Leserstimmen zu
Ihr totes Herz

Rebeca M. Williams

(4)
(5)
(1)
(0)
(0)

Jessie und ihre Schwester Fran wurden vor 20 Jahren von mehreren Männer vergewaltigt. Die Täter wurden gefunden. Durch einen Schlag auf dem Kopf verlohr Jessie damals nicht nur das Bewusstsein sonder auch ihr Gedächtnis. Als sie blutverschmiert an einem See wach wird, scheint sich die Vergangenheit zu wiederholen.... MEINE MEINUNG: Dieser Kriminalroman war mein erstes Buch dieser Autorin. Der Schreibstil ist spannend und bildlich. Gerade die Opfer und Schauplätze konnte ich mir gut vorstellen. Schnell hat mich die Handlung in ihren Bann gezogen und ich konnte den Handlungsstrang folgen. Bei der Vielzahl der Personen bin ich nicht durcheinander geraten. Meine Lieblingsprotagonisten waren hier Jessie, Bert und Jack. Mit Jessie musste ich stellenweise mitleiden. Der Gedächnisverlust kommt in der Geschichte authentisch heraus. Bert, Anwalt und Workoholic, übernimmt Jessies Fall. Ob er aus Liebe oder aus beruflichen Gründen zu ihr hält, ist bis kurz vor dem Ende nicht klar. Der Kriminalbeamte Jack müsste eigentlich wegen Befangenheit die Ermittlung abgeben. Handelt er etwa aus Rache? Alle andere Personen wie zum Beispiel die Eltern und die Schwester scheinen eigennützig zu handeln. Solche Verwandten und Freunde braucht man wirklich nicht. Bis zum Ende durfte ich miträtseln und meine Überlegungen immer wieder verwerfen. Die Auflösung war interessant, schlüssig und passt gut zu diesem Krimi. Die 17 Kapitel über 383 Seiten besitzen für mich kaum Längen und ich wurde unterhalten. FAZIT: "Ihr totes Herz " von Rebeca M. Williams wird durch Blanvalet veröffentlicht. Dieser Krimi ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Krimifans kommen an dem Buch nicht vorbei und ich vergeben eine eindeutige Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Ihr Totes Herz von Rebeca. M Williams Jessie wacht nackt mit starken Schmerzen an einer Uferböschung auf . An Brust und Oberschenkel Biss spuren , sie kann sich an nichts erinnern . Nach dem sie sich aufgerappelt hat um Ihre Kleidung zu suchen stolpert sie über die Leiche eines unbekleideten Mannes der mit abgeschnittenem Glied und Schnittwunden in der Böschung liegt. Hatte sie diesen Mann getötet ? Was ist passiert ? Leidet Sie wieder an einer Amnesie , wie damals vor 20 Jahre als sie schon mal Opfer einer Vergewaltigung war ? Die Autorin macht es mit Ihrem flüssigen Schreibstil leicht das Buch zu lesen , der einzige Grund das Buch aus der Hand zu legen ist die erschreckende Tat und das sie von Ihrem Vater keinerlei Unterstützung erhält. Spannung von der ersten bis zur letzen Seite . Die Autorin hat hier wichtige und Interessanten Themen in einen Thriller zusammengefasst Auch die Psychologischen Themen werden gut ausgeleuchtet wie z.b Amnesie durch eine Gewalttat oder auch gespaltene Persönlichkeit. Das Cover passend schlicht , geheimnisvoll und doch nach dem lesen viel aussagend. Was mir ebenfalls sehr gefallen hat , das die Autorin einen bis zum Schluss im dunkeln lässt und jeder Charakter eigentlich eine Böse art an sich hat ,mal ein etwas anderer aber super gelungener Thriller

Lesen Sie weiter

„Ihr totes Herz“ von der Autorin Rebecca M. Williams ist an sich ein guter Thriller, der aber dennoch die ein oder andere Schwachstelle enthält. (Spoiler) Inhaltlich geht es darum, das die junge Jessie , nachdem sie abends auf einer Party war, morgens nackt und blutverschmiert in den Swamps aufwacht. Sie kann sich an nichts erinnern, findet aber in unmittelbarer Nähe, einen toten, verstümmelten Mann. Allen Anschein nach, wurde sie vergewaltigt. Freund Bert (Anwalt) steht ihr zur Seite. Doch wenig später geschieht ein weitere Mord und alles deutet auf Jessie als Mörderin hin. Erst Recht , als sich herausstellt, das beide Opfer zu den Männern gehörten, die sie und ihre Schwester Fran vor 20 Jahren vergewaltigt hatten. Aber nach und nach kommen immer mehr Tatsachen ans Licht und als Jessie endlich rausfindet, wer wirklich hinter den Morden steckt, gerät sie plötzlich selbst in Gefahr. Thematisch fand ich das Buch gut gemacht! Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil, hält meiner Meinung nach aber an der ein oder anderen Stelle die Spannung zu flach bzw. nicht aufrecht. Das handeln der „Jessie“ ist nicht immer nachvollziehbar und kann einen teilweise nerven. Die eingebauten Intrigen und Wendungen in der Story hingegen fand ich gut gemacht. Alles in allem ein lesenswerter Thriller, aus dem man definitiv mehr hätte rausholen können....

