Leserstimmen zu
Parceval - Seine Jagd beginnt

Chris Landow

Ralf Parceval (1)

(7)
(5)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Rasant, ein Hochgeschwindigkeits-Actionthriller

Von: Manfred Fürst aus Kirchbichl

07.01.2020

Was hat ein abgewrackter Knacki und cooler Ex-Bulle wie Ralf Parceval zu fürchten? Muss er doch nur warten bis Chris Landow ihn aus dem Knast holt, um damit die neue Thriller-Serie PARCEVAL zu beginnen. Ralf Parcevals trockener Humor ist sein größter Selbstschutz gegen alle tödlichen und mörderischen Erinnerungen an seinen Polizeieinsatz im afghanischen Kunduz. Es kann sich ja nicht sein, dass sich ein „normaler“ Krimi entwickelt; mit einem quasi „entsprungenen“ Ex-Bullen-Knacki ergibt sich eine völlig neue Situation für den Plot. Rasant, ein Hochgeschwindigkeits-Actionthriller, die cineastische Umsetzung muss kommen (wie JOHN WICK). Die Jagd hat vor über 6 Jahren begonnen, mit der Suche nach seiner Schwester, seinem Schwager und Nichte in Pakistan und den 15 getöteten Pakistani, für die er verurteilt wurde. Jetzt wird er als „Verhörungsspezialist“ aus dem Gefängnis geholt: Der Fahrer von dem deutsch -pakistanischen Unternehmerehepaar Durrani sitzt einbetoniert in seinem BMW und deren Tochter ist verschwunden. Während sich Kripo und Staatsanwaltschaft um den inhaftierten Entführer „reißen“, um mittels eines Deals an die Hintermänner der „Entführung“ zu kommen, lässt sich Parceval mit Hilfe von Ksenia nicht von seiner Suche abbringen. Die Durranis sind Menschenhändler, in Pakistan aktiv und hatten Parceval damals in eine Falle gelockt. In einem irrsinnigen Feuergefecht dringt er in die Zentrale der Durranis vor, erlangt Gewissheit, dass sie ihn damals in die Falle gelockt hatten. Nur durch ein beherztes Eingreifen der neuen Kriminaldirektorin Sabine Conrad wird Parceval aus einer kritischen Situation gerettet, ist frei und kann seine Jagd fortsetzen. Landow hat seinen Helden nicht von ungefähr „Parceval“ genannt, den unerschrockenen Ritter der Tafelrunde (der den Gral sucht, Versroman „Parzival“ von Wolfram von Eschenbach, altfranzösisch Perceval). Seite 155 beschreibt das Dilemma Parcevals: „Er was aus dem Gefängnis entkommen, aber lebenslänglich war ihm geblieben – nämlich die lebenslängliche Flucht vor dem Gesetz.“ Der Thriller ist in 75 kleine Happen gegliedert, wobei der Appetit auf den nächsten nicht nachlässt. Beste Werbung, um den literarischen Weg Parcevals weiter zu verfolgen. Warnung: Es besteht die Gefahr, dass Sie den Thriller erst nach dem Lesen der letzten von 397 Seiten weglegen können.

Lesen Sie weiter

Das Cover wirkt eher schlicht. Der Klappentext hat mich überzeugt. Auch wenn die Handlung, ein wenig überzogen ist, schadet es dem Leservergnügen keinesfalls. Der Schreibstil ist einfach gehalten und dadurch sehr angenehm und ein entspanntes lesen wird ermöglicht. Zusätzlich fördert die rasante Spannung, einen großen Spaß. Die Protagonisten sind detailliert dargestellt. Parceval gefällt mir sehr gut, er wirkt auf mich sehr sympathisch. Es gibt durchaus nicht nur lobenswertes über Parceval.Dennoch machen diese Schwächen ihn gerade sehr menschlich.Parceval hat einen neuen Fan! Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil, der 2020 erscheint!

Lesen Sie weiter

Was für ein Überraschungspaket! Auf den Punkt gebracht, steht "Parceval" für ACTION, SPANNUNG und GEWALT, und dies von der ersten bis zur letzten Seite und für wen dies einen guten Thriller ausmacht, der wird an "Parceval" nicht drum herum kommen - einem Rachefeldzug und einer Jagd quer durch Berlin! Die Story ist extrem temporeich und fantastisch konstruiert. Ich flog nur so durch die Seiten. Ralf Parceval ist ein Ex-Bundespolizist, ein Verhörspezialist und war als Polizeiausbilder in Afghanistan. Er ist ein Protagonist mit gaaaanz viel Charisma. Zu Anfang zweifelt man stark, ob man zu einem Mann, der fünfzehn Menschenleben auf dem Gewisse hat, Sympathien entwickeln kann. Aber man kann! Je mehr man über seine Vergangenheit erfährt, desto höher steigt das Sympathiepotential an. Parceval ist für mich einer dieser Helden, die für Gerechtigkeit und Verantwortung eintreten und bereit sind, dafür auch mit ihrem Leben einzutreten und persönliche Opfer zu bringen. Ein Mensch voller Ideale, der aber durch Umstände dazu getrieben wird, auch Mittel anzuwenden, die nicht von jedem gut geheissen werden. Genau so ein Mensch ist Ralf Parceval. Aus einer unheimlich interessanten und fesselnden Story hat der Autor Chris Landow mit Hilfe fantastischer Charaktere ein Maximum an Spannung herausgeholt. Die Charaktere entwickeln im Laufe der Geschichte Seiten und Züge, mit denen man zu Anfang nicht rechnet. Sie sind toll herausgearbeitet, sehr vielschichtig, nicht zu glatt. Nahezu jeder hat auch eine dunkle Seite. Grenzen werden permanent umgangen! Chris Landow ist übrigens laut Verlag das Pseudonym eines deutschen Bestsellerautors, dessen Romane sich millionenfach verkauft haben und in ein Dutzend Sprachen übersetzt wurden. Man fragt sich erst mal unwillkürlich: Ist es tatsächlich ein Autor, der auch mal andere Wege gehen will? Oder vielleicht doch ein No-Name-Autor der künstlich gepusht wird? Ich bin mir sicher, ersteres ist der Fall und ich habe schon so eine Ahnung, zu wem dieser Schreibstil passen könnte. Aber egal, ich liebe Chris Landows Schreibstil. Er schreibt sehr, sehr angenehm, weiß sich unkompliziert auszudrücken, würzt mit einer gehörigen Portion schwarzen Humors und erzeugt Spannung und Rasanz. "Parceval - seine Jagd beginnt" ist der grandiose Auftakt einer Reihe, die ich hundertprozentig weiter verfolgen werde. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil.

Lesen Sie weiter

Bevor ich dieses Buch in die Hand genommen habe, hat es ein wenig Überzeugungsarbeit benötigt. Letztlich siegte die Neugierde und es zog bei mir ein und ich habe es nicht bereut. So viel kann ich schon einmal verraten. Zwar gibt es Momente, die ausbaufähig sind (Figuren wirken blass) und man merkt deutlich, wo der Autor wert auf Details legt (was zu Wiederholungen führt). Trotzdem unterhält einen die Geschichte von der ersten bis zur letzten Sekunde. Gemixt mit der Frage danach, was gerecht ist oder nicht, klebt man außerdem an den Worten und Gedanken der Charaktere. Selbst der Actionanteil und die dazugehörige Vergangenheit von Parvecal, geben ein stimmiges Bild ab. Oft wird hier übertrieben oder es wirkt wie ein schlechter “Alarm für Cobra 11” – Moment. Obwohl, gibt es da auch gute Szenen? Wie auch immer, hier bleit man jedenfalls größtenteils davon verschont. Die Story aus diesem Buch bietet zudem eine gute Grundlage für kommende Bände und wenn das Level so bleibt oder sich sogar verbessert, bleibe ich gerne am Ball! >> Ein Lesetipp für Liebhaber von Menschen mit zwielichtiger Vergangenheit!

Lesen Sie weiter

Actionfilm als Buchform

Von: Buecherseele779 aus Hochrhein

03.04.2019

Ralf Parceval hat 15 Mensch auf dem Gewissen - nach deutschem Recht ist er ein Mörder und sitzt lebenslänglich im Gefängnis. Doch Parceval hat seine „Mission“ noch nicht beendet und als der Chef der Berliner Kripo Parceval für 24 Stunden aus dem Gefängnis holt um einen Zeugen zu verhören, es geht um das Leben eines Mädchens, nutzt Ralf Parceval seine Chancen. Doch der aktuelle Fall der Berliner Kripo hat auch mit seiner Vergangenheit zu tun.... Hier liest man auf jeden Fall einen Actionfilm in Buchform und im Prinzip bleibt es jedem selbst überlassen ob er dies gut findet oder eher nicht. Vorweg vielleicht gut zu sagen - dieser Thriller ist jetzt nichts für schwache Gemüter, der Autor beschreibt gewisse Szenen sehr detailliert. Der Plot klingt vielversprechend, die ersten Seiten fliegen nur so dahin und ehe man es sich versieht ist man schon mitten in der Geschichte. Der Schreibstil ist locker, fesselnd und konnte mich umgehend für sich einnehmen. Ralf Parceval ist ein Mann der einiges bei der Bundespolizei gelernt hat, er ist ehemaliger Ausbilder für Polizisten in Afghanistan und seine Verhörmethoden haben Stil. Für Parceval gibt es nur eine Gerechtigkeit – seine eigene, aber trotzdem ist er kein Mensch der wegsieht sondern versucht zu helfen, aber eben auf seine eigene Art und Weise. Er handelt wenn er es für nötig hält, im Notfall gegen das Gesetz, gegen die Rechtsprechung, gegen die Gesellschaft, ich denke da muss man schon genau überlegen ob man sich auf diesen Thriller einlassen möchte. Die Rückblicke die es in der Geschichte gibt, seine Zeit in Afghanistan, fand ich sehr gelungen, interessant, erschreckend und doch realitätsnah. Ein Thriller der Lust auf weitere Bücher mit Parceval macht, ich möchte unbedingt wissen was er mit der Zeit in Afghanistan auf sich hat, wo gewisse Menschen sind, was es mit dem Video auf sich hat und was Ralf Parceval bereit ist zu geben um endlich Gewissheit zu erlangen. Ein Thriller der Spannungsgeladen ist, mit einem sehr sympathischen Ralf Parceval der sich manchmal doch selbst im Weg steht, manchmal mit etwas brutalen Beschreibungen und Handlungen aber mich konnte der Thriller absolut fesseln, packen und mitreißen. Für Thriller und vor allem Actionfans ist dieses Buch auf jeden Fall zu empfehlen! weniger

Lesen Sie weiter

Hier liest man auf jeden Fall einen Actionfilm in Buchform und im Prinzip bleibt es jedem selbst überlassen ob er dies gut findet oder eher nicht. Vorweg vielleicht gut zu sagen - dieser Thriller ist jetzt nichts für schwache Gemüter, der Autor beschreibt gewisse Szenen sehr detailliert. Der Plot klingt vielversprechend, die ersten Seiten fliegen nur so dahin und ehe man es sich versieht ist man schon mitten in der Geschichte. Der Schreibstil ist locker, fesselnd und konnte mich umgehend für sich einnehmen. Ralf Parceval ist ein Mann der einiges bei der Bundespolizei gelernt hat, er ist ehemaliger Ausbilder für Polizisten in Afghanistan und seine Verhörmethoden haben Stil. Für Parceval gibt es nur eine Gerechtigkeit – seine eigene, aber trotzdem ist er kein Mensch der wegsieht sondern versucht zu helfen, aber eben auf seine eigene Art und Weise. Er handelt wenn er es für nötig hält, im Notfall gegen das Gesetz, gegen die Rechtsprechung, gegen die Gesellschaft, ich denke da muss man schon genau überlegen ob man sich auf diesen Thriller einlassen möchte. Die Rückblicke die es in der Geschichte gibt, seine Zeit in Afghanistan, fand ich sehr gelungen, interessant, erschreckend und doch realitätsnah. Ein Thriller der Lust auf weitere Bücher mit Parceval macht, ich möchte unbedingt wissen was er mit der Zeit in Afghanistan auf sich hat, wo gewisse Menschen sind, was es mit dem Video auf sich hat und was Ralf Parceval bereit ist zu geben um endlich Gewissheit zu erlangen. Ein Thriller der Spannungsgeladen ist, mit einem sehr sympathischen Ralf Parceval der sich manchmal doch selbst im Weg steht, manchmal mit etwas brutalen Beschreibungen und Handlungen aber mich konnte der Thriller absolut fesseln, packen und mitreißen. Für Thriller und vor allem Actionfans ist dieses Buch auf jeden Fall zu empfehlen!

Lesen Sie weiter

Parceval

Von: Michael Winkelmann aus Potsdam

01.04.2019

Ein wirklich rasant spannende Geschichte, die ihren Anfang in Afghanistan nimmt und in Berlin Jahre später zum Shodown führt. Ein spannende Geschichte, die man einem Zug durchlesen möchte. Fast ein Zwang.

Lesen Sie weiter

Ich bin beim Büchershoppen eher zufällig über dieses Titel gestolpert und war sofort angefixt. Mit Ralf Parceval ist es Landow gelungen einen Charakter zu erschaffen, wie es nicht vielen Autoren und Autorinnen da draußen gelingt: der perfekte Antiheld! Das gesamte Buch über, war ich mir nicht sicher, ob ich wirklich warm mit ihm werden könnte, oder ob er einfach nur ein großes, selbstverliebtes A***och ist. Doch seine weiche Seite zeigt sich auch immer wieder, weshalb es mir mittlerweile nicht mehr möglich ist ihn nicht zu mögen. Auch die restlichen Charaktere sind dem Autor sehr gelungen und konnten durch Facettenreichtum und Authentizität überzeugen! Der Handlungsbogen baut sich kontinuierlich immer mehr auf und weiß auch an den richtigen Stellen aufzulösen, weshalb keine Langeweile aufkommt. Lediglich am Anfang gibt es eine Szene in einem Waldstück, die mir zu überspitzt war. Aufgrund des offenen Endes und der vielen noch unbeantworteten Fragen, hoffe ich, dass ich nicht allzu lange auf eine Fortsetzung warten muss. Hinter dem Autorennamen "Chris Landow" versteckt sich laut Klappeninfo ein berühmter deutscher Krimiautor, der auch schon einige Werke im Ausland verfasst hat: Meine Vermutung: Sebastian Fitzek. Warum? Bereits als Max Rhode hat er ein Buch unter Pseudonym veröffentlich, wenn auch als Offenes Pseudonym. Die kurzen Kapitel und auch der Schreibstil erinnerten mich stark an Fitzek, ebenso das "Feeling" beim Lesen. Und zuguter Letzt: Das Handlungsschema: Setting - Berlin, verschwundenes Kind und der Protagonist ist ein "gebrochener Mann", der sich auf die Suche macht, das Kind zu finden. Auch die Chemie zwischen parceval und seiner "Partnerin" erinnerte stark an die "Beziehung" in der Augendilogie. Ich bin gespannt, ob ich recht behalte, beziehungsweise, ob das Pseudonym generell aufgelöst wird. Fazit: Ein wirklich gelungener erster Teil einer Thrillerreihe, der Lust auf mehr macht.

Lesen Sie weiter