Leserstimmen zu
Das Gutshaus - Stürmische Zeiten

Anne Jacobs

Die Gutshaus-Saga (2)

(1)
(5)
(3)
(0)
(0)
eBook
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

War entäuscht

Von: WinnieHex

24.02.2019

Auf Gut Dranitz läuten die Hochzeitsglocken. Franziska und Walter sind endlich wieder vereint. Alles könnte so schön sein, wären da nicht die Kinder. Franziska und Walter wollten die Familien vereinen, doch inzwischen herrscht nur Streit. Können Sie das Schicksal beeinflussen, oder ist es wie damals auf der Flucht und während der schrecklichen Zeit des Krieges, als sie Spielbälle der grausamen Umstände waren? Die Erinnerungen lassen sie nicht los, und die Zukunft scheint auf einmal gar nicht mehr so klar ... Der erste Teil gefiel mir eigentlich ganz gut muss ich gestehen, aber der zweite Teil war nicht ganz so toll verfasst. Man hatte das Gefühl, dass Buch musste schnell erzählt werden. Es hatte für mich nicht wirklich einen Tiefgang was ich eigentlich sehr schade fand, denn die Geschichte fing gut an und dann so eine Fortsetzung hätte nun wirklich nicht sein gemusst. Ich bin großer Fan von gut geschriebenen historischen Büchern oder auch Sagen, aber der zweite Teil war schon etwas wirr. Eigentlich hatte ich gehofft wieder in einem großen Ohrensessel Platz nehmen zu dürfen und dann mich in die Geschichte gleiten zu lassen, aber irgendwie war es sehr langweilig, es kaum Tiefe an. Gerade wenn der Krieg da ist, kann man doch so wahnsinnige gute Geschichte drum herum schreiben. Hört sich jetzt fad an, aber es haben auch schon andere geschafft. Für mich war das nicht gut fortgesetzt, deswegen leider nur 3 Sterne. Vielen Dank an das #RandomHouseBloggerportal und den #Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

„Das Gutshaus – Stürmische Zeiten“ ist ein Roman von Anne Jacobs und erschien 2018 im Blanvalet Verlag. Auf Gut Dranitz läuten die Hochzeitsglocken. Franziska und Walter sind endlich wieder vereint. Alles könnte so schön sein, wären da nicht die Kinder. Franziska und Walter wollten die Familien vereinen, doch inzwischen herrscht nur Streit. Können Sie das Schicksal beeinflussen, oder ist es wie damals auf der Flucht und während der schrecklichen Zeit des Krieges, als sie Spielbälle der grausamen Umstände waren? Die Erinnerungen lassen sie nicht los, und die Zukunft scheint auf einmal gar nicht mehr so klar ... Meine Meinung: Stürmische Zeiten ist nun Band 2 der Gutshaus Trilogie von Anne Jacobs. Da Band 1 schon eine kleine Weile her ist, hatte ich Anfangs ein wenig Schwierigkeiten in das Buch zu kommen aber irgendwann machte es Klick und ich war wieder mittendrin im Geschehen. In gewohnter Weise führt Anne Jacobs durch das Buch. Die Schreibweise und die Leichtigkeit von ihren anderen Büchern zieht sich nun auch durch Stürmische Zeiten. Die Entwicklungen im zweiten Band fand ich gut und ich habe das Buch sehr gerne gelesen und ich bin nun echt richtig gespannt wie Band 3 weiter geht. Was wird nun noch passieren? Anne Jacobs begeisterte bereits mit ihrer Trilogie um Die Tuchvilla die Leser und stürmte die Bestsellerlisten. Mit »Das Gutshaus« knüpft sie an ihre Erfolgstrilogie an und erzählt von einem alten herrschaftlichen Gutshof in Mecklenburg-Vorpommern und vom Schicksal seiner Bewohner in bewegten Zeiten. Fazit: 4 Sterne. Ich möchte mich ganz herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Lesen Sie weiter

Das war mein erstes Buch von Anne Jacobs (nein ich habe die Tuchvilla nicht gelesen...). Sie wurde mir ans Herz gelegt, weil mir "Die Schokoladenvilla" gut gefallen hatte. Und ja, das Buch war recht ordentlich. Ich tue mir etwas schwer damit, das Buch einen historischen Roman zu nennen, aber das ist es natürlich. Mit dem Unterschied, dass ich zu der Zeit, als das Buch spielt, Anfang der 1990ger, auch schon gelebt habe und meine eigenen Erinnerungen an diese Nach-Wendezeit habe. Außerdem war es das erste Buch, dass in Ostdeutschland, in Mecklenburg-Vorpommern, spielt. Das Buch ist bereits Teil 2 einer Trilogie, ich finde aber, man kann es ganz gut auch "allein" lesen. Die Geschichte ist interessant erzählt, die verschiedenen Figuren sind glaubwürdig und interessant - aber irgendwie... ehrlich gesagt: So richtig am Haken hat sie mich nicht, die Frau Jacobs... Ja, ich habe das Buch ausgehört und fand es auch ok... Aber es war jetzt nicht sooo fesselnd, dass ich unbedingt noch Teil 1 lesen müsste oder nagelbeissend auf Teil 3 warten würde. Solide Unterhaltung, ganz ok, aber in die Liste meiner absoluten Lieblingsbücher wird dieses Buch eher nicht aufgenommen werden.

Lesen Sie weiter

ORIGINALAUSGABE Taschenbuch, Klappenbroschur, 576 Seiten, 11,8 x 18,7 cm ISBN: 978-3-7341-0488-6 Erschienen am  10. Dezember 2018 Klappentext Auf Gut Dranitz läuten die Hochzeitsglocken. Franziska und Walter sind endlich wieder vereint. Alles könnte so schön sein, wären da nicht die Kinder. Franziska und Walter wollten die Familien vereinen, doch inzwischen herrscht nur Streit. Können Sie das Schicksal beeinflussen, oder ist es wie damals auf der Flucht und während der schrecklichen Zeit des Krieges, als sie Spielbälle der grausamen Umstände waren? Die Erinnerungen lassen sie nicht los, und die Zukunft scheint auf einmal gar nicht mehr so klar ... Zur Autorin Anne Jacobs begeisterte bereits mit ihrer Trilogie um Die Tuchvilla die Leser und stürmte die Bestsellerlisten. Mit »Das Gutshaus« knüpft sie an ihre Erfolgstrilogie an und erzählt von einem alten herrschaftlichen Gutshof in Mecklenburg-Vorpommern und vom Schicksal seiner Bewohner in bewegten Zeiten. Erster Satz Tine Koptschik fuhr mit dem Handsauger so energisch über den Behandlungstisch, als wolle sie den schwarzen Gummibelag absichtlich abrubbeln.  Meine Meinung Ich hatte ja schon mit Begeisterung vor einigen Monaten den 1. Teil der Reihe gelesen bzw. gehört. Von daher habe ich mich schon sehr auf den abschließenden 2. Teil gefreut.  Der Einstieg in die Welt von Gut Dranitz ist mir auch diesmal wieder sehr leicht gefallen, nach einigen Kapiteln war meine Erinnerung auch überwiegend wieder zurückgekehrt, was die Charaktere betrifft.  Die Charaktere sind ausser einer Ausnahme ganz sympathische Personen, die man sofort in ihr Herz schließen kann. Selbst Sonja, die eher kühle Tochter von Walter, die Tierärztin ist, macht eine Entwicklung während dieses Buches.  Was mir nicht ganz so gut gefallen hat: Mir kam Franziska etwas kühl gegenüber Walter vor, dafür, dass sie so viele Jahre auf ihn warten musste. Sie haben getrennte Schlafzimmer und ich fand, sie hat ihn irgendwie auf Abstand gehalten.  Interessant fand ich, dass die Vergangenheit nur wenige Kapitel betraf, wie es sonst ja anders ist in derartigen Büchern. Die Gegenwart, die hier in den 90er Jahren spielt, hat eine weitaus größere Rolle, was ich sehr interessant fand, da die Wende noch nicht so lange her war.  Alles in allem hat mir auch dieser Teil wieder sehr gut gefallen, ich fand den Auftakt aber noch etwas interessanter. Dieser Teil wurde aber im Verlauf auch immer besser, so dass ich am Ende traurig war, von Franziska und ihrer Enkeltochter Jenny Abschied nehmen zu müssen. Ich kann hier eine klare Lese- und auch Hörempfehlung aussprechen. Von mir bekommt der 2. Teil sehr gute 4 Sterne und ich werde auf jeden Fall noch mehr von der Autorin lesen oder hören.  4 von 5 Sternen Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Goldmann Verlag Infos zum Autoren: ©Goldmann Verlag Rezension: ©lenisveasbücherwelt.de Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt Auf Gut Dranitz wird weiter fleißig gebaut. Auch sonst ist viel los. Franziska und Jenny kümmern sich um die Sanierung des Gutshofs, doch auch in der Nachbarschaft wird gebaut. Außerdem gibt es plötzlich ein reges Interesse an den ehemaligen Wiesen und Wäldern des Gutshofes. In Sachen Liebe gibt es auch eine Menge Wirbel, egal ob bei Jenny, Franziska oder Mücke. Meine Meinung Anne Jacobs setzt die Geschichte um Franziska und Jenny direkt fort. Man hat förmlich das Gefühl, sofort wieder mitten im Geschehen zu sein. Die wirren Jahre in der Nachwendezeit werden am Beispiel des Dorfes Dranitz gut dargestellt. Aber auch die alten Zeiten des Gutshofes werden weiter beleuchtet. Mine schreibt ein Tagebuch und regt damit auch die Erinnerungen der alten Leute in ihrem Umfeld an. Vieles aus dem ersten Teil wird weiter vertieft. Mir gefällt die Fortsetzung der Gutshaus-Saga sehr gut. Die ruhige Stimme von Daniela Hoffmann versetzt den Hörer in die richtige Stimmung. Ich bin schon auf die Fortführung der Familiengeschichte gespannt und vergebe für den zweiten Teil volle 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

INHALT: Eine Hochzeit steht auf Gut Dranitz an. Nach langer Verlobungszeit wollen Franziska und Walter sich endlich das Ja Wort geben. Doch dieses schöne Fest wird getrübt, weil es immer noch viel Streit zwischen den Familienmitgliedern gibt und das betrübt Franziska sehr. Endlich möchte sie Walter näherkommen und alte Erinnerungen aufleben lassen und beide unternehemen eine schon längst fällige Reise. Doch auch Walter möchte endlich sein Gewissen vereinigen und Franziska von der schrecklichsten Zeit in seinem Leben erzählen und ihr sagen, warum er sie damals nicht heiraten konnte. MEINE MEINUNG: Dieser Roman ist der zweite Teil und knüpft direkt an die Ereignisse vom ersten Teil " Das Gutshaus Glanzvolle Zeiten" an und diesen ersten Teil sollte man auch für das bessere Verständnis zuerst gelesen haben. Da es nahtlos weitergeht, habe ich mich auch sofort wieder in diesem Teil wiedergefunden und es war schön, die Charaktere weiter zu verfolgen. Die einzelnen Kapitel sind den verschiedenen Personen zugeordnet und somit bekommt man einen guten Überblick. Besonders interessant und informativ fand ich die Rückblicke. Man befindet sich teilweise in der Vergangenheit, wo es für vieles eine Erklärung gibt. Der Schreibstil ist sehr lebhaft und sehr verständlich und leicht und flüssig zu lesen. Ich fand es sehr gut, dass wir hier die Personen aus dem ersten Teil wiederfinden und ihr Leben weiter verfolgen können. Manche haben sich weiterentwickelt und manche sind auch einfach so wundervoll und liebenswert geblieben. Einige haben auch die neuen Chancen genutzt, die ihnen jetzt nach der Wende offenstehen, was ich sehr begrüßt habe. FAZIT: Auch diesen zweiten Teil habe ich sehr gern gelesen. Er hat mich gut unterhalten und konnte mich mitreißen. Ich gebe dem Buch 4/5 Sterne. 🌟🌟🌟🌟

Lesen Sie weiter

Das Cover hat mir besser gefallen als das des ersten Buches, ich weiß nicht ob es an dem roten Hintergrund oder am Winter auf dem Cover liegt, denn es gefällt mir sehr gut. Der erste Band hatte mir ganz gut gefallen und deswegen musste ich einfach wissen wie es weiter geht. Besonders nachdem ich die Tuchvilla so toll gewesen ist mag ich die Autorin sehr gerne. Der Schreibstil ist wie immer flüssig und detailreich, allerdings fehlte in diesem Band deutlich die Spannung. Ich hatte hier das Gefühl es wird krampfhaft fortgeführt und es kam besonders in der ersten Hälfte wenig Lesespaß auf. Die Handlung beginnt dort wo Band 1 endet, es geht nahtlos weiter was ein großer Pluspunkt gewesen ist. Allerdings fehlte mir das unbekannte Neue an dieser Geschichte es wurde einiges wiederholt und man hatte lange das Gefühl nichts neues zu entdecken. Das finde ich wirklich schade und hat auch so ein bisschen zu einer Leseflaute geführt. Insgesamt habe ich lange für das Buch gebraucht da ich es zwischenzeitlich einfach nochmal weg gelegt habe. Irgendwann wird es dann aber doch auch mal etwas spannender besonders in Bezug auf die Hochzeit, mit der manche Charaktere nicht wirklich einverstanden sind. Wäre ja auch wirklich langweilig gewesen wenn es da ohne Streitigkeiten abgelaufen wäre. Die Vergangenheit spielt eine wichtige Rolle, was ich grundsätzlich nicht schlecht finde allerdings wirkte es dadurch teilweise wie eine Wiederholung von Band 1. Da hätte ich mir einfach mehr gewünscht, neue Intrigen, die ans Licht kommen und die ganze Geschichte aufgepeppt hätten. Ich müsste jetzt nicht noch einen Band davon lesen auch wenn mich das Ende dann doch noch etwas milde gestimmt hat. Fazit: Eine ordentliche Enttäuschung, da ich mehr von der Autorin gewohnt bin, ich denke "Das Gutshaus" wäre auch locker mit einem Band ausgekommen, dann wäre meine Enttäuschung nicht gewesen. Natürlich gab es hier auch viel positives aber ich hatte mir einfach noch mehr erhofft. Wenn man den ersten Band gelesen hat kann man auch noch Band 2 lesen aber man muss es eben auch nicht.

Lesen Sie weiter

Handlung: Nach unendlich vielen Jahren stehen Franziska und Walther endlich vor dem Altar. Eigentlich müssten sie wunschlos glücklich sein, wären da nicht ihre Wünsche: die Familie vereinen und ein harmonisches Zusammenleben mit allen zu führen. Doch zwischen ihnen stehen auch noch ungesagte Dinge aus der Vergangenheit, die an das Tageslicht müssen, um ein angenehmes Zusammenleben zu garantieren. Dazu kommen noch Probleme bei dem Umbau des Gutshofes, Handwerker sind nicht sonderlich zuverlässig und der ganze Umbau verschlingt mehr Geld, als ursprünglich angenommen. Werden sie es schaffen, alle Dinge zu klären und auf ihre Familie positiv einzuwirken? Meinung: Schon bei dem reinen Anblick des Covers wurde ich direkt an die Romane von Anne Jacobs erinnert. Ich finde diesen Wiedererkennungswert super, außerdem sieht das im Bücherregal natürlich sehr schön aus. Auch auf diesem Cover befindet sich eine Dame, die auf ein herrschaftliches Gebäude zuschreitet. Dabei erstrahlt die ganze Szenerie in einem winterlichen Ambiente, welches den gesamten Anblick fast schon märchenhaft erscheinen lässt. Am oberen Bildrand wurden die Wolken in aufrührerischen Farben dargestellt, was einen guten Bezug zu dem Titel – Stürmische Zeiten – bildet. Es gibt einen sofortigen Einstieg in die Handlung, ohne viele Wiederholungen wurde in das Geschehen eingestiegen. Wie schon im ersten Teil, werden die Kapitel auch hier von verschiedenen Personen geschildert. An sich finde ich dies eine gute Idee und bei vielen habe ich die Handlung interessant gefunden, gleichzeitig waren es mir zu viele Perspektiven. U.a. die von Ulli hätte ich nicht benötigt, dafür gerne mehr von Franziska oder Mine, die wichtiger für die gesamte Handlung sind. Beherrscht wird der Roman von einer schnell lesbaren und einfachen Schreibweise. Hier fand ich es ein wenig überraschend, dass es gar nicht so viele ausführliche Beschreibungen von dem Gutshaus gibt. Ja, es wurde grob beschrieben, jedoch in wenigen Sätzen und auch zu dem Baufortschritt gab es nicht sehr viele Informationen. Das habe ich von dem ersten Teil anders in Erinnerung und hier hat es mir etwas gefehlt. Allein schon, weil das Gebäude titelgebend ist und einen wichtigen Teil in der Handlung bildet. Besonders spannend beschrieben fand ich die Kapitel von Mine und Karl-Erich. Schon bei dem Vorgängerroman hatte ich die beiden Leute ins Herz geschlossen und war erfreut über das Wiedersehen. Die Dynamik und der Humor, der zwischen den Eheleuten herrscht, ist sehr erfrischend und ihre Schilderungen über die Vergangenheit waren eindringlich und lebendig. Es gibt viele Bekannte aus dem ersten Teil, einige tauchen unerwartet auf und nur wenige sind vollkommen neu. Als Hauptfiguren agieren Franziska und Jenny, wobei ich das Gefühl hatte, dass diesmal das Verhältnis aufgelockerter ist und alle bisherigen Nebenfiguren mehr in den Vordergrund gerückt sind. Es hat mich gestört, dass manchmal nur Namen in den Raum geworfen wurden, man als Leser jedoch keine Information erhalten hat, wer die Person genau ist. Einerseits wird dadurch der dörfliche Faktor hervorgehoben, wo jeder jeden kennt, andererseits mag ich es, wenn ich weiß, wie die Personen zusammenhängen. Auch hier fand ich die Charaktere etwas schwierig. Im Einzelnen betrachtet waren sie stark und eindringlich gezeichnet, jedoch agierten sie meist nie miteinander. Die Bindung zueinander wurde nie sonderlich tief dargestellt, sondern rect oberflächlich und einfach. Besonders mit Franziska hatte ich meine Probleme, sie wirkte fast mechanisch und mit der Zeit hat es mich gestört, dass sie mit ihren Problemen nicht zu anderen Menschen gegangen ist. Insgesamt finde ich, dass sie die schwierigste Protagonistin ist, die am meisten Eigenheiten hat, die dem Leser böse aufstoßen können. Fazit: Leider konnte mich auch der zweite Teil nicht vollkommen überzeugen, besondere Probleme hatte ich mit den Protagonisten. Ab und an hätte ich mir mehr Spannung gewünscht, weil auch schon der Titel auf Probleme hinweist, diese jedoch nur finanziell bedingt sind. Ein paar mehr Dramen hätte ich mir gewünscht und vielleicht auch mehr Blicke in die Vergangenheit von Walther und Franziska. Das Highlight waren für mich Mine und Karl-Erich, sie waren herzallerliebste Charaktere, die viel Energie in die Handlung gebracht haben.

Lesen Sie weiter