Lesen Sie weiter

Angst

Von: Baroness

01.05.2018

„Vorsicht Spoiler!“ Jessie ist entsetzt, als sie die Augen öffnet. Nackt, blutverschmiert und verletzt versucht sie sich durch Mangrovenwälder zu schleppen. Dann findet sie ihre Kleidung und die Leiche eines Mannes, ist sie die Täterin? Jessie kann sich an nichts erinnern. Sie weiß nur, sie will nicht schon wieder die Vergangenheit auferstehen lassen. Kaum zu Hause duscht sie und ruft ihren Exfreund, den Anwalt an. Der nimmt alles in die Hand. Jessie muss sich untersuchen lassen und bei der Polizei aussagen. Als wieder eine Leiche auftaucht, deutet auch hier alles auf Jessie. Dann ist noch dieser Detectiv, der eine Rechnung mit ihr offen hat. Ebenso ihre Schwester macht Jessie Unbehagen, denn sie will den falschen Mann heiraten. Ihr Vater ist sauer, weil Jessie schon wieder Probleme verursacht. Jessie hat Angst und muss dem ungeachtet ihren eigenen Dämon besiegen, damit der Mörder gefunden wird. Meine Meinung: Der Titel ist nicht gut gewählt, denn der Inhalt ist viel bedeutsamer. Das Cover passt nicht dazu, aber davon sollte man sich nicht abhalten lassen. Mir hat der Hergang und die Handlung sehr gut gefallen. Natürlich merkt man auch, dass die Autorin ihre Erfahrung von ihrem Beruf gut eingefügt hat. Das ist ein großes Plus! Die Autorin hat ein akutes Thema eingebunden. Für die Betroffenen ist eine Vergewaltigung nicht leicht zu verarbeiten. Jeder geht mit dem Tatbestand anders um. Dies hat sie wunderbar dargestellt. Ebenso der Versuch ein normales Leben zu führen und wie schnell dies scheitern kann. Das Buch hat zum jetzigen Zeitpunkt ein sehr aktuelles Thema. Einprägsam und demonstrativ, aber nicht direkt in allen Szenen charakterisiert. Die Protagonisten passen hervorragend zur ihrer tragenden Rolle. Jessie, die unbedarft und arglos in verschiedene Situationen gerät. Ihre Schwester, die missgünstig und eifersüchtig ist. Sie ist das Schoßkind ihrer Familie. Ihr Exfreund ein Workaholicer, sehr anschaulich demonstriert. Dem Detectiv hätte ich mehr Behändigkeit zugetraut. Den Täter hatte ich in Verdacht, aber erst am Schluss ist das Ereignis aufgedeckt worden. Das Geschehen lässt sich flüssig lesen und der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluss erhalten. Mir hat das Buch gut gefallen, ich habe es in einem Rutsch gelesen. Von mir gibt es 4 Sterne! Fazit: Ein gelungener Thriller, der ein brisantes Thema anpackt. Die Protagonisten und das soziale Umfeld sind gut offenbart.

