Leserstimmen zu
Das Leuchten einer Sommernacht

Ella Simon

(19)
(7)
(0)
(0)
(0)

Handlung: Am Anfang des Romans sind Lynne und Reed als Teenager zusammen. Doch die Beziehung ist alles andere als harmonisch, denn Reed's Eltern sind geschieden und er leidet an ADHS. Er umklammert Lynn völlig und macht sein Glück von ihr abhängig. Das kann Lynne auf Dauer nicht tragen und beendet die Beziehung. Als erwachsene Frau arbeitet sie in einer Wunscherfüllungs-Organisation und lernt Winnie kennen. Winnie ist ein kleiner Junge, der schwer krank ist und dessen Wunsch es ist, das walisische Rugbyteam kennen zu lernen, in dem auch Reed spielt. So laufen sich die beiden nach vielen Jahren erneut über den Weg und die Vergangenheit kocht wieder hoch. Erzählt wird die Geschichte durch die Sicht von Lynn, Reed, Winnie und dessen Mutter Jen. So bekommt man einen umfangreichen Einblick in Gedanken und Gefühle der einzelnen Figuren, was mir sehr zugesagt hat. Es wurde nie kompliziert und ich konnte die Geschichte jederzeit gut verfolgen. Die verschiedenen Sichtweisen haben das sogar noch verstärkt und den Roman zu etwas Besonderem gemacht. Mit dieser Geschichte wurde zwar das Rad nicht neu erfunden, und man kann sich denken, wie der Plot endet, aber der Weg dahin, mit all seinen Ereignissen und den tollen Figuren machen hier den Reiz aus. Ich fand die Story wirklich wunderschön. Sehr gut gefallen hat mir hier auch, dass wir die Entwicklung von zwei Pärchen verfolgen, aber wer das ist, müsst Ihr schon selber lesen. ;-) Figuren: Lynne ist zu einer starken und selbstbewussten Frau herangewachsen, sie lässt sich so schnell von nichts und niemandem aus der Ruhe bringen und die Arbeit mit ihrer Organisation erfüllt sie total. Aber nicht nur Reed hat sich nach der Trennung sehr verändert, sondern auch sie, denn sie geht Dingen aus dem Weg, die sie verletzen könnten. Das Wiedersehen mit Reed bringt diese Einstellung ins Wanken. Reed hat nie wirklich vergessen können, das Lynne ihn damals sitzen gelassen hat, ist jedoch ein sehr charismatischer Mann geworden, auch ihn bringt das Wiedersehen durcheinander. Winnie ist neun Jahre alt, hat Mukoviszidose und muss ihr Sauerstoffgerät immer dabei haben. Von ihrer Krankheit lässt sie sich nicht unterkriegen, ihr großes Hobby ist Rugby zu schauen und sie schwärmt für das walisische Team. Jen ist Winnie's Mutter wurde von ihrem Mann verlassen, seitdem schultert sie den Alltag mit Winnie alleine, Oliver, der beste Freund ihres Exmannes gibt ihr jedoch einen Job, damit sie wenigstens Geld verdienen kann. Schreibstil: Der Stil von Ella Simon lässt wirklich keine Wünsche offen. Sie schreibt flüssig und locker, aber sehr gefühlvoll und detailliert, sodass man die Szenen mit all ihren Details förmlich spüren kann, was man besonders beim Setting gemerkt hat. Das Lesen hat mir großen Spaß gemacht und mich sehr berührt. Fazit: Mit hat es hier an nichts gefehlt, die Geschichte war wundervoll. Sie hatte alles, was ein toller Liebesroman braucht und bekommt daher von mir 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Das Leuchten einer Sommer Sommernacht hat mich wirklich überrascht, denn statt einer Geschichte sind es eigentlich zwei, die aber in einander verwebt sind. Und diese Geschichten sind wirklich emotional. Ella Simon hat einen eindringlichen aber lockeren Schreibstil, der dafür sorgt, dass man das Gefühl hat selbst ein Teil der Story zu sein. Ich wurde mitgerissen, ich war völlig versunken und konnte das Buch kaum aus der Hand legen, es ging mir total unter die Haut. Allerdings hat sich doch der ein oder andere Logikfehler eingeschlichen, der mich ein bisschen gestört hat, klar die Geschichte wurde damit voran getrieben, aber es wirkte auch ein bisschen wie ein Dämpfer in der Glaubwürdigkeit. Die Thematik mit den letzen Wünschen für kranke Kinder war berührend, etwas traurig aber zauberhaft und hoffnungsvoll zugleich. Was kleine Dinge doch manchmal auslösen können. Vorallem wurde auch aufgezeigt wie hart es nicht nur für die Betroffenen ist, sondern eben auch für das Umfeld, da sogar meist noch stärker, emotionaler. Die Hauptprotagonisten sind eigentlich nur nur Lynne und Reed, aus deren Sicht die Geschichte Geschrieben ist, nein auch Jen hat Kapitelweise ihren Auftritt, was für ein wenig Abwechslung sorgt, einen aber nicht aus dem Lesefluss bringt, denn die Geschichten sind miteinander verknüpft, das hat mir wirklich gut gefallen. Die Charaktere sind wirkich toll, auch wenn ich Jen am liebsten mochte, Lynn und Reed waren mir auch sehr sympatisch aber leider manchmal etwas zu drüber, zu dramatisch, zu verkopft. Trotzdem harmonieren sie so wunderbar miteinander, dass ich einfach mitfiebern musste. Das Leuchten einer Sommernacht ist eine emotionale aber schöne Geschichte über die wahre Liebe, Freundschaft und was ein Wunsch manchmal bewirken kann. Über kleine Wunder und große Taten. Über Kraft und Zuversicht, über Hoffnungslosigkeit. Ein Emotionaler Cocktail, der süßes und bitteres vermischt. Kleine Logikfehler lassen sich überlesen. Leseempfehlung meinerseits.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Lynne lässt Träume wahr werden: Ihre Organisation erfüllt die Herzenswünsche schwerkranker Kinder. Ausgerechnet ein Wunsch entpuppt sich aber für sie selbst als Albtraum, denn plötzlich steht ihre Jugendliebe vor ihr: Reed Rivers war ein rebellischer Teenager, heute ist er ein umschwärmter Rugbystar, ein walisischer Nationalheld. Und er scheint den Tag nicht vergessen zu haben, an dem Lynne ihn sitzen ließ. Zum ersten Mal wünscht Lynne sich selbst etwas – nämlich dass Reed wieder aus ihrem ruhigen Leben verschwindet. Doch da ist auch die Erinnerung an leuchtende Sommernächte und das Gefühl, dass sie sich lange genug gegen die große Liebe gewehrt hat ... Meine Meinung Dieses wunderschöne Cover hat mich sehr angesprochen sowie auch der Buchtitel und der Inhalt Reed kümmert sich liebevoll um die kranke Winnie und behandelt sie wie ein normales Kind. Die Kleine könnte kaum glücklicher sein. Ihre Mutter Jen ist darüber sehr froh, denn das Leben hat es ansonsten mit der kleinen Familie nicht so gut gemeint. Jens Partner und Winnies Vater hat die Familie schon vor langer Zeit verlassen und ist auch sonst keine Hilfe. Finanziell muss Jen sehen, wie sie über die Runden kommt. Zum Glück gibt es aber auch in ihrem Leben jemanden, der ihr hilfsbereit zur Seite steht. Mit den Rückblicken auf ihre Jugendzeit mit Reed, zeigt sie dem Leser, wie schwer diese noch auf ihr lastet. Ella Simons setzt durch das Auftauchen von Reed alles bei Lynne in Gang und als stiller Mitverfolger bekommt man nur unterschwellig mit, dass noch mehr gewesen sein muss, als die bloße Teenagerliebe. Was Lynne erst ganz zum Schluss preisgibt, hatte man nur in Ansätzen, aber nie in diesem Ausmaß, vermutet. Aber auch Reed bekommt seine Stimme und es erweicht einem das Herz, wie er mit der lebenslustigen und doch so kranken Winnie umgeht. Auch er hatte keinen leichten Weg bis dahin und meistert sein Leben aber nun ausgezeichnet. Er ist nicht nur attraktiv, sondern besitzt diese Herzenswärme, die ihn so anziehend macht – in seine Figur muss man sich einfach verlieben .Die Charaktere sind sehr lebendig gezeichnet und sehr sympathisch, so dass man mitfiebert und auf ein Happy End für alle hofft.Dieser Roman hat mich vollkommen mitgerissen. Mitten in der Kulisse des traumhaften Wales fiebert und leidet man mit den Protagonisten mit. Der wunderbar leichte Schreibstil der Autorin und die schönen und manchmal auch melancholischen Liebesgeschichten lassen den Leser nicht mehr los: Fazit: „Das Leuchten einer Sommernacht“ hat mir gut gefallen das ich die Story nur weiter empfehlen kann.

