Leserstimmen zu
Mein Mann, seine Frauen und ich

Hera Lind

(14)
(5)
(0)
(0)
(1)

Mit Spannung habe ich diese Geschichte gelesen. Auch weil mich die islamische Kultur interessierte. Zugegeben, ich habe einige Male den Kopf geschüttelt und mich gefragt, wie kannst du nur, Nadia? Aber es steht mir nicht zu darüber zu urteilen. Ich weiß, dass man vor lauter Liebe oft blind ist. Und was weiß ich denn, wie ich in ihrer Situation reagiert hätte? So hin und hergerissen zu sein, ist bestimmt nicht einfach. Sie liebte ihn und wollte alles richtig machen. Und die Regeln des Islam, ach du meine Güte, sind für eine westliche Frau wirklich nur schwer akzeptierbar. Nadia hat viel ertragen. Meine Hochachtung! Und doch zeigt es immer wieder, dass es irgendwie, irgendwo weitergeht. Absolut empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

Dieses Buch ist einfach unglaublich interessant geschrieben. Ich kann es fast nicht mehr ablegen, es reißt mich richtig mit, ich kann die Emotionen spüren. Eine traurige Wahrheit, wie sich zwei Welten leider nicht miteinander verbinden können. Schon lange her, dass mich ein Buch so mitgerissen hat und ich mich frage, wie es weitergeht, wenn ich es endlich ablegen kann.

