Leserstimmen zu
Wunderweiße Tage. Zwölf winterliche Geschichten

Jeanette Winterson

(8)
(2)
(1)
(0)
(0)
€ 24,00 [D] inkl. MwSt. | € 24,70 [A] | CHF 33,90* (* empf. VK-Preis)

»Wunderweiße Tage» von Jeanette Winterson ist einer der ersten Titel des neuen Wunderraum-Verlags der Verlagsgruppe Random House. Besonders bemerkenswert bei den Büchern dieses neuen, tollen Verlages: Jedes Buch besitzt eine äußerst edle und anspruchsvolle Ausstattung, so auch »Wunderweiße Tage« - ein Buch für und über Weihnachten, über die Vorweihnachtszeit, über das Feiern des Festes und über die Liebe, die man überall so redlich spürt. Die englische Autorin hat zwölf wundervolle Geschichten verfasst und diese in diesem Buch veröffentlicht. Zwölf schöne Geschichten über Liebe, über Glück und Tradition, über Wünsche und Träume und über den Geist der Weihnacht. Zudem findet man nach jeder Geschichte ein weihnachtliches Rezept und eine kleine Geschichte dazu. Ich muss ganz ehrlich sagen: Ich habe diese Rezepte nur überflogen, da ich viel mehr in die Geschichten interessiert war. Ich muss sogleich mit dem Aspekt beginnen, der mir nach kurzer Zeit aufgefallen ist: Wir lesen in diesem schönen Buch zwölf unterschiedliche Geschichten und begegnen vielen unterschiedlichen Charakteren. Aber was auch immer wieder unterschiedlich ist: Der Schreibstil der Autorin! Sie mögen mich wahrscheinlich für verrückt halten, aber so ist es: Die Autorin schreibt von Geschichte zu Geschichte anders; mal ruhig und nüchtern, mal aufgeregt und turbulent, mal wählt sie den auktorialen Erzähler als Perspektive, mal eine ganz und gar andere. Diese Tatsache brachte ein sehr abwechslungsreiches Ambiente ins Buch, und jede Geschichte war nicht nur im Prinzip der Handlung und der Charaktere und der Pointe anders, sondern auch im Fundament der Sprache – jede Geschichte kam mir vor, als hätte diese jemand anders geschrieben, und ich war immer wieder fasziniert, wie individuell Jeanette Winterson schreibt! Die Geschichten, das Herzstück des Buches, waren wundervolle und herzerwärmende Storys über Menschen und Persönlichkeiten, über Weihnachten und Schicksale, über Vertrauen, Liebe und Zuneigung. Besonders gefallen haben mir die Geschichten »Die SchneeMama«, »Das Weihnachtsknallbonbon« und »Der silberne Frosch«. Es gab aber auch hinterlistige und gruselige Geschichten wie »Die Mistelbraut«, »Das zweitbeste Bett« und »Eine Gespenstergeschichte« - ein buntes und abwechslungsreiches Repertoire an unterhaltsamen Weihnachtsgeschichten und ein Fundus an bewegenden Storys. Was mir zudem auch gefallen hat: Das Vor- sowie Nachwort der Autorin – dadurch erkennt man, dass unsere Autorin Weihnachten über alles liebt, und »Wunderweiße Tage« zählt ab diesem Jahr zu meinen Standartlektüren einer jeden Weihnacht. Wundervolle, herzerwärmende Geschichten mit tollen Handlungen und faszinierenden Pointen. Besonders bewundernswert: Der Schreibstil der Autorin, der sich von Geschichte zu Geschichte anpasst und individuell ändert – zugunsten der Geschichte. Toll! Sehr empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Im Vorwort erzählt Jeannette Winterson wie das mit Weihnachten in früheren Jahrhunderten war und wann welche Bräuche wie übernommen wurden. "Man stellt sich vor: Die meisten Menschen können weder lesen noch schreiben, doch ihre Gedanken sind voll von Geschichten und Bildern. Bilder sind mehr als Illustrationen einer Geschichte - sie sind die Geschichte." Es folgen 12 winterliche Geschichten, rund um das Wunder. Schneemänner, die durch die Liebe der Kinder lebendig werden. Ein kleiner Streuner, der auf einer Charity-Party für reiche Kids landet. Menschen, die nicht mehr an Weihnachten und die Liebe glauben und von einem Wunder überrascht werden. Waisenkinder, die sehr unter der Hausmutter leiden und plötzlich unerwartet Hilfe bekommen. Nach jedem Kapitel gibt es ein Rezept, das wiederum in eine ganz persönliche Geschichte von Jeanette Winterson eingebunden wurde. Meine Meinung: Was für ein wunderschönes Buch!! Die Geschichten sind so ganz anders, als die üblichen Weihnachtsgeschichten. Ich war wirklich verzaubert. Meine Lieblingsgeschichte ist die, mit den Schneemännern bzw der Schneefrau. In ihr steckt so viel Herzenswärme und Liebe drin, dass man sich so sehr wünscht, es möge real sein. Bei anderen Geschichten habe ich mich unglaublich für die Protagonisten gefreut, wenn sie wieder Hoffnung gefunden haben. Es gab nur eine Geschichte, die ich mir nicht ganz so gut gefallen hat. Alleine das Vorwort ist schon sehr interessant. Weihnachten hat eigentlich ziemlich heidnische Ursprünge. Auch die Geschichten um die Rezepte herum haben mich berührt. Man erfährt dabei eine ganze Menge über die Autorin. So war ihre Adoptivmutter fanatisch religiös und wartete Jahr für Jahr auf Armageddon und hielt Winterson für den Teufel, weil sie homosexuell ist. Doch Winterson scheint das verarbeitet zu haben, denn ihre Energie beim Erzählen ist nicht negativ. Im Gegenteil, sie scheint voll Liebe und Hoffnung zu sein. Das ist beeindruckend, wenn man ahnt, wie schwer sie es gehabt hat. Es wird sicher nicht das letzte Buch sein, dass ich von ihr gelesen habe. Es gibt britische/amerikansiche Rezepte, wie den Mince Pies oder den New Yorker Custard, aufwendigerer Rezepte, wie Truthahn oder Lachs und ganz simple Dinge, wie Glühwein oder Käsekräcker. Ich bin ja nicht so die große Köchin und habe die meisten Rezepte links liegen lassen. Doch die Geschichten drum rum haben mir sehr gefallen und die Käsekräcker werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Zitate: " "Ihr müsst aufeinander aufpassen", sagte die SchneeMama. "Sonst es es bei euch immer kalt und traurig, sogar im Sommer." "Eigentlich sollten doch die Eltern auf die Kinder aufpassen", sagte Jerry. "Das Leben ist, wie es ist", sagte die SchneeMama." "Die Leuchtschrift war nicht zu übersehen. Noch furchterregender als die anderen, die laufend die wachsende Staatsverschuldung anzeigte, verkündete sie: "NOCH 27 EINKAUFSTAGE BIS WEIHNACHTEN." Genauso gut hätte da stehen können: "NOCH 27 TAGE BIS AMAGEDDON". Der Wahnsinn war der gleiche - die fieberhafte Hektik, möglichst viele Sachen einzukaufen, die man nicht brauchte und sich nicht leisten konnte. Unerwünschtes Zeug, das sich nur als Geschenk eignete. Geschenk -. ein seltsames Wort, es bedeutet "eine Enttäuschung, die man in der Hand halten kann." "Manche [Erinnerungen] allerdings verändern sich anscheinend überhaupt nicht. Sie sind so schmerzhaft, dass sie an uns haften bleiben. Und auch wenn wir uns nicht an sie erinnern wollen, scheinen sie sich doch an uns zu erinnern. Wir können ihre Wirkung nicht abschütteln. Dafür gibt es einen wunderbaren Ausdruck: die allgegenwärtige Vergangenheit. Vergangenes ist vergangen, sitzt aber jeden Tag neben uns auf dem Beifahrersitz."

