Leserstimmen zu
OMEGA

Ruediger Dahlke, Veit Lindau

(1)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Wenn zwei Erfolgsautoren, die schon erfolgreiche Bücher über Geld geschrieben haben, sich zusammen setzen, um gemeinsam noch einmal ein Buch über Reichtum zu schreiben, dann muss dies schon ein ganz besonderes Projekt sein! Und das ist es auch. Ich will nicht gleich sagen, dass es mit dem „Kommunistischen Manifest“ zu vergleichen ist, doch es hat etwas in diese Richtung: kein seelenloser Materialismus wie bei Marx und Engels, sondern ein beseelter Materialismus, bei dem auch die Materie (bis hin zur Erscheinungsform des Geldes) geheiligt ist. Geheiligt ist heil, wieder „ganzgeworden“. Das Thema – innerer Reichtum und Erfüllung im Leben – ist beiden Autoren ein Herzanliegen. Veit Lindau schreibt gleich in der Einleitung: „Doch Ruedigers und mein Anliegen ist es definitiv nicht, dich mit einem weiteren „Auf der Jagd nach der ersten Million“-Buch in die Irre zu führen.“ (S. 20) Und Ruediger Dahlke ergänzt: „Jetzt geht es uns, Veit und mir, um den Aufbau eines so großen Feldes von Bewusstheit, dass wir den Tipping Point, den springenden Punkt, und die kollektive Umkehr schaffen.“ (S. 43) Unser Buch will ein Manifest der Befreiung aus dieser lebensfeindlichen Grundstimmung und -haltung sein und insofern eine Anleitung zu Fülle und Großzügigkeit. (S. 68) … vom Mangel-Bewusstsein ins Bewusstsein der natürlichen Fülle Mangel-Bewusstsein ist eine unnatürliche „Geisteskrankheit“, doch eine, die geheilt werden kann. Die emotionale Basis von Mangel-Bewusstsein ist Angst und Misstrauen. Heilung ist Ganz-Werden in Liebe und nahezu kindlichem Gottvertrauen. Und das ist der besondere Ansatz des Buches, das sich vor allem auf das Buch von Ruediger Dahlke „Die Lebensprinzipien“ bezieht, die 12 Urbilder der Seele, wie sie sich in den Tierkreiszeichen manifestieren. Das ist bei den Autoren aber keine Horoskop-Astrologie im engen Sinne – weit gefehlt! Es sind 12 essentielle Seelenqualitäten, die jedem Menschen in unterschiedlichem Maße eigen sind. Innerer Mangel ist vor allem – dass diese Seelenqualitäten in unterschiedlichem Maße fehler- und mangelhaft (lies: unerlöst, destruktiv) ausgebildet sind. Die Herausbildung EINER Qualität auf Kosten der anderen ist im Gegenteil das anzustrebende Maß unserer Leistungs-Gesellschaft, die auch manche dann als Olympiasieger oder Nobelpreisträger erreichen. Doch die Seele sucht die Erlösung aller Seelenqualitäten in ihrer Harmonie und Balance. Dies über die 12 Lebensprinzipien zu erreichen, ist das Ziel des Buches. Dieses „Er-reich-en“ ist gleichzeitig auch die Erfüllung und nahezu christliche Erlösung. "Wenn wir den Mangel erlösen, fällt uns die Fülle wie von selbst zu, und Mangelbewusstsein löst sich in Wohlgefallen auf." (S. 60) Und: "Um wirkliche Fülle und letzten Reichtum zu erreichen, müssen wir alle 12 Archetypen erlösen." (S. 72) Das ist das Programm des Buches, das es im 2. Teil (ab S. 74 bis 293) Lebensprinzip für Lebensprinzip nachgeht. Bei jedem Lebensprinzip werden besondere Impulse mit dem gesunden Umgang mit Geld gegeben. Es ist nicht nur abgehobene Lebensphilosophie, sondern auch Reichtumspraxis für das äußere Leben, wenn die gesunde und nachhaltige (Er-) Lösung auch die innere Fülle in kreisrunder Erfüllung ist, wo sich Alpha (der Anfang) und Omega (das Ende) zu einem neuen Zyklus vereinigen. Ich kann nur empfehlen, sich das Buch (nach einem ersten Durchlesen) über ein ganzes „Seelen-Jahr“ (vom Seelen-Monat Widder bis zu den Fischen) aufzunehmen und umzusetzen.

Lesen Sie weiter

Inhalt Die Hauptaussage hinter allem, was uns in diesem Buch begegnet ist, dass Mangel eine Illusion ist und wir voll von innerem Reichtum sind – wenn, ja wenn wir nur die 12 Lebensprinzipien in Einklang bekommen. Zuerst wird eine Einführung in das System der 12 Lebensprinzipien gegeben. Sie orientieren sich an den 12 Sternbildern. Da für beide Autoren angegeben wird, welchem Lebensprinzip sie angehören, ist man geneigt anzunehmen, dass man dem Lebensprinzip angehört, das zum Sternbild gehört. In einer Abschlussbetrachtung wird aber klargestellt, dass man alle 12 Lebensprinzipien ausbalancieren muss, um in den Reichtum zu kommen. Die Beschreibung der Lebensprinzipien erfolgt jeweils nach demselben Muster. Zuerst werden die positiven und die negativen Seiten des Lebensprinzips vorgestellt. Herr Dahlke zeigt dann anhand von Beispielen aus unserem alltäglichen Leben, wie die verschiedenen Facetten dieses Lebensprinzips sichtbar werden bzw. woran sie erkannt werden können. Fragen, die man sich selbst stellen kann, um die eigene Position innerhalb dieses Lebensprinzips zu erkennen, schließen den Teil von Herrn Dahlke ab. Herr Veit beginnt seinen Teil mit der Auflistung der 7 Entwicklungsschritte in diesem Lebensprinzip. Anhand von überwiegend eigenen Erfahrungen stellt er dar, wie sich dieses Lebensprinzip im persönlichen Leben zeigen und wie man Lebensereignisse als Lerngelegenheiten wahrnehmen kann. Eine Liste von Umsetzungsimpulsen schließt die Beschreibung eines Lebensprinzips ab. Subjektive Eindrücke Die Anbindung der Lebensprinzipien an die Sternbilder wecken immer wieder die Assoziation an Astrologie und Sterndeutung, was äußerst schade ist, weil dies ja gar nicht gemeint ist. Es ist im Gegenteil recht interessant zu lesen, wie sich Gegensätze, wenn sie zu sehr in ihren Extremen gelebt werden, zerstörerisch wirken, während sie, wenn sie sich in guter Synthese entfalten können, zu Zufriedenheit und positiver Entwicklung führen können. Auf dem Cover klebt ein dicker Hinweis auf Meditationen zum kostenlosen Download. Im Text wird zwar an den nötigen Stellen gesagt, wie man diese Meditationen downloaden kann, eine kleine separate Anweisung zum Umgang mit diesen Meditationen wäre aber hilfreich gewesen. Die gesprochene Einleitung in jeder Meditation wäre dann vielleicht nicht nötig gewesen. Mir erschließt sich nicht wirklich der Zusammenhang zwischen den Meditationen und den Lebensprinzipien. Auf mich wirken sie wie nette Phantasiereisen. Eine lange Liste von Publikationen und Seminarangeboten beider Autoren beendet das Buch. Fazit Die Darstellung der Gegensätzlichkeiten unseres Lebens in ihren Auswirkungen im Gegensatz zu den Möglichkeiten, wenn Balance erreicht werden kann, ist sehr eindrucksvoll. Es regt zum Nachdenken an und setzt Impulse für eigene Entwicklung. In diesem Sinne kann ich das Buch sehr empfehlen. Ich danke dem Verlag sehr herzlich für dieses Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter