VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (30)

Miriam Covi: Sommer in Atlantikblau

Sommer in Atlantikblau Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,99 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 18,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-42213-1

Erschienen:  10.04.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(25)
4 Sterne
(3)
3 Sterne
(2)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Virtuelle Reise nach Kanada macht Lust auf Urlaub

Von: Kerstin C. Datum : 09.07.2018

kerstinskartenwerkstatt.de

Das Cover lässt mein maritimes Herz höher schlagen. Der Hintergrund ist eine abblätternde graue Holzwand. Auf einer blauen Garderobe liegt ein geschnitzter Fisch. Ein Tablett oder etwas ähnliches hängt an der Garderobe, auf dem der Name der Autorin gedruckt ist. An der Seite hängt eine Schnur mit verschiedenen Muschelfunden vom Strand. Daneben hängt ein kleines Netz mit Muscheln, das durch eine Schwimmerkette mit dem Tablett verbunden ist. Unter dem maritimen Bild ist der Titel in geschwungener Schrift dargestellt. Mir gefällt das Cover sehr gut und lässt mich auf einen tollen Roman am Meer hoffen.

Die Geschichte wird von der Protagonisten Charlotte Seliger, einfach Lotte genannt erzählt. Sie nimmt mich als Ich- Erzähler mit auf ihre Junggesellinnen Abschiedstour in die Vereinigten Staaten. Beim Erzählen driftet Lotte gerne in ihre eigenen Romanideen ab. Diese werden durch kursive Schrift deutlich. Ich finde die Abschnitte sehr amüsant, denn sie lesen sich als kleine Regieanweisungen. Die kleinen Momentaufnahmen werden in der 3. Person erzählt. Ich finde es schön mit zu erleben, wie ihre Idee zu einem eigenen Roman im laufe der Geschichte Gestalt annimmt.

Beim Lesen musste ich immer wieder an den Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull 2010 denken. Ich selbst war von der Aschewolke nicht betroffen, aber mein Chef saß mit seiner Familie ein paar Tage in Spanien fest. So mussten wir in der Apotheke ein wenig improvisieren.

Der Schreibstil von Miriam Covi ist sehr flüssig. Durch ihre Beschreibungen hat man das Gefühl, mit den Seliger Frauen in Kanada gestrandet zu sein. Ich kann das Mapletree Bed & Breakfast bildlich vor mir sehen. Und rieche die leckeren Backwerke der Hausherrin. Die einzelnen Charaktere sind gut ausgearbeitet und man muss Lotte einfach von Anfang an gern haben. Auch Connor muss man einfach lieben, obwohl er sich erstmal unnahbar gibt.

Ein Satz aus dem Buch muss ich dir gerade noch zitieren, ich muss einfach immer wieder schmunzeln, wenn ich was zum Thema rothaarig lese.

„Selbst wenn ich in der Schule mal wieder “Pippi Langstrumpf“ genannt worden war (und das war noch das Netteste, was ich mir als Rothaarige anhören durfte): […] war ich stolz, wie meine Großtante auszusehen.“

Für mich war es ein wunderbare Liebesroman, der Lust auf mehr aus der Feder von Miriam Covi macht. Der Roman lädt ein zum Träumen und macht Lust auf einen Urlaub in Kanada. Für mich stand dieses Land auch vorher schon ganz hoch auf der Liste der Länder, die ich noch bereisen möchte. Nach diesem Roman rutscht das Land auf der Liste noch etwas höher. Da kann ich nur sagen: Liebes Reisebüro, buche mir einen Flug nach Sydney. Was es mit diesem Satz auf sich hat, kann dir nur das Buch verraten.

Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung. Mich hat das Buch voll und ganz überzeugt.

Der perfekte Roman für den Sommer

Von: allabout_books_ Datum : 08.07.2018

allaboutyvonne.wordpress.com

Klappentext:
Als Lotte Seliger mit ihrer Mutter und ihren zwei Schwestern eine Reise nach New York antritt, ahnt sie nicht, was sie erwartet: Auf dem Rückflug muss die Maschine notlanden und die vier Seliger-Frauen sitzen an der kanadischen Ostküste fest. Lotte weiß nun nicht, ob sie es rechtzeitig zu ihrer Hochzeit nach Deutschland schaffen wird. Doch das ist noch nicht alles: Das Flughafenhotel ist ausgebucht und ausgerechnet ein mürrischer Typ namens Connor bietet Lotte und ihrer Familie Hilfe an. Lotte verliebt sich auf Anhieb in die malerische Landschaft am Atlantik und in das „Mapletree Bed & Breakfast“, wo sie unterkommen. Der Aufenthalt in Kanada könnte dank Blaubeermuffins, Strandspaziergängen und Muschelsuppe unverhofft schön werden, wenn Lotte nicht ständig von ihrer Familie auf Trab gehalten würde – und von dem schroffen Connor mit den unverschämt blauen Augen. Warum ist er ihr gegenüber bloß so unfreundlich? Als Lotte an einem stürmischen Nachmittag in Lebensgefahr gerät, ist ausgerechnet er zur Stelle.

Handlung:
Lottes Tante Charlie erlitt von einem auf den anderen Tag einen Schlaganfall und landet im Krankenhaus. Vor ihrem Tod schenkte sie Lotte, Lottes beiden Schwestern und ihrer Mutter eine Reise nach New York City. Als Tante Charlie schließlich dann verstirbt, treten sie gemeinsam die Reise, die eine Junggesellinnen-Abschieds-Reise für Lotte sein soll, an.
Auf dem Rückflug nach Hause müssen sie dann plötzlich dank eines ausbrechenden Vulkans notlanden. Völlig durcheinander stößt Lotte am kanadischen Flughafen mit einem Kanadier, Connor, zusammen. Weil das alles noch nicht genug ist, sitzen sie dort auf unbestimmte Zeit fest und das Flughafenhotel ist bereits ausgebucht.
Der mürrische Connor, mit dem Lotte zuvor zusammengestoßen ist, erweist sich als wahrer Retter und nimmt die vier mit in das wunderschöne Nova Scotia.
Er bringt sie zum Mapletree Bed & Breakfast, das von der herzerwärmenden Hazel geführt wird und am Atlantik gelegen ist. Lotte genießt den außerplanmäßigen Urlaub, die traumhafte Landschaft und die langen Spaziergänge durch die Stadt.
Conner bringt sie vollkommen durcheinander und jeder weitere Tag lässt sie an die Ehe mit Lennart, ihrem Verlobten zweifeln.

Charaktere:
Lotte ist das Zweite von drei Kindern. Sie hat ihrem Vater zuliebe und aus Pflichtgefühl BWL studiert und arbeitet in dem Familienunternehmen, gemeinsam mit der älteren Schwester Luise. Sie macht den Job mehr aus Pflichtgefühl als aus Leidenschaft. Sie würde lieber als Schriftstellerin arbeiten und so künstlerisch tätig sein. Ihr ganzes Leben versucht Lotte allerdings ihrer Familie gerecht zu werden.
Nach dem Tod von Tante Charlie versucht sie mehr auf sich selbst zu achten als auf andere und versucht ihrer Leidenschaft als Schriftstellerin nachzugehen.
Lotte war mir von Anfangan sehr sympathisch und man kann sie nur lieben! Ihre Wandlung im Laufe des Romans von einer eher unglücklichen Frau zu einer starken, mutigen und glücklichen Frau war unglaublich.

Connor ist durch und durch Kanadier und lebt im kleinen, wunderschönen Nova Scotia. Er ist vom Beruf Frauenarzt und man merkt, wie sehr ihm seine Patienten am Herzen liegen. Man lernt ihn zu Anfang als mürrisch und zurückgezogenen kennen, der im Laufe der Geschichte immer liebenswürdiger wurde. Als Lotte in sein Leben stolpert, geraten seine Gefühle komplett durcheinander. Für mich war Conner ein gelungener Charakter, den man sofort ins Herz geschlossen hat. Conner ist ein hilfsbereiter Kerl, der alles für seinen Vater, Hazel oder seinen Patienten tun würde.

Lottes beiden Schwester waren komplett verschieden und unterscheiden sich in vielen Punkten von Lotte. Luise, die Karrierefrau, kann nie das Handy aus der Hand legen und entspannen. Sie arbeitet auch im Familienunternehmen und nimmt ihren Job sehr ernst. Sophie, die Jüngste der Dreien ist Mutter von zwei Kindern und das dritte ist unterwegs. Die Mutter, Erika, wirkt zu Anfang schüchtern und ängstlich. Im Laufe der Geschichte taut diese auf und entwickelt sich weiter.

Für mich waren sowohl die Hauptcharaktere als auch die Nebencharaktere sehr gelungen. Ich fand alle sympathisch, die einen früher, die anderen später und mir sind alle sehr ans Herz gewachsen.

Cover:
Das Cover ist sommerlich gestaltet. Insgesamt kriegt man bei dem Cover Lust auf Urlaub am Meer. Insgesamt finde ich das Cover sehr schön.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Geschichte ist leicht und einfach geschrieben. Er ist sehr angenehm und man kann den Roman ohne Verständnisschwierigkeiten lesen. Erzählt wird die gesamte Geschichte aus der Sicht von Lotte, die am Anfang mit einigen Passagen Einblicke in ihre schriftstellerischen Gedankenblitze gibt.

Meinung:
Mit dem Buch begibt man sich auf eine Reise nach Kanada, genauer Nova Scotia. Dieses Buch ist definitiv bisher mein Highlight des Jahres. Bevor ich das Buch angefangen hatte, steckte ich aus persönlichen Gründen in einer tiefen Leseflaute, doch schon die ersten Seiten in diesem Roman haben mir aus der Leseflaute geholfen und ich konnte nicht genug von der Geschichte bekommen. Einmal in den Händen, nicht mehr weggelegt!
Miriam Covi hat mit diesem Roman eine wunderschöne Geschichte mit vielen Höhen und Tiefen geschrieben.
Insgesamt ein toller Roman und für alle eine klare Lese- und Kaufempfehlung!

5/5 ��

An dieser Stelle bedanke ich mich noch einmal herzlich beim Bloggerportal und dem HEYNE Verlag, die mir dieses Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Ein Lesehighlight!!!

