Leserstimmen zu
Sexy Dirty Pleasure

Carly Phillips, Erika Wilde

Sexy-Dirty-Reihe (2)

(9)
(2)
(2)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung: Bereits im ersten Band der Reihe habe ich Mason, den Bruder von Clay kennen gelernt, sowie auch Katrina. Mason hatte es mir bereits dort total angetan, vor allem mit seiner draufgängerischen, lockeren Art, durch die er natürlich als Bad-Boy bekannt ist. Denn genauso wie sein älterer Bruder Clay, hatte auch Mason eine schwierige Vergangenheit. Deshalb ist er eben so wie er ist und lässt sich auf keine engen Freundschaften ein, ganz egal wer, außer Katrina. Denn sie ist seit 12 Jahren seine beste Freundin, ist mit ihm durch dick und dünn gegangen. Doch plötzlich sieht er sich mit komplett anderen Augen. Denn er weiß ebenso alles über sie, auch sie hatte eine unglaublich schwierige Vergangenheit, war deshalb sogar schon in Therapie und Mason stand ihr immer zur Seite. Nach außen hin kommt auch Katrina als sehr selbstsicher und unabhängig rüber, doch tief in ihrem Inneren brodelt ihre Gefühle und Ängste, vor allem wenn es um Mason geht. Die Beziehung zwischen ihnen gefällt mir recht gut, natürlich gibt es kein "Kennenlernen", immerhin kennen sich die Beiden schon seit Ewigkeiten. Aber ihre Freundschaft wird hier auf die Probe gestellt, durch viele unterschiedliche Umstände. Demnach entwickelt sich ihre Beziehung auch recht schnell, was kein Wunder ist, jedoch den Leser nicht in die Liebesgeschichte mitnimmt. Mir hat auch die Entwicklung der Persönlichkeit der Beiden unglaublich gefallen. Dadurch, dass das Buch jedoch so kurz ist und wenige Seiten verfügt, kommt es etwas vor, als würden die Autorinnen einige Dinge überspringen wollen, um ans Ende zu kommen, was ich sehr schade fand. Auch am Ende kam der nächste Schritt deutlich zu schnell und übereilt. Und die Handlung hat mir ganz gut gefallen. Die Geschichte beginnt mitten im Geschehen an Clay's und Samantha's Hochzeit, wo sich auch alles zwischen Katrina und Mason zuspitzt. Ihre Entwicklung mitzuverfolgen hat mir sehr gefallen, da ich sehr neugierig war, wie sich alles entwickelt. Jedoch muss ich sagen, dass die meisten Handlungen und das Geschehen vorhersehbar waren, da der Leser auf viele Dinge vorbereitet wird und es kaum einen Überraschungseffekt gibt. Die Sexszenen waren sehr intim und leidenschaftlich, jedoch nichts, was man aus dem Genre nicht kennt. Der Schreibstil war ebenso wie im ersten Teil sehr einfach zu lesen. Auch hier gibt es viele obszöne Wörter, an die man sich jedoch recht schnell gewöhnt, vor allem wenn man den ersten Band gelesen hat. Durch die Kapitel bin ich teilweise geflogen, wobei ich an einigen Kapitel durch ihre plötzliche Länge mittendrin pausieren musste, da es dann doch zu lang war für ein New Adult-Buch. Auch hier wird aus beiden Sichten in der Erzähler-Perspektive geschrieben. Fazit: Eine schöne Fortsetzung für Zwischendurch, jedoch etwas schwächer als der erste Band durch die sehr wenigen Seiten, in denen die Tiefe ein wenig fehlte. Es bekommt dementsprechend 3,5 von 5 Krönchen!

