Leserstimmen zu
Die Muskeltiere und Madame Roquefort

Ute Krause

Die Muskeltiere-Reihe zum Vorlesen (3)

(8)
(2)
(0)
(0)
(0)
Hörbuch Download
€ 9,95 [D]* inkl. MwSt. (* empf. VK-Preis)

Flammen lodern aus Francescos Pizzeria. Das riecht nach Gefahr – und nach einem neuen Abenteuer für die Muskeltiere! Hamster Bertram von Backenbart, die beiden Mäuse Picandou und Pomme de Terre und die Ratte Gruyére retten die entzückende Mäusedame Madame Roquefort vor der Feuersbrunst. Schon bald verdreht sie den drei Herren gehörig den Kopf, doch Gruyére ahnt: Diese Mäusedame hat es faustdick hinter den Ohren! Die Freundschaft der Muskeltiere wird auf eine harte Probe gestellt ... Es ist zwar eine in sich geschlossene Geschichte, die in dem Hörbuch erzählt wird, aber es dieses Hörbuch ist wohl Band 3 der Serie. Ich muss sagen, Andreas Fröhlich versteht es, das Hörbuch interessant zu machen. Er schaffte es, den Zuhörer total zu fesseln, ich konnte keine Pause machen. Ich wollte unbedingt diese Geschichte zu Ende hören, und das bei einer Länge von über 4 Stunden. Aber das war mir total egal. Die Geschichte ist sehr schön erzählt und hat mich - obwohl es eine Kindergeschichte ist - total verzaubert. Einfach süß, wie die Mäuse Picandou und Pomme de Terre und die Ratte Gruyére die Mäusedame Madame Roquefort vor dem Feuer retten. Es ist ein Hörbuch über Freundschaft, aber auchStreit und Intrigen und so erzählt, dass auch Kinder damit was anfangen können. Ich werde mir das Hörbuch ab und zu mal wieder vornehmen und hinein hören und vor allem werde ich dieses Hörbuch nochmals mit meinen Enkeln anhören. Und ich muss mir unbedingt Teil 1 und Teil 2 kaufen. Meine Bewertung : 5 von 5 möglichen Punkten An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Hörbuch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.

Lesen Sie weiter

Allgemeines: Titel: Die Muskeltiere und Madame Roquefort Autor/In: Ute Krause Verlag: cbj Genre: Kinderbuch Erscheinungsjahr: 2016 Seitenzahl: 206 Preis: 14,99€ Inhalt: Die vier Muskeltiere haben endlich ein neues Abenteuer gefunden! Die Pizzeria gegenüber brennt, und die vier Freunde Bertram von Backenbart, Picandou, Pomme de Terre und Gruyère sind sofort zur Stelle um zu helfen. Sie stoßen auf die verletzte Mäusedame Madame Roquefort und nehmen diese freudige bei sich auf um sie gesund zu pflegen. Was die Vier jedoch nicht wissen, ist, dass die Mäusedame es faustdick hinter den Ohren und die Freundschaft der Vier dadurch auf eine harte Probe gestellt wird. Meine Meinung: "Die Muskeltiere und Madame Roquefort" ist ein sehr gelungenes Kinderbuch, das neben einer fesselnden Geschichte auch die Auseinandersetzung mit Themen wie Freundschaft, falschen Freunden, Vertrauen und Zusammenhalt zu bieten hat, und diese auf eine sehr kindgerechte und verständliche Weise übermittelt. Die Geschichte ist wirklich sehr süß geschrieben und überzeugt mit einem passenden und fesselndem Schreibstil, der sicherlich auch jüngere Leser zu fesseln weis. Was ich persönlich für etwas ungünstig halte, sind die teilweise etwas verwirrenden Formulierungen, die ein flüssiges Lesen mitunter stören. Obwohl es dafür extra eine Worterklärung gibt, stören die Formulierungen das Verständnis und verhindern ein zügiges Vorwärtskommen. Was ich für sehr gelungen halte, sind die kurzen Kapitel, die immer wieder Pausen beim Lesen ermöglichen und damit das Leseerlebnis auch für jüngere Kinder nicht anstrengend erscheinen lassen. Auch die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut; das Cover ist sehr Hübsch und farbenfroh gestaltet und wirkt sehr ansprechend und freundlich. Auch die Gestaltung im Inneren des Buches ist sehr hübsch, die Handlung wird durch zahlreiche farbige Bilder unterstützt, die es dem Leser sehr einfach machen, sich die Handlung bildlich vorzustellen. Fazit: "Die Muskeltiere und Madame Roquefort" ist ein sehr gelungenes Kinderbuch, das besonders durch seine fesselnde und kindgerechte Geschichte und die hübsche Gestaltung auf sich aufmerksam macht. Ich vergebe für "Die Muskeltiere und Madame Roquefort" insgesamt 4 von 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Das war unsere erste Begegnung mit den Muskeltieren, von denen es nicht nur drei, sondern gleich vier gibt. Und es sind auch keine gewöhnlichen Abenteurer, sondern zwei Mäuse, ein Hamster und eine Rättin. Dieses Team bekommt unerwartet Zuwachs, als nebenan ein Haus abbrennt und die Bewohnerin des dortigen Hauses auf ihre Hilfe angewiesen ist. Diese kleine Mäusedame verdreht allen Männern des Hauses die Köpfe, die fortan nur um die kleine Mäusedame besorgt sind. ### Vorkenntnisse ### In dieser Geschichte geht es nicht nur um Abenteuer, sondern auch um Freundschaft, Betrug und Intrigen. Die Mäusedame, die sich Madame Roquefort nennt, stellt eben nicht nur die Freundschaft der Gemeinschaft auf die Probe, sondern zeigt auch die andere Seite der "Menschlichkeit" und wie manchmal die Gutmütigkeit ausgenutzt wird. Hin und wieder spielt die Geschichte auf die beiden Bände an, die schon erschienen sind. Es ist manchmal etwas grenzwertig, was das Verständnis angeht, aber im Großen und Ganzen blieb die Geschichte noch für alle nachvollziehbar, so dass ich sagen würde, dass man auch mit dem dritten Band anfangen kann zu lesen. ### Charaktere ### In diesem Buch besitzen die Charaktere durchaus eine gewisse Tiefe. Sie folgen zwar teilweise gewissen Stereotypen, aber das ist vollkommen in Ordnung und vermutlich sogar gewünscht. Aber es gibt auch etwas undurchsichtigere Charaktere, wie z.B. Hein-Ole, der erst etwas später die Bühne betritt. Es sind auf jeden Fall recht viele Charaktere, die nach und nach die Bühne betreten und alle recht gut eingeführt werden. Lediglich die Charaktere, die aus den Vorgeschichten bekannt sind, werden nicht eingeführt, sondern sind direkt da. Vor allem am Ende fällt das etwas störend auf. ### Lesealter ### Das Buch eignet sich sicherlich für größere Kinder zum selber lesen, ich habe es meinen beiden Großen im Alter von fast sieben und achteinhalb Jahren vorgelesen. Die Altersempfehlung von acht Jahren können meine beiden Jungs bestätigen, denn die Geschichte hat durchaus eine gewisse Komplexität, der der kleinere nicht immer folgen konnte. Und so ist die Meinung des Größeren auch deutlich positiver ausgefallen, hat er doch die fiese Machart der Mäusedame schnell durchschaut. Die Illustrationen helfen sicherlich das Gelesene etwas besser zu verstehen, zumal sie zwar eigenwillig, aber doch recht ansehnlich gestaltet sind. In der Buchvorschau kann man sich schon mal ein Bild von den Illustrationen machen. ### eBook ### Wir haben das Buch übrigens als eBook gelesen. Es versteht sich von selbst, dass es deutlich angebrachter ist, dieses Buch auf einem Tablet mit Farbdisplay zu lesen. Allerdings liegt der Schwerpunkt in diesem Buch auf den Worten, so dass ich bei diesem Buch sogar sagen würde, dass es sich auch für einen Kindle eignet. ### Fazit ### Je älter die Kinder werden, umso komplexer werden die Bücher und Geschichten, die sie lesen. Dieses Abenteuer der Muskeltiere bietet hier genau den Anspruch für Sieben- bis Achtjährige, damit die Geschichte interessant, aber nicht zu komplex ist. Für jüngere Kinder ist das Buch weniger geeignet, denn die Illustrationen sind zwar durch die Reihe recht gut und passend, unterstützen aber nicht beim Verständnis der Geschichte. Es ist eben kein Bilderbuch. Ich als Erwachsener fand die Geschichte sehr interessant und sehr ansprechend, wie die fiese und bösartige Seite der Menschen dargestellt wird und wie Freundschaft und Zusammenhalt dem entgegenwirken kann. Wer als Erwachsener Spaß an Bücher für jüngeres Publikum hat, der darf auch bei diesem Buch zugreifen, denn ich stimme dem zu, dass dieses Buch für die gesamte Familie geeignet ist.

Lesen Sie weiter

Das ganze Hörbuch hatte eine ganz besondere Atmosphäre durch den Sprecher. Es ist eine zuckersüße Geschichte über die Freundschaft und wie wichtig diese einfach sind. Es ist ein Buch das in meinen Augen sehr wichtig für Kinder ist, es zeigt ihnen mit einfachen Worten das es nicht immer leicht ist zwischen den richtigen und den falschen Freunden zu unterscheiden. Dieses Buch gibt einem mit so einfachen Worten so viel und lernt einen so viel.

Lesen Sie weiter

„Die Muskeltiere“ ist eine Kinderbuch-Reihe, die mich schon seit dem ersten Band begeistert. Tierische Protagonisten mit Herz und Witz erleben Abenteuer, die die Erlebnisse von d’Artagnan und seinen Freunden im Roman von Alexandre Dumas, weit in den Schatten stellen. Meine Erwartungen an „Die Muskeltiere und Madame Roquefort“ wurden, wie immer bei den Büchern von Ute Krause, sogar noch übertroffen. Mich hat das Setting der Bücher von Beginn an überwältigt, denn Ute Krause entführt den Leser in eine faszinierend detailreiche Welt der kleinen Nager. Mit liebevollen Feinheiten lässt sie die Orte, die die Muskeltiere besuchen, einzigartig und beeindruckend wirken. Die Muskeltiere leben in Hamburgs Hafen-City, um genauer zu sein, in der Deichstraße, in einer Höhle unter Frau Fröhlichs Feinkostgeschäft. Dort leben sie königlich, denn im Abfall finden sich jeden Tag die feinsten Leckereien. Neben üppigen Käserinden, leckeren Kuchenstücken und Tortenkrümel, ist es auch der Geruch nach sämtlichen unterschiedlichen Käsesorten, die das Feinkostgeschäft zum Paradies für die Muskeltiere macht. "Das Beste aber war ein würziger Duft gepaart mit Kuhmilch-cremig und einem Hauch alter Socken. Er kam aus einer weißen Theke mit einer Glashaube, die unweit der Kellertür stand. Unter der Glashaube thronten prächtige Käseräder, Camemberts, Schafskäse, Ziegenkäse, sogar ein Roquefort war dabei." (S. 38) Die tierischen Protagonisten Picandou, Pomme de Terre, Gruyère und Bertram werden in diesem Buch auf eine harte Probe gestellt: Die Mäusedame Madame Roquefort verdreht den Herren nämlich ganz schön den Kopf. Besonders Picandou ist ihr zugetan und vergisst darüber die Ratte Gruyère, der eigentlich sein Herz gehört. Picandou ist in dem dritten Band der „Muskeltier“-Reihe sehr menschlich, denn auch in der Realität merken viele in ihrer Verliebtheit nicht, dass sie Freunde vernachlässigen oder andere verletzen. „Seit diese Maus bei uns wohnt, bist du nicht wiederzuerkennen. Mausi hier, Schnuckeltierchen da – alles andere ist dir offensichtlich egal.“ (S. 79) Krause legt in ihren dem Kinderbuch ihr Augenmerk auf das Thema Freundschaft und Liebe und die damit oft einhergehenden Probleme der Eifersucht oder des Vernachlässigens von Freunden. Wie im wahren Leben, geht ein solches Verhalten, wie Picandou es an den Tag legt, nicht lange gut und die Muskeltiere gehen im Streit auseinander. Reue kommt, aber sie kommt wie meistens im Leben zu spät. "Von einem Moment auf den anderen gab es die Muskeltiere nicht mehr, und auch wenn er sich gewünscht hatte, mit Madame Roquefort allein zu sein, so fühlte es sich doch irgendwie komisch ohne die anderen an." (S. 103) So wenig mir Picandous naives Verhalten gefallen hat, umso herausragender schlagen sich seine Freunde, die zusammenhalten und ihre Gemeinschaft nicht aufgeben wollen. Denn natürlich gibt es auch wieder ein spannendes Abenteuer zu bestehen, dass die Muskeltiere in eine abgebrannte Pizzeria, unter die Erde und in ein Menschenhaus in Form eines Schiffes führt. Es gilt Bösewichte zu überwältigen, Betrüger zu überführen und eine Freundschaft zu retten. Viel Stoff für ein Kinderbuch, den Krause meisterhaft in einer fesselnden Geschichte vereint. Bevor ich zum Fazit komme, möchte ich euch noch kurz einen Einblick in Krauses Gestaltung des Kinderbuches geben. Krause illustriert ihre Kinderbücher selbst und stattet ihr Figuren nicht nur sprachlich, sondern auch mit dem Pinsel mit liebevollen Eigenschaften und äußerlichen Besonderheiten aus. So ist Picandou eine graue Maus, mit pummeligem Bäuchlein und Bertram von Backenbart ein vornehmer Goldhamster mit gezwirbeltem Schnurrbart. Fazit & Bewertung Ute Krauses „Die Muskeltiere und Madame Roquefort“ ist eine turbulente Geschichte über wahre Freundschaft, die so zerbrechlich ist wie eine Eierschale. Die Geschichte um die in die Brüche gehende Gemeinschaft der Muskeltiere hat mich sehr berührt und gleichzeitig mit dem Witz und Humor der vier Freunde toll unterhalten. Wer die Muskeltiere noch nicht kennt, wird sie spätestens nach diesem Buch lieben!

Lesen Sie weiter

Das Kinderbuch "Die Muskeltiere und Madame Roquefort" wurde von Autorin Ute Krause verfasst, die ihre Geschichte auch noch mit farbenfrohen Illustrationen versehen hat. Das Buch erscheint im Kinder- und Jugendbuchverlag cbj und es ist der dritte Teil der Muskeltierreihe. Hamster Bertram von Backenbart, die beiden Mäuse Picandou und Pomme de Terre und die Ratte Gruyère erleben neue Abenteuer und sind wie immer hilfsbereit. In der nahe gelegenen Pizzeria brennt es und die Muskeltiere retten eine kleine Mäusedame vor dem Flammentod. Sie heißt Madame Roquefort und hat sich ihr Füßchen verletzt. Natürlich nehmen die vier Freunde sie sofort bei sich auf, doch schon bald verdreht sie den drei Herren gehörig den Kopf. Leider bemerkt das nur Rattendame Gruyère. Dieses Kinderbuch ist ein Schmuckstück von Buch, die Geschichte verläuft sehr abenteuerlich und die bunten Illustrationen sind optisch sehr gelungen und toll anzusehen. Auf den Innenseiten der Buchdeckel stellen sich die tierischen Protagonisten wie in einer Ahnengalerie dem Leser mit ihrem Portrait vor. Man achte mal besonders auf die individuellen Feinheiten im Aussehen! Es ist ein Buch für die ganze Familie und für Erstleser durch die französischen Namen vielleicht noch etwas schwierig. Mit Hilfe der Eltern oder der Berücksichtigung der Hinweise zur Aussprache der Name, die sich im Buch ganz hinten befinden, geht es dann vielleicht recht schnell, die Namen lesen zu können. Die Handlung ist aufregend und flott, es geht um vier Freunde, die füreinander und für andere einstehen wollen. Gemeinsam sind sie sich verpflichtet: Muskeltiere für immer! Die vier Freunde leben unter der Kellertreppe von Frau Fröhlichs Feinkostladen in Hamburg. Dort geht es ihnen gut, es gibt immer genug zu essen und sie haben auch einen menschlichen Freund, den Jungen Claus. Als es in der Pizzeria an der Ecke brennt, retten sie eine verletzte Mäusedame. Die ist anfangs noch schüchtern, lieb und hilfsbedürftig und so nehmen sie sie mit zu sich und päppeln sie auf. Sie macht auf hilflose, süße Maus, doch Madame ist in Wahrheit eine durchtriebene, richtig fiese Person, die ihr Ränkespiel mit den Freunden treibt und die sich die männlichen Bewohner um den Finger wickelt. Nur die Rattendame Gruyère bemerkt das, die männlichen Bewohner fühlen sich von der Mäusedame bezirzt und lesen ihr jeden Wunsch von den Augen ab. Das bedroht nicht nur ihren Muskeltiereid, sondern Madame Roquefort bringt mit ihrer Art auch noch das friedliche Zusammenleben mit Frau Fröhlich und Margarethe in Gefahr. Als Rattendame Gruyère der Madame in eine Falle geht, geht den Freunden langsam ein Licht auf. Sie kommen ihr und ihrem Komplizen gemeinsam auf die Schliche. Wie die Freunde hier zusammenhalten, ist für Kinder sehr lehrreich und überzeugend dargestellt. Aber auch Erwachsene werden ihren Spaß an dieser Geschichte haben. Denn hier kämpfen zwei weibliche Wesen nicht nur gegeneinander an, sondern auch um die Gunst ihrer Männer. Es geht um Liebe und Verrat und selbst kleine Kinder sehen, wie hier Freunde füreinander da sind und mutig für ihre Ideale kämpfen. Durch die zauberhaften Bilder und die sprachlichen Besonderheiten werden die Figuren zu Unikaten, die man nicht wieder vergisst. Witzig ist der lispelnde Hamster oder der Hafenmäuserich Pomme de Terre mit seinem breiten Hamburger Schnack. Achtung Spoiler: Neben den für Kinder etwas schwierig zu lesenden französischen Namen finde ich die Idee mit dem löchrigen Marmeladenglas und der Entsorgung in der Elbe nicht ideal gelöst. Selbst Kinder wissen, dass Wasser in ein Gefäß mit Löchern eindringen kann. Trotz meiner kleinen Kritik muss ich diese aufregende Abenteuergeschichte loben. Es ist ein Buch für die ganze Familie und zeigt den wichtigen Zusammenhalt unter Freunden.

Lesen Sie weiter

Francescos Pizzeria brennt und die Muskeltiere müssen natürlich schauen, ob sie irgendetwas unternehmen können. So treffen sie auf die Mäusedame Roquefort, die sich ganz entzückend in die Köpfe der drei Herren schleicht und ihnen diesen sehr gut verdreht. Einzig Gruyére ahnt: Diese Mäusedame hat es faustdick hinter den Ohren! So wird die Freundschaft der Muskeltiere auf eine harte Probe gestellt. Da wir schon in die ersten beiden Folgen der Muskeltiere hinein hören durften, waren wir auch sehr gespannt auf dieses Abenteuer und es hat uns wieder sehr überzeugen können. Andreas Fröhlich bekommt es so mühelos hin, jedem Charakter eine andere Stimme zu verleihen und auch passend zu den unterschiedlichen Situationen die Nuancen entsprechend zu verändern, dass es immer wieder eine Freude ist, ihm zu zuhören. Hier kann man nur ein großes Lob aussprechen. Die Geschichte kann man auch gut ohne Vorkenntnisse hören, doch sollte man sich auch die anderen Abenteuer nicht entgehen lassen, denn die Autorin hat hier einfach ein super Händchen bewiesen und eine wunderschöne Kinderbuchreihe kreiert. Mit viel Witz, aber auch ernsteren Themen schafft sie es für Kinder ab 8 Jahren die Erzählung rund um die Muskeltiere weiterzuführen. Das größte Thema ist in diesem Band die Freundschaft, aber ebenso werden die Streitigkeiten, sowie die Verliebtheit von Picandou und die Kraft von Intrigen behandelt. In dieser Geschichte werden die Muskeltiere auch getrennte Wege gehen, aber erst wenn man getrennt ist, merkt man, wie sehr man den anderen braucht und wie groß die Enttäuschung werden kann, wenn man von einem Freund verlassen wird. Es ist einfach eine schöne Kindergeschichte, die die Kinder begeistern wird. Mit 4 Stunden und 16 Minuten ist es kein kurzes Hörbuch, doch da jede CD etwa eine Stunde geht, sollten auch Kinder, die vielleicht nicht so lange Hörbücher hören damit gut zurechtkommen. Die Erzählung wird ihnen bestimmt nicht langweilig werden. Für uns wieder ein super Hörbuch, dass mich als Mutter, aber auch meine Kinder begeistern konnte. Eine schöne Geschichte, die alles besitzt, was Kinder brauchen. Wir sind schon jetzt gespannt auf den nächsten Band!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Heiß ersehnt - endlich da: Das dritte Abenteuer der Muskeltiere! Flammen lodern aus Francescos Pizzeria. Das riecht nach Gefahr – und nach einem neuen Abenteuer für die Muskeltiere! Hamster Bertram von Backenbart, die beiden Mäuse Picandou und Pomme de Terre und die Ratte Gruyére retten die entzückende Mäusedame Madame Roquefort vor der Feuersbrunst. Schon bald verdreht sie den drei Herren gehörig den Kopf, doch Gruyére ahnt: Diese Mäusedame hat es faustdick hinter den Ohren! Die Freundschaft der Muskeltiere wird auf eine harte Probe gestellt ... Quelle: cbj audio Cover: Ich liebe die Gestaltung der Muskeltier-Hörbücher. Auch dieses Cover finde ich wieder total gelungen und niedlich. Meine Meinung: Heiß ersehnt - endlich da Das trifft auch auf mich zu. Dem Erscheinungstermin des neusten Muskeltiereabenteuers habe ich sehnsüchtig entgegen gefiebert. Der Einstieg in die Geschichte ist mir wie immer leicht gefallen. Schnell hat mich Vorleser Andreas Fröhlich packen und begeistert können. Ich kann nur immer und immer wieder seine tolle Art des Vorlesens loben. Er haucht jedem Charakter Leben und Persönlichkeit ein, liest die Szenen entsprechend der Atmosphäre und legt dabei stets ein angenehmes Tempo an den Tag. Inhaltlich war auch dieses Abenteuer einfach wieder spitze. Der Hamster Bertram, der nie genug von den Abenteuern bekommen kann, muss nicht lange auf ein neues warten. Plötzlich brennt die Pizzeria gegenüber. Da müssen die Muskeltiere hin. Vielleicht braucht ja jemand ihre Hilfe. Am Kanal lesen sie schließlich eine mitgenommene Mäusedame auf, die sich bei der Flucht aus ihrem brennenden Heim scheinbar ihren Fuß gebrochen hat. Natürlich nehme die Muskeltiere Madame Roquefort bei sich auf und pflegen sie. Madame Roquefort ist allerdings ein kleines Schlitzohr und verdreht den Jungs gehörig den Kopf. Einzig und allein Gruyère ahnt, dass da etwas mit dieser Mäusedame nicht stimmt. Da bleibt es also nicht aus, dass es ein wenig Ärger in der Höhle unter der Kellertreppe gibt. Die Muskeltiere geraten in einen Konflikt und gehen zeitweise aus verschiedenen, aber realistischen Gründen getrennte Wege. Dabei geraten sie alle in brenzlige Situationen und sind auf Hilfe und vor allem aufeinander angewiesen. Wie in jedem Muskeltiere-Abenteuer liegt auch bei diesem Teil der Schwerpunkt wieder auf der Freundschaft. Zusätzlich wird der Hörer aber auch mit den Thematiken Verliebtsein, Enttäuschung, Streit, Intrige, Hilfsbereitschaft, Verlass und Treue konfrontiert. Alle Themen sind kindgerecht gestaltet und dennoch kommt ihre Wichtigkeit und die Botschaft und Lehre dahinter stets zum Ausdruck. Die Charaktere haben mir wieder gut gefallen und ich fand es besonders toll, dass Nebencharaktere aus den anderen Geschichten in manchen Szenen wieder aufgetaucht sind und es natürlich auch wieder neue Gesichter in der Geschichte gab. Die hinterlistige Madame Roquefort fand ich besonders spannend. Mit ihren Intrigen hat sie die armen Muskeltiere ganz schön aufgemischt und ordentlich Spannung in die Geschichte gebracht. Ebenso wie Gruyère habe ich versucht sie zu durchschauen und ihr Geheimnis zu Lüften. Besonders lustig fand ich auch wieder die meckernden Möwen, die sich wie immer als Retter in der Not erweisen. Der Schluss dieser Ausgabe hat mir besonders gut gefallen. Denn die Autorin hält eine witzige Überraschung parat, die mich wirklich zum Schmunzeln gebracht hat. Bewertung: Wieder einmal kann ich nicht anders, als volle und verdiente 5 Punkte zu vergeben. Ich hoffe nicht zu lange auf ein neues Abenteuer warten zu müssen. Genau wie Bertram kann ich nämlich nicht genug davon kriegen.

Lesen Sie weiter