Von: vielleser18 Datum : 05.07.2018

https://www.lovelybooks.de/mitglied/vielleser18/

Als Lottis Großtante Charlotte stirbt, ist Lotti tieftraurig. Dabei sollte es doch zu Zeit eine glückliche, unbeschwerte Zeit sein, denn sie heiratet in drei Wochen. Am Abend vor ihrem Ableben hat Charlotte ihr noch Flugtickets für sie ihre zwei Schwestern und Mutter nach New York geschenkt, ein Wochenendtrip, den die vier nun mehr oder weniger widerwillig antreten. Doch diese Reise verändert das Leben aller Frauen. Auf der Rückreise müssen sie unfreiwillig in der kanadischen Provinz notlanden, als ein Vulkanausbruch in Island den nortatlantischen Flugverkehr lahm legt.
Sie kommen dank einer Zufallsbekanntschaft mit dem gutaussehenden Connor in einer kleinen Pension unter. Aus dem Kurztrip wird ein längerer Aufenthalt und nicht nur die blauen Augen von Connor verwirren Lotti, sondern auch die verstorbenen Großtante, die sie überall zu sehen glaubt.....

Die drei Schwestern sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht, die Älteste ist ein Arbeitsjunkie, Lottis jüngere Schwester ist Hausfrau und Mutter und erwartet ihr drittes Kind. Lotti selbst ist trotz ihrer bevorstehenden Heirat nicht rundum glücklich. Selten haben die Frauen in der Familie in den letzten Jahren gemeinsam die Zeit verbracht - nun müssen sie es. Nicht immer einfach, doch die ruhige Atmosphäre, die Notwendigkeit einfach nur warten zu müssen und sich dabei die Zeit zu vertreiben, bewirkt so einige Erdrutsche im Verhalten und bei den Ansichten der vier Frauen.

"Sommer in Atlantikblau" ist ein Wohlfühloman, ein Buch, dass wenn man einmal angefangen hat, kaum aus der Hand legen kann. Der Schreibstil der Autorin ist abwechslungsreich, fesselnd, mit der richtigen Würze an Romantik, Humor, aber auch mit genügend Spannung. Auch die mit hinein gearbeiteten mystischen Elemente haben mich begeistert. Es ist ein Gute-Laune-Buch, eines, das Lust auf eine solche Reise nach Kanada macht, ich würde die Protagonisten am liebsten selbst kennen lernen, Urlaub in dieser bezaubenden Umgebung und in gerade dieser Pension machen.

Der Roman ist eines meiner Lesehighligts - eine Geschichte, die mich begeistern konnte, bei der man mitfühlen konnte.
Einfach nur wunderbar ! Volle Leseempfehlung !

Mein Highlight im Juni 2018

Von: Sandra8811 Datum : 29.06.2018

https://sandra8811.jimdofree.com/

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich habe einige Bewertungen auf Instagram und Leseportalen gefunden. Ich fand diese sehr toll und musste das Buch dann auch lesen. Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Cover:
Das Cover ist sommerlich gestaltet. Die Fischerei und Urlaubsutensilien machen Lust auf Urlaub. Vor allem das Blau auf weißem Hintergrund fällt sehr auf.

Inhalt:
Tante Charlie stirbt im Alter von 85 Jahren an einem Schlaganfall. Als letzte gute Tat schenkt sie ihrer Nichte Lotte, deren Schwestern Luise und Sophie sowie deren Mutter Erika eine Reise nach New York. Obwohl Lotte bereits in 1,5 Wochen den erfolgreichen Lennart heiraten soll, entscheidet sie sich trotzdem dafür, den Kurzurlaub nach New York zu machen. Ein Vulkanausbruch in Island verhindert, dass die vier Frauen zurück nach Deutschland kommen. Auch muss der Flieger einen Zwischenstopp im kanadischen Halifax machen, wodurch die Frauen dort mitten in der Wildnis Kanadas verharren müssen bis der nächste Flug nach Deutschland freigegeben wird. Wird es Lotte pünktlich zu ihrer Hochzeit nach Deutschland schaffen?

Handlung und Thematik:
Die Handlung fand ich wirklich toll gestaltet. Ich war von Anfang an mitgerissen, die Familiendynamik und die Differenzen zwischen den Charakteren waren realistisch beschrieben. Den Familienurlaub bei Tod der Tante war eine sehr gute Idee. Der Zwischenfall mit der Aschewolke und den verhinderten Flügen ist ja erst vor wenigen Jahren passiert. Ich denke, dass es viele Familien gab, die dann (genau wie die Charaktere in diesem Buch) unfreiwillig irgendwo Notlanden mussten. Ich selbst kannte Halifax vorher nicht. Es handelt sich hier nicht um eine typische Liebesgeschichte, das fand ich super! Das Ende war schlüssig und lies mich wehmütig zurück, da es so viel Spaß gemacht hat, das Buch zu lesen.

Charaktere:
Lotte ist die mittlere Tochter in einem Familienunternehmen. Ihr ganzes Leben wurde durch ihre Familie bestimmt, was sie weiter nicht schlimm fand. Nach dem Tod ihrer Tante versuchte sie, etwas in ihre Fußstapfen zu treten. Sie war mein Lieblingscharakter, da sie immer mehr lernte, auf sich zu kucken. Ihre beiden Schwestern sind Grund auf verschieden und unterscheiden sich auch erheblich von Lotte. Die Mutter, Erika, wirkt anfangs eher schüchtern und ängstlich. Jede der vier Frauen wächst einem auf ihre eigene Weise ans Herz, wobei es bei Luise lange gedauert hat, bis sie mir sympathisch war. Besonders gut gefallen hat mir von den Nebencharakteren aber Hazel. Sie ist die liebevolle Großmutter, die eine absolut spitzenmäßige Gastgeberin ist. Die Gestaltung der Charaktere fand ich einfach großartig!

Schreibstil:
Das Buch ist super leicht zu lesen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht verständlich. Die ganze Story wird aus Lotte’s Sicht beschrieben. Die Beschreibung der Umgebung ist einfach traumhaft! Man konnte sich gut in Lotte und ihre Situation hineinversetzen.

Persönliche Gesamtbewertung:
Eine beeindruckende Reise nach Kanada! Dieses Buch ist/war definitiv mein Highlight im Juni 2018! Die Charaktere sind liebevoll gestaltet, die Handlung und der Schreibstil waren mitreißend und das Ende rundete die ganze Geschichte gut ab. Ich kann das Buch empfehlen und werde es sicher nicht das letzte Mal gelesen haben! Das Kuchenrezept muss ich unbedingt noch ausprobieren :-)

EIn wundervoller Sommerroman

Von: herzzwischenseiten Datum : 18.06.2018

herzzwischenseiten.blogspot.de/

Sommer in Atlantikblau

Produktinformation
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (10. April 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453422139
ISBN-13: 978-3453422131
Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 4,5 x 20,5 cm



"Folge dem ruf der Wellen und du findest dein Glück!


Ein normaler Urlaub nach New York wird für Lotte, ihre zwei Schwestern und ihre Mutter zu einem unglaublichen Abendteuer.
Denn auf dem Rückflug aus den USA nach Düsseldorf muss das Flugzeug plötzlich notlanden und die vier Frauen finden sich an der kanadischen Küste wieder, wo sie allem Anschein nach festsitzen.
Auf der Suche nach einem Hotel, was sich mehr als schwierig gestaltet, lernen die vier Frauen den Kanadier Connor kennen.
Dieser ist zwar etwas mürrisch, aber dennoch hilfsbereit und mit seiner Hilfe finden die vier Frauen dann zum Glück noch eine Unterkunft.
Und wäre die Situation nicht ohnehin schon ziemlich verzwickt, so ist es für Lotte besonders schlimm, denn sie soll eigentlich in ein paar Tagen heiraten.
Zuhause in Düsseldorf hat ihr Verlobter Lennart leider wenig Verständnis für die ganze Situation. Aber dann ist da noch
Connor. Und mit seinen blauen Augen bringt er Lottes
Welt gehörig ins Wanken und ihre Gefühlswelt ordentlich durcheinander.
Wartet ihr Glück möglicherweise gar nicht in Düsseldorf sondern in Kanada?

Die Geschichte um Lotte, ihre Schwestern, ihre Mutter und Connor hat mir sehr gut gefallen.
Die Charaktere sind vielschichtig und interessant. Sie sind sympathisch und haben alle ihre kleinen Ecken, Kanten und Probleme.
So hat mir die Story um Sophie mitunter besonders gut gefallen, weil es absolut authentisch war.
Sie ist die jüngste der Schwestern und im fünften Monat mit ihrem dritten Kind schwanger.
Sie war sofort begeistert von der Reise da ihr Leben als Hausfrau und Mutter sie nicht mehr gänzlich ausfüllt. Jede der Schwestern hat so ihre Probleme und manchmal ergeben die ungewöhnlichsten Situationen die besten Wandlungen.
Der Schreibstil ist flüssig und man fliegt durch die Seiten.

Ein Wunderschöner romantischer Sommerroman für entspannte Stunden. Absolute Leseempfehlung.

Eine wunderschöne Geschichte zum Träumen!

Von: zauberblume Datum : 14.06.2018

https://www.lovelybooks.de/mitglied/zauberblume/

"Sommer in Atlantikblau" ist der erste Roman, den ich von der Autorin Miriam Covi gelesen habe. Und ich muss sagen, sie wandert sofort auf die Liste meiner Lieblingsschriftstellerinnen. In ihrem traumhaften Buch entführt sie uns an die bezaubernde kanadische Atlantikküste. In hier erleben wir in dem kleinenn Ort Chester in Nova Scotia ein aufregendes und berührendes Abenteuer.

Die Geschichte: Lotte Seliger erhält von Tante Charlie eine Reise nach New York. Zusammen mit ihrer Mutter und ihren beiden Schwester verbringt sie ein paar unbeschwerte Tage in der Metropole. Doch beim Rückflug muss die Maschine in Kanada notlanden. Und nun sitzen die vier Seliger Frauen an der kanadischen Ostküste fest. Natürlich ist das Flughafen Hotel ausgebucht. Doch da erscheint ein Retter in der Not. Der mürrische Connor bietet Lotte und ihrer Familie Hilfe an. Ihr verschafft ihnen im "Mapletree Bed & Breakfast eine Unterkunft. SchoSn auf der Fahrt dorthin verliebt sich Lotte in die malerische Landschaft am Atlantik. Und nun beginnt für die Seliger Frauen ein Abenteuer, das Lotte ganz schön auf Trap hält. .......

