Leserstimmen zu
Emma und die Weihnachtsväter

Bernhard Hagemann

(1)
(4)
(0)
(0)
(0)
eBook
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

So langsam wird es weihnachtlich und wie leitet man diese magische Zeit besser ein als mit einem weihnachtlichen Kinderbuch. In dieser Geschichte begleiten wir Emma und ihren besten Freund Gregor. Die zwei wünschen sich nämlich beide, dass ihre Väter an Weihnachten zu Hause sind. Bei Gregor ist das alles aber nicht so einfach, weswegen Emma einen Entschluss fasst und einen Plan zur Rettung von Weihnachten schmiedet. Emma wohnt in einem Gasthaus, welches die verschiedensten Leute beherbergt. So lernt sie von der "Esotante" das Meditieren, dass sich Gregor dann auch bald aneignet. Dann gibt es noch die Familie Kowalsky aus Amerika, mit deren Tochter Emma auch ein paar Mal spielt. Die Geschichte ist wirklich sehr liebevoll und auch kinngerecht geschrieben. Wirklich passend zur Vorweihnachtszeit. Das Buch könnt ihr auch als Adventskalender nutzen, da es genau 24 Kapitel sind. Das Buch spiegelt wieder, wie wichtig und auch schön Freundschaft ist, dass man sich auf den anderen verlassen kann und jedes Geheimnis anvertrauen kann. Die Freundschaft von Gregor und Emma ist sehr verrückt. Anfangs war Emma noch so ein klein wenig genervt von ihm, aber ihm Laufe des Buches entwickelt sich die Freundschaft der beiden. Die Weihnachtszeit heißt nicht ohne Grund, die Zeit der Wunder. Ein paar dieser Wunder erleben auch unsere zwei Protagonistin. So muss Emma beispielsweise das Gasthaus allein (okay, mit Gregors Hilfe) schmeißen und später dann noch einen Weihnachtsmann organisieren. Ihr merkt schon, diese Geschichte ist keinesfalls langweilig. Ich hätte mir vielleicht gewünscht, dass noch ein paar Illustrationen hinzugefügt werden, dass hätte das Buch dann komplett abgerundet. Die Geschichte an sich hat mir super gefallen, wie gesagt es wurde nie langweilig und lustig war es dazu auch noch.

Lesen Sie weiter

Emma´s bester Freund Gregor darf wegen eines Gerichtsbeschluss seinen Vater nicht mehr sehen, dabei wünscht er sich doch nichts sehnlicher, als Weihnachten mit seinem Vater zu feiern. Emma findet das ungerecht und schmiedet einen Plan. Das Buchcover ist wunderschön gestaltet, der Buchtitel passend gewählt. Der Schreibstil des Autoren ist sehr angenehm, man fliegt regelrecht durch die Kapitel. Die Protagonistin Emma schließt man sofort in sein Herz und es ist bewundernswert, was sie für eine Kraft hat und wie sie daran arbeitet, ihre Pläne umzusetzen. Auf Emma kann man sich hundert Prozent verlassen, wer sie als Freundin hat, der darf sich glücklich schätzen. Ein wunderbares Buch, das einem die Vorweihnachtszeit versüßt. Und ein Buch, das zeigt, wie wichtig und hilfreich Freundschaften sind.

Lesen Sie weiter

Meine Frau meinte ich soll ruhig die weihnachtlichen Kinderbücher übernehmen da ich Weihnachten so gern habe. Also gesagt getan und mein erstes Kinderbuch über das Blogger Portal angefordert. Auch bekommen, vielen Dank dafür. Weihnachten mag ich wirklich sehr gerne und die Geschichte hat mir schon vom Klappentext gefallen. Ich habe versucht mich in die Situation von einem Kind zu versetzen. Wie würde das Kind mit der Geschichte klarkommen. Da dieses Buch ab 10 Jahre empfohlen wird und ich eine 14-Jährige Tochter habe. Die Geschichte ist wirklich einfach und schön zu lesen. Das war kein Hindernis. Dadurch kann denke ich auch ein Kind sehr gut in der Geschichte eintauchen und die Geschichte gut verfolgen. Die Autorin hat alle Orte sehr gut beschrieben und so konnte man sich auch die Handlungsorte gut vorstellen. Man dachte wirklich man sei selber in der Stadt. Einzig alleine an dem Buch was mich bisschen gestört hat war die Handlung an sich, die Idee war toll aber ein bisschen hat mir gefehlt.

