Leserstimmen zu
Dash & Lily

Rachel Cohn, David Levithan

(5)
(5)
(5)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Cover: Ích finde das es perfekt zu Band 1 passt und auch wirklich hübsch aussieht. Zu sehen sind wieder Dash & Lily unsere beiden Hauptcharaktere und es mutet wieder sehr winterlich an. Schreibstil: Leider hat sich am Schreibstil nicht viel geändert gehabt weswegen ich auch mit diesem zweiten Teil so ein bischen meine Proleme hatte. Meine Meinung: Es war eine ganz schöne Geschichte mit vielen Ecken und Kanten. Anfangs habe ich nicht ganz verstehen können was zwischen Dash & Lily stand denn die große Liebe schien es nbicht zu sein. Dennoch war es süß aanzusehen wie Dash versucht Lily ein schönes Weihnachten zu bereiten da bei ihr gerade alles auseinanderbrechen zu scheint. Für den ein oder anderen eine süße Weihnachtsgeschichte, allerdings konnte mich auch der zweite Band nicht überzeugen...

Lesen Sie weiter

Facts: 
 Titel: Dash und Lily - neuer Winter, neues Glück
Autor: Rachel Cohn & David Levithan
 Preis: 9,99 € (D)
 10,30 € (A)
 Verlag: Cbt - Verlag
 Seitenzahl: 319
 ISBN: 978-3-570-31158-5
 Inhalt: 
 Ein Jahr ist es schon her, dass sich Dash und Lily, über das rote Notitzbuch kennen und lieben gelernt haben.
In diesem einem Jahr ist so viel passiert. Schöne aber auch nicht so schöne Dinge, zum einen hatt Lilys Großvater einen Herzinfarkt erlitten. Ihm geht es jetzt kurz vor Weihnachten zwar wieder besser, trotzdem muss die Familie überlegen, ob sie ihn noch zu Hause betreuen kann.
Dabei ist in 12 Tagen doch schon Weihnachten und das Haus ist noch nicht weihnachlich Geschückt.
Was ist los mit Lily? Weihnachten ist doch ihre Lieblingszeit im Jahr.
Dash und Langston machen sich große Sorgen um sie. Zusammen versuchen sie Lily auf andere Gedanken zu bringen.
Ob und wie sie das anstellen wollen, Lily in Weihnachstimmung zu versetzen, könnt ihr in diesem Buch lesen. Meinung: 
 Wie der erste Teil ist auch dieser, sehr leichte Kost, wer hier erwartet große Literatur zu finden, für den ist das Buch leider nichts.
Leider hat es mir auch nicht so gut gefallen wie der erste Teil. Was einfach daran lag, das es sehr vorhersehbar war. Man konnte an so vielen Stellen schon sehen, worauf es hinausläuft.
Den Schreibstil fand ich nicht mehr so anstrengend. Ich kam schnell und gut durch das Buch.
Die Reife von Dash & Lily, mit der ich im ersten Teil  nicht so recht umgehen konnte, hat sich auf jeden Fall gebessert. Es gab zwar immer noch den ein oder anderen Moment, der jetzt nicht so gut zu ihrem Alter gepasst hat aber darüber konnte man gut hinwegsehen.
Im ersten Teil mochte ich die Ausgestalltung der Protagonisten sehr, das hat sich auch im zweiten Band wieder bestätigt. Ich mochte Dash & Lily von der ersten Seite an. Ich konnte mir die Beiden auch super gut vorstellen.
Alles in allem ein guter zweiter Teil, leider ewas schwächer als der erste Band.
 Sterne: 
Ich gebe dem buch 2,5 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Klappentext Seit Dash und Lily letztes Weihnachten ein Paar geworden sind, ist allerhand passiert: Lilys geliebter Großvater hatte einen Herzinfarkt und die Familie steht vor der schwierigen Frage, ob sie ihn noch zu Hause betreuen kann. Lily leidet sehr unter der angespannten Situation. Dabei steht in zwölf Tagen bereits wieder Weihnachten vor der Tür – Lilys Lieblingstage im Jahr! Höchste Zeit für Dash, ihr den magischen Zauber von New York City im Dezember wieder vor Augen zu führen … Meine Meinung Ich wurde auf den ersten Teil schon letztes Jahr aufmerksam, kam aber einfach nicht dazu, es mir zu holen bzw zu lesen. Allerdings stieß ich dann beim stöbern nach Weihnachtsbüchern auf Teil 2 und habe ihn angefragt und zum Glück auch bekommen. Allerdings "musste" ich dann ja noch Teil 1 zuvor lesen. Glücklicherweise bekam ich den von einer Freundin im Oktober im Geburtstag geschenkt ♥ Ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich, hätte ich Teil 1 schon gelesen gehabt, den zweiten Teil nicht angefragt hätte, da er mir nicht so gut gefiel. Es war zwar eine ganz süße und niedliche Weihnachtsgeschichte aber entweder bin ich zu alt dafür oder es ist einfach nicht meins. Obwohl ich Dash echt cool fand, muss ich ehrlich sagen, dass mir Lily unheimlich auf die Nerven ging mit ihrer Art. Nichtsdestotrotz wollte Teil 2 dann ja doch noch gelesen werden. Und er gefiel mir tatsächlich besser als der erste Teil. Lily war zum einen nicht mehr ganz so nervig und zum anderen nahm sie auch keinen so großen Teil im Buch ein, wie in Teil eins. Ich mochte das ganze Suchspiel sehr und auch die Art, wie sich Dash um Lily sorgt und ihr Weihnachten wieder schenken will. Auch war ich vom Setting total begeistert. New York gehört eh zu meinen absoluten Sehnsuchtsstädten und dann noch zur Winter/Weihnachtszeit ... hach ♥ Alles in allem sind die Bücher echt niedlich und toll, um in Weihnachtsstimmung. Jedoch hätte ich gerne die Lily von Teil 2 in Teil 1 gehabt und auch, dass die Handlung aus dem zweiten Buch mehr wie im ersten war. Ich denke aber, dass die Bücher für jeden was sind, der es gerne locker leicht und süß romantisch mag und gerne zurückversetzt wird in seine eigene Jugend und das erste Mal verliebt zu sein.

