Leserstimmen zu
Alexandra

Natasha Bell

(10)
(13)
(4)
(5)
(0)
€ 17,00 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 24,50* (* empf. VK-Preis)

Ich muss zugeben, dass mich das Cover, obwohl es doch eher schlicht gehalten ist, sofort angesprochen hat. Beim Betrachten des Klappentextes war ich mir sicher: Das ist genau meins! Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich das Buch bei Lovelybooks gewonnen habe. Vielen Dank an den Verlag für den Gewinn! Alexandra Southwood kehrt eines Tages nicht von der Arbeit nach Hause. Ihr Mann Marc verständigt daraufhin die Polizei, die ihn jedoch beschwichtigt, dass ein Großteil aller Vermissten schon am nächsten Tag wieder auf der Matte stünde. Doch Alexandra bleibt verschwunden… Was ist mit ihr passiert? Wo befindet sich Alexandra? Vorab: Mich konnte das Buch leider nicht überzeugen. Aber fangen wir von vorne an. Der Erzählstil ist wie bei vielen Thrillern ähnlich: Die Geschichte springt von den Zeitebenen hin und her. Wir erfahren zum einen, was in der Gegenwart passiert und wie es Marc und den beiden Töchtern geht, als Alexandra vermisst wird, und zum anderen wie Marc und Alexandra sich in Amerika kennen und lieben lernten. Zudem kommt auch noch Alexandra zu Wort, die ebenfalls die Gegenwart beschreibt. Allerdings kommt hier der Knackpunkt: Ihre Erzählung besteht aus Vermutungen. Klingt auf der einen Seite nun natürlich total spannend, in der Realität war die Umsetzung aber nicht meines. Man merkt sofort, dass irgendetwas nicht stimmt und ich muss sagen, dass sich meine Vermutungen sehr schnell bestätigt haben. Das erste Drittel ließ sich noch recht gut lesen, wobei hier schon teilweise viele Längen vorkommen. Das zweite Drittel hat sich dann so gezogen, dass ich kaum Lust hatte, weiterzulesen und ich wirklich eine Ewigkeit dafür gebraucht habe. Anschließend habe ich den Rest lediglich gelesen, weil ich wissen wollte, wie die Geschichte um Alexandra endet. Als ich dann auch noch fast komplett richtig lag, war ich sehr enttäuscht. Marc ist ein fürsorgender Vater, der seine Frau über alles liebt. Durch seine Erzählungen wäre mir Alexandra sogar ans Herz gewachsen, nicht aber, nachdem sie auch zu Wort kommt. Dies hat meinen Eindruck von ihr zu 180 Grad gewendet. Sie ist unsympathisch und wenn man das Ende bedenkt: durchgeknallt. Was ihre Moral angeht, bin ich sehr zwiegespalten. Aber das muss jeder für sich entscheiden. Durch die vielen Längen und die unsympathische Protagonistin fiel es mir schwer, mich in die Geschichte fallen zu lassen. Leider mein bisheriger Flop 2019! Obwohl mir das Buch nicht gefallen hat, möchte ich mich dennoch noch einmal bei Diana Verlag für das über Lovelybooks gewonnene Buch bedanken.

