Leserstimmen zu
Game of Passion

Geneva Lee

Die Love-Vegas-Saga (2)

(42)
(43)
(19)
(8)
(1)
Paperback
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Im zweiten Band ist es wie im ersten, das die Spannung schnell aufgebaut wurde und man schnell im geschehen drin war. Ich finde es toll wie der Zusammenhalt der Familie von Jamie, dargestellt wird, aber wenn ich überhaupt nicht leiden kann und weswegen ich so richtig wütend aber auch geschockt war, war der Stiefvater von Emma also der Mann von Emmas Mutter….Boha bei dem hab ich richtige Aggressionen bekommen. Wie man merkt steiger ich mich richtig in dieses Buch rein, aber das heißt ja nichts schlechtes, denn Geneva Lee hat es geschafft, das ich mich da so toll hinein versetzen konnte.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Geneva Lee schaffte es auch im zweiten Band der Love Vegas Saga mich mit ihrem Schreibstil an das Buch zu fesseln. Die Autorin schreibt einfach so gewaltig, so strikt gerade aus und vor allem so locker, leicht und flüssig. Im Schreibstil von Geneva Lee kann man sich einfach sinken lassen und dann fliegen die Seiten nur so vor dir hin, was ich einfach sehr schön fand. Geneva Lee versteht es, ihre Leser/innen mit ihrem zauberhaften Stil in den Bann zu ziehen, dies ist definitiv klar. Auch die Art und Weise wie die Autorin schreibt ist einfach anziehend und nimmt einen voll und ganz ein, ob man möchte oder nicht. Die Protagonisten Jameson und Emma entwickelten sich zusehendst weiter, was ich einfach nur großartig fand, da ich dies auch erwartet habe. Emma wird von einer eingeschüchterten Teenagerin zu einer starken Protagonistin, welche Mut gefasst hat und sich nicht mehr beirren lässt. Jameson war im ersten Band ein Arsch, nicht auf die heftige Art, sondern sanft. Genau dies war er im zweiten Band nicht mehr und zusammen mit Emma waren beide einfach richtig toll und entwickelten sich zusammen weiter. Auch die Nebenfiguren entwickelten sich und zeigten mir, dass es jeder Einzelne dort drin verdient hat dort zu sein. Die Geschichte fing eigentlich dort an, wo Band 1 geendet hatte und ich war sofort wieder mitten im Tumult dieser Story. Geneva Lee erschuf auch im zweiten Band eine Story die mich die Seiten nur so verschlingen lies. Es ist zwar ein New Adult Roman, aber die Erotikszenen hilten sich völlig in Grenzen und in den Mittelpunkt schob die Autorin wirklich die Story, was mir ausgesprochen gut gefallen hat, denn diese Geschichte trieft hier nur so vor Intrigen und Machtspielchen, aber genau diese machen die gute Story ja aus. Sie ist auch sehr gut nachvollziehbar und auch leicht verständlich, was man auch so von der Storyline sagen kann. Beides in Kombination ergibt einfach ein Werk, welches mich fesselte, begeisterte und mich den Atem anhalten lies. Mitfiebern in der Story ist definitiv ein Muss, denn anders geht es gar nicht. Frau Lee erschuf eine Handlung, die zwar nicht viel Kopf brauch, aber trotzdem war sie nicht vorhersehbar und doch spannend, sogar fesselnd. Bei dieser Handlung war es auch so, dass ich mitten drin war und nicht nur als Leser da war. Einige Handlungsstränge wurden echt so geschrieben, dass man ihnen einfach verfallen war und einfach rätseln musste. Wenn ich Handlung und Handlungsstränge angucke, dann ergeben sie ein wunderbares Gesamtbild und ergänzen sich einfach perfekt. Auf die Handlung konnte ich mich auch vollkommen einlassen und mich fallen lassen und ich bin gespannt ob es so weiter geht. Mein Fazit: Abschließend kann ich sagen, dass der zweiter Band der Love Vegas Saga seinem Vorgänger, Game of Hearts, einfach in allen Punkten mithalten kann. Für mich war der zweite Band sogar ein Stück weit besser als der erste. Geneva Lee schaffte es erneut, mich in allen Punkten zu überzeugen und gewann so mein Herz und ich freue mich auf mehr von ihr. Game of Passion ist spanned, fesselnd und gefühlvoll zugleich, was eine sehr schöne Mischung ist und welche mir persönlich einfach sehr gefallen hat.

Lesen Sie weiter

Das Cover gefällt mir genauso gut wie das von Game of Hearts. Diese typischen Las Vegas Elemente die auf das blau des Wortes "Passion" abgestimmt sind passen natürlich auch sehr gut zum Inhalt des Buches. Der Schreibstil von Geneva Lee gefällt mir wie fast immer sehr gut. Es lässt sich schön flüssig lesen, ist gut aufgebaut und doch irgendwie spannend. Die Beziehung von Emma und Jamie wird von den Ereignissen in Las Vegas überschattet und belastet. Die Polizei ist dabei nicht wirklich eine Hilfe. Aber fangen wir beim Anfang an ;) Man lernt am Anfang des Buches Emmas Stiefvater kennen, der echt ein schmieriger und unsympathischer Kerl ist. Dann steht Jamie unerwartet vor der Tür und möchte sie wieder mit nach Las Vegas nehmen. Jamie wird im zweiten Teil der Reihe etwas näher beleuchtet, genauso seine Familie. Man merkt immer mehr das Jamie wirklich ernste Gefühle für Emma hat. Wie sollte es anders sein, diese Gefühle eines reichen Jungen rufen natürlich einen unglaublichen Beschützerinstinkt hervor. Die gute Emma fühlt sich eingeengt, Konflikte entstehen, die typische Geschichte. Allerdings ist die Entwicklung zu dem Ereignis am Ende des Buches doch ziemlich interessant und das Ende des Buches damit ziemlich spannend. Trotzdem muss ich als großer Fan von Geneva Lee sagen, dass ich das zweite Buch doch relativ schwach finde im Gegensatz zum ersten Band "Game of Hearts" oder ihren anderen Werken. Deshalb bekommt es, als spannendes und gutes Buch, drei von fünf Herzen.

