Leserstimmen zu
Immer wenn du tötest

B.C. Schiller

Ein Fall für Targa Hendricks (2)

(37)
(14)
(3)
(1)
(1)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Thriller mit viel Spannung, aber auch sehr blutig

Von: Veronika Kay aus Worms

14.06.2019

Dies ist der zweite Band der Serie um die Ermittlerin Targa Hendricks. Da ich den ersten Band "Targa, der Moment bevor du stirbst" mit viel Gänsehaut und Begeisterung gelesen habe, waren meine Erwartungen natürlich hoch. Und soviel vorweg: Ich wurde keinesfalls enttäuscht, sondern freue mich jetzt bereits auf einen Folgeband. Man kann beide Bände gut unabhängig voneinander lesen, da alle in sich abgeschlossen sind. Wenn man allerdings mit Band 1 beginnt, bekommt man etwas zusätzliches Hintergrundwissen über Targa selbst. In Berlin werden in einem stillgelegten Schlachthaus die Leichen von 3 jungen Menschen gefunden, die brutal ermordet wurden und fast komplett blutleer sind. Sie wurden kopfüber aufgehängt und fast wie ein Kunstwerk inszeniert aufgefunden. Die Spuren führen zu der exzentrischen Künstlerin Freya von Rittberg, die ihre Bilder mit dem Blut ihrer Fans Bilder malt. Sie veranstaltet MUT-Challenges. Um Freya überführen zu können, soll Targa sich bei ihr als Personenschützerin bewerben, um ihr Vertrauen zu gewinnen, und sie dann zu überführen. Die Handlung hat mich wieder von Anfang an gepackt und mir ein ums andere Mal Gänsehaut beschert. Dieser Thriller war wieder so ganz nach meinem Geschmack. Auch wenn man im Prinzip fast von Anfang an wusste, wer der Mörder ist, so blieb das Buch durchgehend spannend. Und am Ende hatte das Autorenduo sogar noch eine Überraschung parat. Hauptprotagonisten sind mit Targa und Freya zwei sehr selbstbewusste und eigenartige Frauen, die sich trotz aller Unterschiede auch voneinander angezogen fühlen. Beide haben ihre Kindheit noch nicht ganz verarbeitet und bei beiden spielt die Suche nach dem Vater eine Rolle. Es handelt sich hier um zwei ausgesprochen starke Charaktere, die mich auch irgendwie fasziniert haben. Nicht nur dass es sich um einen spannenden Thriller handelt, so erhält das Buch noch zusätzliche Tiefe, weil Themen wie Vergangenheitsbewältigung und Nationalsozialismus mit integriert sind. So geht es in großen Teilen auch um die nationalsozialistische Vereinigung "Lebensborn", die ich vorher nicht kannte. In diesem Buch fließt ausgesprochen viel Blut und manche Szenen sind schon ziemlich blutrünstig und brutal. Das ist vielleicht nicht unbedingt etwas für Zartbesaitete. Aber jeder der gerne einen guten und blutigen Thriller liest, sollte sich das Buch nicht entgehen lassen. Mich hat es jedenfalls wieder richtig begeistert. Und ich hoffe sehr, dass es bald einen Folgeband um Targa geben wird.

Lesen Sie weiter

Handlung: Sie findet dich. Sie tötet dich. Alles was bleibt, ist ein Bild aus deinem Blut. In einem stillgelegten Schlachthaus findet die Berliner Polizei die Leichen von drei jungen Menschen, allesamt blond und blauäugig. Ihre Körper sind bizarr in Szene gesetzt und enthalten fast keinen Tropfen Blut mehr. Der Verdacht fällt auf Freya von Rittberg, eine exzentrische Künstlerin, die mit dem Blut ihrer Fans Gemälde malt und gefährliche Mut-Challenges veranstaltet. Ihre Vorfahren haben eine dunkle NS-Vergangenheit, die bis in die Gegenwart reicht, und deshalb scheint jemand in der Regierung eine schützende Hand über Freya zu halten. Das BKA sieht sich gezwungen, seine beste Undercover-Ermittlerin einzuschleusen: Targa Hendricks heuert bei Freya als Bodyguard an. Sie verspürt keine Angst und hat nichts zu verlieren – bis Freya die einzige Schwäche von Targa entdeckt ... Protagonist: Targa ist eine ganz besondere Polizistin. Sie soll sich um die besonders schwierigen Fälle kümmern und ihre Persönlichkeit bringt hierbei vor und Nachteile mit sich. Vorteil: sie kann sich nicht viel von dem Leid annehmen, da sie kaum Gefühle Besitzt. Nachteil: Sie ist meist fasziniert von den Fällen und die Gefahr droht, dass sie zu tief darin eintaucht. Und so muss sie eine Serienmörderin jagen, die anders zu sein scheint, als das Bild eines Killers das Targa kennt. Schreibstil: Der Schreibstil ist wundervoll und das Buch lässt sich sehr gut und flüssig lesen. Die Spannung hält das ganze Buch an, sodass man es kaum aus der Hand legen kann. Wirklich gelungen. Buchcover: Das Cover zeigt im weg gehen eine Frau. Passend zur Geschichte, verrät jedoch nicht zu viel. Meinung: Das Buch hat mir sehr gut gefallen, war ich jedoch am Anfang etwas skeptisch. Es ist sehr authentisch geschrieben und zwischenzeitlich war mir beim lesen Angst und Bange. Ich hab diesen Band vor dem ersten gelesen. Das möchte ich jetzt noch nachholen, obwohl man auch so ganz gut in die Protagonistin hinein findet. Jeder, der eine Spannende Abendlektüre braucht kann beherzt zugreifen!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Erstmal muss ich wirklich sagen, dass ich Targa als Person einfach unglaublich liebe. Wenn eine Protagonistin in einem Buch eine gewaltige Entwicklung durch macht und trotzdem sie selbst bleibt, dann ist es Targa. Bereits im ersten Buch (Link oben) begegnet uns Targa als ein sehr gefühlskalter und emotionsloser Mensch, genau deshalb macht sie ihre Arbeit ja auch so perfekt. Sie lebt zurückgezogen mit ihrem Hund und ihrem VW-Bus und hilft der Polizei dort bei den Serienmördern, wo sie nicht mehr weiter kommt. Und ich finde es einfach bemerkenswert, wie die Autoren eine Persönlichkeit erschaffen haben, die einfach besonders ist und vor allem auch einen großen Wiedererkennungswert hat, was zudem auch noch sehr authentisch ist. In diesem Buch jedoch versucht Targa sich ein wenig in das soziale Umfeld einzugliedern, da sie doch merkt, dass es einige Vorteile birgt. Wie sie es versucht, fand ich ebenso interessant und realistisch. Und auch dieses Mal ging es um einen Serienmörderin, wohl eher um eine Serienmörderin, die Targa überführen muss. Und hier wird wirklich deutlich, wie Targa sich verändert. Denn hier geht es nicht nur noch darum, eine Serienkillerin zu schnappen, sondern Targa kümmert sich um ihre eigene Vergangenheit und will einige Fragen geklärt haben. Und wer hätte gedacht, dass die Serienmörderin Freya nicht nur Targa selbst wieder fühlen lässt, sondern auch noch etwas mit ihrer Vergangenheit zu tun hat? Die Handlung war auch dieses Mal wirklich wundervoll und ereignisreich. Es ist viel passiert, der Leser lernt Targa noch besser kennen und bekommt sehr viel mit. Es ist kein Spoiler, dass Freya die Serienmörderin ist, aber genau das ist, was die Autoren so spannend gemacht haben. Denn ich wollte unbedingt wissen, wie sich die Beziehung zwischen Targa und Freya entwickelt und ob Targa es wirklich schafft, diese zu überführen. Denn wer den ersten Teil kennt, weiß, dass Targa gegen die böse Seite nicht gerade immun ist. Es war einfach spannend und interessant diese Geschichte weiter zu verfolgen und ich hoffe sehr, dass es einen weiteren Teil gibt, denn ich will mehr Targa! Der Schreibstil hat mir auch wirklich gut gefallen. Ich bin durch die Kapitel geflogen und es lag nicht nur daran, dass die Kapitel schön kurz gehalten wurden und doch war alles Wichtige vorhanden. Die Sichten wechselten immer wieder von Targa, Freya und zwei weiteren Personen, die in der Geschichte eine große Rolle gespielt haben. (Und genau deshalb denke und hoffe ich, dass es ein weiteres Buch geben wird!) Und doch hat man natürlich gemerkt, dass Targa hier die Hauptrolle spielt. Wie auch im ersten wird in der Erzählerperspektive geschrieben, was ich eigentlich in solchen Büchern ganz gerne habe. Fazit: Auch dieses Buch konnte mich vollkommen überzeugen, auch wenn der erste Teil einen kleinen Ticken besser war. Ich liebe Targa, ich liebe ihre Persönlichkeit und vor allem ihre Sprüche. "Warum?" Weil es einfach so ist! :-)

Lesen Sie weiter

Auf alle Fälle besser wie Band eins und so Blutgetränkt dazu. Was will man mehr. Dieser Band hat mir viel besser zugesagt wie der erste Band obwohl es ja dasselbe Duo war das auf Verbrecherjagt ging. Es war meiner Meinung auch flüssiger und dadurch leichter zu lesen. Nur würde ich es nicht unbedingt Nachts in Angriff nehmen (wenn man alleine ist).

Lesen Sie weiter

Ich fand das Buch eher unspektakulär. Auf dem Cover steht groß Thriller, aber es kommt, meiner Meinung nach einem Krimi gleich.
Zuerst muss ich aber sagen, das ich das ganze Buch über die Vermutung hatte das es sich um den zweiten Band handeln muss, weil immer die Rede gewesen war das Targa vom Sandmann Killer gequält wurde. Am Ende hatte ich dann die Bestätigung weil da war die Leseprobe zum ersten Band 🤦🏻‍♀️
Zurück zum Buch
Ich fand es langatmig, die Mut-Challanges fand ich auch nicht so ansprechend. Vom Prinzip ging es bloß darum das Freya ihren Fans das Blut abzapft um zu testen wie lange sie durchhalten, auch mit dem Risiko das sie sterben könnten. Wer nicht durchgehalten hat, war eben nicht mutig genug und wurde von Freya "ausgesondert" und das ist natürlich als Fan sehr dramatisch. Freya hat dann aus den Blut Bilder gemalt und war damit halt sehr erfolgreich gewesen.
Man kam im Laufe des Buches immer mehr dahinter warum Freya so ist wie sie ist und das fand ich eigentlich das schlimmste an den Buch, das Freya als Kind von ihren Nazi-Opa, bei dem sie aufwuchs, misshandelt wurde, also sie musste zum Beispiel immer mit einer blonden Perücke raus gehen, weil sie unreines Blut in sich trug, da ihre Eltern Deutsch und Ausländer waren. Wenn sie dies nicht tat würde sie bestraft und musste zum Beispiel ihren eigenen Hund im Alter von (glaube) 7 Jahren selbst erschießen. Sie suchte jahrelang Anerkennung und Vergebung bei ihren Opa und dachte mir Targa würde sie dies endlich schaffen in dem sie Targa, in den Fraya das perfekt aussehenden arischen Mädchen vor ihm und für ihm opfern würde und fuhr mit ihr zum Altenheim wo ihr Opa wohnt und dann kam es eben zu einer unerwarteten Wendung. Mehr möchte ich dazu nicht sagen wegen Spoiler.
Mein Fazit ist daher: mehr Schein als sein. Unspektakulär und das Ende, um ehrlich zu sein bekloppt. 🙊
2/5🌟


Lesen Sie weiter

Ein Buch das man gelesen haben muss! Man konnte mit den Charakteren richtig mitfühlen und es wurde an keiner Stelle langweilig. Die Ermittlerin war sehr gut beschrieben und ich habe mir mich sofort mit ihr angefreundet. Die Killerin dieses Buches hatte eine schreckliche Kindheit welche sie sehr geprägt hat... Man konnte auf jeder Seite mitfiebern und der Schreibstil war wirklich gut getroffen. Klare Leseempfehlung :)

Lesen Sie weiter

Dies ist bereits der zweite Fall von Targa Hendricks, einer jungen, extrem introvertierten jungen Frau, die mir ihrem Hund in einem VW Bus lebt und deren Lebenssinn darin besteht, ihren leiblichen Vater zu finden. Ein Mann, der für den Mord ihrer Mutter und ihrer Zwillingsschwester verantwortlich ist, und den sie finden und eliminieren möchte. Doch während der erste Band um Targa mich stark an Lisbeth Salander erinnerte, finde ich den zweiten Band umso besser, packender und autarker. Targa, die einer Spezialeinheit der Polizei angehört und beim FBI in Quantico exzellent ausgebildet ist, soll (getarnt als Personenschützerin) eine "Künstlerin" überführen, deren Spezialgebiet Blut und insbesondere das Ausbluten von Menschen ist. Die Geschichte ist gruselig und wahnsinnig packend und ich würde allen Lesern empfehlen, Band 1 auszulassen und direkt hier einzusteigen. Es lohnt sich ungemein!

