Leserstimmen zu
Die Frau, die frei sein wollte

Hera Lind

(34)
(20)
(5)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

An erster Stelle möchte ich mich bei Diana Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken. Viele von uns haben, allein durch die heutigen Medien schon öfters von häuslicher Gewalt gehört. Männer, die ihre Frauen als Eigentum ansehen, sie auf Schritt und Tritt bewachen, die das Selbstbewusstsein ihrer Frauen gegen Null drücken und sich als der besten Ehemann der Welt sehen. Die Frau muss gehorchen, Hausarbeit erledigen, den ehelichen Pflichten nachkommen und zwar dann wann es dem Herrn beliebt, die Kinder erziehen und sie darf bloß keine eigene Meinung haben. Aber wie geht es diesen Frauen? Sind sie glücklich? Was spielt sich hinter verschlossenen Türen ab? Genau um dies geht es in Hera Lind´s Werk „Die Frau, die frei sein wollte“. Dies ist nicht nur ein Roman – sondern er ist wirklich so passiert. Hier mitten unter uns! Puh, also ich muss sagen, diese Story hat es in sich. Es ist kein Buch für zart besaitete Leser. Auch ich musste bei dem ein oder anderen Kapitel kurz schlucke und habe mich gefragt, wie so etwas in der heutigen Zeit noch sein kann. Oftmals ist das Wort Ehre gefallen und Tradition. Klar, andere Kultur – andere Sitten. Ob dies nun türkisch, kurdisch oder sonst etwas ist. Aber eine Frau, wie – sorry- den letzten Dreck zu behandeln – ich war entsetzt. Gott sei Dank haben wir es hier mit einer sehr starken Frau zu tun, die sich nicht unterkriegen lässt und versucht, trotz massiven Widerstand und Rückschlägen, ihr Leben zu leben. Wenn ihr dieses Buch lest, seid euch bewusst, es wird hart, aber durch Selma und ihre Kraft trotz allem wunderschön. Wie gewohnt ist Hera Lind´s Schreibstil wieder sehr flüssig und allein durch dieses schwierige Thema, hält sie den Spannungsbogen extrem hoch. Anhand der Jahreszahlen in den Kapitelüberschriften fällt es dem Leser sehr leicht vom hier und jetzt in die Vergangenheit mitgenommen zu werden. Mir persönlich haben die Kapitel „Damals“ sehr gut gefallen und man konnte sich noch besser in Selma hineinversetzen. Die Protagonisten sind allesamt sehr gut gezeichnet. Ihr werdet 75% der hier erscheinen Personen nicht mögen, aber das müsst ihr auch nicht. Jedoch wäre die Geschichte ohne diese nie so passiert. Ich für meinen Teil bin froh, dass Selma zu einer so starken Person geworden ist. Viele wären daran zerbrochen. Für mich ist „Die Frau, die frei sein wollte“ ein Buch, welches mich schockiert und gleichzeitig glücklich zurück gelassen hat. Schockiert darüber, dass es solche Zustände mitten unter uns immer noch gibt. Dass sich Keiner traut, diesen Frauen zu helfen. Dass die Frauen der Meinung sind, dass dieses „Leben“ so wie es ist normal ist. Dass auch den Verwandten mehr oder weniger die Hände gebunden sind – Tradition und so. Diese Liste könnte ich noch ewig fortführen, so sehr habe ich mich stellenweise aufgeregt. Glücklich darüber, dass es Selma geschafft hat. Und ich hoffe, dass es vielen Menschen ein klein wenig die Augen öffnet und dass vielleicht mehr Frauen den Absprung schaffen. Denn Frauen sind keine Menschen zweiter Klasse. Liebe Hera Lind, Liebe Selma, vielen Dank, dass ihr diese Geschichte aufgeschrieben habt! 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Die Frau die frei sein wollte

Von: Sabine Beiler aus Kematen in Tirol

12.06.2019

Hallo, Bin eigentlich keine Leseratte,aber das Buch war so emotional, dass ich es in ein paar Tagen fertig hatte.Habe es alles vor Augen gehabt als wäre ich dabei gewesen. Selma ist eine tolle starke Frau.... Hut ab!!!

Lesen Sie weiter

Das war nicht das erst Buch, welches ich von der Autorin Hera Lind, gelesen habe. Jedoch muss ich sagen, war es das erste Buch, dass ich leider abbrechen musste. Die Geschichte ging mir so nahe, dass ich einfach zu dem Zeitpunkt nicht weiterlesen konnte. Vielleicht werde ich es eines Tages, wenn ich denke das ich es nochmals lesen kann, wieder hervorholen. Hera Lind schreibt über wahre Geschichten. In diesem Buch geht es um Selma, die mit ihren Eltern als Gastarbeiter aus der Türkei nach Deutschland kommen. Mit 17 Jahren verlobgt sie sich mit ihrer ersten grossen Liebe Ismet, jedoch ist das Glück nicht lange auf ihrer Seite. Den ein zufälliges Treffen mit Orhan, verdreht ihr ganzes Lebes auf den Kopf. Die Autorin greift in diesem Buch Themen auf, die leider noch heutzutage in den meisten Familien vorkommen. Sehr emotional und ein Buch zum nachdenken, obwohl ich es nicht beenden konnte.

