Leserstimmen zu
Timeless - Retter der verlorenen Zeit

Armand Baltazar

(18)
(34)
(8)
(0)
(0)
Hardcover
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Worum geht es? Es gab eine große Zeitkatastrophe. Nun leben Menschen aus unterschiedlichen Zeiten und Kulturen zusammen. Es gibt die Ältesten ( Menschen aus der Zunkunft ), die Dampfzeitler ( Menschen aus der zivilisierte Vergangenheit ) und die Menschen aus dem Dazwischen. Die sogenannten Mittelzeitler. Sogar Dinosaurier leben mit ihnen. In dieser Welt lebt auch Diego mit seiner Familie. Es haben nicht viele Menschen überlebt. Nach der Katastrophe gab es einen großen Krieg, bis die Menschheit sich endlich einig war, dass man nur friedlich miteinander überleben würde. Aber wie es immer so ist, waren natürlich nicht alle damit einverstanden. Eines Tages wird Diegos Vater, ein Wissenschaftler und Erfinder von Rebellen entführt. Nun setzt Diego alles daran, seinen Vater wiederzufinden. Hilfe erhält er hierbei von seinen Freunden Petey, Lucy und Paige. Und damit beginnt die abenteuerliche Geschichte. Meine Meinung zu diesem Buch: Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch durch das tolle Cover und den Klappentext. Die Geschichte ist mit zahlreichen farbigen Illustrationen ausgestattet. Diego und seine Familie haben mir sehr gut gefallen. Auch seine Freunde fand ich gut getroffen. Nur leider wollte der Funke so gar nicht überspringen. Teilweise fand ich die Geschichte sehr langatmig. Dann wiederum überschlugen sich die Ereignisse. Ebenso waren mir die Aufgaben der Kinder etwas zuviel. Dadurch kamen sie mir teilweise älter vor als ihre 13 Jahre. Ein Pluspunkt sind die zahlreichen, farbigen Illustrationen. Die fand ich sehr gut. Die Idee dieser Welt ist toll, aber mir hat das gewisse Etwas gefehlt.

Lesen Sie weiter

Vielen Dank an den Random Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Nach einer Zeitkollision existiert die alte Welt die wir kennen nicht mehr. Menschen aus der Vergangenheit, Gegenwart und der Zukunft leben nun zusammen und müssen sich mit der Situation abfinden. Doch es gibt eine Gruppe die sich mit dieser Situation nicht abfinden möchte – Sie wollen die Zeitkollision wieder Rückgängig machen. Diegos Vater ist ein Weltberühmter Erfinder in der neuen Welt geworden und wird mit seiner „Gabe“ zur Zielscheibe der Widerstandsgruppe. Er wird entführt und Diego muss dabei Tatenlos zusehen. Er schwört sich seinen Vater zu retten und macht sich mit seinen Freunden auf die Reise. Ein Lebensgefährliches Abenteuer beginnt. „Was entstanden ist, bleibt. Wir kämpfen zusammen und füreinander bis zum Ende. Bis zum Allerletzten. Wir sind weit gekommen und gehen noch weiter. Ich weihe mein Leben, mein Blut und meine Knochen diesem Ziel. Diese Welt zu erhalten – bis sie sich nicht mehr dreht. So lautet mein Eid.“ Zu aller erst muss ich ein riesen Lob an das Design vergeben. Das Cover sieht fantastisch aus und ist ein toller Blickfang, aber auch im inneren kann das Buch mit vielen tollen Illustrationen glänzen, die ein Teil der Geschichte weiter erzählen – wo Worte nicht notwendig sind! Wahnsinnig gut umgesetzt und von mir persönlich noch in keinem anderen Buch entdeckt. Aber auch die Story an sich ist mal was komplett Neues und zieht mich direkt in seinen Bann. Mir hat die Idee sehr gut gefallen und auch die Ausführung wurde recht gut umgesetzt. Durch die Illustrationen hatte man die Protagonisten natürlich auch schon im Blick, was viele vielleicht auch stören könnte, wenn man sich das Aussehen der Protagonisten gerne selber Vorstellt. Aber mir persönlich gefiel es recht gut. Der Schreibstil des Autors hat mir im Großen und Ganzen auch sehr gut gefallen, auch wenn es für mich oft zu emotionslos geschrieben worden ist. Das konnte Armand Baltazar aber zum Ende des Buches wieder gut aufarbeiten, denn da wurde es wirklich emotional. Fazit: Ein wirklich gelungenes Buch für junge wie auch ältere Leser, die gerne über die verschiedenen Zeitepochen gemischt mit Fantasy Lesen. Ich hoffe dass der nächste Band noch etwas mehr Emotionen rüber bringen kann. Ich werde es auf alle Fälle Lesen. Lg eure Tanya

