktere schnell ans Herz. Das Buch ist aus Bronwyns, Addys, Nates und Coopers Sicht geschrieben. Normalerweise finde ich, dass das zu viele Sichtweisen sind, aber bei diesem Buch hat mir gerade dieser Fakt gefallen. Man hat dadurch jeden Charakter besser kennengelernt und ich könnte nicht mal sagen, welcher Charakter mein Favorit ist. Ich mochte alle vier besonders stark. Alle hatten ihre Stärken und jeder einzelne hat sich wirklich gut entwickelt

Die Auflösung, wieso Simon gestorben ist, fand ich dann etwas enttäuschend. Ich habe mir genau diese Erklärung zu Beginn des Buches gedacht und habe mir da mehr erhofft. Das Ende hat mir trotzdem gut gefallen!

Als Fazit also: eine pure Empfehlung von mir, wenn man Bücher mit Spannung mag!

Sarah Schröder, 18 Jahre

Wer gern Krimis liest und nichts gegen klischeehafte Highschool-Charaktere hat, für den könnte das Buch vielleicht etwas sein.

Von: Büchersüchtiges Herz³ Datum : 17.05.2018

buechersuechtiges-herz.blogspot.de/

MEINUNG:
Ich war sehr gespannt auf das Buch, da das Cover und der Klappentext irgendwie ein bisschen an die Serie "Pretty Little Liars" oder "Gossip Girl" erinnert haben.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht, die Autorin schreibt flüssig und einfach. Die Handlung wird aus vier verschiedenen Sichtweisen erzählt. Unsere Protagonisten sind: Brownwyn, die kluge, brave, Nate, der zwielichtige Seltsame, Cooper, der Baseballspieler und Addy, die beliebte Schönheit.
Dazu gibt es noch Simon, ein Typ, der eine Gossip-App über die Schule erfunden hat.
Als alle zusammen beim nachsitzen sind, trinkt Simon Wasser und stirbt daraufhin. Die Handlung dreht nich nun darum, wer ihn vergiftet haben könnte.
Ich muss gestehen, ich bin kein Fan von den meisten Krimis oder Thrillern - jedoch mag ich oben genannte Tv-Serien zum Beispiel sehr gern, deswegen dachte ich, dieses Buch könnte etwas für mich sein.
Ich empfand die Charaktere allerdings irgendwie etwas zu klischeehaft und vorhersehbar.
Die Handlung war dann leider nicht so spannend wie erwartet, das Buch hatte Längen und wirkte deswegen als "Thriller" für mich deutlich zu zäh. Mir fehlte die Spanung, die überraschenden Wendungen und die "Haare raufen-Momente".
Die Geheimnisse, um die es bei den vier Protagonisten geht waren irgendwie nichts Besonderes und auch die Auflösung hatte keinen großen dramatischen Effekt.
Alles in allem war es für mich ein netter Jugendkrimi, dem aber irgendwie das gewisse Etwas gefehlt hat.

FAZIT:
Wer gern Krimis liest und nichts gegen klischeehafte Highschool-Charaktere hat, für den könnte das Buch vielleicht etwas sein.

Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten!

Spannende Mischung aus Jugendbuch und Thriller

Von: Tuffydrops Datum : 11.05.2018

Klappentext:
Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ...
An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv...


Das Cover des Buches ist eher schlicht gehalten und bezieht sich auf das Wesetliche. Zu sehen ist ein Gesicht, welches sich aus vier Teilen von jeweils vier verschiedenen Pesonen zusammensetzt und somit perfekt zur Geschichte und den Verdächtigen passt.

