Leserstimmen zu
So viele Jahre

Carla Freieck

(19)
(12)
(9)
(3)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

leider keine Spannung

Von: june87

09.01.2019

Leider gar nicht mein Fall. Ich mag Familiengeschichten total gerne, vor allem, wenn es auch noch um Geheimnisse geht. Leider war das hier so zäh und langatmig, dass ich irgendwann nur noch die Seiten überflogen haben. Es hat mich schon noch interessiert, was passiert ist, aber der Weg dorthin war schon anstrengend zu lesen. Klar, man weiß als Leserin von Anfang an, dass die Hauptfigur etwas Schlimmes erlebt haben muss, aber sie ist trotzdem so nervig und unterwürfig.

Lesen Sie weiter

Tolles cover

Von: Leseratte56

07.01.2019

Wie die Wendeltreppe führt die Autorin die Leser zum Ende des Buches. Bereits nach ein paar Seiten mehr kann man vermuten wohin die Reise geht. Leider ist dies spannende Thema sehr klinisch umgesetzt worden. Schade.

Lesen Sie weiter

Das Buch wird aus Sicht der Protagonistin Thea erzählt. Über 30 Jahre wird sie von Migräneattacken und Albträumen heimgesucht. Sie vermutet die Ursache in einem Unfall in der Kinderzeit, während der sie monatelang im Krankenhaus lag und woran sie aber keine Erinnerung mehr hat. Bis sie auf die Idee kommt, sich professionelle Hilfe zu suchen, vergehen 30 Jahre. In denen sie heiratet, 2 Kinder bekommt. Das Buch umfasst einen Zeitraum von einem Jahr. Die Kinder sind bereits aus dem Haus und sie ist Großmutter. Weiterhin gehören zur Familie noch ihre Mutter und eine Schwester. Kontakte bestehen zu beiden nur sporadisch. Jetzt schleppt sich das Buch so hin mit Alltagsdingen, was kauf ich ein, was koche ich, ich hab keinen Hunger, mein Mann schon… Diese Dinge werden x-Mal beschrieben, quasi jeden Tag aufs neue. Dazu kommen dann ihre Kopfschmerzen, ihre Müdigkeit bis hin zur Depression. Ich frage mich, warum unternimmt sie nichts. Wie ihr Mann das über Jahrzehnte mit ihr aushält, ist mir ein Rätsel. Als sie sich dann endlich entschließt, eine Psychotherapeutin aufzusuchen, die sie in Hypnose versetzt, wird dann auf den letzten 30 Seiten alles aufgeklärt. Ihr jahrelanges abweisendes Verhalten ihren Familienangehörigen gegenüber ist dann schlagartig vergessen. Jetzt nachdem man nun die Erklärung gefunden hat, endet plötzlich alles in Harmonie. Das ist einfach unglaubwürdig.

Lesen Sie weiter