Leserstimmen zu
Dies ist mein Leben

Isabelle Nazare-Aga

(1)
(1)
(0)
(0)
(0)
Paperback
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Lebst Du Dein Leben oder das Deiner Eltern? Was sind die typischen Strategiemerkmale narzisstischer Eltern? Welche Glaubenssätze stecken dahinter und wie wirken sie sich aus? Warum erkennen Kinder oft erst im Erwachsenenalter das System dahinter, und wie genau finden sie da raus? Isabelle Nazare-Aga ist Psychotherapeutin und Coach und seit Jahren den Manipulatoren auf der Spur. Im Buch beschreibt sie (anhand von Beispielenaus ihrer Praxis) ihre Erkenntnisse und die pathologischen Muster manipulativer Eltern. Meine Erfahrung und verschiedene Gespräche mit Klienten decken sich mit diesen. Sie im Einzelnen auszuarbeiten und zu beleuchten, benötigt langjährige Arbeit von der wir, dank Frau Nazare-Aga, profitieren können. Ich halte die Erkenntnis über derartige Erziehungsstrukturen für sehr notwendig. Dieses Buch ist harter Tobak für das innere Kind. Es umschreibt die Widersprüche zwischen beeindruckenden Menschen und gleichzeitig empathielosen Handlungen. Von Fürsorge und Vernachlässigung. Von Anpassung, Rebellion oder Flucht der Kinder. Es berichtet von der Entstehung von Glaubenssätzen, warum man nicht erkennt, fragt oder seinen Selbstwert nicht so einfach findet. Und es erinnert leise daran, wie Kinder mit gesunder Zuwendung, Zuneigung, Liebe sowie Grenzen heranwachsen sollten. Ein Anschlussteil widmet sich einigen Tipps mit gewissen Dingen umzugehen, doch wie bei der inneren Kindarbeit, wird schnell klar dieses Buch dient zum Verständnis. Die praktische Umsetzung und Verarbeitung sollte aktiv mit einem Therapeuten oder Coach angegangen werden. Dieses Buch ist für Menschen, die im pädagogischen Bereich oder in therapeutischen Berufen arbeiten und Psychologieinteressierte. Für Erwachsene, die glauben alles mit Liebe heilen zu können und damit bereits begonnen haben, bei sich selbst anzufangen. Begleitend zur Therapie und oder Lektüre danach. Es ist ein Trigger und eine Bibel zugleich, weil es für Menschen mit narzisstischen Eltern eine völlig neue Glaubensrichtung vorgibt, wenn sie nach und nach, die Berechenbarkeit ihrer erlebten Situationen wiedererkennen. Und dafür kann man der Autorin und dem Kösel Verlag, der mit Hilfe von Felix Mayer das Werk aus dem Französischen übersetze, nur danken.

Lesen Sie weiter

Schon der Titel des Buches hatte eine Signalwirkung auf mich. Die Tricks und scheinheiligen Lügen einer manipulierenden Mutter, um ihre eigenen Vorteile umzusetzen, sind mir nicht unbekannt. Warum man narzisstische Persönlichkeiten als Manipulierer nicht sofort erkennt, beschreibt die Autorin ausführlich im vorliegenden Buch. Auch für mich war es ein langer (manchmal sehr beschwerlicher) Weg, den ich wohl nicht ohne Hilfe bewältig hätte. So finden sich im Buch viele Fallbeispiele und Berichte Betroffener, in denen sich eigene Erfahrungen wiederfinden und manchen sogenannten AHA-Effekt auslösen können. Typische charakteristische Verhaltensweisen, wie man manipulative Persönlichkeiten entlarven und sich von zerstörerischen Verstrickungen befreien kann, zeigt die Autorin auf. Um ein selbstbestimmtes Leben führen zu können (für mich, ich kann hier nur aus meinen Erfahrungen sprechen) bedarf es allerdings großem Eigeneinsatz und Selbsterkenntnis. Mutter-Tochter-Beziehungen sind ohnehin ein Thema für sich, wenn aber eine narzisstische Mutter ihre Tochter in die verschiedenste Rollen manipuliert, nimmt das Ganze Dimensionen an, die das Kind bis ins Erwachsenenleben nicht nur stark beeinträchtigt, sondern dafür sorgt, das sich tiefergehende Probleme in Gefühls- und Verhaltensmustern festsetzen. Doch es gibt Auswege. Nachdem die Autorin alle Facetten der Persönlichkeitsstrukturen manipulativer Eltern beleuchtet hat, fasst sie die Auswirkungen auf manipulierte Menschen in 20 Punkten zusammen und gibt Anregungen, wie man sich aus diesen verflixten Verstrickungen befreien kann. Wenn auch die ersten 275 Seiten für mich teils sehr schmerzhaft und anstrengend zu lesen waren, wird es ab dem Kapitel „Gibt es Auswege?“ leichter. Das Buch ist keine „leichte“ Kost, ich möchte es denjenigen empfehlen, die sich bereits mit dieser Thematik beschäftigt haben, denn m.E. ist es kein reiner „Selbsthilfe-Ratgeber“.

Lesen Sie weiter