Lesen Sie weiter

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar Preis: 19,99 € [D] Verlag: Diana Seiten: 400 Format: Hardcover mit Schutzumschlag Altersempfehlung: keine Angabe Reihe: - Erscheinungsdatum: 09.05.2018 Inhalt: Nach ihrer Scheidung genießt Nadia Schäfer die Unabhängigkeit. So lernt sie Karim kennen, einen gläubigen und gebildeten Moslem. Sie lässt sich auf ihn ein, heiratet ihn sogar, weil der Islam Liebe ohne Trauschein verbietet. Dass Karim bereits Frau und Kinder hat und die Ehe fortbesteht, nimmt sie in Kauf, denn er trägt Nadia auf Händen. Sie ziehen in den Oman, wo Nadia nur tief verschleiert aus dem Haus gehen darf. Sie tut es für Karim – ein fürsorglicher Ehemann, der sich auch noch um seine erste Frau kümmert. Bis er eines Tages Ehefrau Nummer drei mit nach Hause bringt … Design: Das Cover ist schön orientalisch. Die kräftigen Farben und verspielten Muster sind so, wie ich es mir vorstellen würde. Nur das Blau ist etwas kühl, da wäre eine Farbe wie Gelb, Orange oder Rot wärmer und passender gewesen. Das Gelb des Titels ist sehr pastellig, passt aber gut ins Gesamtbild. Der Einband des Buches unter dem Schutzumschlag ist auch gelb, allerdings etwas kräftiger als die Schrift. Das ist eine ungewöhnliche Farbe für ein Buch, an die ich mich zunächst gewöhnen musste. Meine Meinung: Nadia Schäfer hat eine Scheidung hinter sich und will ihr Leben genießen. Sie macht einen Urlaub in der Türkei und besucht danach unterschiedliche Kurse, wie zum Beispiel einen orientalischen Kochkurs und einen Bauchtanzkurz. Nachdem sie mit ihrem Volkshochschullehrer Ali seine Verwandten in Holland besucht hat, ruft sie plötzlich ein unbekannter Araber namens Karim an und bestellt sie zum Bahnhof, um ihn abzuholen. Sie verfällt seinem Charme und willigt ein seine Frau zu werden. Von Fürth in Deutschland über Amsterdam, Salalah, La Palma, Ajman und Ras al Khaimah erlebt sie eine unglaubliche Geschichte. Sie wird seine Zweitfrau und muss sich mit den Sitten und Gebräuchen einer anderen Kultur auseinandersetzen. Mich hat das Buch besonders fasziniert, da es auf einer wahren Geschichte beruht. Es gibt ein Nachwort der Autorin und der Protagonistin. Hätte Frau Lind sich das alles ausgedacht, hätte ich an sehr vielen Stellen die Augen verdreht und gedacht, dass das nun wirklich unglaubwürdig ist. Aber da es tatsächlich so passiert ist, hat es mich eher erstaunt. Allein mit welcher Selbstverständlichkeit Karim schon von Anfang an Nadia herumkommandiert und absolut klarstellt, dass er das Sagen hat, ist für uns westliche, modern geprägte Frauen absolut unverständlich. Das Buch beginnt zwar im Oktober 1995, also vor über 20 Jahren, aber auch damals waren die Frauen in Deutschland schon aufgeklärt und freiheitsliebend. Die Autorin geht direkt richtig in die Vollen. Bereits in Kapitel 2 wird über die Hochzeit gesprochen. Dabei kennt die Protagonistin den Mann zu diesem Zeitpunkt erst vier Stunden lang. Sie hat vom Islam überhaupt keine Ahnung und lässt sich trotzdem durch ihn in eine Heirat geradezu zwingen und konvertiert für ihn. Mehrfach habe ich mich gefragt, wie man als gestandene Frau nur so dumm sein kann? Selbst blind vor Liebe müssten einen die vielen Warenzeichen vorab hellhörig werden lassen. Dieses Zitat zeigt ganz gut ihre große Verliebtheit: "Wie ferngesteuert setzte ich meine Unterschrift dorthin, wo das Kreuzchen war. Meine Finger zitterten. Ich hatte keine Ahnung, welche Folgen des haben sollte. Ich war einfach nur grenzenlos verliebt und vertraute Karim blind." Seite 77 Natürlich kommt es im Laufe des Buches immer mehr und mehr zu Auseinandersetzungen und Meinungsverschiedenheiten. Karim legt dabei den Koran und seine Religion immer so aus, wie es ihm gerade passt. Diese Doppelmoral hat mich noch am meisten gestört. Dafür war es für mich wirklich bewundernswert, wie lange und ausdauernd Nadia um ihre Liebe kämpft. Aber sie ergibt sich auch nicht komplett in ihr Schicksal und kämpft im Laufe der Zeit ebenso für ihre Identität. Innerhalb von zwei Tagen habe ich das Buch ausgelesen. Der Schreibstil war in den ersten beiden Kapiteln noch etwas gewöhnungsbedürftig und fast hölzern, aber dann fand ich schnell in die Geschichte hinein. Vielleicht war es auch eher so, dass sich die Ereignisse direkt überschlugen und ich noch nicht damit gerechnet hatte, dass es so schnell losgeht. Im Nachwort der Protagonistin steht: "Ja, es ist für eine westlich geprägte, emanzipierte Frau nicht leicht, meine Geschichte zu verstehen. Die muslimische Welt ist ganz anders, man kann sie nicht mit unserer vergleichen!" Seite 395 Fremde Kulturen haben mich schon immer interessiert und fasziniert. Die Autorin hat es geschafft den Zauber einzufangen und neutral, ohne Wertung, über die Ereignisse zu berichten. Das wird sicher nicht mein letztes Buch von ihr gewesen sein. Die anderen Romane nach wahren Geschichten von ihr werde ich mir nach dieser Lektüre auch einmal ansehen. Fazit: Auch wenn ich Nadia in vielen Dingen nicht nachvollziehen konnte, so hat mich das Buch von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Es ist eine außergewöhnliche Liebesgeschichte die alles bietet: Liebe und Hoffnung, Vertrauen und Misstrauen, das Morgen- und Abendland, ein ewiges Hin und Her zwischen Licht und Schatten. Faszinierend und erschreckend gleichermaßen, vergebe ich für dieses Buch fünf Sterne.

Lesen Sie weiter

Dies ist eines der Bücher, was ich gelesen habe, weil ich es von einer sehr lieben Freundin geschenkt bekommen habe. Vielleicht wird es beim Lesen besser, dachte ich, aber es bestätigte sich nur, dass mich dieses Thema überhaupt nicht interessiert. Ich finde es sehr schade, wie wenig wert eine Frau im Orient ist.

Lesen Sie weiter
Von: Margit Storm

10.10.2017

Habe Ihr Buch gelesen und war zu dieser Zeit ausgerechnet in Salalah, ohne zu wissen, um was es sich in diesem Buch handelt. War sehr fasziniert und konnte mich gut in diese Frau hineinversetzen.

