Leserstimmen zu
Die Madonna der Berge

Elise Valmorbida

(4)
(1)
(1)
(0)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Wie im Klappentext erwähnt ist, spielt dieses Buch Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts in einem kleinen italienischen Dorf. Dementsprechend sind die Rollenverteilungen hier ganz klar zugeordnet. Maria ist mit ihren Mitte zwanzig eigentlich schon zu alt, um unverheiratet zu sein. Doch nach dem Krieg sind nicht mehr viele unversehrte Männer übrig geblieben, um akzeptable Heiratskandidaten zu sein. Aus diesem Grund muss ihr Vater sehr weit reisen, um einen Schwiegersohn zu finden. Er findet ihn, aber das ganze gleicht eher einer geschäftlichen Transaktion als einer Verlobung. So war das zu dieser Zeit nun einmal und Valmorbida hat diese Situation gut eingefangen. Maria arrangiert sich sehr schnell mit dieser Ehe, schafft es sogar ihren Mann lieben zu lernen. Sie führen eine glückliche Beziehung, haben Kinder, doch das Schicksal meint es nicht immer gut mit ihnen. Zum Einen gibt es da eine Frau, die Marias Mann einmal sehr nahestand und um die so einige Geheimnisse gewoben sind. Aber auch Gewalt spielt eine große Rolle, der Konflikt Vergangenheit gegen Gegenwart und der Faschismus zu dieser Zeit in Italien legen der Familie viele Steine in den Weg. Dieses Buch ist nicht immer leichte Kost und teilweise ist es schwierig in die Handlung hineinzufinden. Denn alles ist sehr kühl beschrieben, es gibt kaum Ausschmückungen, aber genau das passt wieder sehr gut zu Maria, unserer Protagonistin, die eben genau dies ausstrahlt. Die eine glückliche Frau und Mutter ist, aber auch mit der teilweise harten Realität zurechtkommen muss. Fazit Mit dem kühlen Erzählstil habe ich mir anfangs ein bisschen schwergetan und so blieben mir die Charaktere auch immer ein bisschen fern. Dennoch gewährt „Die Madonna der Berge“ einen guten Einblick wie es als Mutter im faschistischen Italien war. Marias Geschichte erzählt von kleinen und großen Problemen, von Problemen der Vergangenheit, aber auch von Problemen, die heute noch gültig sind. Obwohl ich mir von diesem Buch etwas mehr erhofft hatte, hat es mich gut unterhalten.

Lesen Sie weiter

Inhalt/Klappentext: Venezien 1923: Maria Vittoria muss dieses Jahr heiraten, sonst wird es nie geschehen. Sie ist schon fünfundzwanzig, trotzdem findet ihre kleine Schwester sie schön. Ihr Vater findet einen Ehemann für sie, und Maria hat Glück: Gut sieht der Fremde aus, er ist kein alter Mann, er ist nicht kriegsversehrt. Sie ist dem neuen Inhaber des Dorfladens eine gute Frau, gebärt ihm über die Jahre fünf Kinder, und an Arbeit mangelt es nicht. Doch die Zeiten sind beschwerlich in den italienischen Bergen. Und man muss sich in Acht nehmen. Denn im Faschismus ändern die Regeln sich fast täglich. Maria ist fest entschlossen, ihre Familie zu beschützen. Koste es, was es wolle. DIE AUTORIN: Elise Valmorbida ist Schriftstellerin, Drehbuchautorin und preisgekrönte Filmproduzentin. Als Kind italienischer Eltern wuchs sie in Australien auf. Sie studierte Englisch und Graphikdesign und unterrichtet heute Kreatives Schreiben an der University of the Arts in London. Die Madonna der Berge ist ihr erster Roman im Diana Verlag. Der Link führt zur Verlagsseite. Elise Valmorbida. Meine Meinung: In dieser facettenreichen Familiengeschichte reise ich in das Jahr 1923, in die Lebenszeit meiner Mutter, allerdings nicht nach Deutschland, sondern in die wilden Berge Italiens, in ein kleines, ärmliches Dorf in Venezien. Das beeindruckende Cover des gebundenen Buches zeigt eine Frau in den Bergen , die bewusst ein Ziel vor Augen hat. Dieses Bild ist bestimmend für die Charakterstärke dieser besonderen Frau, die für damalige Zeiten spät in den Bund der Ehe eintritt, aber umso gezielter für den Schutz ihrer fünf Kinder und des geliebten Ehemannes Achille kämpft. Der Vater hat ihr den Ehemann sorgfältig ausgesucht und er ist für Maria ein guter und starker Gefährte. Die beiden Eheleute eröffnen einen Dorfladen und ihre Ehe verläuft harmonisch. Wäre da nicht der Faschismus und Mussolini. Diese Katastrophe erreicht auch die abgelegenen Orte Italiens und seine Menschen. Der faszinierende Schreibstil von Elise Valmorbida hat mich gefesselt und begeistert. Schlicht, einfach, in kurzen und prägnanten Sätzen schildert sie das Leben im Dorf und den täglichen Kampf um das Überleben. Den Hunger. Die Denunziationen und Veränderungen des Dorflebens. Menschen werden beschrieben, die ihr Mäntelchen nach dem Wind ausrichten. Immer wieder lebt, liebt und arbeitet Maria Vittoria für ihre Familie. Gibt all ihre Kraft und Leidenschaft einem Leben für Gerechtigkeit und Frieden und dem Schutz der Ihrigen hin. Fast schon poetisch wirken die Sätze von Elise Valmorbida auf mich. Das Leben und Umfeld von Maria Vittoria zeigt sich bildhaft und eindrucksvoll in meinem Kopf. Ich bin erschüttert und bewundere diese starke und gläubige Lebenseinstellung. Denn Maria Vittoria hat einen Halt in ihrem ärmlichen Dasein. Zusätzlich zu ihrer handgefertigten Aussteuer hat sie eine Madonnenstatue mit in die Ehe gebracht. Sie hält Zwiesprache mit der Statue und holt sich Kraft, Rat und Hilfe. Der zweite Welt-Krieg greift immer mehr in das Leben der Italiener ein. Die deutsche Besatzung ist allgegenwärtig. Die Gliederung des Buches in acht Kapitel hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin beschreibt in Zeitangaben die Entwicklung und das Aufkeimen des Faschismus in den Jahren 1923, 1928 - Faschistische Ära Jahr VI, 1936-Faschistische Ära XIV, 1942-Faschistische Ära XX, 1944-Faschistische Ära XXII, 1948, 1950. Der Anhang des Buches über ESSEN mit REZEPTEN, FAMILIE und GESCHICHTE lockert diesen ernsten Roman etwas auf und verführt geschickt zum Nachkochen der einfachen Gerichte. Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne für dieses grossartige und faszinierende Buch. Mein Dank für das überragende Leseerlebnis geht an die Autorin und den Diana-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplar !

Lesen Sie weiter

Klappentext: Venezien 1923: Maria Vittoria muss dieses Jahr heiraten, sonst wird es nie geschehen. Sie ist schon fünfundzwanzig, trotzdem findet ihre kleine Schwester sie schön. Ihr Vater findet einen Ehemann für sie, und Maria hat Glück: Gut sieht der Fremde aus, er ist kein alter Mann, er ist nicht kriegsversehrt. Sie ist dem neuen Inhaber des Dorfladens eine gute Frau, gebärt ihm über die Jahre fünf Kinder, und an Arbeit mangelt es nicht. Doch die Zeiten sind beschwerlich in den italienischen Bergen. Und man muss sich in Acht nehmen. Denn im Faschismus ändern die Regeln sich fast täglich. Maria ist fest entschlossen, ihre Familie zu beschützen. Koste es, was es wolle. Meine Bewertung: Zum Cover: Das Cover gefällt mir sehr sehr gut und ist an die Handlung sowie dem Titel. Im Hintergrund erkennt man fast unerkennbar die Berge. Währenddessen steht im Vordergrund eine Frau, die dem Betrachter den Rücken. Zum Inhalt: Es wird Zeit, dass die 25-Jährige Maria Vittoria heiratet, sonst wird es nie geschehen. Ihr Vater ist losgezogen und hat ihr einen Mann besorgt, denn er will sie nicht an irgendjemanden verheiraten. Genau dieser Mann ist nicht vom Krieg versehrt, sondern ein gutaussender und starker Mann. Mit ihrem frisch angetrauten Ehemann zieht Maria mit ihm ins Tal, in dem sie gemeinsam einen Laden eröffnen. Sie ist ihm eine gute Frau, gebiert ihm über die Jahre fünft Kinder, und an Arbeit mangelt es nicht. Doch als alles richtig gut läuft, ändern sich die Zeiten in Italien - die Faschisten und Mussolini sind seitdem an der Macht. In einer patriarchalisch geprägten Welt, stößt Maria an ihre Grenzen. Es herrscht Angst und Sorge. Zudem ist der Hunger groß, die Nahrung wird knapp und dann marschieren die Deutschen ein und besetzten das Land. Marias Ehemann gerät in Gefahr und Maria tut alles, um ihn und ihre Familie zu retten. Zum Schreibstil: Die Autorin Elise Valmorbida hat mich beim Lesen ihres Romans verzaubert. Es war wie ein Sog dem man sich nicht mehr entziehen konnte. Sprich das Buch lässt sich nicht aus der Hand legen und die Seiten verfliegen nur! Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen, denn dieser ist kraftvoll und sehr flüssig. Die Autorin Elise Valmorbida nimmt uns Leser auf eine Reise in eine bewegende und dunkle Epoche der italienischen Bergwelt Norditaliens von 1923 bis 1950 mit. Dabei schafft Sie es diese Zeit der Faschisten und Mussolini mit der herrschenden Armut, der harten Arbeit und Lebensbedingungen beschrieben, ebenso der Einmarsch der deutschen Wehrmacht. Der Roman hat ein Inhaltsverzeichnis, sieben Kapitel und ein Anhang. Die Kapitel sind in die Jahre 1923, 1928, 1936, 1942, 1944, 1948 und 1950 unterteilt. Valmorbida verwendet kurze Sätze und Abschnitte. Außerdem finden sich mehrere italienische Sätze, die auch übersetzt wurden. Die Madonnenstatue, die eine große Rolle für Maria spielt, zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Mein Fazit: Elise Valmorbida ist mit "Die Madonna der Berge" ein facettenreicher Roman über eine sehr starke Frau in der dunkelsten Zeit Italiens gelungen. Dieser historische Roman lässt sich einmal angefangen nicht mehr aus der Hand legen. Dementsprechend gebe ich diesem Roman 5/5 Sterne und spreche hiermit eine klare Leseempfehlung aus! Danke an das Bloggerportal und dem Diana - Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Lesen Sie weiter

Maria Vittoria ist schon 25 Jahre alt und hat noch immer keinen Mann. Deshalb macht ihr Vater sich auf die Suche, da es in den Dörfern in der Nähe nur kriegsversehrte Männer gibt. Schließlich findet er einen jungen Mann, der auch Maria gefällt. Schon bald zieht sie zu ihm und nimmt nur ihre handgenähte Aussteuer und eine Madonnastatue mit. Maria bekommt fünf Kinder und die Familie besitzt einen kleinen Laden. Doch dann bedroht der Faschismus das glückliche Leben der Familie und Maria tut alles um sie zu beschützen. . 🌸Die Geschichte ist wirklich toll. Man bewundert Maria immer wieder wie sie diese schwere Zeit meistert. Und man bekommt auch einen guten Eindruck vom Leben der Menschen zu dieser Zeit. Das ist sehr interessant. 🌸Wie die Protagonistin ihren Alltag schildert ist unglaublich. Man kann sich alles sehr bildhaft vorstellen und hat das Gefühl als wäre man dabei. 🌸Der Schreibstil ist einfach gehalten. Es gibt kaum Ausschmückungen. Und genau das passt sehr gut zu der Geschichte und vor allem zu den Charaktern. . 🌸Eine sehr ergreifend Geschichte, die man gelesen haben sollte.

Lesen Sie weiter

Ich hatte bei diesem Roman eine bestimmte Vorstellung vor Augen: Italien, Berge, Einsamkeit, ein altes Haus und eine große Familie, vielleicht ein bißchen düstere, melancholische Stimmung. Zunächst einmal war ich beim Lesen ziemlich überrascht vom Schreibstil- denn der ist bewusst einfach gehalten. Kurze, knappe Sätze ohne blumige Ausschmückungen und recht schnörkellos. Von jemandem der kreatives Schreiben unterrichtet hätte ich auf Anhieb erstmal etwas anderes erwartet. Nach einiger Zeit jedoch fand ich gerade diesen Stil sehr kunstvoll - weil er genau zu der Figur passt, aus deren Sicht das Buch geschrieben ist. Maria ist eine gläubige Christin, eine gute Tochter und eine brave Ehefrau, die überdies recht einfach gestrickt ist; und genau deshalb passt die knappe Erzählweise so gut. Marias Welt ist in Schubladen eingeteilt und besteht im Groben aus harter Arbeit und ihrer Familie. Es war für mich schwer zu schlucken wie beiläufig sie beispielsweise über häusliche Gewalt berichtet- ist eben so, Frauen müssen diszipliniert werden. Kinder auch. Sie geht darüber hinweg als sei es selbstverständlich, und genau das ist es für Frauen ihrer Generation und ihres Lebensraumes gewesen. Sich das bewusst zu machen ist bedrückend. Solange der Mann christlich und stark und gutaussehend ist, ist doch alles fein. Was macht es da schon, wenn er einen grün und blau schlägt. Das ließ mich mehrfach wirklich schlucken, wie normal das alles für Maria und ihre Kinder ist. So ist es auch völlig normal dass die Faschisten an die Tür klopfen und dass irgendein hoher Diktator verlangt, dass sie noch mehr Kinder bekommt. Sie nimmt einfach alles im Leben hin. Und gerade in diesem Punkt ist der Roman unheimlich authentisch, man ist sehr nahe dran an den Figuren. Gleichzeitig störte mich diese extreme Einfachheit im Gemüt aber auch, ich habe lieber Frauen die sich gegen ihr Los auflehnen. Unterm Strich war es für mich nicht wie ich es erwartet hatte- aber durchaus lesenswert. Richtig für jemanden, der bereit ist sich wirklich in die Zeit fallen zu lassen, falsch für jemanden der zu stark moderne Maßstäbe und Erwartungen an Charaktere hat.

Lesen Sie weiter

Eine starke und fazinirende Frau

Von: Arietta

29.08.2018

Meine Meinung: Zur Autorin: Elise Valmorbida, hat mich beim Lesen ihres Romans fasziniert und verzaubert, es war wie ein Sog dem man sich nicht mehr entziehen konnte. Sie nimmt uns mit auf die Reise in eine bewegende und dunkle Epoche in die italienisch Bergwelt Norditaliens von 1923-1950 und lässt uns teilhaben. Sehr gut ist das karge Leben , die Armut und die harte Arbeit und Lebensbedingungen beschrieben. Ihr Schreibstil ist sehr Kraftvoll, flüssig und schon fast poetisch. Mit viel Fein-und Fingerspitzengefühl, erzählt sie das bewegende Leben über eine Starke Frau, die bereit ist alles zum Wohle für ihre Familie zu tun, in dieser schweren Zeit. Die einzelnen Protagonisten sind hervorragend dargestellt, so das man sich spielend in sie und ihre Emotionen hineinversetzen konnte. Auch ist die Zeit der Faschisten und Mussolini, sehr gut beschrieben, ebenso der Einmarsch der deutschen Wehrmacht. Man konnte, die Sorgen , Ängste , Verzweiflung und den Hunger spüren. Man wurde eins mit der Geschichte beim Lesen und ein Teil davon. Die Madonnenstatue die eine große Rolle spielt, zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Zum Inhalt: Ich habe Maria Vittoria schon bewundert und war fasziniert von ihr, sie und ihre Familie sind so Bildhaft beschrieben. Ich hatte das Gefühl ihr über die Schulter zuschauen, als sie liebevoll und Akribisch ihre Aussteuerwäsche und ihr Hochzeitslaken bestickte. Es wird Zeit für die 25 Jährige das sie endlich heiratet, deshalb hat ihr Vater einen Mann besorgt. Ich war wie Maria erleichtert, als er ihr den gutaussehenden und starken Achille präsentierte, kein Kriegsversehrter Mann. Nach der Hochzeit zieht sie mit ihm ins Tal, nach Fasso mit der Madonna im Gepäck. Die Jahre vergehen, Maria hat fünf Kinder geboren und zwei Totgeburten hinter sich. Beide sind in der Zeit gewachsen, sie Arbeiten hart und ihr ganzer Stolz ist das Eigene Geschäft das sie sich ohne Schulden Aufgebaut haben und ihre Kinder. Im Ort hilft einer dem anderen, es gibt auch Neider. Als alles so richtig gut läuft, ändern sich die Zeiten, die Faschisten und Mussolini sind an der Macht. Man spürt die Sorgen und Ängste der Menschen auch die Sorge vor Denunzierung, man muss vorsichtig sein. Der Hunger ist groß, Nahrung wird Knapp und dann werden sie auch noch von den deutschen die einmarschiert sind besetzt. Achille gerät in Gefahr, man hat ihn denunziert, als es zum äußersten kommt , tut Maria alles um ihn und die Familie zu retten, sie begibt sich auf einen schmalen und gefährlichen Grat. Immer wenn sie verzweifelt ist oder ein schlechtes Gewissen sie plagt, hält sie Zwiesprache mit der Madonna, es war schon ergreifend ihnen zu lauschen. Mich hat Maria einfach bewegt und fasziniert, egal was sie tat, es war zum Wohle der Familie. Es ist eine spannende und doch sehr bewegende Geschichte, die man unbedingt lesen sollte.

Lesen Sie weiter