Lesen Sie weiter

Allgemeines Titel: Game of Passion Autor/in: Geneva Lee ISBN: 978-3-7341-0482-4 Verlag: Blanvalet Genre: Erotik/ New Adult Seitenzahl: 288 Preis: 9,99€ Klappentext Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt …Nach den erschütternden Ereignissen der letzten Zeit erholt sich Emma Southerly vorübergehend bei ihrer Mutter in Palm Springs. Doch ihre Ruhe hat ein schnelles Ende, als plötzlich Jamie West, ihr Liebhaber und der Hauptverdächtige im Mordfall seines Vaters, mit mehr als schlechten Nachrichten vor der Tür steht: Auch Emma ist nun in den Fokus der Ermittlungen geraten. Emma und Jamie wissen, dass sich in ihrem engsten Kreis ein Mörder befindet, und nur zusammen und mit der Kraft ihrer Liebe, wird es ihnen gelingen, den wahren Täter zu enttarnen… Meine Gedanken zum Buch Nachdem mir der erste Band der Love-Vegas-Saga so gut gefallen hat, hatte ich schon höhere Erwartungen an den zweiten Band „Game of Passion“. Im Vorfeld habe ich jedoch von vielen gehört, die das Buch gar nicht gut gefunden haben und tatsächlich reihe ich mich da mit ein. Dieses Buch würde von mir 2-2,5 Sterne bekommen. Im folgenden werde ich nun näher darauf eingehen, wieso das der Fall ist. Beginnen wir aber erstmal mit einem positiven Aspekt und das ist vor allem der Schreibstil von Geneva Lee, den ich bereits beim ersten Band sehr gelobt habe. Er ist locker, leicht und besonders gut zu lesen. Obwohl das Buch an einigen Stellen ziemlich langatmig war, kam man schnell voran, aufgrund des Schreibstils. Kommen wir nun zu der Handlung, die ich am meisten kritisieren würde. !VORSICHT! Dieser Teil könnte SPOILER enthalten! Der Plot dieser Saga umfasst einen Mord, der in jener Nacht geschehen ist, in der sich unsere Protagonisten Jameson West und Emma Southerly zum ersten Mal begegnen. Jameson gerät unter Verdacht und dennoch verlieben sich die beiden ineinander. Diese Liebe gleicht der von Romeo und Julia, denn die beiden Familien Southerly und West verachten einander. Der Plot hatte im ersten Teil Spannung, etwas Thrill, Erotik und Romantik – was im zweiten Band absolut verloren gegangen ist. Der Plot wurde kaum mehr beachtet, es kamen neue Handlungsstränge dazu, wo man dachte, wieso das auch noch dazukommt (?) Diese Handlungsstränge blieben dann häufig in der Luft hängen und waren für mich nur weitere Klischees und die gibt es in diesem Band reichlich. Ich habe bereits beim zweiten Band gesagt, dass dieser an einigen Ecken idealisiert und klischeehaft ist, aber „Game of Passion“ bestand gefühlt nur daraus. Was mich aber am meisten an der Handlung gestört hat, war der Sex. Ich meine, mir war klar, dass es hier viele sexuelle Handlungen geben wird. Allerdings wird in diesem zweiten Band Sex zur Lösung aller Probleme. Ihr habt euch einen Monat nicht gesehen und habt euch nicht wirklich um den anderen gekümmert? Sex löst das. Ihr habt wichtige Informationen zu dem Mord? Egal, Sex ist wichtiger. Du wirst unter Tatverdacht gestellt? Auch egal, Sex ist erstmal wichtiger. Gerade was unsere Protagonisten Emma angeht, finde ich das einfach nur schade. Im ersten Band habe ich sie als intelligente und reflektierte junge Frau kennengelernt. Im zweiten Band ist sie Jameson fast schon hörig. Selbst nach einem traumatischen Erlebnis, wo sie beinahe vergewaltigt wurde, löst Sex das Problem. Da frage ich mich, ob Themen, wie Vergewaltigungen hier romantisiert werden. Das geht natürlich gar nicht! Dadurch wurden mir die Charaktere eher unsympathisch, wo man sich im ersten Band noch wie die beste Freundin von Emma gefühlt hat. Die Nähe war jedoch überhaupt nicht mehr gegeben. Erst zum Ende hin wurde der Plot wieder verfolgt und die Geschichte näherte sich langsam wieder dem Niveau des ersten Bandes an. Das Ende besitzt einen Cliffhanger, der mich jedoch nicht catchen konnte.

Lesen Sie weiter

Game of Passion ist der mittlere Teil der Game of Trilogie von Geneva Lee. Nachdem der erste Teil mit einem riesen Cliffhanger geendet hat, setzt der zweite dort nicht direkt an. Er macht einen Zeitsprung ein paar Wochen in die Zukunft und erzählt – zum Glück – nicht die ganze Geschichte rund um Emma im Krankenhaus, sondern gibt eine kleine Zusammenfassung dieser Wochen. Was ist genau passiert, wieso ist Emma plötzlich bei ihrer Mama und was mit dem anderen Mädchen passiert ist, die mit Emma gestürzt ist. Schnell eskaliert die Situation bei Emmas Mutter und sie will weg. Jamie war sowieso gerade zu Besuch und hilft ihr zurück nach Vegas zu kommen. Dort fährt sie nicht nach Hause, sondern bleibt erst einmal bei Josie. Die Geschichte um Jamie und Emma geht in eine tiefere Ebene. Man merkt, dass die beiden sich langsam ineinander verlieben und auftretende Probleme werden von beiden wie relativ erwachsene Menschen besprochen. Es wird nix groß aufgebauscht und es gibt kein großes Drama zwischen den beiden. Die Frage nach dem Mörder von Nathaniel West wird auch weiterhin im Mittelpunkt stehen, aber nicht geklärt. Es werden nicht einmal ansatzweise Hinweise zu seinem Mord gestreut, aber ich hoffe sehr, dass dieser noch ordentlich geklärt wird. „Der Dealer“ ist eine neue Person, die via Instagram brisante Fotos aller Leute der Schule hochlädt. Deshalb möchten Josie und Emma herausfinden, wer das genau ist und was er vorhat. Gleichzeitig möchte Emma etwas über ihre verstorbene Schwester herausfinden und kontaktiert einen Privatdetektiv. Auch in diesem Buch erfährt man immer noch nicht, wer Nathaniel umgebracht hat. Aber das Buch vertieft die gesamte Geschichte und die Charaktere. Als Leser erfährt man mehr um die Eigenheiten der Personen, über ihre Probleme und über deren Beziehungen zueinander. Mir hat es gut gefallen, dass zwar Emma und Jamie im Mittelpunkt standen, man aber auch noch sehr viel über die anderen Charaktere erfährt. Doch was mir am Ende irgendwie gefehlt hat, war ein kleiner Tipp oder Ähnliches in Richtung Mordfall. Es gibt zwar eine weitere Entwicklung, doch mir persönlich hat diese absolut nicht ausgereicht. Wie immer ist der Schreibstil locker leicht, schnell zu lesen und auf das wesentliche reduziert.

Lesen Sie weiter

Charaktere: Em: Wie schon zuvor hat Em immer noch ihrer Probleme sich in der Welt der "Reichen und Schönen" zurecht zu finden, wobei sie teilweise auch gar nicht versucht sich anzupassen. Sie bleibt ihrem alten Ich treu und lässt sich von nichts und niemanden kaufen. Vor allem aber blickt sie hinter die Fassade und erblickt das, was den meisten Menschen verborgen bleibt. Jamie: Zeitweise gibt Jamie sich wie der typische reiche Erbe: arrogant und von sich überzeugt. Auf der anderen Seite ist er aber der absolute Beschützer. Wenn er diese Seite an sich zulässt ist er wirklich liebevoll, süß und sogar richtig einfühlsam. Eben ein richtiger Gentleman. Schreibstil: Wie schon im ersten Band wurde Game of Passion aus Ems Sicht in der Ich-Perspektive erzählt. Auch hier wirkte der Schreibstil recht locker und flüssig, so dass man sehr schnell durch das Buch kam. Besonders gut hat mir wieder der kleine Zukunftsausblick am Anfang des Buches gefallen, denn dieser gibt gerade so viel Preis, dass man sehr viel interpretieren kann und unbedingt wissen will, aus welcher Szene des Buches diese Situation wohl gerissen wurde. Meine Meinung: Leider war für mich der zweite Teil nicht mehr ganz so gut wie der erste Band. In diesem ging es viel mehr um den Aufbau der Beziehung zwischen Em und Jamie, als um die Aufklärung des Verbrechens. Jedoch bin ich natürlich nicht abgeneigt, wenn sich das Buch mehr in Richtung eines Liebesromans wendet. Allerdings habe ich mir nach dem ersten Teil dann doch etwas anderes erhofft. Ich mag Liebesgeschichten wirklich gerne, jedoch hat das hier meiner Meinung nach einfach nicht gepasst. Großteils wurde der Fokus nur daraufgelegt und die Spannung war komplett dahin. Das erwartet man allerdings auf keinen Fall bei einem Buch, in welchem kurz zuvor jemand umgebracht wurde. Mir fehlte einfach die Spannung, welche das Thema normalerweise mit sich bringen müsste. An manchen Stellen waren sowohl Em als auch Jamie etwas anstrengend, da ich ihr Verhalten nicht nachvollziehen konnte und es teilweise wie aus der Luft gegriffen wirkte. So gab es so einige Situationen, in welchen ich einfach nur den Kopf schütteln musste. Im Großen und Ganzen konnte der zweite Teil dem ersten nicht das Wasser reichen und wirkte ab und an eher wie ein typischer Zwischenband und Lückenfüller. Doch da ich auch einfache Liebesgeschichten sehr gern lese, bedeutete dies für mich nicht, dass dieses Buch ein kompletter Reinfall war. Man sollte allerdings nicht allzu viel Spannung und Action erwarten.

Lesen Sie weiter

Es hat ja auch etwas gutes, wenn man krank ist, so konnte ich den ganzen Tag im Bett verbringen und den wundervollen zweiten Teil der Love-Vegas-Saga verschlingen. Ein Buch genauso toll, wie der erste Teil. Bei der Übersetzungen haben sich zwar ein paar Fehler eingeschlichen, aber da kann man drüber hinwegsehen. Auch im Zweiten Band bleibt es spannend. Geneva Lee nimmt kein Blatt vor den Mund und schont uns auch nicht vor der dreckigen Wahrheit, was mir unglaublich gut gefallen hat. Zwar ist es am Ende immer noch eine Liebesgeschichte, aber sie lässt uns auch hinter die Kulissen schauen. Die Autorin zeigt und schonungslos wie skrupellos manche Eltern sein können, wenn es um die eigene Ehre geht. Aber neben der Problematik mit Emma und ihren Eltern, erfahren wir auch mehr über die schmutzigen Geheimnisse der High-Society. Was ich auch toll finde ist die Einleitung. Am Anfang liest man immer etwas aus dem letzten Kapitel, wobei man aber nicht weiß um wen es geht oder wer gerade spricht. Da ist ein super Aufmacher und da will man das Buch gleich noch schneller lesen. Also, wer den ersten Band liebt, wird den Zweiten nicht aus der Hand legen können. Ich bin unglaublich gespannt, wie es im dritten Teil weitergeht. Leider müssen wir uns noch ein wenig gedulden.

Lesen Sie weiter

Achtung: Teil 2. Inhaltliche Spoiler zum Vorgänger vorhanden. Der erste Band endet mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger, sodass ich sehr neugierig darauf war, wie diese Geschichte weitergeht. Seit den Ereignissen ist ungefähr ein Monat vergangen. Tatsächlich hatte ich kleine Startschwierigkeiten, da ich einige Dialoge schräg fand und das Gefühl hatte, dass mit den zeitlichen Zusammenhängen etwas nicht stimmt. Das klärt sich aber mit der Zeit. Nicht zuletzt kleine Rückblicke lösen meine Verwirrung und ich war wieder völlig von der Geschichte gefangen. Die Suche nach dem Täter/ der Täterin (der Einfachheit halber bleibe ich bei der männlichen Form) geht weiter. Nach wie vor hat die Polizei sowohl Jameson als auch Emma im Blick und konfrontiert sie mit Vermutungen und Vorwürfen, aber auch neuen Hinweisen, die eine Kette neuer Ereignisse auslösen. Zudem gibt es einen Unbekannten, der unvorteilhafte Fotos des Freundeskreises ins Internet stellt – aber gibt er hiermit Hinweise auf den Täter oder verfolgt er eigene Ziele? Auf jeden Fall gibt es wieder allerlei Vorfälle zum Spekulieren, ohne dass sich klare Antworten finden würden. Darüber hinaus macht Emma einige unerwartete und schockierende Entdeckungen, die die 17-jährige Ich-Erzählerin aus der Bahn werfen. Dabei lässt sie den Leser an ihren aufgewühlten Gefühlen intensiv teilhaben. Besonders gefallen hat mir das Beziehungsgefüge von Emma und Jameson. Die beiden entwickeln immer tiefere Gefühle füreinander. Auch die ersten kleinen erotischen Szenen gibt es. Im Gegensatz zu vielen anderen Geschichten stehen dabei nicht irgendwelche Beziehungsprobleme im Vordergrund – wie oft gibt es in Romanen irgendwelche On-Off-Beziehungen mit ständigem Streit, Trennungen und Versöhnungen?! Aber bei Emma und Jameson ist nichts zu rütteln. Die zwei sorgen für romantische Szenen in dem turbulenten Chaos, welches sich um sie herum ereignet. Der Mordfall, die Ermittlungen, Verdächtigungen und neuen Erkenntnisse sorgen für spannende Momente. Am Ende gibt es erneut einen Cliffhanger, der wieder neue Fragen aufwirft. Fazit Ein toller zweiter Teil. Der Mordfall ist weiterhin völlig offen. Zwar kann man ein wenig spekulieren, aber aufgrund der neuen Ereignisse stehen erst mal andere überraschende Nachrichten im Vordergrund, die das Leben von Emma und Jameson ordentlich durcheinander bringen. Dabei wird auf künstliches Drama in Form von Beziehungsproblemen komplett verzichtet. Gefühlvolle Momente und die unerwarteten Ermittlungen sorgen für Abwechslung und anhaltende Spannung.

Lesen Sie weiter