Leserstimmen zu
Nanos - Sie bestimmen, was du denkst

Timo Leibig

Malek Wutkowski (1)

(29)
(32)
(9)
(0)
(0)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

Klappentext: Deutschland 2028: Die Bevölkerung ist hörig. Dank Nanoteilchen in Lebensmitteln und im Trinkwasser glauben die Menschen alles, was ihnen die Regierungspartei weismacht. Nur wenige sind »free«, also resistent gegen die manipulativen Nanos – und sammeln sich im Untergrund zu einer Rebellion. Unter ihnen befindet sich der entflohene Sträfling Malek, ein Mann, der nur ein Ziel hat: überleben. Und wer wie er nichts zu verlieren hat, den kümmert auch kein Freiheitskampf – wäre da nicht jenes Versprechen, das er seinem besten Freund auf dem Totenbett gab… Meinung: Ehrlich gesagt bin ich fast froh, dass ich dieses Buch gehört habe, denn das Buch hätte ich vermutlich abgebrochen. Nicht, weil mir die Geschichte nicht gefiel. Eher der Aufbau war eine mittlere Katastrophe. Die Geschichte dreht sich zumeist um irgendwelche Personen, die man erst im Laufe kennen lernt. Soweit, so gut. Dann kommen die Probleme. Der eine hat Magenschmerzen, aber die sind böse. Dann wird einer gebeichtet. Aha. Das ist wohl auch böse? Die gebeichteten Menschen werden abgeholt, eben weil böse. Gut. Ja, und was hat es damit auf sich? Hier muss ich sagen, hätte Herr Leibig vielleicht die "Scythe" Bücher vorher lesen sollen. Denn hier wurde man auch mit der Geschichte konfrontiert, bekam aber eine klare Linie präsentiert - ohne zu viel vorweg zu nehmen. Das vermisste ich extrem bei "Nanos". Mir kam es die meiste Zeit vor als würde mir ein wildfremder seine Lebensgeschichte erzählen, aber total zusammenhangslos und ohne System. Irgendwann stieg ich zwar durch. Konnte gut von böse unterscheiden und verstand auch in etwa wie das System funktioniert, aber es wäre angenehmer gewesen, wenn beispielsweise die politischen Hintergründe zu Anfang etwas näher erläutert worden wären. Zwar wird die Regierung im Zusammenhang mit den Nanos im Klappentext erwähnt, aber das ein werter Herr Kelis da die Hauptrolle spielt erfährt man dann eben so nebenbei. Doch genug gemeckert. Der Sprecher Uve Teschner gefiel mir sehr gut. Er brachte die Stimmungen und Geschehnisse sehr gut rüber. Auch den weiblichen Charakteren gab er ein schönes Gesicht. Als ich mich dann irgendwann mehr oder weniger zurechtfand, oder mir schlichtweg keine Gedanken mehr über diverse Dinge machte, fand ich auch die Geschichte recht interessant. Die Idee, welche Timo Leibig hier verpackte ist erschreckend, denn wer möchte schon klamm heimlich Nanos in seinem Körper platziert bekommen, damit er gefügig ist?! Die Atmosphäre hinsichtlich der tollen Welt, in der es allen gut geht, fand ich sehr gut getroffen und vermittelt. Jedoch fand ich die "Nebenwirkungen" eher mäßig dargestellt. Schnell wird klar, dass sich an der aktuellen Situation etwas ändern muss. Es gab auch die eine oder andere Szene, in welcher ich erschrocken nach Luft schnappte, aber dennoch schnell den Gedanken hegte: "War ja klar!" Aktuell bin ich mir noch unsicher ob ich die Reihe weiter verfolgen möchte. Vom Konzept her finde ich es ganz klar interessant, aber ich zweifle noch etwas an der Umsetzung. Das Potential wurde aus meiner Sicht leider nicht wirklich ausgeschöpft. Fazit: Eine interessante Idee, die mir leider von der Umsetzung her nur mäßig gefiel.