Lesen Sie weiter

Allgemeines Titel:Das Leuchten einer Sommernacht Autor: Ella Simon Seitenzahl: 400 Preis: 9.99€ Verlag: Goldmann Klappentext Lynne lässt Träume wahr werden: Ihre Organisation erfüllt die Herzenswünsche schwerkranker Kinder. Ausgerechnet ein Wunsch entpuppt sich aber für sie selbst als Albtraum, denn plötzlich steht ihre Jugendliebe vor ihr: Reed Rivers war ein rebellischer Teenager, heute ist er ein umschwärmter Rugbystar, ein walisischer Nationalheld. Und er scheint den Tag nicht vergessen zu haben, an dem Lynne ihn sitzen ließ. Zum ersten Mal wünscht Lynne sich selbst etwas – nämlich dass Reed wieder aus ihrem ruhigen Leben verschwindet. Doch da ist auch die Erinnerung an leuchtende Sommernächte und das Gefühl, dass sie sich lange genug gegen die große Liebe gewehrt hat ... Meine Meinung Da dieses Buch eines der schönsten Cover hat, die ich je gesehen habe, wollte ich es unbedingt in meinem Regal stehen haben. Natürlich habe ich erstmal geschaut, über was es eigentlich geht. Ganz ehrlich… Erst dachte ich, dass ich die Geschichte nichts besonderes ist, aber als ich dann die extrem guten Bewertungen gesehen habe, habe ich mich endgültig dazu entschlossen, es zu lesen. Zum Glück! Das Cover finde ich, wie gesagt wunderschön! Die ganzen Laternen und Sterne passen perfekt zu der Atmosphäre und zu dem Titel des Buches. Das Blau von dem Hintergrund ist einfach schön und ich liebe das gesamte Erscheinungsbild von dem Buch! Dem Cover nach, hatte ich eine schöne Lovestory erwartet, aber überraschenderweise steckt in der Handlung mehr Tiefe und Gefühl als gedacht. Der Schreibstil ist flüssig und die Seiten flogen nur so dahin. Die Autorin schreibt in dem Buch 2 verschiedene Geschichten, die aber unmittelbar zusammenhängen. Dadurch wurde es nie langweilig und man wollte immer noch ein weiteres Kapitel lesen. 400 Seiten sind schon lange nicht mehr so schnell vorübergegangen. Die Charaktere waren mir alle sehr sympathisch und ich konnte ihre Handlungen in fast alles Fällen nachempfinden. Dadurch, dass Lynne bei der „Guten Fee“ arbeitet, die hilft, schwer-kranken Kindern einen Wunsch zu erfüllen, wird dieses ernste Thema auch angesprochen. Es wird nicht tot geschwiegen, dass diese Kinder mit dem Tod konfrontiert sind und dadurch bekommt die Geschichte auch eine etwas traurige Richtung. Aber trotzdem gehen sie gut mit dem Thema um und machen den Kindern eben auch eine riesige Freude. Also ich kann mich den ganzen positiven Meinungen nur anschließen, und wer auch immer am Überlegen ist, ob er das Buch lesen soll, oder nicht: Tut es... Fazit Diese ergreifende und gleichzeitig traurige Liebesgeschichte, bekommt von mir: 4,5/⭐⭐⭐⭐⭐

