Leserstimmen zu
München

Robert Harris

(1)
(1)
(2)
(1)
(0)
€ 10,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

‚Der Führer hat das Reich in sieben Monaten um zehn Millionen Deutsche erweitert, ohne einen einzigen Schuss abfeuern zu müssen‘ Im September 1938 treffen in München der deutsche Reichskanzler Adolf Hitler, der britische Premierminister Neville Chamberlain, der französische Ministerpräsident Édouard Daladier und der italienische Regierungschef Benito Mussolini aufeinander und schließen das sogenannte Münchner Abkommen, in dem entschieden wurde, dass die Tschechoslowakei das Sudetenland ans Deutsche Reich abtreten und räumen muss. Der Krieg in Europa, den Hitler mit dem Einmarsch ins Sudetenland provozieren wollte, wurde so verhindert bzw. verschoben, denn mit dem Einmarsch der Deutschen in Polen ein Jahr später begann der Zweite Weltkrieg. Robert Harris nimmt die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Münchner Abkommen zum Dreh- und Angelpunkt seines Romans und hat mich dadurch in eine Epoche mitgenommen, die mich sehr interessiert, und mir eine Facette gezeigt, mit der ich mich bisher noch nicht beschäftigt hatte. Im Hinblick darauf hat mir der Roman gut gefallen, auch wenn er mich nicht so begeistern konnte, wie ich mir gewünscht und wie ich angesichts des Themas erwartet hatte. Sehr gut gefallen hat mir die Charakterisierung der Protagonisten, seien es fiktive Figuren wie Hugh Legat (im Roman der Privatsekretär Chamberlains) oder historische Figuren wie Hitler und Göring. Allesamt wurden sie sehr detailreich und überzeugend beschrieben und sehr lebendig gezeichnet. Auch die Stimmung im Europa der 1930er Jahre wurde perfekt eingefangen: der Zweite Weltkrieg als ernste Gefahr, die es abzuwenden gilt, ohne Hitler zu viel Freiraum zu lassen, das strategische Verhalten Großbritanniens und Frankreichs, die fast minutiös wiedergegebenen Einblicke in historische Details. Beim Hören habe ich mich aus diesen Gründen fast gefühlt, als säße ich mit Zeitzeugen am Tisch, und auch die Lesung von Frank Arnold fand ich sehr gelungen, da er der Geschichte die passende Intonation gibt und überzeugend die Epoche und den Kontext vermittelt. Nichtsdestotrotz hat mich das Hörbuch kaum gepackt, und oft bin ich mit meinen Gedanken abgeschweift und musste Passagen deshalb mehrmals hören. Das Hörbuch hat mich aber neugierig aufs Münchner Abkommen gemacht, so dass ich darüber gerne mehr lesen möchte.

Lesen Sie weiter

Robert Harris gilt als Spezialist für historische Stoffe, besonders deutsche Geschichte, die er als Engländer brillant weitergedacht hat, wie in seinen Romanen „Vaterland“ und „Enigma“, diesen Roman habe ich besonders gerne gelesen und fand ihn sehr spannend. „München“ spielt im September 1938 – in der bayerischen Hauptstadt oder wie es bald im Nazijargon heißen wird, in der „Hauptstadt der Bewegung“ treffen sich Hitler, Chamberlain, Mussolini und Daladier zu einer kurzfristig einberufenen Konferenz. Der Weltfrieden wird verhandelt und die Spannung zieht sich daraus, dass der Hörer weiß wie die Geschichte ausgeht. Harris schreibt wie immer sehr präzise, man hat das Gefühl mit am Verhandlungstisch zu sitzen. Detailreich und mit besonderen Charaktereigenschaften schildert er die Figuren, auch die des Widerstands. Geschickte Verhandlungstaktik, Winkelzüge kommen zum Einsatz. Trotzdem ermüdet man beim Hören ein wenig, allzu genau wird aus den wahren Dokumenten zitiert. Die Schauplätze sind letztendlich doch zu farblos geblieben, um bei mir Thrillerspannung zu erzeugen.

Lesen Sie weiter