Leserstimmen zu
Perfect Girlfriend - Du weißt, du liebst mich.

Karen Hamilton

(9)
(18)
(9)
(1)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Recht gut konstruierte obsessive Beziehung

Von: buechernarr

13.01.2019

Elisabeth will ihren Exfreund zurück. Dieser hatte mit ihr Schluss gemacht, weil er mehr Freiraum brauche. Nach etwa einem Jahr, dass sie wartend und Pläne schmiedend verbracht hat, beschließt Elisabeth, dass er genug Freiraum gehabt hätte und setzt alles daran, sich in sein Leben zurück zu mogeln. Sie ändert ihren Namen in Juliette, wird Stewardess in der gleichen Fluggesellschaft, für die ihr Exfreund als Pilot arbeitet und setzt ihren minuziös ausgearbeiteten Plan, wie sie ihn zurückerobern will, in die Tat um. Mit jedem Rückschlag werden ihre Aktionen verzweifelter, realitätsferner, obsessiver, auch wenn es überraschend ist, mit wie vielen ihrer Taten/Überlegungen sie tatsächlich ihrem Ziel näher kommt (oder zu kommen scheint?). Meinung: Es ist sehr leicht, in die Geschichte hineinzukommen und die Erzählung aus der Ich-Perspektive aus Juliettes Sicht ist sehr gelungen, weil man dadurch sehr nahe an ihren Gedanken und Überlegungen dran ist, die einen Großteil des Romans ausmachen. Zunächst ist das Buch noch sehr interessant und durch die ungewöhnliche Sichtweise und die ungewöhnliche Protagonistin entsteht beim Lesen eine Art Sog, man möchte unbedingt wissen, wie es weiter geht und wie weit sie gehen würde, aber irgendwann lässt diese Sogwirkung nach und es kommt auf weite Strecken zu Längen und Wiederholungen, die ziemlich ermüdend sein können. Juliette als Protagonistin ist gut ausgearbeitet, ihre Obsession und ihre Taten sind so krankhaft, dass man sie als Leser nicht sympathisch finden kann, aber Karen Hamilton beschreibt sie so, dass man zumindest nachvollziehen kann, was in ihrem Hirn, in ihrer Welt ihrer Meinung nach vorgeht. Die anderen Charaktere bleiben leider sehr blass, was natürlich der Erzählperspektive geschuldet ist, andererseits den Roman sehr einseitig werden lässt und die Reaktionen auf Juliettes Verhalten oft unverständlich bleiben lassen. Ich hätte als Leser gern mehr darüber erfahren, wie Nate, Juliettes Exfreund, die Situation wahrnimmt, ab wann er merkt, dass da was aus dem Ruder läuft und wie er seine Reaktionen rechtfertigt. So aber bleibt er seltsam passiv. Irgendwie kann man ihn schlecht verstehen und er wirkt unglaubwürdig in seiner Opferrolle. Richtige Spannung kommt nicht auf, daher wundert es mich ein bisschen, dass es oft als Thriller bezeichnet wird (Stadt Radio Göttingen, Freiburger Wochenbericht). Am wenigsten hat mir allerdings das Ende gefallen. Es wirkt, als wären der Autorin die Ideen ausgegangen, als müsste man sich deshalb als Leser ein eigenes Ende ausdenken. Die Geschichte ist einfach mitten drin abgebrochen, weder Erfolge noch Konsequenzen werden aufgezeigt. Es scheint, als hätten Juliettes Taten einfach stattgefunden, ohne dass sich jemand groß dafür interessiert. Für dieses Ende gibt es Punktabzug und auch für die Längen in der Mitte, sodass ich insgesamt gut gemeinte 3 von 5 Punkten vergebe.

