Leserstimmen zu
Mirage - Die Schattenprinzessin

Somaiya Daud

(18)
(35)
(25)
(5)
(1)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Gute Sci-Fi-Idee ...

Von: MeeresSchimmer

04.06.2020

... jedoch war dies leider nichts für mich. Ich habe nach ca. 80 Seiten abbrechen müssen, da ich in den Schreibstil überhaupt nicht richtig hinein kam. Jedoch das was ich gelesen habe, hat mir gefallen, doch ich möchte mich nicht durch ein Buch quälen und ihm nicht die gebührende Zeit zugute kommen lassen. Fans von Sci-Fi-Geschichten sollten sich es aber mal anschauen. Ich werde es demnächst noch einmal probieren und dann aber noch einmal von vorn beginnen.

Lesen Sie weiter

Erster Satz >> Er ist der einzige in seiner Familie außer die Daan << Klappentext In einer fernen Welt: Amanis Heimatplanet Cadiz ist seit Langem grausam unterdrückt vom Volk der Vath, das aus einer fremden Galaxie gekommen ist. Ausgerechnet am Festtag von Amanis Erwachsenwerden tauchen plötzlich Kampfroboter auf und entführen sie an den Hof des Vath-Königs. Als Amani dessen einzige Tochter sieht, versteht sie schlagartig, warum: Sie ähnelt Prinzessin Maram wie ein eineiiger Zwilling. Der perfide Plan: Die Prinzessin ist allgemein verhasst, also soll Amani in gefährlichen Situationen als ihr Double einspringen. Jeder Versuch, sich der tödlichen Aufgabe zu entziehen, wird im Keim erstickt. Amani ist verzweifelt – bis sie den ebenso gutaussehenden wie klugen Prinzen Idris trifft. Er scheint als einziger zu sehen, dass die Prinzessin verändert ist. Doch Idris ist niemand anderes als Marams Verlobter, und je näher Amani ihm kommt, desto gefährlicher wird ihr Spiel mit dem Feuer. Eigene Meinung Der Klappentext deutet schon das interessante Setting an: eine fremde Galaxie mit orientalischen Aspekten. Das klang neu und interessant, weswegen ich „Mirage – Die Schattenprinzessin“ gerne lesen wollte. In dem Buch geht es um die junge Amani, die am Tag ihrer Reifefeier von Robotern entführt und zur Prinzessin, die genauso aussieht wie Amani, geführt wird. Von dem Tag an muss Amani tun, was ihr aufgetragen wird, denn sie ist fortan Dienerin und Double der Prinzessin. Dabei verliebt sie sich jedoch ausgerechnet in den Verlobten der Prinzessin. Dann ist da noch die Rebellion, die sehr verlockend scheint… Tatsächlich fand ich die Idee für das Setting des Buches am besten an der ganzen Geschichte. Das orientalische Flair gepaart mit futuristischen Robotern, dem Leben auf verschiedenen Planeten oder gar dem Mond und anderer Technik aus der Zukunft war wirklich mal etwas neues und durchaus interessant. Leider hat mich der Weltentwurf aber auch recht fragend zurückgelassen, denn für mich gab es viel zu wenige Erklärungen zu den genauen Umständen des Krieges und vor allem dem Weltaufbau. Vieles wurde vage angedeutet, aber dabei blieb es dann auch. Was mir enorme Schwierigkeiten bereitet hat, waren die orientalischen (und vermutlich ausgedachten) Begriffe, die Amani als Erzählerin wie selbstverständlich dem Leser um die Ohren haut. Sie spricht von Gegenständen, Begriffen für Gottheiten oder ähnlichem als wüsste ich, was es damit auf sich hat. Leider wusste ich das aber nicht und so habe ich mir vieles aus dem Kontext zusammengereimt, was aber dazu geführt hat, dass ich mir nie sicher war, was sie mit ihren orientalischen Begriffen wirklich meint. Zudem habe ich oft auch einfach fast sofort wieder vergessen, was hinter der Begrifflichkeit steht, weil es nirgendwo schwarz auf weiß stand. Ich denke, ein Glossar wäre hier enorm hilfreich gewesen. In den Buchdeckeln gibt es eine Karte von dem Planetensystem, in dem das Buch spielt, aber das hat mir persönlich nicht viel gebracht, da die Handlung größtenteils auf einem Planeten stattfand und von eben diesem gab es leider keine genauere Karte, sodass ich mir hätte ansehen können, wo welcher Ort liegt. Schade fand ich vor allem aber nach wie vor, dass ich durch die vielen Begrifflichkeiten gar nicht genau wusste, wie ich mir bestimmte Orte oder Gebäude vorstellen sollte. Hier hätte ich mich sehr über genauere Beschreibungen gewünscht, damit ich zumindest eine Ahnung habe, wie ich mir das Setting vorstellen soll. Auch blieb einiges im Unklaren, was mich doch gestört hat. Der Krieg, welcher zu den aktuellen Zuständen, in welchen ich Amani kennen lernte, führte, war mir zu schwammig und zu angedeutet. Warum Amani genauso aussieht wie die Prinzessin ist mir auch nach Beendigung des Buches nicht klar und auch das Verhalten von Amani war für mich recht schwer nachzuvollziehen. So hat sie beispielsweise eine enge Verbindung zu ihrer Familie, aber zu Beginn ihrer Gefangenschaft sagt sie schon nach einem Tag, dass sie alles vergessen habe (bis es ihr wieder einfiel). Erst hasst sie Maram, dann hat sie eine enge Bindung zu ihr und sieht sie als Hoffnungsträger. In meinen Augen war Amani sehr schwankend und unbeständig. Einige ihrer Handlungen und Absichten konnte ich leider auch nicht verstehen. Mein Liebling war eindeutig Prinz Idris. Er war nett, klug, scharfäugig und sehr sympathisch. Im Grunde ist er wohl ein Frauenschwarm, der nicht nur mit seinem guten Aussehen, sondern auch seinem tragischen Schicksal punkten kann. Aber das war es gar nicht, was mir an ihm gefiel. Ich fand es vielmehr richtig gut, dass er so erwachsen war und dass ich bei ihm einfach wusste und verstehen konnte, woran ich war. Die Handlung war stellenweise etwas langatmig, da nicht viel passierte, außer dass Amani irgendwelche Pflichten für die Prinzessin ausführte und dabei deren Rolle einnahm. Hier hätte ich mir etwas mehr an Inhalt gewünscht und dass etwas mehr passiert, denn die Prinzessin ist vom Volk gehasst und schwebt in ständiger Gefahr. Davon merkte man beim Lesen aber nicht viel. Hier hätte man mehr draus machen können. Lediglich am Ende kam größere Spannung auf und da war ich dann auch gebannter von der Geschichte. Fazit Alles in allem fand ich die Idee von „Mirage – Die Schattenprinzessin“ mit der Doppelgängerin der Prinzessin interessant. Auch das Setting fand ich mit seiner Mischung aus orientalischem Flair und Sci-Fi-Elementen ansprechend. Die Umsetzung war in meinen Augen leider nicht ganz gelungen, da für mich doch einiges unklar blieb. Auch dass die eingebauten orientalischen Begrifflichkeiten nicht wirklich erklärt wurden, fand ich schade. Zudem war es auch schwer, sie sich zu merken, da sie recht ausgefallen waren. Die Handlung hätte für meinen Geschmack auch brenzliger und aktiver sein können. Ein Zitat "Die Krone von Dihya war mir entrissen, mein Gesicht verändert und mein Körper gebrochen worden. Aber ich war keine Sklavin und auch kein Ersatz. Ich war die Tochter meiner Mutter und würde leben, aushalten. " ( zu finden auf Seite 69 )

Lesen Sie weiter

Super

Von: Verenas Buchwelt

20.01.2020

Meiner Meinung nach ein erstklassiges Debüt, das keine Wünsche offen lässt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und man kann prima in die Geschichte eintauchen. Sie fesselt einen bis zum Schluss und man kann nicht mehr aufhören zu lesen. Auch dieses Cover ist der Hammer! Ich hab es nur gesehen und gewusst, dass ich dieses Buch haben muss! Die Story an sich vermittelt einem eine düstere, böse Prinzessin und Amani, die friedlich in einem Dorf bei ihrer Familie lebte, bis sie an ihrem 18. Geburtstag entführt wurde. Doch nicht immer ist alles so, wie es scheint, lasst euch überraschen!

