Leserstimmen zu
Timeless - Retter der verlorenen Zeit

Armand Baltazar

(18)
(34)
(8)
(0)
(0)
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Das Buch Dein Eintritt in eine neue Welt – Sei dabei, bevor die Zeit abläuft Die Zeitkollision war eine Katastrophe kosmischen Ausmaßes, die Zeit und Raum aufspaltete und die Erde auseinanderriss. Die Überlebenden kommen aus den unterschiedlichsten Kulturen und Epochen. In dieser neuen Welt lebt Diego Ribera. Doch nicht alle sind an einem friedlichen Zusammenleben in diesem neuen Zeitalter interessiert, und so wird Diegos brillanter Erfinder-Vater entführt. Er soll den Zeitbruch – und somit die letzten 15 Jahre – ungeschehen machen. Diego muss sich auf eine gefährliche Reise begeben, um seinen Vater, seine eigene Existenz und die Zukunft der Welt zu retten … Cover und Titel:  Das Cover war das erste, was mich persönlich angesprochen hat. Ich war nämlich schockverliebt. Das Bild ist absolut traumhaft und fängt den Inhalt des Buches schon ein wenig ein. Auch passt es super zum Titel, denn Timesless ist es auf jeden Fall. Schließlich sieht man Gegenstände aus verschiedenen Epochen - Roboter, Schiffe, Dinosaurier, Hoverboards.  Fazit:  Von diesem gesamte Buch war ich sehr überrascht. Ich wusste nicht, was mich erwartet und bin somit ohne Erwartungen an das Buch herangegangen. Na ja, eigentlich hatte ich gehofft, dass es noch mehr so schöne Zeichnungen wie auf dem Cover gibt. Und ich wurde belohnt. Das Buch ist voll mit diesen bombastischen Zeichnungen. Für ein Jugendbuch fand ich das ungewöhnlich, aber absolut perfekt. Die Zeichnungen unterstützen nämlich die Geschichte.  Der Einstieg in die Geschichte war etwas schwierig für mich. Ich habe mich schwer getan mit dem Gedanken, dass es in einer Stadt mehrere Zeitebenen geben könnte, die koexistieren. Auch im weiteren Verlauf waren für mich einige Sequenzen nicht ganz so gut nachvollziehbar. Dennoch ist das Buch sprachlich sehr angenehm und wird durch die vielen Bilder unterstützt. Ich hatte ein wenig das Gefühl, als würde ich mich in einem von Jules Vernes Abendteuer befinden, nur dass dieses Abendteuer deutliche stärker verzahnt ist und mehr abzweigungen nimmt. Dantasie und Realität gehen hier oft Hand in Hand miteinander. Und genau daran muss man sich gewöhnen.   Diego Ribera, der Hauptcharakter, war ein sehr sympathischer Junge. Er ist für mich ein typischer Teenager, der lacht, übermütig ist und Witze reißt. Aber auch die andeen Charaktere gefielen mir sehr gut. Sie waren, dadurch, dass sie alles aus verschiedenen Epochen kamen, sehr vielschichtig und tiefgründig. Das hat mir gut gefallen. Trotz dieser Unterschiede haben sich die Leute gefunden und halten zusammen. Sie verstehen einander und stärken sich gegenseitig.  An manchen Stellen hatte ich so meine Probleme mit der Geschichte, diese verschiedenen Zeitlinien nebeneinander waren echt viel und die Geschichte rannte einem davon. Ich hätte mir die Geschichte noch ein wenig lockerer gewünscht und nicht so Schlag auf Schlag.  Zusammenfassend war das Buch wirklich schön. Die Mischung aus Erzählungen und den dazu passenden Illustrationen war super. Wenn ich also einer Erklärung nicht sofort folgen konnte, gab es oft ein Bild, was genau das erklärt hat. Bilder sagen oft mehr als 1.000 Worte. Und in diesem Fall stimmt es sogar. Von mir gibt es für dieses Buch eine Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Ja wo fange ich da nur an? Die Geschichte von Armand Baltazar hat mich mitgerissen, berührt, aufgeregt. Ich hab mitgefiebert und wollte die Helden unterstützen, wollte an ihrer Seite stehen und die Abenteuer gemeinsam erleben. Ja all das hat Baltazar geschafft. Für ein Jugendbuch ist es so vielschichtig und so mega gut geschrieben. Der Schreibstil lässt kein einziges Gefühl aus und rüttelt jeden Wach. Was das geschriebene Wort nicht erklärt wird von den vielen tollen Illustrationen erläutert. Sobald man sich fragt was es mit dieser vagen Beschreibung auf sich hat, blättert man zur nächsten Seite und erhält die Antwort von einer unglaublich schönen Zeichnung. Diese ziehen sich durch das ganze Buch. Ich hatte wirklich noch kein Buch in der Hand was so mit schön ausgearbeiteten Bildern protzt. Meistens ist es ja so das bei solchen Büchern gerade das Hauptaugenmerk auf die Bilder gelegt werden soll. Meist weil die Geschichte nicht wirklich mithalten kann, doch das ist bei Timeless absolut nicht der Fall. Und ich mag alle Hauptprotagonisten die Diego heißen. Punkt. :) Nun kommt aber der kleine aber feine Kritikpunkt. Ich habe wirklich sehr sehr lange für dieses Buch gebraucht. Warum, stellt sich nun die Frage. Leider verströmt das Buch, durch die viele Druckerschwärze einen unglaublich unangenehmen Geruch. Ich konnte meist nicht mehr als 10 Seiten lesen ohne böse Kopfschmerzen zu bekommen. So schön die Illustrationen auch sind. Man hätte vielleicht auf etwas weniger "Chemie" zurückgreifen können. (Ich nenne es Chemie weil es meiner Meinung nach extrem danach riecht, wenn es etwas anderes sein sollte tut mir die Aussage leid) Mein Fazit: Ich liebe die Geschichte um Diego und seine Gefährten. Timeless ist ein gelungenes Abenteuer für groß und klein. Ich vergebe 4 von 5 Delicious Sternchen.

Lesen Sie weiter

"Timeless: Retter der verlorenen Zeit" ist ein Buch, das auf den ersten Blick fasziniert ... und erst recht, wenn man es dann in die Hand nimmt. Es ist groß, richtig schwer, dazu unglaublich schön und hochwertig gestaltet. Und schon am Buchschnitt lässt sich erkennen, dass es auch innen etwas ganz Besonderes sein wird. Die Vorraussetzungen für ein tolles Leseerlebnis könnten hier nicht besser sein. Schon beim Start fällt auf, das Lesen hat hier ein gewisses Kinofeeling. Auf gefühlt fast jeder Seite wird die Geschichte von Bildern begleitet. Diese gehen manchmal über eine halbe Seite, meist aber sind sie eine komplette Buchseite/Doppelseite groß. Es kommt selten vor, dass mehrere Seiten am Stück nur Text enthalten. Jedes Bild stammt vom Autor selbst und wirkt wie eine Mischung aus Grafik und Fotografie. Ich war während des Lesens sehr beeindruckt, die Wirkung ist enorm. Manchmal, vor allem am Anfang, hat mich irritiert, dass die Bilder die Geschichte nicht nur begleiten und unterstützten, sondern stellenweise sogar ersetzen. Der jeweilige Abschnitt geht dann nicht im Text, sondern in Form des Bildes weiter, und ich hatte dann jeweils kurz das Gefühl, in der Geschichte würde eine kleine Lücke klaffen. Daran muss man sich also eventuell gewöhnen. Die Geschichte selbst ist sicherlich imposant, alleine durch die verschiedenen Zeitelemente (Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft), die durch einen Vorfall komplett nebeneinander existieren. Das hat schon etwas Mächtiges und Allumfassendes. Ich muss aber auch sagen, dass mich die Geschichte nach dem ersten Buchdrittel nicht mehr stark vereinnahmt hat. Sie ist komplex, aber kindlich. Vielleicht lag es aber auch an den Charakteren, ... ... diese sind eine bunte Mischung junger Jugendlicher, die gemeinsam ein Abenteuer erleben, bzw. eine Rettungsmission starten. Ihre Gefühle blieben mir zu sehr an der Oberfläche, wurden meist durch Streit, Auseinandersetzungen und "Ich-bin-toller-als-du" dargestellt. Hiervon war ich stellenweise genervt. So ist die Spannung zwar hoch, und durch die einzigartigen Bilder verblüffend real, die Geschichte bleibt trotzdem recht flach und langwierig. Vielleicht kommt die junge Zielgruppe damit besser zurecht. Zusammengefasst: Bilder sensationell, Geschichte mittelmäßig - so würde ich "Timeless: Retter der verlorenen Zeit" kurz und bündig zusammenfassen. Zusammengenommen ergibt diese Kombination dennoch ein beeindruckendes und kinoreifes Leseerlebnis, das jedoch stark von Alter und Lesevorlieben abhängig sein wird. Die Wirkung der Geschichte hat mich mit jeder Seite aufs Neue verblüfft. Das Abenteuer von Djego und seinen Freunden ist mit diesem Band abgeschlossen, es gibt jedoch einen Epilog, der darauf hindeutet, dass es weitergeht. Es lohnt sich, das Buch auszuprobieren. Faszination ist garantiert.