VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (7)

Ferdinand von Schirach: Terror

Terror Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,00 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-71496-4

Erschienen: 12.09.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(6)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Gedankenexperiment und Unterhaltung auf höchstem Niveau

Von: Influenza Bookosa Datum : 04.02.2017

influenza-bookosa.de/terror-ein-theaterstueck-und-eine-rede-ferdinand-von-schirach/

Allen, die die Möglichkeit haben sich dieses Theaterstück live anzusehen, möchte ich raten: Tut es. Allen anderen möchte ich dieses Buch ans Herz legen. Dieses Buch, das Gedankenexperiment und Unterhaltung auf höchstem Niveau zugleich ist. Das zum Nachdenken zwingt. Etwas Vergleichbares habe ich noch nicht gelesen.

Gute Rechtskunde

Von: Antonius Reyntjes aus Recklinghausen Datum : 18.10.2016

stephanus-bullin.blogspot.de

.. auch wenn die Theretiker pfeifen und kreischen (s. Herrn Sowieso in der ZEIT "'Terror'" – Ferdinand von Schirach auf allen Kanälen. Eine Kolumne von T. F.) der Text und das Schauspiel ist eine gute, praktiische Rechtskunde.
Ich habe keine Urteil über "Mord" oder "Freispruch" abgegeben, weil ich glaube, dass ein solches Kunst-Urteil soziologisch zwar interressant sein kann, aber der Zu-Richtende eines solchen Urteils enthoben sein sollte; wie eben eine Kunstfigur als Leser- oder Dramenstoff.

Ich danke ausdrücklich dem Autor; er ist kompetent für Crimen et Psyche.!

fragwürdige Sensationsheische !

Von: Sabine Hammer aus München Datum : 17.10.2016

FRAGE:
Alle Menschen die in dem Flugzeug sitzen haben keine Chance - weder durchgezielten Absturz noch durch den Absturz in das Stadion. Warum wird das nicht thematisiert?

Der Weichenstellerfall

Von: Marius Datum : 30.09.2016

buch-haltung.com

Der Fall, um den das Theaterstück Terror von Ferdinand von Schirach kreist, ist in der Theorie als sogenannter Weichenstellerfall bekannt. Ein Wagon rast ein abschüssiges Stück Schiene herab und droht in einen vollbesetzten Personenwaggon auf der Strecke aufzufahren. Dutzende Opfer wären die Folge – doch da gibt es eine Weiche, die man umlegen könnte. Am Ende der alternativen Strecke befinden sich allerdings 5 Gleisarbeiter, die man mit der Entscheidung, die Weiche zu stellen, ermorden würde.

Genau dieses Dilemma überträgt von Ferdinand von Schirach in seinem Stück nun auf den Bundeswehrpiloten Lars Koch. Dieser hat eine Lufthansa-Maschine abgeschossen, in der 164 Passagiere saßen. Die Maschine befand sich in der Hand eines Geiselnehmers, der drohte das Flugzeug auf die vollbesetzte Allianz-Arena abstürzen zu lassen. 70.000 Opfer wären die Folge gewesen. Lars Koch hat nun den Tod der 164 Fluggäste gegen den von 70.000 Arenabesuchern in Kauf genommen und das Flugzeug gegen die Anordnung seiner Vorgesetzten vom Himmel geholt. In der Folge sitzt er nun auf der Anklagebank und der Leser beziehungsweise der Zuschauer des Theaterstücks befindet über das Urteil. Durfte Koch das Flugzeug abschießen und damit die Verfassung im vorliegenden Einzelfall aushebeln? Oder darf man kein Menschenleben gegen ein anderes aufrechnen? Am Ende entscheidet jeder Betrachter selber.

Ferdinand von Schirach hat mit Terror eines der größten moralischen Dilemma überhaupt in ein packendes und hinterfragendes Stück verwandelt. Jeder Leser oder Zuschauer muss sich selbst, unterstützt durch die durchexerzierten Beiträge von Verteidigung und Staatsanwaltschaft, eine eigene Meinung bilden. Was darf ich in Notsituationen? Hat die Verfassung immer Bestand? Würde ich im übertragenen Sinn die Weiche stellen?

Das vorliegende Theaterstück beziehungsweise die schon bald ausgestrahlte Verfilmung des Buchs hat in den letzten Wochen einige Kontroversen ausgelöst. Die FDP-Politiker Gerhart Baum und Burkhard Hirsch werfen dem Schauspiel vor, es würde die Zuschauer auf verfassungswidrige Gedanken bringen und das Grundgesetz zersetzen. Ein in meinen Augen mehr als haltloser und lächerlicher Vorwurf.

In Wahrheit ist dieses Stück der größte Gefallen, den man der Verfassung tun kann. Von Schirachs Stück ist ein unverbrüchliches Plädoyer für die Verfassung und ihren Geist, den sie atmet. Gekonnt exerziert er die Überlegungen zum Thema der Verfassung und ihrer Gültigkeit durch und stärkt dabei ihre Funktion und erreicht damit wahrscheinlich mehr Menschen, als Baum und Hirsch das heutzutage können. In zahlreichen Städten steht das Stück auf den Spielplänen, die Aufführungen immer ausverkauft – sicherlich auch ein Indiz für die Qualität dieses intensiven Moraldilemmas aus der Feder von Ferdinand von Schirach.

Dieses Stück sollte Pflichtlektüre für alle Grundkurse in Recht und Moral sein und auf dem Lehrplan der Schulen stehen!