Lesen Sie weiter

REZENSION "Timeless-Retter der verlorenen Zeit" von Armand Baltazar, der übrigens auch als Art Direktor für Pixar, Walt Disney und DreamWorks arbeitet. Das Buch erscheint im Hardcover ohne Schutzumschlag und ist durchweg bunt illustriert. Die Illustrationen sind ein absolutes Highlight und sehr detailreich. In ihnen spiegelt sich direkt der Arbeitsbereich des Autors wieder. Wir tauchen ab in eine dystopische Welt, nach der großen Zeitkollision. Die Welt wurde einst zerstört und danach wieder zusammengesetzt. Menschen, Tiere und Technik aus drei Zeitepochen leben jetzt zusammen. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind plötzlich in eine Zeit katapultiert worden. Diego gehört zur ersten Generation der Kinder, die in der neuen Welt geboren wurden.Nachdem sein Vater, der brillianteste Erfinder seiner Zeit, entführt wurde, beginnt für Diego und seine Freunde ein spannendes Abenteuer. Die neue Welt ist beeindruckend beschrieben. Die Idee ist außergewöhnlich. Ich hatte leider ein Problem mit dem Punkt "Technik". Ein wichtiger Bestandteil der neuen Welt, und der gesamten Geschichte, ist nämlich neben Merkmalen der Vergangenheit und Gegenwart, auch die Zukunft und die damit einhergehenden technischen Entwicklungen. Roboter und dergleichen sind leider überhaupt nicht mein Thema. Alles technische so gar nicht meins. 😋 Da verliere ich persönlich sehr schnell das Interesse wenngleich die Handlung ansich nie langweilig war. Ganz im Gegenteil. Angriffe von Robotern sind ebenso möglich wie von Urzeittieren wie beispielsweise dem Mosasaurier. Luftangriffe wie die des 2. Weltkrieges ebenso wie Piratenschiffe und Weltraumkrieger. Das Buch ist gespickt mit vielen Details aus vergangenen Zeitepochen vermischt mit der Zukunft. Ich ganz persönlich finde die neue Welt schrecklich und würde dort auf keinen Fall leben wollen. Aber das ist der Punkt. Der Autor hat eben keine Welt erschaffen in die man sofort abtauchen wollen würde, sondern eine, die sich niemand so wünschen würde. Die Menschheit musste nach der Zeitkollision erst lernen, wie man in dieser Welt zusammen leben kann. "Eine Reise zum Mittelpunkt der Erde" trifft auf "Star Wars" , "Krieg der Welten" und "Die Schatzinsel". Für mich war dieses Buch eine außergewöhnliche Exkursion. Meine Interessen wurden nicht angesprochen und dennoch denke ich, dass das Buch in den richtigen Händen zum absoluten Highlight wird. Die Arbeiten zur Verfilmung haben übrigens bereits begonnen. Interessant ist auch die Entstehungsgeschichte des Buches. Der Autor hat das Buch für seinen Sohn geschrieben und alles in allem hat es viele Jahre gedauert diese neue Welt mit all ihren Facetten entstehen zu lassen.