Der Schreibstil des Buches ist sehr angenehm und locker, sodass die Seiten nur so vorbeigeflogen sind. Dies lag allerdings auch an der erzeugten Spannnung. Wenn man mit dem Lesen beginnt, lässt sich nicht lange auf den Vorfall mit Simon warten und die Verdächtigungen gehen sofort los, sodass man direkt in dem Geschehen ist und miträtseln kann. Dadurch das die Erzählperspektive mit jedem Kapitel zwischen den vier Hauptpersonen wechselt, entsteht Abwechslung beim lesen und man bekommt einen guten Einblick in die einzelnen Charaktere und deren Geheimnisse, die sich nach und nach offenbaren. Meine Verdächtigungen haben sich anfangs fast nach jedem Kapitel geändert, zumindest bis zu einem bestimmten Punkt, denn ab da war es dann leider doch relativ offensichtlich, dennoch hat dies der Auflösung am Ende nicht zu viel weggenommen und es war trotzdem interessant zu erfahren wie alle Geschehnisse zusammen passen.

Auch wenn das Buch nicht allzu viele Seiten hat und man durch die abwechselnden Kapitel immer nur kleine Häppchen der Charaktere bekommt, reicht dies aus um zu sagen, dass es sich um keine oberflächlichen Personen handelt, da sie alle gut ausgearbeitet wurden mit einer eigenen Geschichte, eigenen Geheimnissen und Problemen. Zu Beginn hatte ich ein wenig Schwierigkeiten mir die außergewöhnlichen Namen zu merken und sie untereinander auseinander zu halten, aber dies ging nach ein paar Kapiteln schnell vorbei. Was mir besonders gut gefallen hat, war die Entwicklung der Charaktere im Verlauf der Geschichte. Zu Beginn waren sie sich alle fast fremd, doch zum Ende hin hat sich eine starke Freundschaft untereinander entwickelt. Aber nicht nur die Gruppenentwicklun war toll, auch die der einzelnen Personen, sowie die Entstehung einer kleinen Liebesgeschichte.

Die Handlung baut sich am Anfang recht langsam auf, sodass man genug Zeit hat die einzelnen Charaktere und deren Geheimnisse ein bisschen besser kennen zu lernen. Mit jedem Kapitel, dass man liest, bekommt man mehr Informationen und kommt der Lösung langsam Schritt für Schritt näher. Die Geschehnisse spitzen sich immer mehr und mehr zu, bis zu dem großen Knall, der das Ganze dann auflöst und dem ein oder anderen durch seine Tiefgründigkeit sicherlich noch länger im Gedächtnis bleiben wird.


Fazit:
Eine super Mischung aus Jugendbuch und Thriller, die mit viel Spannung, starken Charakteren und einer tiefgründigen Geschichte glänzt.

Fans von Riverdale & Pretty Little Liars aufgepasst!

Von: haihappen_uhaha Datum : 10.05.2018

https://www.youtube.com/channel/UCXGuHkbcgXeYR7GLujPWzBw

Das Cover passt wunderbar zur Geschichte und die Gesichter spiegeln toll die Charaktere wieder.

Handlung: Fünf Jugendliche werden zum Nachsitzen verdonnert. Streberin, Sport-Hottie, Highschool-Queen, Bad Boy und Außenseiter. Als beim Nachsitzen einer von ihnen ermordet wird, werden die anderen vier zu den Hauptverdächtigen und obwohl die vier unterschiedlicher nicht sein könnten, haben sie doch eins gemeinsam. Ein Motiv.

Meinung: Definitiv für Fans von Riverdale & Pretty Little Liars.
Die Story wird aus vier Sichten erzählt. Somit lernen wir alle Charaktere und deren Geheimnisse und Intrigen nach und nach kennen. Dabei bleiben die Charaktere nicht oberflächlich, denn jeder hat seine eigene Geschichte, für die sich die Autorin Zeit genommen hat. So kann man auch perfekt miträtseln, wer wohl wirklich den Mord begannen haben könnte. Auch die Vergangenheit dieser wird aufgedeckt. Hier schafft es die Autorin immer mehr und mehr Spannung in die Geschichte einzubauen und den Leser immer wieder in die Irre zu führen. Ein bisschen Kontrast in das Highschool-Drama bring eine kleine süße Liebesgeschichte, die sich zwischen zwei der Charaktere entwickelt. Die Story konnte von Beginn an fesseln und mit immer mehr neuem Drama die Spannung bis zum Schluss halten. Das Ende oder eher gesagt, das große BOM! brachte die Auflösung. Auch wenn ich es geahnt hatte, konnte mich die Autorin doch mit ihrem Mut zur Tat und einigen Details der "Auflösung" überraschen. Dieses untypische Ende könnte jedoch den ein oder anderen mega begeistern und überraschen und somit noch mehr punkten!

Eine Leseempfehlung von mir! Definitiv den Hype (für mich) Wert!

Definitiv für Fans von Pretty Little Liars!

Von: @chezmelodie Datum : 10.05.2018

www.instagram.com/chezmelodie

Ich muss gestehen, ich war nach den ersten Seiten noch nicht überzeugt als ich das Buch gestartet habe. Ich hatte sehr hohe Erwartungen, da ich es wirklich ÜBERALL gesehen habe. Eine Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl?? Klingt perfekt für mich, ich bin nämlich ein riiiiiiiesen Fan der zwei Serien! Aber irgendwie haben die Charaktere mir anfangs wirklich garnicht zugesagt… vielleicht lag es daran, dass sie solche Stereotypen waren. Aber nach den ersten 40 Seiten war ich endlich am Haken! Ich musste einfach unbedingt wissen, wer der Mörder ist und konnte es nicht weglegen bis ich es rausgefunden habe. Und deshalb auch die 4 Sterne, es hat sich so toll entwickelt und ich habe es richtig genossen!!!! Wenn ihr rausfinden wollt, wer denn nun Simons Mörder ist, dann holt euch schnellstens das Buch!
An dieser Stelle nochmals vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Wenn man die Erinnerung löschen möchte um gleich noch einmal lesen zu können

Von: Happy Booktime Datum : 10.05.2018

happybooktime.blogspot.de/

Wer kennt das nicht? Ein stark gehyptes Buch weckt auch die eigene Neugier und man möchte nur zu gerne wissen, worum es geht und warum so viele genau dieses eine Buch so gut finden.
Bei „One of us is lying“ ging es mir genau so.
Schon Wochen vor der Veröffentlichung war das Cover überall zu sehen und der Klappentext wurde zitiert. Ja, und dieses Buch hat es dann tatsächlich geschafft mich neugierig zu machen.

Ziemlich schnell passiert genau das, was im Klappentext angepriesen wird und man befindet sich mitten in Geheimnissen und der Suche nach dem Mörder.
Hierbei wird die Geschichte aus der Sicht der vier nachsitzenden Schüler erzählt, wobei man nach und nach einen ganz guten Eindruck von ihnen bekommt und ihre Motive nachvollziehen kann.

Mich hat das Buch stark an Pretty Little Liars erinnert, wobei ich sagen muss, das mir der Schreibstil dieser Autorin deutlich mehr zusagt.
Sie schreibt locker, modern und ohne das es aufgesetzt wirkt sehr jugendlich. Dennoch konnte sie auch mich als Erwachsene für sich gewinnen.

Das die Perspektive innerhalb eines Kapitels auch öfter wechselt empfand ich Anfangs als kleine Schwierigkeit. Mit der Zeit -und vor allem mit besserem Kennenlernen der Charaktere- kann man sie jedoch sehr schnell auseinander halten, da jeder von ihnen sehr eigen ist.

Ich war sehr beeindruckt davon, dass dies das erste Buch sein soll, das die Autorin geschrieben hat. „One of us is lying“ ist unterhaltsam, spannend, ein Pageturner und hat ein überraschendes Ende.
Gerne mehr davon!

Fazit
Großartig! Wenn „One of us is lying“ das Debüt von Karen M. McManus ist, bin ich extrem gespannt, was die Autorin sonst noch so zu Papier bringt.

Das Buch wird dem Hype gerecht - aber erst ab der Mitte!