Schade, dass das Traumbuch so schnell zu Ende ging. Ich bin total begeistert vom Schreibstil der Autorin. Sie lässt den Leser von Anfang an in die Geschichte eintauchen. Und mir ging es wie den Seliger Frauen, ich habe mich hier sofort pudelwohl gefühlt. Die Landschaftsbeschreibungen sind so traumhaft, man merkt einfach, die Begeisterung der Autorin für Nova Scotia und merkt, dass sie diese Gegend in- und auswendig kennt. Und ihre Begeisterung gibt sie an uns Leser weiter. Ich sehe die rauhe Atlantikküste vor mir, genieße mit unserer Protagonistin Lotte, die mir übrigens sofort ans Herz gewachsen ist, den Ausflug zum Leuchtturm. Außerdem bin ich von dieser himmlischen Ruhe, dem Farbenspiel des Lichts und einfach allem total geplättet. Und nun zu unseren Protagonistinnen, die nicht unterschiedlicher sein können. Diese Reise hat die Seliger Frauen jedoch wieder enger miteinander verbunden. Und manche von ihnen hat nach diesem Abenteuer festgelegt, dass das bisherige Leben doch nicht so perfekt war und das es einiges zum Ändern gibt. Von Lotte war ich total begeistert, sie ist ein herzensguter Mensch und hat hier in Chester zu sich selbst gefunden. Und daran ist natürlich auch ihre verstorbene Tante Charlie schuld, die ihnenn diese Reise geschenkt hat. Und der Verlauf der Geschichte hat mich dann des öfteren in Erstaunen versetzt. Haben himmlische Mächte wirklich einen Einfluss auf unser Leben? Und welche Überraschungen gibt es denn für die Seligerfrauen noch? Und dann ist da noch Connor, der die Schmetterlinge in Lottes Bauch ganz schön zum Fliegen bringt. Aber in Deutschland wartet doch jemand auf Lotte. Was hat das Schicksal hier vorgesehen? Ein unglaubliches Buch, das mich zum Träumen gebracht hat.

Für mich ein absolutes Sommer-Sonne-Gute-Laune-Wohlfühlbuch für unterhaltsame Lesestunden, von denen ich gehofft habe, dass sie nicht so schnell enden. Das Cover ist ja auch spitzenmäßig. Gerne vergebe ich für diese wunderbare Lektüre, die für mich ein Lesehighlight war, 5 Sterne und freue mich auf das nächste Buch der Autorin.

Toller sommerlicher Liebesroman

Von: SarahNeu Datum : 10.06.2018

Dank der Verlagsgruppe Random House durfte ich das Buch Sommer in Atlantikblau von Miriam Covi lesen.
Der Roma handelt von Lotte Selinger die mit ihren zwei Schwestern und ihrer Mutter eine Reise nach New York unternimmt. Auf dem Rückflug nach Düsseldorf muss das Flugzeug Aufgrund eines Vulkanausbruches an der kanadischen Ostküste landen wo Lotte mit ihrer Familie nun auf unbestimmte Zeit festsitzt. Da dieses Flugzeug nicht das einzige ist das hier landen musste ist das Flughafenhotel bereits ausgebucht und die Selinger Frauen stehen recht verzweifelt da. Durch einen glücklichen Zufall lernen sie den mürrisch Kanadier Connor kennen welcher sie mit in die Stadt Nova Scotia nimmt und ihnen eine Unterkunft im Mapletree Bed & Breakfast organisiert. In dem kleinen Dorf fühlen sich alle vier sehr wohl, wobei jede von ihnen auf die ein oder andere Weise mit ihrem Leben in Deutschland konfrontiert wird. So kommt auf dieser Reise das ein oder andere Geheimnis zum Vorschein und besonders für Lotte die in wenigen Tagen in Deutschland vor den Traualtar treten soll wird diese Reise ein Abenteuer das ihr Leben verändern könnte. Sie verliebt sich nämlich nicht nur Hals über Kopf in den malerischen Küstenort sondern auch in Connor. Ob Lotte rechtzeitig zu ihrer Hochzeit wieder in Deutschland ist oder sie ihr altes Leben für eine neue Liebe zurück lässt möchte ich nicht verraten. Der turbulente Roman von Miriam Covi ist etwas für Romantiker wie mich. Die Spannung beim Lesen wird bis zur letzten Seite hoch gehalten und man kann sich dank der detailgetreuen Erzählweise ganz leicht an diesen schönen Küstenort träumen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, vor allem weil die Spannungen zwischen Lotte und Connor so gut rüber gekommen sind. Etwas kleines haben ich dann aber doch auszusetzen. Immer mal wieder sind sehr kleine Abschnitte des Buches in der dritten Person geschrieben. Leider erschließt sich mir nicht warum, da dies zum Ende des Buches hin einfach aufhört und es auch davor nur sehr selten passiert. Für mich hätten diese Stellen nicht sein müssen. Da dies mein einziger Kritikpunkt ist und dieser durch das leckere Lemon Meringue Pie Rezept wieder wett gemacht wird kann ich dieses Buch definitiv empfehlen. Auf 439 Seiten erwartet Euch eine wunderbar sommerliche Liebesgeschichte die man gar nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Von: Barbara Pernter aus Bozen/Bolzano Datum : 08.06.2018

Buchhandlung: Athesia Buch GmbH

Meine Erwartungen an Miriam Covi waren nach "Storchenhelfer" sehr hoch und leider hat "Sommer in Atlantikblau" die selbigen nicht erfüllt. Es ist ein netter, unterhaltsamer Frauenroman, aber ohne das Gewisse Etwas, dass ihn zu etwas besonderen machen würde.

Sommer in Atlantikblau

Von: fraeulein_lovingbooks Datum : 05.06.2018

https://fraeuleinlovingbooks.wordpress.com/

Inhalt
Als Lotte Seliger mit ihrer Mutter und ihren zwei Schwestern eine Reise nach New York antritt, ahnt sie nicht, was sie erwartet: Auf dem Rückflug muss die Maschine notlanden und die vier Seliger-Frauen sitzen an der kanadischen Ostküste fest. Lotte weiß nun nicht, ob sie es rechtzeitig zu ihrer Hochzeit nach Deutschland schaffen wird. Doch das ist noch nicht alles: Das Flughafenhotel ist ausgebucht und ausgerechnet ein mürrischer Typ namens Connor bietet Lotte und ihrer Familie Hilfe an. Lotte verliebt sich auf Anhieb in die malerische Landschaft am Atlantik und in das „Mapletree Bed & Breakfast“, wo sie unterkommen. Der Aufenthalt in Kanada könnte dank Blaubeermuffins, Strandspaziergängen und Muschelsuppe unverhofft schön werden, wenn Lotte nicht ständig von ihrer Familie auf Trab gehalten würde – und von dem schroffen Connor mit den unverschämt blauen Augen. Warum ist er ihr gegenüber bloß so unfreundlich? Als Lotte an einem stürmischen Nachmittag in Lebensgefahr gerät, ist ausgerechnet er zur Stelle …
(Quelle: Randomhouse )



Meine Meinung
Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Heyne Verlag für das Rezenionsexemplar bedanken.

Lotte ist voller Sorge als Tante Charlie ins Krankenhaus kommt, aber als diese ihr einen Trip nach NYC schenkt, kommt Skepsis dazu. Warum sollte sie mit ihrer Mutter und ihren drei Schwestern freiwillig in den Urlaub fahren? Als Charlie schließlich verstirbt ist es für Lotte klar, das sie nach die Reise antreten wird, egal, was Lennart oder die anderen Geschwister sagen. Die Reise macht ihr Spaß und als sie schließlich in Kanada dank einem Vulkan auf Island notlanden müssen, ist es für alle nicht leicht. Lotte fühlt sich nicht wohl und legt sich gleich mit dem erst besten Kanadier an, der ihren Weg kreuzt. Sie ist schockverknallt und als sich dieser Kanadier als ihr Retter in der Not herausstellt, sind ihre Gefühle zwiegespalten. Doch mit jedem Tag den sie in der Natur und in der Nähe von Connor verbringt, zweifelt sie an ihrer Entscheidung Lennart zu heiraten…
Lotte ist in ihren Job bei ihrem Vater kreuzunglücklich – sie würde viel lieber künstlerisch tätig sein und Geschichten schreiben. Doch etwas an ihrer Lage ändern kann sie nicht, bis sie in Kanada neuen Mut und neue Inspiration findet. Ihre Wandlung von der unglücklichen Frau zur mutigen und glücklichen Frau ist schön mitzuerleben.

Connor ist Kanadier durch und durch und liebt sein Leben dort. Allerdings mochte er seine Zeit in Deutschland ebenfalls, aber die Einsamkeit und die Natur haben für ihn Vorrang. Als Lotte in sein Leben stolpert ist es vorbei mit der Ruhe und er begegnet ihr immer wieder. Gewollt und ungewollt. Er entwickelt Gefühle, die er nicht fühlen will und als er sich ihr offenbart, fliegt er auf die Schnauze…
Connor ist ein netter Mann, der alles für seinen Vater, Hazel und seine Patienten tun würde. Bei seinen Gefühlen zu Lotte war nicht immer klar, was gerade Sache war, da man wenig über sein Inneres erfährt. Das er sie interessant fand, das war keine Frage, aber ob es die tiefe Liebe ist, war für mich nicht immer deutlich erkennbar. Aber für mich war klar, das sie beide ihr Happy End bekommen.

Lennart ist der Verlobte von Lotte und alles andere als begeistert als diese zwei Wochen vor der Hochzeit in die Staaten fliegt, was er ihr auch immer wieder zu spüren gibt. Als Lotte dann in Kanada festsitzt, wird sein Verständnis noch geringer. Ein vollkommen unsympathischer Charakter mit dem ich nicht warm geworden bin.

Charlie ist die Tante von Lotte und ihren Schwestern und hat Lotte immer wieder gefragt, ob ihr Weg Lennart zu heiraten wirklich der richtige ist. Immer wieder stellte sie alles in Frage, doch Lotte blieb standhaft. Bis zu dieser Reise, die alles verändert. Und Geheimnisse von Charlie entblößt, mit denen niemand gerechnet hat.