Lesen Sie weiter

Inhalt Herzen zu brechen, das ist es, was der wilde und rebellische Mason Kincaid am besten kann. Mit seinem Bad-Boy-Image und seinen Tattoos hat er immer genügend Frauen. Doch dann verbringt er eine heiße Nacht mit der einen Frau, der er vollkommen verfällt. Katrina Sands war jahrelang seine beste Freundin, aber jetzt weiß er, wie sie sich anfühlt und er kann auf keinen Fall zurück. Leidenschaftliche Nächte haben sich noch nie so gut angefühlt … oder so richtig. (Quelle: Klappentext) Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Band 2 der „Sexy Dirty“-Reihe. Mason liebt Frauen und die Frauen ihn – er könnte ohne Probleme an jeden Finger 10 Damen haben, die ihm den Abend versüßen würden. Ihn stört das überhaupt nicht, auch wenn seine Gedanken in letzter Zeit öfters bei seiner besten Freundin Katrina sind. Die gute benimmt sich seit Wochen äußerst komisch und er hat keinen blassen Schimmer, was ihr Problem ist. Vielleicht braucht sie einfach einen Mann…doch will Mason das wirklich? Auf dem Weg nach Las Vegas spricht er mit ihr und ermutigt sie, doch mit den Folgen seiner Aussage kommt er nicht klar… Mason ist zu keiner Beziehung fähig, was für alle nichts neues ist. Katrina ist das einzige weibliche Wesen, das er für eine halbe Ewigkeit als Freundin an seiner Seite erträgt. Das sie sich in ihm verliebt hat, merkt er nicht, aber er weiß, das er selbst Gefühle für sie hat. Aber aus Angst nicht zulässt – sie könnte ihn ja verlassen und er stünde alleine da. An sich scheint Mason, trotz seiner Art, ein netter Kerl zu sein, der sich halt nicht an jemanden binden möchte. Er will Sicherheit und Menschen um sich, die ihn nicht verlassen können, wenn er etwas Dummes sagt oder tut. Eine wirkliche Veränderung macht Mason nicht durch, außer das er sich etwas öffnet. Katrina ist die beste Freundin von Mason und erträgt seine Marotten seit Jahren. Sie arbeiten sogar zusammen – er als Tattoowierer und sie als Mädchen für alles. Vom Anfertigen der Zeichnungen für die Tattoos bis hin zu dem Papierkram. Ohne sie wäre er verloren, nur scheint er das nicht zu wissen. Er sieht sie als selbstverständlich an. Auf dem Weg nach Las Vegas zeigt sie nochmal deutlich, das sie sich anscheinend auseinander gelebt haben. Sie ist zickig und er versucht mit dummen Sprüchen zu helfen – da bei liegt das Problem auf der Hand: sie ist in ihn verliebt und weiß nicht, wie es weitergehen soll…. Katrina klang im ersten Teil der Reihe nach einer starken und selbstbewussten Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Hier habe ich davon nichts mitbekommen. Sie wirkte nur noch wie ein Schatten ihrer selbst – unsicher und ohne Plan für die Zukunft. Sie hat sich in ihre Gefühle zu Mason reingesteigert und kommt nicht mehr mit einem klaren Kopf raus. Das hat mich ein wenig enttäuscht – von ihr hätte ich etwas anderes erwartet. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Mason und Katrina, was einen Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Nachdem ich den ersten Band der Reihe nicht ganz so toll fand, habe ich mich umso mehr auf Mason und Katrina gefreut. Die beiden boten im ersten Teil eine interessante Fortsetzung ihrer Geschichte – die mich in ihrem eigenen Buch allerdings ebenfalls nicht wirklich überzeugen konnte. Die Handlung war gleich null, der Versuch mit dem Jobangebot eine kleine Überraschung einzubringen, scheiterte, weil von Beginn an klar war, das Katrina ihn nicht verlassen wird, und ansonsten gab es nur Sexszenen. Die Charaktere, die im ersten Band noch interessant und vielschichtig klangen, waren hier leider zu oberflächlich. Es war keine charakterliche Weiterentwicklung sichtbar. Wie auch im Vorgänger bleibt Levi mein kleines Highlight und ich bin gespannt, was seine (Liebes-)Geschichte zu bieten hat. 🌟🌟🌟,5 Sterne

Lesen Sie weiter