Leserstimmen zu
Die Shannara-Chroniken: Die Erben von Shannara 4 - Schattenreiter

Terry Brooks

Die Shannara-Chroniken: Die Erben von Shannara (4)

(1)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Was für ein Abschluss der "Die Erben von Shannara" Reihe. Grandios!! Nach Alllanon gibt es mit Walker Boh endlich einen neuen Druiden in Shannara. Die Bücher und die Welt von Terry Brooks sind zu einem kleinen Zuhause geworden. Man findet sich selbst inzwischen bestens zurecht in Shannara und hat fast das Gefühl, man würde selbst zu der Gemeinschaft gehören. Ein tolles Gefühl, denn es gibt zu selten Bücher, die nich beim Lesen nach 'Nachhausekommen' anfühlen. Nach dem Ende dieses Shannara-Zykluses kann man sich nur mit ganz ganz viel Vorfreude auf den nächsten freuen!!

Lesen Sie weiter

Vorsicht Spoiler! Protagonisten: Walker Boh ist nun nach Allanon zum nächsten Druiden von Paranor geworden. Er verfügt damit über Wissen und Macht aller Druiden, die vor ihm existierten. Doch die Verbitterung ist noch immer in ihm. Zwar sieht er die Magie nicht mehr als Fluch und akzeptiert, was er geworden ist, aber es braucht seine Zeit, bis er seine neue Rolle wirklich leben kann. Par ist vermutlich der Charakter, der am meisten mit sich selbst zu kämpfen hat. Die Magie des Wünschelieds entwickelt ein Eigenleben und scheint ihn immer mehr zu verändern. Er entwickelt ausgewachsene Furcht davor, die Magie einzusetzen, da sie ihm nicht mehr gehorcht. Und dann ist da noch das Schwert von Shannara, dessen Magie sich einfach nicht von ihm verwenden lässt. Wren ist nach dem Tod ihrer Großmutter Ellenroh Elessedil zur Königin der Elfen geworden und muss dem Elfenvolk sowie den Mitgliedern des Hohen Rats beweisen, dass sie dieser Rolle würdig ist. Sie hat es faustdick hinter den Ohren, weiß, ihre Überzeugungen zum Ausdruck zu bringen und sich durchzusetzen. Sie ist mein persönlicher Lieblingscharakter geworden. Meine Meinung: Es war wie eine Rückkehr nach Hause. Vier mal über 500 Seiten habe ich mit Par, Coll, Wren, Walker Boh, Morgan Leah und all den anderen so vertrauten Charakteren gefiebert, gelitten, die Hoffnung verloren, bevor ein völlig unerwartetes Ereignis alles wieder auf den Kopf gestellt hat. Und nun endet auch diese Reise mit einem - wieder einmal - großartigen Buch. Zugegeben, nach Die Elfenkönigin, also dem vorherigen Teil der Reihe, war mir klar, dass sich Terry Brooks nicht noch mehr übertreffen kann und das hat sich auch bestätigt, doch das Buch ist nicht weniger fantastisch, als die restlichen Teile. Die Aufgaben wurden erfüllt, doch die Gefahren sind nicht gebannt und die Helden müssen jeder für sich ihr weiteres Schicksal in die Hand nehmen. Dabei wechselt die Sicht zwischen den Kapiteln, sodass man immer darüber im Bilde ist, was die anderen Charaktere gerade erleben. Neue Bekanntschaften werden gemacht, Verbündete müssen sich trennen oder werden gewaltsam auseinander gerissen. Kämpfe ausgefochten - in großem Ausmaß, innerlich und miteinander. Es kommt einfach alles zusammen und hat mir am ganzen Körper Gänsehaut beschert. Zu Terry Brooks Schreibstil muss ich vermutlich nicht mehr viel sagen. Er erweckt mit seinen Beschreibungen voller Details und Tiefe selbst langweiligen Nebel zu Leben. Ich zitiere mich aus der letzten Rezension mal selbst: Man hat das Gefühl als würden die Landschaften leben, atmen und denken, die Magie ein vollkommen eigenes Wesen sein - so komplex und unfassbar, dass es einem unmöglich wird, alles zu begreifen. Glücklicherweise wird es kein Abschied für immer, denn Mitte Oktober geht es mit Die Reise der Jerle Shannara 1 - Die Elfenhexe weiter. Mit seinen Shannara Chroniken hat sich Terry Brooks an die Spitze meiner absoluten Lieblingsautoren geschrieben und dem Genre des High-Fantasy eine ganz persönliche Krone aufgesetzt.

Lesen Sie weiter

Ein wirklicher gelungener Abschluss für diese Buchreihe. Ich gebe 8/10 Punkten. Ich brauche wahrscheinlich nicht nochmal zu erwähnen, wie toll ich die Gestaltung der Cover und vor allem der Buchrücken finde (Sehen sie nicht unfassbar toll im Regal aus?) allerdings finde ich sie soooo toll, dass ich es zum Abschluss nochmal sagen muss: Die äußere Gestaltung ist richtig toll gelungen! Allerdings ist mir jetzt beim letzten Band ein kleiner Makel in der Gestaltung aufgefallen. Ich hätte es wirklich gut gefunden wenn in den Büchern eine Karte enthalten wäre. Gerade in den letzten beiden Bänden werden nochmal einige neue Orte genannt und ich finde es einfach schöner, wenn man, gerade bei so vielen Orten, eine Karte hätte, um sich es ein wenig besser vor Augen halten zu können. So jetzt aber genug zu den Äußerlichkeiten. Schattenreiter war ein wirklich guter Abschluss für diese Reihe der Shannara Bücher. Es wird noch einmal richtig spannend und es passieren auch einige Dinge, die zumindest ich nicht erwartet hatte. Ich habe diesen Teil zwar schneller gelesen, als die ersten drei Bände, allerdings gibt es, dadurch dass man mit den Charakteren inzwischen sehr vertrat ist und Terry Brooks ja gerne mal sehr ausführlich beschreibt einige Stellen, an denen sich die Geschichte etwas zieht, allerdings ist die Handlung ansonsten wirklich gut und ich hätte mir kein besseres Ende für diese Reihe vorstellen könnte. Wer also die ersten Bände der Reihe gelesen hat darf sich diesen auf keinen Fall entgehen lassen.

Lesen Sie weiter