Lesen Sie weiter

Kurzbeschreibung Lynne lässt Träume wahr werden: Ihre Organisation erfüllt die Herzenswünsche schwerkranker Kinder. Ausgerechnet ein Wunsch entpuppt sich aber für sie selbst als Albtraum, denn plötzlich steht ihre Jugendliebe vor ihr: Reed Rivers war ein rebellischer Teenager, heute ist er ein umschwärmter Rugbystar, ein walisischer Nationalheld. Und er scheint den Tag nicht vergessen zu haben, an dem Lynne ihn sitzen ließ. Zum ersten Mal wünscht Lynne sich selbst etwas – nämlich dass Reed wieder aus ihrem ruhigen Leben verschwindet. Doch da ist auch die Erinnerung an leuchtende Sommernächte und das Gefühl, dass sie sich lange genug gegen die große Liebe gewehrt hat … (Quelle: Goldmann Verlag) Meine Meinung Der Roman „Das Leuchten einer Sommernacht“ stammt von der Autorin Ella Simon. Mir war die Autorin nicht unbekannt, von daher war ich sehr gespannt darauf was mich in diesem Roman wohl erwarten würde. Sowohl das Cover als auch der Klappentext haben mich sehr neugierig gemacht und so begann ich mit dem Lesen. Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin richtig gelungen. Über sie alle erfährt man als Leser genau das, was man wissen muss. Ella Simon hält sich nicht mit unnötigen Details, die ihre Geschichte in die Länge ziehen könnten, auf. Als Leser trifft man hier auf Lynne, die kleinen kranken Kindern Herzenswünsche erfüllen will. Dies ist nicht immer einfach, doch Lynne ist wirklich großartig in dem was sie tut. Sie trifft so auf ihre Jugendliebe Reed Rivers und es kommt, wie es kommen muss, Lynnes alte Gefühle erwachen erneut zum Leben. Mir gefielen diese beiden Charaktere wirklich sehr gut, sie sind beide vorstellbar und sympathisch beschrieben. Weiterhin trifft man auf Jack und Jen. Sie waren einst ein Paar, doch dann wurde ihre Tochter Winnie sehr krank und Jack hat die Familie verlassen. Diese Geschichte hier ist eng mit der ersten verknüpft, die Charaktere tauchen auch immer wieder auf. Auch Jen und Jack sind wunderbar gestaltet, ich habe auch sie sehr in mein Herz geschlossen, habe mit ihnen mitgefiebert. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und wirklich gut zu lesen. Man kommt hier flüssig und flott durch das Geschehen hindurch, kann ohne Probleme folgen und es ist alles sehr gut zu verstehen. Die Handlung ist ganz anders als ich es erwartet hatte. Ich hatte mit einer „normalen“ Liebesgeschichte gerechnet, bekommen habe ich aber direkt 2 Geschichten, die mein Herz erwärmt haben. Alle 3 Geschichten sind emotional und gefühlvoll, für mich war hier alles greifbar und somit rundum nachzuvollziehen. Von Beginn an war ich im Roman gefangen, musste immerzu weiterlesen, um zu erfahren wie es weitergeht. Ins Geschehen eingearbeitet sind neben der Liebe und vielen Gefühlen auch recht schwere Themen wie Krankheiten oder andere Schicksalsschläge. Es gibt aber durchaus auch Humor, dieser passt sich ganz wunderbar in die Geschichte ein. Das Ende mag ein wenig vorhersehbar sein. Mich hat es nicht gestört, ich mag es genauso wie es letzten Endes auch kommt. Es passt sehr gut und schließt den Roman zufriedenstellend ab. Fazit Zusammengefasst gesagt ist „Das Leuchten einer Sommernacht“ von Ella Simon ein ganz wunderbarer Roman, der mich von Beginn an für sich gewonnen hat. Sehr gut dargestellte Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die sowohl viel Liebe und Emotionen beinhaltet, in der man aber durchaus auch ernstere Themen vorfindet, haben mich wirklich begeistert und wunderbar unterhalten. Absolut zu empfehlen!

Lesen Sie weiter

Titel: Das Leuchten einer Sommernacht Autorin: Ella Simon Verlag: Goldmann Seitenanzahl: 395 Vielen Dank an den Goldmann Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! Inhalt/Klappentext: Lynne lässt Träume wahr werden: Ihre Organisation erfüllt die Herzenswünsche schwerkranker Kinder. Ausgerechnet ein Wunsch entpuppt sich aber für sie selbst als Albtraum, denn plötzlich steht ihre Jugendliebe vor ihr: Reed Rivers war ein rebellischer Teenager, heute ist er ein umschwärmter Rugbystar. Und er scheint den Tag nicht vergessen zu haben, an dem Lynne ihn sitzen ließ. Zum ersten Mal wünscht sich Lynne selbst etwas - nämlich, dass Reed wieder aus ihrem Leben verschwindet. Doch da ist auch die Erinnerung an leuchtende Sommernächte und das Gefühl, dass sie sich lange genug gegen die große Liebe gewehrt hat. Mein Fazit: Wer bei diesem Roman eine herzerwärmende Geschichte über die Liebe erwartet, der irrt sich. Denn man bekommt sogesehen gleich drei wunderbare und gefühlvolle Stories serviert. Einmal steht natürlich die Liebesgeschichte zwischen Lynne und Reed im Vordergrund. Doch darüber hinaus, erwartet den Leser noch eine weitere Liebesgeschichte und eine überaus emotionale Story eines kleinen, tapferen Mädchens. Die Autorin hat mit ihrer durch und durch gefühlvollen Schreibweise, einen Roman erschaffen, der das Herz berührt. Die Handlung hat mich von Anfang an gefesselt. Ein absolut überzeugender Roman. Man merkt, dass die Autorin mit viel Herzblut dabei war, um alle Charaktere dieses Buches so bildlich und glaubwürdig wie nur möglich zu erschaffen. Man fühlt sich als Leser regelrecht mit den Protagonisten verbunden. Selbst Themen wie eine schwere Krankheit und Schicksalsschläge, werden in diesem Buch mit sehr viel Einfühlungsvermögen behandelt. Aber trotz der vielen emotionalen und ernsten Momente in dieser Geschichte, kommt auch der Humor nicht zu kurz. Ella Simon ist es gelungen Liebe, Trauer, Humor und Freude in einer wunderschönen Geschichte zusammen zu packen. Eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle und eindeutige Leseempfehlung! Dafür gibt es natürlich wohlverdiente 5 von 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

"Das Leuchten einer Sommernacht" Ella Simon Verlag: Goldmann Seitenzahl: 393 ISBN: 978-3-442-48591-8 Erstausgabe: 17. Juli 2017 Preis: 9,99 Euro Klappentext: Was, wenn Du die Liebe Deines Lebens hast ziehen lassen? Lynne lässt Träume wahr werden: Ihre Organisation erfüllt die Herzenswünsche schwerkranker Kinder. Ausgerechnet ein Wunsch entpuppt sich aber für sie selbst als Albtraum, denn plötzlich steht ihre Jugendliebe vor ihr: Reed Rivers war ein rebellischer Teenager, heute ist er ein umschwärmter Rugbystar, ein walisischer Nationalheld. Und er scheint den Tag nicht vergessen zu haben, an dem Lynne ihn sitzen ließ. Zum ersten Mal wünscht Lynne sich selbst etwas – nämlich dass Reed wieder aus ihrem ruhigen Leben verschwindet. Doch da ist auch die Erinnerung an leuchtende Sommernächte und das Gefühl, dass sie sich lange genug gegen die große Liebe gewehrt hat ... Gestaltung des Buches: Das Blau mit den Sternenichtern passt einfach perfekt meiner Meinung nach. Mir ist es direkt aufgefallen und die Gestaltung finde ich absolut gelungen. Auch die Gestaltung der Innenumschläge sind sehr toll gestaltet. Meine Meinung: Der Schreibtstil ist sehr angenehm, trotz allem bin ich nicht ganz in die Geschichte reingekommen und konnte nicht wirklich abtauchen. Im Buch werden 2 Geschichten parallel erzählt und ich glaube das war einfach nichts für mich. Die Protagonistin Lynne war mir absolut symphatisch. Nur durch die zweite Geschichte kam mir Lynne etwas zu kurz. Zum Ende hin war es auch absehbar, wie diese Geschichten ausgehen. Ich finde es wirklich schade, das ich nicht richtig in das Buch abtauchen konnte. Meine Bewertung: 4 von 5*

Lesen Sie weiter

Cover: Es ist sehr schlicht und einfach gehalten, aber umso wirkungsvoller. Ich liebe es. Meinung: Erinnerung an leuchtende Sommernächte und das Gefühl sich lange genug gegen die große Liebe gewehrt zu haben. Den Leser erwartet hier eine gefühlvolle, romantische, aber zugleich dramatische und nervenzehrende Geschichte. Denn nicht nur Lynne leidet, sondern auch Reed. Seitdem er von ihr verlassen wurde, fragt er sich nach dem Warum und doch ist es ihr größtes Geheimnis, dass sie hütet wie einen Schatz. Wir erleben mit den beiden ein Katz - und - Maus Spiel was ich in dieser Art selten erlebt habe. Voller Emotionen und Leidenschaft ist trotz allem der Schmerz, den beide tief in sich tragen, immer präsent. Sie kämpfen gegen ihre Vergangenheit, gegen sich selbst und um ihre Zukunft. Ella Simon hat es geschafft, den Kampf von beiden Protagonisten so bildhaft und herzergreifend darzustellen, dass ich das Buch keine Sekunde aus den Händen legen wollten. Die Autorin schafft es durch eingebaute Perspektivwechsel, sowie ihren ansprechenden Schreibstil eine ganz besondere Nähe zwischen den Charakteren und dem Leser herzustellen, die einen von Anfang bis Ende an die Geschichte fesselt. Wie bereits in "Ein Gefühl wie warmer Sommerregen" erwartet den Leser hier mehr als eine Geschichte. Geschickt hat Ella Simon eine zweite Story eingeflochten, die dem ganzen Buch eine besondere Dramatik verleiht. Der Kampf eines kleinen Mädchens um Überleben, einer hilflosen Mutter, die einfach nur will dass ihre Tochter gesund wird und eines Bekannten, der die beiden so wundervoll unterstützt, dass es einem in vielen Momenten einfach nur die Tränen in die Augen treibt. Im Laufe des Buches gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten und auch die neuen Charaktere wurden von der Autorin sehr gut in die Geschichte integriert. Sie unterstützen beide Handlungsstränge und fügen sich perfekt in das komplexe Ganze ein. Zum Schluss gelingt es Ella Simon wiedereinmal alle roten Fäden zusammen zu führen und ein wundervolles, sowie emotionales Ende zu erschaffen, dass den Leser Mitten ins Herz trifft. Mein Fazit: Danke an den Goldmann Verlag und Randomhouse für dieses Rezensionsexemplar. Nachdem bekannt wurde, dass Ella Simon einen zweiten Roman herausbringen wird, der an "Ein Gefühl wie warmer Sommerregen" anknüpft habe ich diesem entgegengefiebert und zwar zurecht. Hat Band 1 noch einen höheren "Action" Anteil, so dominiert hier die Dramatik, der Kampf um die Zukunft und die Hoffnung nicht aufzugeben. Ein gefühlvoller Roman der mich zum schwärmen, aber auch zum weinen gebracht hat. Daher eine klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter