VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (114)

J.D. Barker: The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten

The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 21,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-7645-0624-7

Erschienen:  27.12.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(79)
4 Sterne
(26)
3 Sterne
(8)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

The fourth monkey

Von: Nati89 Datum : 16.06.2018

https://www.lovelybooks.de/mitglied/Nati89

Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist, und dass er es nie erfährt …

Meine Meinung

Zu der Gesichte: 
Ich fand sie schön und gut beschrieben, nur kann ich sagen ich kam überhaupt nicht in die Geschichte rein, was mit der Spannung angeht sie war am Anfang da, das ich kaum das Buch aus der Hand weggelegen könnte, allertigs nach zwei huntert Seiten ungefähr nahm sich die Spannung wieder ab das es mich teilweise gelangweilt hat. Die Tagebuch Einträge haben mich davon abgehalten das Buch ab zu brechen.

Zu schrift:
Da es mein erstes buch von dem Autor war konnte ich es flüssig lesen und kam auch mit der Schrift zurecht.

Charaktere:
Zu den Charakteren waren gut ausgedacht und gut umgesetzt worden.

Die Ermittlungen mögen, kann ich empfehlen das Buch sich an zu kucken.

Wurde mir vom Bloggerportal als Rezensionsexemplar überlassen, Dankeschön

Spannend, aber mit Luft nach oben

Von: Tine_1980 Datum : 10.06.2018

https://nichtohnebuch.blogspot.com/2018/06/the-fourth-monkey-geboren-um-zu-toten.html

5 Jahre, viele Opfer und ein Serienkiller, der auch nach seinem Tod nicht ruht.
Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Er entführt Jemanden, den du liebst. Zuerst kommt das Ohr in einem weißen Geschenkkarton, danach ein Auge und dann die Zunge. Er ist der Four Monkey Killer und er kennt kein Erbarmen.

Das Buch spielt in zwei Zeitsträngen. Zum einen die Gegenwart mit den Ermittlungen und zum anderen die Geschichte vom Four Monkey Killer und wie er so geworden ist, wie er es letztendlich ist. Dies gibt einem eine sehr gute Möglichkeit auch in den Kopf des Täters einzudringen. Meinem Mann haben diese Tagebucheinträge gut gefallen und er fand die Ausführungen sehr spannend. Mir persönlich war das fast ein bisschen zu viel des Guten. Ich lese sehr gerne Thriller und mag es auch, wenn richtig was passiert, doch das hat mir zu viel Raum eingenommen. Da sich diese Einträge fast bis zum Schluss durch das Buch gezogen haben, ist die Handlung etwas langsam von statten gegangen und die eigentlichen Ermittlungen sind für mich etwas in den Hintergrund getreten.
Mein Mann der sonst sehr selten liest, hat hier doch glatt mal zum Buch gegriffen und hat es für sehr spannend empfunden.
Ich fand es gut und spannend, teils sehr brutal, aber auf jeden Fall mit Luft nach oben.
Der Schreibstil und die Idee waren gut gewählt und die Ermittler mochte ich, klar war wieder jemand mit seelischem Ballast dabei, doch war dies noch im Rahmen.
Auch der Weg zum Ziel war für mich realistisch und der rote Faden hat sich schön durch das Buch gezogen.

Es war ein guter Start in diese Serie und der Autor hat die Geschichte spannend gehalten, doch war mir der Tagebuchanteil etwas zu hoch. Das Ende war überzeugend und wir sind gespannt, wie es weitergeht. Brutal, spannend und gut durchdacht.

nichts böses sehen, nichts böses sage, nichts böses hören und nichts böses tun

Von: Bookish-Jessi Datum : 10.06.2018

https://www.instagram.com/bookish_jessi/

So lautet das Kredo des 4MK, des Fourth Monkey Killers...das sind seine Regeln, so wurde er erzogen.

Sam Porter und sein Team jagen dem Serienmörder nun schon seit gut 5 Jahren hinterher. Die Verfolgung fidnet jedoch ein jähes Ende. Der Killer höchstpersönlich wird Opfer eines Verkehrsunfalls. Bei sich trägt er sein Markenzeichen, eine weiße Box mit schwarzer Schnur und...einem menschlichen Ohr.

Das ist seine Methode, oder war, er entführt, verstümmelt seine Opfer durch Entfernung von Ohren, Augen und der Zunge. Zum Schluss tötet und Plaziert er seine Opfer als Mahnmal für den Angehörigen der sich etwas hat zu schulden kommen lassen.

Das gefundene Ohr bedeutet für die Ermittler ein weiteres Opfer! Nur wo ist es und wie sollen sie es ohne den Täter finen? Das Einzige was Ihnen als Hinweis bleibt sind ein paar Penny, ein Abholschein für die Reinigung, zu große Schuhe...und sein Tagebuch!

So beginnt die Geschichte rund um Sam Porter und sein Team. Die Erzählweise ist wirklich klasse! Man wechselt teilweise zwischen den Figuren hin und her aber bekommt auch Einblicke ins Tagebuch und damit in die Kindheit des Täters die zum zweiten Handlungsstrang des Buches wird.

Eine rasanter und teilweise wirklich brutaler Kampf gegen die Uhr. Immer wieder springt man als Leser auch in Emorys Perspektive, welche sein jüngstes Opfer ist. Man bekommt hautnah mit wie sehr sie leidet und um ihren Verstand und ihr Leben fürchtet.

Ich muss sagen das ich selten einen so guten und überraschenden Thriller gelesen habe! Es ist so verdammt spannend. Es folgen Hinweise, Sackgassen und Erfolge der Ermittler in einem Tempo das einem schwindelig wird aber einen auch schon fast berauscht. Das Ende zieht einem als Leser einfach völlig den Boden unter den Füßen weg. Die letzten 100 Seiten habe ich verschlungen um zu wissen was als nächstes passiert. Werden sie Emory finden? Werden sie die Identität des Killers aufdecken können? Wieso wurde Emory überhaupt Opfer des 4MK?

Der fulminate Schluss lässt auf einen zweiten Teil schließen der auf englisch auch schon am 23.07.2018 erschein (Titel: "The Fifth to Die") bleibt zu hoffen, dass er schnell übersetzt wirdu nd auch die deutschen Leser weiter in seinen Bann ziehen kann!

Guter Erstling des Autors

Von: phantomrabbit Datum : 29.05.2018

https://phantomrabbit16.wordpress.com/

Handlung/Klappentext
5 Jahre, unzählige Opfer und ein Serienkiller, der auch nach seinem Tod nicht ruht …
Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist, und dass er es nie erfährt …



Schreibstil/Storyverlauf
Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Auch die Erzählsichtwechsel der Figuren war übersichtlich.
Die erste Hälfte des Buches war für meinen Geschmack zu langweilig, weil nicht wirklich was passierte. Natürlich wurde nach dem verschwundenen Mädchen gesucht, aber das war nicht sehr aufregend.
In Thrillern, wo es einen Serienkiller und einen Ermittler gibt, liebe ich das Katz- und Maus Spiel zwischen den Beiden. Dieses war erst in der zweiten Hälfte des Buches gegeben, daher fand ich das Buch ab da auch besser.

Was mir sehr gefallen hat, war das Tagebuch des Four Monkey Killer. Ich bin ein großer Fan, wenn man in Psyche des Killers eintauchen kann und seine Beweggründe erfährt.
Auch die Einbindung der drei bzw. vier Affen ist echt eine gute Idee.

Charaktere
Die handelnden Figuren gefielen mir gut und sie haben noch eine Menge Potenzial.
Wie den meisten Thrillern hat auch hier der Hauptermittler eine persönliche Leidensgeschichte. Ist nicht wirklich was Neues, aber irgendwie gehört es dazu.
Der Four Monkey Killer ist erstmal nur ein Phantom, von dem immer nur aus der Vergangenheit berichtet wird.
Erst später kann man merken, was für eine clevere Person er ist.

Meine Meinung
Der Anfang des Buches war etwas langweilig und zog sich etwas hin. Ich hätte mir gewünscht mehr über die ersten Morde des Killers zu lesen. Denn diese werden zwischendurch als Vergleich erwähnt, aber das war es auch.
Aber die zweite Hälfte des Buches hat mir sehr gut gefallen. Das Katz und Maus Spiel zwischen Ermittler und Täter war sehr toll und auch die Wendung am Ende des Buches, hat mich neugierig auf den nächsten Teil gemacht.

The Fourth Monkey Killer ist ein guter Erstling von J.B. Barker. Ich denke, dass ich in Zukunft wohl mehr von ihm lesen werde.

Spannender Auftakt einer neuen Thriller-Serie

Von: Sabrina Datum : 10.05.2018

sabrinas-buchwelt.blogspot.de/

Ich liebe gut durchdachte und spannende Thriller und "The fourth monkey - Geboren, um zu töten" gehört auf jeden Fall in diese Kategorie.

Ich bin immer etwas zwiegespalten, wenn ich so dicke Bücher vor mir liegen habe, weil es oftmals Längen gibt oder einfach zu viel erzählt wird, auf der anderen Seite hat man Glück, wenn man sich mit den Charakteren angefreundet hat und eine längere Zeit mit ihnen verbringen darf.
Auch hier handelt es sich bei mir glücklichwerweise um letzteres, denn nach einigen Seiten bin ich doch mit Detective Sam Porter warm geworden und habe mich auf jeden Moment, mit diesem Buch in den Händen gefreut.

Was ein Buch für mich spannend macht, sind verschiedenen Stränge, Zeitebenen oder Blickwinkel. J.D. Barker hat mit allem gearbeitet. Zum einen wird aus der Sicht von Detective Sam Porter, zum anderen aus der Sicht eines Opfers und am spannendsten für mich aus der Vergangenheit des Killers mit Hilfe seines Tagebuchs berichtet. Das würde hier absolut gut als Stilmittel eingesetzt, sorgt für spannende Momente und einen guten Lesefluss.

Der Schreibstil ist auch sehr gut. Das Buch verfügt kaum über Längen und es lässt sich wirklich gut lesen und oftmals hatte ich Probleme es aus der Hand zu legen - einige Stellen, grade im Tagebuch, sind schon sehr blutig und nichts für schwache Nerven, jedoch natürlich absolut genrezugehörig.

Ich freue mich schon jetzt auf den zweiten Fall mit Detective Sam Porter und bin gespannt, was uns dort aus der Feder des Autoren erwarten wird!

Ein sehr kluger Killer

Von: Odenwaldwurm aus Eberbach Datum : 28.03.2018

5 Jahre, unzählige Opfer und ein Serienkiller, der auch nach seinem Tod nicht ruht … Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist, und dass er es nie erfährt … (Klappcovertext vom Buch)
Ich bin sehr gut in den Thriller gekommen. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Es wird aus mehreren Sichten von aktuellen Personen der Geschichte geschrieben und wir dürfen noch das Tagebuch des Killers lesen. Die Charaktere sind einfach nur toll und bildlich dargestellt und ich meine die Personen schon lange zu kennen. Sam Porter und sein Kollege Nash gefallen mir sehr gut, Aber auch der kluge Killer, wie er sich vor der Polizei versteckt ist einfach nur toll beschrieben. Die Geschichte ich einfach nur toll J.D. Barker geschrieben. Die Spannung fängt gleich in den ersten Seiten an und endet erst zum Schluss der Geschichte. Besonders der Wettlauf mit der Zeit macht die Story richtig spannend. Man kann das Buch nur kaum aus den Händen legen und muss immer weiter lesen. Aber der Tonfall der Ermittler untereinander ist schon etwas Besonderes und lockert etwas die Spannung auf. Das der Geschichte aber nur gut tut. Am Schluss gibt es noch eine sehr große Überraschung mit der ich am Anfang und in der Mitte der Geschichte nie gerechnet hätte.
Ich kann das Buch nur jedem Thriller Fan empfehlen, es ist einer der besten Thriller die ich in letzter Zeit gelesen habe. Aber kein Buch für zartbesaitete Leser. Gerne würde ich weitere Fälle von Porter und Nash lesen.

Langsamer Start, spannendes Ende

Von: Aurora aus Berlin Datum : 27.03.2018

https://www.auroraskleinebuecherwelt.de

Obwohl das Buch sich leicht und flüssig lesen ließ und den Ermittlern die Zeit davonlief, um das entführte Mädchen zu finden, wollte bei mir irgendwie keine richtige Spannung aufkommen. Ob das vielleicht damit zusammenhing, dass sich der Four Monkey Killer am Anfang des Buches vor einen Linienbus schmeißt? Zumal es während der Handlung immer wieder Ausschnitte aus dem Tagebuch des Mörders gibt. Dieses trug er bei seinem »Unfall« bei sich und unser Protaginist, Detective Sam Porter, liest es nun nach und nach. Auch hier habe ich zunächst den Zusammenhang nicht nachvollziehen können.
Allerdings gibt es im letzten Viertel des Buches eine so extreme Wendung, dass es auf einmal mehr als nur spannend wurde und ich das Buch bzw. meinen eBook-Reader am liebsten nicht mehr aus der Hand gelegt hätte.
Umso schlimmer dann, dass der Fall in diesem Buch nicht zur Gänze aufgeklärt wird und es somit ein mehr oder weniger offenes Ende hat. Fortsetzung folgt also erst im nächsten Band. Ich hoffe, er erscheint recht bald, denn ich möchte nun unbedingt weiterlesen, um zu wissen, wie das Ganze ausgehen wird.

Jeder Killer hat seine eigenen Regeln...

Von: Jasmin's Bücherwelt Datum : 25.03.2018

jasminsbuecherwelt.simplesite.com

Buchrezension zu „The Fourth Monkey – Geboren um zu töten“ von J.D. Barker

Inhalt:

5 Jahre, unzählige Opfer und ein Serienkiller, der auch nach seinem Tod nicht ruht …

Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen…
Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist, und dass er es nie erfährt …

Rezension:

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, nämlich zum einen aus der Sicht des Hauptermittlers Sam Porter, weiterhin aus der Sicht von Emory, einem Opfer des Four Monkey Killer und zum anderen wirft man einen Blick in die Vergangenheit des Täters mithilfe eines Tagebuchs. Der Hauptprotagonist Porter ist ein sympathischer Ermittler, der mit seiner ganz persönlichen Leidensgeschichte beim Leser ein Gefühl der Empathie hervorruft. Dieser ermittelt gemeinsam mit seinem Kollegen Nash und mit dem Neuling Watson, der wegen seiner Cleverness stark an Sherlock Holmes erinnert. Die anderen Kollegen von der Mordkommission sind zwar etwas eigen, aber nicht unsympathisch.

Besonders spannend war die Geschichte des Täters im Tagebuchformat, wenn auch an manchen Stellen etwas überzogen brutal und unrealistisch. Im Mittelpunkt stehen hierbei die drei weisen Affen, nichts hören, nichts sehen, nichts sagen, die im Buch um einen vierten Affen, nichts Böses tun, erweitert wurden. In diesen Kapiteln erfährt man, wie der Täter bereits in seiner Kindheit manipuliert und geprägt wurde. Dass der Täter gleich am Anfang des Buches stirbt, macht die Handlung nicht weniger interessant, im Gegenteil… Die Auflösung war für mich trotzdem überraschend, wenn auch nicht ganz so spektakulär, wie erwartet.

Fazit:

Ein lesenswertes Thrillerdebüt, das mich aber trotzdem ein bisschen enttäuscht hat, da ich mir aufgrund der vielen sehr positiven Rezensionen etwas mehr erwartet hätte. Alles in allem war es manchmal etwas zu viel des Guten. Nichtsdestotrotz ist es eine unglaubliche Leistung einer solch komplexen Geschichte Leben einzuhauchen und dies ist dem Autor ohne Zweifel gelungen. Eine Fortsetzung würde mich freuen und ich würde sie auf alle Fälle lesen.

Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung für alle nervenstarken, nicht zu zart besaiteten Leser.

Vielen Dank an Randomhouse und an den Blanvalet Verlag für das Leseexemplar!

Spannend...von Anfang bis Ende

Von: Judikos Welt Datum : 06.03.2018

https://www.facebook.com/Judikoswelt/

Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen…

Endlich mal wieder ein Thriller, der es verdient sich so zu nennen und endlich mal wieder einer, der mir gut gefiel.

Wir haben es hier mit dem Four Monkey Killer, kurz 4MK, zu tun. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er ihr/ihm ein Ohr abschneiden und in einem kleinen Päckchen dir zukommen lassen. Danach schickt er dir die Augen und zum Schluss die Zunge. Immer das gleiche Spiel, bis man erkennt, nicht die entführte Person ist das Opfer, sondern du bist es, den er will!

Diese Geschichte beginnt schon gleich anders, als andere Thriller. Hier landet der Four Monkey Killer zu Anfang vor einem Bus und ist tot. Man fragt sich natürlich, wie jetzt,… dann haben sie ihn doch schon? Ab da beginnt der Wettlauf mit der Zeit, hatte der Tote doch wieder ein kleines Päckchen bei sich. Ein Päckchen mit einem abgetrennten Ohr!

Wie zu Anfang schon gesagt, hat der Autor es geschafft mich in seinem Bann zu ziehen. An manchen Stellen habe ich mich sogar gegruselt, denn was der 4MK in seinem Tagebuch schildert ist wirklich hart. Dadurch, dass der Autor immer eine kleine Überraschung parat hat, wird dem Leser auch nie langweilig. Was aber auch an den doch relativ kurz gehaltenen Kapiteln lag, die die Sichtwechsel zwischen den Ermittlern, den Opfern beschreiben. Und dann gibt es immer noch die besagten Tagebucheinträge, worin man langsam hinter das Grauen des Täters kommt.

Grandios Konstruiert und spannend von Anfang bis Ende, sagt die Dailey mail und dem kann ich nur zustimmen.

Beängstigend und spannend

Von: Curin Datum : 04.03.2018

https://www.lovelybooks.de/mitglied/Curin/

Seit fünf Jahren entführt der ,,Fourth Monkey Killer" junge Frauen, um einen ihrer Angehörigen zu bestrafen. Der Ermittler Porter ist ihm schon lange auf der Spur, doch noch immer ist die Identität des Täters unbekannt. Doch als eines Morgens ein Mann von einem Bus überfahren wird und man bei ihm das Ohr eines Mädchens findet, hat man endlich den Serienmörder erwischt. Jetzt geht es für Porter und für sein Team darum, die Enführte schnellst möglich zu finden... .
J. D. Barker hat hier einen sehr spannenden Thriller geschrieben, den ich nach einer kurzen Einlesezeit nicht mehr aus der Hand legen wollte. Auch wenn die Handlung an einigen Stellen ein bisschen vorhersehbar ist, konnte ich dennoch einige Überraschungen erleben.
Besonders gut hat mir gefallen, dass die Geschichte aus mehreren Perspektiven erzählt wird. So kommt der Ermittler Porter, seine Kollegin Clair, aber auch das entführte Opfer Emory und auch der Täter durch sein Tagebuch selbst zu Wort. Dadurch enstehen besondere Einblicke in die Handlung und es wird noch mehr Spannung erzeugt.
Sehr interessant, aber wohl auch am schrecklichsten ist das Tagebuch des Killers, indem er aus seiner Kindheit erzählt. Während seine Einträge anfangs den Anschein geben, er wäre in einem guten und wohlbehüteten Zuhause aufgewachsen, merkt man schnell, dass dort alles mehr Fassade war. Jedoch kann man so immer besser verstehen, was in dem Täter vorgeht und warum er so grausam handelt.
Der Ermittler Porter dagegen, war für mich lange nicht einzuschätzen. Er war erst nicht sympatisch, aber dann merkt man, wie sehr er sich in diesen Fall hineinhängt und alles dafür tut, um Emory zu retten.
J. D. Barker schreibt gut lesbar und schafft es, durchgehend eine Spannung zu erzeugen und zum Ende hin immer weiter zu steigern. Auch wenn die eine oder andere Wendung für mich schon vorhersehbar war, hat mich dieser Thriller gut unterhalten, aber oft auch fassungslos zurück gelassen. Vieles im Buch ist extrem grausam und sicherlich nichts für Menschen mit schwachen Nerven.
Insgesamt hat mir ,,The Fourth Monkey" gut gefallen. Das Buch ist ein Thriller, der diesen Namen auch verdient und wirklich Spannung und Nervenkitzel bereithält. Gerne empfehle ich es hier weiter.

Spannend bis zum Ende

Von: Emma´s Bookhouse Datum : 02.03.2018

https://emmas-buecher.blogspot.de/

The Fourth Monkey – J. D. Barker
Geboren, um zu töten
Verlag: blanvalet
Taschenbuch ( Broschiert ): 14,99 €
Ebook: 9,99 €
ISBN: 978-3-7645-0624-7
Erscheinungsdatum: 27. Dezember 2017
Genre: Thriller
Seiten: 540
Inhalt:
5 Jahre, unzählige Opfer und ein Serienkiller, der auch nach seinem Tod nicht ruht …
Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist, und dass er es nie erfährt …

Mein Fazit:
Zum Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist relativ unscheinbar gehalten.
Keine großen Bilder, sondern nur ein kleiner Affe.
Dafür große Schrift, aber hier finde ich es sehr passend.
Die Farben finde ich auch gut gewählt, rundum gelungen für mich.
Zur Geschichte:
Seit Jahren hält der Fourth Monkey Killer die Stadt und auch die Polizisten Nash und Porter auf Trab.
Immer wieder ist er ihnen davon gekommen.
Werden sie ihn diesmal schnappen?
Welche Geister quälen Porter?
Und was steckt diesmal hinter dem ganzen?
Fragen die im Laufe der Geschichte geklärt werden, oder vielleicht auch nicht……
Der Schreibstil gefällt mir hier sehr gut.
Diese wechselnden Kapitel zwischen den Protagonisten und dem Tagebuch des Killers machen das alles sehr spannend.
Hier kommt keine Minute Langweile auf.
Die bildliche Darstellung ist sehr gut, alles sehr detailliert beschrieben und man fühlt sich tatsächlich als wäre man direkt vor Ort.
Die Protagonisten sind fast alle sympathisch, klar man kann nicht alle mögen, deshalb auch fast alle.
Besondern gefällt mir Porter, wie er alles meistert und noch er selbst bleibt, ist richtig gut geschrieben.
Nash ist eher der Komiker, aber trotzdem sehr gut.
Ich will nicht zu viel verraten.
Die Kapitellänge ist sehr angenehm, ich mag es so besonders gern.
Wie gesagt hier kommt keine Minute Langweile auf, es ist keine Langatmigkeit vorhanden.
Dafür das es J.D. Barker´s Debüt im Bereich Thriller war finde ich es mehr als gelungen.
Ich vergebe hier 5 von 5 Sternen, weil ich wirklich sehr gut unterhalten wurde.
Zum Schluss bedanke ich mich beim blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und hoffe weiterhin auf gute Zusammenarbeit

Schade!

Von: Nici's WORT & Totschlag Datum : 28.02.2018

https://www.facebook.com/NicisWortundtotschlag/

J.D. Barker " The Fourth Monkey - Geboren um zu töten"
INHALT:
5 Jahre, unzählige Opfer und ein Serienkiller, der auch nach seinem Tod nicht ruht …
Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist, und dass er es nie erfährt …
MEINUNG:
Natürlich kam auch ich an diesem Buch nicht vorbei.
Leider kann ich den ganzen Hype nur bedingt nachvollziehen.
Im Buch wird regelmäßig zwischen verschiedenen Sichtweisen hin und her gesprungen, Sam Porter (Ermittler), Fourth Monkey Killer und die des Opfers.
Grundsätzlich finde ich den Wechsel mehrerer Perspektiven gut, aber in diesem Thriller ging es mir buchstäblich auf die Nerven, bei mir ebbte dadurch ständig die Spannung ab.
Die Protagonisten sind super ausgearbeitet und charakterisiert, vorallem Sam Porter und sein Team. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen.
Was die Spannung anbetrifft wäre das Buch auch mit der Hälfte an Seiten ausgekommen, es plänkelt so vor sich hin.
FAZIT:
Leider war dieser Thriller nix neues, Ermittler sucht Mörder, ein Katz und Maus Spiel
Der ständige Perspektivwechsel hat für mich dem Thriller die Spannung genommen.
Ich habe definitiv schon viel bessere gelesen.
Von mir gibt es 3 von 5 ��

Er holt deine Liebsten...

Von: buch-leben Datum : 25.02.2018

buch-leben.blogspot.de

Der Plot ist jetzt nicht unbedingt ungewöhnlich: Es gibt einen Serienkiller, der entführt Menschen und schickt einzelne Körperteile per Post zu den Angehörigen, bis schließlich die Leiche gefunden wird. Es gibt einen Ermittler, der schon jahrelang hinter ihm her ist, aber ihn nicht zu fassen bekommt.

Trotzdem ist die Art und Weise, wie das Buch geschrieben ist, nicht gerade gewöhnlich. Zum einen stirbt der Mörder bereits zu Anfang des Buches und die Polizei ist weniger mit der Aufklärung, als mit der Suche nach dem letzten Opfer beschäftigt. Außerdem erhält der Leser drei verschiedene Perspektiven. Die einzelnen Kapitel sind entweder aus der Sicht der Ermittler oder des Opfers geschrieben. Dazwischen gibt es immer wieder Tagebucheinträge des Killers. Das hat mir richtig gut gefallen. Zum einen erfährt man so viel über die Kindheit des Mörders, zum anderen gibt es immer wieder kleine Cliffhanger innerhalb des Buches. Die einzelnen Kapitel sind sehr kurz, deswegen liest man automatisch immer weiter.

An sich hat mir auch die Story sehr gut gefallen. Sie ist über weite Strecken sehr spannend, man fiebert mit, vor allem weil man erlebt, wie es dem Opfer immer schlechter geht. Man hofft beim Lesen einfach, dass die Ermittler schnell genug sind, um die junge Frau noch zu finden. Trotzdem hatte der Thriller für meinen Geschmack ein paar Längen. Da wurde mir zu viel über die Ermittler und deren Privatleben geschrieben. Das hätte ich hier nicht unbedingt gebraucht.

Gegen Ende kommt es dann zu einer Wende, die man vielleicht schon erahnt, aber garantiert nicht so erwartet hat. Das hat den Plot auf jeden Fall nochmal aufgewertet. Außerdem schreit das Ende geradezu nach einer Fortsetzung. Ich werde das auf jeden Fall im Auge behalten.

Der Schreibstil ist nichts für schwache Nerven. Das Buch ist sehr flüssig geschrieben, aber gerade die Praktiken des Mörders werden ziemlich brutal geschildert. Besonders extrem wird das meines Erachtens in den Tagebucheinträgen. Man muss es mögen, ich fand es in Ordnung, mehr hätte es aber nicht sein dürfen.

Insgesamt ein spannendes Buch, das Thriller-Liebhaber sicher gefallen wird. Von mir gibt es 4 Sterne!

Fortsetzung heiß ersehnt!

Von: Martina - Schmökerwelten Datum : 18.02.2018

https://www.facebook.com/Schmoekerwelten

Das ist mal wieder ein Thriller im wahrsten Sinne des Wortes!
J.D.Barker zieht einen bereits mit den ersten Seiten sofort in seinen Bann! Ihm ist mit "The fourth monkey" ein verdammt gutes Thrillerdebüt gelungen.
Ein cooles Ermittlerteam rund um Detective Sam Porter ist ist auf der Jagd nach einem von Rache getriebenen psychopathischen Serienkiller, der Öffentlichkeit bekannt als der "Fourth Monkey Killer", kurz 4MK. Im Wettlauf gegen die Zeit versuchen sie sein letztes Opfer - die entführte 15-jährige Emory - aus seinen Fängen zu befreien und seine wahre Identität aufzudecken.
Erzählt wird uns die Story aus vier wechselnden Perspektiven.
Wir begleiten Sam und seine Kollegin Clair bei ihren Ermittlungen und zittern mit der entführten Emory mit. Und dann ist da noch das Tagebuch, das 4MK zusammen mit weiteren Hinweisen Sam Porter hat zukommen lassen.
Dieses Tagebuch hat es mir angetan. Durch die Einträge erfährt man alles über seine Kindheit, quasi seine Vorgeschichte, und blickt damit praktisch mitten in die Psyche des Killers - ich sage euch ein Psychophat vom "Feinsten". Diese Einblicke, die er uns gewährt, sind ganz schön krass. Man spürt diese ganz gewisse skurille, kranke Atmosphäre, die in seinem Elternhaus geherrscht hat und erfährt, in wie weit die Eltern selber involviert waren. Einige Details sind echt makaber, aber glücklicherweise gut dosiert.
Die Story ist sehr temporeich und vor allem sehr spannend und packend geschrieben. Dabei bedient sich der Autor vieler kurzer Kapitel. Diese ständigen Schauplatzwechsel und auch viele, viele überraschende Wendungen verleiten dazu, immer weiter zu lesen und durch die Seiten zu fliegen.
J.D.Barker ist ein sehr ausdrucksstarker Autor von dem ich gerne mehr lesen möchte. Daher freue ich mich sehr auf die Fortsetzung.

Hochspannung ist vorprogrammiert

Von: My book world Datum : 14.02.2018

https://www.instagram.com/my_book_world._/

Ein Mann wird überfahren. Scheinbar kein Grund den Detective Sam Porter zum Tatort zu rufen. Doch dann wird ihm ein Päckchen gezeigt das der Toten scheinbar zu Post bringen wollte. Das Päckchen ist eines von denen, die schon seit 5 Jahren von einem grausamen Serienkiller verschickt werden. Der Mörder entführt seine Opfer und schickt den Angehörigen erst ein Ohr dann ein Auge und zuletzt die Zunge. Er ist der Fourth Monkey Killer und scheinbar ist er nun tot in einem Notizbuch, dass er bei sich trägt hat er seine Geschichte niedergeschrieben. Doch es ist noch lang nicht vorbei. In dem Päckchen, das der Killer bei sich trug, befindet sich ein Ohr. Wem gehört das Ohr? Der Detective muss die Person schnell finden sonst verdunstet sie vielleicht. Bringt das Notizbuch Informationen? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.
��Die Geschichte ist sehr gut aufgebaut. Ich habe selten einen Thriller gelesen an dem schon am Anfang der Täter schon gefunden wurde. Doch gerade das macht das Buch so besonders und spannend.
��Der Autor J. D. Barker nimmt uns mit in die Psyche eines Serienkiller. Durch die Einträge aus dem Notizbuch erfährt man nach und nach die Geschichte des Fourth Monkey Killers. Da der Autor aber zwei Erzählstränge verwendet, also auf der einen Seite die Ermittlungen und auf der anderen das Notizbuch, muss man einfach immer weiterlesen. Und das ist das, was für mich einen guten Thriller ausmacht.
��Gegen Ende kommt dann auch noch eine sehr überraschende Wendung die das Gesamtpaket des blutigen, grausamen und spannenden Thrillers abrundet.
��Ein hochspannender Thriller, der definitiv noch viel Erfolg haben wird.

Berechtigter Hype?

Von: Kaisu Datum : 12.02.2018

life4books.de

„Tag 1, 6.14 Uhr

Da war es schon wieder. Dieses andauernde Ping. Ich habe den Ton doch abgestellt. Warum höre ich dann, wenn Nachrichten kommen? Warum höre ich überhaupt irgendwas?“ (Buchbeginn)“

Es fängt so an, wie man es auch zahlreichen Romanen kennt: Der Ermittler wird aus dem Schlaf gerissen und an einen Tatort gerufen. „Das solltest du dir lieber selbst ansehen.“ (S.10) Lockende Wort und die Neugier, der Instinkt, des Beamten ist geweckt. Halbwegs wach taucht er dann am Ort des Geschehens auf. Kippt einen Kaffee nach dem nächsten herunter. Er verschafft sich einen Überblick. Nickt, grübelt, bestätigt, hinterfragt, lehnt ab und sieht dann etwas, was noch niemand gesehen hat.

Aber ist die folgende Handlung auch so, wie man sie kennt? Der Mörder namens Four Monkey Killer ist in aller Munde. Er verbreitet Angst und Schrecken. Verschenkt weiße adrette Päckchen, die mit hübschen schwarzen Paketband umwickelt sind und das reine Grauen enthalten. Übergeben von einem Postboten, denkt man sich nichts dabei. Schneidet das Band ab. Klappt den Karton auf und blickt auf ein Körperteil. Säuberlich drapiert, strahlt einen das Stück von einem geliebten Menschen an.

„Es war schön zu sehen, dass er jetzt seine gerechte Strafe bekam. Man musste Frauen respektieren. und ehren, und das jederzeit. Diese Lektion würde er nun lernen.“ (S.148)

Jetzt ist er tot. Überfahren. Zerquetscht von einem Bus. Vor den Augen zahlreicher Fußgänger. In der Hand ein letztes Geschenk. Trotzdem hat niemand etwas gesehen. Wieso hat er sich umgebracht? Oder hat ihn jemand gestoßen? Noch war sein Werk schließlich nicht vollendet. Ein letztes Paket musste überbracht werden. Ein letzter Mensch, sollte seine Robin-Hood-Neigung zu spüren bekommen. Doch der Empfänger ist unwissend. Alle Familienmitglieder sind daheim. Niemanden fehlt ein Körperteil. Sollte dem Killer wirklich mit seinem letzten Atemzug ein Fehler unterlaufen sein?

Man wird hier vor vollendete Tatsachen gestellt. Der Mörder fängt nicht erst frisch an, er ist bereits auf dem Höhepunkt angekommen. Die Ermittlungen laufen seit geraumer Zeit und er flutscht geschickt durch das System, lässt sich nicht schnappen. Nun sorgt er erneut für eine böse Überraschung. Parallel dazu dürfen wir einen Blick in sein Tagebuch werfen. Wir lernen also seine Gedanken kennen. Seine Planungen und alte Erinnerungen. Man will ihn hassen und räumt gleichzeitig einen Funken Respekt für seine „Arbeit“ ein.

„Ihre kleinen Panzer würden in der alkoholbefeuerten Raserei knistern und platzen. Gerade noch am Leben, im nächsten Augenblick zu Asche verbrannt. Ich wollte Gott spielen.“ (S.267)

Reicht das aus, um den Leser auf gut 500 Seiten zu unterhalten? Schließlich sind die Daten nicht unbekannt. Geschenke von Körperteilen, Robin Hood Attitüden, verkorkste Ermittler-Teams und Tagebucheinträge, dazu ein laufender Fall, wo es um Leben oder Tod geht. Ich selbst habe sehr mit dem Mörder sympathisiert. Seine Arbeit ist in vielen Teilen äußerst makaber und dennoch macht er auf Missstände aufmerksam, die man nicht unter den Tisch kehren sollte. Dazu hat der leitende Ermittler Porter mein Herz mit seiner authentisch wirkenden Art gewonnen.

Das genügt allerdings nicht, um das Buch in den Himmel zu loben. Diverse Klischees werden aufgegriffen, mache Beamte nervten einfach nur und waren nicht komisch.Zudem war die Handlung vorhersehbar. Der Twist war für mich keine Überraschung. Trotzdem waren es die Feinheiten in dem Duell um Porter und den Killer, die mich in das Geschehen haben abtauchen lassen und somit das Buch zu einem kleinen Leseerlebnis machten.

Für eingefleischte Crime-Leser ist es nicht das Thrillerdebüt des Jahres, wie angepriesen. Trotzdem ist das Buch, dank seiner feinen Charakterzeichnung der Hauptcharakter, absolut lesenswert.

Ein absolut fesselnder Pageturner der Extraklasse!

Von: readingfaraway Datum : 12.02.2018

https://readingfaraway.wordpress.com

Inhalt
Der Fourth Monkey Killer wütet in Chicago: er entführt junge Frauen und schickt nacheinander ein Ohr, die Augen und die Zunge seiner Opfer an einen ihrer Angehörigen um die Frauen anschließend zu töten. Doch sie sind nicht sein eigentliches Ziel. Er möchte die Angehörigen für ihre Sünden bestrafen und nimmt ihnen dafür die, die sie am meisten lieben. Eines Tages wird Detective Sam Porter zu einem Verkehrsunfall gerufen, bei dem ein Mann ums Leben kam. Schnell wird klar, dass es sich bei dem Todesopfer um den Fourth Monkey Killer handelt, doch ebenso schnell wird klar, dass er ein weiteres Opfer entführt hat, das noch am Leben ist. Nun beginnt fieberhaft die Suche nach der jungen Frau.
Meine Meinung
Dieser Thriller war ein absoluter Pageturner, ich konnte ihn kaum aus der Hand legen und bin nur so durch die Seiten geflogen. Erzeugt wird diese Spannnung durch zwei verschiedene Erzählstränge. Auf der einen Seite erleben wir, überwiegend aus der Sicht von Detective Sam Porter, die akutellen Geschehnisse rund um die Ermittlungen und die Suche nach dem letzten Opfer. Diese Kapitel sind mit dem Namen der Person,die im Mittelpunkt der Erzählungen steht, und einer Zeitangabe betitelt. Die gesamte Ermittlungsarbeit erstreckt sich nur auf drei Tage, die genaue Angabe der Uhrzeit sorgt dabei dafür, dass ich das Gefühl hatte, dass die Geschehnisse wirklich Schlag auf Schlag stattfinden, was schon für eine gewisse Grundspannung sorgte. Als Detective Porter das Opfer des Verkehrsunfalls untersucht findet er ein Tagebuch und es wird schnell deutlich, dass dieses Tagebuch vom Fourth Monkey Killer nur zu dem Zweck geschrieben wurde, dass die Ermittler es zu lesen bekommen. Und wir bekommen nun als Leser abwechselnd zur Ermittlungsarbeit direkte Einblicke in die Vergangenheit des Mörders.

Sowohl die Tagebucheinträge als auch die Kapitel, die sich mit der fortschreitenden Ermittlung befassen, enden häufig mit wirklich fiesen Cliffhanger, was zumindest bei mir dafür sorgte, dass ich immer weitergelesen habe, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es bei dem jeweiligen Erzählstrang weitergeht. Dabei kam ich als Leser auch irgendwann an den Punkt, an dem mir klar wurde, wie die Tagebucheinträge mit den späteren Taten des Mörders zusammenhängen, denn zunächst erscheint es so als stünde jedes einzelne Opfer für sich. Doch der Fourth Monkey Killer verfolgt ein großes Ziel und wir nähern uns dem gemeinsam mit den Ermittlern an.

Und dann kam eine Wendung, mit der ich absolut nicht gerechnet habe und wodurch dieses Buch für mich von einem sehr guten zu einem völlig genialen Thriller wurde! Ich ziehe meinen Hut vor dem Autoren dafür, dass es ihm gelungen ist, mich so in die Irre zu führen.

Mit Detective Sam Porter hat J.D. Barker außerdem einen äußerst sympathischen Ermittler geschaffen, dem er die nötige Tiefe gegeben hat, um ihn wirklich authentisch wirken zu lassen. Ich mag seinen Humor und seine sarkastische Art.

"Porter konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. "Aus Ihnen wird einmal ein Spitzenermittler, Dr. Watson."
"Ich habe nicht promoviert, Sir. Ich arbeite daran, aber es dauert sicher noch zwei Jahre". Porter lachte lese. "Liest hier eigentlich niemand mehr?" (S. 22)

"Danke, dass sie meiner Meinung sind. Ein dummer Kommentar, und das Fleißsternchen ist wieder futsch." (S.28)

Doch am Umgang mit seinen Teammitgliedern wird deutlich, dass er sich trotz der Schrecken, die er in seinem Berufsleben bereits erlebt hat, seine Menschlichkeit bewahrt hat. Wir bekommen im Verlauf der Geschichte auch immer wieder kleine Hinweise, dass er irgendein Ereignis verarbeiten muss, doch das hat kaum Einfluss auf die Ermittlungsarbeit, was ich als sehr gelungen empfunden habe. Es steht dadurch nicht im Vordergrund, doch es macht den Charakter realistischer und greifbarer. Die Art und Weise, wie wir als Leser die Auflösung zu diesem "Rätsel" bekommen, wirkt nicht aufgesetzt sonder fügt sich wunderbar in das Gesamtbild des Thrillers ein, was für mich ein weiteres Qualitätsmerkmal für die schriftstellerischen Fähigkeiten des Autors empfinde. Zum Glück ist dieses Buch der Auftakt einer Reihe um Detektive Sam Porter und ich hoffe, wir müssen nicht allzu lange auf die Fortsetzung warten. Dieses Thrillerdebüt bekommt von mir jedenfalls volle fünf Sterne, weil es wirklich nichts gab, was mir an diesem Buch nicht gefallen hat!

Spannung pur, ein klasse Thriller

Von: VB00KS Datum : 10.02.2018

vinbookland.wordpress.com

Meine Zusammenfassung:
Als die Leiche eines Verkehrsunfall gefunden wird, ist sich die Polizei schnell sehr sicher, um wen es sich dabei handelt; den Four Monkey Killer. Detective Nash weiß genau, wen er für diesen Fall holen muss; Detective Sam Porter.

Porter ist dem Four Monkey Killer schon seit fünf Jahren auf der Spur und auch mit dem Tod des Killers, ist sein Auftrag noch nicht beendet, denn der Killer hatte ein weiteres Päckchen dabei. Der Four Monkey Killer - auch 4MK genannt - ist dafür bekannt, dass er seinen Opfern zuerst ein Ohr abschneidet und es der Familie in immer den gleichen Päckchen zukommen lässt. 4MK sucht sich als Opfer ein Familienmitglied einer Person, die in irgendeiner Art in Verbrechen verwickelt ist.

In dem Päckchen befindet sich das Ohr von Emory Talbot, der jüngeren Tochter - von der allerdings niemand weiß - von Arthur Talbot, dem Immobilien Mogul der Stadt. Es beginnt ein Lauf gegen die Zeit, denn nur 4MK weiß, wo sich sein Opfer befindet und der ist tot. Porter und seinen Kollegen bleiben maximal 3 Tage, um das junge Mädchen zu befreien, während Emory in ihrer Zelle ums nackte Überleben kämpft und langsam anfängt, zu halluzinieren, fehlt ihr doch jegliche Möglichkeit, an Essen und Trinken zu kommen.

Das Tagebuch, welches der Killer bei seinem Tod bei sich trug, enthüllt immer mehr aus dessen Kindheit und welch kranke Spielchen er und seine Eltern schon damals gespielt haben und tiefen Einblick in die Psyche dieses Psychopathen bieten. Mit dem Tagebuch und einem starken Team, welches sich um ein neues Teammitglied namens Watson, der einen ganz neuen Blickwinkel auf die Situation und den Killer aufweist, erweitert hat, kommt Porter dem Killer und seinen Opfern näher, fast schon zu nah …

Meine Meinung:
Das Buch hat mich nicht mehr losgelassen. Schon die ersten Seiten waren mit Spannung gefüllt und diese hat bis zum Ende auch nicht nachgelassen. Dies war mal ein etwas anderer Thriller und ich freue mich, dass es mit dem 4MK weitergeht. Zumindest, dass eine Serie um den Detective Sam Porter daraus gemacht wird.

Ich würde gerne mehr ins Detail gehen, doch habe ich Angst, dass ich zu viel verrate und zu sehr spoilere … das möchte ich auf keinen Fall. Die Geschichte um Porter und den Four Monkey Killer ist auf jeden Fall spannend und birgt auch einige interessante Geheimnisse, die nach und nach ans Licht kommen.

Wer ein wenig logischen Verstand hat, entdeckt selbst noch einige Geheimnisse, bevor der Protagonist selbst darauf kommt. Mir hat allerdings auch sehr gut gefallen, dass es nicht so ein typischer „Frau wird entführt oder bedroht, Polizisten Mann rettet Frau, Frau und Mann verlieben sich ineinander, Mann stirbt fast durch die Hand des Killers und am Ende leben Frau und Mann glücklich miteinander - Thriller“ ist.

Lasst euch gerne selbst mitreißen, ich fand es im Gesamtpaket einfach klasse und kann dieses Buch wirklich nur empfehlen. Es gehört definitiv gelesen in jedes Bücherregal!

Mein Fazit:
Ich bin begeistert und freue mich auf eine Fortsetzung, ich kann Thriller Liebhabern dieses Buch nur wärmstens empfehlen! Daher gibt es bei mir auch die volle Punktzahl an Sternen.

5 von 5 Sternen.

Brutaler als nötig

Von: Justine Datum : 09.02.2018

justinewynnegacy.blogspot.de/

Fazit: Das Buch ist gut. Es lässt sich locker flockig lesen. Aber lange im Kopf bleibt es trotz der Bäche an Blut und Grausamkeit nicht.

"Tue nichts Böses"

Von: milkysilvermoon Datum : 08.02.2018

„Tue nichts Böses“, sagt der vierte japanische Affe aus. Nach ihm hat sich ein äußerst brutaler Killer benannt. The Fourth Monkey, kurz 4MK, entführt junge Frauen, schneidet ihnen das Ohr ab und schickt dieses in einem Geschenkkarton an die jeweilige Familie. Bevor er seine Opfer tötet, verfährt er ähnlich mit Auge und Zunge. Fünf Jahre lang schockiert der Killer mit dieser Methode schon die Einwohner von Chicago. Als die Leiche eines Mannes gefunden wird, der von einem Bus überfahren wurde und ein solches Päckchen bei sich hatte, steht für den 52-jährigen Detective Sam Porter und seine Kollegen von der Polizei schnell fest: Sie haben den Serienmörder endlich gefunden. Doch was wird aus seinem letzten Opfer, der 15-jährigen Emory Connors?

„The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten“ von J. D. Barker ist der Auftakt einer neuen Reihe um Ermittler Sam Porter.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus 92 Kapiteln, an die sich ein Epilog anschließt. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus unterschiedlichen Perspektiven: aus der des Polizisten Porter, der des Opfers Emory und der von Clair, eines weiteren Mitglieds aus dem Ermittlerteam. Zudem sind immer wieder Auszüge aus dem Tagebuch des Killers eingestreut, der aus der Ich-Perspektive erzählt. Dieser Aufbau hat mir gut gefallen.

Vor allem durch jenen Einblick in die Psyche des Mörders soll sich der Thriller nach dem Wunsch des Autors von anderen Büchern des Genres abheben. Tatsächlich waren diese Passagen insgesamt recht interessant und packend. Zum Teil waren mir die Einträge ebenso wie andere Stellen des Thrillers jedoch zu detailliert und daher zu langatmig, was an der recht hohen Seitenzahl des Buches gelegen haben kann. Der Schreibstil allerdings ist gut verständlich, prägnant und flüssig.

Hauptprotagonist Sam Porter und seine Ermittlerkollegen werden authentisch dargestellt, bleiben jedoch zum Teil etwas blass. Sie wirken für mich als Charaktere nicht besonders interessant und waren mir auch nicht auf Anhieb sympathisch. Der Killer wiederum wird durch die Tagebucheinträge sehr genau beleuchtet. Die Entwicklung dahin, dass er mit dem Morden begann, wird gut erklärt. Dies ist sicherlich ein Pluspunkt der Geschichte.

Inhaltlich ist der Thriller nichts für Zartbesaitete. Brutale Details werden geschildert, Grausamkeiten und menschliche Abgründe ans Licht gezerrt. Für meinen Geschmack hätte es ruhig etwas weniger davon sein können.

Die Handlung ist stimmig, auch die Auflösung ist schlüssig. Zudem kann der Thriller einige Überraschungen bieten, sodass die Geschichte – abgesehen von den schon erwähnten Längen – fesselnd und sehr spannend war.

Das Cover ist passend gestaltet und macht neugierig. Der Titel orientiert sich am amerikanischen Original.

Mein Fazit:
„The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten“ von J. D. Barker ist ein durchaus solider, gut durchdachter Thriller, der für unterhaltsame Lesestunden sorgen kann. Meinen durch den Hype geschürten hohen Erwartungen konnte die Geschichte jedoch nicht in Gänze gerecht werden.

für Story und Cover. Unheimlich spannend obwohl der Täter schnell gefunden wird��������

Von: Melanie Berg Datum : 08.02.2018

ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Rezension von Melanie zu The Fourth Monkey: Geboren, um zu Töten von @J.D. Barker

5 von 5 �� für Story und Cover. Unheimlich spannend obwohl der Täter schnell gefunden wird��������

Inhalt
5 Jahre, unzählige Opfer und ein Serienkiller, der auch nach seinem Tod nicht ruht …
Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist, und dass er es nie erfährt …

Meinung
Ich musste dieses Buch lesen, auch wenn es extrem gehypt wurde, was ich gar nicht so mag, aber der Klappentext war einfach zu verlockend, und ich wurde nicht enttäuscht. Am wichtigsten sind hier Zahlen:

-4 Affen ( es wird vom Autor auch erklärt, warum es 4 und nicht die bekannten 3 nix Hören; nix Sagen und nix Sehen)
-21 Pakete
-5 Leichen
-1500 £ für maßgeschneiderte Schuhe, die viel zu groß sind

Obwohl man bereits im 2. Kapitel der Killer bekannt ist, schafft der Autor es eine sehr gruselige Geschichte aufzubauen. Die mich das Buch kaum weglegen lassen haben.

Das Cover ist klasse und passt zur Story wer sich an den Film 12 Monkeys erinnert kennt den gesprayten schwarzen Affen wieder, der Titel ist erhaben und in blutrot gehalten.

Der Schreibstil ist flüssig, klar und direkt. Es werden Einzelheiten fast bildlich in jedes Detail aufgezeigt, man kann fast die Angst riechen und das Blut tropfen hören, und auch die Ermittler um Sam Porter halten mit Kraftausdrücken nicht hinterm Berg. Dies ergibt eine einzigartige Atmosphäre. Zum Schreibstil muss man noch zwingend erwähnen, das es regelmäßig Kapitel mit der Überschrift TAGEBUCH gibt, in denen der Mörder seine Beweggründe erklärt, und wie er zu dem Menschen geworden ist, schonungslos erzählt, an sich eine schreckliche Kindheit. Auch sehr detailverliebt. Diese Passagen wechseln sich ab mit denen von seinem letzten Opfer Emory und den Ermittlungen.

Die beiden Ermittler Sam und Nash ergänzen sich ausgezeichnet, wobei Porter als Einziger die ganze Zeit den Killer jagte, während die anderen oftmals anderen Fällen zugeteilt wurden. Diesmal rekrutieren sie vom Tatort noch einen Techniker namens Watson , welcher ein selbstdenkendes, Cleverchen ist. Sam und Nash sind grund verschieden, während der eine glücklich verheiratet ist, ist der andere eingefleischter Junggeselle.

Und obwohl man unterschwellig eine Ahnung hat was letztendlich dabei rauskommt, ist das grandiose Finale doch überraschend. Und ich warte jetzt schon sehnsüchtig auf den nächsten Teil der Serie.

Ich hoffe, man kann meine Begeisterung herauslesen. A Thriller - Star is Born. Absolut klare Leseempfehlung!

Fakten
545 Seiten
HC 14,95 €
Ebook 9,99 €

Erschienen im @Blanvalet Verlag

Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und hier :
https://www.amazon.de/gp/aw/d/3764506245/ref=mp_s_a_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅZÕÑ&qid=1517487890&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=the+fourth+monkey

Ein Wichtelgeschenk.

Dies hat keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung!

Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog:
http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Ein grossartiger Thriller

Von: hope23506 Datum : 08.02.2018

https://www.instagram.com/hope23506/?hl=de

INHALT:
Seit 5 Jahren treibt ein Killer sein Unwesen. Von den Ermittlern bekommt er den Namen- The Fourth Monkey Killer. Er entführt seine Opfer und schickt den Angehörigen immer erst ein Ohr, dann die Augen und zum Schluss die Zunge vom Opfer, verpackt in unverwechselbare Geschenkkartons nach Hause. Wenig später wird dann die Leiche gefunden. Detective Sam Porter ist von Anfang an ein Teil der Ermittlergruppe und hat doch auch selbst mit einem schweren Schicksalsschlag zu kämpfen. Da geschieht das Unfassbare: Ein Mann wird Opfer bei einem Verehrsunfall und hat genau solch ein Päckchen bei sich. Die Ermittlungen laufen auf Hochtoren und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn in dem Päckchen befindet sich ein Ohr.

MEINE MEINUNG:
Auf Grund des Cover hätte ich nie solch ein Thriller erwartet. Wow, wow, wow. Ich empfehle jeden, der das Buch lesen möchte, ganz tief durchzuatmen, bevor er beginnt. Denn während des Lesens kommt man nicht mehr zum Luftholen. Schon die ersten Seiten waren so rasant und spannend und hatten mich sofort gefesselt. Dann dachte ich:" Ok, was soll noch kommen?" Und es kam noch soviel. Es begannen unvorhersehbare Wendungen, viele Rätsel mussten gelöst werden und kaum einer war der, der er zu sein schien. Einfach genial. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Es wurde so komplex und alles hing irgedndwie zusammen und ich wollte kein einziges Wort verpassen. Stellenweise war es sehr brutal und doch war noch genug Platz für Kopfkino beim Leser. Man wird an den Rand des Bösen und des Unvorstellbaren getrieben und kann einfach nicht aufhören, zu lesen. Der Schreibstil ist flüssig, fesselnd und kaltblütig und doch bleibt noch Platz für Emotionen. Zum Protagonisten Sam Porter konnte ich eine gute Bindung herstellen, er war mir symphatisch und greifbar. Und dann das Ende. Wahnsinn. Es hat mich einfach nur sprachlos zurückgelassen.
Das Ende hatte soviel Gefühl und war doch genau richtig für einen guten Thriller. Ich musste meine Symphatieen für einige doch noch einmal überdenken. Einfach so gut.

FAZIT:
Ein Wahnsinnsbuch und eine Wahnsinnsgeschichte. Mich hat es umgehauen. Absolute Leseempfehlung. Von mir absolut verdiente 5/5 Sternen.
����������

Nicht so toll, wie erhofft

Von: eulenmatz liest Datum : 07.02.2018

https://eulenmatz-liest.com/

INHALT:
Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist, und dass er es nie erfährt …

MEINUNG:
Auf diesen Thriller habe ich mich riesig gefreut, weil er so viele gute Bewertungen hat und als DAS Thriller-Debüt des Jahres 2017 gehandelt wird. Leider bin ich aber etwas ernüchtert aus der Sache herausgegangen und kann den ganzen Hype nur bedingt nachvollziehen.

Der Titel, The Fourth Monkey, spielt auf die vier japanischen Affen an, von denen nur drei wirklich bekannt sind. Es sind der Affe, der sich die Ohren zuhält (Nichts Böses hören), der Affe, der sich die Augen zuhält (Nichts Böses sehen) und der Affe, der sich den Mund zuhält (Nichts Böses sagen). Der vierte Affe, der für nichts Böses tun steht, ist relativ unbekannt. Diese Affen scheinen ein relativ beliebtes Konzept für Thriller zu sein, denn Inge Löhnig hat es in Sieh nichts Böses auch verwendet, daher waren mir auch schon alle vier Affen und deren Bedeutung geläufig, wobei die Erläuterungen dazu in The Fourth Monkey etwas spärlicher waren.

Der Roman wechselt regelmäßig zwischen den Sichten der Ermittler (vorrangig Sam Porter), des 4MK (Fourth Monkey Killer) und des Opfers und genau das ist auch mein größter Kritikpunkt. Ich finde den Wechsel von Perspektiven grundsätzlich immer gut, wobei ich in Thrillern grundsätzlich kein großer Fan davon bin, vor allem wenn es die Perspektive des Opfers und des Mörders ist. In diesem Roman wechseln sich diese Perspektiven zu gleichen Teilen ab. Für die meisten Leser mag das dafür sorgen, dass die Spannung in Unermessliche gesteigert wird, bei mir hat genau die gegenteilige Wirkung gehabt. Die Sicht des Opfers bringt die Handlung kein bisschen voran. Man wird nur Zeuge von diversen Quälereien, worauf ich gleich noch zu sprechen komme. Die Sicht des Entführers wird in Form eines Tagebuches widergegeben, was mich auch relativ ermüdet hat, weil es fast bis zum Schluss auch nicht wirklich was zur Entwicklung der Handlung beigetragen hat. Mit fast 550 Seiten ist der Thriller also ziemlich seitenstark und die Hälfte davon sind in meinen Augen nur Seitenfüller.

Pluspunkt ist der Ermittler Sam Porter und sein Team. Diese Kapitel habe ich wirklich gerne gelesen. Porter ist der Fang von 4MK sehr wichtig, denn das versucht er schon seit 5 Jahren. Porter selbst hat einen schweren Schicksalsschlag erlitten, welcher auch am Rand zur Sprache kommt. Ich mochte trotz allen Ernstes das humorvolle Geplänkel in seinem Team. So richtig tief ausgearbeitet sind die Charaktere allerdings nicht, denn die Seiten gehen an 4MK.

The Fourth Monkey ist ein ziemlich brutales Buch. Der Autor verschont den Leser hier nicht mit detaillierten Beschreibungen von diversen blutigen Grausamkeiten. Wenn man viele Thriller liest, ist es aber erträglich und es sind vielleicht auch Sachen, die man schon gelesen hat. Für mich hätte es aber ruhig weniger davon sein können und mehr Ermittlungsarbeit. Das Ende, sprich die letzten 50 Seiten waren dann wirklich spannend. Es ist wieder so eine Art Thriller, wo alles erst am Schluss aufgeklärt wird und man sonst die ganze Zeit ahnungslos bleibt.

FAZIT:
Der ständige Perspektivwechsel hat für mich dem Thriller die Spannung genommen und das Leseerlebnis damit ziemlich gedämpft. Ein Pluspunkt sind die sympathischen Entwickler gewesen und die Hoffnung auf einen nächsten Band, in dem die Geschichte weiter gehen könnte.
Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen.

Toller Thrill

Von: Susi's Leseecke Datum : 06.02.2018

https://www.facebook.com/susisleseecke/

#Rezension

The Fourth Monkey Geboren um zu Töten

Danke an Blanvalet Verlag und RandomHouse

Tue nichts Böses,
Sonst wir er dich bestrafen....

Inhaltsangabe: Quelle Amazon

5 Jahre, unzählige Opfer und ein Serienkiller, der auch nach seinem Tod nicht ruht …

Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist, und dass er es nie erfährt …

Meine Meinung:

Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut, wurde es ja so extrem gehypt und gelobt. ��������


Ein Killer der nach den berühmten 3 Affen ������ nicht Sehen,nichts hören, nicht sagen und dem nicht berühmte 4 Affen tötet. Detektiv Sam Porter setzt alles daran ihn zu fassen.Mehrer Menschen hat der Killer schon verstümmelt und die Polizei hat nichts gegen ihn in der Hand.Alle Opfer wurden entführt und wurden immer zu spät gefunden.
Bis es ein neues Opfer gibt. Emroy,die Tochter eines Immobilienmaklers ist verschwunden.
Wird es Porter gelingen den berühmten Fourth Monkey Killer zu schnappen und Emroy zu retten?

Die Story wird in unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Aus der der Ermittler sowie aus der Sicht des Killers.
Kurze Kapitel erzählen eine spannende Story, schnelle Szenenwechsel halten einen gewissen Spannungsbogen. Der Autor schont den Leser nicht, für zarte Gemüter eher stärker Tobak. Ich hatte es am Anfang schwer in die Story reinzukommen, aber danach ging es.

Spannender Thrill für gemütliche Lesestunden.
Man sollte nicht zartbesaitete sein ��

Grandios!

Von: Mella Datum : 06.02.2018

book-angel.blogspot.de/

Meinung:

In dem Buch geht es vor allem um den Ermittler Sam Porter. Er ist zurzeit aus gewissen Gründen vom Dienst freigestellt. Allerdings wird er eines Tages zu einem Unfall von seinem Kollegen Nash gerufen. Bei den Ermittlungen am Tatort finden sie so einige Dinge und können bald daraus schließen um wen es sich handelt. Dennoch wissen sie, sie müssen jetzt schnell sein um das Leben eines Mädchens zu retten.

Sam Porter ist etwas sehr Schlimmes widerfahren und deshalb musste er dem Dienst fernbleiben. Als er zu dem Unfall gerufen wird, freut er sich endlich wieder etwas zu tun zu haben. Dieser Fall beschäftigt ihn schon seit fünf Jahren und er muss dieses Mädchen finden. Er hat große Angst zu versagen. Außerdem ist er immer noch in Trauer und macht sich Vorwürfe. Er ist innerlich total zerbrochen aber zeigt es den anderen Personen nicht. Die Ermittlungen lenken ihn ab und was er dann alles herausfindet, damit hätte er nie gerechnet.

Schon die ersten Seiten konnten mich in einen Bann ziehen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und hab es innerhalb von 24 Stunden gelesen. Es ist unfassbar spannend, nervenaufreibend und vieles mehr. Man möchte nur noch wissen, wie alles zusammenhängt und endet. Wir haben hier verschiedene Sichtweisen aber auch Tagebucheinträge und durch diese Abwechslung blieb es immer spannend. Wir tauchen in diesem Buch in die Psyche des Mörders ein und ich fand dies echt verblüffend. Der Fall ist brutal und nicht die leichteste Kost in diesem Genre aber mich konnte das alles absolut mitnehmen und überzeugen. Ich habe mit diesem Buch mein erstes Jahreshighlight für 2018 gelesen und freue mich unglaublich auf die Fortsetzung.

Fazit:
Wir tauchen in die Psyche des Mörders ein und erleben hierbei eine Geschichte die absolut unter die Haut geht. Der ganze Zusammenhang und die Ermittlungen konnten mich absolut überzeugen. Es ist ein großartiger Thriller und mein erstes Jahreshighlight im Jahr 2018.

Brutalität und Doannung im Übermaß !

Von: Enum Datum : 05.02.2018

https://xslytherinreads.blogspot.de/?m=1

I n f o s z u m B u c h


Titel: The Fourth Monkey

Autor: J.D. Barker

Verlag: Blanvalet

Genre: Thriller

Seitenzahl: 544

Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2017

Preis: 14,99 €


I n h a l t / K l a p p e n t e x t 


''Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist, und dass er es nie erfährt.'' 


M e i n u n g 


Der Klappentext hat mich sofort sehr stark angesprochen, sodass ich auch relativ hohe Erwartungen hatte, aber ich muss sagen; ich wurde keineswegs enttäuscht !


Bereits zu Beginn ist man direkt am Ort des Geschehens und ich war direkt hin und weg von dem Schreibstil von J.D. Barker ! Die Brutalität und Detailliertheit, die sich durch das Buch zieht ist wirklich einfach nur top ! Teilweise musste ich Passagen mehrmals lesen, weil ich mir nur dachte; Oh mein Gott ! Das Buch ist so schockierend, aber so so so gut !


Man hat stets wechselnde Perspektiven, da dem Kommissar bereits zu BEginn das Tagebuch des Killers in die Hände bekommt und so bekommt man sehr private, sehr genaue Eindrücke von der Kindheit des Killers. Und ich muss gestehen, das waren wirklich meine Lieblingspassagen ! Es war immer wieder eine kleine HErausforderung das Buch zu schließen und zur Seite zu legen, sobald ich an einer solchen Stelle angekommen bin ! Ich finde es so unglablcih interessant derartige Eindrücke auch ind das Hirn, in die Gedanken des Four Monkey Killers zu bekommen, dass ich wirklich herzrasen hatte, weil es eben so spannend und derart brutal und schockierend ist. Wahrscheinlih wird das Wort schockierend sehr oft in dieser Rezension fallen, aber so habe ich es einfach empfunden und ich denke kein Wort beschreibt dies besser als; Schockierend !


Natürlich hat man so stets Einblicke in die Vergangenheit, kommt dann aber immer wieder in die Realität zurück, in der Hoffnung das derzeitig Opfer noch retten zu können !


Meiner Meinung nach gab es einfach so viele Wendungen und spannende Stellen, sodass sich diese +500 Seiten total locke und leicht weg gelesen haben. Für mich steht eines fest; ich hätt das Buch aucuh verschlungen, wenn es +1000 Seiten gehabt hätte !


Ich kann es wirklich nur jedem Thriller Fan empfehlen. Es ist anders, schockierend - hier haben wir es wieder - und absolut fesselnd ! Ich habe eher auf Schlaf verzichtet als dieses Buch wegzulegen !


Da das Ende ja - relativ - offen ist, freue ich mich jetzt schon über eine mögliche Fortsetzung, beziehungsweise über weitere Thriller von J.D. Barker, weil diese meiner Meinung nach - nach meinem jetzigen Wissen - einfach nur grandios sind.


B e w e r t u n g 

Dieses Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen



Tue nichts Böses!

Von: Denise Datum : 04.02.2018

www.tapsisbuchblog.blogspot.de

Seit über 5 Jahren ermittelt Detective Sam Porter in der Mordserie des Fourth-Monkey-Killers. Bisher ohne Erfolg. Eines Morgens wird Porter zu einem Unfall gerufen. Ein Mann ist absichtlich vor einen Bus gesprungen. In seinen Taschen findet sich ein Päckchen. Dessen Inhalt: Ein abgeschnittenes Ohr. Und ein Tagebuch. Hat der Killer Selbstmord begangen? Und wo steckt die Person, der das Ohr gehört? Porter und sein Team ermitteln fieberhaft und ahnen nicht, wem sie auf der Spur sind...



"The fourth monkey - Geboren, um zu töten" ist das Debüt von J.D. Barker und hat mich auf gesamter Linie begeistert. Der Autor geht für mich einen erfrischend anderen Weg, was Serienmörder und Ermittler angeht, und zeigt, dass weder Killer noch Polizisten Klischees entsprechen müssen, um erfolgreich zu sein. Grandios!



Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Dabei folgt man kapitelweise Porter, seiner Partnerin Clair und bekommt einen Einblick in das Tagebuch des Fourth-Monkey-Killers, kurz 4MK. Diese Mischung entwickelt schon nach wenigen Seiten eine große Sogwirkung. Besonders fasziniert haben mich die Tagebuchauszüge. Denn dort erzählt der 4MK aus seiner Kindheit. Und diese Kindheit ist weder religiös geprägt noch litt der Mörder unter sexuellem Missbrauch. Ja, er macht sich sogar in seinem ersten Abschnitt über solche Killer lustig. Hinzu kommt, dass 4MK intelligent, höflich und zuvorkommend durch seine Texte erscheint. Ein Typ, den man gern haben muss, wenn da nicht all die Toten wären. Ich war beim Lesen selbst erschrocken, wie sympathisch mir der Mörder wurde. Das passiert selten.



Doch auch Sam Porter und sein Team bieten genug Punkte, um sie gern zu haben. Die Ermittler konzentrieren sich voll und ganz auf den Fall, ihr Privatleben spielt kaum eine Rolle. So stelle ich mir eine realitätsnahe Beschreibung der Arbeit vor. Zwar hat Sam mit einem Schicksalsschlag zu kämpfen, doch führt dieser weder zu pyschologischen noch ermittlungstechnischen Ausfällen oder unüberlegten Handlungen. Allein dafür könnte ich den Autor schon küssen. Alle Detectives wirken realistisch, menschlich und haben Ecken und Kanten. Echt toll!



Die Story selbst ist von Beginn an fesselnd und durchdacht. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, so sehr war ich gefangen von den Ermittlungen und auch der Intelligenz des 4MK. Mit jedem Kapitel stieg die Spannung und das Tempo, ohne dass J.D. Barker seine Leser hetzte oder ungenau in seinen Beschreibungen wurde.



Das Finale war ein grandioser, zum gesamten Thriller passender Abschluss, der mich nicht nur staunend, sondern auch höchst zufrieden zurückgelassen hat. Ich bin schon jetzt mehr als gespannt auf die Fortsetzung.



Der Stil des Autors ist sehr gut und flüssig zu lesen. Seine Erzählweise ist detailgetreu, mit trockenem Humor gespickt und auf den Punkt. So lobe ich mir das!



Fazit: Da laus mich der Affe. Ein geniales Debüt und eine klare Leseempfehlung!

Grausam...

Von: Yvonne Datum : 04.02.2018

https://yvonneschwarz.wixsite.com/wonnisbucherparadies

Titel: "The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten"
Autor: J.D. Barker
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 447

Cover:
Es ist sehr schlicht gehalten und etwas düster…ein schwarz/weißes Cover, ein schwarzer Affe und der Titel in roten Buchstaben…

Schreibstil:
Herr Barker hat einen sehr flüssigen und detaillierten Stil…puhh…echt viele Situationen die er beschreibt bekommt man nicht mehr aus dem Kopf, man könnte fast glauben man steht dabei…Er zählt wird aus 3 Perspektiven, aus der von Sam, des aktuellen Opfers und Tagebuch Einträge von dem Täter aus seiner verstörenden Jugend.

Inhalt:
5 Jahre, unzählige Opfer und ein Serienkiller, der auch nach seinem Tod nicht ruht …

Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist, und dass er es nie erfährt …

Meinung:
Die Geschichte an sich fand ich wirklich sehr gut, auf so einen kranken Mist muss man kommen. Zum Ende hin war es, nun ja sehr aufregend…der Wechsel zwischen den Personen war der Wahnsinn…puh…ich konnte gar nicht aufhören es zu lesen…Schade das es zu schnell ausgelesen war.
Die Charaktere „harmonieren“ hervorragend miteinander, es ist alles passend und man hat nicht die Frage im Kopf was will die/der denn jetzt hier.

Dieser Thriller ist wirklich sehr gelungen und vielleicht schreibt ja noch so ein blutiges Meisterwerk.

Ich könnte jetzt ewig weiter so erzählen, aber ich glaube es ist besser, wenn ihr es lest.

Die Rache ist mein

Von: Rosenmadl Datum : 22.01.2018

visionsofbeautyandmore.blogspot.de/

Inhalt:



Detective Sam Porter hat es mit einem ganz gerissenen Serienmörder zu tun. Seit über 5 Jahren versetzt er ganz Chicago in Angst und Schrecken.

Bei einem Busunglück mit einem unbekannten Toten wird ein Päckchen und das Tagebuch des Mörders, welcher als Four Monkey Killer bekannt wurde, entdeckt. Ist der Tote tatsächlich der Serienkiller?

Sam Porter, in der Hoffnung das jüngst verschwundene Opfer zu finden, verfolgt die perfiden Gedanken eines kranken Psychopathen und liest dessen Tagebuch. Ob er es schafft ein erneutes grausames Ende verhindern zu können und das Opfer rechtzeitig zu retten?





Meine Meinung:



Endlich wirklich mal wieder ein Thriller, der einem mitreißen kann und der nicht üblicherweise klischeehaft endet. Ich bin schon müde über die immer gleich endenden Romane, die immer gleiche Ermittlungsarbeit und die darauffolgenden actionreichen Szenen. Bei "The Fourth Monkey" ist dies ein wenig anders, vor allen Dingen die Abwechslung zwischen den Tagebucheinträgen des Killers und die wertvolle Ermittlungsarbeit von Sam Porter und seinem kleinen aber recht angenehmen Team.



Dieser Thriller kommt ohne viel Action aus und lässt einem dennoch nicht los. Der unglaublich realistische Schreibstil und die Lebendigkeit des Detectives Porter geben einem das Gefühl, dass man mitten im Geschehen sei. Also nicht unbedingt für schwache Nerven zu empfehlen. Andererseits auch gar nicht so grausam, wie man anhand des Klappentextes vermuten könnte.



Wirklich überzeugen konnten mich auch die Gedanken von Emory, dem jüngsten Entführungsopfer. Wie selten trifft man auf solche Zeilen, die einem das Blut in Wallung bringen. Meist sind es nur die Ermittler, von denen gesprochen wird und die Polizeiarbeit sich oftmals arg lange hinzieht. Deswegen bin ich für jeden Thriller dankbar, bei dem ich meine Zeit nicht verschwende und ich das Gefühl bekomme, etwas außergewöhnliches lesen zu dürfen.



Ein unerwartetes Ende lassen wirklich auf viel viel mehr hoffen und ich werde mit Sicherheit auch die noch folgenden Bände des Autors lesen, sobald sie erscheinen.





Fazit:



Für Thrillerfans oder die, die es noch werden wollen. Für Thrillerfans, die mal keinen klischeehaften Roman entdecken und für all diejenige, die gerne große Spannung verspüren möchten. Ich finde J.D.Barker hat mit "The Fourth Monkey" ein tolles Werk geschaffen und weil es mir unglaublich viel Spaß (kann man davon eigentlich bei dieser Thematik reden?) bereitet hat, und ich vom Ende doch überrascht war, vergebe ich sehr gerne





4,5 Sterne !

Das erste Highlight dieses dieses Jahr!!!

Von: DerPandaliest Datum : 22.01.2018

https://www.facebook.com/derpandaliest/

Die Story ist schnell erklärt: Seit 5 Jahren bereits treibt der 4MK (FourMonkeyKiller) sein Unwesen.
Er entführt geliebte Menschen aus dem Umfeld Krimineller, und hinterlässt bei jedem Opfer drei Päckchen, je gefüllt mit einem Ohr, den Augen und der Zunge, bis letztendlich die Leiche gefunden wird. In der Hand der Leiche befindet sich immer ein Zettel mit der Nachricht nichts Böses zu tun.
Sein Muster gleicht den berühmten drei Affen von Nikko: Hört nichts Böses, sieht nichts Böses, sagt nichts Böses, doch hier gibt es auch einen vierten Affen: Tu nichts Böses.

Detective Sam Porter, selbst traumatisiert aufgrund eines schrecklichen Erlebnisses, ist seit Beginn der Ermittlungen an diesem Fall dabei, und wird zu einer Unfallstelle gerufen, bei dem das Todesopfer eines der besagten Päckchen bei sich hat, sowie ein Sammelsurium unwichtiger Kleinigkeiten wie Münzen oder einen Abholzettel einer Reinigung, aber auch ein Tagebuch, und zwar des gesuchten Mörders.

Mit der Wissen das ein weiteres Opfer festgehalten wird, aber einem toten Mörder der sie nicht mehr zum Versteck führen kann, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Schaffen die Ermittler das entführte Mädchen zu finden, bevor es womöglich dem sicheren Verdursten zum Opfer fällt?

Die Story wird aus der Sicht der Ermittler, vorwiegend Sam Porter, der des Opfers und mit Hilfe des Tagebuchs aus der Sicht des Mörders erzählt- eine super spannende Sache, während sich Vergangenheit und Gegenwart zu einem sinnigen Bild verschmelzen.

Der Schreibstil des Autors ist flüssig auf den Punkt zu lesen, und so spannend, es ist verdammt schwer dieses Buch aus der Hand zu legen. Während man dem Täter auf einer sicheren Spur ist, passieren plötzlich unvorhergesehene Dinge, welche die Geschichte völlig unerwartet in andere Richtung drängen.

Die Charaktere sind wahnsinnig gut beschrieben, vor allem der des Detectives, welcher einfach nur sympathisch ist und einem ans Herz wächst. Aber auch mit dem Killer kann man durchaus mitfühlen. Und mal ehrlich, das ist dann doch eher eine Seltenheit.
Durch den lockeren Sprachstil der Konversationen wird ein perfekter Kontrast zum sonst sehr ernsten und blutigen Geschehen erstellt.

Ich liebe es! Auch wenn das Cover nicht unbedingt ansprechend ist, da wäre etwas mehr Kreativität gefragt gewesen, um dem Buch gerecht zu werden.
Ich habe dieses Buch mit über 500 Seiten innerhalb zwei Tagen weg gesuchtet, habe allerdings nur so lange gebraucht weil das reale Leben dazwischen kam. Ab der ersten Seite war ich gefesselt. Der Schreibstil erinnert mich sehr an den Jilliane Hoffmans, einige Elemente der Story des Ermittlers und des Opfers haben mich stark an „Mädchenfänger“ erinnert.

J.D.Barker steht ihr in nichts nach. Dieses Buch ist brillant. So packend. So erschreckend. So Kaltblütig. Genau das was ich in einem guten Thriller suche. An einer Stelle hatte ich sogar einen richtigen Würgereiz, und das hat bisher nur der Festa Verlag bei mir geschafft. Das erste Highlight 2018! Mehr davon bitte! Danke an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Spannend, blutig, brutal und düster. Ein Thriller-Highlight, das es in sich hat.

Von: Wolfgang Brunner - Buchwelten Datum : 18.01.2018

https://buchwelten.wordpress.com/

Schon seit Jahren jagt Sam Porter den 4MK, den "Fourth Monkey Killer". Nun hat der Täter erneut zugeschlagen. Porter gerät wieder in einen Strudel aus Leid und Gewalt und bekommt die Chance, das Tagebuch des Killers zu lesen. Und dieses Mal vermischt sich sogar seine eigene Vergangenheit mit der grausamen Gegenwart.

.

Man taucht schon nach den ersten Seiten in eine Welt ein, die man aus Filmen wie "Sieben", "The Cell", "Das Schweigen der Lämmer" oder "Der Zodiac-Killer" kennt: Düster und erschreckend. J.D. Barker ist mit seinem Thriller ein Pageturner allererster Güte gelungen. Geschickt wechselt er kapitelweise zwischen den Ermittlungstätigkeiten und den Tagebucheinträgen des Killers, so dass man das Buch schlichtweg nicht mehr aus der Hand legen möchte und teilweise auch nicht kann.
Barkers Schreibstil ist so flüssig zu lesen, dass man Seite um Seite liest und die Zeit um einen herum vergisst. Besser kann man einen Thriller nicht schreiben.
Der Autor beschreibt manche Szenen sehr blutig und brutal, gleitet aber nie in niveaulose Splatterorgien ab, sondern hält immer Bezug zu einer möglichen Realität. "The Fourth Monkey" ist brutal, aber auch einfühlsam in seiner Beschreibung, wenn es um die Kindheit des Täters geht. Sehr beeindruckend wird hier auf die Psyche des Täters eingegangen und eine "Vorgeschichte" erzählt, die es in sich hat.

J.D. Barker schreibt, als sähe man einen Film (und die Filmrechte sind auch schon tatsächlich verkauft). Stimmungsvolle Bilder begleiten den Leser durch den kompletten Roman und man sieht jeden einzelnen Handlungsort vor dem inneren Auge, so detailliert sind die Beschreibungen. Auch die Charakterzeichnungen sind Barker sehr gut gelungen und man fühlt sich, zumindest den meisten Protagonisten, verbunden. Gerade mit Sam Porter kann man hervorragend "mitleiden" und "mitfiebern", denn seine Gedankengänge sind sehr glaubwürdig und menschlich dargestellt. Was ebenfalls sehr authentisch gewirkt hat, waren die Überlegungen und Gefühle der Opfer, bei denen man die Angst und das Grauen beim Lesen gespürt hat. Auf psychologischer Ebene sehr geschickt gemacht, versetzen diese Passagen den Leser in die Opferrolle und lassen den brutalen Täter noch erschreckender erscheinen. Der Thriller ist gewiss nichts für Menschen mit schwachen Nerven und zartem Gemüt, auch wenn ich davon überzeugt bin, dass auch diese Leser sich dem Bann dieses Romans nicht entziehen könnten. Denn, wie oben schon erwähnt, J.D. Barker begeht eine sehr geschickte Gratwanderung, in dem er auch viele "ruhige" Szenen in seinen Roman verbaut und der Geschichte dadurch zum einen eine höhe Glaubwürdigkeit verleiht und zum anderen dem Leser immer wieder eine kleine Verschnaufpause verschafft.

"The Fourth Monkey" ist der Einstieg in eine Romanserie (der zweite Teil ist gerade in Arbeit) und man kann durchaus gespannt sein, wie sich der Plot weiterentwickelt, denn Barker hat Fäden gesponnen, die auf jeden Fall noch ausbaufähig sind. Und mit Sam Porter und seinem Team hat er eine sehr sympathische Ermittlergruppe geschaffen, der man gerne folgt. Hin und wieder wurden die Ermittlungserfolge und die Vorhaben des Teams im Buch aufgelistet, was mich als Leser unmittelbar dabei sein ließ. Hinzu kommen ein paar wirklich gelungene  und unerwartete Wendungen, die noch zusätzliche Spannung aufkommen ließen. Für mich stellt "The Fourth Monkey" ein Highlight im Thrillergenre dar, denn gerade aufgrund seiner düsteren und stimmigen Atmosphäre, die sich durch den ganzen Roman zieht, hebt er sich auf gewisse Art und Weise von vielen anderen Thrillern ab. J.D. Barker erfindet das (Thriller-)Rad zwar nicht neu, aber er verpackt seinen Plot gekonnt in ein filmtaugliches, kleines Meisterwerk, das absolut fesselt und genial konstruiert ist. J.D. Barker legt die eigene Meßlatte sehr hoch und hat zudem noch ein tolles Ende geschrieben, das nicht unbedingt der "Norm" von Thrillern und Krimis entspricht.

.

Fazit: Spannend, blutig, brutal und düster. Ein Thriller-Highlight, das es in sich hat.

© 2018 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Ein Soziopath der Extra-Klasse!

Von: Tanja Datum : 17.01.2018

Seit Jahren jagt Detective Sam Porter von der Mordkommission einen Serienmörder, der seine Opfer entführt und Ohren, Augen und Zunge in Päckchen verschickt, bevor er sie tötet, um damit Angehörige zu bestrafen, die sich in seinen Augen schuldig gemacht haben. Er schafft es, außer diesen Päckchen keine Spuren zu hinterlassen. Als Porter zu einem Unfall gerufen wird, bei dem ein Fußgänger von einem Bus erfasst wurde und er dort ein Päckchen mit einem Ohr findet, stellt sich die Frage, ob die Mordkommission so viel Glück hat, den Serienmörder auf diese Weise zu fassen. Doch wer ist der Mann und ist das Opfer, dessen Ohr er verschicken wollte, noch am Leben? Am Tatort wird außerdem das persönliche Tagebuch des Mörders gefunden, das Einblicke in den Kopf eines Psychopathen enthält. Schaffen es Porter und sein Team, die Hinweise am Tatort richtig zu deuten? Wer ist das neuste Opfer und wie lange kann es noch überleben?

Ganz zu Beginn bin ich mit den Konversationen vor allem zwischen den Ermittlern nicht so richtig warm geworden, aber das hat sich schon bald geändert. Ich denke, dass das darauf zurückzuführen ist, dass der Autor am Anfang noch nicht so viel über die Privatleben der Ermittler verraten will, wodurch die Unterhaltungen am Anfang vage sind. Je weiter man liest, desto besser funktioniert die Interaktion im Team, sodass auch die Ermittler an Plastizität gewinnen. Was mir sehr gut gefällt, ist der lockere Umgangston innerhalb der Truppe, trotz oder vielleicht gerade wegen all der erschreckenden Dinge, die um sie herum passieren. So musste ich einige Male schmunzeln, wenn sich Nash und Clair gegenseitig necken und man merkt auch, dass zwischen Nash und Porter ein Vertrauens-, wenn nicht gar Freundschaftsverhältnis besteht. Ich finde es auch gut, dass die Ermittlungsarbeit tatsächlich im Team gemacht wird und nicht, wie oft in diesem Genre ein „einsamer Wolf“ die ganze Arbeit allein macht. Die Charaktere sind gut gewählt, die Ermittler sympathisch, der „Bösewicht“ beängstigend brutal und berechnend, unzweifelhaft eine Konstellation von der ich gern mehr lesen würde.

J. D. Parker schafft es gekonnt, den Leser auf falsche Fährten zu locken und durch außergewöhnliche und unvorhergesehene Wendungen in der Geschichte vor immer neue Tatsachen zu stellen, die alle Überlegungen, alle Erklärungsversuche wieder von neuem beginnen lassen. Er schafft es, die atemlose Spannung bis ganz zuletzt aufrecht zu erhalten, sodass es eigentlich unmöglich ist, das Buch aus der Hand zu legen. Dadurch, dass die Kapitel relativ kurz sind, denkt man sich beim Lesen „naja, ein Kapitel noch, dann höre ich auf“ aber es folgt immer noch eins…

Ein bisschen erinnert mich der Killer an Francis Ackerman junior, den Serienkiller aus „Ich bin die Nacht“ von Ethan Cross. Beide suchen sie die direkte Konfrontation mit dem Ermittler, der sie jagt und beide sind sie „erschaffen“ worden durch die wahnwitzigen Ideen ihrer Väter. Die Idee, Tagebucheinträge des Täters, der seine Taten und Motivation erklären will, in der Geschichte zu verweben, ist sehr gut gelungen. Man erhält Einblick in die kranke Gedankenwelt des 4MK, der auch seine Kindheit schildert. Man weiß nicht genau, ob man mit dem Täter nicht sogar ein bisschen Mitleid haben müsste und stellt gleichzeitig fest, wie soziopathisch der Täter agiert, wodurch das Grauen und die Angst um das Opfer noch zusätzlich gesteigert werden.

Also unbedingt lesen, auch wenn es vielleicht am Anfang etwas abschreckend dick ist (fast 540 Seiten), die sind es ganz klar wert! Aber Vorsicht: Manche Beschreibungen sind nichts für schwache Nerven.

Ich will, dass sie verstehen, was ich getan habe

Von: leseratte1310 aus Mönchengladbach Datum : 15.01.2018

Sam Porter wird von seinem Kollegen Nash zu einem Unfall gerufen. Ein Fußgänger wurde von einem Bus erfasst. Der Busfahrer erzählt, dass ihm der Mann vor den Bus gesprungen ist. Das Opfer hatte ein Päckchen bei sich. Päckchen dieser Art kennen die Ermittler. Seit fünf Jahren hat die Polizei damit zu tun. Der Täter entführt Menschen, und schickt den Hinterbliebenen jeweils drei dieser Päckchen, im ersten befindet sich ein Ohr, im nächsten ein Auge und zum Schluss kommt eins mit der Zunge. Aber niemand konnte den Täter schnappen, er war ein Phantom. Nun ist er tot und es gibt keine Hinweise auf seine Identität. Aber es gibt in seinen Taschen sowas wie ein Tagebuch und der Inhalt des Päckchens zeigt, dass es ein weiteres entführtes Opfer gibt. Es handelt sich um die fünfzehnjährige Emory Connors, die uneheliche Tochter eine mächtigen Mannes. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.
Der Schreibstil ist gut zu lesen und sehr packend. Erzählt wird die Geschichte aus wechselnden Perspektiven.
Es geht ziemlich grausam und blutig zu und ist daher nichts für Leser mit schwachen Nerven. Der sarkastische Ton im Ermittlerteam lockert die Sache aber etwas auf.
Sam Porter ist ein sympathischer Mensch und ein brillanter Detektiv. Seit fünf Jahren hat er mit diesem Fall zu tun und der lässt ihn nicht los. Der Täter hat ihm mit dem Tagebuch Hinweise gegeben, aber dazu muss Sam alles lesen. Aus dem Tagebuch erfahren wir eine Menge über die Kindheit des Täters. Er ist clever und den Ermittlern immer einen Schritt voraus. Sein Anliegen ist es, einen Verwandten des Opfers zu strafen – die verdrehten Ansichten eines Psychopathen. Alle Charaktere sind alle sehr gut und glaubwürdig ausgearbeitet.
Recht früh ist bekannt, wer der Täter ist, aber das tut der Spannung keinen Abbruch. Es gibt immer wieder neue Wendungen, die dafür sorgen, dass der Spannungsbogen sehr hoch bleibt.
Ein sehr spannender und grausamer Thriller.

Überraschendes Thriller-Highlight

Von: NiWa Datum : 15.01.2018

zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at

Der Fourth-Monkey-Killer schneidet zuerst ein Ohr ab, dann sticht er seinem Opfer die Augen aus, im Anschluss wird die Zunge entfernt, um es zuletzt von seinem Elend zu befreien. Er packt Ohr, Augen und Zunge hübsch in Geschenkkartons ein, um diese kleinen Präsente an einem lieben Menschen des Opfers zu schicken. Und bisher konnte niemand den Fourth-Monkey-Killer aufhalten …

„The Fourth Monkey. Geboren, um zu töten“ ist ein besonderer Thriller mit hohem Überraschungseffekt. Er ist blutig, hart und spielt mit seinen Opfern.

In Chicago hat der berüchtigte Fourth-Monkey-Killer erneut zugeschlagen. Allerdings sind die Umstände diesmal äußerst ungewöhnlich und die Polizei ist sofort dran. Immerhin haben sie bisher nur ein Ohr in den Händen, was bedeutet, dass das Opfer noch am Leben ist.

Es geht also wieder einmal darum, einen Serienkiller zu schnappen. Zuerst habe ich gezögert, doch dann wollte ich der Geschichte unbedingt eine Chance geben und habe sogar ein wahres Highlight entdeckt!

Die ersten hundert Seiten meint man, dass man alles schon in dieser Art gelesen hat. Ein Opfer ist in Gefahr, die Polizei tut sich mit ihren Ermittlungen schwer und der Bürgermeister schiebt manchen Ermittlungstätigkeiten einen Riegel vor. An dieser Stelle habe ich mir gedacht, das ist langweilig, das kennt man schon - und genau in diesem Moment beginnt das Buch seinen überraschenden Charme auszubreiten.

Die Story wird in unterschiedlichen Strängen erzählt. Die wichtigste Perspektive nimmt Ermittler und Protagonist Nash Porter ein. Er ist ein typischer Cop ohne zu typisch zu sein. Obwohl er richtiggehend kaputt ist, zeigt er keine unnötige Heldentendenz oder diesen unausstehlichen Übermut, sondern ist ein angenehmer Charakter, den man gerne mit den Ermittlungen zum Fourth-Monkey-Killer betraut. Nash und sein Team sind ihm schon jahrelang auf der Spur und wissen, dass es nun für den Killer zu Ende sein wird.

Zudem ist Nash an das Tagebuch des Fourth-Monkey-Killers gekommen und begibt sich darin in dessen Abartigkeit. Diese Tagebucheinträge nehmen den zweiten Strang der Erzählung ein und erinnern etwas an einen Coming-of-Age-Roman, der nur auf den ersten Blick entzückend ist.

Außerdem ist man auch beim aktuellen Opfer des Fourth-Monkey-Killers live dabei. Diesen Teil empfand ich als besonders brutal und er ist mir ordentlich an die Nieren gegangen.

Durch die unterschiedlichen Stränge entsteht eine Sogwirkung auf den Leser. Sobald ein Abschnitt zu Ende war, konnte ich kaum abwarten, wieder weiterzulesen. Sei es jetzt das Tagebuch oder Nashs Ermittlungen, ich musste unbedingt wissen was als nächstes passiert!

Die Handlung an sich ist bestimmt nicht neu und auch die gewählten Perspektiven sorgen sicher für keinen Wow-Effekt. Trotzdem schafft es J. D. Barker das ganze Genre aus den Angeln zu heben, indem er auf vielerlei Weise überraschen kann. Es ist nichts, wie es scheint und damit sind keine überkonstruierten Entwicklungen gemeint. Es werden Spielchen gespielt und bewusst Missverständnisse geschaffen, die die Cops, den Killer und natürlich mich als Leser immer wieder vor Überraschungen stellen. Mehr als einmal ist mir der Mund offen stehen geblieben, weil mich Barker überrumpelt hat ohne dabei an Glaubwürdigkeit zu verlieren.

Ich bin von „The Fourth Monkey. Geboren, um zu töten“ absolut begeistert. Es ist für mich ein überraschendes Thriller-Highlight in diesem Jahr, das ich an Genre-Freunde weiterempfehlen kann.

Ein Spitzenthriller

Von: brigitta Datum : 13.01.2018

wunderbaregeschichten.blogspot.de/


Kurze Zusammenfassung:
Auf einer belebten Kreuzung wird ein Mann überfahren. Es scheint, als sei er freiwillig vor den Bus gesprungen. Bei sich hat er ein kleines Päckchen, in diesem Päckchen befindet sich ein Ohr.
Die beiden Ermittler Porter und Nash sind sich schnell sicher, dass sie hier den "The Fourth Monkey Killer", kurz 4MK, vor sich haben.
Sehr schnell wird auch klar, von wem das Ohr stammt und die Ermittler wissen, dass für das Opfer nun jede Minute zählt.
Fieberhaft suchen sie nach Emory, die sich noch in Gefangenschaft des 4MK befindet.
Leider arbeitet weder Emorys Familie mit der Polizei zusammen noch findet sich irgendwo eine Spur zu Emorys Versteck.
Nach und nach stellt sich heraus, dass die Entführung irgendwie mit nicht ganz sauberen Geschäften von Emorys Vater zusammen hängt, doch auch Emorys Freund ist irgendwie in das Geschehen verwickelt.
Porter ist zwar noch nicht wieder offiziell zurück in den aktiven Dienst, aber für ihn kommt nun nichts anderes mehr in Frage als sich rund um die Uhr um Emorys Rettung zu bemühen.
Dem Ermittlerteam wird dann Watson zur Seite gestellt, der mit seinen überragenden analytischen Fähigkeiten die Suche schnell voran bringt.
Doch der 4MK spielt weiterhin Spielchen mit der Polizei und Emorys Leben hängt an einem seidenen Faden ....


Fazit:
Ein super Thriller. Spannend, temporeich mit unerwarteten Wendungen und einem sympathischen Ermittler, der dem superfiesen Killer eine sehr unterhaltsame Jagd bietet.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Porters Sicht und Emorys Blickwinkel erzählt. Dadurch weiß man immer genau in welchem Stadium sich die Ermittlungen in Bezug auf Emorys Zustand in Gefangenschaft befindet.
Dazwischen sind Tagebucheinträge des 4MK eingeflochten. So erfährt man die Lebensgeschichte des Killers, seine Motivation und man weiß genau, mit welch gestörtem Wesen sich Porter und Nash anlegen.
Die Geschichte innerhalb der Tagebucheinträge fand ich ja schon sehr krass, aber so ein krasser Mensch wie der Fourth Monkey Killer braucht eben eine krasse Lebensgeschichte.
Nash und Porter sind zwar mehr oder weniger ein Team, aber die Geschichte wird von Porter getragen.
Seine eigene Geschichte und sein jüngeres Schicksal werden in den Roman eingebaut und nehmen Einfluss auf den Fortlauf der Ermittlungen.
Dabei kommt man Porter zwar nicht wirklich Nahe, aber fremd bleibt er auch nicht. Ich wurde richtig neugierig auf Porter und wünsche mir einen zweiten Band um diesen Ermittler besser kennen zu lernen.
Auch das restliche Team hat mich überzeugt. Zwar waren sie doch mehr oder weniger Randfiguren aber damit und trotzdem gut und richtig an ihrem Platz.
Über 4MK will ich gar nicht viel schreiben, denn zu schnell ist hier gespoilert, da könnte jedes Wort zu viel sein.
Für mich spielt er in der gleichen Liga wie Francis Ackermann Junior, auch hochintelligent und der Polizeit immer einen Schritt voraus.

Das Jahr ist zwar noch jung und die Zeit für Superlative ist noch nicht wirklich gekommen, aber für mich ist dieser Thriller jetzt schon der Thriller des Jahres.

Mir etwas zu grausam, aber sehr spannend

Von: Sarahs Bücherregal Datum : 11.01.2018

https://sarahs-buecherregal.blogspot.com

Ein Serienmörder hält Chicago jetzt schon seit Jahren in Atem, sein System ist so grausam wie durchtrieben: Er entführt und ermordet eine nahestehende Person eines Menschen, der Böses getan hat und bestraft so die Täter, die von der Justiz nicht erfasst wurden. Zunächst jedoch verschickt er das Ohr des Entführten als Ankündigung an die Betroffenen. Als bei einem Verkehrsunfall ein Mann getötet wird, der genau so ein Paket mit einem Ohr darin dabei hat, scheint der Täter gefunden. Doch gleichzeitig beginnt für den Polizisten Porter und seine Kollegen die Suche nach dem entführten Opfer, das vielleicht noch am Leben ist. Doch so einfach, wie es zunächst scheint, ist die es nicht und die Mordserie mit dem Verkehrsunfall noch lange nicht aufgeklärt.
„Four Monkey Killer“ oder auch nur „4MK“ wird der Mörder von den Polizisten genannt, weil er sich an den vier Affen eines japanischen Sprichworts orientiert: Nichts Böses hören, nichts Böses sagen, nichts Böses sehen, nichts Böses tun. Und so verschickt der Täter zunächst Ohr, Zunge und Augen seiner Opfer, bevor er sie letztendlich umbringt. J.D. Barker erzählt seine Geschichte sehr spannend und man wird sofort in die Story hineingerissen, er erzählt sie jedoch auch äußerst blutrünstig und gewalttätig. Kein Detail spart er aus, wenn die Tagebuchauszüge des Mörders aus seiner Jugendzeit beschrieben werden, es fließen Unmengen Blut, es wird gestochen, geschossen und gejagt. Obwohl ich eigentlich mit brutalen Szenen in Büchern kein Problem habe, ging mir das stellenweise wirklich zu weit und ich habe die Seiten etwas quergelesen. Die Ermittlungen sind jedoch hochspannend und die Charaktere der Polizisten werden sehr gut beschrieben, so dass man der Story gerne folgt. Besonders der leitende Ermittler Porter ist mir nach einem Schicksalsschlag in seinem Leben sehr ans Herz gewachsen, er steht ständig zwischen seiner Professionalität und seiner persönlichen Abgeschlagenheit, was einen als Leser sehr mitnimmt. Seine Kollegen sind zumeist sympathisch und treten durch ihre Eigenarten und speziellen Charakterzüge sehr schön hervor, so dass man der Geschichte immer gut folgen kann und ein Bild vor Augen hat.
„The Fourth Monkey“ von J.D. Barker ist ein sehr spannender Thriller, der einen von der ersten Seite an mitreißt. Einen Stern muss ich jedoch in diesem Fall wirklich abziehen, weil ich die Gewaltbeschreibungen einfach unnötig und überzogen fand, obwohl mir das sonst nichts ausmacht.