Lesen Sie weiter

In Zeiten der Digitalisierung bewegt die Menschheit vor allem auch das Thema Überwachung und Meinungsfreiheit. Viele Dystopien zeichnen düstere Zukunftsszenarien, in denen kein Mensch mehr einen Schritt tun kann, ohne dass er dabei genau beobachtet und seine eigene Meinung beschnitten würde. Die Idee hinter „Nanos – Sie bestimmen, was du denkst“ ist dabei trotzdem originell, denn die Menschen wissen gar nicht, dass sie manipuliert werden. Sie fügen sich in das System und erkennen dessen Makel nicht. So eine Idee klingt gar nicht so abwegig und ist daher umso erschreckender. Aber kann der Roman damit auch überzeugen? Die Geschichte beginnt bereits brisant, man bekommt im Prolog einen direkten Einblick in die neue Nano-Technik, die Jahre später den Alltag Deutschlands prägen soll. Leider bleibt das Buch nicht so vielversprechend wie es beginnt. Zunächst wird der Protagonist Malek eingeführt, der sich ungewollt direkt mit ein paar Rebellen anlegt. Auch Maria lernt der Leser schnell kennen und erfährt von ihr, wie es ist, in diesem System zu leben. Leider schwächelt der Roman, je mehr Seiten er hat. So interessant das Ausgangsszenario ist, so wenig wird es letztendlich behandelt. Zwar fließen die Nanos und ihre Auswirkung auf die Gesellschaft in die Handlung ein und formen sie auch, aber es wirkt ein bisschen als hätte man eine Prise Action, eine Prise Krimi und eine Prise Thriller in einen Topf geworfen und gerade zum Ende hin wirkt die Handlung fast ein bisschen absurd. Es gibt viel Potenzial und viel, was man tiefgehender behandeln könnte, aber dazu kommt es nicht. Stattdessen werden dem Leser zwischendrin eher belanglose Szenen serviert, was zu einer sehr zähen Leseerfahrung führt. Dass einige Handlungselemente sehr vorhersehbar waren, hat es auch nicht besser gemacht. Gerade die Charaktere sind vermutlich auch daran schuld, dass der Roman weniger zu begeistern weiß, als das Thema erhoffen lässt. Der Fokus der Geschichte liegt auf Malek und Maria und beide kann man nicht gerade als sympathisch bezeichnen, aber der Knackpunkt ist eigentlich, dass eigentlich kein Charakter in diesem Buch wirklich sympathisch ist. Es gibt interessante Charaktere wie den Konfessor, das kann man nicht bestreiten, aber insgesamt bleiben alle Figuren recht blass. Das erleichtert es nicht gerade, mit ihnen mitzufiebern. Gerade die Rebellen waren mir ein bisschen zu klischeehaft. Leibigs Schreibstil liest sich ein bisschen holprig, aber grundsätzlich flüssig. Er versucht seinen Charakteren authentische Stimmen zu verleihen und schafft es auch oft. Manchmal ist es aber auch zu viel des Guten. Gerade die Metaphern sind häufig schief. Ansonsten wartet das Buch aber selten mit ermüdenden Beschreibungen auf und lässt sich daher ganz gut lesen. Dennoch hätte es gerade hier mehr davon geben können, da der Fokus verschoben wird. Statt die Welt mit den Nanos in den Vordergrund zu stellen wird hier die Formel eines typischen Actionfilms ins Buchformat übersetzt. Ich hatte von Anfang an Mühe mit dem Roman. Die Charaktere wollen nicht ganz überzeugen und auch die Welt bleibt recht blass. Man bekommt als Leser nicht die Antworten, die man sich wünscht und wird am Ende auch noch mit Handlungswenden überrascht, die so gar nicht passen wollen, geschweige denn den Erwartungen an einen solchen Roman entsprechen. Insgesamt ist es natürlich trotzdem ein interessantes Zukunftsszenario, aber man sollte im Kopf behalten, dass es eher die Hintergrundgeschichte zur Handlung bildet. Einen zweiten Band gibt es mittlerweile auch schon. Ob der die offenen Fragen aufzulösen weiß, ist fraglich. Fazit: „Nanos – Sie bestimmen, was du denkst“ bietet gerade Fans von Actionfilmen gute Unterhaltung. Es gibt den typischen abgebrühten Protagonisten, der im Laufe der Geschichte den Helden spielen muss. Die Hintergrundgeschichte lässt ein bisschen zu wünschen übrig, ist aber insgesamt trotzdem interessant. Wenn man allerdings vor allem daran interessiert ist, sollte man nicht mit zu hohen Erwartungen an das Buch herangehen. Inhalt: 3/5 Charaktere: 3/5 Lesespaß: 2/5 Schreibstil: 3/5

Lesen Sie weiter

Dies war mein erstes Buch von Timo. Und ich war so gespannt. Eins kann ich euch gleich zu Beginn sagen. Ich liebe seinen Schreibstil. Er beschreibt bildhaft einzelne Szenen und seine Charaktere erweckt er durch kleine Details zum Leben. Einfach grandios! Die Story ist gut durchdacht und regt zum Nachdenken an. Die Spannung erhöht sich von Seite zu Seite. Ich habe das Buch in 2 Tagen ausgelesen so sehr hat mich diese Story gefesselt. Einiges war jedoch ziemlich schnell Vorhersehbar , das hat mir nicht so gut gefallen. Ob ich es als reinen Thriller bezeichnen würde. Ich weiss nicht, dazu ist es doch zuviel Action in meinen Augen. Das Ende des Buches ist nicht das Ende der Story und lässt somit auf einen 2 Teil hoffen.

Lesen Sie weiter

REZENSION Nanos - Sie bestimmen, was du denkst von Timo Leibig * INHALT Deutschland 2028: Die Bevölkerung ist hörig. Dank Nanoteilchen in Lebensmitteln und im Trinkwasser glauben die Menschen alles, was ihnen die Regierungspartei weismacht. Nur wenige sind »free«, also resistent gegen die manipulativen Nanos – und sammeln sich im Untergrund zu einer Rebellion. Unter ihnen befindet sich der entflohene Sträfling Malek, ein Mann, der nur ein Ziel hat: überleben. Und wer wie er nichts zu verlieren hat, den kümmert auch kein Freiheitskampf – wäre da nicht jenes Versprechen, das er seinem besten Freund auf dem Totenbett gab … * * MEINUNG Das Buch ist wirklich gut, mir hat der Anfang sofort gefallen. Es war gleich spannend und so ist es auch überwiegend geblieben. Die ganze Atmosphäre im Buch ist irgendwie bedrückend, grau und trotzdem energiegeladen. Man könnte beobachten, wie der Plan von Malek und den anderen immer weiter aufgeht und wie sie jeden Schritt durchdachten. Der Leser war mittendrin. Der Gedanke mit den Nanos, der Manipulation und den resistenten Menschen (bei denen die Nanos nicht wirken) hat mir wirklich gut gefallen und auch die Umsetzung fand ich einfach klasse. Auch dass nicht nur aus Maleks Sicht geschrieben wurde hat dem ganzen noch etwas raufgesetzt. Denn so konnte der Leser auch andere Perspektiven und Aspekte der Gesellschaft in Deutschland kennenlernen und das ganze System besser verstehen. Ein einziger Kritikpunkt war für mich, dass die Beziehung zwischen Malek und Jannah am Anfang etwas zu schnell für mich ging und zu oberflächlich wirkte, was sich aber dann im Verlaufe des Buches etwas gelegt hat. Ich bin froh, dass es jetzt doch den 2. Teil gibt, denn so kann ich endlich erfahren, wie es weiter in dem „nanoisierten Deutschland“ geht. 4,5/5

Lesen Sie weiter

Inhalt: Wir schreiben das Jahr 2028. Deutschland wird von Johann Kehlis regiert. Und wirklich jeder hat ihm zu folgen. Um das zu schaffen, vertreibt er seine eigenen Lebensmittel im Einzelhandel. Was aber kaum einer weiß, ist das die Lebensmittel und auch das Trinkwasser bestückt sind mit Nanoteilchen welche das eigene Denken grundsätzlich verändern. Doch eine kleine Gruppe von Rebellen sind "free" und treten den Kampf gegen die Nanos und somit auch gegen Kehlis an. Malek ist aus dem Gefängnis ausgebrochen und sein einziges Ziel ist es zu überleben. Doch dann kommt er mit den Rebellen in Kontakt und gibt seinem besten Freund ein Versprechen auf dem Totenbett... Meine Meinung: Ich liebe dieses grüne Cover. Es sieht einfach so toll aus. Augenscheinlich drückt es nichts aus und doch so viel. Der Schreibstil von Timo Leibig ist leicht und flüssig zu lesen. Ich konnte mich immer gut in die Personen hineinversetzen. Die Handlung selbst beginnt schon recht spannend und endet mit einem Cliffhanger vom feinsten. Sie Spannung wird aufrecht gehalten und nimmt zum Schluss noch einmal ordentlich zu. Das Ende selbst habe ich so nicht erwarten und es hat mich wirklich sehr überrascht. Die Charaktere sind super. Ich mag Malek sehr gerne. Er ist unnahbar, verschlossen und sehr nachdenklich. Er denkt eigentlich nur an sich selbst und tut doch so viel um anderen zu helfen, auch wenn er dann nur seinen Vorteil drin sieht und eben diesen ausspielt. Doch er hat auch eine andere Seite, die wir im Verlauf kennen lernen. Ich finde ihn absolut grandios dargestellt. Aber auch die anderen Charaktere sind toll. So mag ich auch sehr gerne Konfessor Nummer Elf. Er hat seine ganz spezielle Art und irgendwie musste ich trotzdem wissen wie es um ihn steht. Es ist schon erstaunlich wie ein Mensch handelt wenn das eigene Denken in eine andere Richtung geht als Gedacht.. Oh man was ein Satz :D Das Denken wird ja nicht grundsätzlich verändert. Das Denken und Handeln wird halt so umgeschrieben, dass die Bevölkerung alles für Johann Kehlis tut, diesen nicht in Frage stellt und nur das Gute ihn ihm sieht. Es ist schon erschreckend, denn eigentlich ist es gar nicht so abwegig. Wer weiß schon was unsere Zukunft zu bieten hat? Vielleicht werden wir auch irgendwann von Nanos manipuliert. Es scheint ja doch recht einfach zu sein, wenn auch viel Forschung und Technologie nötig ist. So ist es dennoch nicht ausgeschlossen. Und genau das ist es, was mir schon ein wenig Angst macht, aber mich auch dazu gebracht hat dieses Buch zu lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Ich bin geradezu durch die Seiten geflogen. Ich habe gelacht, geschwitzt, geweint und gehofft... Fazit: Ich bin begeistert. Ich finde Timo Leibig hat hier einen grandiosen Thriller in naher Zukunft geschrieben. Er bringt einen zum nachdenken, auch wenn wir wahrscheinlich doch eher machtlos wären. Und dennoch stellt sich mir die Frage, was wäre wenn!? Wirklich sehr toll geschrieben und ich glaube ich habe mein erstes Jahreshighlight gefunden :) Ich gebe fünf Sterne und eine klare Kauf- und Leseempfehlung! Die Freude auf die Fortsetzung ist wirklich groß!

Lesen Sie weiter

Packender Thriller

Von: Nadine Fischer

20.03.2019

Ich kannte bisher noch gar kein Buch von Timo Leibig und war wirklich positiv angetan. Nanos ist ein Thriller, der in der Zukunft spielt, in der die Menschen alles tun, was der Bundeskanzler Johann Kehlis verlangt. Sie sind ihm hörig. Dies passiert, weil die Menschen mittlerweile nur noch seine Lebensmittel kaufen können und diese mit Nanopartikeln versetzt sind, die die Menschen „willig“ machen.. nur ganz wenige Menschen sind immun dagegen, so zB. der Insasse Malek, der die ebenfalls immune Maria retten doll.. - [ ] Hört sich vllt im ersten Eindruck nicht so prickelnd an, aber ich konnte das Buch kaum weglegen. Spannend und fesselnd, aber auch irgendwie gruseliger Gedanke, dass das auch bei uns mal so eintreffen könnte..

