Leserstimmen zu
Wir Herrenmenschen

Bartholomäus Grill

(1)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 24,00 [D] inkl. MwSt. | € 24,70 [A] | CHF 33,90* (* empf. VK-Preis)

Ausgewogener Bericht

Von: Benedikt Bögle

14.10.2019

In Deutschland, so wenigstens erscheint es mir, spielt die Kolonialzeit keine große Rolle mehr. Im Schulunterricht wird das Thema nur gestreift und auch unter Akademikern dürften Details dieser Zeit nur wenig bekannt sein. Wo hatte Deutschland denn Kolonien? Wie waren die Kolonien organisiert? Und vor allem: Wie und wo hat Deutschland Schuld auf sich geladen? Fragen, die der Journalist Bartholomäus Grill nun beantwortet. Grill berichtete aus Afrika für die Zeit, seit 2013 ist er Afrika-Korrespondent für den Spiegel. Das Thema liegt damit nahe. „Wir Herrenmenschen. Unser rassistisches Erbe: Eine Reise in die deutsche Kolonialgeschichte“ ist bei Siedler erschienen. Es handelt sich dabei weniger um eine zusammenhängende, historisch aufgebaute Monographie als vielmehr um einzelne Essays, denen man den stilsicheren Journalisten durchgängig anmerkt. Einzelne Texte bieten autobiographische Stücke erster Begegnungen mit den deutschen Kolonialherren, andere berichten von Erfahrungen vor Ort oder skizzieren bestimmte Entwicklungen der Kolonialisierung. Spürbar bliebt: In Kamerun und im Kongo, in Deutsch-Südwestafrika wie in Deutsch-Ostafrika, ebenso aber auch im „Pachtgebiet“ in China oder in „Kaiser-Wilhelmsland“ auf Papua-Neuguinea haben die deutschen Kolonialherren in die Einheimischen unterdrückt, bekämpft und so Schuld auf sich geladen. Grills Werk ist damit auch eine Aufforderung an die ganze deutsche Gesellschaft, sich mehr mit jener Epoche zu beschäftigen – ohne zu platt oder einsichtig zu berichten. Ein hervorragendes Buch.

Lesen Sie weiter

In seinem Buch "Wir Herrenmenschen" berichtet Bartholomäus Grill von der Geschichte der deutschen Kolonien und den immer noch anhaltenden schwerwiegenden Folgen vor allem für die ehemals kolonialisierten Länder. Im Umgang der nördlichen mit der südlichen Hemisphäre entdeckt er an vielen Stellen noch immer einen bemitleidenden, fürsorglichen Blick auf die Entwicklungsländer, die ohne die Hilfe der Industrienationen nicht sein können. Dass sie ohne die Industrienationen ganz anders sein könnten, wird dabei geflissentlich übersehen. Grill ist der festen Überzeugung dass es, solange es imperialistischen Blick auf diese Länder gibt, keine Partnerschaft auf Augenhöhe wird geben können. Mehrere Jahrzehnte lang hat er als Afrika-Korrespondent der "Zeit" in verschiedenen Ländern des Kontinents gelebt und sich ein fundiertes Wissen über die politischen wie kulturellen Zusammenhänge angeeignet. "Wir Herrenmenschen" ist ein gelungener, prägnanter und an einigen Stellen auch aufrüttelnder Einstieg in die deutsche Kolonialgeschichte. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass dieses Kapitel im Geschichtsunterricht nur dürftig behandelt und auch sonst selten aufgearbeitet wird, dürfte dieses Buch für viele Leser*innen noch viel Neues bieten.

Lesen Sie weiter