Leserstimmen zu
Star Wars™ - Rogue One

Alexander Freed

Filmbücher (10)

(3)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Endlich habe ich mich nun mal ein “Star Wars” Buch gewagt und war sehr gespannt, ob die Geschichten auch lesbar sind. Persönlich kann ich diese Frage nach Beendigung bejahen, denn war spannend und interessant. Wer den Film kennt, kennt auch das Buch, denn es ist mehr oder weniger eine direkte Nacherzählung. So treffen wir auf einige Bekannte, wie Jyn, Cassian und noch so einige Andere. Da es ja gleich dem Film ist, muss Jyn auch im Buch auf eine Mission um Galen zu finden. Sie hat aber Begleitung und muss das nicht alleine machen. Das Buch fand ich wirklich spannend und voller Action. Es war mir so zu keinem Punkt langweilig, denn ich wusste zwar, wie es weitergeht, da ich ja auch den Film kenne, aber ich wollte es auch lesen. Schön fand ich, dass man im Gegensatz zum Film noch so einige Details präsentiert bekommt, welche bei der Verfilmung etwas untergegangen sind. Vom Autor wurde auch viele Ortswechsel beschrieben und man springt regelrecht durch die Galaxie, was recht interessant war. Stellenweise fand ich diese ganzen Wechsel der Orte zwar etwas schwierig, denn ich musste mich echt konzentrieren, aber als ich daran gewöhnt war, war das in Ordnung für mich. Die Charaktere waren toll beschrieben. Gerade Jyn und ihre Freunde waren wirklich sehr sympathisch. Es hat mich auch ebenso wirklich sehr gefreut, dass man auch alle Charaktere aus dem Film wiedersieht. Vorteil am Buch finde ich, dass die Personen deutlich tiefgründiger gewirkt haben, wie im Film. Der Schreibstil war sehr locker und flüssig. Die Geschichte war hat sich so sehr gut lesen lassen und es war echt toll, wie spannend und actiongeladen das Buch war. Toll. Die Handlung wird aus wechselnder Perspektive der Charaktere erzählt. Das Cover finde ich sehr toll und ansprechend. Die Gestaltung gefällt mir sehr gut. Zum Autor: Alexander Freed ist Autor zahlreicher Videospiel-Plots, Comics, Sciene-Fiction-Storys und Anthologien. Er arbeitete u. a. für BioWare und Dark Horse, wo er hauptsächlich Stoff für die Star-Wars-Comicreihe lieferte. Freed lebt in Austin, Texas. Wenn er mal nicht schreibt, fährt er für sein Leben gerne Roller Skates. Quelle: Verlag Fazit: 5 von 5 Sterne. Tolles Buch mit einer interessanten Story bzw. Vorgeschichte. Definitiv abwechslungsreich und unterhaltsam. Klare Kauf – und Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte erzählt das Leben von Galen Erso, der von Coruscant nach Lah’mu umzieht, um dort ein friedliches Leben als Farmer zu leben. Er lebt dort mit seiner Frau Lyra und seiner Tochter Jyn, Galen sammelt Bodenproben, bewirtschaftet seine Felder; ein recht unspektakuläres Leben. Doch eines Tages landet ein Raumschiff auf Lah’mu, und Galen schickt seine Frau und Tochter weg, dass diese aus dem Schussfeld kommen, denn Galen wird von keinem geringeren als Orson Krennic besucht, der Galen wieder für ein großes Projekt gewinnen will. Doch wie das nun so ist: das ganze läuft nicht ganz freiwillig ab, und Galen muss mit Krennic gehen, und Jyn gelingt die Flucht. Während Galen zwangsweise Krennic hilft, sein Großprojekt – den Todesstern – umzusetzen, wächst Jyn bei Saw Gerrera auf, einem ehemaligen Rebellen, der sich von den Rebellen abgewendet hat, um sein eigenes Ding zu durchzuführen, heißt er kämpft auf eigene Faust gegen das Imperium. Jyn erlebt einiges – Gefangenschaft, Folter, Enttäuschung, Frust – bevor sie von den Rebellen aufgegriffen wird. Ihr wird von den Rebellen eine Nachricht zugespielt, dass sie ihrem Vater helfen soll, die Pläne für den Todesstern zu entwenden, dass dieser zerstört werden kann. Doch wird ihr das gelingen? Wird sie den Rebellen überhaupt helfen? Und welche Rolle spielt Saw Gerrera, Leia Organa und die andren Rebellen? Nun, ich hab den Film nicht gesehen zu Rogue One, doch wollte ich wissen, was es damit auf sich hat, mit der Vorgeschichte zum vierten Teil der Star Wars Reihe (der ehemalige erste Teil). Ich fand das Buch sehr cool. Es kommt wunderbar ohne den Jedi-Schnickschnack aus (und dennoch liebe ich dieses Jedi-Schnickschnack). Keiner, der unnötig zur Macht findet, und trotzdem gegen das Imperium kämpfen kann. Das Buch findet an der Basis statt, und ist nicht auf höchster Ebene angesiedelt. Klar kommen am Rande C3PO und R2-D2 vor, auch Leia Organa darf zum Schluss ihren Part spielen, der eine hervorragende Überleitung zum nächsten Teil ist. Grinsen musste ich regelmäßig über K-2SO. Ein Droid, der beim Lügen absolut miserabel ist, aber ein treuer Kumpel. Ich denke, ich möchte auch einen Droiden haben 🙂 Spannend geschrieben, und für jeden StarWars Fan ein Muss zum Lesen. Vor allem, wenn man wissen will, wie der Todesstern entstand.

Lesen Sie weiter

Kurzbeschreibung Während der finstere Schatten des Imperiums auf immer weitere Teile der Galaxis fällt, machen beunruhigende Gerüchte die Runde. Die Rebellion hat Kenntnis von einer finsteren Verschwörung des Imperiums, die das alleinige Ziel verfolgt, sämtliche Welten des Universums zu unterjochen. Weit vom Imperium beherrschten Raum nähert sich der Bau einer Raumstation von unvorstellbarer Zerstörungskraft angeblich zusehends seiner Fertigstellung – und das Schicksal des Universums liegt allein in den Händen einer Rebellengruppe … (Quelle: Penhaligon Verlag) Meine Meinung Nachdem ich den Film „Rouge One – A Star Wars Story“ zweimal gesehen hatte stand für mich fest, ich musste unbedingt auch „Star Wars – Rouge One: Der Roman zum Film“ von Alexander Freed lesen. Das Cover ist dem Filmplakat gleich und der Klappentext sprach mich auf Anhieb an. Also habe ich mich ans Lesen gemacht. Die Charaktere dieses Romans waren mir natürlich gut bekannt. So trifft man als Leser hier auf Jyn Erso, Cassian Andor, K-2SO, Saw Gerrera, Krennic, Mon Mothma, Darth Vader und, und, und. Wer den Film gesehen hat wird sicher wissen wen ich noch so alles meine. Es ist ein Wiedersehen und ich mochte vor allem Jyn und Cassian, die beiden Protagonisten. Auf ihnen ruht die Hoffnung der Rebellen und der Druck ist wirklich immens. Vor allem aber gefiel mir das ich hier auch in die Gedanken der jeweiligen Person schauen konnte. Das hatte ich gehofft und es auch bekommen. So habe ich Jyn noch mehr verstanden, warum sie so ist, wie sie letztlich ist. Aber auch Cassian und die anderen der Allianz versteht man als Leser nach diesem Roman viel besser. Man begreift wie wichtig diese Mission wirklich ist, was alles daran hängt. Die Nebenfiguren fügen sich sehr gut ins Geschehen ein. Jeder hat einen bestimmten Part den er erfüllen muss und darf demzufolge nicht fehlen. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und mitreißend. Ich bin durch die Seiten geflogen und konnte wirklich sehr gut folgen. Es gibt hier verschiedene Erzählperspektiven, je nachdem wo man sich gerade in der Galaxis befindet. Zwischendrin sind hier immer wieder Einschübe, sogenannte ergänzende Daten. Diese helfen zusätzlich zu Verstehen, beantworten offene Fragen. Die Handlung ist identisch der des Films. Es ist ein Himmelfahrtskommando dessen Ausgang durch die nachfolgende Story bekannt ist. Ich empfand es als spannend und meiner Meinung nach trägt „Rouge One“ den Zusatz „Star Wars“ zu Recht. Es geht hier actionreich und temporeich zu. Man lernt als Leser verschiedene Planeten kennen, verschiedene Welten, die alle samt eine große Rolle spielen. Neben der Spannung gibt es aber auch durchaus humorvolle Passagen (K-2SO), die das Geschehen auflockern. Mir gefiel die Mischung sowohl hier im Buch als auch im Film sehr gut. Es ist alles nachvollziehbar und letztlich läuft alles auf einen großen Showdown hinaus. Das Ende ist von Anfang an bekannt, wer die Star Wars Filme kennt, weiß worauf er sich hier einlässt. Dennoch aber ich habe mitgefiebert und ja als das Wort „Hoffnung“ auftaucht musste ich schlucken. Bis hierhin ist viel passiert und es ist noch nicht vorbei. Fazit Alles in Allem ist „Star Wars™ - Rogue One: Der Roman zum Film“ von Alexander Freed ein Buch, das mich mitgerissen hat. Vorstellbare Charaktere, ein flüssiger leicht zu lesender Stil des Autors und eine Handlung, die durch den Film und die weitere Geschichte bekannt ist, dennoch aber spannend, actionreich und mit einigen humorvollen Szenen ausgestattet daherkommt, haben mich rundum begeistert. Fans der Reihe werden den Roman lieben. Absolut lesenswert!

Lesen Sie weiter