Lesen Sie weiter

Im Jahr 2028 ist Johann Kehlis Bundeskanzler von Deutschland. Durch kleinste Nanopartikel in Essen, Trinkwasser, Kosmetika und Co sind die Menschen mehr zu Robotern geworden und unterstützen alles was ihr alleiniger Bundeskanzler beschliesst. Doch es gibt Menschen unter ihnen die intolerant gegen diese Nanopartikel sind...und somit eine Gefahr für die Herrschaft von Bundeskanzler Johann Kehlis. Im Untergrund hat man vor ihn zu stoppen und die Fragen zu klären was mit Menschen geschieht die intolerant sind.. Zu diesem Buch kann ich erstmal nur sagen- was für ein genialer Thriller! Bei dem eher ruhigen Einstieg war ich wirklich sehr gespannt was mich hier erwarten wird und dann konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen! Der Schreibstil des Autor ist von Beginn an leicht verständlich, packend und eher ruhig. Man lernt Malek kennen der auf er Fluch ist sowie Maria mit ihrem Sohn Paul, die zusammen mit dem Vater/Mann in Berlin wohnen. Und um diese 3 Hauptpersonen spinnt der Autor Timo Leibig seinen Thriller und ich will hier auch gar nicht gross reden oder gar spoilern. Mit Malek konnte ich mich sofort anfreunden und fand ihn einfach toll, auch Maria mochte ich, zeitweise, konnte den ein oder anderen Beweggrund aber nachvollziehen. Auch die Bewegung im Untergrund fand ich sehr authentisch und interessant dargestellt weil man gerade hier merkt wie sehr Deutschland unter dieser Kontrolle des Bundeskanzlers leidet und wie wichtig es ist sich zu verstecken wenn man intolerant ist. Denn selbst die eigenen Freunde oder gar Familienmitglieder haben kein Problem ihre Liebsten "zu beichten" weil sie dem Kanzler nicht willenlos folgen und ihn vergöttern. Eine Situation die dem Leser Gänsehaut beschert. Was sind Nanopartikel? Wie wirken sie sich in Lebensmittel und Co. aus? Wie weit ist die Technologie heute wirklich? Ich muss gestehen dass ich durch den Thriller mehr wissen wollte und habe mich über Nanopartikel und Auswirkungen ein bisschen schlau gemacht, es ist erschreckend wie doch eher zukunfsnah dieser Thriller an der Thematik ist! Der Autor erklärt in seinem Buch auch hin und wieder was es mit diesen Nanopartikeln auf sich hat, wie sie im Menschen wirken, was der Bundeskanzler geschafft hat, wo seine Probleme liegen, wie er die Probleme lösen will und alleine diese Thematik hat mir ordentlich Gänsehaut verursacht. Ein bisschen fehlte mir der Blick auf den Bundeskanzler selbst, warum er dies alles so geplant hat, was er noch weiterhin vor hat, wie seine Pläne wirklich aussehen, aber da Band 2 schon in den Startlöchern steht, hoffe ich hier mehr zu erfahren. Mich konnte dieser Thriller restlos begeistern, schockieren und es besteht auf jeden Fall ganz grosse Suchtgefahr! Für Thrillerfans die Spannung und Action lieben- die sind mit diesem Buch absolut richtig bedient!

Lesen Sie weiter

Sehr spannend

Von: Suse

16.02.2019

Deutschland 2028: Die Bevölkerung ist hörig. Dank Nanoteilchen in Lebensmitteln und im Trinkwasser glauben die Menschen alles, was ihnen die Regierungspartei weismacht. Nur wenige sind »free«, also resistent gegen die manipulativen Nanos – und sammeln sich im Untergrund zu einer Rebellion. Unter ihnen befindet sich der entflohene Sträfling Malek, ein Mann, der nur ein Ziel hat: überleben. Und wer wie er nichts zu verlieren hat, den kümmert auch kein Freiheitskampf – wäre da nicht jenes Versprechen, das er seinem besten Freund auf dem Totenbett gab … Der Autor: Timo Leibig, geboren 1985 in Gunzenhausen, studierte interaktives Design und verbale Kommunikation in Nürnberg. Parallel zu seinem Studium arbeitete er in der Computerspielbranche zunächst als Designer und Programmierer, später als freiberuflicher Entwickler und Creative Director. In dieser Zeit begann er mit dem Selfpublishing. Acht Thriller und einen Fantasyroman hat er bislang veröffentlicht. Im Herbst 2018 erscheint sein Verlagsdebüt »NANOS – Sie bestimmen, was du denkst.« bei Penhaligon. Timo Leibig lebt in Bayern. Meine Meinung: Ich muss ehrlich gestehen, das mich das Cover und auch der Klappentext so gar nicht angesprochen hat. Ich habe das Buch immer in der Buchhandlung liegen sehen, aber nie mitgenommen. Dann habe ich aber jedoch nur positives über die Geschichte gehört und gedacht „Probier es aus“. Was mich dann in diesem Buch erwartet konnte ich ja nicht ahnen. Der Schreibstil des Autor ist super angenehm zu lesen. Auch die Charaktere finde ich super ausgearbeitet und authentisch. Die Geschichte baut sich auf und ist von der ersten Seite spannend. Die Thematik in diesem Buch ist hoch interessant und wenn wir mal ehrlich sind, gar nicht so abwegig. Das macht das Buch sehr eindringlich und echt. Ich freue mich sehr auf den zweiten Teil und finde das das Ende vom ersten da richtig Lust drauf macht. Der Autor hat zwar nichts neues erfunden aber die Umsetzung macht das Buch doch sehr einzigartig. Ich hätte niemals gedacht, das mich diese Geschichte so mitreißen kann. Von mir eine klare Empfehlung.

Lesen Sie weiter