Lesen Sie weiter

Kurze Inhaltsangabe: Juliette hieß früher mal Lilly. Jetzt hat sie einen neuen Namen, eine neue Frisur, neue Freunde und einen neuen Job. Nur einen neuen Freund, den will sie nicht. Genau genommen setzt sie einfach alles daran, ihren Exfreund Nate zurückzugewinnen. Der hatte sich vor einigen Jahren von ihr getrennt. Die Beziehung war ihm zu intensiv, er wollte mehr Freiraum. Juliette, die langfristig plant, gewährt ihm diesen – immer in der Hoffnung, dass er eines Tages genug Freiheit hatte und zu ihr zurückkommt. Als sie – durch und durch geplant – aufeinander treffen, zeigt sich aber, dass Nate so gar kein Interesse daran hat, die alte Liebe wieder aufflammen zu lassen. In ihrer wachsenden Verzweiflung, greift Juliette also zu immer fataleren Methoden, Nate für immer an sich zu binden. Meine Meinung: Das Buch lässt mich sehr zwiegespalten zurück. Nora Waldstätten hat es fantastisch gelesen. Auch der Schreibstil ist flüssig, die Perspektive eines Antagonisten erfrischend anders und sehr faszinierend. Juliettes Hintergrund wird nach und nach beleuchtet, der Verlauf ihrer – absolut kranken – Taten toll herausgearbeitet. Für Juliette ist ihr Verhalten total normal, sie ist fast sympathisch, ein Charakter, der viel durchleiden musste und mit dem man gerne mitfiebern würde – wäre da nicht ihre konstante Unfähigkeit zu „normalen“ sozialen Kontakten. Immer wieder bringt sie sich selbst in Situationen, die ein gesunder Mensch als heftig, überspitzt und abgedreht bezeichnen würde. Der Leser weiß nie so genau, wie weit Juliette tatsächlich bereit ist zu gehen. Diese Mischung aus Empathie und Mitleid für Juliette und Verwunderung über ihre psychisch unnormalen Reaktionen, sorgen für einen anhaltenden Gänsehauteffekt. Leider hatte das Buch trotzdem einige Durststrecken, hätte durchaus etwas kürzer gefasst werden können und insbesondere das Ende hat mich enttäuscht. Gerade als die Geschichte wirklich Fahrt aufnimmt, bricht das Buch ab und lässt den Leser im Dunklen zurück. Deshalb vergebe ich 3 von 5 Sternen. Vielleicht kommt ja irgendwann noch eine Fortsetzung, die die Geschichte dann zu einem würdigen Abschluss bringt. Wer weiß… Vielen Dank an Random House Audio für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Lesen Sie weiter

Meine persönliche Meinung Das Cover: Das Cover finde ich ansprechend und für den Plot ideal geeignet. Man sieht den Träger eines Flugzeuges und im Hintergrund die Augen der stalkenden Exfreundin. Die Handlung: Das Buch ist aus der Ich-Perspektive der Anti-Heldin Juliette geschrieben. Sie ist fast 30, Single und macht eine Ausbildung zur Flugbegleiterin. Da sie noch sehr an ihrem Exfreund Nate hängt und nicht akzeptieren will, dass Schluss ist, lässt sie nichts unversucht, diesen zurückzugewinnen. Die stalkt ihn regelmäßig über Facebook. Hier wird dem Leser nochmal explizit verdeutlicht, wie gefährlich die Social Media werden können. Zum Teil hatte ich Mitleid mit Juliette, jedoch nur ganz am Anfang. Als ihre Besessenheit von Nate dann ins Krankhafte ausuferte, konnte ich teilweise nur noch fassungslos den Kopf schütteln und mich sogar für sie fremdschämen. Vom psychologischen Aspekt gesehen ist dieses Buch durchaus sehr interessant. Es zeit die psychischen Abgründe einer verzweifelten Frau, die einfach nicht loslassen kann. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, er ist sehr flüssig zu lesen. Auch dass manchmal Einblicke in Juliettes Vergangenheit gewährt wurden, fand ich hilfreich, um sie besser verstehen zu können. Das Buch wird als Thriller deklariert, jedoch würde ich persönlich es eher in die Schiene “Drama“ kategorisieren. Für einen Thriller kam einfach zu wenig Spannung auf. Die Protagonistin Juliette ist eine Soziopathin durch und durch, womit sie es mir schon schwer machte, Sympathie für sie zu entwickeln. An manchen Stellen dachte ich: „Mensch Mädchen, wie alt bist du eigentlich? 12?“. Allein die Sache mit der Facebook-Stalkerei machte es mir nicht leicht, mir hier eine Erwachsene vorzustellen. Mein Fazit: Alles in allem finde ich das Buch recht gelungen und es diente zur kurzweiligen Unterhaltung. Dennoch wollte leider der Funke nicht so recht überspringen. Woran lag's? Vermutlich an den doch manchmal recht kindischen Handlungsweisen der Protagonistin. Von mir gibt es hierfür daher auch nur eine mittelmäßige Bewertung mit 3 von 5 möglichen Büchersternchen.

Lesen Sie weiter

Juliette Price weiß genau, was sie will und wen sie will Um ihren Freund Nate nahe zu sein, wird sie Flugbegleiterin bei der Airline, für die er als Pilot arbeitet. Sie sind füreinander bestimmt, da ist Juliette absolut sicher. Dass Nate vor ein paar Monaten mit ihr Schluss gemacht hat, bedeutet nichts. Denn Juliette hat einen Plan, wie sie ihn zurückgewinnen wird. Sie ist die perfekte Freundin, und sie wird ihm zeigen, wie sehr er sie in seinem tiefsten Inneren noch liebt- und wenn er sie dafür erst einmal fürchten lernen muss… Der Schreibstil war sehr angenehm und hat schnelles, flüssiges lesen zugelassen. Ich hab mich sehr schnell in die Geschichte eingefunden. Diese erscheint eher flach und teilweise sehr weit hergeholt. Der Spannungsbogen flaut während der gesamten Länge immer wieder ab. Stellenweise könnte man das Lesen auch als sehr zäh bezeichnen. Die Protagonisten werden relativ gut beschrieben, man konnte sich ein gutes Bild von ihnen machen, dennoch kam kein richtiges Gefühl für diese auf. Das fand ich schade. Am meisten überraschte mich das Ende, das für mich eigentlich auch nicht passend oder gelungen war. Im gesamten wäre die Story grundsätzlich eine gute Idee gewesen, dennoch konnte sie für mich nicht ausreichend gut umgesetzt werden. Ich vergebe 3 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Perfect Girlfriend - Du weißt, du liebst mich - Karen Hamilton Verlag: blanvalet Taschenbuch ( Broschiert ): 15,00 € Ebook: 12,99 € ISBN: 978-3-7645-0654-4 Erscheinungsdatum: 9. Juli 2018 Genre: Thriller Seiten: 446 Inhalt: Juliette Price weiß genau, was sie will und wen sie will. Um ihrem Freund Nate nahe zu sein, wird sie Flugbegleiterin bei der Airline, für die er als Pilot arbeitet. Sie sind füreinander bestimmt, da ist Juliette absolut sicher. Dass Nate vor ein paar Monaten mit ihr Schluss gemacht hat, bedeutet nichts. Denn Juliette hat einen Plan, wie sie ihn zurückgewinnen wird. Sie ist die perfekte Freundin, und sie wird ihm zeigen, wie sehr er sie in seinem tiefsten Inneren noch liebt – und wenn er sie dafür erst einmal fürchten lernen muss ... Mein Fazit: Zum Cover: Das Cover sieht sehr interessant aus und animierte mich dazu, dieses Buch lesen zu wollen. Es ist nicht sehr auffällig aber irgendwie zieht es einen an. Zum Buch: Elisabeth, nennt sich jetzt Juliette, will ihren Exfreund wieder haben. Er ist Pilot und was liegt da näher als eine Ausbildung zur Stewardess. Anfangs hält sie sich noch fern und spioniert einfach sein Leben aus. Sie überprüft täglich sein Facebookaccount, überprüft seine Dienstpläne und sie geht sogar noch in seine Wohnung und hinterlässt kleine Dinge. Der Schreibstil ist, wie ich finde doch recht interessant, zu lesen wie man von einer normalen Frau, langsam zu einer Stalkerin mutiert. Auch wenn ich das recht interessant finde, ist die Geschichte für mich doch recht langatmig geschrieben. Mir fehlt es hier an Spannung und auch passiert hier in den ersten 200 Seiten nichts, wie ich finde. Die Protagonistin Juliette ist gut dargestellt und in dem Buch entwickelt sie sich immer weiter, war sie anfangs noch die nette Frau von nebenan, wird sie immer mehr zur Stalkerin. Sie zu verstehen ist nicht immer einfach, hat sie doch keine leichte Kindheit und Jugend gehabt. Nate läuft hier eher nebenbei mit und man bekommt von ihm nur das mit, was Juliette erzählt. Mir persönlich ist er sehr sympathisch, Juliette dagegen kann ich nicht richtig einordnen. Ich habe mich versucht in Juliette hineinzuversetzen, doch das ist mir leider nicht gelungen. Das Thema ist total interessant und spannend, aber die Umsetzung in diesem Buch hat mir persönlich nicht gefallen, aber bitte bedenkt, dass das nur meine Meinung ist und jeder sich seine eigene Meinung bilden sollte. Ich habe mir hier mehr erhofft. Vielmehr bleibt mir hier leider auch nicht zu sagen, nur eines, bitte macht euch eure eigene Meinung zu der Geschichte. Ich gebe hier 3 von 5 Sternen, weil ich mir einfach mehr darunter vorgestellt habe. Ich bedanke mich beim Verlag blanvalet und dem Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und hoffe weiterhin auf gute Zusammenarbeit.

Lesen Sie weiter

Im Prolog werden wir in die Vergangenheit zurück katapultiert und werden sofort mit dem Schicksal der Protagonistin konfrontiert - ihrem Bruder geschieht nämlich etwas schreckliches. Ich habe das Gefühl, dass die Protagonistin seit diesem Tag alles in ihrem Leben perfekt machen muss, alles planen muss und alles genau nach ihrem Willen geschehen muss. So auch die Beziehung zu ihrem Ex-Freund Nate. Dieser hat sich vor mehreren Monaten von Juliette, der Hauptcharakter, getrennt und sie will einfach nicht einsehen, dass ihre perfekte Beziehung, mit ihrem perfekten Mann zu Ende ist. Also gibt sie ihm, so wie er es sich wünscht, Freiraum und lässt ihn mehr oder weniger für, ich glaube die nächsten 6 Monate oder so, in Ruhe. Sie checkt trotzdem ständig seinen Facebookaccount, schaut nach wann er seinen nächsten Flug hat - Nate ist nämlich Pilot - und vor allem wohin und ganz besonders interessiert Juliette auch das Leben seiner Schwester Bella. Diese hat ihr nämlich das Leben damals in der Schule zur Hölle gemacht. Als Juliette beschließt, dass sie Nate genug Freiraum gegeben hat, meldet sie sich als Flugbegleiterin an. Natürlich bei der selben Airline bei welcher auch Nate arbeitet. Zufall? Ich denke nicht. Sie will ihn nämlich völlig „zufällig“ bei einem gemeinsamen Flug wieder treffen und ihm ihr „perfektes“ Leben unter die Nase reiben. Juliette würde nämlich niemals Nate anbetteln zu ihr zurück zukommen. Dafür ist sie zu geschickt und viel zu gerissen. Ich finde den Charakter von Juliette ziemlich interessant, da sie absolut nüchtern wirkt und vor allem steht sie wirklich zu 1000 % hinter ihren verrückten und absolut psychisch gestörten Handlungen. Sie stalkt, sie droht, sie greift in fremde Leben ein und versucht das Schicksal in eine ihr passende Richtung zu lenken. Ich war teilweise wirklich schockiert und auch teilweise fasziniert, wie viel Einfallsreichtum man eigentlich haben kann. Vor allem wie viele Wege es gibt ein Leben völlig aus dem Ruder laufen zu lassen. Das Buch wird in der Ich-Perspektive geschrieben, was ich sehr mag und außerdem sind die Kapitel nicht all zu lang und man kommt durch den wirklich sehr nüchternen und einfachen Schreibstil von Karen Hamilton gut voran. Es wird eher weniger auf die Umgebung geachtet. Es geht wirklich in dem gesamten Buch nur um die Pläne von Juliette, wie sie Nate wieder zurück bekommt und wie sie Bella, seiner Schwester, eins auswischen kann. Das Ende war eher Mist. Für mich war das kein Ende, sondern eigentlich ein Einstieg zu einem neuen Buch. Ob ein weiteres kommt weiß ich nicht. Juliette hatte am Ende noch mal was richtig extremes gemacht und kommt quasi einfach so davon und will Nate weiter zurück gewinnen, obwohl der absolut keinen Bock mehr hat und ich weiß auch nicht, wieso er nicht die Polizei gerufen hat oder sonst was unternommen hat. Viele Sachen haben mich gestört oder wurden einfach gar nicht geklärt.

