Leserstimmen zu
Tanz des Blutes

J. R. Ward

BLACK DAGGER LEGACY (2)

(13)
(3)
(3)
(0)
(1)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung: Der erste Teil des Black Dagger Spin Offs konnte mich ja durchaus begeistern. Obwohl ich nicht alle Black Dagger Teile gelesen hatte kam ich sehr gut rein und habe mich zurechtgefunden. Deshalb war ich sehr neugierig wie es nun mit der Legacy weitergehen wird. Dieses Mal geht es um Axe und Elise. Elise ist eine Aristokratentochter und seit der großen Plünderung ist ihr Vater in ständiger Sorge um sie. Doch Elise möchte weiterhin studieren und ihr Leben genießen. Deshalb schleicht sie sich auch immer wieder aus dem Haus. Nachdem ihr Vater dies mitbekommt will er sie erst bannen aber lässt sich dann doch überzeugen ihr einen Bodyguard an die Seite zu geben. So kann Elise weiter studieren und wird geschützt. Axe kennt man schon aus dem ersten Teil der Legacy. Da hat er mir sehr gut gefallen und ich war gespannt auf seine Geschichte. Er übernimmt die Stelle des Bodyguards von Elise. Er ist auf diesen Job angewiesen. Die meiste Zeit ist er beim Training oder in einem Club anzutreffen. Er ist ein absoluter Einzelgänger. Die Anziehung zwischen den beiden ist für den Leser auf jeden Fall spürbar und macht Freude beim Lesen. Auch die Geheimnisse und die Reibungspunkte hätten wirklich spannend sein können. Wären da nicht Rhage und Mary gewesen. Die beiden kennt man ja auch schon der Black Dagger Reihe. Und leider bekommen die beiden in diesem Spin Off wirklich extrem viel Raum. Ich mag die beiden wirklich sehr gerne. Aber ich habe es hier als sehr störend gefunden. Man hatte beim Lesen wirklich den Eindruck das sie sich ständig in den Mittelpunkt drängen und damit den nötigen Raum für Axe und Elise wegnehmen. Denn die Geschichte der beiden hätte wirklich unglaublich viel Potenzial gehabt. Ich mochte beide sehr gerne und ich hätte es gerne gesehen, dass sie mehr Raum gehabt hätten. Vor allem stellt sich mir die Frage wozu ein Spin Off wenn gefühlt mehr als die Hälfte des Buches von einem Bruder aus der Ursprungsreihe eingenommen wird? Das ist hier leider nicht gut gelöst worden und schwächt die Handlung leider enorm. Elise und Axe wirken relativ blass und ihre Geschichte wird sehr schnell abgehandelt. Deshalb kann ich „Tanz des Blutes“ leider nur 3 von 5 Lesekatzen geben.

Lesen Sie weiter

Nachdem ich Band eins regelrecht verschlungen habe, musste der zweite unbedingt her. Zwar fehlte mir im ersten Band noch diese Vielschichtigkeit und Tiefe bei den Charakteren dennoch war ich neugierig wie sich alles weiter entwickelt. Das gute an einem Spinn-Off ist das man neue Charaktere kennen lernt die irgendwie in die altbekannte Welt eingebaut werden und trotzdem auch ihre eigene haben. Doch leider muss ich sagen ist es in diesem Band etwas schief gegangen. Das ist wirklich nicht böse gemeint, ich finde es toll mehr über die alten Charaktere von Black Dagger zu erfahren, keine Frage, doch sollten hier doch eher die neuen Charaktere sowie das Training im Vordergrund stehen. Daher hatte ich eher das Gefühl weniger über sie und ihr Leben zu erfahren, weil dies eher nebensächlich wirkte. Der Schreibstil der Autorin ist wieder angenehm flüssig und locker gewesen, trotz einiger spannender und actionreichen Szenen brauchte ich eine Weile um dieses Buch durchzulesen. Mir fehlten hier leider etwas die Emotionen die mich bewegt haben wie es in der anderen Reihe üblich ist. Wie ich bereits erwähnte sollte es in diesem Band mehr um die Aristokratentochter Elise gehen, die an einer Universität lernt und lehrt. Da sie eine weibliche Vampirin ist und diese sehr selten sind, gilt sie als ziemlich kostbar. Ihr Vater ist deswegen sehr um ihre Sicherheit besorgt und würde sie am liebsten nur zu Hause hinter hohen Mauern sehen. Damit Elise weiter ihr Studium besuchen kann beauftragt er einen Bodyguard um für ihren Schutz zu sorgen. Der Trainingsschüler Axe meldet sich für diese Stelle und wird eingestellt. Zwischen den beiden beginnt es heftig zu knistern und bald entwickelt sich viel mehr draus als nur ein Arbeitsverhältnis. Gerade der Charakter Axe ist uns schon aus dem ersten Teil bekannt. Ich mochte ihn da schon sehr gerne weil er ein recht interessanten Charakter hat. Er hat so ne coole und lässige Art und durch sein unnahbares Verhalten macht er einen neugierig was dahintersteckt. Aber auch Elise gefiel mir sehr gut und ich konnte sie echt gut verstehen. Sie ist eine selbstbewusste Frau die sich nicht gerne etwas sagen lässt. Für mich ist dies bis jetzt wirklich das Traumpaar in der Spinn-Off Serie.  Aber wie ich weiter oben bereits erwähnte, hat es die Autorin diesmal nicht so gut geschafft die Handlungsstränge miteinander zu verweben. Das lag daran das sich die altbekannten Charaktere Rhage und Mary mit Bitty so in den Vordergrund gedrängt haben. Ich liebe Rhage und Mary aber hier war es einfach too much. Sie gingen mir zeitweise leider sehr auf die Nerven weil sie sich so in den Vordergrund gedrängelt haben. So hatte ich in diesem Teil nicht wirklich das Gefühl das es sich um einen Spinn-Off handelt. Natürlich möchte man mehr über Rhages und Marys Leidensgeschichte erfahren dennoch hätte es sich als Nebenhandlung auch ganz gut gemacht. So hätte die Geschichte um Elise und Axe auch mehr Raum und Zeit gehabt um sich zu entfalten. So wirkte es leider ziemlich schnell abgehandelt, emotionslos und blass. Das gefiel mir im ersten Teil wesentlich besser. "Black Dagger - Tanz des Blutes" ist ein schöner zweiter Band der mich leider nicht 100% überzeugen konnte. Es gibt viele tolle und spannende Szenen, keine frage, dennoch drängten sich meiner Meinung nach Rhage und Mary zu sehr in den Vordergrund und ließen kaum Raum für die Liebesgeschichte von Elise und Axe. Das finde ich sehr schade, da es doch in diesem Spinn-Off vorwiegend um die Trainingsschüler gehen sollte. Ansonsten ist es ein tolles Buch, besonders für diejenigen die mehr von Rhage und Mary lesen wollen. Mich konnte es aber leider nicht ganz mitnehmen und finde daher das der zweite momentan der schwächste der Reihe ist.

Lesen Sie weiter

Doch eines bleibt unverändert, und das sind meine Gefühle für dich. Meine Liebe zu dir ist das Einzige, das mich letztlich aufrecht halten wird. – Zitat aus Kapitel 41, S. 423 Meine Meinung zum Cover: Das Cover ist irgendwie typisch „Black Dagger“. Der Blick des Mannes ist undurchdringlich und anziehend. Die weiße Farbe des Covers sorgt dafür, dass das Gesicht und die Schrift hervorstechen. Absolut gelungen! Meine Zusammenfassung des Inhaltes (ACHTUNG, leichte Spoiler!): Axe ist ein Einzelgänger, er musste im Leben schon einige Dinge verarbeiten und eskalierte mit Drogen und Alkohol. Das Trainingsprogramm der Black Dagger half ihm aus diesem „Loch“ heraus. Allerdings ist er noch immer ein Bad Boy… Dann lernt er die schöne Elise kennen. Sie ist die Tochter aus einem Adelshaus und verkörpert eigentlich alles was er hasst. Trotzdem scheint es ein Knistern zwischen den Beiden geben. Haben die aufkeimenden Gefühle eine Chance? Und was ist mit Axe dunkler Vergangenheit? Wird Elise damit fertig? Parallel dazu kämpfen Mary und Rhage um Bitty. Dieser Kampf ist noch schlimmer als auf dem offenen Feld zu stehen. Meine Meinung zum Inhalt: Nach dem Beginn des Lesens fühlte es sich wie eine „Heimkehr“ an. Es ist schon eine Weile her, dass ich die Black Dagger gelesen habe. Mit diesem Buch fiel es mir ganz leicht wieder in die Welt einzusteigen und ich fühlte mich total wohl! Der Schreibstil der Autorin ist bildhaft und mitreißend! Keine andere Autorin schafft es, mich so tief in ihre Welt hineinzuziehen! Ich fühlte mich immer als wäre ich live in der Geschichte dabei! Die Geschichte teilt sich in zwei Handlungsstränge. Einer dreht sich um Elise und Axe, der Andere um Mary, Rhage und Bitty. Beide Handlungsstränge hatten es in sich und sorgten für reichlich mitfiebern! Ich konnte das Lesen kaum unterbrechen und habe an einem Tag 327 Seiten gelesen! Die Geschichte ließ mich einfach nicht mehr los. Sie war voller Emotionen, Hoch und Tiefs, sowie voller Spannung und Nervenkitzel. J. R. Wards Welt ist durchdacht und bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Man könnte meinen es gäbe ihre Vampire in der realen Welt :) . Außerdem weiß die Autorin, wie sie ihre Leser in ihren Bann zieht! Bei mir ist es ihr vortrefflich gelungen. Der Verlauf der Geschichte war nachvollziehbar und niemals langweilig. Sie garantierte mir das Mitfiebern und ich konnte mich komplett in die Welt fallen lassen. Axe und Elise Liebe konnte ich schon zu Beginn spüren, noch bevor es den Beiden klar war. Ihre Charaktere wurden intensiv ausgearbeitet und hatten Tiefe! Das Schöne ist auch, dass die Geschichte nicht mit Erotik überladen ist. Die Autorin hat sie an den passenden Stellen in passender Dosis eingebaut. Typisch J.R. Ward eben! Sie kann das einfach! Der Handlungsstrang um Rhage, Mary und Bitty war für mich sehr emotional. Mir stiegen des Öfteren die Tränen in die Augen. Ich litt so sehr mit ihnen und konnte mich gut mit ihnen identifizieren, obwohl ich keine Kinder habe. Am Ende des Buches empfand ich nur noch Freude und war beinahe traurig, dass das Buch zu Ende war. Mein Fazit: J. R. Ward hatte mich schon nach wenigen Seiten wieder komplett in ihre Welt hineingezogen. Es fühlte sich wie „Heimkommen“ an. Die Welt der Autorin ist weiterhin durchdacht und birgt starke Charaktere. Die beiden Handlungssträngen sind spannungsgeladen und zugleich emotional. Ich konnte und wollte gar nicht mehr aus ihrer Welt auftauchen und habe das 544 Seiten starke Buch in zwei Tagen gelesen. Für mich gehört dieses Buch zu meinen Jahreshighlights 2018 im Genre Fantasy! Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen! Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Lesen Sie weiter

Inhalt Ein tragischer Schicksalsschlag machte den jungen Vampirkrieger Axe zu einem melancholischen Einzelgänger. Nun setzt er alles daran, in die Bruderschaft der BLACK DAGGER aufgenommen zu werden, denn nur im Kampf gegen die Lesser, so glaubt er, kann er seinem Leben einen neuen Sinn verleihen. Das ändert sich an dem Tag, an dem er der Aristokratentochter Elise als Bodyguard zugeteilt wird und sich mehr und mehr zu der schönen Vampirin hingezogen fühlt. Doch gerade als sich die erotische Leidenschaft zwischen den beiden in Liebe zu verwandeln scheint, droht ein dunkles Geheimnis aus Axes Vergangenheit alles zu zerstören ... Rezension Enttäuschend... das ist es was dieses Buch für mich ist. Die Story ist flach, ausgelutscht und vorhersehbar. Das bin ich von J. R. Ward gar nicht gewohnt und umso mehr trifft es mich hier. ich möchte gar nicht groß drum rum reden oder viel erzählen. Mir hat es nicht gefallen und ich bin froh das ich es bis zum Ende durchgezogen habe, denn ich hasse es Bücher abbrechen zu müssen weil sie mir nicht zusagen. Ich hoffe es gefällt euch besser als mir und verdirbt euch nicht die Lust an J. R. Wards Geschichten, denn diese sind eigentlich immer sehr gut gelungen.

Lesen Sie weiter

Obwohl noch eifrig daran geschrieben wird, kann man die „Back Dagger“ Reihe der Autorin J.R. Ward fast schon als Klassiker der Dark Romance bezeichnen. Seit 2005 begeistert sie die Fans mit ihrer Geschichte rund um die ganz spezielle Bruderschaft, entführt sie in die Welt der Liebe, Romantik, aber auch in den Überlebenskampf gegen die Lesser. Obwohl also die Black Dagger Reiher noch fortgeführt wird, hat sich die Autorin dazu entschlossen, einen Blick über den Tellerrand hinaus zu wagen und hat die Fans mit einem Spin Off überrascht. „Black Dagger Legacy“ heißt die neue Reihe, die mit dem Buch „Kuss der Dämmerung“ eingeleitet worden ist. Mittlerweile ist bereits das zweite Band in deutscher Sprache erschienen: „Tanz des Blutes“. Auch bei der Legacy-Reihe bleiben wir im Grunde bei der Bruderschaft, doch lernen wir neue Charaktere kennen. War es im ersten Band noch Paradise, die als erste Frau in das Ausbildungsprogramm der Black Dagger aufgenommen worden ist, so ist es nun Axe, dessen Geschichte näher betrachtet wird. Axe ist nach einem harten Schicksalsschlag zu einem Einzelgänger geworden, möchte nun aber unbedingt in die Bruderschaft aufgenommen werden, um im Kampf gegen die Lesser eine neue Lebensaufgabe zu finden. Doch dann trifft der melancholische Krieger auf eine ganz andere Herausforderung: Elise, Tochter aus gutem Hause, der er nun als Bodyguard dienen soll. J.R. Ward schafft es mit diesem Buch hervorragend, die original Black Dagger Geschichte mit der Legency Reihe zu verbinden. Wir treffen nämlich nicht nur auf die neuen Charaktere, sondern erfahren so einiges über Bitty, Mary und Rhage. Das bedeutet natürlich, dass man vorher die Black Dagger Romane in der entsprechenden Reihenfolge gelesen haben sollte, um sich nicht zu spoilern. Auch „Tanz des Blutes“ enttäuscht nicht. Die Autorin bleibt ihrem Stil treu, sodass sich die Leser über Liebe, Tragik und Erotik gleichermaßen freuen können. Handlungsstränge, die aufeinander zu laufen, Hintergründe aus der Hauptreihe werden aufgegriffen und so wird der Fan wieder vollkommen ins Black Dagger Universum entführt!

Lesen Sie weiter

Um seinem Leben eine Aufgabe zu geben, lässt sich Axe von der Bruderschaft der Black Dagger zum Krieger ausbilden. Außerdem will er sich so von den Fehlern ablenken, die er in der Vergangenheit begangen hat. Elise ist eine Aristokraten-Tochter, weshalb sie unter der strengen Aufsicht ihres Vaters aufgewachsen ist. Doch dies fühlte sich für sie immer mehr an wie ein Leben in einem goldenen Käfig. Daher hat sie sich nicht immer an alle Regeln gehalten. Als ihr Vater dies bemerkt, stellt er ihr einen Bodyguard zur Seite, der sie beschützen soll. So begegnen sich Axe uns Elise und zwischen den beiden fliegen vom ersten Moment an die Funken. Doch lässt sich Axe wirklich auf eine Beziehung zu der wunderschönen Vampirin ein? Und kann Elise Axes dunkle Vergangenheit akzeptieren? Auch dieser zweite Band der Spin-Off Reihe zu Black Dagger konnte mich wieder überzeugen. Im Fokus stehen hier Axe, den man bereits im ersten Teil "Kuss der Dämmerung" kennen gelernt hat, und die Aristokraten-Tochter Elise. Erzählt wird das Buch abwechselnd aus der Sicht der beiden, was wieder dafür gesorgt hat, dass man die Charaktere und ihre Gedanken und Gefühle sehr gut nachvollziehen konnte. Allgemein liebe ich einfach J.R. Wards Schreibstil, mit dem sie mich immer wieder in ihren Bann zieht. Weiterhin wird die Geschichte von Rhage und Mary weiter erzählt (also was nach Band 28 der Black Dagger Reihe "Ewig geliebt"), wo es um die Adoption eines kleinen Vampirmädchens geht. Daher würde ich euch auf jeden Fall empfehlen "Tanz des Blutes" erst nach diesem 28. Band zu lesen, wenn ihr nicht gespoilert werden möchtet. Beide Handlungsstränge sind wundervoll miteinander verwoben und haben mich vollkommen gefesselt. Die Handlung ist abwechslungsreich und neben den gefühlvollen und romantischen Szenen kommen auch die actionreichen voller Kämpfe und die heißen zwischen den Charakteren nicht zu kurz. Kurz gesagt bekommt man hier wieder alles, was man sich von der Reihe erhofft! Axe fand ich als Protagonisten sehr gelungen. Er ist facettenreich und konnte mich regelmäßig überraschen. Er besitzt deutlich mehr Tiefe als man zunächst geahnt hat und stellt sich als starke Persönlichkeit mit ganz großen Idealvorstellungen heraus. Elise mochte ich zwar auch, aber sie erschien mir im Vergleich deutlich blasser. Sie hat zwar auch ihre Stärken, aber mir hat Paradise aus dem ersten Band einfach besser gefallen. Auf mich wirkte Elise manchmal wie ein schwacher Abklatsch von Paradise, was ich sehr schade fand. Die Romanze zwischen den beiden konnte mich aber vollkommen überzeugen. Man konnte die Funken zwischen den beiden förmlich spüren und ich fand es toll, dass es zwischen den beiden kein -oder nur wenig- unnötiges Drama gab. Das Ende der Geschichte hat mich vollkommen begeistert und mit einem Lächeln zurück gelassen. Die liegt unter anderem auch daran, dass es bereits Andeutungen gab, welche Paare denn demnächst im Vordergrund stehen könnten und auf diese freue ich mich enorm. Fazit: Neben der wundervollen, emotionalen Liebesgeschichte um Elise und Axe konnte mich hier auch die Fortsetzung von Rhages und Marys Geschichte überzeugen. Die Handlung ist abwechslungsreich und führt die ganze Reihe wundervoll weiter. Für Black Dagger Fans stellt das Buch ein absolutes Muss dar!

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt möchte ich nicht viel sagen, um euch möglichst nichts vorweg zu nehmen. Ich möchte euch aber empfehlen, das Buch erst zu lesen, wenn ihr Black Dagger bis Band 28 gelesen habt, da beide Serien ineinander fliessen. Es wäre sehr schade, wenn ihr euch spoilern und somit die Spannung wegnehmen würdet. Der Schreibstil von J.R. Ward ist einfach einmalig; sie hat mich schon nach den ersten Seiten für sich vereinnahmt und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich bin sofort wieder in der Geschichte gewesen, habe mich dem Sog der Black Dagger Welt nicht entziehen können. Mir haben die Irrungen und Wirrungen wieder sehr gut gefallen, ich habe richtig mitgefiebert. Immer wieder bin ich aufs Neue begeistert, was die Autorin zaubert. Und ich hoffe natürlich, dass es noch viele weitere Bücher geben wird ;) Die Charaktere haben mir gut gefallen. Auch einige Entwicklungen sind sehr interessant zu sehen. Sie geben viel Stoff für zukünftige Bücher. An der ein oder anderen Stelle habe ich sogar eine Träne verdrückt. Mich berühren einige Schicksale einfach unheimlich. Ganz besonders mag ich die kleine Bitty <3 Sie ist einfach ein unheimlich toller Charakter, den man einfach ins Herz schliessen muss. Man muss sich selbst ein Bild von Bitty machen, weil man sie nicht beschreiben kann. Kein Wort würde ihr ernsthaft gerecht werden. Fazit Von mir bekommt das Buch volle 5 Sterne - ich freue mich schon auf den nächsten Band und hoffe, dass dieser bald erscheint <3

Lesen Sie weiter

Als großer Black Dagger-Fan , habe ich mich wieder sehr auf die Fortsetzung der Legacy-Reihe gefreut. Hier stehen die Schüler der Bruderschaft in vorderster Stelle. Aber auch die bekannten Vampire der Bruderschaft sind weiterhin sehr präsent und teilen mit uns Ihre Wünsche, Ängste, Probleme und Freuden mit uns. Wie bei jedem Band, komme ich jedes mal wieder nach Hause, zu bekannten Charaktere, in diese düstere Atmosphäre, die doch im Inneren so herzlich, liebevoll und leidenschaftlich ist. Ich habe auch diesen Band geliebt und gefeiert!!! Der Schreibstil der Autorin ist wie immer unglaublich toll, die Seiten fliegen nur so dahin. Es ist immer spannend und einnehmend. Ich kann bei ihren Bücher nie Langeweile verspüren. Ich bin jedes Mal aufs neue fasziniert, wie sie es immer wieder schafft mich mit ihren Büchern zu packen und zu fesseln. Black Dagger Legacy hat es geschafft mich aus einer sehr hartnäckigen Leseflaute wieder rauszubringen. Das Buch habe ich, trotz der vielen Seiten in kürzester Zeit gelesen und geliebt. Wenn es um J.R.Ward geht und ihre Black Dagger Reihe geht, bin ich immer wieder sehr gerne dabei!!! Ihre Bücher sind toll!!! Note:5/5

Lesen Sie weiter