Luise ist die älteste Schwester und vollkommen auf ihre Karriere im väterlichen Glühbirnenbetrieb fokussiert. Für das Leben von ihrer Mutter und Sophie hat sie kein Verständnis und Lotte hält sie auf ihrer Position für eine Fehlbesetzung. Sie hat das Handy immer am Ohr und würde den Vulkan am liebsten verklagen, weil er sie im Urlaub festhält. Nun muss ihre Sekretärin halt zu der Zeit von Luise arbeiten und diese hat kein schlechtes Gewissen. Luise war mir vom ersten Moment an unsympathisch und daran hat sich auch nichts geändert.

Sophie ist die jüngste Schwester und mit dem dritten Kind im fünften Monat schwanger. Als Lotte den Trip verkündet, ist sie sofort dabei, denn sie möchte Abstand zu ihrem alltäglichen Leben als Mutter und Hausfrau. Ihr Studium hat sie abgebrochen und seit dem nichts mehr gemacht, außer Windeln zu wechseln. Sophie hat es in Kanada nicht leicht und das gibt ihr zu denken. Sie findet eine neue Aufgabe, die sie ausfüllt.

Die Mutter der Geschwister hat fürchterliche Angst vor Fliegen und es ist verwunderlich, das sie überhaupt in den Flieger gestiegen ist. Bis sie in Kanada landen ist sie etwas anstrengend, aber in der Natur beginnt sie sich zu verändern, was mir gut gefallen hat. Endlich lässt sie sich von Luise nicht mehr klein machen.

Hazel ist die Besitzerin des B&Bs und lebt für ihr kleines Haus, doch es steht nicht gut darum. Seit ihr Mann gestorben ist, geht es langsam, aber sicher, bergab und Hazel weiß nicht, wie lange sie noch durchhalten kann. Trotzdem kümmert sie sich liebevoll um jeden Gast und bekommt Hilfe von Connor. Hazel wäre es am liebsten, wenn Lotte ihr das B&B abkauft und weiterführt, doch was sagt Lotte dazu?
Hazel ist eine unglaublich sympathische Frau, die man einfach nur gern haben kann. Sie macht es dem deutschen Quartett leicht sich heimisch zu fühlen und hat immer ein offenes Ohr.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird aus der Sicht von Lotte, was einen guten Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

Mir hat die Geschichte um Lotte, ihre Geschwister und all die anderen Charaktere unglaublich gut gefallen – nur was sie mir im Bezug auf die Liebesgeschichte zu vorhersehbar. Das wurde allerdings von der Darstellung des Landes und der Natur wieder gut gemacht. Mein persönliches Highlight, an das ich mich immer erinnern werde, ist die Geschichte rund um die Butterkiste. Da bekommt man Gänsehaut, wenn man es liest und würde am liebsten noch mehr wissen, damit man versteht, warum die Personen es getan haben.
Alles in allem ein wunderbarer Roman und eine klare Lese- und Kaufempfehlung.

��������,5 Sterne

Ein Buch für gemütliche Abende

Von: Sara Datum : 03.06.2018

Das Buch "Sommer im Atlantikblau" ist gut geschrieben, durch die detaillierte Beschreibung von Orten, Personen oder Gefühlen. Ein gutes Buch um den Alltag zu entfliehen und sich zu entspannen. Was auch im Roman der Fall ist.
Schwere Entscheidungen werden getroffen, die nicht nur ein sondern mehrere Leben verändern können.
An einigen Stellen habe ich mit der Protagonistin gefühlt und auch geweint.
Ein gutes Buch für einen gemütlichen Abend in der Badewanne mit einen Glas Wein.
Super für alle Tagträumer und Romantiker.

Eine wundervolle Geschichte

Von: Jasmin Datum : 31.05.2018

https://weltenbastlerin.wordpress.com/

Cover
Das Cover trifft genau meinen Geschmack und macht richtig Lust auf Sommer, Strand und Meer.

Schreibstil
Der Schreibstil von Miriam Covi ist sehr flüssig, locker leicht und man bekommt durch die wundervolle Beschreibung richtig Sehnsucht nach dem Atlantik, zumindest ist meine Sehnsucht geweckt …
Meine Meinung

Die Charaktere haben es mir wirklich sehr angetan, sie wirkten authentisch und zum Greifen nahe.

Lotte hat eine ganze besondere und emotionale Beziehung zu ihrer Großtante Charlie und als diese, wenige Wochen vor ihrer Hochzeit stirbt, bricht für sie die Welt zusammen. Kurzerhand entschließt sie sich den letzten Wunsch ihrer Großtante, in die Tat umzusetzen, auch wenn dieser überraschend ist. So macht sie sich gemeinsam mit Mutter und ihren beiden Schwestern nach New York um ihren Junggesellinnen-Abschied zu feiern, wovon ihr zukünftiger Ehemann weniger begeistert ist, doch dies hält Lotte nicht davon ab.

Und dann passiert auf dem Rückflug etwas womit nun wirklich niemand gerechnet hat: auf Grund eines Vulkanausbruchs muss das Flugzeug zwischenlanden und das mitten in der Provinz Halifax, Nova Scotia – Kanada und als ob es nicht noch schlimmer kommen könnte, ist auch noch das Flughafen hotel ausgebucht. Und nun stellt sich die Frage, wie kommen sie da wieder raus und wird Lotte es noch rechtzeitig zu ihrer eigenen Hochzeit schaffen?

Plötzlich läuft ihr dieser mürrisch wirkende Connor über den Weg und bietet ihnen seine Hilfe an und kommen im „Mapletree Bed & Breakfast“ an der Atlantikküste unter.

So haben die vier zum ersten Mal Zeit für Intensive Gespräche und lernen sich plötzlich völlig neu kennen … einfach wundervoll.

Und was ist mit Conner der mit seinen blauen Augen, jedes Frauen Herz höher schlagen lässt. Bringt er auch Lottes Herz aus dem Takt, so wie sie sein aus dem Takt bringt?


Mein Fazit
Dies ist ein richtiger Wohlfühlroman der zum Träumen einlädt und wenn es nach mir gegangen wäre, hätte es auch noch nicht zu Ende sein müssen. Da ich von der Geschichte rund um die Seliger-Frauen und Conner sehr genossen habe und freu mich jetzt noch mehr meine Schwester in Kanada zu besuchen.

eine wundervolle Liebesgeschichte

Von: Sarah Datum : 28.05.2018

Ich bin total begeistert von dem Buch. Ich konnte mich sehr schnell und leicht in das Buch hineinlesen und war von Anfang an gefesselt. Es liest sich sehr flüssig und ist in keinster Weise langatmig. Die Geschichte ist total wundervoll, die letzten hundert Seiten konnte ich das Buch erst recht nicht mehr weglegen und habe total mitgefiebert (und die ein oder andere Träne gab es auch;) ).
Also eine absolute Leseempfehlung von mir und mein Exemplar wandert auch direkt weiter :)

Rezension zu "Sommer in Atlantikblau"

Von: Wunny WolleWuu Datum : 24.05.2018

https://m.facebook.com/MIRABILIAsBuecherregal/?ref=bookmarks

von: Heike Miriam Covi
Verlag: HEYNE Verlag
Seitenzahl: 448
Preis: 12,99€ (Broschiert)
Kaufoption: https://www.amazon.de/Sommer-Atlantikblau-Roman-Miriam-Covi/dp/3453422139/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1527164907&sr=8-1&keywords=sommer+in+atlantikblau&dpID=518TCWZWFoL&preST=_SY264_BO1,204,203,200_QL40_&dpSrc=srch

Klappentext:
"Folge dem Ruf der Wellen und du findest dein Glück!

Als Lotte Seliger mit ihrer Mutter und ihren zwei Schwestern eine Reise nach New York antritt, ahnt sie nicht, was sie erwartet: Auf dem Rückflug muss die Maschine notlanden und die vier Seliger-Frauen sitzen an der kanadischen Ostküste fest. Lotte weiß nun nicht, ob sie es rechtzeitig zu ihrer Hochzeit nach Deutschland schaffen wird. Doch das ist noch nicht alles: Das Flughafenhotel ist ausgebucht und ausgerechnet ein mürrischer Typ namens Connor bietet Lotte und ihrer Familie Hilfe an. Lotte verliebt sich auf Anhieb in die malerische Landschaft am Atlantik und in das „Mapletree Bed & Breakfast“, wo sie unterkommen. Der Aufenthalt in Kanada könnte dank Blaubeermuffins, Strandspaziergängen und Muschelsuppe unverhofft schön werden, wenn Lotte nicht ständig von ihrer Familie auf Trab gehalten würde – und von dem schroffen Connor mit den unverschämt blauen Augen. Warum ist er ihr gegenüber bloß so unfreundlich? Als Lotte an einem stürmischen Nachmittag in Lebensgefahr gerät, ist ausgerechnet er zur Stelle …"

Cover:
Das Cover ist sehr sommerlich und maritim. Es macht für mich ein richtiges Strand- und Urlaubsfeeling und passt super zum Inhalt des Buches.

Inhalt:
Charlottes Großtante ist verstorben. An ihrem letzten Tag, gibt sie (Char-)Lotte ein Cuvert mit Flugtickets nach New York für ihre Schwestern und ihre Mutter. Als letzter Wille, fliegen die 4 Frauen nach New York und stranden beim Rückflug aufgrund einer Aschewolke von einem Vulkan in Chester. Eine kleiner Ort an der Ostküste Kanadas. Keiner kann sagen, wie lange sie dort festsitzen, zum Ärger von Lottes Verlobten, der sie in wenigen Tagen eigentlich heiraten will. Zu allem Überfluss gibt es in Chester auch noch einen ziemlich undurchdringlichen Mann, der unnahbar und mürrisch und so unfassbar anziehend für Lotte ist.

Meine Meinung:
Das Buch ist toll geschrieben. Ich konnte Lotte super fühlen und war quasi eins mit dem Buch. Man konnte selbst die Küste und den Leuchtturm und den Geruch des Meeres genießen! Die Handlung ist zwar ein typischer Liebesroman aber dennoch mit Spannung, was ist mit Connor, und warum ist er so wie er ist und vor allem, wird Lotte es zur Hochzeit schaffen oder nicht? Hinzu kommen die Schwestern und die Mutter, welche unterschiedlicher nicht sein können und dennoch zusammengehören.