Lesen Sie weiter

Kampf um die Freiheit

Von: Miel

11.05.2019

Ein sehr spannendes und gleichzeitig erschütterndes Buch. Mitten in modernem freien Deutschland wird ein junges Mädchen entführt, missbraucht und zwangsverheiratet. Kaum vorstellbar für uns, für unsere Kultur. Absolut empfehlenswert.

Lesen Sie weiter

Tolles Buch

Von: Doro

18.02.2019

Mich hat das Buch am Anfang etwas gelangweilt, aber ab der Mitte war es Fesselnd.

Lesen Sie weiter

Eine inspirierende Geschichte

Von: Geertje Graehn

11.02.2019

Hera Linds „Die Frau, die frei sein wollte“ erzählt die wahre Geschichte einer jungen Türkin in Deutschland, die erlebt hat, was wahrscheinlich viele erleben, die meisten jedoch totschweigen. Es geht um häusliche Gewalt und Freiheitsberaubung, um Zwangsehe und Ehre. Und besonders geht es um eine starke junge Frau, die es immer wieder geschafft hat, aufzustehen. Weil sie frei sein wollte. Selmas Geschichte berührt. Ich konnte nicht umhin, sie zu bewundern. Trotz den vielen Dingen, die ihr passiert sind, und den Jahren der Gefangenschaft und Erniedrigung, gelang es ihr immer wieder, Kraft zu sammeln und die Hoffnung nicht aufzugeben. Hera Lind schildert diese erschreckende Geschichte ohne den Leser in Watte zu packen. Trotz der vielen erschreckenden, grausamen Szenen, gibt es jedoch auch immer einen Ausgleich. Die Liebe Selmas zu ihrer Familie, ihrer Tochter Elif, ihren künftigen Partnern. Lind balanciert Furcht und Hoffnung, sodass man das Buch nicht lange aus der Hand legen möchte. Am Anfang irritierte mich der sehr einfache Schreibstil, jedoch fand ich immer mehr, dass er zu der Geschichte passte, denn dadurch kommt diese Direktheit, die für den Roman so wichtig ist. Der einzige Kritikpunkt, der mir auffiel, waren die zum Teil unrealistisch erscheinenden Dialoge. Der Schluss ist beinahe übertrieben kitschig, würde man meinen, da es sich jedoch um eine wahre Geschichte handelt, freut man sich mit Selma über das endlich gefundene Glück. Obwohl es in Deutschland einige türkischstämmige Familien gibt, wusste ich vor dieser Lektüre erstaunlich wenig über dessen Kultur. Das Buch schildert durch Selmas Geschichte wichtige Bräuche, Moral und Traditionen, wie Ehre und Familienzusammenhalt. Wie jedoch im Nachwort betont wird, ist dies kein rein türkisches Thema und es ist wichtig, davor nicht die Augen zu verschließen. Das Buch regt zum Nachdenken an, gibt jedoch durch die starke Protagonistin und den positiven Schluss auch Hoffnung. Der Roman ist zugleich unterhaltsam und lehrreich, daher würde ich es weiterempfehlen. Jedem, der sich für türkische Kultur, Freiheitsberaubung oder einfach eine inspirierende Geschichte interessiert.

Lesen Sie weiter

Die 17jährige Selma ist glücklich mit ihrem Verlobten Ismet und freut sich auf die baldige Heirat. Doch eines Tages passiert etwas Schreckliches. Sie wird von Orhan entführt, verliert dadurch ihre Ehre und muss von nun an bei ihm bleiben. Aber Selma lässt sich nicht unterkriegen. Hera Lind war mir bisher nur von ihren Unterhaltungsromanen bekannt. Dieses Buch unterscheidet sich sehr davon. Die Autorin hat ein sehr ernstes Thema aufgegriffen und erzählt uns die grausame und wahre Geschichte einer jungen Türkin. Schonungslos und schockierend. Einfach unvorstellbar!   Das Buch liest sich zwar leicht, lässt den Leser aber nur als Beobachter an der Geschichte teilhaben. Die Autorin hält uns mit ihrem fast nüchternen Schreibstil auf Distanz und das ist gut so, denn mehr würde man wohl nicht ertragen. Der Gedanke daran, dass es sich um eine reale Begebenheit handelt, ist schon schlimm genug und kaum auszuhalten. Interessant sind vor allem die Ausführungen, was Religion und Gebräuche betrifft, denn obwohl Selma in einer eher modern denkenden Familie aufgewachsen ist, wird sich hier dann doch wieder auf "alte Traditionen" besonnen. Was für eine Scheinheiligkeit! Für Selma ist dies der Beginn eines jahrelangen Martyriums, bei dem sie kaum Hilfe aus der Familie bekommt. Sie wird ständig psychisch und physisch gebrochen und lebt in permanenter Angst. Umso erstaunlicher ist ihre Kraft und Willensstärke. Wieviel Mut muss eine Frau haben, dies auszuhalten? In all seiner Grausamkeit gibt uns die Geschichte aber auch ein wenig Hoffnung. Denn Selma hat sich befreit und ich hoffe, dass sie jetzt ein Leben ohne Angst führen kann.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch ist sooo berührend und schockierend. Was diese Frau durchgemacht hat ... unfassbar. Und das kann so auch nebenan passiert sein. Oder findet man es heute noch? Hoffentlich nicht. Ich gebe eine ganz klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter