Leserstimmen zu
Verrat

Jessica Schulte am Hülse

(23)
(10)
(3)
(2)
(0)
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Worum geht´s? Was ist Liebe? Manche denken bei diesem Wort wahrscheinlich an die vielen Schmetterlinge im Bauch, wenn man das erste Mal verliebt ist oder leidenschaftliche Küsse und dass man sich ein Leben ohne seine bessere Hälfte nicht mehr vorstellen kann. Andere denken vielleicht an die bedingungslose Liebe zu ihren Kindern und, dass sie alles für sie tun würden. Jeder assoziiert mit Liebe etwas anderes. Doch, dass Liebe auch Schattenseiten hat und Menschen zerstören kann, daran denken wahrscheinlich nur wenige. Das Buch "Verrat. Sieben Verbrechen an der Liebe" von der Autorin Jessica Schulte am Hülse beinhaltet sieben wahre Geschichten, die sowohl erschreckend als auch ernüchternd wirken. Sie zeigen, über wie viel Macht Liebe verfügt und welchen Schaden man damit anrichten kann. Meine Meinung "Verrat. Sieben Verbrechen an der Liebe" ist das erste Buch von der Autorin Jessica Schulte am Hülse. Ich wollte dieses Buch lesen, weil ich mich gerne mit dem Thema Liebe auseinandersetze und andere Facetten der Liebe entdecken wollte. Außerdem war ich neugierig auf die Geschichten, weil sie wahr sind. Im Buch begegnen der Leserschaft unterschiedliche Menschen; von einem pedantischen Chirurgen, zwei manipulativen Zwillingsschwestern, einer naiven Pharmazeutin, einer skrupellosen Ausreißerin und einem wortkargen Autor ist alles dabei. Jeder von ihnen hat eine eigene Geschichte, die wie ein Märchen anfängt, aber in einer Katastrophe endet. Es sind keine Geschichten, die ein Happy End haben. Wer solche Geschichten erwartet, hat in diesem Fall das falsche Buch in der Hand. Hier geht es um Schmerz, Eifersucht, Betrug, Zerstörung, Angst, Enttäuschung, Kummer und Leid. Es geht um Verrat an der Liebe und an den Liebenden. Es geht darum, dass Menschen mit sich viel machen lassen, weil sie ihren Glauben an die Liebe nicht verlieren wollen und wenn sie die Wahrheit erkennen, es meistens schon zu spät ist. Ich habe das Buch nicht aus der Hand legen können, weil mich die darin enthaltenen Geschichten sowohl berührt, als auch erschüttert haben. Sie haben mein Innerstes sowohl aufgewühlt, als auch etwas verstört. Im ersten Moment erscheinen diese Geschichten, wie Szenen aus einer Seifenoper, weil kein Mensch in der Realität so grausam sein kann. Dieses Buch bringt den/die Leser/in dazu, sich Gedanken über die Liebe zu machen und wie man sich anderen Menschen gegenüber verhält oder wieso manche Menschen etwas tun und aus welchem Grund sie es tun könnten. Obwohl die sieben Geschichten kurz sind, sind ihre prägnanten Sätze sehr aufrüttelnd. Fazit Ich empfehle das Buch allen, die Kurzgeschichten mögen, die sich mit Liebe beschäftigen. Aber es ist keine Liebe, die ein Happy End hat, sondern eine, die weh tut und dazu bringt, sich zu fragen, ob es so etwas wie Liebe überhaupt gibt. Das Buch macht deutlich, dass man alles hinterfragen und nichts als selbstverständlich hinnehmen sollte.