Lesen Sie weiter

Inhalt / Aufbau: -Weihnachtszeit -Der Geist der Weihnacht (Mrs. Wintersons Mince Pies) -Die SchneeMama (Ruth Rendells Rotkohl) -Dunkle Weihnacht (Kathy Ackers New Yorker Custard) -Weihnachten in New York (Mein Heiligabend-Räucherlachs mit Champagner) -Die Mistelbraut (Susies Graved Lachs für Heiligabend) -O'Briens erstes Weihnachtsfest (Dads Sherry Trifle) -Das zweitbeste Bett (Chinesische Teigtaschen von Shakespeare and Company) -Das Weihnachtsknallbonbon (Mein Glühwein) -Eine Gespenstergeschichte (Kamila Shamsies Truthahn-Biryani) -Der silberne Frosch (Mein Silvester-Käsekräcker) -Der Löwe, das Einhorn und ich (Mein Neujahr-Steaksandwich) -Das Leuchtherz (Meine Dreikönigs Frischfrikadellen) -Weihnachtsgrüße der Autorin -Danksagung -Zitatnachweise Eigene Meinung: Das Weihnachtsbuch "WUNDER WEISSE TAGE" ist etwas ganz besonderes. Dies erkennt man bereits an der eleganten Aufmachung. Die wunderschöne, in Halbleinen gebundene Ausgabe mit einem integrierten Lesebändchen sticht meiner Meinung nach erheblich von der Masse der bunten und schrillen Weihnachtsbüchern ab. Dem Leser werden zwölf unterschiedliche Wintergeschichten vorgestellt, die je von einem Rezept zum Nachkochen begleitet werden. Dabei erhält der Leser private Einblicke der Autorin, sowohl von der Herkunft der Rezepte, aber auch von ihrer Jugend und deren Bekanntschaften. Mit jeder Geschichte schafft es die Autorin das Kopfkino anzuregen und dabei einen Weg direkt in das Herz der Leser zu finden. Die Novellen sind berührend, unterhaltsam und mit humorvollen Szenen aus dem Alltag untermalt. Die perfekte Mischung für eine Auszeit zum Entspannen und Besinnen in der Vorweihnachtszeit. Das einzige was mir persönlich nicht ganz so zusagt sind die beiliegenden Rezepte zum Nachkochen. Dies ist allerdings reine Geschmackssache und muss individuell bewertet werden. (Siehe die in klammern geschriebenen Rezepte) Mein Fazit: Auch wenn das Cover schlicht und unscheinbar wirkt, steckt der Inhalt des Buches voller positiver und wundervoller Überraschungen. Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter