Leserstimmen zu
Der Tod so kalt

Luca D'Andrea

(14)
(12)
(1)
(2)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Südtirol, 1985. Tagelang wütet ein gewaltiges Gewitter über der Bletterbach-Schlucht. Drei junge Einheimische aus dem nahegelegenen Siebenhoch kehren von einer Wanderung nicht zurück – schließlich findet ein Suchtrupp ihre Leichen, aufs Brutalste entstellt. Den Täter vermutet man im Bekanntenkreis, doch das Dorf hüllt sich in eisiges Schweigen. Dreißig Jahre später beginnt ein Fremder unangenehme Fragen zu stellen. Jeder warnt ihn vor den Konsequenzen, allen voran sein Schwiegervater, der die Toten damals gefunden hat. Doch Jeremiah Salinger, der seiner Frau in ihr Heimatdorf gefolgt ist, lässt nicht locker – und wird schon bald seine Neugier bereuen. Ein Fluch scheint alle zu verfolgen, die sich mit den Morden beschäftigen. Ist dort unten am Bletterbach etwas Furchtbares wieder erwacht? Etwas, so uralt wie die Erde selbst ... Zu Beginn war ich von dem Buch noch ganz angetan, das eher als Krimi angemutet hat. Die Stimmung, die Atmosphäre - all das hat gepasst und einen netten Krimi vermuten lassen. Auch wenn der Schreibstil sehr speziell und gewöhnungsbedürftig war, konnte man an der Geschichte dran bleiben - denn sie war unterhaltsam. Doch dann - so meine Vermutung - hatte der Autor irgendwann Lust auf ein Genre-Wechsel und einen Story-Wechsel. Mitten im Buch. Unpassend! Und so hat sich die Geschichte wo ganz anders hin entwickelt, mit dem der Leser ganz sicher nicht gerechnet hätte. Und jetzt wird es schwer: Man kann es gut finden - oder schwachsinnig. Ich gehöre zu denen, die mit dieser Idee nicht klar kommen. Ich hätte gerne meinen Berg-Krimi weitergelesen.... und dann musste ich doch das lesen. Und das hat mir eben ganz und gar nicht gefallen. Fazit: Ungewöhnlicher, aber ordentlicher Krimi zu Beginn - doofer und schwachsinniger Story-und-Genre-Wechsel gegen Ende.

Lesen Sie weiter

„So ist es immer im Eis. Zuerst hört man die Stimme der Bestie, dann stirbt man.“ (S.7) Warst du schon einmal in den Bergen? Wirklich IN den Bergen? Hast die felsige kalte Umarmung gespürt, die leichte Bedrückung, wenn man sich bewusst wird, was für Massen über einem aufragen? Warst zeitlich überwältigt von der versteckten Schönheit Untertage? Dann das Eis. Tonnenweise weißes kaltes Eis. Was knackt und knistert und dir klar macht, dass du nicht das einzige Lebewesen im Berg bist? Dann wirst du die Euphorie, die die Bewohner eines kleinen Örtchens namens Siebenhoch im Südtirol, absolut verstehen. Ihnen ist ihr Ort heilig. Was in Siebenhoch passiert, bleibt auch dort. Man ist eine eingeschworene Gemeinschaft. Und so sieht man es gar nicht gerne, wenn ein Mann mit seiner Familie dorthin zieht und beginnt Fragen zu stellen. Fragen über jene Nacht, die drei Familien deren Kinder grausam beraubte. „Was ist am 28. April passiert, Werner?“ (S.75) Jeremiah – von allen Salinger gerufen – ist Drehbuchautor und wegen seiner Frau zuliebe, die gebürtig aus Siebenhoch kommt, in die Berge gezogen. Natürlich ist er nur neugierig. Für eine Reportage würde er doch niemals so intensiv bohren und die Ruhe des Dorfes stören. Oder gar alte, begrabene Erinnerungen ins Licht zerren, damit die Beteiligten das Leid erneut erfahren müssen. Auf gar keinen Fall! Darauf ein Amen. Man kann es sich schon denken: Salinger ist penetrant und gibt nicht auf. Er will wissen was damals in der Schlucht passiert ist. Warum drei Menschen so bestialisch ums Leben kamen. Wer für ihren Tod verantwortlich ist und was es mit dieser Bestie auf sich hat, die in den Bergen haust. Vor allem nachdem er sie am eigenen Leib zu spüren bekommen hat. Er hat ihren kalten Atem in Nacken gefühlt und ist dem Tod nur knapp entkommen. „Tu, was du tun musst, Salinger. Aber komm zu mir zurück. Zu uns.“ (S.202) Dabei vertieft er sich so sehr in seiner Recherche, dass er alles um sich herum vergisst und so beginnt seine Ehe zu bröckeln. Man spürt, wie er darunter leidet und zeitgleich nagt das fehlende Wissen an ihm. Eine Zwickmühle. Doch irgendwann hat man selbst als Leser kein Mitleid mehr. Anfangs ist man selbst gespannt auf die Auflösung. Bekommt Bröckchen hingeschmissen und folgt der Krümelspur. Lange. Sehr Lange. Und wenn der Kuchen kann am Ende kommt, mag man ihn gar nicht mehr haben. Denn das ist das allergößte Manko an dem Buch: Man wird zu lange an der langen Leine gehalten. Selbst wenn DAS Gespräch kommt, mit DER entscheidenden Person, kommt keiner zum Punkt. Da geht eine Menge Leselust flöten. So groß ist das Dorf schließlich nicht. Mal ganz angesehen davon, ahnt man worauf alles hinauslaufen wird. Auch wenn man einen Namen zunächst nicht fassen kann. Indizien gibt es zahlreich und so überrascht einen das Ende auch nicht, was dann noch nicht mal zu Ende ist und noch weiter geht. Quasi ein Ende nach dem Ende. EinTüpfelchen zuviel auf dem i. Letztlich war ich enttäuscht von dem Buch. Ich mochte den Schreibstil und die Leidenschaft für die Berge. Es ist eine Art Tagebuch und auch wieder nicht. Eine Art Niederschrift mit Dialogen passt eher. Doch wegen der oben genannten Manko, wird man nicht dauerhaft in den Bann gezogen und hofft wehmütig auf weniger Gejammer und mehr Fakten.

Lesen Sie weiter