Leserstimmen zu
Game of Destiny

Geneva Lee

Die Love-Vegas-Saga (3)

(35)
(36)
(23)
(6)
(1)
Paperback
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt einfach WOW, hot, hotter, am hottesten. Mir hat die Bücher-Serie rund um Emma und Jameson sehr gut gefallen. Sie war flüssig geschrieben und sehr spannend erzählt. Aufjedenfall konnte ich es nicht aus der hand legen, und habe geliebt. Spannend, verführerisch, dunkel und man möchte das es ewig weiter geht.. Tolle Fortsetzung! Sehr gelungener Band. Das Cover auch wieder sehr einladend, die Autorin weiß, mit Cover umzugehen.

Lesen Sie weiter

Eins muss ich sagen, ich bin total beeindruckt von Emmas Charakter Einstellung, auch wenn sie ein großes Mundwerk hat. Als am Ende raus kam wer der Mörder ist, da war ich richtig geschockt, denn irgendwie hab ich das nicht erwartet. Leider fand ich das End ende bisschen knapp, es ist alles irgendwie so schnell passiert und raus gekommen und doch war es kein richtiges Happy End nach dem man doch jetzt weiß wer der Mörder ist. Ich hätte gerne mehr erfahren, wie es Emma und Jamies geht wenn sie versuchen zusammen zu leben. Emma tat mir zum Ende hin auch noch leid, weil alles auf sie abgeladen wurde und sie diejenige ist die am meisten leiden muss.

Lesen Sie weiter

Love Vegas Reihe: Game of Destiny ♡ Geneva Lee Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt ... Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder sein will noch erwünscht ist, den attraktiven, geheimnisvollen Jamie trifft, klopft ihr Herz vom ersten Augenblick an einen Takt schneller. Wer ist dieser Mann mit dem raubtierhaften Charme, und warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen? Trotz aller Bedenken verbringt sie eine leidenschaftliche Nacht mit ihm, die sie so schnell nicht vergessen wird – auch, weil es am nächsten Morgen in Las Vegas nur ein Thema gibt: Eine Leiche wurde gefunden – und Jamie ist der Hauptverdächtige. Aber er war doch die ganze Nacht bei ihr, oder etwa nicht? Diese Reihe ist genau das richtige für Leser wie mich: Die eigentlich lieber Liebesgeschichten lesen und denen Krimis und Thriller zu ‚heftig’ sind. Die Love Vegas Reige von Geneva Lee vereint beides in einem und ist wirklich ein toller Vertreter der ‚Sexy Crime’ Sparte, die mittlerweile von immer mehr New Adult - Autoren gefüllt wird. Ich war ganz hin und weg von dem Kennenlernen von Jamie und Emma in Band 1, weil dies unter so mysteriösen Umständen geschah und so unendlich viele Geheimnisse barg. Mit der Liebesgeschichte der Beiden habe ich bis zur letzten Seite mitgefiebert. Die Suche nach dem Mörder von Jamies Vater hat die ganze Reihe nicht nur unendlich spannend gemacht und zum permanenten Weiterlesen animiert, sondern auch immer mehr Fragen aufgeworfen, die sich nach und nach aufgelöst haben. Natürlich würden hier wieder Unmengen Klischees und Vorurteile bedient und die meisten Charaktere war oberflächlich gehalten und sehr Stereotyp, aber Leser von Geneva Lee dürften das kennen, so dass ich auch nichts Anderes erwartet habe. Ein wenig enttäuscht war ich aber schon von Emma, die aus einfachen Verhältnissen kommt, immer betont wie wenig Wert sie auf Geld und Reichtum legt, sich aber doch ziemlich schnell in das Leben der Oberschicht einkaufen lässt. Die Love-Vegas-Reihe würde ich als Mischung aus Shades of Grey, New Adult Lovestory und einem guten Krimi beschreiben. 4 von 5 ♡

Lesen Sie weiter

Inhalt: Die leidenschaftliche Liebe, die Emma Southerly und Jamie West verbindet, konnten auch die jüngsten Ereignisse in Belle Mère nicht ins Schwanken bringen, sie sind sich näher denn je. Doch der Mord an Jamies Vater bleibt ungeklärt und hält die High Society von Las Vegas weiter in Atem. Das junge Paar muss fest zusammenhalten, um nicht weiter in den Fokus der Polizei zu geraten. Doch das ist nicht Emmas einziges Problem: Sie wird von der dunklen Vergangenheit ihrer Familie eingeholt und muss sich schließlich einer bitteren Wahrheit stellen – doch das könnte bedeuten, dass sie Jamie für immer verliert… Meine Meinung: Der Kampf um die Liebe und die Auflösung vieler Geheimnisse geht auch im letzten Band der Love-Vegas-Saga weiter. Im Prolog gibt die Autorin quasi schon das Ende bekannt, allerdings ohne genaueres zu verraten, weswegen ich diese Informationen erstmal in den Hintergrund gestellt und während des weiteren Verlaufs sogar ein bisschen vergessen habe. Deshalb war ich auch sehr geschockt und überrascht, als es zum Ende dann wieder richtig aufgegriffen wurde. Ich finde, dass sich sowohl Emma, als auch Jamie in den einzelnen Bänden sehr weiterentwickelt haben, was natürlich auch daran liegen könnte, dass die beiden einfach kein Glück haben und ihre Liebe immer wieder viele Hindernisse überwinden muss. Das Ende kam total unerwartet und hat mich sprachlos gemacht. Während der letzten Seiten habe ich nur noch den Kopf geschüttelt und mitgefiebert. Es war einfach nur schrecklich. Ich konnte die Situation zum Schluss gut nachvollziehen, aber trotzdem lief es mir eiskalt den Rücken hinunter. Eigentlich gucke ich mir lieber Filme an, in denen ein Mord begangen und der Mordfall gelöst wird, als dass ich darüber ein Buch lese, aber in dieser Saga stand dies eher noch im Hintergrund. Es war für mich mal etwas anderes und gerade das Ende hat mich sehr zum Nachdenken gebracht. Nach dem nicht ganz so schönen Ende, finde ich es schade, dass diese Reihe nun zuende ist. Ich bin froh die Love-Vegas-Saga gelesen zu haben und freue mich nun auf weitere Bücher von Geneva Lee, die hoffentlich genauso gut sind, da mir sowohl der Schreibstil, als auch der Plot sehr gut gefallen haben! Fazit: Ich kann dieses Buch auf jeden Fall allen weiterempfehlen! Ich gebe "Game of Destiny" mehr als verdiente 5/5 Sternchen! Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Auch hier muss ich einfach sagen, dass ich begeistert bin. Dieser letzte Teil war sehr aufschlussreich und endlich hatte das Warten auf den wahren Mörder ein Ende. Natürlich war ich geschockt, wer es am Ende war und was alles so passierte, jedoch bin ich auch glücklich und zufrieden über den Verlauf der Geschichte. Einfach nur super und geheimnisvoll geschrieben.

Lesen Sie weiter

Das Cover finde ich genauso hübsch wie die der zwei Vorgänger in der Love-Vegas Reihe. Das Gold bringt irgendwie einen schönen Abschluss der Reihe, wie eine Trophäe. Der Schreibstil war hier auch in Ordnung, man kann das Buch schön flüssig lesen und es gibt immer wieder spannende Momente. Leider muss ich trotzdem sagen das ich den dritten Band der Reihe doch am schwächsten finde. Ich liebe eigentlich fast alle Bücher von Geneva Lee, trotzdem finde ich dass die Love-Vegas Reihe mit jedem Band schwächer wurde. Aber erstmal zur Handlung. Das zweite Buch hat ja wirklich mit einem Cliffhanger geendet, als Emma Jamies Schwester im Hotelzimmer getroffen hat. Dadurch wirkt das Buch auch zunächst spannend. Leider geht trotzdem mit der Zeit die Spannung flöten, um es salopp auszudrücken. Das wirklich dringende Thema was hier aufkommt ist die Frage ihrer Herkunft, für mich persönlich wurde das eine viel spannendere Frage als die eigentliche, wer der Mörder von Jamies Vater ist. Trotzdem liest es sich als Liebesgeschichte doch sehr gut, da Jamie ein sehr starker und anziehender Charakter ist. Für mich ließ sich auch keine wirkliche Charakterentwicklung feststellen, außer das Emma ein bisschen Charakterstärke gewonnen hat. Insgesamt ist die Reihe in Ordnung, ein paar gute Bücher für Zwischendurch, aber trotzdem eine schwächere Leistung von Geneva Lee als ich es gewöhnt bin. Es ist ein ganz hübscher Abschluss der Reihe deswegen gebe ich drei von fünf Herzen.

Lesen Sie weiter

Allgemeines Titel: Game of Destiny Autor/in: Geneva Lee ISBN: 978-3-7341-0481-7 Verlag: Blanvalet Genre: New Adult/ Erotik Seitenzahl: 304 Preis: 9,99€ Klappentext Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt… Die leidenschaftliche Liebe, die Emma Southerly und Jamie West verbindet, konnten auch die jüngsten Ereignisse in Belle Mère nicht ins Schwanken bringen, sie sind sich näher denn je. Doch der Mord an Jamies Vater bleibt ungeklärt und hält die High Society von Las Vegas weiter in Atem. Das junge Paar muss fest zusammenhalten, um nicht weiter in den Fokus der Polizei zu geraten. Doch das ist nicht Emmas einziges Problem: Sie wird von der dunklen Vergangenheit ihrer Familie eingeholt und muss sich schließlich einer bitteren Wahrheit stellen – doch das könnte bedeuten, dass sie Jamie für immer verliert… Meine Gedanken zum Buch Ihr Lieben, nachdem mir der zweite Band dieser Reihe ja gar nicht gefallen hat, konnte dieser Band zum Glück wieder überzeugen. Bevor wir uns die Handlung genauer ansehen, die mich beim zweiten Band am meisten gestört hat, möchte ich zuvor noch kurz auf den Schreibstil von Geneva Lee eingehen. Und was soll ich sagen, ihr Schreibstil gefiel mir bereits ab dem ersten Band! Er ist leicht, locker, flüssig und schnell, wodurch man gut durch das Buch gekommen ist. Außerdem haben wir hier relativ kurze Kapitel, womit das Lesetempo ebenfalls beschleunigt wurde. Dieser konstant flüssige Schreibstil ist wirklich etwas, worüber sich jeder Leser freuen kann. Kommen wir nun zu der Handlung. !VORSICHT! Es könnten hier Spoiler zu den drei Bänden enthalten sein! Nach wie vor steht Emma Southerly unter den Verdacht, Jameson Wests, Vater getötet zu haben. Nachdem es im zweiten Band nur um sexuelle Handlungen zwischen Jameson und Emma ging, findet man in diesem Band wieder zu der Handlung zurück. Und das wertet dieses Buch enorm auf! Besonders Emma versucht herauszufinden, was wirklich passiert ist und nimmt die Zügel selbst in die Hand. Was sie jedoch entdeckt, zerstört ihre Welt. Ich möchte nicht zu viel verraten, vor allem nicht, wer nun der Mörder war, aber ich war wirklich geschockt. Prinzipiell war es vermutlich sehr offensichtlich, doch ich habe es bis zum Ende nicht vorausgesehen. Und da kommen wir auch an einen Punkt, den ich im zweiten Band kritisiert habe, der aber hier im dritten Band wieder Sinn macht. Im zweiten Band gab es einen neuen Handlungsstrang und zwar war Emmas verstorbene Schwester Becca nicht die Tochter von Emmas Vater. Emma wusste das zuvor nicht und dieses Vaterschaftsthema hing im zweiten Band viel in der Luft, wo ich aber keinen Sinn darin gesehen habe. Erst jetzt im dritten Band macht dieses Thema so viel Sinn! Denn es ist der Schlüssel zur Aufklärung des Mordes. Ich bewundere Geneva Lee wirklich sehr dafür, wie sie den Leser an der Nase herumgeführt hat. Wie ich bereits gesagt habe, hat das Ende mich wirklich geschockt, vor allem auch, weil ich in diesem Genre mit einem Happy End gerechnet habe – das war jedoch nicht wirklich der Fall, wodurch das Ende war sehr dunkel war. Kommen wir nun zu unseren zwei Protagonisten Emma und Jameson. Im ersten Band habe ich darauf hingewiesen, dass Jameson als Mann und Freund sehr idealisiert dargestellt wird. Das ist hier im dritten Band nicht mehr der Fall, er hat deutlich mehr Fehler als am Anfang. Im zweiten Band habe ich kritisiert, dass es den beiden nur noch um Sex geht und Emma quasi schon hörig ist. Auch das wurde in diesem Band behoben. Emma wirkt wieder viel reflektierter und unabhängiger. Die Hauptcharaktere war insgesamt wieder sympathischer und man hatte das Gefühl, wieder aktiv an der Handlung teilzunehmen, z.B. als Emmas beste Freundin. Was ich jedoch nach wie vor schade finde, ist, dass man nur Emmas Perspektive kennt. Ich habe mir an vielen Punkten einen tieferen Einblick in Jamesons Gedanken gewünscht, was jedoch nicht gegeben war. Letztlich bin ich jetzt aber froh, aus der Welt von Emma, Jameson und Las Vegas aufzutauchen und etwas neues zu lesen. Man ist mit den beiden wirklich gewachsen, auch, wenn der zweite Teil wirklich schwach war. Dennoch denke ich, dass mir die beiden lange im Kopf bleiben werden.