Fazit:
Ein Klasse Sommerroman mit viel Herz.

Klappentextquelle:
https://www.amazon.de/Sommer-Atlantikblau-Roman-Miriam-Covi/dp/3453422139/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1527164907&sr=8-1&keywords=sommer+in+atlantikblau&dpID=518TCWZWFoL&preST=_SY264_BO1,204,203,200_QL40_&dpSrc=srch

Die perfekte Sommerlektüre

Von: Lena Oestereich Datum : 23.05.2018

In "Sommer in Atlantikblau" folgen wir der charmanten Protagonistin Lotte, die zusammen mit ihren zwei Schwestern und ihrer Mutter auf dem Rückflug von New York unerwartet im wunderschönen Nova Scotia, Kanada notlanden muss. Dieser besondere Ort scheint die vier Frauen zu verändern. Vor allem Lotte ist vom Charme der kanadischen Kleinstadt und ihren Bewohnern verzaubert. Ein Einheimischer fasziniert sie besonders, der vermeintlich dauerhaft schlechtgelaunte Connor, dessen Weg sie immer wieder zu kreuzen scheint.
"Sommer in Atlantikblau" ist die perfekte Sommerlektüre. Miriam Covi erschafft nicht nur wunderbar authentische Charaktere, die mit all ihren Fehlern und Eigenarten so sympathisch und echt sind, dass man sich ständig in ihnen wiederfindet. Sie beschreibt auch das kanadische Städtchen Chester so zauberhaft, dass man das Gefühl bekommt, mittendrin zu sein und den Atlantik selbst hören und riechen zu können. Der Roman hat alle Kriterien erfüllt, die ich mir von einer romantischen, leichten Sommerlektüre erhoffe und hat absolutes Fernweh nach Kanada geweckt.

Das Geheimnis um Tante Charlie

Von: Hanne / Lesegenuss Datum : 18.05.2018

www.lesegenuss.blogspot.de

Lottes Großtante Charlotte, Tante Charlie, wie sie nur hieß, war vor einer Woche gestorben. Noch kurz vor ihrem Tod hatte diese Lotte ein besonderes Geschenk übergeben. Lotte, die ja auch Charlotte hieß, sollte ihre Junggesellinnen-Abschieds-Reise mit ihrer Mutter und den beiden anderen Schwestern unternehmen. Tante Charlie hatte New York gebucht, inklusive Hotel. Absurd, denn es sprach vieles gegen eine gemeinsame Reise. Doch schon einen Tag nach der Beerdigung sitzen die vier Frauen im Flugzeug. Allen Widrigkeiten zum Trotz. Vor allem Lottes Verlobter Lennart war überhaupt nicht bgeistert. Drei Wochen waren es noch bis zur Hochzeit und sie würde einfach für ein paar Tage nach New York fliegen? Er empfand das als eine Schnapsidee.
Doch Charlie war nicht nur Lottes Großtante, sie war ihr auch eine beste Freundin. Die beiden sahen sich nicht nur sehr ähnlich, es verband sie eine gewisse Seelenverwandtschaft. Und Tante Charlie war sehr speziell gewesen, was nicht immer zum Familienfrieden beitrug.
Lottes Schwestern waren ebenfalls sehr unterschiedlich. Sophie, die Jüngste, inzwischen Mutter, Hausfrau, Ehefrau und gerade mit dem dritten Kind schwanger. Luise war die Ältere, sehr karriererebewußt mit 35 schon im Vorstand des Familienbetriebs. An dessen Spitze immer noch der Vater thronte. Auch Luises Mann JKens arbeitete in der Firma. Lotte selbst, nun für sie war es nicht der ideale Job, eigentlich wollte sie etwas ganz anderes werden. Und sie träumte immer noch davon, ihren ersten eigenen Roman zu veröffentlichen. Hirngespinste, laut Lennart.
Auf dem Flug zurück nach Deutschland muss das Flugzeug zwischenland. Auf Island war ein Vulkanausbruch, der den Flugzeugverkehr total lahm legte. So landen die vier in Halifax, Noca Scotia, Kanada.
Von da an geht alles wie in einer Vorhersehung, so scheint es. Oder hat Tante Charlie ihre Finger mit im Spiel? Denn irgendwie sieht Lotte sie wie eine Fata Morgana, da auftauchen, dann wieder dort, als würde Charlies Geist sie irgendwie - in die richtige Richtung - lenken wollen. Und was war das mit dem Duft von Vanille? Lotte liebte diesen an Tante Charlie, deren Lieblingsparfüm es war. Ein Fremder, verdammt gut aussehender Mann, bringt die vier Frauen in seinem Heimatort in einem Bed & Breakfast unter, da rundum Halifax keine Zimmer mehr frei waren. Zum Glück für Sophie, und auch für die anderen.
Das Cover ist sehr ansprechend und vermittelt ein gewisses Urlaubsfeeling. Auch der Schreibstil der Autorin hat mir gefallen, angenehm und die Liebe zum Detail lässt Bilder von dem mir unbekannten Teil von Kanada entstehen. Auch die Charaktere sind gut gezeichnet, authentisch, verständlich.
Alles in allem merkt man dem ganzen Roman an, dass die Autorin sich an ihrem Schauplatz in Kanada auskennt und es liebt. Sie schafft es, die Atmosphäre von dort ins Buch zum Leser zu transportieren.
Ebenso interessant und realitätsnah die Geschichte um die "Butterbox Babies", die zum wesentlichen dazu beitragen, dass Lotte endlich ihren Traum, einen Roman fertig zu schreiben, zu verwirklichen.
Ich möchte nicht zu viel spoilern und die Spannung nehmen. Man erfährt hier Lebensgeschichten, taucht in diese ein - Hope - Hoffnung.

"Sommer in Atlantikblau" ist ein Buch, einmal angefangen, mag man es kaum aus der Hand legen.
Mich hat die Geschichte von Beginn an in ihren Bann gezogen, sei es die Geschichte der Familien, die Landschaft und Gegend. Da legt man am Ende zufrieden das Buch zur Seite. Jederzeit gehe ich gern wieder auf diese tolle Lesereise. Es lohnt sich.

Das Geheimnis um Tante Charlie

Von: Hanne / Lesegenuss Datum : 18.05.2018

www.lesegenuss.blogspot.de/

Lottes Großtante Charlotte, Tante Charlie, wie sie nur hieß, war vor einer Woche gestorben. Noch kurz vor ihrem Tod hatte diese Lotte ein besonderes Geschenk übergeben. Lotte, die ja auch Charlotte hieß, sollte ihre Junggesellinnen-Abschieds-Reise mit ihrer Mutter und den beiden anderen Schwestern unternehmen. Tante Charlie hatte New York gebucht, inklusive Hotel. Absurd, denn es sprach vieles gegen eine gemeinsame Reise. Doch schon einen Tag nach der Beerdigung sitzen die vier Frauen im Flugzeug. Allen Widrigkeiten zum Trotz. Vor allem Lottes Verlobter Lennart war überhaupt nicht bgeistert. Drei Wochen waren es noch bis zur Hochzeit und sie würde einfach für ein paar Tage nach New York fliegen? Er empfand das als eine Schnapsidee.
Doch Charlie war nicht nur Lottes Großtante, sie war ihr auch eine beste Freundin. Die beiden sahen sich nicht nur sehr ähnlich, es verband sie eine gewisse Seelenverwandtschaft. Und Tante Charlie war sehr speziell gewesen, was nicht immer zum Familienfrieden beitrug.
Lottes Schwestern waren ebenfalls sehr unterschiedlich. Sophie, die Jüngste, inzwischen Mutter, Hausfrau, Ehefrau und gerade mit dem dritten Kind schwanger. Luise war die Ältere, sehr karriererebewußt mit 35 schon im Vorstand des Familienbetriebs. An dessen Spitze immer noch der Vater thronte. Auch Luises Mann JKens arbeitete in der Firma. Lotte selbst, nun für sie war es nicht der ideale Job, eigentlich wollte sie etwas ganz anderes werden. Und sie träumte immer noch davon, ihren ersten eigenen Roman zu veröffentlichen. Hirngespinste, laut Lennart.
Auf dem Flug zurück nach Deutschland muss das Flugzeug zwischenland. Auf Island war ein Vulkanausbruch, der den Flugzeugverkehr total lahm legte. So landen die vier in Halifax, Noca Scotia, Kanada.
Von da an geht alles wie in einer Vorhersehung, so scheint es. Oder hat Tante Charlie ihre Finger mit im Spiel? Denn irgendwie sieht Lotte sie wie eine Fata Morgana, da auftauchen, dann wieder dort, als würde Charlies Geist sie irgendwie - in die richtige Richtung - lenken wollen. Und was war das mit dem Duft von Vanille? Lotte liebte diesen an Tante Charlie, deren Lieblingsparfüm es war. Ein Fremder, verdammt gut aussehender Mann, bringt die vier Frauen in seinem Heimatort in einem Bed & Breakfast unter, da rundum Halifax keine Zimmer mehr frei waren. Zum Glück für Sophie, und auch für die anderen.
Das Cover ist sehr ansprechend und vermittelt ein gewisses Urlaubsfeeling. Auch der Schreibstil der Autorin hat mir gefallen, angenehm und die Liebe zum Detail lässt Bilder von dem mir unbekannten Teil von Kanada entstehen. Auch die Charaktere sind gut gezeichnet, authentisch, verständlich.
Alles in allem merkt man dem ganzen Roman an, dass die Autorin sich an ihrem Schauplatz in Kanada auskennt und es liebt. Sie schafft es, die Atmosphäre von dort ins Buch zum Leser zu transportieren.
Ebenso interessant und realitätsnah die Geschichte um die "Butterbox Babies", die zum wesentlichen dazu beitragen, dass Lotte endlich ihren Traum, einen Roman fertig zu schreiben, zu verwirklichen.
Ich möchte nicht zu viel spoilern und die Spannung nehmen. Man erfährt hier Lebensgeschichten, taucht in diese ein - Hope - Hoffnung.
"Sommer in Atlantikblau" ist ein Buch, einmal angefangen, mag man es kaum aus der Hand legen.
Mich hat die Geschichte von Beginn an in ihren Bann gezogen, sei es die Geschichte der Familien, die Landschaft und Gegend. Da legt man am Ende zufrieden das Buch zur Seite. Jederzeit gehe ich gern wieder auf diese tolle Lesereise. Es lohnt sich.

Am Ende zählt nur, welchen Weg du selber gehst

Von: Selene Datum : 16.05.2018

Unsere Protagonistin Lotte wird von ihrer kürzlich verstorbenen Großtante auf eine Reise mit ihren Schwestern und ihrer Mutter geschickt. Die Rückreise gestaltet sich schwierig und sie "stranden" in Kanada. In Deutschland wartet ihr Verlobter und alle Verpflichtungen, die so kurz vor einer Hochzeit auf einen warten.
Nicht nur das Wetter ist anders als Lotte es erwartet hatte, auch die Frauen ihrer Familie zeigen sich auf dieser Reise von einer anderen Seite. Die Frauen offenbaren einander und wachsen durch das neugewonnene Vertrauen zusammen.
Lotte verliebt sich binnen kürzester Zeit nicht nur in dieses schöne Fleckchen Kanada, sondern gleich in einen anderen Mann.
Von der tollen Natur und einer schönen Stadt inspiriert, bekommt sie neue Ideen für einen ihrer Romane.
Im wahren Schreibrausch kommt sie auch ihren eigenen Wünschen und Gefühlen immer näher und begreift, dass sie oft getan hat, was andere von ihr erwartet haben.

Dieser Roman erzählt uns nicht nur eine Liebesgeschichte in malerischer Umgebung, sondern auch von dem Weg sich selbst zu finden. Das Ende dieser Liebesgeschichte ist genauso vorhersehbar, wie bei den meisten Liebesgeschichten. Das schmälert allerdings nicht das absolute Wohlfühlklima dieses Buches und mich hat jedes Kapitel mitgenommen.

Absolute Leseempfehlung für sonnige Balkon/Gartenstunden.

One-way-Ticket nach Nova Scotia

Von: Kristall86 aus Butjadingen Datum : 15.05.2018

Lotte will mit ihren Schwestern und ihrer Mutter nach New York reisen. Aber diese Reise bahnt ungeahnte Wendungen! Durch eine Notlandung beim Rückflug stecken die Damen nun an der ostkanadische Atlantikprovinz fest, genauer auf der Halbinsel Nova Scotia. Dabei steht Lottes Hochzeitstermin ziemlich auf der Kippe. Aber das ist selbstverständlich nicht alles. Das Flughafenhotel ist natürlich auch noch ausgebucht und genau in diesem Moment bietet ihr ein komischer Kerl namens Connor seine Hilfe an. Die Landschaft hat Lotte völlig begeistert! Sie ist sofort in diesen Flecken Erde verliebt! Aber auch in das kleine süße Bed & Breakfast wo die Seliger Frauen übernachten werden. Kanada ist einfach nur schön - das steht für Lotte fest. Connors Augen ebenfalls. Bei dieser außerplanmäßigen Reise reißen große Wunde auf, die aber heilen. Es gibt Gespräche, die es noch nie gab und es gibt wunderschöne Momente! Miriam Covi hat mit ihrem Buch einen absoluten Knaller geschrieben! Man braucht sich nur das Cover betrachten und schon ist man dem Buch verfallen. Der Schreibstil ist unheimlich flüssig und klar. Aus diesem Grund ist der Einstieg ins Buch ein Kinderspiel. Die Protagonisten sind unheimlich sympathisch, witzig aber auch ein wenig mystisch. Nicht jeder gibt gleich seine Geheimnisse bei...und das ist auch gut so. Was an diesem Buch aber besonders auffällt ist die Beschreibung der Halbinsel Nova Scotia. Hier steckt so viel Liebe drin und auch Detail, da merkt man sofort als Leser, hier ist die Autorin ihrer Lieblingsecke auf diesem Planeten grenzenlos verfallen. Sie beschreibt die Natur mit viel Gefühl und vor allem mit Respekt. Dieser Einklang zeigt sich auch bei den Protagonisten wieder. Hier stimmt einfach alles. Dieses Buch ist ein absolutes Wohlfühl-Buch bei dem man abtauchen kann und sofort traurig ist das es irgendwann zu Ende ist. Aber auch die Reiselust wird dadurch unheimlich angeregt und man bekommt Lust diese Ecke Kanadas zu besuchen. Ich kann es jedenfalls nur empfehlen, das Eine wie das Andere! Beides einfach nur besonders! Klare Leseempfehlung!

Ein super schönes Buch

Von: Sarah Datum : 15.05.2018

Der Roman war einfach nur schön und richtig emotional. Ich konnte dies Buch kaum aus den Händen legen. Die Autorin bringt die Story einfach super rüber, man versetzt sich so richtig in die Lage der Personen und kommt sich so vor als wäre man direkt dabei. Am liebsten würde ich jetzt direkt an den Ort reisen, in dem das Buch größtenteils geschieht :-)
Der Schreibstil ist einfach richtig frisch und lebendig.
Mich hat das Buch jedenfalls bestens unterhalten und ich kann es wärmstens empfehlen.

Wohlfühlbuch!

Von: jam aus Rottenmann Datum : 14.05.2018

„Kann das sein? (…) Mein Verstand ruft mir jedes Mal, wenn ich mir diese Frage stelle, energisch „Nein!“ zu. Aber wer hört schon immer auf seinen Verstand?“

Lotte steht kurz vor ihrer Hochzeit – als ihre geliebte Tante Charlie überraschende stirbt. Ihr Abschiedsgeschenk: Flugtickets nach New York für Lotte, ihre Mutter und ihre beiden Schwestern.
Doch auf dem Heimflug muss die Maschine aufgrund einer Aschewolke notlanden und die vier unterschiedlichen Frauen landen mit Hilfe des mürrischen Connor in Nova Scotia – Kanada, in einem entzückenden B&B.
Vor der malerischen Kulisse des Atlantik lernen die Selinger-Frauen sich gegenseitig wieder kennen – und auch ihre geheimen Wünsche…

Sommer in Azurblau ist ein absolutes Wohlfühlbuch! Über 400 Seiten begleiten wir Lotte auf ihrem Weg von Deutschland über NY nach Kanada – und zu sich selbst! Immer wieder „erscheint“ ihr ihre Tante Charlie und es sieht so aus, als würde diese aus dem Jenseits Lottes Schritte in die richtige Richtung lenken…

Da Lotte gerne ein Buch veröffentlichen möchte, macht sie aus Alltagssituationen in Gedanken kleine Romanabsätze, die sehr auflockernd und unterhaltsam zu Lesen waren. Gerade zu Beginn dürfen wir oft an Lottes „Romangedanken“ teilhaben.
Generell ist Lotte eine sehr sympathische und lebensnahe Protagonistin – von ihrem Vater zu einem BWL Studium und in einen Job im elterlichen Betrieb gedrängt, ist sie es gewohnt, ihre eigenen Bedürfnisse hintanzustellen und die Wünsche anderer wichtiger zu nehmen als die eigenen. Sie und ihre Mutter und Schwestern haben bei ihrem Zwangsaufenthalt in Nova Scotia unerwartet Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, was sie wirklich wollen und woran ihr Herz hängt.
Immer wieder kreuzt der verschlossene und oft grantig wirkende Connor ihren Weg, ein ganz außergewöhnlicher Mann mit einer traurigen Geschichte, die wir nach und nach erfahren dürfen.

Obwohl von Anfang an ziemlich klar ist, wie das Buch enden wird, ist es doch zu keinem Zeitpunkt langweilig. Die oft überraschenden Wendungen und vor allem Charlies Einfluss machen es zu etwas Besonderem! Was davon Einbildung ist und was real? Das zu beurteilen bleibt dem Leser überlassen!
Der Stil ist flüssig und lockerleicht, die Absätze fliegen nur so dahin und hinterlassen eine tiefe Sehnsucht nach dem Atlantik… Die vielen kleinen Ortsbeschreibungen machen beim Lesen Sehnsucht nach Kanade.
Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und Euch wird es genauso gehen!

Fazit: Ein mitreißender Liebesroman über alte Einflüsse und neue Entscheidungen!

Etwas zu 0815

Von: Faltine Datum : 13.05.2018

https://www.instagram.com/fabiennesbuecherwelt/

Meine Meinung:
Das Cover finde ich besonders schön, da es mit seinem maritimen Stil sehr schön zum Sommer passt – ebenso wie der Titel ;) Gut finde ich auch, dass die Klappen ebenfalls gestaltet wurden. Die Kapitel haben eine gute Länge und werden von Lotte selbst erzählt. An sich fand ich das Buch allerdings etwas zu lang.

Nachdem mich das Cover schon so begeistert hatte, war ich nach dem Klappentext sofort davon überzeugt, dass dies genau mein Fall ist. Den Schreibstil fand ich auch sehr schön zu lesen und ich hatte keinerlei Probleme in die Story zu finden. Auch das leicht sarkastische hat mir sehr gut gefallen. Allerdings hielt der Roman keinerlei Überraschungen für mich bereit. Auf Seite 60 konnte ich das Ende schon korrekt voraussagen und dadurch wurde die Story leider langweilig – da hat dann auch leider der tolle Schreibstil nicht mehr weitergeholfen.

Die Charaktere fand ich auch alle sehr sympathisch, aber auch wieder zu vorhersehbar. Lotte hat mir mit ihrer Art aber am besten gefallen und auch die Nebencharaktere wachsen einem schnell ans Herz. Aber wie schon gesagt: Überrascht haben sie mich nicht.

Ich hatte zwar keine neue Erfindung erwartet, aber ein paar Überraschungen wären schon besser gewesen. Ein Roman den man mal gut nebenbei lesen kann, für mich allerdings ein wenig zu 0815.

Mach, was DU willst!

Von: Lindali2702 Datum : 13.05.2018

"Sommer in Atlantikblau" ist ein sehr schönes Buch. Ich habe die Hauptpersonen alle sehr schnell ins Herz geschlossen und konnte mir wunderbar vorstellen, wie es in dem kleinen Örtchen in Kanada aussieht, in dem die Familie Seliger notgedrungen landet. Ich konnte mich tatsächlich "wegträumen" und den Alltag beim Lesen vergessen. Auch wenn ab und zu ziemlich klar ist, wie es weitergeht, hat mich das überhaupt nicht gestört. Das alles und dazu noch eine tolle Botschaft ("Mach, was Du willst und du wirst glücklich!") machen das Buch für mich zu einer klaren Leseempfehlung!