Lesen Sie weiter

Was wünsche ich mir doch, wieder Kind zu sein, um verborgene und geheimnisvolle Welten entdecken zu können, immer auf der Spur nach neuem Wissen! Wunderschöne Kindheitserinnerungen tauchen wieder auf, wenn ich an mich zurückdenke, was für eine ungeheure Freude es mir damals bereitet hat, die wunderbare magische Zaubererwelt der „Harry Potter“-Reihe für mich zu entdecken, deren Liebe, welche ich ihr entgegenbringe, bis heute nicht im Geringsten erloschen ist. Ob vorliegendes Buch, „Timeless – Retter der verlorenen Zeit“ solch ein Lesevergnügen geworden ist, in dem man gerne schmökert und Neues entdeckt, erfahrt ihr in der folgenden Rezension. Ich möchte bereits im ersten Satz des Hauptteils dieses Textes betonen, wie stark mich Armand Baltazars Werk überraschen und begeistern konnte. Was war das für ein Glücksgefühl, das neue Lesejahr 2018 mit gleich einem solchen Highlight beginnen zu können! Das Besondere an diesem Buch sind zweifelsohne die grandiosen Illustrationen des Autors, die diese Geschichte so einzigartig machen. Es sind farbenfrohe, detailverliebte und opulente Bilder, an denen man sich nicht satt sehen kann und auf einer jeden Zeichnung gibt es so viel zu entdecken, dass man aus dem Staunen gar nicht mehr herauskommt. Dabei übernehmen diese Illustrationen teilweise gar ganze Handlungsstränge. Der Autor schafft es gekonnt, Bild und Text miteinander zu verbinden, sodass man nicht aufhören möchte, diese ungewöhnliche und zugleich faszinierende Welt zu erkunden, die er in seinem über 600-Seiten-starken Kinderbuch entfaltet. Mit den Figuren, die der Autor auf die Seiten spannt, bin ich sofort gut zurechtgekommen und ich konnte mich gut mit ihnen identifizieren. Sie handeln ihrem Alter nach angemessen, sodass sie jederzeit glaubwürdig und echt wirken. Jede einzelne Figur hatte etwas Unverwechselbares, Charismatisches an sich, sodass man sich jederzeit als Leser darüber freut, mit diesen wunderbaren Personen diese abenteuerliche, gefährliche Reise antreten zu dürfen. Der Spannungsbogen in diesem Buch ist gut gewählt. Durch einen Vorfall sind Diego und seine Freunde dazu gezwungen, diese Reise anzutreten, die ziemlich unvorhersehbar und abwechslungsreich erscheint. Der Höhepunkt lässt diese epochale Geschichte würdig ausklingen. Wenn man mich fragt, was ich an dem Buch gut finde, so ist diese Frage schnell geklärt: Alles. Mich konnte der Autor seit der ersten Seite in den Bann reißen und so habe ich die Seiten verschlungen, als gäbe es kein Morgen mehr. Man fühlt sich in seine Kindertage zurückversetzt, und die Neugier, die man dieser Geschichte entgegenbringt, findet kein Ende. Als Leser möchte man alles entdecken und fiebert mit den sympathischen Figuren mit. Es ist ein so tolles Kinder- bzw. Jugendbuch, welches ich einfach jedem, der sich auch nur im Ansatz nach dem Klappentext angesprochen fühlt, sofort ans Herz legen möchte. Ich hoffe sehr, dass der Autor die Geschichte nicht schon nach diesem Band beenden wird. „Timeless – Retter der verlorenen Zeit“ ist ein wirklich perfekt gelungenes Buch, welches ich jedem empfehlen kann. Schon lang nicht mehr konnte mich ein Buch so begeistern, wie der Autor es mit seiner Geschichte und seinen Bildern geschafft hat.