Lesen Sie weiter

Kurzbeschreibung: WAS, WENN DEINE GRÖSSTE HOFFNUNG ZU DEINEM GRÖSSTEN ALBTRAUM WIRD? >>Gibt es einen größeren Verrat als den and der Liebe? Als an dem Menschen, der einem vertraut hat? Und gibt es einen größeren Schmerz als die Erkenntnis, dass man eine Liebe verloren hat? In diesem Buch erzähle ich in sieben wahren Geschichten vom Scheitern, von Abgründen und davon, was Menschen bereit sind auszuhalten im Namen der Liebe.<< Jessica Schulte am Hülse Meine Meinung: Dieses Buch ist in sieben Kapitel unterteilt, die jeweils individuell ihre eigene Geschichte beinhaltet: "Vorbildliches Doppelleben, Herztaktlos, Kuckucksvater, Bei Trennung Mord, Flucht, Die Andere, Kopfurlaub". Diese sieben Kurzgeschichten haben nur eine Gemeinsamkeit und das ist das Thema: Verrat an der Liebe. Hier wird in verschiedenen, wahrheitsgemäßen Situationen geschildert, was alles in der Liebe geschehen kann, was ein Mensch in der Lage zu tun ist auch bereit ist auszuhalten und nicht im positiven Sinne. Dieses Buch ist für niemanden, die auf ein Happy End hoffen, denn es geht um die kalte Realität, um die Kehrseite der Liebe, über die nicht immer gern geredet wird.. Der Schreibstil ist eher neutral gehalten und wird nicht durch Ausbauung und detailierten Beschreibungen verlängert. Ich persönlich mag eher solche "Metaphern oder Beschreibungen", die die Romane ausbauen. Auch wenn es nicht ganz in diesen Roman reinpassen würde, hätte ich es mir an manchen Stellen gewünscht, um mehr in die Gefühlswelt der Protaginisten hinein tauchen zu können. Meiner Meinung nach sollte Verrat, Sieben Verbrechen an der Liebe von Jessica Schulte am Hülse jeder einmal durchlesen, der nicht nur die guten Seiten an der Liebe sehen möchte. Es gibt nämlich bei allem auch die negativen Dinge zu beachten und jeder sollte alles im Ganzen realisieren und nicht die Augen vor schlechterem verschließen. Dieses Buch ist super für zwischendurch und ist schnell zu lesen.

Lesen Sie weiter

'Verrat: Sieben Verbrechen an der Liebe' erschien am 18. September 2017 im Blessing Verlag und enthält sieben Erzählungen zu der Liebe: Vorbildliches Doppelleben, Herztaktlos, Kuckucksvater, Bei Trennung Mord, Flucht, Die Andere und Kopfurlaub. So gut wie jede Liebesgeschichte endet mit einem Happy End. Doch ist dies in der Realität genauso wie in unseren geliebten Liebesromanen? Natürlich nicht. Die knallharte Wahrheit sieht anders aus. Und genau dieser widmet sich Jessica Schulte am Hülse in ihrem Buch, ganz ohne irgendetwas schön zu reden. Nein, hier geht es einzig und allein um die Schattenseiten der Liebe. Als Leser taucht man ein in die Gefühlswelt von sieben verschiedenen Protagonisten. Keine Geschichte gleicht der anderen und somit ist diese Anthologie eine wirklich abwechslungsreiche Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich konnte mich bei fast jeder der Geschichten gut in die Charaktere hineinversetzen, selbst dann wenn ich das Erzählte selbst zum Glück noch nie so erleben musste. Und dennoch waren die Gefühle und Gedanken für mich sehr greifbar. Solltet ihr im Allgemeinen kein Fan von Kurzgeschichten sein, wird euch dieses Buch sicherlich nicht gefallen. Denn die Autorin lässt einen manchmal mit offenen Fragen zurück und bietet so einen Interpretationsspielraum, den ich persönlich total gut finde. Der Schreibstil ist sehr neutral und nicht künstlich verschönert, durch lange Beschreibungen oder übertriebenen Metaphern. Nein, dieses Buch glänzt durch seine Einfachheit, was es für mich besonders gut gemacht hat. Denn mir geht es oft so, dass mich eine zu übertrieben bildliche Sprache nur nervt. 'Verrat: Sieben Verbrechen an der Liebe' ist ein wunderbares Buch für zwischendurch. Ein Buch, das sich super schnell lesen lässt und einem sieben ehrliche, erschütternde und gefühlvolle Geschichten bietet. Es ist keines der Bücher, die einen strahlen lässt vor Freude. Es ist eher eines der Bücher, über die man nachdenkt, die einem ein wenig aufs Gemüt schlagen. Und dennoch kann ich euch dieses Buch absolut weiterempfehlen, da ich diese schonungslose Ehrlichkeit wirklich sehr schätze und damit schon beinahe mehr anfangen kann, als mit all den Happy Ends, die eben oftmals nicht der Realität entsprechen.

Lesen Sie weiter

Sieben mal Liebe, sieben Mal Betrug, sieben Mal Verrat, sieben Mal Enttäuschung und sieben Mal die Frage, nach dem „Warum?“. Sieben (wahre) Geschichten, die sich locker lesen lassen. Die spannend sind oder entspannend. Und sieben Mal könnte man sich die Frage stellen, was, wenn mir so etwas widerfahren wäre? Aber diese Frage sollte man sich nicht stellen, man sollte das Buch zur Hand nehmen und einfach lesen. Vom Anfang bis zum Ende, in einem Rutsch, oder aber immer mal eine dieser abgeschlossenen Geschichten genießen. Es lohnt sich. Ein empfehlenswertes Buch mit einem wunderbaren Schreibstil.

Lesen Sie weiter

Sehr gut

Von: kleine_welle

16.03.2018

Jessica Schulte am Hülse erzählt in diesem Buch in sieben Geschichten den wohl schlimmsten Verrat – den Verrat an der Liebe. Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Ich kann euch zwar nicht sagen, welche Blume das genau ist, aber ich mag sie gerne ansehen.  In ihrem Vorwort sagt die Autorin, dass es sich um wahre Geschichten handelt. Nur leider führt sie das nicht weiter aus und man fragt sich, ob es sich um Geschichten handelt, die wirklich genauso passiert sind oder ob sie zu ähnlich passierten Dingen eine fiktive Geschichte drumherum gesponnen hat. Nichts desto trotz habe ich kaum was an dem Buch auszusetzen, denn die Autorin erzählt jede ihrer sieben Geschichten in einem trockenen und teils sehr berichtenden Ton, der das Ganze noch dramatischer erscheinen lässt. Mit präzisen und klaren Worten ohne viel Schnörkel enthüllen diese sieben Geschichten ihre grausame Seite und zeigen, was aus Liebe werden kann. Doch obwohl Liebe neben dem Verrat im Mittelpunkt steht, sind die Geschichten geprägt von einer meist einseitigen Liebe und mit Romantik hat das hier nur wenig zu tun. Eher mit Tragik und so entwickelt man starkes Mitleid für die jeweiligen Personen. Es sind Geschichten zum Nachdenken und weniger zum Genießen. Und so kann man sich nicht in Ruhe zurücklehnen und sich berieseln lassen, nein man ist mit Spannung dabei. Und ich muss sagen, dass die sieben Geschichten durchweg sehr gut sind. Denn auch wenn sich an der Erzählweise nichts ändert, wird das nicht langweilig, denn jede Geschichte hat ihren eigenen Charakter und alle unterscheiden sich von ihren Handlungen sehr stark. Einzig die Geschichte Flucht ist nicht so klar und direkt durchschaubar wie die anderen Geschichten, was aber nichts in ihrer Stärke mindert. Am besten hat mir auch direkt die erste Geschichte gefallen, Vorbildliches Doppelleben. Zuerst hatte ich starke bedenken, denn wenn eine Kurzgeschichtensammlung mit einer so starken Geschichte beginnt, kann sie das dann auch halten? Aber ich brauchte mir keine Gedanken zu machen, denn ja, das Buch kann halten was es verspricht. Mein Fazit: Wer mal etwas über die negativen Seiten der Liebe und vor allem an dem Verrat an dieser lesen möchte, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen, denn Jessica Schulte am Hülse kann in einem wunderbar klaren Erzählstil, die Tragik und Grausamkeit sehr gut beschreiben und herausbilden. Ein wirklich sehr tolles Buch!