Von: Lenny Datum : 01.05.2018

listen-to-lenny.blogspot.de/

Dieses Buch wurde bereits vor seinem deutschen Release auf allen möglichen Kanälen gehypt. Auf YouTube, Instagram, Facebook - wirklich überall sah ich das englische Cover und las den dazugehörigen Klappentext. Deshalb wollte ich es auch unbedingt lesen - und als ich dann sah, dass es bald auf Deutsch erscheinen wurde, musste ich es einfach anfragen. Und so trudelte das Buch dann auch bei mir ein und ich las es kurze Zeit später auch in einem Zug durch. Ob sich der Hype nun wirklich auszahlt, das erfahrt ihr jetzt.

Wir lernen viel Schüler einer ganz normalen High School kennen: Da gibt es die hübsche Abby, die schlaue Bronwyn, der Outsider Nate und die Sportskanone Cooper. Sie alle leben ihr Leben in einer Schiene, die ihnen die Schule aufgedrängt hat. Doch eines Nachmittages müssen sie allesamt nachsitzen und dann passiert es: Ein Mitschüler stirbt vor ihren Augen. Und es kommt noch schlimmer: Alles sieht so aus, als ob einer von ihnen der Täter war - doch wer? Ich muss gestehen, dass mich das ganze Setting sowie die Rollenverteilung total an den Film "The Breakfast Club" erinnert hat, den wahrscheinlich nur noch ich kenne. Das störte mich allerdings gar nicht, denn ich mag ja dieses klischeebehaftete sehr gerne, insofern damit gespielt wird und man damit dann auch bricht. Genau das passiert während der über 400 Seiten, weshalb ich die Entwicklung aller Beteiligten sehr interessant fand. Besonders Cooper und Bronwyn sind mir dabei aufgefallen, da sie in Richtungen eingeschlagen haben, die ich niemals für möglich gehalten hätte. Besonders Cooper war mir am Anfang wirklich unsympathisch und wurde dann fast zu meinem Lieblingscharakter.

Überhaupt fand ich die Figuren mit am stärksten: Sie tragen die Geschichte und zeigen sie aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln. Mal erfahren wir die Ereignisse durch die Augen von Bronwyn, mal aus denen von Abby oder Cooper und mal aus denen von Nate. Alle vier haben natürlich ihre eigenen Sichtweisen, ihre eigenen Hintergründe und all das wirkt sich auch auf ihre Sichtweisen aus. Das fand ich sehr beeindruckend und zog sich bis zum Ende durch. Bei manchen Figuren (besonders aber bei Cooper) hätte ich mir sogar noch eine Extra-Geschichte gewünscht, da hier der Stoff so viel bieten würde. Das wird vermutlich nicht kommen, aber gewünscht hätte ich es mir. Und das sagt wirklich viel, denn an manchen Stellen war mir der Plot viel zu lang - dennoch wollte ich am Ende bei mehreren Personen mehr lesen.

Doch zurück zu der Geschichte, um die es geht: Diese empfand ich auf den ersten 200 Seiten als eher mau und wenig überzeugend. Irgendwie wirkte alles so unspektakulär und erinnerte mich einfach an eine Folge "Pretty Little Liars". Cool für die ersten 50 Seiten, aber dann eben auch wenig neu und eher langweilig. Doch dann kam dieser eine Moment in der Mitte des Buches und alles war anders: Die Geschichte ging in eine Richtung, mit der ich nicht gerechnet hätte und die Charaktere zeigten Seiten, die ich so nicht vorhersehen konnte. Das war neu, das war spektakulär und genau das war hypewürdig! Ich konnte einfach nicht mehr los lassen und musste die Geschichte einfach zu Ende lesen. Und so kam es dann auch: Innerhalb eines Tages waren die restlichen 250 Seiten gelesen - anders als die ersten 200 Seiten für die ich ganze zwei Tage brauchte. Hier sieht man den Unterschied wirklich extrem. Aber gut: Lieber einen langatmigen Anfang und einen spektakulären Mittel- und Endteil als ein insgesamt langweiliges Buch, oder?