Lesen Sie weiter

Handlung: Juliette ist besessen von Nate, ihrem Ex. Sie kriegt ihn einfach nicht aus ihrem Kopf, denn sie ist die perfekte Frau für ihn. Er weiß es nur noch nicht. Doch um ihm das zu beweisen ist ihr jedes Mittel recht. Meinung: Gelesen wurde das Hörbuch wirklich gut. Eine sehr angenehme und reife Stimme, passend zur Protagonistin. Der Einstieg der Story hat mir wirklich gut gefallen. Juliettes Vorgeschichte war wirklich vielversprechend und eröffnete somit einen guten Einblick in ihre Psyche. Ich mochte besonders die Herangehensweise der Protagonistin und ihre Mühe um ihre "große Liebe". Die Story hatte wirklich tolle Ansätze und war sehr interessant, doch nach der Hälfte schien es mir für einen spannenden Thriller einfach zu wenig Thriller zu haben. Mir fehlte das "Verrückte", "die Angst" und der große Nervenkitzel. Juliettes Methoden waren zwar schon nicht normal, aber doch auch nicht creepy genug um daraus einen Psychothriller zu machen. Es war mehr ein Stalken und das Verhalten einer gestörten Ex. Mir hat die gewisse Portion Wahnsinn einfach gefehlt. Somit habe ich das Hörbuch gern gehört, doch meine Erwartungen an einen süchtig-machenden Thriller konnten leider nicht erfüllt werden. Im großen und ganzen hätte man das Buch gerne ein ganzes Stück kürzen können.

Lesen Sie weiter

Spielzeug

Von: wal.li

25.07.2018

Juliette, deren Freund sich von ihr getrennt hat, kommt darüber nicht hinweg. Nate ist Pilot und um ihm wieder näher zu kommen, macht Juliette sogar eine Ausbildung zur Flugbegleiterin. Bei ihrer neuen Tätigkeit hat sie mehr Erfolg als erwartet. Doch das interessiert Juliette nicht, sie will Nate zurückgewinnen. Sie sind wie füreinander geschaffen, nur will Nate weder etwas davon wissen noch will er dabei mitmachen. Mit äußerst findigen Mitteln macht sich Juliette daran, Nate zurückzugewinnen. Sie hat den neuen Job, sie hat neue Freunde, sie hat eine neue Frisur und bald wird es soweit sein, dass sie Nate wieder gegenübertritt. Juliette hatte keine leichte Kindheit und Jugend, vielleicht hätte es ihr gutgetan, damals Hilfe und Behandlung zu bekommen. Doch Juliette musste alles alleine überstehen und sie ist damit nicht zu einer reifen Persönlichkeit geworden, sondern sie ist irgendwie ein Kind geblieben, für das es nur Schwarz oder Weiß gibt. Und so schwankt sie zwischen extremer Zuneigung oder Abneigung. Wie kann sie also eine erwachsene Beziehung aufbauen, die auf Liebe und gegenseitigem Einvernehmen gründet? Genau das ist die Frage, kann Juliette eine erwachsene Beziehung führen oder wird sie immer in ihrer Fixierung verharren. Ausgefuchst ist jedenfalls ihr Plan, wieder in Nates Leben zu treten. Mit Witz, Hartnäckigkeit, Phantasie und Ausdauer gelingt ihr dies besser als erhofft. Doch ist Nate wirklich an einem Wiederaufleben der Beziehung interessiert? Und was, wenn nicht? Wird Juliette ihn loslassen können? Eher selten werden Bücher aus der Sicht des Antagonisten geschrieben und manchmal sind sie auch schwer verdaulich. Sicher ist es hilfreich, wenn man solche Romane grundsätzlich ansprechend findet. Doch auch wenn man eher von der Seite der Helden oder Ermittler aus in die Welt blickt, bietet die perfekte Freundin einiges. Man kann sie nicht wirklich mögen, doch einiges an ihr ist so herzzerreißend, dass man fast schon wünscht, ihr Plan möge gelingen. Verzweifelt wünscht sie sich ein erfülltes Leben, doch irgendwie versteht sie nicht, dass man es nicht erzwingen kann. In ihren Aktionen und Reaktionen erscheint sie sehr wechselhaft und fällt von einem Extrem ins andere, doch manche ihrer Winkelzüge sind fast schon genial. Das Happyend würde man ihr gönnen und sieht doch das Damoklesschwert ihrer eigenen Persönlichkeit, dass über allen ihren Handlungen hängt und möglicherweise irgendwann in die Katastrophe führen wird. Eine spannende Lektüre mit einer schrägen Hauptperson, deren Kampf um eine schöne neue Welt wie ein solcher gegen Windmühlen wirkt. 3,5 Sterne

Lesen Sie weiter