Lesen Sie weiter

Selten habe ich so viele tolle Illustrationen in einem Buch gesehen! Teilweise ganze Doppelseiten sind in einem wunderschönen futuristischen Stil bemalt und machen das Leseerlebnis zu etwas wirklich Besonderem. Inhaltlich konnte das Buch jedoch nicht ganz mit seinem hübschen Äußeren mithalten. Wir treffen Diego, einen eher unauffälligen Teenager, mit einer Liebe zu Technik und dem Fliegen. Seinen Zwiespalt zwischen Familie und eigenen Wünschen fand ich wirklich schön dargestellt. Es fehlte mir jedoch ein wenig die charakterliche Stärke, die ihn etwas einzigartiger gemacht hätte. So geht er für mich in dem Teenie-Jungen Meer aus allen anderen Jugend- und Kinderbüchern ein wenig unter. Auch über seine Freunde und besonders Lucy hätte ich gerne noch mehr erfahren. Die Welt in der wir uns befinden ist eine Mischung aus Steampunk und Dystopie, was ich wirklich unglaublich spannend fand! Auch die Verschmelzung der Zeiten Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist ein Thema über das ich so das erste Mal gelesen habe und das ich sehr interessant zu verfolgen fand. Besonders die ganzen neuen Dampf-Erfindungen fand ich toll und natürlich sind auch hier die Illustrationen unterstützend um ein großartiges Gesamtbild zu schaffen. Den Schreibstil fand ich an sich eigentlich ganz angenehm zu lesen, manchmal kam mir die Geschichte jedoch etwas holprig vor, so als hätte ich gerade ein paar Seiten übersprungen. Manche Ereignisse passierten nach meinem Empfinden viel zu schnell oder unspektakulär und ich habe mehr als einmal eine Seite zurückgeblättert um zu schauen, ob ich wirklich alles gelesen hatte. Auch hätte ich mir noch einen deutlicheren roten Faden gewünscht, der sich durch die Geschichte zieht, da ich mich hier und da doch etwas verloren gefühlt habe. Dennoch habe ich das Buch insgesamt gern gelesen, vor allem, wenn ich mich daran erinnert habe, dass ich ja ein Kinderbuch lese. Die Geschichte war amüsant und hat mich über mehrere Stunden gut unterhalten. So eine Steampunk-Dystopie Mischung darf es gerne öfter geben! FAZIT Eine Steampunk-Dystopie Mischung, die mit amüsanter Handlung und tollen Illustrationen überzeugen kann. Der Schreibstil war nach meinem Empfinden an der einen oder anderen Stelle noch etwas zu holprig und auch bei den Charakteren hätte ich mir noch etwas mehr Tiefgang gewünscht. Dennoch ist Timeless ein unterhaltsames Kinderbuch, mit einer tollen neuen Idee, dass ich vor allen allen Steampunk und Roboter Fans da Draußen empfehlen möchte!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung zum Buch Gestaltung: Wahrscheinlich fällt dieses Buch schon durch das sehr schöne Cover auf. Mir ist es auf jeden Fall aufgefallen. Aber da wusste ich noch nicht, was für Meisterwerke sich im Buch selber befinden. Dass zudem das Element "Zeit" hier eine Rolle spielt, ließ mich ganz schnell den Entschluss fassen, dieses Buch zu lesen. Gerade der Klappentext machte mich unglaublich neugierig, so konnte ich kaum abwarten, mit diesem Werk zu beginnen. Einstieg: Armand Baltazar leitet seine Geschichte mit einem sehr gelungenen Prolog ein, der mir als Leser gleich einen wunderbaren Einblick in die Welt bot. So wurde mir auf den ersten Seiten erklärt, wie diese neue Welt aus einer gewaltigen Zeitkollision entstanden ist. Also wenn das nicht schon vielversprechend klang, dann weiß ich auch nicht. Untermalt wird schon der Prolog mit wirklich grandiosen Illustrationen. Die ersten Seiten begannen sehr vielversprechend, so dass ich ganz gespannt auf die eigentliche Geschichte war. Charaktere: Diego ist ein Held, der in der ersten Generation nach der Zeitkollision aufwächst. So ist es für ihn ganz natürlich, dass an seiner Schule Schüler aus allen Zeitepochen herumlaufen. Diego war mir vom