Den Schreibstil empfand ich dabei als spannend und genregerecht. Die Autorin schafft es eine rasante Geschichte zu erzählen, ohne dabei zu ausufernd zu werden. Dabei gefiel mir besonders gut, dass der Schreibstil sich leicht änderte, je nachdem wer gerade die Geschichte erzählte. Das mochte ich persönlich sehr gerne, denn so fiel es mir leichter die einzelnen Figuren besser einschätzen zu können. Alles in allem geht einfach alles Hand in Hand und das Gesamtpaket aus Schreibstil, Figuren und Entwicklung konnte mich letztendlich dann doch für sich gewinnen - wenn auch nicht gänzlich,

Mein Fazit:
Was soll ich sagen? Ein turbulentes Erlebnis, angefangen bei einem eher mäßigem Start, hin zu einer Geschichte, die mich gegen Ende wirklich überraschen konnte. Die Figuren sind wirklich die stärkste Eigenschaft der Geschichte, gefolgt von einer grandiosen Entwicklung und einer wirklich guten Idee, die die Autorin souverän ausgebaut hat (auch wenn es am Anfang etwas schneller hätte sein können). Für alle, die auf "Pretty Little Liars" oder "Gossip Girl" stehen: Lest dieses Buch, ihr werdet euch zurückerinnert fühlen. Und keine Sorge, der Anfang mag seine langatmigen Stellen haben, aber die Geschichte wird es wieder gut machen - versprochen. Dafür gibt es 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung für den Jugendbuchbereich.

Spannung pur verpackt in einem Jugendbuch

Von: Anni Silber Datum : 30.04.2018

https://www.youtube.com/channel/UCDodxknk71lPkhjArHjilEg

Worum geht es? Bronwyn,Addy, Nate, Cooper und Simon der an ihrer Schule die Gossipapp führt müssen am Nachmittag nachsitzen. Ihr Mitschüler Simon bricht urplötzlich zusammen und stirbt kurze Zeit später im Krankenhaus. Was anfangs wie ein Unfall aussieht stellt sich später als Mordanschlag heraus und jeder der vier sind im Kreis der verdächtigen...

Meine Meinung: die Geschichte klang für mich von Anfang an spannend und vielversprechend. Jedoch habe ich mir eher einen Thriller oder Krimi vorgestellt und kein Jugendbuch. Da aber der Fokus in diesem Buch auf den Leben unserer Protagonisten und deren Verbindung zu Simon lag war diese Geschichte vor allem durch den lockeren schreibstil sehr lockeren und spannend beschrieben. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und mit 4 Sternen bewertet.

Bewertung: 4 Sterne ⭐️⭐️⭐️⭐️

Ein sehr spannender Jugendkrimi

Von: Caterina (Catas Welt) Datum : 30.04.2018

catas-welt.blogspot.de

Meine Meinung zum Buch

Gestaltung: Seit dem ich dieses Buch das erste Mal gesehen habe, wollte ich es unbedingt lesen. Es klang nach einer Geschichte, die mir nicht nur gefallen würde, sondern die auch dazu einladen könnte, mit zurätseln. Das Cover ist dem Original recht ähnlich, aber ich finde das deutsche irgendwie schöner. Generell das Element mit den einzelnen Fotostücken, die ein Gesicht bilden gefällt mir sehr gut. Ebenso klang der Titel für mich sehr vielversprechend, wie auch der Klappentext, so dass ich das Buch unmittelbar beginnen wollte.

Einstieg: Schon der Einstieg in die Geschichte gefiel mir sehr gut. Die Autorin beginnt augenblicklich mit der Handlung und der Leser wird in ein scheinbar normales Collegeleben hineingeworfen. Die unbeschwerte Stimmung ändert sich jedoch nach wenigen Seiten, als Simon, der Admin der Gossip App an der Schule beim Nachsitzen zusammenbricht und kurz darauf stirbt. Auch wenn es nicht überraschend war, weil dies ja quasi der Grundstein der Geschichte ist, hat die Autorin dies sehr eindrucksvoll geschrieben, so dass sie hiermit gleich das Spannungslevel anhob.