Ein romantischer Sommer in Kanada

Von: Blintschik aus Paderborn Datum : 12.05.2018

Nachdem Lottes Großtante gestorben ist, möchte Lotte ihr ihren letzten Wunsch erfüllen, der war, dass Lotte mit ihrer Mutter und ihren zwei Schwestern ein Wochenende in New York verbringen. Wegen eines Vulkanausbruchs muss das Flugzeug jedoch in Kanada zwischenlanden, wo die Vier eine ganze Woche festsitzen. Doch der gutaussehende, jedoch sehr mürrische Connor bietet seine Hilfe an und nach und nach lernen die Frauen den Ort kennen und lieben.

Ich muss zugeben, dass ich die Hauptpersonen am Anfang eigentlich nicht besonders sympathisch fand. Sie waren typische Stadtmenschen, die mit fast allem unzufrieden waren und sich untereinander überhaupt nicht gut verstanden haben. Doch genau daran bemerkt man die Entwicklung der Charaktere und lernt auch nach einer Weile ihre Geheimnisse und Gedanken kennen, wodurch ich sie dann viel besser verstehen konnte. Die Charaktere haben auch eine gewisse Tiefe und stellen typische Frauenarten der heutigen Gesellschaft dar. Ich denke dadurch findet jede Leserin sich in irgendeiner Person wieder, was das Lesen noch intetessanter macht.
Und auch die Geschichte an sich ist einfach toll. Der Ort in Kanada ist ein Traum und am liebsten hätte ich meine Koffer gepackt und wäre sofort hingeflogen. Die Beschreibungen des Meeres und der kleinen Geschäfte und Cafés dort, machen auf jeden Fall Lust auf Urlaub und Sommer.
Aber auch die Liebesgeschichte war super. Sie war weder kitschig noch ging sie zu schnell. Durch das realistische Tempo in dem sich die Beziehungen der einzelnen Personen aufbauen, bleibt die Geschichte die ganze Zeit über spannend und man möchte das Buch garnicht mehr weglesen, weil es so viele knisternde Momente gibt.
Außerdem fand ich die Tollpatschigkeit von Lotte einfach nur witzig. Wie sie durch einen Ausrutscher immer wieder in eine total romantische Situation kommt.

Zusammengefasst ist das einfach ein perfekter Roman für den Sommer. Er macht Lust auf Meer, Sonne, Urlaub und Liebe und ich hatte einfach sehr viel Spaß beim Lesen. Also ein Buch für jeden Urlaub und für Leser, die gerne Urlaub hätten.

Ein schöner Roman

Von: Amber144 Datum : 10.05.2018

https://www.instagram.com/144amber

Schon das Cover macht Lust auf Meer und passt perfekt zu dem Buch und der enthaltenen Geschichte.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und mich sofort gefesselt. Die Geschichte um Lotte, die bald heiraten wird, aber noch ihren Junggesellinenabschied mit ihrer Mutter und ihren Schwestern in New York verbringt. Auf dem Rückweg läuft nicht alles nach Plan und so hat nicht nur Lotte Zeit über ihr Leben nachzudenken.

Vom Grundsatz her ist es eine schöne Liebesgeschichte, wie man sie in Romanen findet. Das Herum hat mir aber gut gefallen und brachte einige Wendungen mit sich, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen. Auch wird man immer wieder zum lachen gebracht und träumt sich beim lesen regelrecht an diesen traumhaften Ort an der Küste.

Mit der Fügung am Ende habe ich aber schon ziemlich schnell gerechnet, was mich jetzt aber nicht gestört hat. Wäre es anders gewesen, dann wäre es zu so einem leichten Roman auch nicht passend gewesen.

Eine tolle Idee finde ich, dass sogar das Rezept mit abgedruckt ist und man sich so noch einmal in die Lage von Lotte versetzen kann, während man den Kuchen isst.

Eine wirklich schöne Geschichte mit Spannung.

Ich vergebe verdiente 5 Sterne.

Sommer in Atlantikblau

Von: Laraundluca Datum : 09.05.2018

zauberhaftebuecherwelten.blogspot.de/

Inhalt:

Folge dem Ruf der Wellen und du findest dein Glück!
Als Lotte Seliger mit ihrer Mutter und ihren zwei Schwestern eine Reise nach New York antritt, ahnt sie nicht, was sie erwartet: Auf dem Rückflug muss die Maschine notlanden und die vier Seliger-Frauen sitzen an der kanadischen Ostküste fest. Lotte weiß nun nicht, ob sie es rechtzeitig zu ihrer Hochzeit nach Deutschland schaffen wird. Doch das ist noch nicht alles: Das Flughafenhotel ist ausgebucht und ausgerechnet ein mürrischer Typ namens Connor bietet Lotte und ihrer Familie Hilfe an. Lotte verliebt sich auf Anhieb in die malerische Landschaft am Atlantik und in das „Mapletree Bed & Breakfast“, wo sie unterkommen. Der Aufenthalt in Kanada könnte dank Blaubeermuffins, Strandspaziergängen und Muschelsuppe unverhofft schön werden, wenn Lotte nicht ständig von ihrer Familie auf Trab gehalten würde – und von dem schroffen Connor mit den unverschämt blauen Augen. Warum ist er ihr gegenüber bloß so unfreundlich? Als Lotte an einem stürmischen Nachmittag in Lebensgefahr gerät, ist ausgerechnet er zur Stelle …

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist angenehm, detailliert und genau, locker und leicht zu lesen. Die Landschaftsbeschreibungen gingen sehr ins detail so dass ich mir das Setting Kanada sehr gut vorstellen konnte. Teilweise war es mir fast schon zu genau.

Eine tolle Geschichte über 4 Frauen, die auf dem Weg nach New York an Kanadas Ostküste stranden.

Eine schöne Liebesgeschichte mit sympathischen
Charakteren, voller Familiengeheimnisse und Romantik, das durch die anschaulichen Beschreibungen in Urlaubsstimmung versetzt.

Fazit:

Eine schöne Geschichte mit wundervollen Beschreibungen. Leseempfehlung.

Wunderschöne sommerliche Auszeit in Kanada

Von: Conny G. Datum : 08.05.2018

fanti2412.blogspot.de

Charlotte „Lotte“ Seliger und ihre Großtante Charlie, die auch ihre Patentante war, standen sich sehr nahe. Nun ist Charlie verstorben und kurz vor ihrem Tod schenkte sie Lotte vier Flugtickets nach New York. Charlotte will in ein paar Wochen ihren Verlobten Lennart heiraten und Tante Charlie hatte diesen Trip für Lotte, ihre Mutter Erika und die beiden Schwestern Luise und Sophie als „Junggesellinnen-Abschieds-Reise“ gebucht.
Auf dem Rückflug von New York muss das Flugzeug wegen eines Vulkanausbruchs auf Island ungeplant in Halifax in der Provinz Nova Scotia in Kanada landen. Wann ein Weiterflug nach Deutschland möglich sein wird ist ungewiss und das Flughafenhotel ist ausgebucht. Während die vier Frauen überlegen, wohin sie jetzt gehen könnten treffen sie am Flughafen auf Connor, der ihnen Hilfe anbietet. Er bringt sie in den kleinen Ort Chester und dort in das „Mapletree Bed & Breakfast“, wo sie von der Wirtin Hazel freundlich aufgenommen werden.
Die 4 Frauen sitzen in dem malerischen Ort am Atlantik länger fest, als sie gedacht hatten und erleben eine für sie alle erstaunliche Zeit.

Das Buch hat mich ganz schnell gefangen genommen, was sicher auch an dem sehr lebendigen, frischen Schreibstil liegt, der mich gleich mitgenommen hat.
Lotte erzählt die Geschichte als Hauptprotagonistin aus ihrer Sicht in der Ich-Form. So lernt man Lotte gleich von Anfang gut kennen und merkt ganz schnell, wie wichtig ihre Tante Charlie für sie war. Die beiden hat eine starke emotionale Nähe verbunden und Lotte vermisst sie sehr.
Aber auch ihre beiden Schwestern und die Mutter lernt man schnell kennen, denn sie haben alle ihre Besonderheiten.
Die Mutter verhält sich anfangs ein bisschen wie eine „Glucke“. Luise, die älteste Schwester, ist ständig auf der Suche nach einem Internetzugang, denn sie ist ein Workaholic und arbeitet im Familienbetrieb in der Geschäftsleitung.
Sophie, die jüngere Schwester, ist bereits Mutter von 2 kleinen Jungs und erneut schwanger. Sie genießt die Reise und den ungeplanten Aufenthalt, da sie durchaus mal etwas Ruhe und Entspannung gebrauchen kann.
Lotte selbst arbeitet auch im Familienbetrieb, ist aber nicht glücklich mit ihrem Job. Ihr Verlobter Lennart ist ebenfalls in der Firma beschäftigt und machte auf mich keinen sehr sympathischen Eindruck. Auch bei Lotte verspürte ich ab und zu kleine Unsicherheiten, Lennart und auch seine Familie betreffend.
Sehr ins Herz geschlossen habe ich Hazel, die Inhaberin des Bed & Breakfast, denn sie ist eine sehr warmherzige und lebenskluge Frau.

Der ungeplante Aufenthalt und die Erlebnisse in Kanada haben ungeahnte Auswirkungen auf alle vier Seliger-Frauen.
Ich habe es genossen zu erleben, wie sie sich verändern, beginnen ihr Leben zu überdenken und auch wie sie aufeinander zu gehen. Denn die drei Schwestern sind so unterschiedlich, dass sie sich eigentlich bisher nicht so sehr nahe standen.
Lotte wird immer mehr klar, dass sich in ihrem Leben etwas ändern muss und so kommt es, dass sie sich in den eigentlich recht „knurrigen“ Connor verliebt. Allerdings braucht sie eine Weile, bis sie sich das eingesteht.