Lesen Sie weiter

Inhalt Amani wird auf ihrer Reifefeier plötzlich von Soldaten der Vath entführt, die schon seit Jahren ihren Planeten besetzen. Als sie im Palast ankommt wird ihr klar warum: Sie sieht der Prinzessin zum Verwechseln ähnlich und da diese ständig in der Gefahr lebt Opfer eines Anschlages zu werden, soll Amani als ihr Double herhalten. Gestaltung Das Cover ist wirklich sehr aufwendig gestaltet und gefällt mir richtig gut. Man hat auch sofort den orientalischen Flair vor Augen, den auch die Geschichte vermittelt. Im Innern findet man ausserdem eine Karte vom Planetensystem Andala. Sowas mag ich auch richtig gern. Sprache Die Geschichte ist wirklich toll zu lesen. Die Mischung zwischen orientalischem Flair und Science-Fiction ist richtig klasse. Somaiya Daud schafft es eine ganz eigene Fantasywelt zu erschaffen, die vor meinem inneren Auge zum Leben erwachte und mich sofort gefangen genommen hat. Die Story ist sehr spannend und ich wollte immer wissen wie es weiter geht, wie sich die Charaktere weiter entwickeln und welche Geheimnisse und Intrigen es noch aufzudecken gibt. Charaktere Amani ist eine sehr starke Protagonistin. Sie schafft es sich in schwierigen Situationen äusserlich anzupassen, aber tief in ihrem Inneren ihre eigene Meinung zu bewahren. Weit weg von ihrer Familie und ihren Freunden, inmitten von Feinden und ständig in der Gefahr für eine falsche Handlung schwer bestraft zu werden, bleibt sie ruhig und besonnen, wägt ihre weiteren Schritte ab. Fazit Eine richtig gute Geschichte mit tollem Worldbuilding, spannender Story, tollen Charakteren und ein bisschen Liebesgeschichte. Ich bin richtig gespannt auf Band 2!

Lesen Sie weiter

Aufmerksam geworden bin ich durch das faszinierende Cover. 'Mirage' ist eine Trilogie der Autorin Somaiya Daud. 'Die Schattenprinzessin' ist der erste Band dieser Reihe. Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Er ist sehr leicht und locker und ich kam direkt zu Beginn schon sehr gut in die Story rein. Die Welt rund um Amani - der Protagonistin, die Galaxien, all das erdrückt erstmal und ich brauchte ein wenig, um mich erstmal überall reinzufuchsen. Ist dies aber erstmal geschehen, blickt man in dem orientalisch angehauchten Setting ganz gut durch. Somajya Daud schreibt auf jeden Fall sehr bildhaft und das Kopfkino wird beim Lesen angeregt. Die junge Protagonistin Amani lebt als Bauerntochter in einem Dorf auf dem Planeten Cadiz, ihrem Heimatmond. Amani zählt zu den Protagonistinnen mit denen ich anfängliche Probleme hatte. Ihr Verhalten missfiel mir des öfteren und sie wirkte ungläubig. Erst im Laufe der Geschichte wurde ich so langsam mit ihr warm. Welchen Charakter ich hingegen sehr mochte, war Idris, der Prinz der Prinzessin Maram versprochen ist. Er ist bodenständig und klug, ein absoluter Charmeur. Idris ist definitiv mein Liebling im Buch. Die Handlung wurde - gerade im Mittelteil - etwas langatmig. Es gab die ein oder andere seichte Stelle, die gerne etwas peppiger hätte gestaltet werden können. Generell hat mir auch der WOW-Effekt gefehlt. Ich hatte einen größeren Science-Fiction-Anteil erwartet. 'Mirage - Die Schattenprinzessin' ist zwar kein Pageturner, allerdings wird man hier mit ein paar angenehmen Lesestunden bereichert. Wer über ein paar ruhigere Stellen hinwegsehen kann, ist mit dem Buch gut bedient.

Lesen Sie weiter

Klappentext „In einer fernen Welt: Amanis Heimatplanet Cadiz ist seit Langem grausam unterdrückt vom Volk der Vath, das aus einer fremden Galaxie gekommen ist. Ausgerechnet am Festtag von Amanis Erwachsenwerden tauchen plötzlich Kampfroboter auf und entführen sie an den Hof des Vath-Königs. Als Amani dessen einzige Tochter sieht, versteht sie schlagartig, warum: Sie ähnelt Prinzessin Maram wie ein eineiiger Zwilling. Der perfide Plan: Die Prinzessin ist allgemein verhasst, also soll Amani in gefährlichen Situationen als ihr Double einspringen. Jeder Versuch, sich der tödlichen Aufgabe zu entziehen, wird im Keim erstickt. Amani ist verzweifelt – bis sie den ebenso gutaussehenden wie klugen Prinzen Idris trifft. Er scheint als einziger zu sehen, dass die Prinzessin verändert ist. Doch Idris ist niemand anderes als Marams Verlobter, und je näher Amani ihm kommt, desto gefährlicher wird ihr Spiel mit dem Feuer.“ Gestaltung Der lilafarbene Hintergrund des Covermotivs sieht sehr mächtig und dunkel aus, vielleicht schon ein wenig erschlagend. Dafür kommt das leicht orientalische Muster in seiner an Gold erinnernden Farbe so sehr gut zur Geltung und dabei wirkt es sogar ein wenig so, als würde das Motiv aus dem Buch heraustreten bzw. hervorstehen. Ich hätte es noch schöner gefunden, wenn der einfarbige Hintergrund, der das Muster umgibt, ein wenig aufregender durch z.B. einen Farbverlauf gewesen wäre. Meine Meinung Der Klappentext deutet schon das interessante Setting an: eine fremde Galaxie mit orientalischen Aspekten. Das klang neu und interessant, weswegen ich „Mirage – Die Schattenprinzessin“ gerne lesen wollte. In dem Buch geht es um die junge Amani, die am Tag ihrer Reifefeier von Robotern entführt und zur Prinzessin, die genauso aussieht wie Amani, geführt wird. Von dem Tag an muss Amani tun, was ihr aufgetragen wird, denn sie ist fortan Dienerin und Double der Prinzessin. Dabei verliebt sie sich jedoch ausgerechnet in den Verlobten der Prinzessin. Dann ist da noch die Rebellion, die sehr verlockend scheint… Tatsächlich fand ich die Idee für das Setting des Buches am besten an der ganzen Geschichte. Das orientalische Flair gepaart mit futuristischen Robotern, dem Leben auf verschiedenen Planeten oder gar dem Mond und anderer Technik aus der Zukunft war wirklich mal etwas neues und durchaus interessant. Leider hat mich der Weltentwurf aber auch recht fragend zurückgelassen, denn für mich gab es viel zu wenige Erklärungen zu den genauen Umständen des Krieges und vor allem dem Weltaufbau. Vieles wurde vage angedeutet, aber dabei blieb es dann auch. Was mir enorme Schwierigkeiten bereitet hat, waren die orientalischen (und vermutlich ausgedachten) Begriffe, die Amani als Erzählerin wie selbstverständlich dem Leser um die Ohren haut. Sie spricht von Gegenständen, Begriffen für Gottheiten oder ähnlichem als wüsste ich, was es damit auf sich hat. Leider wusste ich das aber nicht und so habe ich mir vieles aus dem Kontext zusammengereimt, was aber dazu geführt hat, dass ich mir nie sicher war, was sie mit ihren orientalischen Begriffen wirklich meint. Zudem habe ich oft auch einfach fast sofort wieder vergessen, was hinter der Begrifflichkeit steht, weil es nirgendwo schwarz auf weiß stand. Ich denke, ein Glossar wäre hier enorm hilfreich gewesen. In den Buchdeckeln gibt es eine Karte von dem Planetensystem, in dem das Buch spielt, aber das hat mir persönlich nicht viel gebracht, da die Handlung größtenteils auf einem Planeten stattfand und von eben diesem gab es leider keine genauere Karte, sodass ich mir hätte ansehen können, wo welcher Ort liegt. Schade fand ich vor allem aber nach wie vor, dass ich durch die vielen Begrifflichkeiten gar nicht genau wusste, wie ich mir bestimmte Orte oder Gebäude vorstellen sollte. Hier hätte ich mich sehr über genauere Beschreibungen gewünscht, damit ich zumindest eine Ahnung habe, wie ich mir das Setting vorstellen soll. Auch blieb einiges im Unklaren, was mich doch gestört hat. Der Krieg, welcher zu den aktuellen Zuständen, in welchen ich Amani kennen lernte, führte, war mir zu schwammig und zu angedeutet. Warum Amani genauso aussieht wie die Prinzessin ist mir auch nach Beendigung des Buches nicht klar und auch das Verhalten von Amani war für mich recht schwer nachzuvollziehen. So hat sie beispielsweise eine enge Verbindung zu ihrer Familie, aber zu Beginn ihrer Gefangenschaft sagt sie schon nach einem Tag, dass sie alles vergessen habe (bis es ihr wieder einfiel). Erst hasst sie Maram, dann hat sie eine enge Bindung zu ihr und sieht sie als Hoffnungsträger. In meinen Augen war Amani sehr schwankend und unbeständig. Einige ihrer Handlungen und Absichten konnte ich leider auch nicht verstehen. Mein Liebling war eindeutig Prinz Idris. Er war nett, klug, scharfäugig und sehr sympathisch. Im Grunde ist er wohl ein Frauenschwarm, der nicht nur mit seinem guten Aussehen, sondern auch seinem tragischen Schicksal punkten kann. Aber das war es gar nicht, was mir an ihm gefiel. Ich fand es vielmehr richtig gut, dass er so erwachsen war und dass ich bei ihm einfach wusste und verstehen konnte, woran ich war. Die Handlung war stellenweise etwas langatmig, da nicht viel passierte, außer dass Amani irgendwelche Pflichten für die Prinzessin ausführte und dabei deren Rolle einnahm. Hier hätte ich mir etwas mehr an Inhalt gewünscht und dass etwas mehr passiert, denn die Prinzessin ist vom Volk gehasst und schwebt in ständiger Gefahr. Davon merkte man beim Lesen aber nicht viel. Hier hätte man mehr draus machen können. Lediglich am Ende kam größere Spannung auf und da war ich dann auch gebannter von der Geschichte. Fazit Alles in allem fand ich die Idee von „Mirage – Die Schattenprinzessin“ mit der Doppelgängerin der Prinzessin interessant. Auch das Setting fand ich mit seiner Mischung aus orientalischem Flair und Sci-Fi-Elementen ansprechend. Die Umsetzung war in meinen Augen leider nicht ganz gelungen, da für mich doch einiges unklar blieb. Auch dass die eingebauten orientalischen Begrifflichkeiten nicht wirklich erklärt wurden, fand ich schade. Zudem war es auch schwer, sie sich zu merken, da sie recht ausgefallen waren. Die Handlung hätte für meinen Geschmack auch brenzliger und aktiver sein können. Knappe 3 von 5 Sternen! Reihen-Infos 1. Mirage – Die Schattenprinzessin 2. Court of Lions (erscheint voraussichtlich 2020 auf Englisch) 3. ???

Lesen Sie weiter

Zunächst einmal möchte ich auf das Cover eingehen, welches ich wirklich toll und gelungen finde. Es ist zwar schlicht, aber trotzdem passen das Lila und das Gold sehr gut zusammen. Dies war auch ein Grund dafür, warum dieses Buch auf meiner Wunschliste gelandet ist, wenn das Cover so toll ist, kann ich immer nur schwer widerstehen. Die Welt in der dieser Roman spielt ist wirklich toll aufgebaut und besitzt etwas einzigartiges, weshalb es noch viel mehr Spaß macht, alles durch das Lesen zu entdecken. Ich wurde in eine faszinierende Welt entführt, die mit ihren besonderen Sternensystem wirklich einzigartig ist. Leider war es aber schwer über alles den Überblick nicht zu verlieren, da einfach zu viele neue Namen oder Bezeichnungen eine wichtige Rolle spielte. Mit der Zeit gewöhnt man sich jedoch daran und dann wurde es einfacher. Die Protagonistin Amani, welche auch aus der Ich-Perspektive alles erzählte, war mir von Anfang an sehr sympathisch, weshalb ich sie auch schnell in mein Herz geschlossen habe und allesgemeinsam mit ihr erlebt habe. Doch auch sie hat kein einfaches Leben, da sie die Doppelgängerin von Maram ist, musste sie eine gefährliche Herausforderung auf sich nehmen, wobei auch die Liebe im Spiel war, die es nicht geben durfte. Trotzdem passten die beiden wirklich gut zusammen und man durfte ein paar romantische und gefühlvolle Augenblicke mit ihnen teilen. Des Weiteren hat mir wirklich gut gefallen, dass es nie an Spannung gefehlt hat, leider kam ich jedoch anfangs noch nicht so gut mit dem Schreibstil der Autorin zurecht. Vor allem die Satzstellung verwirrte mich dabei, aber daran konnte ich mich ebenfalls schnell gewöhnen, wodurch ich es schließlich doch genießen konnte dieses Buch zu lesen. Das Buch endet ebenfalls in der Art eines Cliffhangers. Es ist zwar nicht direkt einer, aber trotzdem bleiben viele Fragen offen. Aus diesem Grund möchte ich auch noch unbedingt den 2. Teil lesen.

Lesen Sie weiter

Titel: Mirage - Die Schattenprinzessin Autor: Somaiya Daud Verlag: Heyne Verlag Seitenanzahl: ca. 368 Seiten Erschienen: 08.04.2019 Klappentext: In einer fernen Welt: Amanis Heimatplanet Cadiz ist seit Langem grausam unterdrückt vom Volk der Vath, das aus einer fremden Galaxie gekommen ist. Ausgerechnet am Festtag von Amanis Erwachsenwerden tauchen plötzlich Kampfroboter auf und entführen sie an den Hof des Vath-Königs. Als Amani dessen einzige Tochter sieht, versteht sie schlagartig, warum: Sie ähnelt Prinzessin Maram wie ein eineiiger Zwilling. Der perfide Plan: Die Prinzessin ist allgemein verhasst, also soll Amani in gefährlichen Situationen als ihr Double einspringen. Jeder Versuch, sich der tödlichen Aufgabe zu entziehen, wird im Keim erstickt. Amani ist verzweifelt – bis sie den ebenso gutaussehenden wie klugen Prinzen Idris trifft. Er scheint als einziger zu sehen, dass die Prinzessin verändert ist. Doch Idris ist niemand anderes als Marams Verlobter, und je näher Amani ihm kommt, desto gefährlicher wird ihr Spiel mit dem Feuer. Eigene Meinung: Somaiya Daud entführt den Leser mit in eine weit entfernte und fremde Galaxie, die voller Gefahren steckt und die den Leser mit jeder Zeile weiter mitfühlen lässt. Der Einstieg in die Geschichte fällt leicht. Als Leser erhält man einen tollen Einblick in das Leben der Hauptprotagonistin Amani. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, was den Leser mitfiebern und mitfühlen lässt. Man kann sich genau in Amani hin versetzen und sehen was sie sieht. Der Schreibstil hat mir ingesamt sehr gut gefallen. Er ist leicht und locker, so dass man das Buch flüssig und einem Rutsch lesen kann. Die Spannung findet dagegen leider erst am Ende ihren Höhepunkt. Bis dahin konnte mich die Geschichte nicht so ganz in den Bann ziehen. Oft war es vorhersehbar und so, dass man das Buch am liebsten abgelegt hätte, um ein anderes zu lesen. Dafür war das Ende überzeugend und bringt Spannung auf den zweiten Teil, der wohl noch ziemlich lange auf sich warten Das Cover ist wunderschön und einfach schlicht. Das Gold auf dem Cover passt perfekt zu dem Lila Hintergrund und die Schrift in der Mitte setzt den ganzen noch die Krone auf. Es zieht praktisch magisch an. Das Buch hat definitiv eines meiner Lieblingscover. Fazit: „Mirage - Die Schattenprinzessin“ ist für mich trotz des erst am Ende auftretenden Spannung, ein gelungener Roman und ein vielversprechender Trilogieauftakt. Ich bin schon auf Band 2. gespannt.

Lesen Sie weiter