Leserstimmen zu
Over the Moon

Samantha Joyce

(11)
(20)
(7)
(0)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Verlag: Goldmann Erschienen: 16. Juli 2018 Seitenzahl: 336 Preis: 12,00€ Inhalt: Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, um ihren Klienten zum Erfolg zu verhelfen. Als sie auf Baxter trifft, dem es nicht gelingt, Investoren für seine gemeinnützige Geschäftsidee zu finden, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch als Veronica seinen Auftrag annimmt, wird schnell klar, dass Hass und Liebe nur allzu dicht beieinanderliegen. Denn Baxter ist alles andere als der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält, und sie selbst verbirgt unter ihrer harten Schale ein gebrochenes Herz … Quelle: amazon.de Meinung: Aufmerksam auf das Buch bin ich durch das wunderschöne Cover geworden, ich finde es ist total schön gestaltet mit dem nächtlichen Hintergrund, den Personen von hinten (Gesichter auf Büchern mag ich nicht so gerne), der glitzernden Schrift und den vielen Lichtpunkten. Es hat mich direkt in seinen Bann gezogen. Der Anfang der Geschichte fand ich auch schon sehr interessant bzw. mal was anderes. Es geht hier nämlich um die Protagonistin Veronica, die als Auftragsschauspielerin arbeitet und somit bestimmten Personen bei ihren Angelegenheiten hilft. Zum Beispiel beginnt das Buch mit einem Fall, bei dem sie einem jungen Mann hilft, seine Ex-Freundin zurückzugewinnen. Das fand ich schon mal sehr spannend und auch der Schreibstil hat mir von Anfang an gefallen. Er war locker, leicht und sehr humorvoll, sodass ich teilweise echt lachen musste. Veronica trifft durch ihren Job eines Tages auf Baxter (genannt Bax), der Investoren sucht, um seine Geschäftsidee umzusetzen: Eine Decke für Obdachlose. So gehen Veronica und er eine geschäftliche Beziehung ein, aber schnell wird klar, dass zwischen den beiden doch noch etwas mehr ist. Mir haben die beiden Protagonisten richtig gut gefallen. Bax war mir total sympathisch, da er mal nicht der typische Bad Boy ist, wie man ihn in den meisten Liebesgeschichten heutzutage findet. Er kümmert sich um andere und ist sehr liebenswürdig. Auch Veronica mochte ich ganz gerne. Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive immer abwechselnd aus Sicht der beiden Hauptpersonen geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat. Mir hat auch super gut gefallen, dass die Liebesgeschichte zwischen den beiden sich langsam entwickelt hat und nichts überstürzt wurde. Es sind zum Ende hin auch noch Dinge passiert, die mit der Vergangenheit von Veronica zu tun hatten und mit denen ich niemals gerechnet hätte. Ich mochte das Buch also sehr gerne und kann es euch auf jeden Fall empfehlen, wenn ihr Liebesgeschichten mögt. Das Buch war locker, leicht, lustig, und stellenweise auch traurig und total fesselnd und emotional, also ein guter Mix. Ich gebe dem Buch 4,5 Sterne. Vielen Dank an das Bloggerportal und den Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Ganz lieben Dank ans Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Ich habe mich schon sehr auf die Geschichte von Veronica gefreut. In "Among the Stars" war sie ein richtiges Biest und ich war sehr gespannt, was dahinter steckte. Das Buch ging direkt mit Veronicas erstem AUftrag los. So hatte man sofort einen ersten Eindruck von ihrem ungewöhnlichem Job. Diesen Job fand ich mit das beste an dem Buch. Es war mal etwas komplett anderes und es war super spannend zu sehen, wie Veronica in die einzelnen Rollen schlüpfte und wie präzise sie ihren Kunden half. Wirklich bewundernswert. Natürlich war auch die Liebesgeschichte wunderschön. Veronica und Baxter sind vollkommen unterschiedlich und passen anfangs überhaupt nicht zueinander. Doch mit der Zeit lernen sie sich immer besser kennen und schauen hinter ihre Fassaden. Das war wirklich klasse mit zu bekommen. Auch die Umstände des Kennenlernens fand ich super. All diese Dinge haben das Buch zu etwas besonderem gemacht. Auch die Themen drum herum waren spannend und interessant. Es gab viele Überraschungen, mit denen ich absolut nicht gerechnet hätte. Diese waren teilweise wirklich beängstigens haben mich aber auch irgendwie in ihren Bann gezogen. Nichts geht doch über eine Prise Drama und Action. Dies macht ein Buch doch gerade aus. Die Charaktere fand ich spitze. Wie ich oben schon geschrieben habe waren Veronica und Baxter komplett unterschiedlich. Beide hatten ihre Macken und verrückten Eigenschaften. Und beide musste man einfach ins Herz schließen. Zugegeben ging dies bei Baxter etwas schneller. Dies lag aber vor allem an der harten und kalten Fassade, die Veronica aufgesetzt hatte. Diese musste erstmal nach und nach durchschaut werden. Auch die Nebencharaktere waren super. Sie blieben zwar alle etwas im Hintergrund, haben aber trotzem ein paar schöne Szenen bekommen. Der Schreibstil hat mir schon im ersten Teil gut gefallen. Die Autorin konnte mich so sehr in ihren Bann ziehen, dass ich das Buch an einem Tag gelesen habe. Dazu war das Buch flüssig und leicht zu lesen und hielt ein paar spannende Wendungen parat. Fazit: Ein wunderschöner Liebesroman, den ich an einem Tag verschlungen habe. Top Empfehlung!

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: In "Over the Moon - Liebe wie im Film" von Samantha Joyce geht es um die attraktive Veronica Wilde, welche für Ihren Job in die unterschiedlichsten Rollen schlüpft um somit zum Teil auch ihrer traurigen Vergangenheit zu entfliehen. Nachdem sie für den unattraktiven Scott die neue Flamme gespielt hat um seine Ex-Freundin eifersüchtig zu machen, meldet sich Scott's Freund Baxter bei Veronica. Baxter hat eine Decke für Obdachlose kreiert, welche diesen bei eisigen Temperaturen das Leben retten soll. Leider wird Baxter von potenziellen Investoren nicht wirklich erst genommen, weswegen er Veronica als scheinbare Geschäftspartnerin engagieren will. Da die beiden von Grund auf verschieden sind, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch nach und nach scheint es zwischen den beiden heftig zu knistern. Gegensätze ziehen sich eben doch an. Meine Meinung: Ich habe mich total über dieses Rezensionsexemplar gefreut und musste natürlich auch sofort anfangen. Trotz ihrer Art war mir Veronica Wilde von Anfang an sympathisch. Irgendwie wusste ich auch, dass es mit Ihrer Vergangenheit zutun hat. Baxter und seinen Hund Ari muss man einfach lieben. Er ist einfach nur chaotisch und super sympathisch. Samantha Joyce hat mit diesem Buch eine wirklich tolle Geschichte geschaffen die ich jedem nur empfehlen kann. 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, um ihren Klienten zum Erfolg zu verhelfen. Als sie auf Baxter trifft, dem es nicht gelingt, Investoren für seine gemeinnützige Geschäftsidee zu finden, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch als Veronica seinen Auftrag annimmt, wird schnell klar, dass Hass und Liebe nur allzu dicht beieinanderliegen. Denn Baxter ist alles andere als der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält, und sie selbst verbirgt unter ihrer harten Schale ein gebrochenes Herz ...  Fazit: Ihr Lieben, ich bin hin und weg von diesem Cover! Einerseits ist es wieder etwas sehr klassisches mit einen Funken von dem gewissen Extra und andererseits glitzert die Schrift in allen Farben, wenn man sie im richtigen Winkel ins Sonnenlicht hält. Und bei Glitzer, meine Lieben, verliert sich mein kindliches Prinzessinnen - Herz sofort.  Apropos Herzen verlieren, auch die beiden Protagonisten, Baxter und Veronica sind was das angeht ganz spezielle Typen. Tatsächlich empfinde ich die beiden als natürliche Vertreter ihrer Art. Das kalte, nach außen hin gefühlslose Karriereweib, dass niemals mehr als Sex von einem Mann haben wollen würde und auf der anderen Seite den Vollversager, der gar nichts auf die Reihe bekommt. Damit wären zwei Arten von Menschen abgedeckt, die unser Planet beherbergt. Wir wären aber natürlich nicht in der Literatur, wenn die beiden nicht tief in sich drin, mehr als das hätten. Vom Typ Mensch her sind beide nicht so ganz mein Fall. Allerdings gefällt mir das Prinzip das beide haben und daher kann ich gut verstehen, dass es für die beiden schwierig ist sich aus der Anziehung des anderen zu befreien.  An sich hat mir die Story auch sehr gut gefallen. Die Idee war sehr interessant, mir so tatsächlich neu und ich könnte mir vorstellen, dass das einen herrlichen Film geben würde. Allerdings fand ich es ein wenig vorhersehbar. Natürlich kann man am Anfang de Buches schon sagen, wie es ausgehen wird. Zwar waren viele Feinheiten drin, die Überraschungen mit sich brachten, aber letztendlich war es eben klar, was passieren würde.  Muss ich das aber unbedingt als Kritik nehmen? Nein. Denn auch, wenn mir klar war, wie es am Ende ausgehen würde, habe ich mich köstlich amüsiert und viel Spaß beim Lesen gehabt, denn der Humor war wirklich großartig.  Der Stil konnte einen einfach mitreißen und daher habe ich nicht wirklich etwas zu meckern. Ich hatte Spaß und fand die Idee originell. Was will man mehr? 

Lesen Sie weiter

Worum geht's? Veronica arbeitet als Auftragsschauspielerin: Je nach Problem ihrer Kunden schlüpft sie in jede Rolle, macht Ex-Freundinnen eifersüchtig oder Geschäftsvorhaben erfolgreich. Aus dem erstem Grund wird sie von Baxter Lintons Freund Scott engagiert, aus dem zweiten empfiehlt der sie an Bax weiter. Von seiner Verlobten kurz vor der Hochzeit sitzengelassen, dreht sich Bax Leben nur noch um seinen Hund Ari und das Obdachlosenheim, in dem er ehrenamtlich arbeitet. Um das Leben derjenigen, die ihm dort täglich begegnen, zu erleichtern, hat er eine Decke entwickelt, die Menschen auf der Straße selbst im Winter warmhalten kann. Nur will niemand in seine Erfindung investieren. Ob er diese unerträglich arrogante Veronica beauftragen sollte, ihm zu helfen? Was mich neugierig gemacht hat: Veronica war praktisch die „Böse" im ersten Teil der Reihe, und schon da habe ich mich gefragt, wie ihre Vergangenheit aussehen mag und was in ihr vorgeht. So habe ich mich sehr gefreut, dass auch ihre Geschichte den Weg auf den deutschen Buchmarkt gefunden hat. Samantha Joyce ist eine großartige Liebesromanautorin, die Leichtigkeit und Witz sehr gut mit ernsten Themen verweben kann. Wie es mir gefallen hat: Der Einstieg ins Buch hat mich sofort überzeugt - Veronica und Baxter erzählen im Wechsel aus der Ich-Perspektive und geben eine spannende Kombi ab. Veronica ist mal etwas anderes als die Graue-Maus-Protagonistinnen, die plötzlich das große Los ziehen. Sie ist tough, weiß, was sie will, und verdrängt sehr entschlossen, dass sie im tiefsten Innern einsam ist. Sie versteckt sich hinter immer wieder neuen Namen, lässt sich von reichen Männern abschleppen und lässt sich für ihre Aufträge gut bezahlen. Baxter würde am liebsten die Welt retten und lässt sich von einer hübschen Fassade nicht so schnell beeindrucken. Knistern, Schlagabtäusche und viele Situationen zum Schmunzeln sind bei diesen beiden gegensätzlichen Persönlichkeiten vorprogrammiert. Auch mit Elise aus „Among the Stars" gibt es das eine oder andere Wiedersehen, was ich bei solchen Buchreihen immer schön finde. Wie der Auftrag, einen Investor für Baxter an Land zu ziehen, Veronicas Leben durcheinanderwirbelt, und Baxter an seine Grenzen gehen muss, um sein Ziel zu erreichen, ist sehr gut umgesetzt. Die Liebesgeschichte entwickelt sich nicht zu schnell und ist wundervoll romantisch. Gegen Ende hat die Geschichte für mich leider etwas an Zugkraft verloren. Ähnlich wie bei Elises Geschichte liegt die größte Schwäche des Buches in dem Geheimnis um die Vergangenheit der Protagonistin. Es dauert lange, bis der Leser erfährt, woher sie kommt und was sie erleben musste - das Ganze wird durch ein leider extrem unglaubwürdiges Ereignis aufgerollt. Zu einem Punkt, an dem der Ausgang bereits klar vorhersehbar ist, gibt es darüber hinaus noch einige unnötige Schleifen in der Handlung, die zudem auf ebenfalls sehr unwahrscheinlichen Zufällen aufbauen. In einer Stadt wie Washington D.C. kann man unmöglich immer zum richtigen Zeitpunkt den passenden Personen über den Weg laufen. Die dramatischen Elemente sind - selbst für das Genre, bei dem das ja zu einem gewissen Grad einfach dazugehört - einfach etwas zu sehr aufgebauscht worden. Trotz dieses Minuspunkts ist das Buch eine tolle Wohlfühllektüre mit vielen mitreißenden Szenen, die ich sehr gern gelesen habe. (Für wen) Lohnt es sich? Ich gebe eine klare Empfehlung für alle Fans von „Among the Stars", aber auch Neueinsteiger, die humorvolle und romantische Geschichten mit viel Drama mögen, werden hier auf ihre Kosten kommen. Vorkenntnisse sind nicht zwingend notwendig. Da Charaktere aus dem ersten Teil aber am Rande wieder in Erscheinung treten und man erfährt, wie es für sie weitergeht, sollte man, wenn man das „Komplettpaket" lesen möchte, die richtige Reihenfolge einhalten. In einem Satz: „Over the Moon" punktet mit einer spannenden Charakterkonstellation, Romantik, Humor und dem richtigen Maß an Tiefgründigkeit; bis auf einzelne zu sehr an den Haaren herbeigezogene Nebenstränge der Handlung ist Samantha Joyce wieder eine schöne Geschichte gelungen.

Lesen Sie weiter

Ich muss gestehen das ich sehr gut in die Geschichte hineingekommen bin da auch der Schreibstil der Autorin sehr flüssig war. So konnte man die Geschichte sehr einfach verfolgen und musste nicht zu viel Pause machen. Wirklich super finde ich auch die beiden Hauptcharaktere denn sie konnten mich interessiert am Buch festhalten. Hier ist die Frau mal diejenige mit Geld und nicht diejenige die dem Mann hinterherläuft. So hat diese Geschichte mal etwas anderes an sich als die üblichen. Veronica spielt die Affäre oder geht mit den Männern auf Partys. Damit verdient sie ihr Geld. Veronica hat mir einfach auch als Charakter an sich interessant. Doch auch Baxter ist als Charakter wirklich toll geworden, doch Veronica hatte es mir angetan. Einzig alleine was mich an diesem Buch gestört hat war das es von der Handlung her immer vorhersehbar war und deswegen nicht Spannend von der Geschichte.

Lesen Sie weiter

Over the moon - eine Liebe wie im Film Cover: Die goldende 3D-Schrift ist natürlich ein absolutes Highlight in diesem Cover und sticht sofort ins Auge. Ansonsten ist es relativ dezent gehalten und gibt nicht allzu viel vom Inhalt preis Inhalt: Eine Liebe wie im Film - zuerst ist es für Veronica nur ein einfacher Job, doch dann entsteht dadurch weitaus mehr. Veronica ist eine Person, welche aufgrund Ihres Berufes in verschiedene Rollen schlüpft so mimit sie für Baxter eine Unterstützerin um Investoren für seine Idee zu gewinnen. Doch schnell wird klar, es bleibt nicht bei der geschäftlichen Beziehung. Fazit: Ein Hoch und Tief von Gefühlen mit tollen Charakteren. Das Buch bietet sicher tolle Grundlage für einen wundervollen Film, den man sich zusammen mit den besten Freundinnen ansieht :) Der Schreibstil ist flüssig und man kommt sehr leicht in die Geschichte rein. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt und man erkennt das ein oder andere Merkmal im eigenen Wesen wieder - wer macht bei der Liebe nicht zuerst einen Rückzieher? Ein toller Roman vom Goldmann Verlag und definitiv das Lesen wert

Lesen Sie weiter

Inhalt Sie ist eine Schauspielerin der anderen Art. Veronica Wilde schlüpft für eine großzügige Gage in jede erdenkliche Rolle. Um ihren Kunden zum Erfolg zu verhelfen, spielt sie die neue Freundin oder eine Geschäftspartnerin. Doch als sie schließlich auf Baxter trifft, scheint es Hass auf den ersten Blick zu sein. Sie nimmt seinen Auftrag an und schnell wird klar, dass Hass und Liebe nah beieinanderliegen. Denn Baxter ist nicht der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält und sie selbst besitzt ein gebrochenes Herz, welches sie mit ihrer harten Schale verborgen hält. Meinung Ich hätte anhand des Klappentextes nie gedacht, dass mich dieses Buch so mitreißen wird. Die Geschichte ist nämlich romantisch, ab und an traurig, wunderschön und schmerzlich zugleich. Ich habe mit Veronica und Baxter mitgefühlt, mich mit ihnen gefreut und auch getrauert. Veronica Wilde schlüpft Tag für Tag in eine andere Rolle und spielt sie fantastisch. Doch erfüllt dies wirklich ihr ganzes Leben, wenn sie nur die Freundin eines Mannes spielt? Als sie auf Baxter trifft, nimmt sie seinen Auftrag an, da Veronica stark von sich und ihren Talenten überzeugt ist. Wird aus dem Hass, den sie für ihn empfindet, doch noch Liebe? Veronica versteckt sich nämlich nur hinter ihrer harten und eiskalten Schale. Denn eigentlich ist sie eine tolle Frau, die einfach nur nach Liebe und Zufriedenheit sucht. Dieses Buch ist einfach nur romantisch und schön. Ich habe mich in den Seiten der Geschichte regelrecht verloren. Die Geschichte beginnt total spannend, da ich immer mehr über Veronica erfahren wollte und sie auch nie so eingeschätzt habe, wie sie tut und sich präsentiert. Auch der Schreibstil ist wunderbar erfrischend und leicht, sodass ich durch die Seiten geflogen bin, was natürlich auch an dieser einzigartig schönen Geschichte liegt. Veronica und Baxter haben es mir tatsächlich zu gleichen Teilen angetan. Beide finde ich sie einfach nur toll und liebe ihre Entwicklung. Veronica weiß ganz genau, was sie will. Sie ist eine attraktive Frau, auf die einige reiche Männer stehen. Dementsprechend fällt auch ihr Kleidungsstil aus, auch wenn es heißt, dass sie im Winter frieren muss. Hauptsache ist, dass sie stets gut aussieht und ihre Fassade aufrechterhält. Denn Veronica ist im Grunde ganz anders. Sie hat schon einiges erlebt und verhält sich deshalb kalt und gefühlslos. Ihre Entwicklung hat mir sehr gut gefallen und mich immer mehr begeistert. Auch hat sie mich wirklich oft überrascht. Doch auch Baxter hat einen Ehrenplatz verdient. Er ist ein ganz toller Mann, der eine Frau schätzt und lauter gute Absichten hegt. Denn er hat das Herz genau am rechten Fleck und möchte helfen, wo er nur kann. Mit allen Mitteln versucht er, Veronica zu erweichen und sie auf den richtigen Weg zu führen. Natürlich ist dieses Buch nicht nur ernst und voller schmerzlicher Erinnerungen. Nein, es ist wahnsinnig humorvoll und erfrischend. Es bietet so viel und lauter verschiedene Emotionen, Gefühle und Situationen. Zudem werden Konflikte gelöst und Trauer bewältigt. Das Ende hat mich dann noch einmal total begeistert. Es ist einfach nur herzerwärmend und wunderschön, sodass ich dieses Buch mit einem guten Gefühl abschließen konnte. Fazit Eine wunderschöne, romantische und liebenswerte Geschichte, die direkt aus einem Leben gegriffen sein könnte und ziemlich realitätsnah ist. Doch auch schmerzliche Erinnerungen und die Bewältigung der Trauer spielen hier eine große Rolle, was das ganze Buch nur noch besser gemacht hat. Ich habe mich direkt in die Geschichte und die Charaktere verliebt, weshalb ich dieses Buch nur empfehlen kann.

Lesen Sie weiter