Leserstimmen zu
Die Rose des Südens

Heather Cooper

Heather Cooper (2)

(2)
(1)
(0)
(0)
(0)
eBook
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Nach dem stürmischen Heiratsantrag am Ende des 1. Teils, zieht Eveline mit Thomas Armitage nach New York, da er dort eine neue Stelle antreten wird. Da alles so kurzfristig war, heiraten die 2 auf der Überfahrt nach New York auf dem Schiff. Eveline kann sich schnell in New York einleben und findet dort auch eine Arbeit in einem Fotoatelier. Als Thomas im Bürgerkrieg gefangen genommen wird, bricht Eveline, zusammen mit ihren Kollegen Joe und Sam auf eine Fototour in den Süden Amerikas mitten in den Krieg hinein, auf. Ob sie ihren geliebten Thomas finden wird und wird sie aus der Sache heil hinaus kommen...? Meinung: Mir hat das Buch sehr gut gefallen, zum Teil wollte ich nicht mehr aufhören zu lesen, ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht. Eveline ist für die Zeit zwar eine recht naive Persönlichkeit, aber gleichzeitig auch eine sehr starke und auch willensstarke Frau, sie versucht sich durchzusetzen und ihre Meinung dazustellen, daher ist sie mir sehr ans Herz gewachsen! In dem Buch gab es keine Charaktere die ich nicht mochte oder von ihnen nichts lesen wollte! Aber! Ich fand die Handlung etwas flach! Gerade die Beziehung zwischen Eveline und Thomas hätte besser dargestellt werden können, von ihm hat man irgendwie immer viel zu wenig lesen können, auch in der Beziehung zwischen den beiden, war ein nicht wirklich für den Leser ein Gefühl (ich hoffe wer auch immer der das liest, weiß was ich damit meine) aufbaubar. Dies fand ich sehr schade, denn im großen und ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich wünsch mir, noch einen Teil davon lesen zu dürfen! Denn das Ende war zwar ein schönes Ende, aber es dürfte gerne noch so einiges passieren... Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Meinung: Inhalt: Wie bereits beim ersten Teil hat der Inhalt wieder total überzeugt. Dieses Mal war er spannungsgeladener und hat einen in die Welt einer Frau entführt, welche alles für ihre Leidenschaft und ihren Ehemann tun würde. Es war sehr schön die Geschichte von Eveline bis zu ihrem Ende zu verfolgen. Leider ist es mit der Geschichte um Eveline vorbei, doch es hat sehr viel Spaß gemacht es zu lesen und so viel über Sehnsüchte und Wünsche zu erfahren, welche sicherlich auch ein paar Frauen damals gehegt haben. Schreibstil: Der Schreibstil war wieder einmal sehr fesselnd. Spannend und zu eigenen Ausschmückungen anregend. Außer, dass er mich in seinen Bann gezogen hat und nicht mehr losgelassen hat bis ich es zu Ende gelesen hatte und es schweren Herzens weglegen musste, da die Geschichte leider vorbei war und Eveline nun endlich ihr Glück gefunden hat. Cover: Wie der erste Band hat auch dieses Buch wieder ein wunderschönes Titelbild. Das vom ersten gefällt mir zwar minimal besser, aber der Unterschied ist auch nicht so dramatisch. Die Frau auf dem Bild entspricht nicht so ganz Evelines Bild, aber der Rest ist so schön und aufwendig gestaltet. Sternwertend: Inhalt: 5/5 Schreibstil: 5/5 Cover: 5/5 Dringlickheit beim Lesen: 5/5 Durchschnitt der Wertung: 5/5

Lesen Sie weiter

Auf geht`s von England nach Amerika! Im zweiten der Teil der Rose-Trilogie knüpft die Autorin nahtlos an das Ende von Teil 1 an (obwohl der aktuelle Band auch ohne den ersten gut verstanden werden kann): Eveline Stanhope wandert mit ihrem Zukünftigen Thomas Armitage nach Amerika aus. Auf dem Schiff heiraten sie und finden in ihrer neuen Heimat auch bald neue Freunde. Eveline macht ihre Leidenschaft zur Fotografie zum Beruf, ihr Mann Thomas unterstützt in den Wirren des Bürgerkrieges den Bau neuer Eisenbahnen. So kommt es, dass er eines Tages nicht mehr nach Hause zurückkehrt. Anstatt in Trauer zu versinken, nimmt Eveline ihr Herz in die Hand und schließt sich zwei Wanderfotografen an, die von den Kriegswirren direkt an der Front berichten möchten. Gut, dass ihre englische Familie davon nichts weiß... … aber spannend ist es! Mit ihrer erneut ansprechenden Wohlwahl und lebhaften Bildsprache, ihre Protagonistin und das gesellschaftliche Leben New Yorks zu beschreiben, hat mich Heather Cooper sofort wieder gefangen. Kleine Rückblicke lassen uns erklärend in den ersten Teil der Trilogie zurückwandern, aber es macht Spaß, Eveline mit ihrer erfrischend energischen Art in die Zukunft zu begleiten: als Frau geht es an die Front – wohlgemerkt erneut Ende der 1860iger! Hosen statt Reifrock, kurze Haare statt dekorative, lange Frisuren... auch in diesem Roman bringt uns die Autorin die aufkeimende Emanzipation und die alten Traditionen zusammen. Und: es gibt eigentlich mehr als eine „Rose“ des Südens ;) Ich habe das Buch wirklich gerne gelesen und zwischendurch nur ungern aus der Hand gelegt. Erneut fühlte ich mich Eveline verbunden und war gespannt, was so alles passiert. Und ja, es gibt auch verblüffende Überraschungen – ich sage nur: Willkommen Mrs. Watson ;) Den ein oder anderen Wink zum nächsten Teil der Trilogie finden wir natürlich auch - vielleicht lesen wir ja auch von Agnes & Caleb? So eine Pferdezucht wäre eine wunderbare Geschichte für Teil 3 ;) Gelungen ist auch das Cover, welches durch die Rosen, ein Herrenhaus und eine Dame eine gute Verbindung zum ersten Teil hat. Wobei ich die Aufteilung auf dem Cover nicht ganz so gelungen finde wie bei Teil eins, was aber meiner anfänglichen Neugier und Freude über das Erscheinen natürlich keinen Abbruch getan an. Ja, auf jeden Fall freue ich mich auf den nächsten Teil. Das Erscheinungsdatum konnte ich leider noch nicht ausfindig machen... aber eines ist sicher: dann werde ich Eveline & Thomas sicherlich erneut in ihrem Leben begleiten. So lange bleibt mir nur ein begeisterter Daumen hoch und eine Leseempfehlung für alle, die gerne leichte Unterhaltung mit tiefgründigeren Themen genießen und ihr Kopfkino anschalten möchten.

Lesen Sie weiter