Leserstimmen zu
Drei Mann in einem Boot. Ganz zu schweigen vom Hund!

Jerome K. Jerome

Manesse Bibliothek (4)

(3)
(1)
(0)
(0)
(0)
Hardcover
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

125 Jahre und kein bisschen angestaubt ist Jerome K. Jeromes Geschichte einer Bootstour mit Hund. In der Neuübersetzung von Gisbert Haefs wurde das Büchlein 2017 wieder aufgelegt und bietet eine unterhaltsame, humorige Darstellung einer Herrenpartie auf der Themse. Was eigentlich als Reiseführer gedacht war (und aufgrund er vielen historischen Fakten und touristisch relevanten Erläuterungen auch durchaus als solcher durchgehen kann) entwickelte sich schließlich zu einem witzigen und geistreichen Erfahrungsbericht. Die „Three Men“ sind die Freunde Harris, George und J. (dahinter versteckt sich der Autor selbst), die gemeinsam mit dem eigenwilligen Foxterrier Montmorency von einem Missgeschick ins nächste paddeln. Der hündische Protagonist ist ein sympathischer Hundecharakter. Ein typischer Vertreter der Terrierfamilie: Stur , liebenswert und ein Katzenhasser par excellence. Ein Hundemann also, der sich mit Fug und Recht ein Plätzchen in unserem Hunde-im-Buch-Lesesessel verdient hat. Für Wassersportler, die ihr Hobby nicht zu verbissen angehen, ist „Drei Mann in einem Boot“ ein Klassiker. Für Hundefreunde und für alle, die sich für feinen britischen Humor – garniert mit einigen Slapstick-Einlagen – begeistern können bietet es ein paar heitere Lesestunden (nicht nur ein heißen Sommertagen). Davon abgesehen, dass die Neuauflage – in der lesenswerten Übersetzung aus dem Englischen von Gisbert Haefs – mit Lesebändchen, Leineneinband und Montmorency-Ornament auf den Vorsatzblättern einfach ein schön anzusehendes Buch ist, kann sie mit einer weiteren Zugabe punkten: Harald Martenstein (Zeitkolumnist und selbst Hundebesitzer) steuert ein Nachwort bei, das nicht nur mit einigen Informationen über Autor und Wirkungsgeschichte aufwartet, sondern sich genauso vergnüglich liest, wie die Jeromes Seemanns-Garn selbst. Wer mehr über den Autor erfahren möchte: Hier geht es zur Seite der Jerome K. Jerome-Society (englischsprachig) https://www.jeromekjerome.com/

Lesen Sie weiter

INHALT Als die drei Freunde George, Harris und Jerome eines Tages beisammensitzen und sich über den Stand ihrer gesundheitlichen Beschwerden austauschen, entscheiden sie sich spontan dazu eine mehrtägige Bootsfahrt auf der Themse zu begehen. Natürlich nur, weil eine solche Bootstour ihrer Gesundheit sicherlich zuträglich wäre. Schließlich signalisieren die Krankheitsbilder der drei jungen Männer klar und deutlich: Alle drei haben dringend einen Urlaub nötig. Kurzerhand beginnen George, Harris und Jerome mit der Reiseplanung, bevor es frohen Mutes und mit Hund Montmorency im Gepäck auf zu neuen Ufern geht. MEINUNG Nachdem mich im letzten Jahr bereits Evelyn Waugh mit seinem Werk Wiedersehen mit Brideshead begeistern konnte, überkam mich Anfang des Jahres die Lust, mich erneut einem britischen Schriftsteller zu widmen. Und Drei Mann in einem Boot, so hieß es auf dem Klappentext, sei ein Klassiker des britischen Humors – es musste mir wohl zwangsläufig gefallen. Die drei Protagonisten des Romans sind skurril und liebenswert, trotz oder auch gerade wegen ihrer hypochondrischen Anwandlungen. Und so kommt es, dass ich ihnen von Anfang an zugetan war. Dabei brachten mich George, Harris und der Ich-Erzähler Jerome so häufig zum Lachen, wie es zuvor noch bei keinem Roman der Fall war. Der Hund Montmorency, welcher der Bootstour der drei britischen Gentlemen eine tierische Note verleiht, setzt dem Ausflug schließlich die Krone auf. Zu Beginn des Romans fragte ich mich zunächst immer wieder, worauf die ganze Begebenheit womöglich hinauslaufen könnte oder sollte. Da den männlichen Protagonisten jedoch jegliche Planungsgabe abgeht, lernte ich mit der Zeit den jeweiligen Moment für sich zu genießen und nicht immer gleich vorauszudenken. Immerhin bleibt die Handlung somit stets unvorhersehbar. Dabei ist der Roman mit so vielen Anekdoten des Ich-Erzählers gespickt, dass man teilweise vergisst, in welcher Situation die Geschichte zuletzt endete. Hält man bereits die Bootstour für ein chaotisches Unterfangen, so wird durch die Erzählungen des Protagonisten Jerome deutlich, dass die Vorkommnisse auf der Bootstour lediglich die Spitze eines massiven Eisbergs bilden. Und während man zwischen bereits erlebtem und den gegenwärtigen Erlebnissen hin und her wechselt, fällt kaum auf, dass am Ende sowieso nichts wie geplant läuft. Neben den Protagonisten und ihrer Geschichte konnte mich auch der Schreibstil des Autors (in meinem Fall somit zugleich die Übersetzung von Haefs) von Anfang an begeistern. Die Schreibe ist stets locker-leicht und heiter, während sie mit ihrer bildlichen Art die Geschehnisse auf der Themse real werden lässt. Die Komik wirkt dabei nie wie etwas Erzwungenes, sie wird vielmehr indirekt über die Schilderungen transportiert. So ist kaum vorherzusehen, wann sich der nächste Lacher anbahnt. Drei Mann in einem Boot hat in meinem Bücherregal nun einen Ehrenplatz unter vielen weiteren tollen Klassikern eingenommen. Allerdings wird das Buch diesen Ort in Zukunft wohl noch häufiger verlassen müssen, um mir heitere Lese-Momente zu bescheren. Für mich ist das Buch absolut eine riesengroße Empfehlung wert!

Lesen Sie weiter

Wer wie ich vorher noch nie etwas von diesem einmaligen Klassiker gehört hat: Euch entgeht was! Wenn man an Klassiker denkt wie Frankenstein, Kafkas Prozess oder Anne Karenina, denkt man an ernste, schwere Themen und eine schwierige Sprache. Jerome K. Jerome liefert in seinem angenehm kurzen 1880 veröffentlichten Buch jedoch pure Unterhaltung und Komik. Mit dem Thema an sich kann man eigentlich schon nicht viel falsch machen. Drei Männer und ein Hund, die eine Bootsfahrt auf der Themse unternehmen. Natürlich läuft alles schief, was in seiner Absurdität schief laufen kann. Gespickt ist die ganze Fahrt zudem mit witzigen Anekdoten. Britischer Humor auf höchstem Niveau! Zugegeben, man muss diese Art Humor schon mögen, aber mein Geschmack wurde hunderprozentig getroffen und ich wurde wunderbar unterhalten! Meine Meinung: Wie schon bei Frankenstein war ich auch hier von der handlichen Manesse-Ausgabe begeistert! Vor allem haben mir wieder die kleinen Fußnoten und Anmerkungen in dieser Neuauflage gefallen. Man erhält sehr viel historisches Hintergrundwissen über die Städte, an denen die Chaoten vorbeirudern und auch intertextuale Bezüge werden geklärt, die man sonst wohl nicht mehr so einfach erfassen kann. Ich konnte bei diesem Buch kaum aufhören zu lachen oder wenigstens zu grinsen. Der Autor beschreibt bildhaft diese lustigen Momente, die man erst liest, dann sich bildlich vorstellt und man zu dem Schluss kommt, dass diese Momente so absurd sind, dass sie tatsächlich wahr sein könnten. Die witzige und irgendwie trockene Erzählweise sorgt dafür, dass der Leser ständig das Gefühl hat, diese Situationen zu kennen und auch, dass der Erzähler seine eigenen komischen Handlungen als solche selbst gar nicht wahrnimmt. Vieles wird auch dem Leser von heute sehr bekannt vorkommen. Zu Beginn zum Beispiel die Betrachtung aller möglichen Krankheiten und der selbst erteilten Diagnose, dass er wohl alles haben müsse (laut durchgegangener Symptome) lässt einen wunderbar in die Art des Buches eintauchen. Ich weiß, dass ihr auch eure Symptome googlet und alle Krebs habt und schwanger seid (ja auch die Männer). Ich für meinen Teil habe mich wie gesagt absolut unterhalten gefühlt. Der Roman nimmt die witzigen Charaktere, aber auch den Leser auf die Schippe. Von den Ereignissen und Erlebnissen, die erzählt werden, kann jeder von uns wohl ein Liedchen singen. Von tollpatschigen Freunde, eigensinnigen Verwandten, die immer alles besser wissen und einem Hund, der sich anscheinend gegen alle anderen Hunde verschworen hat und zuweilen so menschlich beschrieben wird, dass man oft vergisst einen Hund vor sich zu haben. Außerdem sehr interessant: Zwischen allem Amüsement und Witz und Albernheiten tauchen immer wieder im Kontrast auch sehr poetische Zeilen auf. Fazit: Dieser Klassiker hat mich unglaublich gut unterhalten und oft zum Lachen gebracht. Alltagssituationen werden wunderbar aufgegriffen und man kann sich selbst oft wiedererkennen. Ein zeitloser, genialer mit britischem Humor durchsetzter Roman, den ich nur wärmstens weiterempfehlen kann. Diese Bootsreise auf der Themse werde ich so schnell nicht mehr vergessen.

Lesen Sie weiter

So darf das Neue Jahr gerne starten! Dieses 1889 erstmals erschienene Buch hat über die Jahre nichts an Charme und Frische verloren und ist noch genauso vergnüglich zu lesen, wie es wohl schon vor fast 130 Jahren der Fall war. Drei überaus vom Leben erschöpfte Männer und ein überaus wasserscheuer Hund unternehmen eine erholsame zwölftägige Bootsfahrt auf der Themse. Das läuft natürlich nicht reibungslos ab: sie werden nass vom Regen und nass vom Fluss, die Nahrungsbeschaffung und -zubereitung stellt sie vor schier unlösbare Probleme und der Frieden an Bord ist auch nur schwer zu halten. Im Gegensatz zur Themse ist der Humor trocken. Pointiert beschreibt Jerome die Irrungen und Wirrungen der drei Männer, schweift dabei aber auch gerne ab, erzählt von vergangenen Reisen, plaudert über Pubaufenthalte, Arbeitsgewohnheiten, Lebensumstände. Ohne Klamauk, aber durchaus mit slapstickartigen Szenen, bewältigen die vier Helden Schleusen, sperrige Dosen und unwillige Zelte. Der Leser schmunzelt freudig. Und darf das auch, denn hier wird niemand vorgeführt, niemand lächerlich gemacht oder verunglimpft. Der Ton ist immer höflich, der Blick auf die Charaktere liebevoll ironisch. Ein wirklich unbeschwerter Lesespass also und wohl formuliert noch dazu. Natürlich hat Manesse diesem wunderbaren Büchlein den passenden Rahmen verschafft. Es fängt an mit Einband und Lesebändchen in Bootsfahrer-Blau, geht weiter mit drei Schwimmern in Badeanzügen alten Stils auf dem Umschlag und ja, endet mit Hunden auf dem Vorsatzpapier. Perfekt! Ein kleines Gesamtkunstwerk: ein wirklich lesenswerter Roman und ein Schmuckstück für das Bücherregal - mehr kann man wirklich nicht verlangen.

Lesen Sie weiter