ersten Moment sympathisch. Gerade sein Geschick mit Maschinen ect, fand ich wirklich sehr eindrucksvoll. Er macht in dieser Geschichte, genau wie seine Freunde, Lucy, Paige und Petey einiges durch, was man dem jungen Alter gar nicht zumuten wollen würde. Ich kann hier natürlich nicht auf alle wunderbaren Charaktere eingehen, allerdings möchte ich Diegos Eltern nicht unerwähnt lassen. Auch wenn beide nur ab und an auf der Bildfläche erscheinen, so merkte ich doch recht schnell, dass sie wirklich sehr besondere Figuren sind. Aber auch Kapitän Alexander Boleslavich ist ein Charakter, den ich nicht so schnell vergessen konnte. Insgesamt schuf der Autor hier eine große Facette an Figuren. Handlung: Mich hatte Armand Baltazar schon mit der Idee der Zeitkollision angefixt, was, wie ich finde, ein Element ist, was man nicht unbedingt in jedem Buch wiederfindet. Allerdings kam mir die "Zeit" als wichtigen Bestandteil der Geschichte etwas zu kurz. Da hoffe ich in der Fortsetzung noch mehr zu lesen. Die Idee mit den vielen, vielen tollen Illustrationen seine Geschichte zu untermauern, gefiel mir vom ersten Moment. Allerdings habe ich an dieser Stelle einen Kritikpunkt. Dass die Bilder unglaublich schön gemacht sind, möchte ich nicht abstreiten, allerdings erzählten die Bilder an manchen Stellen die Geschichte weiter, an manchen Stellen untermauerten sie nur eine Szene. Dies ließ mich nicht nur einmal verwirrt zurück. Leider hat mir gelegentlich der rote Faden in seiner Geschichte gefehlt und ich hatte das Gefühl, als würde sich Armand Baltazar selbst in der Geschichte verlaufen, weil er möglichst viele actionreiche Szenen einbauen will. Jedenfalls kam mir das manchmal so vor. Auf der anderen Seite muss ich ehrlich zugeben, dass ich bis zum Schluss nicht wusste, in welche Richtung das Buch geht. Das lag vermutlich daran, dass der Autor immer wieder mit unerwarteten Wendungen zu überraschen wusste. Das gefiel mir ausgesprochen gut. Schreibstil: Als wichtiges Element des Erzählens sind natürlich die Bilder, die mir vieles noch deutlicher zeigten, was mir sehr gut gefiel. Denn so konnte mich der Autor noch mehr von sich einnehmen. Aber auch der Schreibstil gefiel mir Stellenweise wirklich sehr gut, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Für ein Kinderbuch fand ich den Schreibstil, so schön er auch war, manchmal etwas schwierig. Natürlich nicht durchgängig, aber es kam gelegentlich vor, wo ich selber genauer lesen musste, ehe ich verstand, was der Autor von mir möchte. Mein Urteil Armand Baltazar hat mit seinem Buch "Timeless - Retter der verlorenen Zeit" einen gelungenen Auftakt geschaffen, der sich vor allem durch die großartigen Illustrationen sehen lassen kann. Auch wenn das Buch für mich nicht ganz rund ist, hat es mir dennoch schöne Lesestunden beschert. Gerade das Element der Zeitkollision, fand ich sehr vielversprechend. Auch wenn mir die "Zeit" an sich manchmal zu kurz kam. Da hätte ich mir an manchen Stellen etwas mehr gewünscht. Aber das Potenzial ist auf jeden Fall da und es macht unglaublich neugierig und ich bin schon wahnsinnig gespannt, was uns noch erwarten wird. Ich vergebe knappe 4 von 5 Welten.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Eine gigantische Zeitkollision hat die Erde auseinandergerissen, im Anschluss daran entstand eine neue, vollkommen andere Welt. Die Überlebenden stammen aus den unterschiedlichsten Epochen und Kulturen, sodass zunächst ein erneuter Krieg die Folge war. Mit den Jahren haben sich die Menschen arrangiert und das Bewusstsein bekommen, dass sie eine zweite Chance erhalten haben, sodass diese nun mehr oder minder friedlich zusammenleben. Der 13-jährige Diego ist ein Kind der neuen Zeit, er liebt diese Vielfalt und die Unterschiedlichkeit. Die Meisten sind