Lesen Sie weiter

Jessica Schulte am Hülse lässt uns in ihrem Buch „Verrat“ an sieben Kurzgeschichten teilhaben, die alle von den dunklen Abgründen der Liebe erzählen. In jeder Geschichte wird eine Liebesbeziehung tiefgreifend erschüttert und schlussendlich zerstört. Am Ende jeder Erzählung bleiben die Betroffenen meist traumatisiert zurück und stehen vor den Scherben dessen, was einmal Vertrauen und Liebe war. Der Verrat kommt oftmals überraschend und brutal daher, mal finden die Beteiligten einen Weg aus dem Drama, mal zerbrechen sie an der Heftigkeit des Erlebten und kommen kaum über ihre Enttäuschung hinweg. Die Geschichten gehen unter die Haut, sind packend, traurig und ließen mich bestürzt zurück. Wir sehen einmal mehr, zu welch gemeinen Taten ein Mensch fähig sein kann und wie grausam und ungerecht einem die Liebe mitspielen kann. Man fragt sich während der Lektüre unweigerlich, was Liebende alles auf sich nehmen, warum sie kämpfen, was sie alles akzeptieren. Wie sehr kann man sich in einem Menschen täuschen? Warum schaffen die betroffenen Partner nicht schon viel eher den Ausstieg aus der unglücklichen Beziehung? Die Kurzgeschichten sind komplett unterschiedlich und wir erleben somit „Verrat“ in all seinen Facetten. Es wird gelogen, betrogen, manipuliert, wir lesen über Doppelleben und die damit verbundenen Konsequenzen. Manche Erzählungen mochte ich mehr als andere, doch allesamt sind spannend wie ein Krimi und vor allem schonungslos. Die Titel der Kurzgeschichten bieten dabei schon einen kleinen Hinweis auf den Inhalt: „Vorbildliches Doppelleben“, „Kuckucksvater“, „Die Andere“ oder „Bei Trennung Mord“. Einige Leser finden sich vielleicht in einer der Geschichten wieder, erinnern sich an eigene Erlebnisse und können mit den Betroffenen umso besser mitfühlen. Für mein Empfinden, gehen die meisten Erzählungen allerdings über den üblichen Liebeskummer und die kleinen, persönlichen Liebesdramen hinaus. Auch der Schreibstil der Autorin konnte mich begeistern. Jessica Schulte am Hülse schreibt schlicht, wertfrei und eher emotionslos, doch der Leser bildet sich unweigerlich seine eigene Meinung. In manche der Geschichten, wäre ich gerne intensiver eingetaucht und einige hätten sicherlich Potential für einen eigenständigen Roman gehabt. Das Buch ist definitiv eine große Leseempfehlung für all jene, die sich mit der Schattenseite der Liebe und den menschlichen Abgründen beschäftigen wollten. Am Ende der Lektüre ist man sich außerdem ganz sicher, dass man selbst niemals vergleichbaren Verrat erleben wird. Hoffentlich!

Lesen Sie weiter

Rezension von Melanie zu Verrat: Sieben Verbrechen an der Liebe von @Jessica Schulte am Hülse 4,5 von 5 🌟 beeindruckend böse Inhalt Was, wenn deine größte Hoffnung zu deinem größten Albtraum wird? Jessica Schulte am Hülse beschreibt in sieben Erzählungen das große und das kleine Drama der Liebe. Gemein ist den Erzählungen ein Verrat, der die Liebe zwischen zwei Menschen oder das Verhältnis zwischen zwei Menschen beschädigt, belastet, zerstört. Am Ende jeder Geschichte stehen die Menschen traumatisiert oder auch befreit vor den Scherben dessen, was einmal Vertrauen, Geborgenheit, Freude und tiefe Liebe war. Mal kommt die Unwahrheit auf leisen Sohlen, mal brutal und unfair mit großen Schritten, mal finden die Verratenen einen Weg aus dem Drama, mal zerbrechen sie an der Heftigkeit des Erlebens und können sich nur durch radikale Schnitte aus dem Tumult und der Verstrickung befreien. Verrat. Sieben Verbrechen an der Liebe - das sind sieben Geschichten, die uns teilhaben lassen an den Verletzungen, die sich Menschen willentlich oder unwillentlich antun im Namen der Liebe. Packend, traurig, bestürzend und von großer psychologischer Intensität. Meinung Mein erster Eindruck bei diesem Buch war; eine schöne fast schon verblühte gelbe Tulpe (irgendwie hätte eine Narzisse erwartet). Gleich mal schlau gemacht was diese Blume angeblich für Eigenschaften hat und siehe da Liebe und Zuverlässigkeit. Was ja so gar nicht zum Buch treffend wäre, wenn da nicht schon die leicht verblühte Version wäre, was einfach perfekt passt. Und dann- ja ich weiß es ist ein Reziexemplar, aber für ein Buch das gerade mal 255 Seiten hat 20 € zu verlangen ist schon happig, aber für den Preis hätte ich es mir auch nie gekauft. Alle Geschichten sind von der Autorin ausgezeichnet recherchiert worden und sind gut erzählt. Sie haben sich ja auch so zugetragen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und dynamisch, er lässt einen über die Seiten fliegen. Gleich mal eine Nachtschicht eingelegt. Da ist ein kontrollwahnsinniger Ehemann, der seiner Frau nur bewohnt damit sie seine Kinder bekommt. Weiter möchte ich zu den einzelnen Storys gar nicht eingehen. Taucht selber ein in die Abgründe von Liebe und Verrat, es wird auch Euch packen. Dieses Böse wird angeblich aus Liebe durchgeführt, aber wenn das Liebe ist, verzichte ich. So durchtrieben und voller Hass zu sein kann einfach nicht mit dem Mantel Liebe❤ zu tarnen. Auch die die Autorin selbst ist mit einer eigenen Geschichte vertreten. So ehrlich, verletzbar und ihr eigenen Fehler beim Vertrauen zuzugeben, zeigt in meinen Augendas man es weiter versuchen muss wieder zu lieben und zu vertrauen. Sie bekommt ein Happy-End, was einen nicht umbringt macht einen nur stärker. Manche der Geschichten bleiben aber bewusst offen, wo man als Leser selbst überlegen kann, was würde man in so einer Situation tun. Ein außergewöhnliches Buch, was ganz anderes mal. Mir hat es sehr gut gefallen. Der halbe Punkt geht einfach für den Preis drauf. Klare Leseempfehlung! Fakten 254 Seiten HC 19,99 € Ebook 15,99 € Erschienen im @Blessing Verlag Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und hier: https://www.amazon.de/gp/aw/d/389667594X/ref=mp_s_a_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅZÕÑ&qid=1519974166&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=verrat+sieben+verbrechen+an+der+liebe&dpPl=1&dpID=41pJWpjFAGL&ref=plSrch Ich möchte mich bei der @RandomHouse für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung! Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog: http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Lesen Sie weiter