Lesen Sie weiter

Game of Destiny hat genau da angefangen, wo das letzte Buch aufgehört hat: Emma findet heraus, weshalb der Dealer den Hinweis auf den Escort Service versteckt hat. Außerdem findet Emma auch heraus, wer der Dealer genau ist und noch viele weitere Geheimnisse, die versucht wurden, zu verstecken. Doch all diese Geheimnisse sind am Ende nicht schlimmer als der wahre Mörder von Nathaniel. Ich muss sagen, dass es mich überrascht hat. Ich hatte immer mal wieder Personen im Kopf, doch wer es letztendlich war, hat mich geschockt. Gut gefallen an dem Buch hat mir der rasante und leichte Schreibstil. Ebenso wie die Charakterentwicklung von Emma und Jamerson. Am Anfang der gesamten Reihe war Emma eben Emma. Sie war nicht so gut darin, mit ihren Schulkameraden umzugehen, hat sie eher gehasst und wollte nie reinpassen. Doch dann verliebt sie sich in Jamerson und wird dadurch in diese Gesellschaft eingeführt. Emma entwickelt sich in den Büchern aber nicht dahin, dass sie nur noch von Jamerson abhängig ist und ihm gehorcht. Im Gegenteil. Sie wird immer unabhängiger, macht viel auf eigene Faust und das alles ohne viel Furcht. Sie begibt sich aber auch öfter mal in dumme Gefahr. Doch letztendlich wird sie immer stärker und zieht Jamerson mit. Jamerson wird in jedem Buch anders dargestellt. Im ersten ist er der Bad Boy, im zweiten der perfekte Freund und im dritten wird er zu einer ganz schön sexy Mischung aus Geschäftsmann und Freund. Er kümmert sich rührend um Emma, gleichzeitig unterstützt er sie aber auch. Als Leser bekommt man noch mehr Einblick hinter seine Fassade und seine Motivationen. Ich fand viele seiner Ideen bezüglich Emma unglaublich niedlich. Die beiden sind so süß miteinander und bleiben einfach realistisch. Wenn sie streiten, streiten sie realistisch, versöhnen sich genauso und blasen nicht irgendwelche Minisachen auf, die es nicht sind. Der Schluss war perfekt für solch eine Buchreihe, da es mal etwas anders geendet hat, als man es in einem Jugendbuch erwartet. Das war sehr erfrischend!

Lesen Sie weiter