zufrieden und glücklich, dennoch gibt es auch einige Widersacher, die sich die alte Welt zurückwünschen und dafür sehr skrupellos vorgehen. Als Santiago, Diegos Vater entführt wird, liegt es an ihm und seinen Freunden, sowohl Santiago, als auch ihre eigene Zukunft und Existenz zu retten. Meinung: Ich habe bisher kaum ein Buch in den Händen gehalten, dass so unfassbar schön und detailgetreu illustriert wurde wie "Timeless - Retter der verlorenen Zeit" von Armand Baltazar. Der Autor hat sowohl für Walt Disney, Pixar als auch für Dreamworks gearbeitet, was sich total in seinen Zeichnungen widerspiegelt. Außerdem hat er die Geschichte nach den Wünschen seines Sohns geschrieben, der sich ganz viele unterschiedliche Figuren auf einmal gewünscht hat. Daraus wiederum entstand die wirklich geniale Idee der Zeitkollision, welche Armand Baltazar auch absolut genial umgesetzt hat. Nur etwa hundert Millionen Menschen haben diese katastrophale Zeitkollision überlebt. Zunächst haben sich die Menschen weiterhin bis aufs Blut bekriegt, bis ihnen letztendlich klar geworden ist, dass sie eine zweite Chance bekommen haben, die sie nutzen sollten. So entstand eine neue Welt, in welcher die Dampfzeitler (die Menschen aus der zivilisierten Vergangenheit), die Ältesten (Menschen aus der Zukunft) und die Mittelzeitler (die Menschen aus der Zeit dazwischen) friedlich miteinander lebten und die Erde wieder neu aufbauten. Dennoch gibt es bis heute Widersacher, denen die neue Welt nicht gefällt und die somit alles daran setzen, die Alte wiederherzustellen. Eines Tages wird Wissenschaftler Santiago, Diegos Vater von Rebellen entführt und die Heimatstadt der Familie, New Chicago angegriffen. Durch Zufall geraten Diego und seine Freunde Petey, Lucy und Paige in die Fänge der Piraten, die ausgesandt wurden, um Santiago und die anderen entführten Wissenschaftler und Ingenieure zu retten. Für die Teenager beginnt ein spannendes und gefährliches Abenteuer, denn die Crew unter Kapitän Boleslavich wurde stark dezimiert, so werden die Jugendlichen kurzerhand rekrutiert. Mit diesem Aspekt hatte ich zunächst etwas meine Schwierigkeiten, da es immer noch genügend Erwachsene gibt, die dafür mit Sicherheit qualifizierter gewesen wären, auch wenn die vier Freunde ein spezielles Training durchlaufen. Dieses kostet wiederum aber natürlich einiges an Zeit, während eben dieser, wäre es also durchaus möglich gewesen, Erwachsene zur Hilfe zu holen. Auch wenn Dinge wie Smartphones, Telefone oder gar Internet nicht mehr existieren, gibt es trotzdem noch einige technische Hilfsmittel. Als ich mich mit der Tatsache aber "abgefunden" hatte, konnte ich mich voll und ganz auf die Geschichte einlassen. Ich denke auch, dass vor allem Kinder und Jugendliche es absolut genial finden, dass sie die großen Helden des Romans sind. Normalerweise stört es mich auch gar nicht, dass Kinder die Heroes sind. In diesem Buch werden sie aber gezielt von einem Erwachsenen dazu gemacht. Familie Ribera war mir von Anfang an sehr sympathisch, man merkt in jeder einzelnen Zeile, wie sehr die weltbekannte Pilotin Siobhan und ihr Mann, der erfolgreiche Wissenschaftler Santiago, ihren Sohn Diego lieben und unterstützen. Siobhan ist eine Dampfzeitlerin und Santiago gehörte der Mittelzeit an. Viele der Überlebenden identifizieren sich auch heute noch mit ihrer ursprünglichen Zeit, aus der sie einst stammten. Daher sind auch längst nicht alle Familien so offen wie die Riberas. Diego allerdings folgt ganz dem Beispiel seiner Eltern, er gehört zur ersten Generation an Kindern, die nach der Kollision geboren wurden. Für ihn sind alle Menschen gleich und er behandelt sie auch entsprechend. Der Teenager ist unglaublich liebenswert und dank seiner Eltern auch ein extrem schlaues Kerlchen. Er