Diese Geschichte ist wunderschön, weil einfach alles zusammen passt. Die gut und realistisch dargestellten Charaktere sind interessant und bringen eine Menge Abwechslung in die Geschichte.
Die bildhaften und liebevollen Beschreibungen dieser herrlichen Landschaft an der kanadischen Ostküste sorgen für eine tolle Wohlfühlatmosphäre. Man merkt deutlich, dass die Autorin die Gegend selbst sehr gut kennt, denn sie hat viele lange Sommer dort verbracht.
Die Geschichte ist voller Emotionen ohne Kitsch, bietet viel Abwechslung durch verschiedene Ereignisse, fesselt mit Überraschungen, Wendungen und Familiengeheimnissen und erzählt sogar historische und teilweise reale Begebenheiten.
Diese Mischung, ergänzt durch etwas Romantik, ist einfach perfekt gelungen und ist insgesamt ein sehr unterhaltsamer Roman, der auch zeigt, dass es immer einen Weg oder eine Möglichkeit gibt, neu anzufangen.
Mich hat dieser Wohlfühlroman wirklich begeistert und ich habe die schönen Auszeiten mit den Seliger-Frauen sehr genossen und dabei von einer Reise nach Kanada geträumt!


Fazit: 5 von 5 Sternen

Eine Reise in die Vergangenheit

Von: misery3103 aus Bergheim Datum : 06.05.2018

Nach dem Tod ihrer Großtante Charlie macht Lotte Seliger mit ihren Schwestern und ihrer Mutter eine Kurzreise nach New York, die ihnen Charlie geschenkt hat und die gleichzeitig Lottes Junggesellinnenabschiedsreise sein soll. Auf dem Rückflug stranden die Frauen wegen einem Vulkanausbruch, der den Flugverkehr lahmlegt, in Kanada. In dem kleinen Ort Chester fühlt sich Lotte sofort heimisch und auch der einheimische Connor macht ihr den Aufenthalt angenehmer. Doch zuhause in Düsseldorf wartet ihr Verlobter Lennart. Wird Lotte herausfinden, was sie wirklich vom Leben will?

Wow, „Sommer in Atlantikblau“ ist ein echtes Wohlfühlbuch. Mit Ankunft in Chester sieht man den kleinen Ort am Atlantik direkt vor sich und möchte am liebsten direkt die Koffer packen, um einen Urlaub oder auch mehr in Chester zu verbringen und die liebenswerten Bewohner kennenzulernen. Auch Lotte und ihre Familie sind liebenswert, auch wenn nicht jede der Schwestern von Anfang an sympathisch ist. Und erst die Bewohner von Chester, die den Schwestern und ihrer Mutter von Anfang an den Aufenthalt angenehmer gestalten wollen. So nett und so liebenswert!

Die Geschichte hat mich total in den Bann gezogen und ich habe mit Lotte mitgefiebert, die sich immer mehr in den kleinen Ort und seine Bewohner verliebt hat. Ihr Verhältnis zu Connor ging mir gar nicht schnell genug voran und es brach mir schier das Herz, als die beiden sich wieder trennen mussten, weil Lottes Aufenthalt in Kanada beendet war. Jeder Tag, den Lotte und ihre Familie in Chester verbrachten, brachte neue liebenswerte Seiten des Ortes zutage und ich fühlte mich immer wohl. Auch die alten Familiengeheimnisse, die nach und nach gelüftet werden, sind spannend und lassen einen mit den Charakteren mitfiebern. Am Ende löst sich alles auf und wird glaubwürdig erklärt.

„Sommer in Atlantikblau“ ist ein wunderschönes Sommerbuch mit liebenswerten Charakteren und einer sehr schönen romantischen Geschichte, die ich sehr gerne gelesen habe.

Ein Roman wie eine perfekte Sommerbrise

Von: katikatharinenhof Datum : 04.05.2018

Auf dem Rückflug von New York nach Deutschland müssen Charlotte, ihre Mutter und ihre Schwestern in Kanada notlanden und sitzen für ein paar Tage an der Ostküste fest. Charlotte will eigentlich nur noch zurück nach Deutschland, denn in einer Woche soll sie heiraten. Doch je mehr Zeit sie an der kanadischen Küste verbringt, desto mehr Zeit muss sie auch mit dem kanadischen Raubein Connor verbringen und verliert sich nicht nur in den unendlichen Weiten der Landschaft. Sie steht auch kurz davor, ihr Herz an den schroffen Kerl zu verlieren...

"Sommer in Atlantikblau" verzaubert mich schon mit dem wunderschönen Cover und macht Lust, diesen tollen Roman zu lesen. Miriam Covi hat einen äußert farbenfrohen und lebendigen Roman aufs Papier gezaubert, der mit tollen Charakteren ausgestattet ist. Connor ist ein rauer Geselle, der aber das Herz auf dem rechten Fleck trägt - er kann und will es nur nicht wirklich zeigen. Erst als Charlotte mit ihrem liebenswerten Charme in sein Leben platzt, gelingt es ihr, die harte Schale nach und nach aufzubrechen. Die Nebencharaktere und ihre Schauplätze sind ebenso liebevoll ausgearbeitet wie die Hauptakteure und verbreiten Herzenswärme, Charme und ein heimeliges Gefühl. Es ist fast so, als wäre man bei guten Freunden zuhause und würde an ihrem Leben teilhaben. So ist es nicht verwunderlich, dass die Seiten nur so dahin fliegen und man alles um sich herum vergisst und sich an den Strand von Nova Scotia träumt. Die Geschichte ist abwechslungsreich aufgebaut und es fehlt weder an Spannung noch an Gefühl. Einfach ein toller Wohlfühlroman, bei dem man die Seele baumeln lassen und einmal so richtig abschalten kann. Damit das tolle Gefühl auch noch lange nach der Lektüre anhält, gibt es das Rezept von Hazels Lemon Pie zum Nachbacken und genießen- perfekt :-)

Als Urlaubslektüre kann ich sie empfehlen

Von: Samy Datum : 03.05.2018

https://twoforbooks.de/

Für mich gerade das perfekte Buch, ich fliege bald in Urlaub und habe Flugangst. Ausgerechnet in dem Buch stürzt das Flugzeug ab und ich bekomme natürlich noch mehr Muffensausen. Ich bin sicher ein paar verstehen mich. Die Inhaltsangabe zu diesem Buch habe ich euch gezielt weggelassen da der Klappentext wirklich schon genug über die Geschichte aussagt. Da möchte ich nicht vorgreifen. Ich kann aber sagen das der Schreibstil der Geschichte mir wirklich gut gefallen hat, mich hat die Geschichte gefesselt und ich konnte nicht aufhören zu Lesen. Das Buch wäre auch für meinen Urlaub perfekt gewesen. Als Sommer, Sonne, Meer Buch ist es wirklich perfekt. Man kann sich entspannt hinlegen und der Geschichte folgen. Auch die Charaktere sind sehr rund abgeschlossen, Handlungen und Ereignisse passen wirklich gut zusammen. Das mit dem Flugzeugabsturz hat mich zwar immer wieder durcheinandergebracht doch es passte hier in der Geschichte gut. Es ist halt auch mal etwas anderes als Idee. Ich habe es so zumindest noch nicht gelesen.

Ein sehr romantischer Sommerroman zum Träumen

Von: sommerlese Datum : 27.04.2018

sommerlese.blogspot.de/

Bei diesem schön zu lesenden Roman geht es im Grunde um eine Liebesgeschichte, die jedoch auch Geheimnisse aus der Vergangenheit aufgreift und mit einem realen Aspekt von einem Haus für junge Schwangere etwas Tiefe in die Handlung bringt.
Die Story spiel in Kanada an der Atlantikküste, man erlebt die landschaftliche Schönheit, die Abgeschiedenheit, die kulinarischen Besonderheiten in Form von Muschelsuppe, frischem Fisch und Muffins und lernt die junge Lotte kennen, die gerade ihre liebste Tante verloren hat.

Mit den unterschiedlichen Charakteren wird man schnell und gut vertraut. Die Autorin bringt ihre Eigenarten und Charakterzüge gut zum Ausdruck, baut einige kleine Makel ein und zeigt eine ganz normale Familienbeziehung. Luise ist die älteste der Schwestern, sie wird als typische Karrierefrau gezeigt und ist damit nicht gerade die Sympathieträgerin, doch auch sie macht im weiteren Verlauf eine Entwicklung durch, die mich als Leser mit ihr aussöhnt.
Die jüngere Schwester Sophie ist schwanger, ständig müde und geniesst diese Reise als Auszeit von ihren zwei anstrengenden Söhnen.
Lotte ist im väterlichen Betrieb angestellt, sie plant ihre Heirat mit Lennart, einem Mitarbeiter der Firma, das wirkt nicht gerade wie eine Liebesheirat, doch sie scheint sich damit wohl zu fühlen.
Als die Frauen in Kanada keinen Anschlußflug lernen sie Connor kennen, einen attraktiven Typen, der ihnen ein B&B vermittelt. Es kommt wie es kommen muss, Lotte verliebt sich in ihn und verhält sich in seiner Gegenwart wie ein Teenager.

Dieser Roman ist wunderbar geschrieben, sehr lebendig und flüssig. Er ist leicht und locker zu lesen und dank der geschickt eingebauten Wendungen las ich gefesselt bis zum Ende. Ich mag die tollen Landschaftsbeschreibungen, die familiären Erlebnisse, die Entdeckungen von Tante Charlottes Vergangenheit und natürlich die Gefühle zwischen Connor und Lotte. Wie Lotte Feuer fängt ist recht offensichtlich, sie wird ständig rot und stottert, wenn sie Connor begegnet. Man kann die Schmetterlinge sogar beim Lesen deutlich spüren. Auch wenn die Geschichte schon vorhersehbar ist, bin ich die ganze Zeit über voll bei der Sache und konnte die Spannung zwischen den Figuren knistern hören. Die bevorstehende Heirat steht so herrlich im Kontrast zu der Verliebtheit Lottes, dass man es kaum abwarten kann, bis sie ihrem Verlobten reinen Wein einschenkt.


Miriam Covi hat mit ihrer Geschichte einen wunderbar romantischen Roman geschrieben, bei dem keine Langeweile aufkommt. Es ist ein Buch zum Wohlfühlen, Abschalten und Träumen. Ich habe dieses Buch von Anfang bis Ende verschlungen. Als Urlaubslektüre richtig gut!