Leserstimmen zu
Sehnsucht Israel

Tom Franz

(3)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

tolles buch

Von: michael lausberg aus doveren

26.06.2018

Tom Franz gewann 2013 den Fernseh-Kochwettbewerb der israelischen Ausgabe von MasterChef und wurde dadurch international bekannt. Dieser Erfolg machte ihn zu einem „kulinarischen Botschafter“ und „Brückenbauer“ zwischen Israel und Deutschland. In diesem Buch erzählt er seine bewegte Lebensgeschichte von seiner ersten Begegnungen mit israelischen Schülern im Rahmen eines Austauschprogramms bis zu seinem neuen Leben als Vater von vier Kindern und Starkoch. Der in Erftstadt in der Nähe von Köln aufgewachsene Franz leistete nach dem Abitur seinen Zivildienst mittels Aktion Sühnezeichen in Israel, wo er achtzehn Monate lang in einem Krankenhaus und einem Altersheim für Holocaust-Überlebende arbeitete. Danach kehrte er nach Deutschland zurück, studierte Rechtswissenschaft und legte das zweite Staatsexamen in Jura ab. Anschließend arbeitete er ein Jahr lang als Anwalt und wanderte im Jahr 2004 nach Israel aus. Nach zweieinhalb Jahren Vorbereitung konnte der katholisch getaufte Franz 2007 zum Judentum konvertieren. Dort lernte er seine Frau Dana und die Geheimnisse der israelischen Küche kennen, die ihn über Nacht zu einem gefragten Star machten: „Seit meinem Sieg werde ich sowohl in Deutschland wie in Israel in Talkshows eingeladen. Ich kochte in Deutschland in Michelin-Restaurants, machte Events, das größte, an dem ich teilnahm, fand im Interkontinental Hotel in Berlin statt, dort kochte ich für tausend Teilnehmer der jüdischen Gemeinde ein koscheres Galadinner. Auch das Jüdische Museum in Berlin meldete sich bei mir, man plane eine Sonderausstellung über modernes jüdisches Leben, ob ich nicht Einiges beisteuern könne, etwa meine Kochschürze vom MasterChef und mein erstes Kochbuch, das ich inzwischen herausgegeben hatte.“ (S. 246) Seitdem ist er bestrebt, die Qualität der koscheren Küche auf das Niveau der Haute Cuisine zu heben und international bekannt zu machen. Dies ist die wahre Lebensgeschichte eines deutschen Juden, der die Leidenschaft für das Kochen und Israel gegen die Sicherheit des Anwaltsberufes in der BRD eintauschte und damit glücklich wurde. Seine Vita liest sich spannend, Selbstreflexionen über sein Leben vermischen sich mit seinem kometenhaften Aufstieg. Das Kochen ist zwar ein wichtiger Bestandteil des Buches, wer aber Rezepte erwartet, wird enttäuscht werden.

Lesen Sie weiter

Durch eine Biografie über Israel anlässlich des 70-jährigen Bestehens bin ich auf dieses tolle Land aufmerksam geworden. Deswegen wollte ich unbedingt mehr über Land und Leute wissen und habe daher dieses Buch gelesen. Tom Franz kannte ich bisher trotz seiner Medienpräsenz nicht. Ich habe genau das bekommen, was ich mir von dem Buch erhofft habe - Tom Franz berichtet über seine Erlebnisse mit der Kultur und den Menschen Israels. Dabei ist der Autor vor Extremen nicht zurück geschreckt und hat beispielsweise Freiwilligendienst auf einer Palliativstation geleistet und die Menschen dort in den Tod begleitet. Außerdem arbeitete er in einem Altenheim, in dem er auf viele deutschstämmige Menschen traf, die früher vor dem Naziregime flüchten mussten. Aber erzählt nicht nur von schlimmen Dingen, sondern auch von tollen Begegnungen mit Menschen in der Wohngemeinschaft, in der er gelebt hat. Da Tom Franz leidenschaftlicher Koch ist, kommt natürlich auch die israelische Küche und deren tolle Gewürze nicht zu kurz. Er berichtet von den Vorstellungen, die er über die Menschen hatte und was er tatsächlich in Israel vorgefunden hat. Ob sich beides deckt, müsst Ihr selbst herausfinden. Der Schreibstil des Autors ist sehr bildhaft und spricht sämtliche Sinne an, sodass man sich sehr gut vorstellen kann, wovon er gerade erzählt. Ich kann deswegen seine Sehnsucht Israel mittlerweile sehr gut nachvollziehen und möchte gerne einmal dorthin reisen, um mir mein eigenes Bild zu machen. Fazit: Bitte, liebe weltoffene Leser, lest dieses Buch. Es wird Euch garantiert nicht enttäuschen!

Lesen Sie weiter

Sofort steigt die Sehnsucht

Von: Margret aus Erlangen

16.05.2018

Ich durfte das Buch lesen, obwohl ich noch nie in Israel gewesen bin oder auch die israelische Küche nicht besonders gut kenne. Das Buch inspiriert und macht vor allem ganz viel Lust auf mehr. Ich bin begeistert und plane meine nächste Reise sicher mal dort hin. Tom Franz umschreibt besonders fantasievoll und so dass man es sich alles Bilddlich vorstellen kann.

Lesen Sie weiter

Ich habe schon viele tolle Bücher über interessante Menschen und ihren Lebensweg aus dem Gütersloher Verlagshaus gelesen - nun kommt noch Tom Franz "Sehnsucht Israel" hinzu. Vor diesem Buch habe ich noch nichts von Tom Franz gehört, obwohl er hierzulande anscheinend immer bekannter wird und in Israel, unter anderem, Dank der gewonnen Kochshow, sowieso schon einen Bekanntheitsgrad hat. Wahrscheinlich auch wegen seinem Leben, seinem Auswandern in ein Land, das doch viel gefährlicher ist, als unser beschauliches Deutschland - jedoch hat ihn die Sehnsucht nach diesem Land und die Lebensfreude der Menschen dazu getrieben. Tom Franz hat einen wirklich tollen Schreibstil, so dass man sehr schnell in das Buch eintaucht und es einem auch nicht langweilig wird über ihn, sein Leben, seine Wünsche, seine Sammelleidenschaft und die ersten Berührungen mit Israel und seinen Menschen zu lesen. Grade seine Jugend mit der Israel AG, dem Austausch, dem Zusammengehörigkeitsgefühl und seinen ersten Reisen fand ich sehr spannend. Irgendwie dann auch logisch, dass ihn diese Sehnsucht nicht mehr losgelassen hat und er sich dann mit Land und Religion ernsthaft auseinandergesetzt hat um in letzter Konsequenz zum Judentum zu konvertieren. Vom Kopfmensch zum Gefühlsmensch, vom Bankkaufmann und Anwalt hin zum leidenschaftlichen Koch, Ehemann und Vater - meiner Meinung nach nicht die schlechteste Wandlung. Tom Franz ist ein Mensch, der mit seiner Art begeistern kann und bestimmt auch ein Brückenbauer zwischen Deutschland und Israel - obwohl es noch viel schöner wäre, wenn man diese nicht mehr bräuchte. Sehr gut gefallen haben mir auch der Innenteil mit den Bilder der Familie und den Bildern von Tel Aviv. "Sehnsucht Israel" ist ein tolles Buch für Herz und Seele - man reist mit, fühlt mit und freut sich über das Glück dieses Menschen!

Lesen Sie weiter