Lesen Sie weiter

Jessie amüsiert sich auf einer Party, als das Schreckliche geschieht. Gerade noch mit einem Drink an der Bar wacht sie auf einem Steg am Wasser wieder auf und spürt, dass sie vergewaltigt worden ist. Ein Trauma, das Jessie schon einmal durchlitten hat, nur, dass es damals mehrere Opfer gab und sie nicht mit Blut an den Händen in der Nähe einer Leiche zu sich gekommen ist. Deshalb ergreift Jessie völlig verstört die Flucht und hofft, dass der grausame Albtraum bald ein Ende hat. "Ihr totes Herz" ist nach "Schwarze Magnolien" der zweite Thriller von Rebeca M. Williams. Einem Pseudonym, hinter dem eine erfolgreiche deutsche Romanautorin steckt, die zuvor als Juristin tätig war. Deshalb wundert es nicht, dass sie mit Jessies Ex-Verlobten Bert einen versierten Anwalt ins Rennen schickt, der seine einstige Freundin aus dem Schlamassel herauspauken soll. Und das, obwohl sie sich an überhaupt nichts erinnern kann und aufgrund der eindeutigen Spurenlage als Hauptverdächtige gilt. Wunderbar spannend und mit einem Plot, der lange Zeit nicht verrät, was in der Partynacht geschehen ist, versteht es "Ihr totes Herz" zu fesseln. Sei es durch Andeutungen über Jessies früheres Leben, das von Gedächtnisausfällen und diversen Männerbekanntschaften geprägt ist oder durch Bedenken von Jessie selbst, die sich das fremde Blut an ihrer Kleidung nicht erklären kann. Und dann sind da noch Zeugen, die Jessie gesehen haben wollen und Gegenstände, die in ihrer Wohnung auftauchen und vom Tatort sind. Rebeca M. Williams hat mit Jessie eine Figur geschaffen, die nicht jedermanns Sache ist. Einerseits erregt sie das Mitleid des Lesers, weil sie ohne eigenes Verschulden in eine missliche Situation gerät. Andererseits aber macht sie ihn wütend, weil sie völlig naiv und unkontrolliert von einem Dilemma in das nächste tappt. Hier wäre etwas mehr Glaubwürdigkeit angebracht, damit die Handlung realer erscheint und das durchlittene Martyrium einer jungen Frau noch lebendiger und nachvollziehbarer wirkt. Fazit: Ein gut geschriebener und unterhaltsamer Thriller, der nicht so schnell aus der Hand gelegt werden kann und bis ganz zum Schluss offen lässt, wer hier ein gefährliches Spiel mit allen Beteiligten treibt.

Lesen Sie weiter

Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr euer Gedächtnis verlieren würdet? _________________ *** REZENSION von ©Flotte Buchlotte*** _________________ Angaben zum Buch: Rebeca M. Williams Ihr totes Herz Blanvalet Verlag 384 Seiten 19.03.2018 erschienen 978-3-7341-0479-4 9,99 € TB _________________ Angaben zum Cover: Das Buchcover ist eher schlicht gehalten mit der einzelnen blühenden Blume im Vordergrund. Trotzdem lockt der Titel. _________________ Angaben zum Autor: Rebeca M. Williams ist das Pseudonym einer erfolgreichen Romanautorin, die neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit viele Jahre lang als Juristin gearbeitet hat. Mit ihren Thrillern Schwarze Magnolien und Ihr totes Herz erschließt sie eine neue Erzählwelt voller gefährlicher Machenschaften und menschlicher Abgründe. Rebeca M. Williams lebt in der Nähe von Frankfurt. _________________ Klappentext: Stell dir vor, du wachst neben einem Toten auf und kannst dich an nichts erinnern … Bist du die Mörderin? Es war einer dieser Albträume, aus denen man panisch aufwacht, um erleichtert festzustellen, dass man sicher im eigenen Bett liegt. Doch etwas stimmt nicht. Ihr Körper ist blutverschmiert. Jessie weiß weder, wo sie ist, noch was passiert ist. Für sie ein furchtbares Déjà-Vu: Vor 20 Jahren wurden sie und ihre Schwester Fran von vier Männern überfallen. Nach einem heftigen Schlag auf den Kopf verlor Jessie das Bewusstsein und ihr Gedächtnis. Nun scheint die Vergangenheit sich zu wiederholen - doch diesmal liegt ein paar Meter weiter die Leiche eines fremden Mannes... _________________ Meine Meinung: In ihrem Roman „Ihr totes Herz“ geht es um Traumata und Gedächtnisverlust. Jessi, unsere Hauptprotagonisin erlebt ein wiederkehrendes Erlebnis was sie jetzt, nach über zwanzig Jahren wieder einholt. Sie machte auf mich einen sehr ängstlichen und verstörenden Eindruck. Was aber - wenn man die Ereignisse betrachtet - auch irgendwo nachvollziehbar ist. Ihre Schwester Fran trifft es noch ein bisschen härter als Jessi, denn sie kann sich an die Vorfälle von damals bildlich erinnern. Sie scheint sehr scheu und ebenso verstört wie ihre Schwester zu sein. Auch mit dabei war Jessis beste Freundin Helen, die sich damals wie heute immer noch die Schuld an den Ereignissen von damals gibt. Warum? Dies erfahrt ihr, wenn ihr dieses Buch zur Hand nehmt. Dann gibt es da noch Bert, Jessis ehemaligen Freund. Es war ein ständiges Hin- und Her bei den beiden. Seine Hilfsbereitschaft ihr als ihr Anwalt zu helfen fande ich, zeugte von großer Courage. Sicher befand er sich in einer verzwickten Situation. Das ganze läuft natürlich nicht ohne Ermittlungen gegen Jessi ab. Jacobsen scheint mit aller Macht zu versuchen, etwas ans Licht zu bringen. Seine Person empfand ich als arrogant und großkotzig. Eher ein überheblicher Charakter. Jessi versucht natürlich ihrem Erinnerungsvermögen auf die Spur zu kommen und stößt dabei auf etwas, was sie nicht ganz glauben lässt... Dieses Buch konnte mich regelrecht durch seine turbolente Schreibweise einnehmen. Bis zum Schluss war wiklich nichts zu erahnen! Auch die Vielzahl der Charaktere war, wie ich fand, sehr gut gelungen. Natürlich gibt es immer den ein oder anderen dabei, der aus der Reihe fällt. Aber: ohne diese wäre es ja langweilig ;). _________________ Fazit: Ein tolles Buch der Autorin was mich doch sehr in seinen Bann ziehen konnte und mit einem unerwarteten Ende. Denn wie heißt es so schön: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende! Zudem die verdienten: (für 5 hat es leider doch nicht gant gereicht) --> 4 von 5 Sterne ←