Lesen Sie weiter

Alexandra von Natasha Bell

Von: peel aus Kiel

31.05.2019

Für dieses Buch hatte ich mich beworben, weil es laut Kladden Text eine interessante Handlung versprach und neben Kunst und Actions Events Einblicke in eine bestehende Ehe mit zwei Töchtern versprach. Das Buch beginnt mit dem Kennenlernen des Paares, das nach ihren Charakteristiken und Wesenszügen eigentlich nicht gerade ideal zusammenpasst. Beide heiraten nach relativ kurzer Zeit und bekommen ihre zwei Töchter, bevor die Ehefrau und Mutter spurlos verschwindet. Während ihrer Abwesenheit von ihrer Familie erfährt der/die Leser/in durch Alexandra vieles über künstlerische Action-Events und über sonstige Kunst und deren Ausbildungsweisen. Die Polizei wird frühzeitig von Marc, ihrem Mann, eingeschaltet und begleitet im Weiteren den verzweifelten Ehemann, der die Hoffnung, seine Frau zu finden, nicht aufgibt. Es wird beschrieben wie die Frau gefangen gehalten wird und per Video sehen kann wie ihr Mann nach ihr sucht und nichts unversucht lässt. So vergehen die Jahre. Inhaltlich wechseln Rück- als auch Vorausblicke in der erzählenden Ebene. Hinzukommen noch Briefe von einem/r Unbekannten. Nach über 13 Jahren gelingt es dem Mann, seine Frau zu finden. Das Ganze nimmt ein vorausgeahntes Ende. Mir persönlich hat dieses Buch nicht gefallen. Die Wechsel im hier und jetzt, im vergangenen und mehrere Jahre weiter, als auch die Briefe des/der Unbekannten sind verwirrend. Es ist wie in einem Labyrinth, aus dem nur schwer wieder herausgefunden werden kann, sprich irreführend und dadurch einfach anstrengend zu lesen, ohne dass es die Spannung aufbaut, die es ja eigentlich sollte.

Lesen Sie weiter

Klappentext Zwölf Jahre ist es her, dass die junge Künstlerin Alexandra und Marc geheiratet haben. Seitdem ist sie eine liebende Ehefrau und Mutter zweier Töchter. Bis sie eines Tages spurlos verschwindet. Die Polizei findet nur ihre blutige Kleidung am Flussufer, und plötzlich wird aus der Vermisstensuche eine Mordermittlung. Doch Alexandra lebt. Weit weg von ihren Lieben wird sie gegen ihren Willen festgehalten. Verzweifelt muss sie auf Videos mitansehen, wie sich ihre Familie quält. Marc ist außer sich. Auf eigene Faust begibt er sich auf die Suche nach seiner Frau. Und die Geheimnisse, die er ans Licht bringt, machen eines deutlich: Niemand kennt Alexandra wirklich, nicht einmal er. Der Klappentext klang sehr vielversprechend, plötzlich verschwindet Alexandra, ihr Mann Marc sucht sie und Alexandra wird gefangen gehalten. Der perfekte Thriller, möchte man meinen. Das Buch wird aus der Sicht von Alexandra, ihren Mann Marc und ihrer Freundin Amelia geschrieben. Amelia in Form von Briefen, da sie eine berühmte Künstlerin in New York ist und unerkannt bleiben will. Nach Alexandra ihrem verschwinden, findet Marc die Briefe von Amelia und redet mit der gemeinsamen Freundin Fran und zweifelt immer mehr und mehr an der Ehe mit Alexandra. Er versteht nicht warum sie verschwunden ist. Dir Polizei geht davon aus das Alexandra Marc und die Kinder verlassen hat, bis man Alexandra ihr Blut und ihre Kleidung an einem See findet. Die Polizei geht davon aus, das Alexandra gestorben ist und sucht nun nach einer Leiche. Marc will das nicht akzeptieren und ermittelt auf eigene Faust. Er beginnt damit Amelia aufzuspüren, was nicht gerade einfach ist. Als er endlich die heiße Spur von Amelia hat, kommt es anders als erwartet. Meine Meinung Ich hab schon lange nicht mehr so lange an einem Buch gelesen. Ich wollte zwar wissen wie es ausgeht, aber es hat mich einfach nicht gefesselt. Ich fand der Weg vom verschwinden bist finden und die Rückblicke, eher uninteressant und zu langatmig. Jedoch muss ich sagen, mit dem Ende hab ich nicht gerechnet. Dachte mir zwar das was nicht stimmt aber mit dem Ende hab ich nicht gerechnet. Ich vergebe 3/5 ⭐️

Lesen Sie weiter

Alexandra ist fort. Und niemand kann sich erklären, weshalb. Nicht ihre Arbeitskollegin, nicht ihre Töchter, nicht ihre Freunde – und schon gar nicht ihr Mann. Denn Alexandra war glücklich. Sie liebte ihren Ehemann und vergötterte ihre Töchter. Sie hatte eine Arbeit, die sie erfüllte – in Teilzeit, um ihre Kinder nicht zu vernachlässigen. Dabei hat sie ihre Kunstambitionen zwar vernachlässigt, aber wer verliert nicht im Angesicht der Realität und Familie seinen Traum aus den Augen? Und unglücklich war sie darüber nicht, sie war fröhlich – sie war glücklich. Oder? Die Geschichte wird zu einem großen Teil aus Alexandras Sicht erzählt, denn auch während sie verschwunden ist, erfährt sie über Medien, Videos und Untersuchungsberichte der Polizei, was ihre Familie nach ihrem Verschwinden durchmachen muss. Wir folgen jedoch nicht Alexandra, sondern ihrem Ehemann Marc – wobei wir uns jedoch nicht immer auf den genauen Wahrheitsgehalt von Alexandras Erzählung verlassen können, schließlich war sie nicht immer dabei. Und gerade dieser Kniff machte die Geschichte für mich wahnsinnig interessant. Obwohl wir wissen, dass Alexandra noch lebt und irgendwo von irgendjemanden gefangen gehalten wird, wissen wir nicht, was wahr ist und was gelogen. Denn Alexandra kann uns nicht die ganze Wahrheit erzählen – und das tut sie auch nicht. Sie verheimlicht uns, dem Leser, vieles. Denn entgegen der Überzeugung ihres Mannes, entgegen ihrer eigenen Aussage … war Alexandra nicht nur glücklich. Regelmäßig erhält sie Briefe von einer Künstlerin aus ihrer Vergangenheit aus New York, die dort nach und nach zu der neuen Sensation wird und Alexandras Traum lebt. Denn auch wenn Alex ihre Familie liebt, hat sie ihre Ambitionen und ihren Traum niemals wirklich vergessen. Und so verstricken wir uns in ein Lügengespinst, auf der Suche nach der einzigen Wahrheit. Ich hatte einen großen Spaß an der – teilweise sehr bösen und, aus meiner Sicht immer spannenden – Geschichte um Alexandras Verschwinden und die vielen Einschübe der aktuellen Kunstszene (ich habe tatsächlich viel gegoogelt) haben mich richtig begeistert und die Lektüre für mich zu etwas besonderem gemacht. Die Stimmung ist sehr drückend und die Idee, so wenn auch nicht neu, doch zumindest innovativ, trotz des zu erwartenden Endes, das mir trotzdem wahnsinnig gut gefallen hat. So kann ich sagen, dass Alexandra ein Thriller ist, der mich hervorragend unterhalten hat – gut konstruiert und mit einem bösen Kniff am Ende. Danke an den Diana-Verlag für das Leseexemplar.

Lesen Sie weiter

Wie fühlt sich der Partner, wenn die Partnerin spurlos verschwindet? Schrecklich. Das ist zumindest der Gedanke, den ich hatte. Was genau einem bei einer solchen Situation durch den Kopf geht vermag ich nicht zu sagen und möchte es auch nie herausfinden. Das Buch hat im Endeffekt drei Erzählstränge. Der eine besteht aus Marc in der Gegenwart, wie er versucht seinen Alltag zu regeln und nach seiner Frau sucht. Der zweite erzählt ein Stück aus der Vergangenheit. Im dritten finden wir Alexandra in ihrer derzeitigen Situation. Aus ihrer Sicht ist auch das Buch erzählt. So sagt sie gleich am Anfang, dass sie sich die Situationen, Gefühle und Gedanken ihrer Familie auf die erzählte Weise darstellt. Was ich tatsächlich als interessant wahrgenommen habe: Als vermisste und gefangen gehaltende Frau hat sie nichts „besseres“ zu tun und denkt über ihre Familie nach, während sie versucht ihren Peiniger zu verdrängen. So spinnt sie sich die Geschichte zusammen, wie ihr Mann die Hoffnung nicht aufgibt, während die Familienmitglieder und die Polizei nach einiger Zeit nicht mehr dran glauben, dass Alexandra noch lebt. Er ist der Einzige, der die Spuren anders betrachtet; der sie anders betrachtet, sich irgendwann alleine auf die Suche macht und dann auf ihr Vergangenheit stößt. An sich wirkt die Geschichte nach einem gewöhnlichen Thriller: Frau verschwindet und die Polizei findet nach einige Tagen blutige Kleidung, während die Familie immer verzweifelter wird. Im Laufe der Geschichte dachte ich, dass es doch typisch enden wird. Dennoch blieb ich dran, da sich der Thriller gut nebenbei weglesen lässt, ein angenehmen Tempo hat und nicht langweilig wurde…. bis dann die letzten ca. 100 Seiten kamen. Da ging es richtig los: Der Höhepunkt kam und ich dachte, dass meine Theorie, und somit das typische Szenario, bestätigt wird, aber nein. Es kommt zu einem richtigen – sorry für die Wortwahl – Mindfuck! Die Erklärung am Ende gibt einem einen ganz neuen Eindruck der gesamten Geschichte. Alexandra ist ein aufgrund seiner einfachen Erzählweise ein guter Thriller für zwischen durch. Das Erzähltempo habe ich angenehm wahrgenommen und die Handlung hat sich in gleichbleibenden Schritten verändert. Das Ende hat mich dann komplett überrascht und das gesamte Buch aufgewertet. Komplett überraschend mit einer ethischen Frage am Ende! Ich glaube, dass viele Thrillerfans hier auf ihre Kosten kommen.

Lesen Sie weiter

Alex ist verschwunden, das wird dem Leser recht schnell klar. Die Geschichte springt immer zwischen der Verschwundenen selbst und Rückblicken in die Vergangenheit hin und her. In den Erzählungen von Alex, erfindet sie eine Geschichte rund um ihren Ehemann und wie dieser mit ihrem Verschwinden umgeht. Sie malt sich dabei die unterschiedlichsten Dinge aus, um nicht in ihrer Situation zu verzweifeln. Auf der anderen Seite stellt man als Leser immer wieder fest, wie wenig ihr Mann doch trotz der langen Ehe von ihr weiß, sodass man sich - ebenso auch die ermittelnden Polizisten - fragt, ob er etwas mit ihrem Verschwinden zu tun hat. Man liest zwischendurch auch immer wieder Briefe einer Freundin aus Übersee, welche den Eindruck vermitteln, als wäre Alex in ihrem Studium eine ganz andere Person gewesen, als sie ihr Mann nun beschreibt. Ohne nun zu spoilern kann ich sagen, dass ich das Ende so nicht erwartet habe, mir jedoch auf dme Weg dorthin an manchen Punkten das gewisse Etwas gefehlt hat, sodass es nur 4 von 5 Sternen werden.

Lesen Sie weiter

Am 21.Februar 2013 kommt Marc Southwoods Frau nicht von der Arbeit nach hause. Entgegen den ersten Beschwichtigungen der Polizei taucht sie nicht kurz darauf wieder auf. Marc ist völlig aufgelöst. Wie nur soll er seinen beiden Töchtern erklären, dass ihre Mutter verschwunden ist. Vor fünfzehn Jahren haben sie sich in Amerika kennengelernt, sich Hals über Kopf ineinander verliebt und einige Zeit später in Marcs Heimat England geheiratet. Marc hat sein Studium beendet, promoviert und er ist die Karriereleiter aufgestiegen, auch um seine kleine Familie ernähren zu können. Alexandra hat eine Teilzeitstelle angenommen sobald die Kinder etwas größer waren. Eine glückliche Familie, die alles hat, was man sich wünschen kann. Alle aus ihrem Freundeskreis bezeichnen sie als glücklich. Doch stimmt das wirklich? Marc glaubt fest daran, obwohl Alexandra, die gerne bildende Künstlerin geworden wäre, für ihre Familie viel aufgegeben hat. Es wäre also verständlich, wenn sie nicht ganz so zufrieden mit ihrem Leben war, wie es von außen den Anschein hatte. Aber ist das ein Grund zu verschwinden. Die Polizei findet zunächst keine Hinweise darauf, was passiert sein könnte. Doch je länger Alexandra wie vom Erdboden verschluckt bleibt, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass sie nicht mehr am Leben ist. Sowohl aus Sicht von Marc als auch aus der Alexandras wird berichtet. In Rückblenden erfährt man auch wie sich das junge Paar traf und wie sich die Beziehung entwickelte. Ein schönes Paar meint man, so wünscht man es sich. Doch irgendwann mehren sich die Anzeichen, dass nicht alles so war wie es schien. Zwar entwickelt sich die Geschichte zu Beginn etwas langsam, dennoch bleibt man aber gespannt und möchte erfahren, was oder wer hinter Alexandras Verschwinden steckt. Je näher man den Eheleuten kommt, desto mehr wird klar, dass Alexandra doch eine vielschichtigere Persönlichkeit hat als sie es zunächst zeigt. Und je besser man sie kennt, desto schwieriger wird es, ihre Motive zu verstehen. Was zunächst wie ein Thriller beginnt entwickelt sich nach und nach zu einem Psychogram einer Persönlichkeit, deren Bestrebungen in gewisser Weise zwar nachvollziehbar und verständlich sind, in ihrem ganzen Ausmaß aber möglicherweise doch zu weit gehen. Es ist vielleicht nicht nach jedermanns Geschmack hinters Licht geführt zu werden, gelungen ist es aber allemal. 3,5 Sterne

Lesen Sie weiter

Raffinierte Story

Von: Goch9

25.04.2019

Erst einmal herzlichen Dank an Randomhouse für das Rezensionsexemplar. Die Autorin Natasha Bell war mir nicht bekannt. Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch die großformatigen Buchstaben auf dem Cover. Die Autorin: „Natasha Bell ist geboren und aufgewachsen in Somerset, England. Sie studierte Englische Literatur, Theater und Menschenrecht an der Universität von York, am Mount Holyoke College und der Universität von Chicago. Nach ihrer langen akademischen Ausbildung fiel es ihr wie vielen Geisteswissenschaftlern schwer, eine Anstellung zu finden, sodass sie den Rest ihrer Zwanziger in York verbrachte, wo sie in verschiedenen Berufen arbeitete. 2015 zog sie nach London und absolvierte dort einen Master in Kreativem Schreiben an der Goldsmith, wo sie ihre Agentin kennenlernte, die beim Penguin-Verlag ein Zuhause für Bell’s ersten Roman „Exhibit Alexandra“ fand. Heute lebt Bell im Südosten Londons, unterrichtet Kreatives Schreiben und schreibt selbst an weiteren Romanen.“ entnommen von LovelyBooks-Lebenslauf. Zum Buch: Marc und Alex Southwood leben als glückliche und zufriedene Familie in York. Ihre zwei Töchter Charlotte und Lizzie wachsen in harmonischer Umgebung auf. Alexandra studierte Kunst in New York, gab aber ihr Studium vor zwölf Jahren auf um mit Marc eine Familie zu gründen. Ihr Leben hätte nicht harmonischer und liebevoller sein können, bis Alex plötzlich auf dem Heimweg von der Universität, wo sie seit einiger Zeit unterrichtete, verschwindet und nicht mehr nach Hause kommt. Nach Tagen der Ungewissheit findet die Polizei am Flussufer Alex’ Fahrrad, ihre Kleidung und jede Menge Blut. Wow was für eine Thriller, wieder einmal unblutig! Von der ersten bis zur letzten Seite ist dieser Thriller spannend, überraschend, rätselhaft, irritierend und teilweise unfassbar. Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut lesbar. Das Buch ist schwer aus der Hand zu legen. Bei den traurigen Passagen musste ich manchmal schlucken, aber es war nie kitschig oder klischeehaft. Die Verzweiflung und Marcs Unglaube, dass seine Frau tot sein könnte, ist immer präsent und kommt glaubhaft rüber. Die Verzagtheit mit der er das Leben seiner Töchter und auch seins versucht wieder in Griff zu bekommen ist gut nachzuvollziehen. Zu der Geschichte möchte ich eigentlich gar nichts sagen, um nichts von der Dramatik zu nehmen. Nur soviel: Frau Bell führt uns und auch ihre Protagonisten meisterhaft an der Nase herum und lädt zum Nachdenken und Diskutieren ein. Ein Buch, das den Leser nicht so schnell loslässt.

Lesen Sie weiter