INHALT: "Gibt es einen größeren Verrat als den an der Liebe? Als an dem Menschen, der einem vertraut hat? Und gibt es einen größeren Schmerz als die Erkenntnis, dass man eine Liebe verloren hat? In diesem Buch erzähle ich in sieben wahren Geschichten vom Scheitern, von Abgründen und davon, was Menschen bereit sind auszuhalten im Namen der Liebe." – Jessica Schulte am Hülse MEINUNG: In diesem Buch geht es um sieben verschiedene “Liebesgeschichten” und wie einer der Beteiligten bitter von seinem Partner enttäuscht wird. Sei es beispielsweise, dass einer von beiden fremdgegangen ist oder ein anderer stark manipuliert wird. Jede der Kurzgeschichten läuft darauf hinaus, dass die Beziehung am Ende nicht fortgeführt wird. Der Schreibstil der Autorin passt sich der jeweiligen Geschichte an und lässt sich durchgehend gut und flüssig lesen. Manchmal findet man einen Teil einer eigens erlebten Situation oder bestimmte Gefühle, die die Personen erleben, in dem Erzählten. Auch kann man sich teilweise gut in Personen, ihre Art zu denken und zu handeln, hineinversetzen. Manchmal erkannte ich sogar einen Funken Wut oder Traurigkeit in mir wenn ich las, wie jemand leidet und/oder behandelt wird oder seinen Partner behandelt. Betont sei, dass es sich um WAHRE Lebenserfahrungen handelt und die eingetretenen Vorfälle des Buches nicht fiktiv sind! FAZIT: Ich persönlich bin mit diesem Buch sehr zufrieden. Wie der Titel “Verrat” schon erwähnt, geht es hier nicht um typische Liebesgeschichten. Diese sollte man auch nicht erwarten. Die sieben Kurzgeschichten enden immer mit Betrug, Verrat, Manipulation und mit sonstigen negativen Erfahrungen einer “schmutzigen” Trennung. Trotzdem kann ich mir vorstellen, dass das Buch auch einigen Personen helfen wird, die gerade vielleicht sogar eine Trennung hinter sich haben, die alles andere als schön gelaufen ist – sie merken an den erzählten sieben Kurzgeschichten, dass sie nicht alleine mit ihrem Leid sind und es eben auch andere Menschen auf der Welt gibt, die so etwas schon erlebt haben. 5 von 5 Sternen Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Blessing Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Lesen Sie weiter