hilft seinem Vater in der Werkstatt und ist recht geschickt im Umgang mit der noch existierenden Technik. Sein Traum ist es aber, in die Fußstapfen seiner Mutter zu treten und Pilot zu werden. Diego liebt die Freiheit und die Leichtigkeit des Fliegens. Kurz bevor sein Vater entführt wird, erfährt Diego, dass er eine sehr spezielle Gabe besitzt, die auch Santiago beherrscht. Der Teenager muss nun nicht nur damit zunächst alleine zurecht kommen, auch die Angst, seinen Papa nicht retten zu können, lastet schwer auf seinen Schultern. Zum Glück ist sein bester Freund Petey, der immer für Diego da ist, an seiner Seite. Und auch die Mädchen Lucy und Paige, werden zu wichtigen Unterstützerinnen. Für Lucy, die ich unglaublich gerne mochte, entwickelt Diego auch Gefühle, sodass eine zarte, sehr gut umgesetzte Liebesgeschichte entsteht. Bedingt durch Lucys Herkunft, haben es die beiden allerdings auch nicht so leicht. Auch Petey mit seiner Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, habe ich schnell ins Herz geschlossen. Nur mit Paige wurde ich längere Zeit nicht warm, da die junge Frau eine ziemliche Kratzbürste ist. Doch als ich sie und ihre Vergangenheit besser kennenlernte, wurde sie mir immer sympathischer. Auch die anderen Charaktere bereichern die Geschichte ungemein, allen voran der gigantisch große Roboter Redford, der mich an einige animierte Figuren erinnert. Ich hatte beim Lesen öfter das Gefühl, dass der Autor zu schnell zu viel erzählen wollte. Kaum ist eine Katastrophe abgewendet, schlittern die Helden und vor allem Diego, auch schon in die Nächste. So stolpern die Teenager regelrecht von einem Abenteuer in ein weiteres, was mir manchmal etwas zu viel war und definitiv zu abrupt von statten ging. Hier wäre meiner Meinung nach ein bisschen weniger mehr gewesen. Ein ganz großer Pluspunkt des Buches sind die Charaktere und vor allem auch die Vielschichtigkeit dieser. Diego und seine Freunde sind absolut natürlich und authentisch, sodass es mir trotz meiner Kritikpunkte unglaublich viel Spaß gemacht hat, diesen ersten Band zu lesen. Der Umgang miteinander und auch die emotionalen Augenblicke, hat Armand Baltazar unglaublich schön und absolut echt umgesetzt. Ein sehr großes Sahnehäubchen des Buches sind natürlich auch die gigantisch tollen Illustrationen, die ebenfalls aus der Feder des Autors stammen. Meist erzählen die Bilder die Geschichte weiter, sodass man diese definitiv genauestens betrachten sollte, um nicht das Gefühl zu bekommen, etwas verpasst bzw. ein Stück des Geschehens übersprungen zu haben. Ich fand diese Art des Erzählens richtig interessant und faszinierend. Dadurch ist das Buch aber auch sehr komplex. Und manchmal unterstreicht ein Bild auch nur eine Szene. Ich wüsste daher zu gerne, ob gerade Kinder diesem Wechsel aus bildlicher und schriftlicher Erzählung ebenso leicht folgen können. Vor allem auch aus der Tatsache heraus, dass einfach wahnsinnig viel passiert. Viele Szenen haben mich auch tief berührt, vor allem auch das Ende, auf welches ich gehofft hatte. Daher freue ich mich schon sehr, darauf weitere spannende Momente mit Diego, seiner Familie und seinen Freunden zu erleben. Auch wenn es bedingt durch die aufwendige Gestaltung sicher noch länger dauern wird, bis ein Folgeband erscheint. Ich wünsche mir auf jeden Fall noch tiefere Einblicke in diese imposante Welt und auch in Diegos Gabe. Fazit: Mit "Timeless - Retter der verlorenen Zeit" hat Armand Baltazar eine Zeitgeschichte der ganz besonderen Art geschrieben. Auch wenn der Autor meiner Meinung nach des Öfteren zu viel auf einmal gewollt hat, besticht die Geschichte durch ihre tollen, authentischen Charaktere, durch viel Gefühl, fantastische Abenteuer und vor allem durch ihre wunderschönen, gigantische Illustrationen.

Lesen Sie weiter

schönes Buch

Von: Yanthara

03.01.2018

Das Buch ist durchgehend illustriert und das auch noch farbig. Die Illustrationen sind alle extrem Detailreich, einige wirken auch wie Fotografien. Manche Bilder gehen über zwei Seiten, andere zieren nur einen Teil der Seite. Die Illustrationen unterstützen immer die Geschichte und geben die Szenen wieder, die gerade passiert sind, aber manchmal auch Teile die nicht geschrieben wurden, sondern nur angedeutet. Die Zeichnungen helfen auch super, dass man sich die Zeit gut vorstellen kann, in der die Charakter leben. In der Geschichte geht es darum, dass mehrere Zeitlinien kollidieren und miteinander verschmolzen sind. Was heißt, dass es beispielsweise noch Dinosaurier gibt, aber auch moderne Technik, wobei die Technik aus dem 30 Jahrhundert war es glaube ich, nicht mehr funktioniert. Sodass es viele Steampunktelemente hat, da vieles aus dem Dampfzeitalter ist, wie es im Buch genannt wird. Die Zeit-Kollision ist die Basis der Welt, natürlich gab es im Vorfeld der Geschichte auch Kriege, die Chronoskriege genannt wurden. Die verschiedenen Epochen leben nun größten Teil friedlich miteinander, es gibt aber auch extreme Strömungen, welche die anderen Epochen ablehnen. Und eine dieser Strömungen entführt die Väter von zwei er Hauptcharakter, nämlich Diego und Lucy. Und damit beginnt die Story mehr oder weniger. Und die vier Hauptcharakter  landen mehr oder weniger in einem großen Abenteuer und auf einen Piratenschiff. Und dort müssen sie sich erst Mal beweisen, damit sie nicht über Bord geworfen werden. Die Geschichte entwickelt sich unterschiedlich schnell, der Anfang zieht sich etwas. Dann geht es mal etwas schneller und mal wieder etwas langsamer. Die Charakter sind gut ausgearbeitet und mir gefällt es, dass sie so viel schichtig sind und das Team auch multikulturell ist. Der Schreibstil ist auch gut, bzw die Übersetzung. Was mich etwas stört ist, dass eine Szene manchmal offen endet und es dann einen etwas größeren Gedankensprung gibt - an den Stellen musste ich dann noch mal zurück blättern und schauen ob ich nicht eine Seite oder so überblättert habe. Gegen Ende hin, wird das Buch auch etwas brutaler, und dass ist auch so ein Part, wo man selbst einschätzen sollte, ob es was für sein Kind ist, wenn man das Buch für seinen Nachwuchs holt. Das empfohlene Lesealter ist ab 12. Aber ich denke, nicht jedes Kind kann mit dem Maß an Gewalt in dem Buch gut umgehen. Was jetzt nicht heißen soll, dass dass Buch übermäßig gewaltätig ist. Nur ist eben gerade gegen Ende der Waffeneinsatz normal und so. Klar geht es für die Charakter gut aus, aber es ist dennoch sicherlich nicht etwas für jedes Kind. Was mich jetzt noch etwas gestört hat, ist dass sich so langsam Beziehungen anbahnen in dem Buch. Da die Hauptcharakter erst 13 sind und eben eigentlich auch unter Spannung stehen, weil die Väter entführt wurden sind. 

Lesen Sie weiter