Charaktere: Einen ganz großen Pluspunkt bekommt dieses Buch für mich, dass die Autoren jeden der Tatverdächtigen zu Wort kommen lässt. Auch wenn ich es eigentlich nicht mag ein Buch aus mehr als zwei Perspektiven zu lesen, war dies hier jedoch sehr gut gelöst. So blieben die Figuren trotz personalen Ich-Erzähler zunächst sehr undurchscheinend, was mir sehr gut gefiel. Denn so kam für mich gerade am Anfang jeder in Frage der Täter gewesen zu sein. Nach und nach werden die Figuren immer greifbarer und die Gedankenwelt der einzelnen, sei es von Bronwyn, Nate, Addy oder Cooper, wurde immer ausgereifter. Interessant fand ich es, dass ich mit jeder Tat, die Karen M. McManus über den einzelnen durchdriften lies, plötzlich einen ganz anderen Verdächtigten im Kopf hatte. So drehte ich mich genau wie die Protagonisten, die ja selbst herausfinden wollen was passiert ist und wer es war, lange Zeit im Kreis. Immer wieder erwischte ich mich dabei, wie ich den beschuldigte, aber schon nach wenigen Seiten mir Gedanken machte, ob nicht doch einer der anderen Jugendlichen der Täter war. Sehr interessant gelöst.

Handlung: Der Tod von Simon ist der Grundbaustein für die gesamte Geschichte und Karen M. McManus hat darum einen sehr spannenden und interessanten Plot geschaffen, der mich nicht nur einmal etwas in Frage stellen ließ. So fieberte ich mit, und wollte unbedingt in Erfahrung bringen, wer von den vier Jugendlichen Simon auf dem Gewissen hat. War es die Homecomingqueen Addy oder das kluge Köpfchen Bronwyn, oder der Drogendealer Nate oder vielleicht doch der Footballstar Cooper? Ganz ehrlich, ich wusste es nie. Immer wieder deckte die Autorin etwas neues über die vier auf, die meine Vermutungen komplett drehten. Während des Lesens spekulierte ich selber, um im nächsten Moment diesen Verdacht über Bord zu werfen. Und das war ein ganz wesentlicher Bestandteil der Geschichte. Dadurch schuf die Autorin eine Unvorhersehbarkeit, die mir sehr gut gefiel. Der Twist, wer denn wirklich den Mord an Simon begangen hat, wird sogar noch interessanter, als etwas Licht ins Dunkle gebracht wurde. Das Ende war für mich eine Möglichkeit, die ich beim Lesen nie völlig außer Acht ließ, trotzdem gut gelöst. Allerdings hat mir gerade am Ende noch das gewisse Etwas gefehlt. So genau kann ich gar nicht sagen, was es war, was fehlte.

Schreibstil: Der Schreibstil von Karen M. McManus ist sehr passend zum Collegeleben. Locker und leicht erzählt die Autorin die Geschichte und regt auf der anderen Seite total dazu an mitzurätseln, Spekulationen aufzustellem um sie im nächsten Moment wieder zu verwerfen. Diese Mischung gefiel mir wirklich sehr gut. Denn es macht dieses Buch einfach aus. Der Leser wird so noch mehr in die Geschichte integriert und das fand ich als Gestaltungselement wahnsinnig spannend. Auch die Gefühlswelten der einzelnen Figuren empfand ich als sehr authentisch.


Mein Urteil

"One of us is lying" ist ein Buch, was den Leser dazu anregt mitzurätseln. Es ist ein Buch, was den Leser lange Zeit im Dunkeln tappen lässt, dennoch aber nicht weniger spannend ist. Mir gefiel die Geschichte wirklich sehr gut und ich fand es aufregend, wie die Autorin die einzelnen Figuren gezeichnet hat, denn man möchte unbedingt in Erfahrung bringen, was sie zu verbergen haben. So verfolgte ich ganz gespannt die Handlung bis es zur Auflösung kam. Für mich war das Ende eine Option, die ich beim Lesen nicht nur einmal in Erwägung gezogen habe und auch wenn ich es gut fand, fehlte mir trotzdem irgendwie noch das gewisse Etwas. Ich vergebe sehr gute 4 von 5 Welten.