Lesen Sie weiter

Ich war ständig im Zwiespalt mit meiner Meinung über Nadia. Mal wollte ich sie schütteln, damit sie zur Besinnung kommt, mal trösten, weil ich sie auch sehr gut verstehen konnte. Nach ihrer Scheidung fühlte sie sich eigentlich wohl. Lebte in einer WG zusammen mit einem jungen, hübschen Mann. Nur platonisch, versteht sich. Einziger Wermutstropfen war ihre Arbeitslosigkeit. Nach einem Türkeiurlaub entflammte ihre Leidenschaft für den Orient. Sie erlernte das Zubereiten arabischer Gerichte und Bauchtanz. Als sie einen Anruf von einem Karim erhielt, der sie besuchen möchte, wusste sie erst gar nicht wie ihr geschah. Nadia wurde Karim von einem befreundeten Ehepaar empfohlen. Sie verliebte sich auf Anhieb in diese wunderbare Stimme. Als sie ihn dann vom Nürnberger Bahnhof abholte, wurden ihre Knie regelrecht wackelig. Daheim verwöhnte sie ihn mit arabischen Gerichten. Karim erzählt ihr von seinem Leben. Häufig gluckste er (lachte) was Nadia ein Kribbeln im Bauch bescherte. Lange Rede kurzer Sinn: Oktober 1995 hatten sie sich kennengelernt. November 1995 heirateten sie in Amsterdam. Ich hatte so meine Probleme damit. Karim hatte ja schon eine Frau und drei Kinder. Er wollte unbedingt Nadia als Zweitfrau. Da eine Scheidung für einen gläubigen Moslem unmöglich ist, musste er sich nun um zwei Frauen kümmern. Ich habe mich gefragt: Echt Nadia? Wirklich? Du als selbständige Frau, die sich gerade von einem Fremdgänger scheiden lassen hatte, willst nun eine Zweitfrau werden? Und das von Kopf bis Fuß verschleiert???? Klar, Karim war ja so verletzlich und einsam. Er brauchte eine Frau, die mit ihm auf "Augenhöhe" war! An dieser Aussage sollte Nadia noch so manches mal zu knabbern haben. Mir gefielen die Beschreibungen vom Orient wahnsinnig gut. Ich konnte Nadias Liebe zu diesem Land sehr gut verstehen. Als Karim mit ihr in den Oman gezogen war, durfte sie Seite an Seite mit ihm arbeiten. Nadias Ideenreichtum brachte ein Hotel in die grünen Zahlen. Man schätzte die deutsche Frau sehr. Alles könnte wunderbar sein, wäre da nicht auch noch Frau Nummer 1! Und bald schon Nummer 3 ..... Eines musste man Karim hoch anrechnen. Er sorgte stets für alle Frauen und Kinder. Niemals wurde er handgreiflich. Seine Frauen durften verreisen wann- und wohin sie wollten. Mein Fazit Tausendundeine Nacht wurde zu einem real gewordenen Traum für Nadia. Sie erfuhr die große Liebe und Wertschätzung eines kultivierten Moslems. Sie fühlte sich geborgen. Sie fühlte sich verraten. Sie war unendlich glücklich. Sie war unglücklich. Eine deutsche Frau verlässt ihre Familie, um mit einem Moslem auf Augenhöhe glücklich zu werden. Zuckerhut und Peitsche. Und doch kann man Nadia verstehen. Picknicks an malerischen Stränden am arabischen Meer. Weiße Lehmhäuser, die bei Sonnenauf- und Untergang in ein märchenhaftes Licht getaucht werden. Dazu ein Blick aus den Augen eines Mannes, der pure Liebe verspricht. Hera Lind hat hier einen bildgewaltigen Roman hingelegt. Ängste und Hoffnungen wurden von der Autorin gut eingefangen. Die Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet. Es gibt sie ja auch im realen Leben. Ich habe nun das Gefühl, alle persönlich zu kennen. Egal was Nadia mitmachen musste, viele Dinge waren es wert. Ja, und auf seine Art war Karim wirklich treu. Eine absolute Empfehlung von mir. Lest dieses Buch. Meine Besprechung ist nur ein kleiner Bruchteil dessen, was Nadia erlebt hat. Auch ihr familiärer Hintergrund geht zu Herzen. Vielen Dank Hera Lind. "Mein Mann, seine Frauen und ich" ist bisher mein Highlight 2017!

Lesen Sie weiter

http://sunnywonderbookland.blogspot.de/2017/08/rezension-zu-mein-mann-seine-frauen-und.html Autorin: Hera Lind Verlag: Diana Seitenanzahl: 400 Preis: 19,99 Euro erschienen am 9. Mai 2017 Inhalt Nach ihrer Scheidung genießt Nadia Schäfer die Unabhängigkeit. So lernt sie Karim kennen, einen gläubigen und gebildeten Moslem. Sie lässt sich auf ihn ein, heiratet ihn sogar, weil der Islam Liebe ohne Trauschein verbietet. Dass Karim bereits Frau und Kinder hat und die Ehe fortbesteht, nimmt sie in Kauf, denn er trägt Nadia auf Händen. Sie ziehen in den Oman, wo Nadia nur tief verschleiert aus dem Haus gehen darf. Sie tut es für Karim – ein fürsorglicher Ehemann, der sich auch noch um seine erste Frau kümmert. Bis er eines Tages Ehefrau Nummer drei mit nach Hause bringt … Meine Meinung Nadja ist in den 40-zigern und von ihrem ersten Mann geschieden. Sie interessiert sich für die arabische Küche und lernt dabei auch Karim aus Amsterdam kennen. Schon bei ihrem ersten Treffen fragt er sie nach einer Heirat und sie lehnt ab und obwohl ihr alle davon abraten und die Idee verrückt finden, ist sie von ihm fasziniert. Nach nur einem Monat heiratet sie ihn und geht ein paar Jahre später auch mit ihm in den Oman. Das er noch eine erste Frau hat, zählt für sie nicht. Erst als Ehefrau Nummer 3 auftaucht, ändert sie ihre Meinung. Mir hat das Buch supergut gefallen. Ich war begeistert von Hera Linda Schreibstil und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Innerhalb von 24 Stunden habe ich es verschlungen. Ich fand es sehr interessant, wie eine Frau, die ihr Leben lang alle Freiheiten genossen hat, plötzlich zu einer unterwürfigen Frau wird, die nicht mehr mit Männern spricht oder sie ansieht. Hera Lind hat es auf jeden Fall geschafft Nadjas Liebe zu Karim darzustellen und man kann ihre Entscheidungen zum Teil auch sehr gut verstehen. Sie liebt Karim und bringt diese Opfer für ihn. Das Buch war spannend bis zu letzt und die Beschreibungen der Orte in Oman waren wirklich zauberhaft. Man konnte es sich sehr gut vorstellen. Aber nicht nur die Orte waren wunderbar beschrieben, sondern auch die Personen, die sehr authentisch rüberkamen. Der Schreibstil war wieder sehr flüssig und angenehm und man hatte keine Probleme in die Geschichte reinzukommen. Sie schafft eine wunderbare Atmosphäre und man vergisst alles um sich herum. Fazit Definitiv ein wundervolles, spannendes und sehr interessantes Buch, dass ich wirklich empfehlen kann. Nicht nur die Geschichte ist wunderbar, sondern auch die Orte und die Charaktere. Ich habe das Buch innerhalb von wenigen Stunden verschlungen. Insgesamt 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Hallo ihr liebe, heute gibt es die Rezension zu „Mein Mann, seine Frauen und ich“. Das Buch habe ich als Rezesionsexemplar vom Bloggerportal zugeschickt bekommen, ich danke an das Verlag DIANA. Inhalt: Nach ihrer Scheidung genießt Nadia Schäfer die Unabhängigkeit. So lernt sie Karim kennen, einen gläubigen und gebildeten Moslem. Sie lässt sich auf ihn ein, heiratet ihn sogar, weil der Islam Liebe ohne Trauschein verbietet. Dass Karim bereits Frau und Kinder hat und die Ehe fortbesteht, nimmt sie in Kauf, denn er trägt Nadia auf Händen. Sie ziehen in den Oman, wo Nadia nur tief verschleiert aus dem Haus gehen darf. Sie tut es für Karim-ein fürsorglicher Ehemann, der sich auch noch um seine erste Frau kümmert. Bis er eines Tages Ehefrau Nummer drei mit nach Hause bringt… Ich fand das Buch sehr unterhaltsam und zügelnd, doch an manchen stellen hat mich die Protagonistin namens Nadia Schäfer leider ein bisschen enttäuscht… Alles in einem war das Buch sehr Interessant. Fazit: Ich empfehle das Buch jedem weiter der wahre Geschichten Lesen liebt. Bewertung: Ich gebe das Buch 4,5 / 5 Sterne :-))

Lesen Sie weiter