Lesen Sie weiter

Nur noch etwas mehr als vier Wochen, dann geht die Adventszeit wieder los und es gibt wirklich viele tolle Bücher und Hörbücher zu entdecken, so zum Beispiel auch Bernhard Hagemanns "Emma und die Weihnachtsväter". Das Cover verspricht, neben dem Titel, ja auch schon eine wahrhaft weihnachtliche Geschichte und genau das bekommen wir. Emma und ihre Eltern leben in Oberalpendorf, ihr Vater ist nun aber für ein Jahr als Arzt in Amerika gewesen und kommt erst an Heiligabend zurück. Und dazu muss ihre Mutter auch noch operiert werden, wie gut, dass es Nachbar und Freund Gregor gibt, der gerne als Geschäftsführer ins Gästehaus Geschäft einsteigen will. Jetzt fehlt nur noch der Schnee zum weihnachtlichen Glück, und wie Emma feststellt, Gregors Vater... Ich mag den Schreibstil von Bernhard Hagemann sehr gerne, er lässt sich gut lesen, ist sehr weihnachtlich und dabei noch schön humorvoll. Ich liebe zum Beispiel die Szenen mit Herr Pataanen und dem Rentier, die Hoffnung der Kinder auf weiße Weihnachten und den Finnen als Weihnachtsmann. Ganz toll ist natürlich Emma mit ihrer Ideenvielfalt, wie sie im Gästehaus anpackt, sich um alles kümmert und dafür sorgt, dass Gregors Vater zu Weihnachten kommt. Emma und Gregor sind für mich die Hauptfiguren, aber es Wimmel hier auch von tollen Nebenfiguren, den Kowalskis aus Texas, der Esotante Marlene Meier, Tante Lissi und der schwangeren Anne, sowie ihrem Mann Peter. In "Emma und die Weihnachtsväter" merkt man, was an Weihnachten wichtig ist, neben Schnee - Liebe, Freude, Glück und die Gabe zu Verzeihen. Für mich ist "Emma und die Weihnachtsväter" ein wirklich tolles Buch um sich auf Weihnachten einzustimmen und ich freue mich schon jetzt darauf, wenn ich das Buch gemeinsam mit meinen Kindern lesen kann!

Lesen Sie weiter

Inhaltsangabe: Emma ist schlecht gelaunt und zwar so richtig: In einer Woche ist Weihnachten und weit und breit ist kein Schnee in Sicht, obwohl es zur Winterzeit in Oberalpendorf am Schönsten ist. Das Mädchen wünscht sich, dass dieser Ort der in den Bergen liegt genauso aussieht, wie auf den Postkarten. Während die Kleine missmutig aus dem Bett steigt, erwartet sie bereits die nächste schlechte Nachricht: Ihr Vater ist in Amerika Arzt und kann aufgrund des mangelnden Personals im Krankenhaus erst an Heiligabend kommen- nicht wie ausgemacht eine Woche vorher. Wer soll sich nun um den Weihnachtsbaum kümmern und mit ihr den ganzen Tag Weihnachtslieder singen und spielen? Mama hat ja genug mit ihrem kleinen Gästehaus zu tun, welches sie alleine führt. Wie gut dass es noch den Nachbarsjungen Gregor gibt, der zugleich ihr bester Freund ist. Umgehend berichtet sie ihm die enttäuschende Nachricht und stellt dabei fest, dass sich auch Gregor nichts sehnlicher wünscht, als endlich seit langer Zeit seinen Papa sehen zu dürfen. Laut Gerichtsurteil darf sich dieser nämlich seinem Sohn keine 50 Meter nähern ohne anschließend großen Ärger zu bekommen. Nachdem sich die Kinder getroffen haben, hilft Emma ihrer Mutter in der Küche um das Essen für die Gäste vorzubereiten. Doch irgendwas stimmt mit Mama nicht, denn sie hat starke Bauchschmerzen und muss dringend ins Krankenhaus. Emma glaubt, dass Weihnachten nun komplett ausfällt- ohne Schnee, ohne Vater und nun auch ohne Mutter. Doch zum Glück sind die Gäste alle sehr hilfsbereit und packen gemeinsam mit an. Dabei vertraut sich Emma Marlene Meier an, einem Gast der esoterisch veranlagt ist. Die Frau gibt ihr einen Tipp mit auf den Weg- meditieren und ganz fest an den Wunsch glauben. Sowohl Gregor als auch Emma setzen den guten Ratschlag umgehend in die Tat um. Dabei weiß das taffe Mädchen, dass sie Gregor's Herzenswunsch ein bisschen auf die Sprünge helfen muss... Gibt es doch noch ein gemeinsames, weißes Weihnachten mit ihren Eltern und Gregor's Vater? Eigene Meinung: Mit diesem Buch habe ich meine erste Weihnachtslektüre in diesem Jahr begonnen. Das Cover hat mich sofort angesprochen mit Emma als sichtbare Protagonisten umzingelt von vielen unterschiedlichen Weihnachtsmotiven. Die Schrift ist angenehm groß, damit auch die kleinen Leseratten selbstständig in die Geschichte eintauchen können. Der Schreibstil ist einfach zu lesen und flüssig gehalten, sodass man sich bildhaft vorstellen kann, wie es in Oberalpendorf aussieht und was dort täglich alles geboten wird. Es gefiel mir sehr gut, dass Emma für ihr junges Alter bereits sehr selbstständig und doch gleichzeitig äußerst hilfsbereit ist. Mit ihrem vorausschauenden Denken spürt man auf jeder Seite des Buches, dass Freundschaft ein großer Schatz ist und Wünsche wahr werden können. Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter