Leserstimmen zu
Frühstück mit Meerblick

Debbie Johnson

Comfort Food Café-Reihe (1)

(34)
(11)
(5)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Vor zwei Jahren hat Laura Parker ganz plötzlich ihren geliebten Mann verloren. Nun hat sie das Gefühl, dass es Zeit für einen Neubeginn ist. Sie bewirbt sich auf eine außergewöhnliche Stellenanzeige, in der eine Köchin für ein Café gesucht wird. Und bald darauf zieht sie mit ihren beiden Kindern, Lizzie und Nate, von Manchester nach Dorset, um für den Sommer im Comfort Food Café auszuhelfen. Die wunderschöne Umgebung und die sehr besonderen Menschen, denen Laura dort begegnet, geben ihr wieder Lebensmut. Und dann gibt es da noch den etwas sonderbaren, aber sehr attraktiven Tierarzt Matt, der gleich in ihrer Nähe wohnt ... Meine Meinung: Ein wunderschönes Buchcover Das Buchcover von "Frühstück mit Meerblick" gefällt mir einfach sehr. Ich mag die Pastellfarben auf dem hellen Hintergrund und werde beim Blick auf das Cover sofort in Urlaubsstimmung versetzt. Ein leichter Schreibstil, der an die Geschichte fesselt Der Schreibstil von Debbie Johnson ist von Beginn an sehr leicht zu lesen und hat mich sofort in Lauras traurige Vorgeschichte gezogen. Durch die etwas andere Stellenanzeige von Cherie Moon, auf die sich Laura in einer wirklich außerordentlichen Weise bewirbt, hat mich die Geschichte schon an einigen Stellen sehr berührt. Dennoch dachte ich, dass mich eine locker-flockige Liebesgeschichte erwarten wird, die mal eben so unter dem Sonnenschirm gelesen werden kann. Locker-flockig erzählt ist das Buch auf jeden Fall, denn ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, Lauras Erzählungen zu lauschen und konnte dadurch ihre Gedanken ganz wunderbar nachvollziehen. Ihre Art zu erzählen hat mich oft breit grinsen lassen, hin und wieder musste ich laut auflachen, aber dann gab es auch wieder Momente, die mich tief bewegt haben. einzigartige Protagonisten Schon alleine Lauras Geschichte ist mehr als tragisch und zutiefst traurig. Es wird schnell klar, wie sehr die Kinder und sie unter dem Verlust zu leiden haben. Erschwerend kommt hinzu, dass der Umgang mit der pubertären Lizzie alles andere als leicht ist und die Fronten ziemlich verhärtet waren. Doch spätestens beim ersten Besuch im Comfort Food Café wird klar, dass es noch viele andere Schicksalsschläge gibt, die Menschen treffen können und sie sehr einsam werden lassen. Für diese Menschen hat Cherie Moon, die eine unglaublich tolle Protagonistin ist, einen ganz besonderen Ort erschaffen. Ich möchte darüber gar nicht allzu viel verlieren, denn mir hat das Kennenlernen des Cafés und seiner Kunden unglaublich viel Freude bereitet, so dass ich diese dem Leser auf keinen Fall vorwegnehmen möchte. Aber ganz egal, ob man nun auf Frank, Edie, Sam, Willow oder einen anderen Protagonisten trifft: sie sind alle einfach wundervolle Menschen und haben ihre eigene Geschichte, die unbedingt erfahren werden sollte. Sehr gefallen hat mir auch die zu Beginn an sehr genervte Lizzie, denn Dorset ist so ungefähr der letzte Ort, an dem sie ihren Sommer verbringen wollte. Sie ist ein toller Charakter und hält einige Überraschungen bereit und hat mich oft unglaublich gut unterhalten. Die Wandlung, die sie in Dorset durchläuft, ist wunderschön anzusehen. Und auch Matt möchte ich nicht unerwähnt lassen, der zu Beginn an ein wenig kauzig wirkt und auch sein Päckchen mit sich herumträgt. Seine Art, wie er sich Laura und den Kindern gegenüber verhalten hat, hat mir sehr gefallen! keine kitschige Liebesgeschichte Die Liebesgeschichte, die sich zwischen Laura und Matt langsam anbahnt, konnte mich auch begeistern, denn sie ist ohne Kitsch und Drama erzählt und doch auf ihre Art wunderschön. Denn sowohl Laura als auch Matt haben eine Vorgeschichte, die sie nicht so einfach hinter sich lassen können. Umso schöner ist es, mitanzusehen, wie sie beide immer offener und auch glücklicher werden. Laura hätte ich gerne gegen Ende des Buches ein paar Mal geschüttelt, aber das musste wohl so sein ... Mich hat das Comfort Food Café mit all seinen Kunden - und vorneweg natürlich seiner Besitzerin Cherie - unglaublich gut unterhalten und ich wäre gerne einmal dort gesessen und hätte mich verwöhnen lassen. Leider ist das nicht möglich, dennoch werde ich ganz bald wieder dort hinreisen können, denn "Frühstück mit Meerblick" ist der erste Teil der Comfort-Food-Café-Reihe der Autorin, was mich sehr glücklich macht. Mein Fazit: "Frühstück mit Meerblick" von Debbie Johnson ist eine wunderschöne Sommerlektüre, die mich wunderbar unterhalten, oft aber auch sehr berührt hat. Einzigartige und überaus sympathische Charaktere machen das Lesen des Buches zu etwas sehr Besonderem. Ich war sehr gerne im Comfort Food Café und kann nur jedem raten, auch einmal eine Abstecher dorthin zu machen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Nach dem Tod ihres Mannes hat Laura kein Geld für Ferien und braucht dringend einen Tapetenwechsel. Sie schickt eine aussergewöhnliche Bewerbung nach Dorset - für eine Sommerstelle in einem Café. Überraschenderweise wird sie angenommen und obwohl ihr mulmig zumute ist, fährt Laura mit Sack und Pack, sprich Hund und Kinder, für sechs Wochen nach Budbury. Zum Glück, denn das Comfort Food Café ist kein gewöhnliches Café. Zum Einarbeiten gibts Hausaufgaben, ein Ordner voll mit Rezepten zum Auswendiglernen. Die Rezepte sind speziell, es ist eine Sammlung von den Lieblingsessen der Stammgäste, die nicht auf der Menukarte stehen. Ausserdem erhält der Ordner hilfreiche Tipps wie etwa das Unterscheiden der Kaffeemaschinengeräusche. Laura hat den Dreh selbst bald raus, weiss wie der 80jährige Bauer Frank sein Frühstück mag und dass Surfer Sam Suppenterrinen liebt. Ihre Chefin und die Gäste wachsen Laura ans Herz und Tierarzt Matt lässt ihr Herz höher schlagen. Lauras Kinder Lizzie und Nate finden schnell Freunde und sind unbeschwert unterwegs. Lizzie hält viele Momente mit ihrer Handykamera fest und postet fast sämtliche Fotos auf Instagram. Darüber wird Laura jeweils von ihrer Schwester Becca per Telefon informiert. Diese Telefonate tragen viel zum Ambiente des Romans hinzu. Laura lernt man durch und durch kennen. In ihrer Bewerbung redet sie sich alles von der Seele, deshalb denkt sie vorerst gar nicht, dass sie die Stelle bekommt. Dieser Teil ist ganz toll geschrieben. Die Dialoge auf der Autofahrt nach Dorset sind witzig und sicher auch realitätsnah beschrieben, aber sie waren mir dann doch zu ausführlich, sie wirkten langatmig. Gottseidank ging es danach aber mit viel Humor und Emotionen, so wie man sie auf den ersten Seiten liest, weiter. Der Roman ist eine richtige Wohlfühlgeschichte, beim Lesen bleiben die Mundwinkel meistens oben. Viele Situationen sind amüsant beschrieben, die diversen Vorlieben der Stammgäste zum Beispiel. Witzig fand ich auch die liebevolle Benennung der Häuser in der Wohnanlage: sie wurden nach Songtitel benannt. Insgesamt finden wir in "Frühstück mit Meerblick" viele interessante und schrullige Charaktere. Sie sind alle liebenswert und wachsen zu einem verschworenen Grüppchen zusammen. Das Comfort Food Café steht auf einem Berg - so die deutsche Übersetzung. Ich denke, damit ist eher eine Erhöhung an der Küste gemeint. Etwa ein Aussichtspunkt, von dem man vom Parkplatz aus noch einige Meter den Hügel hoch laufen muss. Der Ausblick muss wunderschön sein: Meer, Küste und Klippen. Kein Wunder fühlen sich alle wohl. Das Café verspricht Gemütlichkeit und ist ein heimeliger Ort für Einheimische und Touristen; hier fühlen sich alle Menschen wohl und willkommen. Denn beim Besuch wird nicht nur fürs leibliche Wohl gesorgt, sondern umsonst auch Zusammenhalt und Freundschaft angeboten. Laura und ihren Kindern tut dieser Ortswechsel und die Gemeinschaft im Café gut, sie entdecken nach dem Trauerjahr das Leben wieder neu. Laura merkt, dass auch andere Leute Schweres erlebt haben und sich dennoch gegenseitig Zuversicht schenken können. Fazit: Tolle, einfühlsame Geschichte von einer Autorin, die sich in die Herzen der Leserinnen hinein schreibt. 4 Punkte.

Lesen Sie weiter

Als Erstes fange ich mit der Covergestaltung an. Das Cover ist schön sommerlich gestalltet und es macht einem gleich Lust auf Urlaub! Doch so schön das Cover auch ist, das Leben von Protagonistin Laura ist bisher nicht so ganz rosig gewesen.... Vor ein Paar Jahren verlor sie ihren geliebten Mann David, mit dem sie zwei gemeinsame Kinder hat. Das sind zum einen Nate und und Lizzie. ALs Laurie dann die Chance hat sich für einen Job in einem Cafe in Dorset zu bewerben, nimmt sie all ihren Mut zusammen und bewirbt sich bei der Inhaberin Cherie. Cherie ist sofort begeistert von Laura und so müssen auch die Kinder wohl oder übel ihre Sommerferien mit in Dorset verbringen. Alle Drei werden in dem Dorf sehr herzlich Aufgenommen und auch Laura findet die Dorfbewohner sehr nett und zuvorkommend. Doch ein Dorfbewohner hat es Ihr besonders angetan und zwar handelt es sich dabei um Tierarzt Matt. Er steht Laura auch in den nicht so tollen Stunden in dem kleinen Dörfchen, immer zur Seite. Auch die Kinder haben schnell neue Freunde gefunden. Doch nach 6 Wochen heißt es wieder Abschied nehmen von Dorset, denn das Jobangebot war nur befristet. Aber was wird nun aus Laura und Matt und was wird aus dem schönen Comfort Fodd Café nach Cheries Unfall...? das und vieles weitere werdet Ihre in dem Buch herausfinden können. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es gab zwar nicht nur gute Zeiten für Protagonistin Laura und Ihre Freunde aber genau so ist nun mal auch das echte Leben. Aufjedenfall fand ich die Figuren sehr gut beschrieben und ich konnte mich auch in viele von ihnen sehr gut hineinversezen. Besonders gut fand ich auch die Entwicklung aller Figuren wärend den sechs Wochen in Dorset. Am Meisten gefallen hat mir der Charakter "Lizzie", sie konnte Anfangs ganz schön zickig sein wie das bei Jugendlichen manchmal so ist, im nächsten Moment war konnte sie jedoch wieder sehr einfühlsam sein. Dieses Hin und Her hat sie trotz allem sehr sympatisch auf mich wirken lassen. Ich kann diesen Roman wirklich sehr empfehlen !!!

Lesen Sie weiter

Daten zum Buch: Titel: Frühstück mit Meerblick Autor: Debbie Johnson Genre: Roman Verlag: Heyne fliegt Homepage vom Verlag: Seitenzahl: 432 Seiten Erschienen: 09. Mai 2017 Inhalt des Buches:  In dem Buch geht es um Laura Walker, die zwei Jahre nach dem Tod ihres Mannes endlich mal wieder einen Neuanfang wagen sollte. Deshalb beschließt sie gemeinsam mit ihren beiden Kindern für einen Sommer nach Dorset zu ziehen, um dort im Comford Food Cafe zu arbeiten. Das Cafe liegt an einer ganz traumhaften Stelle und es gibt dort herzensgute und liebenswerte Menschen. Das arbeiten im Cafe gibt ihr die Chance, neue Freunde zu finden und sich selbst wieder zu finden. Das ist sogar noch nicht alles, denn es gibt da auch noch den Tierarzt Matt, der immer in passenden Momenten zur Stelle ist. Charaktere: Die einzelnen Charaktere des Buches sind einfach nur wahnsinnig sympathisch und mir sofort ans Herz gewachsen, wo sie so schnell auch nicht mehr herauskommen. Alle sind einfach nur total herzensgut und liebenswert. Da muss man sie doch einfach nur lieben. Cover: Das Cover finde ich einfach nur traumhaft schön und macht sofort Lust darauf das Buch zu lesen. Schreibstil: Der Schreibstil des Buches ist locker, leicht und sehr angenehm, sodass die Seiten nur so dahinflogen. Geschrieben ist die Geschichte aus der Sicht von Laura, was mir sehr gut gefallen hat, denn so kann man sie viel besser kennen lernen. Das Buch ist in 6 Abschnitte untergliedert, da ja Laura 6 Wochen im Comford Food Cafe arbeiten soll. Also 1 Abschnitt steht für 1 Woche und vor jedem Abschnitt steht eine kleine Zusammenfassung, was so alles passiert in der Woche. Fand ich sehr toll, da es neugierig auf die jeweilige Woche macht. Das Setting des Buches wurde sehr gut beschrieben, sodass ich mir bildlich alles sehr gut vorstellen konnte. Wäre am liebsten real dort gewesen, da die Landschaft und alles bestimmt einfach nur traumhaft aussieht. Meine Meinung: Frühstück mit Meerblick ist ein richtig toller und unterhaltsamer Roman, der mir sehr schöne Lesemomente beschert hat. Da Buch regt einen auch zum Nachdenken an und zwar sollte man im Leben immer nach vorne schauen, denn es heißt ja Zeit heilt alle Wunden, naja nicht ganz, aber es wird besser mit der Zeit und der Schmerz lässt nach. Diese Geschichte hat mich berührt und es war einfach nur toll, die Geschichte rund um Laura, das Comford Food Cafe und die ganzen netten Menschen mitzuerleben. Es war nicht mein erstes und letztes Buch der Autorin, das sei schon mal gesagt. Ich kann das Buch sehr empfehlen und vergebe ihm 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Schöner Roman

Von: Amber144

21.12.2017

Das Cover ist mir sofort ins Auge gefallen und war auch ein Grund mir den Klappentext durchzulesen, da es mich sofort angesprochen hat. Ich finde, dass es sehr gut zum Buch passt. Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Die Geschichte startet sofort und man wird als Leser gleich mitten in den Ablauf geworfen. Grundsätzlich ist die Geschichte schön geschrieben und die Personen wachsen einem als Leser auf jeden Fall ans Herz. Stellenweise fand ich die Geschichte leider etwas langatmig. Aber auch das viele Jammern und Selbstmitleid des Charakters haben mir leider ebenfalls nicht gefallen. Es war noch in einem Rahmen, dass es in Ordnung war, aber mehr hätte es nicht sein dürfen. Grundsätzlich auf jeden Fall ein locker leichter Roman, aber durch die beiden genannen Punkte muss ich zwei Punkte abziehen. Somit vergebe ich 3 Punkte

Lesen Sie weiter

Inhalt: Lauras Mann David starb vor zwei Jahren bei einem Unfall. Laura ist seit dem nicht mehr die selbe, sie versucht jedoch (so gut es geht) für ihre beiden Kinder da zu sein, doch das gelingt ihr mehr schlecht als recht. Dann beschließt sie mit ihnen über die Ferien nach Dorset zu fahren, wo sie einen Job als Köchin bekommen hat. Als sie dort ankommen werden sie dort herzlichst aufgenommen und Laura merkt, dass in diesem Café und Ort alles ein bisschen anders läuft. Bald schon können sie alle endlich die Ferien genießen: Die Kinder finde Freunde, der Hund hat Spaß und Laura merkt, dass sie nicht so alleine ist, wie sie denkt... Meine Meinung: Das Cover ist schön, aber auch sehr schlicht. Schade finde ich, dass die Klappen nicht gestaltet sind, aber das ist kein Drama. Die Kapitel haben genau die richtige Länge für mich: nicht zu kurz und nicht zu lang. Ich mag ja solche Geschichten, deshalb hat mich der Klappentext direkt angesprochen. Laura spricht manchmal direkt zu Leser, was teils auch ziemlich lustig ist, teils auch sehr gefühlvoll. Ich habe ihr (und der Autorin) jedes Wort abgenommen. Die Autorin schildert manches manchmal nur etwas zu detailliert für meinen Geschmack. Aber alle Charaktere waren mir so sympathisch, besonders Cherie und Frank haben mir gefallen, dass es nicht weiter ins Gewicht fällt. Da ich die Serie Broadchurch kenne und liebe (Dorset diente als Kulisse), konnte ich mir alles noch besser vorstellen. Toll finde ich auch, dass es im Anhang Tipps für einen Rundgang im Ort gibt :) Ich habe das Buch in einem Rutsch durch gelesen, weil es mir einfach so gut gefallen hat. Es ist süß, aber nicht kitschig, trotzdem musste ich einmal fast weinen... Danke an das Bloggerportal und den Verlag für das Buch ♥

Lesen Sie weiter

Laura hat ihren Mann, Ihren Geliebten und ihre Jugendliebe verloren. Und durch so einen blöden Unfall. Sie geht viele Monate durch ein schwarzes Loch und beschliesst dann überraschend, dass sie mit den Kindern nach Dorset fährt um einen Job im Comfort Food Café anzunehmen. Die Idee, sie kommen raus und sie kann etwas Geld verdienen. Ihre Familie zweifelt an Ihrem Verstand und an Ihrem Entschluss...... Der Tapetenwechsel tut allen gut und Laura findet zu sich und findet vorallem sich selbst wieder..... und davon können auch die Kinder nur profitieren. Die Charaktare, die tagtäglich im Comfort Food Café ein und ausgehen sind sehr eigenwillig und exzentrisch, aber das macht die ganze Geschichte nur noch interessanter und liebenswerter. Es ist schade, gibt es das Café nicht wirklich so auf den Klippen, denn ich würde sehr gerne mal dort eine warme Schokolade trinken.

Lesen Sie weiter

Wohlfühlbuch

Von: Corinna

27.10.2017

"Wenn dir ein Café nicht nur Kaffee und Kuchen serviert, sondern eine zweite Chance." In "Frühstück mit Meerblick" von Debbie Johnson findet Laura zwei Jahre nach dem Tod ihres Mannes im Comfort Food Café ihren persönlichen Neuanfang. Ein Wohlfühlbuch! Zwei Jahre nach dem Tod ihres Mannes ist Laura bereit, einen Neuanfang zu wagen. Sie bewirbt sich auf eine sehr unkonventionelle Stellenanzeige hin als Urlaubsvertretung im "Comfort Food Café" und macht sich mit ihren beiden Teenager-Kindern für sechs Wochen auf nach Dorset. Dieser Roman wird aus der Sicht von Laura in der Ich-Perspektive erzählt. Dadurch fühlt man sich ihr sehr nah und sie spricht den Leser auch zum Teil direkt an. Der Schreibstil ist witzig, sympathisch, manchmal auch etwas selbstironisch. Überhaupt kann man wirklich sagen, dass man alle im Buch vorkommenden Figuren sehr schnell lieb gewinnt. Kaffee, Kuchen und eine zweite Chance Im Mittelpunkt steht das Comfort Food Café mit seiner äußerst unkonventionellen und warmherzigen Inhaberin Cherie, die sich sofort Lauras annimmt.  Und da ist Laura nicht die Einzige, denn im Café gibt es für jeden der zahlreichen Stammgäste sein eigenes "Trostessen". Für den alten Frank ist dies zum Beispiel ziemlich angebrannter Speck, so wie ihn seine inzwischen verstorbene und küchentechnisch nicht so begabte Frau immer gemacht. Diese kleinen Details mit Informationen zu der jeweiligen Lebensgeschichte finden sich alle in einem dicken blauen Ordner, den Laura von Cherie erhält und auswendig lernen soll. So gibt es generell in der Geschichte viele Momente, die den Leser zum Schmunzeln bringen. Etwa, als Lauras Kinder eine Band namens „Die toten Tulpen“ gründen wollen oder sich in dem blauen Ordner so tolle Tipps finden wie „wenn die Espressomaschine ein leises zischendes Geräusch von sich gibt, schlag mit dem Hammer fest oben drauf. Wenn sie ein lautes zischendes Geräusch von sich gibt, geh aus dem Weg“. Aber es gibt auch traurige Stellen (manche würden vielleicht auch rührselige sagen), so dass es nicht nur eine locker-leichte Story ist. Beides hält sich insgesamt aber die Waage und durch das Happy End bleibt man mit einem guten Gefühl am Schluss der Geschichte zurück. „Hier können Wunder geschehen“ Laura trifft hier in Dorset auf den Tierarzt Matt, den sie zwar sofort toll findet, aber doch einige Zeit braucht, bis sie sich auf einen neuen Mann einlassen kann. Und auch Matt ist zunächst recht reserviert und hat sein Päckchen Vergangenheit zu tragen. Trotzdem gibt es hier keine zweite männliche Hauptfigur und somit geht es eher darum, wie die beiden zueinanderfinden. Das ist mit einigen Rückschlägen verbunden, denn Laura muss sich erst von ihrer eigenen Vergangenheit befreien. Für mich war dies ein richtiges Wohlfühlbuch: nette Figuren, witzige Schreibweise, eine Liebesgeschichte und ein neues Lebensglück nach einem Tiefpunkt. Leider ist es das dann aber auch, Spannung hat die Story so gut wie gar nicht zu bieten (siehe auch die Sache mit Matt). Hier hätte ich mir doch ein bisschen mehr Handlung gewünscht und überraschende Wendungen. Der Höhepunkt von Lauras sechswöchiger Urlaubsvertretung ist das große Saisonabschlussfest, gleichzeitig Franks Geburtstag, der traditionell für alle im Comfort Food Café gefeiert wird. Laura organisiert alles und hat sich einige Überraschungen für die mittlerweile zu Freunden gewordenen Gäste ausgedacht, die wohl größte aber hat sie für Cherie selbst vorbereitet. Trotzdem braucht es noch eine Weile bis auch Laura selbst hier ihr Glück findet. Fortsetzung garantiert – Weihnachtswunder Wie nicht anders zu erwarten, gibt es natürlich eine Fortsetzung, die auch bereits im Buch vorbereitet wird. So telefoniert Laura öfter mit ihrer Schwester Becca, die so ganz anders ist als sie selbst. Der Leser erfährt bereits, dass Becca mit ihren wechselnden Männerbekanntschaften nicht mehr so glücklich ist, und Laura hat in Dorset auch schon einen potentiellen Mann für ihre Schwester ausgeguckt: „Surfer Sam“. So wird wohl auch Becca in „Weihnachten mit dir“ ihr persönliches Weihnachtswunder finden. Beworben wird das Buch mit „so herzerwärmend wie eine Tasse heiße Schokolade“. Ich finde, das beschreibt die Reihe wirklich sehr treffend. Ich könnte es mir gut als mein Weihnachtsbuch vorstellen, mal schauen! Im Original ist übrigens bereits der dritte Teil erschienen und Debbie Johnson hat einen vierten angekündigt. Vielleicht wäre das auch mal eine Gelegenheit für mich, mein Englisch aufzupolieren, denn ich denke, diese Bücher würden sich recht leicht lesen lassen… Fazit: Im Comfort Food Café hatte ich eine schöne Lesezeit, nicht mehr, aber auch nicht weniger! Ein Buch, mit dem man es sich so richtig schön auf der Couch gemütlich machen kann, keine besondere Spannung, aber es hinterlässt ein wohlige Gefühl! Gerngelesen: 📚📚📚 3 von 5 Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür! Ihr könnt es z. B. hier bei Thalia kaufen.

Lesen Sie weiter