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Timeless ist ein Roman, der besonderen Klasse. Mit seiner Altersempfehlung von 12 Jahren, ist viel Tiefe, Reife und Komplexität eigentlich nicht zu erwarten. Das dachte ich zumindest, bevor ich die ersten Kapitel des über 600 Seiten dicken Walzers gelesen hatte. Getäuscht habe ich mich zumindest teilweise. Denn das Buch hat absolute Kürze und Unreife bis hin zu Tiefe Bedeutungen und komplexe Erklärungen. In Timeless geht es um Diego und seiner Familie, seine Mutter Sioban und sein Vater Santiago. Gemeinsam leben die drei in einer neugeordneten Welt. Nach einem unumkehrbaren Ereignis, mischten sich die Zeiten der Menschheit. Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft waren zur gleichen Zeit, am selben Ort. Das bedeutet, dass der Dinosaurier durch die Landschaften zieht, während ein Düsenflieger durch den Himmel rast. An Diegos Geburtstag passieren viele Dinge Schlag auf Schlag. Er lernt nicht nur mit Pierre Lucy und Paige kennen, nein, sein Vater wird auch noch entführt. Die Rettung seines Vaters ist nun der Inhalt der Geschichte, ist das Abenteuer bei dem wir Diego und seine Freunde begleiten. Das Buch teilt sich in drei Abschnitte. Teil 1, der Beginn und der Aufbruch der Reise, Teil 2 mit dem Training der Freunde mit den „Piraten“ und Teil 3 mit Wendungen und Finale. Das Buch zeichnet sich durch die einfachen Gespräche, zwischen den 12 & 13 Jährigen aus, sie sind einfach gehalten und nicht immer so ausgereift, wie sie sein könnten – eben kindlich angehaucht. Jedoch ist auf der anderen Seite viel Technik in diesem Buch wichtig. Fachbegriffe und Erläuterungen zu einem Dampf Converter, von dem ich nicht mal in meinem Alter eine Ahnung habe, fliegen durch den Raum. Ich hatte oftmals Probleme die Gespräche richtig folgen zu können.. erst kindlich & dann technisch komplex. Was für mich die Frage erweckt: halten da 12 Jährige durch, dass dauerhaft zu lesen? Die Geschichte ist langatmig, verliert auch ein wenig den Faden und Erklärungen brauchen zu lange, um Szenen einen vollwertigen Sinn zu schenken. Dennoch ist die Geschichte interessant. Diego entwickelt sich mit der Zeit, lernt aus einigen Dingen und auch die anderen Charaktere, Pierre, Lucy, Paige und Co. bekommen mit den fortlaufenden Kapiteln mehr Form. Das Herzstück des Buches sind letztlich die Illustrationen, welche die ganze Story unterstützen & einem über die Holperer und komplizierten Erklärungen, die man nicht immer ganz folgen konnte, hinweg. Denn diese Illustrationen sind einfach wunderschön, voller Details und verfeinern einfach das komplette Buch. Sie zeigen unserer Freunde, die Orte, die verschiedenen Welten und all ihre Besonderheiten. Fazit Timeless hat mich auf einer Art, absolut begeistert. Jedoch auch auf der anderen Art „genervt“. Die Geschichte war, trotzt ihrer gefühlten Lücken und noch immer offenen Fragen, einfach interessant. Auch die Idee mit den Zusammengelegten Zeiten faszinierte mich. Ob das volle Potenzial ausgenutzt worden ist.. nun, da bin ich mir nicht sicher. Denn es war auch anstrengend zu lesen, so das man eher seufzte als genoss. Manche Reaktionen waren überhaupt nicht nachvollziehbar und einige Fragen wurden zum Verständnis zu spät beantwortet. Jedoch macht das Buch viel her. Interessante Welt, faszinierende Geschichte, vielfältige Charaktere verschiedener Zeit und Bilder zum langen und intensiven anschauen. Wer mit einfacher Schriftwelt und jungen Charakteren zurecht kommt, keine Scheu vor Technik hat und eine schöne Welt sehen möchte, der sollte sich „Timeless – Retter der verlorenen Zeit“ nochmal ansehen.

Lesen Sie weiter

Hoverboards, Dinosaurier, Piraten, verschobene Landmassen und und und – alle Dampfmaschinen voraus gen Zeitkollision! In Armand Baltazar’s wunderbar gestaltetem Jugendbuch Timeless – Retter der verlorenen Zeit steht dank diesem Ereignis die Zeit Kopf. Menschen, Wesen und Gegenstände der unterschiedlichsten Epochen koexistieren plötzlich, wobei in drei große Gruppen unterteilt wird: Dampfzeit, Mittelzeit und die der Ältesten. Reibereien zwischen diesen Gruppen ist leider vorprogrammiert. Glücklicherweise kann sich der 13-jährige Diego Ribera aber auf seine Freunde verlassen und mit ihnen gemeinsam in ein aufregendes Abenteuer starten, bei dem es um nichts geringeres als den Verlauf der Zeit geht. AUF INS ABENTEUER Diego gehört zur ersten Generation, die nach der Zeitkollision geboren wurde. Als Leser lernen wir ihn an einem ganz besonderen Tag kennen: Seinen 13. Geburtstag. Morgens steht Schule auf dem Programm, nachmittags soll er seinem Vater helfen und natürlich kommt es ganz anders als geplant. Denn Diegos Vater ist einer, wenn nicht sogar der leitende Ingenieur der Stadt und wird gemeinsam mit einer Handvoll weiterer Männer -unter anderem auch dem Vater der neuen Mitschülerin Lucy- entführt. Und was macht man, wenn die Erwachsenen nicht in die Gänge kommen und eine Rettungsmission starten? Richtig, man startet einfach seine eigene! "ES WAR EINE SACHE, IN SCHWIERIGKEITEN ZU GERATEN, ABER EINE GANZ ANDERE, SO ETWAS ZU PLANEN UND ZU WISSEN, DASS ES GEFÄHRLICH WERDEN WÜRDE." | SEITE 413 GEMEINSAM STARK Diego ist dabei aber nicht allein: Neben seinem besten Freund kommen auch die beiden Mädels Paige und Lucy eher unfreiwillig mit auf dieses Abenteuer. Mir hat die Dynamik innerhalb dieser Gruppe sehr gut gefallen, die sich erstmal finden und über einige Vorurteile hinwegsehen muss. Nicht nur entstammen sie und weitere Weggefährten alle unterschiedlichen Epochen, sondern auch sonst sind sie sehr vielschichtig und divers gestaltet – ohne das es an irgendeiner Stelle erzwungen wirkt. Gerade die beiden Mädchen haben es mir dabei angetan, die genauso viel -wenn nicht sogar mehr!- als die beiden Jungs auf dem Kasten haben. Die Handlung dreht sich zwar primär um Diego, aber Armand Baltazar schafft es trotzdem ein gutes Gleichgewicht zu finden, sodass alle aus der Gruppe fast gleichwertige Hauptcharaktere sind und es macht einfach großen Spaß sie zu begleiten. DAS AUGE LIEST MIT Alternative Geschichtsschreibung, Zeitwirrwarr, Stilmix… allein diese Dinge haben mich schon hellhörig werden lassen, aber was mich schlussendlich zum Buch greifen lies? Die Gestaltung von Timeless – Retter der verlorenen Zeit. Was ein Träumchen! Das Cover gibt schon einen guten Vorgeschmack, wie diese im Inneren ausschaut: Kaum eine Handvoll Seiten vergeht, ohne das sich eine kleine Illustration zwischen den Wörtern findet, fast jeder Schauplatz und Charakter wird grafisch dargestellt. Es hat was von Fenstern in diese Welt, die der Autor dem Leser aufstößt, da alle Illustrationen von Baltazar -der früher unter anderem für Pixar gearbeitet hat- selbst stammen und ihren ganz eigenen Charme haben. Gerade die Charakterporträts haben es mir angetan, aber auch in den Schauplätzen könnte man sich absolut verlieren. Die zahlreichen, teils auch ganz- oder doppelseitigen Illustrationen entschärfen übrigens auch die Seitenzahl von gut 625 Seiten enorm. Man fliegt nur so durch das Buch und es ist für die Altersempfehlung ab 12 Jahren absolut passend. ZARTE GEFÜHLE, LEICHTES GRUMMELN An ein paar Stellen hat Timeless – Retter der verlorenen Zeit für mich etwas geharkt, wobei ich denke, dass es die eigentliche Zielgruppe nicht groß stören wird. Es geht doch immer etwas zu glatt und simpel durch diese Geschichte, die Handlung bleibt sehr gradlinig und durchschaubar. Die Reise hat zwar trotzdem Spaß gemacht, aber zumindest eine große Überraschung hätte ich mir gewünscht. Ebenso ist es zwar realistisch, dass sich die ersten romantischen Gefühle in diesem Alter zeigen, persönlich mochte ich aber mehr die Momente, wo die Kinder einfach doch noch mehr Kinder sein durften. Mit Hoverboards cruisen? Das riesige Dinomodell im Museum bestaunen? Lese ich wirklich lieber, in Jugendbüchern ab 14 Jahren geht es schon romantisch genug die ganze Zeit zu. Die Handlung ist in diesem Band gut in sich geschlossen, wobei drei Bände insgesamt geplant sind. Wohin Baltazar die Gruppe und seine Leser wohl noch alles hin entführen wird? Ich hoffe, dass wir nicht zu lange auf Band 2 warten müssen – aber bis dahin werde ich auf jeden Fall noch ein wenig in Timeless – Retter der verlorenen Zeit blättern und mich in den Bildern verlieren. Beim durch die Wörter fliegen ist das bei all den Details doch gefühlt viel zu kurz gekommen!

Lesen Sie weiter

Klappentext „Die Zeitkollision war eine Katastrophe kosmischen Ausmaßes, die Zeit und Raum aufspaltete und die Erde auseinanderriss. Die Überlebenden kommen aus den unterschiedlichsten Kulturen und Epochen. In dieser neuen Welt lebt Diego Ribera. Doch nicht alle sind an einem friedlichen Zusammenleben in diesem neuen Zeitalter interessiert, und so wird Diegos brillanter Erfinder-Vater entführt. Er soll den Zeitbruch – und somit die letzten 15 Jahre – ungeschehen machen. Diego muss sich auf eine gefährliche Reise begeben, um seinen Vater, seine eigene Existenz und die Zukunft der Welt zu retten …“ Gestaltung Das Cover gibt schon einen sehr guten Eindruck auf das Innere des Buches, denn dieses ist voll von eindrucksvollen Illustrationen im Stil des Covermotivs. Ich finde vor allem den Hintergrund sehr gelungen, da dieser unglaublich realistisch aussieht. Nicht ganz so gut gefällt mir der Junge auf dem Hoverboard, der in der Mitte des Covers zu sehen ist, da er für meinen Geschmack vor dem eher blassen Hintergrund zu Farbintensiv ist. Die kleinen Zahnräder am Rand finde ich sehr schön, da sie voller Details stecken. Meine Meinung Durch die Frankfurter Buchmesse bin ich auf „Timeless – Retter der verlorenen Zeit“ aufmerksam geworden. Schon dort konnte mir ein erstes Durchblättern des Buches wahre Begeisterungsstürme entlocken. Das große Aushängeschild dieser Geschichte sind wohl die einzigartigen, farbigen Illustrationen. Für gerade Mal 20 Euro erhält der Leser hier ein sehr hochwertiges Werk, das farbig illustriert ist und so auch ein bisschen Gewicht mitbringt. Die Bilder waren dabei sehr detailliert, sodass ich in jeder Ecke irgendwelche Besonderheiten oder Überraschungen entdecken konnte. Das hat mir wirklich Spaß gemacht. Zudem wirkten die Zeichnungen super real, wodurch ich mich nicht fühlte, als würde ich eine Geschichte lesen, sondern einen Film schauen. Armand Baltazar hat hier wirklich einmalige, unvergleichliche Arbeit geleistet! Die Idee hinter dem Buch konnte mich auch sehr begeistern, denn durch eine Zeitkollision gibt es die Welt, wie wir sie kennen nicht mehr. Vielmehr wurden Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander vermischt, wodurch Menschen, Tiere und Gegenstände aus verschiedenen Epochen nebeneinander existieren. Diese Idee hat der Autor auch gut umgesetzt, da man den verschiedenen Figuren auch anmerken konnte, aus welcher Zeit sie stammen. Die Verbindung von Dinos, Robotern und Menschen unterschiedlicher Zeitalter hat so auch verschiedene Genres vermischt, denn auf diese Weise findet sich in „Timeless“ eine Art abenteuer-fantasy-Science-Fiction Geschichte. Dies hat wirklich Spaß gemacht beim Lesen, da es stets etwas zu entdecken gab! Gleichzeitig muss ich aber auch anmerken, dass mir – so gut mir auch die bebilderte Umsetzung gefiel – die sprachliche etwas zu sehr auf der Strecke blieb. So habe ich die Geschichte beim Lesen doch manchmal als etwas gedehnt empfunden und einige Längen entdeckt, in denen ich der nächsten Illustration entgegenfieberte. Trotz der Kombination der verschiedenen Genres fehlte mir einfach etwas die Rasanz. Auch konnte ich nicht so wirklich eine Bindung zu den Figuren aufbauen. Sie blieben mir fern und distanziert, da kaum genauer auf sie eingegangen wurde und sie mehr als Handelnde (bzw. Zweck zum Mittel, um die Handlung voranzutreiben) genutzt wurden statt als Identifikationsfiguren. Fazit Gerade die realistischen, unvergleichlich einzigartigen Illustrationen in „Timeless – Retter der verlorenen Zeit“ haben mir unheimlich gut gefallen, da sie mich in die grandiose Welt des Buches hineingezogen haben und dafür gesorgt haben, dass ich den Eindruck hatte, einen Film zu schauen. Neben diesen tollen Illustrationen blieben die Handlung und der Text meiner Meinung nach allerdings etwas auf der Strecke, da sie doch einige Längen aufwiesen. 4 von 5 Sternen! Reihen-Infos 1. Timeless – Retter der verlorenen Zeit 2. ???

Lesen Sie weiter

In der Welt von Timeless ist die Zeitlinie zusammengebrochen. Dies führte zur Erstellung einer neuen Welt in welcher die Menschen dreier Zeitalter aufeinanderprallen. Menschen des 19., 21. und 23. Jahrhunderts leben nun miteinander. Da jedoch permanente Magnetfeldschwankungen zu einem Einbruch der modernen Technik geführt haben, präsentiert sich die neue Welt im Steampunk-Gewand. Dampfmaschinen stellen die vorerst einzige zuverlässige Energiequelle für die moderne Technik bereit. Mit dem Zusammenfall der alten Zeitlinie sind nicht nur Technologien, sondern auch Kulturen aller Zeiten aufeinandergeprallt. Dies sorgte für reichlich Zündstoff in der Gesellschaft und bietet schließlich auch die Grundlage für die Handlung. Auslöser der Haupthandlung ist die Entführung einer Gruppe von Ingenieuren durch Rebellen. Diego, dessen Vater verschleppt wurde, und 3 seiner Freunde begeben sich gemeinsam mit einer Gruppe von staatstreuen Piraten auf eine abenteuerliche Reise. Zunächst müssen die 4 jugendlichen Recken lernen mit so viel Verantwortung umzugehen. Der Kapitän Boleslavich stellt sie immer wieder vor neue Herausforderungen um sie für das eigentliche Abenteuer vorzubereiten. Das Leben eines angehenden Helden ist kein einfaches. Zum Glück können die vier auf ihre Freundschaft vertrauen. Des Weiteren verfügt Diego über eine besondere Gabe, welche jedoch im Laufe des Abenteuers nur selten Anwendung findet. Bereits die Thematik von Timeless ist ein besonderes Sammelsurium. Dank der zahlreichen Abbildungen wird die eigene Vorstellungskraft immer wieder im Verlaufe des Buches unterstützt. Diese selbst gemalten Illustrationen sind von hervorragender Qualität und beleben das Buch ungemein. Im Gegensatz zu der ausgezeichneten Bebilderung leidet die Geschichte leider etwas an der Vielfalt des Szenarios. Diese wird noch zusätzlich angereichert durch reichlich Action und einer teils etwas peinlichen Liebesgeschichte. Da die Hauptakteure des Buches im jugendlichen Alter sind, ist auch deren Handlungsweise oftmals sehr kindlich. Nicht zuletzt übertrieb es der Autor vielleicht ein bisschen mit dem Heldenmut. Nichtsdestotrotz macht es Spaß die Geschichte der Charaktere mitzuverfolgen. Der spannungsreiche Schreibstil verhindert dabei, dass das Buch allzu langatmig wird. Mit insgesamt 600 Seiten ist Timeless schon ein ganz schön dickes Buch für seine doch recht junge Zielgruppe. Zum Glück sind die kurzen Kapitel und die zahlreichen Abbildungen eine tolle Unterstützung und bieten gerade leicht fortgeschrittenen Lesern jede Menge Stoff zum Träumen. Für mich ist Timeless eine klare Leseempfehlung für jüngere und junggebliebene Leser und alle Fantasy-Liebhaber auf der Suche nach einem einzigartigen Szenario. Ich hoffe schon jetzt, dass die Geschichte um Diego und seine Freunde noch in weiteren Büchern ausgebaut wird.

Lesen Sie weiter

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar Preis: € 19,99 [D] Verlag: cbj Seiten: 624 Format: Hardcover Altersempfehlung: ab 12 Jahren Reihe: - Erscheinungsdatum: 23.10.2017 Inhalt: Dein Eintritt in eine neue Welt – Sei dabei, bevor die Zeit abläuft Die Zeitkollision war eine Katastrophe kosmischen Ausmaßes, die Zeit und Raum aufspaltete und die Erde auseinanderriss. Die Überlebenden kommen aus den unterschiedlichsten Kulturen und Epochen. In dieser neuen Welt lebt Diego Ribera. Doch nicht alle sind an einem friedlichen Zusammenleben in diesem neuen Zeitalter interessiert, und so wird Diegos brillanter Erfinder-Vater entführt. Er soll den Zeitbruch – und somit die letzten 15 Jahre – ungeschehen machen. Diego muss sich auf eine gefährliche Reise begeben, um seinen Vater, seine eigene Existenz und die Zukunft der Welt zu retten … Design: Wenn man das Cover mag, wird man die Bilder im Buch lieben! Alles an diesem Cover hat mir gefallen, ich habe keinen Grund zu meckern. 😉 Sogar auf dem Vorsatz finden sich Bilder von wichtigen Personen der Geschichte. Diese habe ich mir am Anfang immer wieder gerne angeschaut. Das Cover hat mich übrigens auch erst auf dieses Buch aufmerksam gemacht und mein Interesse daran geweckt. Daher: Mission und Zweck erfüllt! Meine Meinung: Der Hauptcharakter dieser Geschichte ist der 13-jährige Diego Ribera. Er lebt in einer Welt, in der drei verschiedene Epochen miteinander kollidiert sind und sich eine neue Welt geformt hat: "Die Menschen aus der zivilisierten Vergangenheit nannte man die Dampfzeitler, die aus der Zukunft waren die Ältesten und die aus der Zeit dazwischen die Mittelzeitler." (S. 7) Somit haben wir eine bunte Mischung aus Dinosauriern, Hochhäusern und dampfbetriebenen Robotern. Von der Idee und Umsetzung her genial! So eine Konstellation ist mir bisher noch nicht begegnet. Wir lernen Diego und seine Freunde kennen und kurz darauf geht das große Abenteuer los. Die Geschichte ist unterhaltsam und für ein jüngeres Publikum sicher auch spannend. Mich konnte sie nicht so fesseln, dennoch habe ich sie gerne gelesen. Der Autor hat viele interessante Ideen. Einige erinnerten mich an den Film "Der Schatzplanet" von Disney. Die Charaktere sind toll konzipiert und ergänzen sich gut. Das Zusammenspiel, besonders von Diego und seinen Freunden, hat mir besonders gefallen. Vor allem Lucy und Paige waren super, da sie jungen Mädchen ein starkes Vorbild sein können. Sie bieten den Jungs ganz schön die Stirn! Vom Inhalt der Geschichte hatte ich etwas komplett anderes erwartet. Anfangs war ich von den Geschehnissen sehr überrascht und konnte sie nicht direkt einordnen. Ich hatte einfach nicht damit gerechnet, dass der Plot so komplett anders ablaufen würde als von mir vermutet. Außerdem war die Handlung von einer steten Unruhe geprägt, die Charaktere stürzen von einer Katastrophe in die nächste. Ein paar ruhigere Abschnitte hätten dem Buch gutgetan und etwas Struktur hineingebracht. Das Buch war zwar gut zu lesen, aber der Schreibstil gefiel mir nicht hundertprozentig. Der Autor hat versucht eine einfache Sprache zu wählen und diese trotzdem mit technischen Begriffen zu kombinieren. Außerdem habe ich mich immer wieder dabei ertappt wie ich über unterschiedliche Formulierungen nachgedacht habe und mich fragte, wie man den Satz anders schreiben könnte. Das hat mich ab und an etwas im Lesefluss behindert. Etwa 200 Seiten habe ich gebraucht, bis ich mich an den Schreibstil gewöhnt habe. Danach ging es dann aber flüssig weiter. Mit den 624 Seiten, dem schweren Einband und den dicken Seiten ist das Buch ein richtiger Brocken. Lange in der Hand halten kann man es nicht, sondern muss es beim Lesen auf jeden Fall ablegen. Und mir ist auch noch aufgefallen, dass das Buch nicht offen liegen bleibt. Es will sich immer wieder schließen und man muss die Seiten regelrecht festhalten und auch ein wenig gegen das Buch ankämpfen. Ob das an den dickeren Seiten liegt? Vielleicht sind sie etwas zu störrisch. Einen Großteil des Buches machen natürlich die Illustrationen aus. Und für diese muss ich wirklich ein großes Lob aussprechen! Sie fangen die geschilderte Welt nicht nur perfekt ein, sie sind auch wunderschön anzusehen und so detailreich. Ich glaube ich hätte das Buch viel schneller beendet, wenn ich die Bilder nicht stundenlang angeschaut hätte. Viele davon könnte ich mir wirklich als Kunstdrucke an der Wand vorstellen, vor allem mit der tollen Kombination der verschiedenen Zeitepochen. Sie waren definitiv das Highlight an diesem Buch für mich. Fazit: Das perfekte Buch für junge Abenteurer, besonders auch für Jungen und an Technik interessierte Mädchen. Die Charaktere und die Zeichnungen haben mich begeistert, die Geschichte hätte für mich jedoch gerne etwas anders ablaufen können. Trotzdem vergebe ich diesem wunderschönen Buch 4 Sterne.

Lesen Sie weiter