Lesen Sie weiter

Stell dir vor, du wachst neben einem Toten auf und kannst dich an nichts erinnern… …Bist du vielleicht die Mörderin? Welch schreckliche Vorstellung, nicht zu wissen was passiert ist. Auch als Leser geht es einem bei dieser Geschichte nicht anders. Man wird in die Geschichte geworfen, als Jessie in den Sümpfen von Louisiana, blutverschmiert und mit einigen Blessuren, wach wird. Ein paar Meter weiter entdeckt sie ein Messer und daneben eine Leiche, bestialisch zugerichtet. Wer ist der Tote, was ist passiert und wie ist sie dort hingekommen, begann doch alles gestern so toll, auf der Feier mit ihrer Freundin? Völlig betäubt und traumatisiert trampt sie nach Hause. Geht der Alptraum von vorne los? Denn als sie unter der Dusche steht, erfahren wir, als Leser, dass sie bereits als Jugendliche, zusammen mit ihrer Schwester, von einer Horde Jungs vergewaltigt wurde. Was mir an diesem Thriller richtig gut gefallen hat, war, dass man hinter jeder Person den Bösen erwartet hat und auch bis zum Schluss miträtseln konnte. Der Schreibstil war auch einfach und flüssig zu lesen. Was mir nicht so gut gefiel war der Charakter der Hauptprotagonistin. Ich wurde nicht wirklich warm mit ihr, weil ich ihre Reaktionen nicht immer nachvollziehen konnte. Zweimal vergewaltigt, traumatisiert, aber zwei Tage später denkt sie schon wieder an Sex. War mir persönlich ein bisschen zu suspekt. Trotzdem hat mir der Thriller im Großen und Ganzen recht gut gefallen, was vor allem daran lag, dass man als Leser, bis zum Schluss, im Dunkeln lag. Also ein guter Thriller für zwischendurch!

Lesen Sie weiter

Ganz okay ...

Von: Justine

13.04.2018

Thematisch fand ich dieses Buch unheimlich spannend. Die Frage, ob Jessie in ihren Blackouts tatsächlich einen Mord begangen hat nimmt den Leser ohne Zweifel in Beschlag. Allerdings hat mir der teilweise extrem flache Schreibstil einiges verdorben. Gerade die Gespräche sind in meinen Augen völlig überzogen und unrealistisch dargestellt. Mit Jessie hatte ich einige Probleme. Nicht etwa, weil sie von der "Gnade des Vergessens" betroffen ist, sondern eher da ich viele ihrer Handlungen nicht nachvollziehen konnte - und ja, sie teilweise als dümmlich eingeschätzt habe. Dadurch ging mir einiges an Emotionen für die Hauptfigur verloren. Dennoch wäre es gelogen, wenn ich das Buch als völlig schlecht abstemple. Die verschwörerischen Intrigen die immer wieder neue Wendungen bringen lassen einen durchaus darüber hinwegsehen. Zum Ende empfand ich es jedoch als ein bisschen zu viel des guten.

Lesen Sie weiter