Leserstimmen zu
Seven Nights - New York

Jeanette Grey

Seven-Nights-Serie (2)

(6)
(10)
(9)
(4)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Kurzbeschreibung: Kates stürmische Romanze mit Millionär Rylan hat ihr Leben auf den Kopf gestellt. Hart ist sie gefallen, als sie ihm schenkte, was vorher noch keiner bekam: ihr Vertrauen. Sein Geheinmnis hat alles zerstört, und Kate floh nach New York. Doch der Gedanke an Rylan und die prickelnden Stunden mit ihm lässt sie nicht los. Auch Rylan kann Kate nicht vergessen. Die Frau, die ihn das erste Mal fühlen ließ. Er ist fest entschlossen, sie zurückzugewinnen und folgt ihr nach New York. Im Gepäck hat er einen Deal für Kate: Noch eine gemeinsame Woche, noch eine Chance für ihn. Jetzt liegt es an ihm, der Frau seiner Träume zu beweisen, dass er der perfekte Mann für sie ist ... Cover: Das Cover gefällt mir wie bei dem ersten Band gut. Es ist schlicht, aber dennoch auffällig wegen den glänzenden Elemente im Titel und beim Cocktailglas. Auch der geografische Bezug zum Handlungsort New York wurde erneut dezent, aber passend integriert. Meine Meinung: Der erste Teil der "Seven Nights" Dilogie hat mir wirklich gut gefallen. Ich mochte die Atmosphäre, die Stimmung und die Chemie zwischen den Charakteren und die sinnliche Erotik. Doch beim Lesen des zweiten Teils merkt man direkt, dass diese Geschichte ganz anders ist. Leider im negativen Sinne. Die Geschichte setzt nahtlos an das Ende von Band 1 an. Rylan ist Kate nach New York nachgereist und bittet sie um sieben gemeinsame Nächte, um sie von sich und ihrer Beziehung zu überzeugen. Es gibt keinen Übergang, nichts. Der Einstieg ist viel zu abrupt, besonders wenn man die Reihe (wie ich) nicht direkt hintereinander liest. Auch danach lässt einem die Geschichte keine Zeit wieder hineinzufinden. Kate und Rylan haben sofort Sex. Auf. Der. Ersten. Seite. Die gesamte Romantik, die in Paris aufgebaut wurde, verpufft in diesem Moment und kehrt auch nicht mehr wirklich zurück. Das mag zum einen daran liegen, dass der romantische Pariser Flair fehlt. Zum anderen aber auch stark am Verhalten der Charaktere. Nicht nur die Romantik fehlt. Ich konnte auch die Chemie und die starke Verbindung zwischen Kate und Rylan nicht mehr spüren. Es war als hätte ich eine komplett andere Geschichte mit anderen Hauptcharakteren vor mir. Besonders am Verhalten von Kate habe ich mich oft gestört. Sie zickt ständig rum und das, meiner Meinung nach, oft grundlos. Sie verlangt Dinge, die sie selbst nicht bereit ist zu geben. Und lässt an Rylan und seinem Verhalten kein gutes Haar. Obwohl sich dieser dermaßen rührend bemüht. Er war mir in diesem Teil definitiv der sympathischere Protagonist. Das einzige was an den sieben Nächten in New York genauso gelungen ist, wie in den Pariser Nächten, sind die erotischen Szenen. Sie sind sinnlich und prickelnd. Dennoch beherrschen sie den Roman und lassen der Liebe von Kate und Rylan keinen großen Raum sich zu entfalten. Egal was passiert, die Szene endet immer mit Sex. Und egal, wie ansprechend diese Szenen beschrieben sind, sie dürfen einfach nicht so viel Platz in der Handlung einnehmen, wie hier. Fazit: Praktisch alles, was mich in "Seven Nights - Paris" so begeistern konnte, fehlte im zweite Band. Da wünscht man sich fast, es hätte die sieben Nächte in New York nie gegeben. Passagenweise, besonders bei den sinnliche Szenen, hatte das Buch trotzdem einen gewissen Unterhaltungswert und bekommt deswegen 2,5 Sterne von mir.

Lesen Sie weiter

Da dieser Teil direkt an den ersten Band anknüpft (welchen ich natürlich NICHT gelesen habe oops), ist es mir sehr schwer gefallen, mich in die Story zu finden. Der Schreibstil ist zwar ganz gut, es lässt sich flüssig und einfach lesen, aber so die Geschichte an sich ist nicht meins. Könnte daran liegen, dass es Erotik ist und das ganz und gar nicht mein Genre ist. Warum ich es dann beim Bloggerportal angefragt habe (hier ein kurzes Danke!)? Wollte halt mal ein neues Genre ausprobieren. Und habe gemerkt, dass es nicht so meins ist... es war mir -kurz gesagt- zu viel Sex und zu wenig Story. Es hat sich teilweise sehr gezogen und es fiel mir schon von Anfang an ziemlich schwer, weiter zu lesen. Mit den Hauptcharakteren Kate und Rylan konnte ich auch nicht ganz so sympathisieren. Woran es genau liegt, kann ich leider selbst nicht sagen. Gut fand ich, dass es sowohl aus Kates Sicht als auch aus Rylans geschrieben ist (Wer mich bisschen kennt, weiß schon, dass ich sowas mag ;D). Zwischendurch kam auf einmal ein Kapitel aus der Sicht von Rylans Schwester, was mich etwas verwirrt hat. Ich denke, das passt da nicht so ganz rein. Das Cover ist meiner Meinung nach schön gestaltet und passt zur Geschichte. Wie auch schon beim ersten Band zeigt es die Stadt in der die Handlung statt findet. Fazit Ich wollte neue Genre ausprobieren dieses Jahr und komme zu dem Entschluss, dass Erotik nicht zu meinen Lieblingen gehören wird (oder es liegt einfach am Buch :D). Jeannettes Schreibstil und das Cover gefallen mir, die Story nicht so. Wer jedoch auf erotische Geschichten steht, empfehle ich es weiter. "Seven Nights New York" bekommt 2 von 5🌟

Lesen Sie weiter

Zuallererst möchte ich auf das Cover eingehen. Ich finde das Cover passend zu der Geschichte und hat auch eine sehr schöne Gestaltung. Die Geschichte ist die Fortsetzung von "Seven Nights - Paris". Meiner Meinung nach hat die Geschichte einen guten und vor allem sehr verständlichen Schreibstil. Es wird immer gewechselt zwischen Kates und Rylans Perspektive, daher hat man den Einblick in das Innenleben beider Protagonisten, was das Ganze viel perspektivreicher macht. Bei dem Inhalt haben mich einige Dinge gestört. Zum einen fand ich das Buch etwas fad und es gab keinen wirklichen Spannungsaufbau. Kate hat mich persönlich sehr genervt, weil ich finde, dass sie echt übertrieben hat an manchen Stellen und ihr Verhalten war sehr kindisch. Ebenso fand ich das relativ wenig von der Liebesgeschichte von Kate und Rylan erzählt wurde, aber dafür umso mehr über ihr Sexleben. Das fand ich wirklich unpassend und dadurch hat die Geschichte ihren Reiz verloren, weil ich das Gefühl hatte es dreht sich alles nur um Sex. Ich weiß nicht vielleicht liegt es auch an fifty shades of grey, dass viele Autoren zur Zeit so intensiv auf Sexszenen eingehen, aber ich finde die eigentliche Geschichte darf dabei nicht verloren gehen, weil dadurch wird es nur langweilig. Vor allem hatte ich das Gefühl das Kate nicht wirklich Lust hatte mit Ryan zusammen zu sein, aber sobald sie Sex hatten sah sie die Situation plötzlich anders, das fand ich sehr schade. Man hätte einiges viel besser umsetzen können und ich denke dann hätte mich das Buch auch überzeugt, aber so war ich leider nur enttäuscht, da ich mehr erwartet hätte. Im Großen und Ganzen konnte mich das Buch nicht allzu sehr überzeugen, daher gebe ich dem Buch 2 von 5 Sternen ⭐️⭐️

Lesen Sie weiter

Inhalt Kates stürmische Romanze mit Millionär Rylan hat ihr Leben auf den Kopf gestellt. Hart ist sie gefallen, als sie ihm schenkte, was vorher noch keiner bekam: ihr Vertrauen. Sein Geheimnis hat alles zerstört, und Kate floh nach New York. Doch der Gedanke an Rylan und die prickelnden Stunden mit ihm lässt sie nicht los. Auch Rylan kann Kate nicht vergessen. Die Frau, die ihn das erste Mal fühlen ließ. Er ist fest entschlossen, sie zurückzugewinnen und folgt ihr nach New York. Im Gepäck hat er einen Deal für Kate: Noch eine gemeinsame Woche, noch eine Chance für ihn. Jetzt liegt es an ihm, der Frau seiner Träume zu beweisen, dass er der perfekte Mann für sie ist … (Quelle: Klappentext) Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Diana Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Fortsetzung von „Seven Nights – Paris“. Kate ist in New York und widmet sich wieder der Kunst – mit den Bilder aus Paris hat sie ihr Stipendium bekommen, aber wirklich rund läuft es gerade nicht. Sie bleibt hinter den eigenen Erwartungen und denen der Lehrer zurück. Geht eher Schritte zurück als nach vorne – sie ist unglücklich und hat Angst ihre Zeichnungen zu zeigen. Als sich dann auch noch Rylan wieder in ihrem Leben auftaucht, ist das Chaos perfekt. Sie gewährt ihm sieben weitere Dates / Tage / Nächte und hofft, das er sich ihr endlich öffnet… Mit Kate bin ich in der Fortsetzung leider überhaupt nicht warm geworden, da sie in meinen Augen einen großen Schritt in ihrer Entwicklung zurückgegangen ist. In Paris war sie zwar auch mal ängstlich und zurückhaltet, aber hier ist sie es konstant. Sie hat Angst vor der Beziehung zu Rylan, weil sie glaubt, das er wie ihr Vater ist. Er bekommt nicht eine Chance ihr das Gegenteil zu beweisen – sie hat ihr Meinung schon in Vorfeld gebildet und reagiert eingeschnappt, wenn man ihr das an den Kopf wirft. Rylan muss sich der Realität stellen und endlich die Firma des Vaters retten. Die Schwester kämpft schon länger und nun stehen sie es zusammen durch, wenn auch widerwillig von Seiten Rylans. Gleichzeitig will er eine weitere Chance bei Kate bekommen und versucht sie von weiterer gemeinsamer Zeit zu überzeugen. Rylan zeigt ihr die Seite der Schönen und Reichen und merkt dabei nicht, das sie nicht glücklich damit ist. Sie möchte lieber in einem einfachen Restaurant sitzen und danach zu einer Vernissage gehen. So war würde ihm nie in den Kopf kommen, aber er liebt Kate und will, das sie glücklich ist. Obwohl sie sich wieder näher kommen, bleibt er innerlich und im Bezug auf seine Familie zurückhaltend und ich kann nur zu gut verstehen warum. Kate und ihre vorgefertigte Meinung passen nicht zu seinen Einstellungen und sie ist nicht bereit abzuweichen. Rylan wurde mir zum Ende hin etwas sympathischer als Kate, aber es blieb immer eine gewisse Distanz zu ihm als Charakter. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Kate und Rylan, was einen Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Mir hat die Geschichte leider nicht so gut gefallen, was wohl hauptsächlich an den vielen Sexszenen lag, die sich Kapitel für Kapitel wiederholt haben. Es gab so viele, das sich für mich die Liebesgeschichte von Rylan und Kate in den Hintergrund gezogen hat. Plötzlich war die Hauptstory verschwunden und es gab nur noch Sex. Keine Weiterentwicklung der Charaktere oder ihrer Einstellungen. Alles blieb beim Alten, obwohl es ein paar gute Szenen zum Eingreifen gab, aus denen man einiges hätte rausholen können. Wirklich schade. 🌟🌟 Sterne

Lesen Sie weiter