Lesen Sie weiter

Alle Jahre wieder gibt es die Weihnachtszeit. Weg vom hektischen, stressigen Alltag hin zur Besinnlichkeit, zum familiären Zusammensein und zum Feiern eines gemütlichen Festes. Um mich schon ein wenig in Weihnachtsstimmung bringen, um nicht nach einer letzten anstrengenden Schulwoche unvorbereitet und prompt in die Festtage entlassen zu werden, habe ich zum zweiten Band der „Dash & Lily“-Reihe in meinem Bücherregal gegriffen, dass mir freundlicherweise der cbt-Verlag zur Verfügung gestellt hat, „Neuer Winter, neues Glück“. Das Einsteigerbuch habe ich nicht gelesen, doch sei allen Interessierten versichert, dass man diese Fortsetzung sorgenlos, auch ohne das vorherige Buch gelesen zu haben, lesen kann. Meine Hoffnung war, dass mich in dieser Lektüre eine leicht zu lesende, spaßige und leichte Liebesgeschichte erwartet, die mich durch den winter- und weihnachtlichen Erzählzeitpunkt in entsprechende Stimmung und Vorfreude versetzen kann. Ob sie das geschafft hat, erfahrt ihr in der folgenden Rezension. Vorliegende Lektüre ist in zwei verschiedenen Erzählperspektiven erzählt, die wiederum von zwei verschiedenen Autoren verfasst wurden, und glücklicherweise unterscheiden sich die beiden Schreibstile nicht insofern voneinander, als dass kein flüssiges Leseerlebnis gewährleistet werden könnte. Auch wenn ich als Leser eine kurze Eingewöhnungsphase nötig hatte, so habe ich mich dann doch schnell in das Szenario eingefunden und mich dort wohlgefühlt. Alle Figuren wurden lebendig und glaubhaft dargestellt, sie wuchsen mir relativ schnell ans Herz und ich konnte mich mit ihnen anfreunden – bis auf eine. Wenn eine der beiden Hauptfiguren eine anstrengende Person ist, die dem Leser fast ausschließlich auf den Geist geht, wirkt sich das stark auf den Gesamteindruck vorliegenden Buches aus. Dabei nehme ich jetzt auch kein Blatt vor den Mund, indem ich sage, dass mir die Protagonistin Lily total unsympathisch war. Sie streckt mittendrin in einer Gefühlskrise, in welcher sie eine Achterbahnfahrt der Gefühle durchmachen muss – alles schön und gut, das ist verständlich; das hat jeder von uns schon einmal erlebt. Jedoch, und das ist der große Haken an der ganzen Sache, ist sie nicht geeignet, eine „perfekte romantische Komödie“ auf den Schultern zu tragen, wie ein Auszug aus der Buchkritik der Zeitschrift „Publishers Weekly“ verspricht. Hier artet die Geschichte oft in ein Gefühlsdrama aus, das sich nicht einmal lebensecht anfühlt. Lily tut so, als wäre sie ein Engel, der den Menschen erschienen ist, und jetzt hat sie auch mal das Recht, sich schlecht zu benehmen, um Aufmerksamkeit zu bekommen und der ganzen Welt zu zeigen, dass sie nicht nur die stille, brave Lily ist. Dabei erwartet sie von jedem einzelnen Menschen um sie herum, dass der- oder diejenige nachvollziehen muss, wie sie sich fühlt, und entsprechende Maßnahmen ergreifen, um ihr aus dieser Krise zu helfen. Dabei nehmen ihre Mitmenschen allerlei in die Hand, um Lily zu helfen – doch bald macht es schon den Anschein, als räkele sie sich in ihrer Position, in welcher sie die anderen in der Hand hat, da diese alles machen, was sie sich wünscht. Das klingt jetzt alles sehr theoretisch für jedermann, der das Buch noch nicht gelesen hat. Der Punkt ist, dass Lily vor allem ihrem Freund Dash, der sich ebenfalls rund um die Uhr darum bemüht, die Beziehung zwischen beiden aufrecht zu erhalten, da auch er nicht verstehen kann, warum Lily so tickt, wie sie tickt, aber die Liebe zu ihr auch nicht aufgeben möchte. Entschuldigung, aber hört sich das für irgendjemanden, der den Klappentext des Buches kennt, nach einer „perfekten romantischen Komödie“ an? Für mich jedenfalls nicht. Dem entgegen wirken können einige sehr sympathische Figuren, die mir sehr ans Herz wachsen konnten, und die ich gerne durch das Buch begleitet habe. Dabei konnte mich auch der Protagonist Dash sehr überzeugen, der mit einer leicht zurückhaltenden, aber zuvorkommenden und liebenswürdigen Art angenehm überrascht hat. Auch die Familienmitglieder der beiden Liebenden wirken sehr plastisch und fügen sich ohne weiteres in das Szenario mit ein. Beziehungen untereinander werden realistisch und nachvollziehbar dargestellt. Der Geschichtsverlauf fällt sehr dürftig aus, dafür wird viel Wert auf die innere Hin- und Hergerissenheit von Lily gelegt, was an einigen Stellen in Ordnung, aber auf Dauer in einer weihnachtlichen Liebesgeschichte doch nervig ist. Hingegen überzeugen konnten mich die humorvollen Gespräche untereinander, die von großer Menschlichkeit zeugen und den Tiefgang einzelner Person nochmals verdeutlichen. Ein zweiter und letzter großer Kritikpunkt ist, dass an keiner Stelle auch nur im Ansatz Weihnachtsstimmung erzeugt werden konnte, was ich für ein Buch, welches sich als weihnachtliche Liebesgeschichte ausgibt, fatal finde. Schade drum. „Dash & Lily: Neuer Winter, neues Glück“ ist ein Buch, auf welches ich nur zwiegespalten zurückschauen kann. Sympathische Personen und ein guter Schreibstil stehen einer anstrengenden Protagonistin und keiner aufkommenden Weihnachtstimmung gegenüber. Es ist kein schlechtes Buch, aber eines, das ich sicherlich sehr bald vergessen haben werde.

Lesen Sie weiter

Handlung:Seit Dash und Lily letztes Weihnachten ein Paar geworden sind, ist allerhand passiert: Lilys geliebter Großvater hatte einen Herzinfarkt und die Familie steht vor der schwierigen Frage, ob sie ihn noch zu Hause betreuen kann. Lily leidet sehr unter der angespannten Situation. Dabei steht in zwölf Tagen bereits wieder Weihnachten vor der Tür – Lilys Lieblingstage im Jahr! Höchste Zeit für Dash, ihr den magischen Zauber von New York City im Dezember wieder vor Augen zu führen … Orte: Auch dieses Buch spielt wieder in Manhattan und wieder besucht man viele tolle Orte darin und es ist fast so als wäre man selbst dort in diesem einen tollen Pizzaladen oder dem Kino. Ich konnte mir die orte wieder sehr gut vorstellen und es hat mir sehr viel Spaß gemacht diese mit Dash und Lily zu besuchen. Personen: Im ersten Teil mochte ich ja beide Protagonisten sehr gerne, aber in diesem Buch hat sich das irgendwie verloren. Ich mochte beide Personen mit ihren Handlungen nicht mehr wirklich, was sehr schade war, weil ich sie im ersten Teil ha wirklich in mein Herz geschlossen habe. Gestaltung: Auch dieses Cover finde ich wieder sehr schön und es passt auch zum Inhalt des Buches, trotzdem mag ich auch hier wieder nicht, dass die Personen darauf abgebildet sind, da ich es persönlich nicht gerne hab, wenn die Personen schon auf em Cover sind, da es kein Platz für die eigene Vorstellungskraft lässt. Schreibstil: Den Schreibstil fand ich auch hier wieder sehr gut und ich konnte das Buch sehr eifach und gut lesen. Ja ich hatte es sogar nach ein paar Stunden des Lesens fertig. Geschichte: Ja hier hat mir die Geschichte wieder relativ gut gefallen, allerdings hatte ich hohe Erwartungen, weil ich den ersten Teil ja schon gelesen habe, aber sie wurden irgendwie enttäuscht. Es war sehr langatmig und langweilig, klar es gab auch total gut Stellen, aber die Personen haben sich meines Erachtens manchmal echt unkorrekt verhalten und ich mochte den ersten Teil einfach viel lieber. Fazit: Ich bin mit hohen Erwartungen von Teil eins in dieses Buch gegangen, die leider nicht wirklich erfüllt wurden. Es gab natürlich auch Aspekt, die mir an diesem Buch gut gefallen haben, wie die Orte, die Gestaltung (von den Personen mal abgesehen) und auch der Schreibstil. Trotzdem hat mir das Buch durch seine Personen, die Handlung und auch der Geschichte nicht so wirklich gefallen,weswegen ich 2,5 von 5 Sternen gebe.

Lesen Sie weiter