Lesen Sie weiter

endlich die langersehnte Fortsetzung von Targa

Von: Melanie Berg

27.10.2018

Rezension von Melanie zu Immer wenn du tötest: Thriller( Ein Targa Hendricks Fall, 2) von @B.C. Schiller 5 von 5 🌟 endlich die langersehnte Fortsetzung von Targa In einem stillgelegten Schlachthaus findet die Berliner Polizei die Leichen von drei jungen Menschen, allesamt blond und blauäugig. Ihre Körper sind bizarr in Szene gesetzt und enthalten fast keinen Tropfen Blut mehr. Der Verdacht fällt auf Freya von Rittberg, eine exzentrische Künstlerin, die mit dem Blut ihrer Fans Gemälde malt und gefährliche Mut-Challenges veranstaltet. Ihre Vorfahren haben eine dunkle NS-Vergangenheit, die bis in die Gegenwart reicht, und deshalb scheint jemand in der Regierung eine schützende Hand über Freya zu halten. Das BKA sieht sich gezwungen, seine beste Undercover-Ermittlerin einzuschleusen: Targa Hendricks heuert bei Freya als Bodyguard an. Sie verspürt keine Angst und hat nichts zu verlieren – bis Freya die einzige Schwäche von Targa entdeckt ..." Wer ist Targa Hendricks? Ein Steckbrief "Targa Hendricks ist die beste Undercover-Ermittlerin einer streng geheimen Sondereinheit des BKA. Sie ist jung, intelligent, leicht autistisch und ohne Gefühle. Beste Voraussetzungen also für ihren Job. Denn sie muss mutmaßliche Serienkiller auf frischer Tat ertappen und überführen. Targa ist ein Findelkind, das zusammen mit seiner Zwillingsschwester in einer Winternacht vor einer Berliner Klinik abgelegt wurde. Ihre Schwester, Yella, starb wegen der eisigen Temperaturen noch in der gleichen Nacht. Doch Targa ist auch weiterhin durch ein unsichtbares Band mit Yella verbunden und spricht mit ihr, wenn sie vor Problemen steht. Und vor Problemen steht sie häufig. Sie ist beziehungsunfähig und eckt mit ihrer direkten Art an, hat daher auch keine Freunde. Ihre einzigen Bezugspersonen sind ihr Vorgesetzter Volker Lundt und die Krankenschwester Margret, die Targa damals gefunden hat. Margret muss ihr immer und immer wieder die Geschichte von dem gelben Porsche »Targa« erzählen, der mit aufheulendem Motor in der dunklen, eisigen Nacht verschwunden ist. Der Fahrer war vermutlich ihr Vater, und Targa wird ihn eines Tages finden. Um dieses Ziel zu erreichen, geht Targa zur Kriminalpolizei und darf aufgrund ihres Talents an einer FBI-Spezialausbildung in Quantico teilnehmen. Zurück in Berlin wird ihr ein Job in der neu gegründeten BKA-Sondereinheit K2 angeboten. Ihre Aufgabe besteht darin, in ganz Europa mutmaßliche Serienkiller aufzuspüren und zu überführen. Sie muss allein arbeiten und hat nur sporadischen Kontakt zu ihrem Vorgesetzten Volker Lundt. Targa kündigt daraufhin ihre Wohnung und lebt ab sofort in einem VW-Bus." Quelle: Amazon Verlag Meinung Ich habe Targa seinerzeit als Reziexemplar von Randomhouse erhalten, was ein Glücksgriff. Als Thrillerqueen ist mir dieses Autorenehepaar bekannt und ein Garant für Spannung. Auch Rattenkinder von den beiden habe ich mir schon einverleibt. Und im Rahmen einer Wanderbuchgruppe darf ich nun auch den zweiten Band der Targa -Reihe, ich hoffe da kommen noch einige Weitere hinzu! Man muss den ersten Band nicht für diesen Teil gelesen haben! Targa steht sofort wieder im Mittelpunkt.und sie ist so toll und vielschichtig dargestellt, und das ohne Empathie von Targa, aber aus diesem Grund ist sie ideal geeignet für den Job beim BKA als Undercover -Ermittlerin. Sie läuft durchh ihr Leben roboterhaft und versucht rational jedes Detail zu erfassen und zu analisieren, aber diese Art an die Fälle ranzugehen ist total interessant. Aber nach und nach sind keine Gefühle zu haben naicht ganz richtig, denn sie hat ihre eigene Art der ausdrucksweise. Targa ist so mechanisch, wie ein Roboter, der alles nach einem Programm ablaufen lässt. Und doch faszinierend in der Art des Denkens ist und die Emotionen, die sie "nicht" besitzt, nun, die sind trotzdem da. Klasse umgesetzt. Der neue Fall hat es auch wieder in sich Und sie möchte den Fall in ihren Augen schnell lösen. Neben Targa spielt hier auch eine zweite weibliche Person eine wichtige Rolle Freya von Rittberg, ihres Zeichens Künstlerin. Sie malt mit Blut. Ihre Art der Malerei zeugt von Intelligenz, einer unglaublichen Brutalität und Kälte zeugt von wahrlicher Umsetzung von Kraft und Stärke. Ihre Vergangenheit istvziemlich hässlich, und man hofft Sie findet uhren Frieden. Auch eine klasse gezeichnete Figur. Die einem echt nahe geht Das Buch ist eine einzige spannungsgeladene Lawine,die sich immer mehr steigert und man zum Ende zum Reißen gespannt war! Ab und an haben die Autoren auch etwas Komik eingestreut in Bezg auf Targa und ihre Unbeholfenheit mit Männern😁. Die Opfer und deren Art des Auffindens ist alles nichts für schwache Nerven. Die beiden Frauen (Targa u. Freya)hätten irggendwie Besseres für ihr Leben verdient, sie haben beide mein Mitgefühl) verdient. Inwieweit die Regierung und Die NS - Zeiten damit zu tun haben müsst Ihr schon selber lesen! Die aussergewöhnlichen Figuren, und die spannende Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt, der Schreibstil ust klar und hat einen Wiedererkennungswert! Und uch will nehr von Targa wissen. Wer es spannend mag muss Targa einfach kennenlernen! Klare Leseempfehlung! Fakten 400 Seiten TB 10,00 € € Ebook 8,99 € Erschienen im Penguin Verlag Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und bei jeder Plattform, welche Bücher und Ebooks anbietet. Ich möchte mich bei der Wanderbuchgruppe für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung! Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog: http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Lesen Sie weiter