Leserstimmen zu
Oracle Year. Tödliche Wahrheit

Charles Soule

(9)
(4)
(0)
(0)
(0)
Taschenbuch
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Rezension von Melanie (Thrillerqueen) zu Oracle Year: Tödliche Wahrheit:Triller von @Charles Soule 4 von 5 🌟 Spannend, an einigen Stellen aber doch langweilig Der Musiker Will Nando  liebt die Musik, und verdient damit auch seinen Lebensunterhalt eines Tages wacht er Morgens auf ; mit schwirren und konfusen  innerliche Gedanken durch den Kopf. Als er allerdings merkt, das diese Gedanken durchaus Sinn ergeben Bald merkt er, das er Sachen weiß die geschehen werden. Die Art der Story hat mich in weiten Teilen unterhalten,aber auch gelangweilt, da es dauert bis man sich in der Geschichte fallen lassen kann. Ist Wissen, wirklich immer gleich Macht, oder ist es ein fataler Trugschluß. Das Genre geht eher in Richtung Fantasy, Manko ist allerdings, das nicht erklärt wurde, wie Nando zu seiner Gabe kam. Ist Wissen wirklich Macht ? Die Story hat mich wirklich gut unterhalten und hatte schon etwas von Fantasy , leider wurde nicht aufgeklärt woher Will denn nun seine Visionen hat , dass hätte mich sehr interessiert. Die Ausschreitungen waren sehr authentisch, denn mal ganz ehrlich, eine Person die in die Zukunft sehen kann , macht Angst. Aber es wird wird auch immer genug Profitgier geben, die solche damit das große Geld machen wollen. Nando, hat einen einnehmend en Charakter, und seine Handlungen sind nachvollziehbar Will Dando hat mir als Charakter gut gefallen , sein Verhalten war komplett nachvollziehbar, denn auch er ängstigte sich und war sich nicht sicher wie er die Information verwenden sollte , ohne Schaden anzurichten . Die Geschichte zeigt sehr deutlich, das man am besten nichts von der Zukunft erfahren sollten , besser alles auf sich zukommen lassen. Miko hat allerdings etwas ganz wahres gesagt , in gewisser Weise können wir alle in die Zukunft sehen , wir wissen was der morgigen Tag bringt . Der Schreibstil war sehr gut zu lesen , besonders gut gefallen hatte mir , das die Kapitel gefallen, welches aus völlig verschiedenen Sichtweisen erzählt wurde . Dadurch blieb die Geschichte auch wieder interessanter . Ob man das Buch jetzt Thriller nennen kann , weiß ich nicht . Von einem Thriller ist es noch weit entfernt? ,als Leser öfter mal unter Hochspannung zu stehen , dass war jetzt hier nicht der Fall . Auch das Cover finde ich sehr gut gestaltet. Fazit: Eine solide Story,hätte aber gerne noch etwas Spannender gebraucht Fakten 512 Seiten  TB 10,00 €  Ebook 9,99 € Erschienen in der  @Goldmann Verlag Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und bei jeder Plattform, welche Bücher und Ebooks anbietet.  Ich möchte mich Randomhouse  beim  für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken. 

Lesen Sie weiter

Die ganze Story ist sehr komplex und gut ausgearbeitet, lose Fäden die im Laufe der Geschichte zusammenführen. Es ist sehr spannend geschrieben und ich konnte es nicht aus der Hand legen. Und mit Hilfe von Will verstehen wir immer mehr wie alles zusammenhängt. Die Charaktere sind gut durchdacht und sehr gut ausgearbeitet, Will ist sehr sympathisch. Zwar hat er sich mit seinem Wissen bereichert, aber er machte es ja nicht böswillig und irgendwann verändert er sein denken. Er will alles wieder gut machen und nutzt so sein Wissen um alles wieder gut zu machen. Dadurch dass die Menschen nicht nur positiv über ihn denken, sondern auch religiöse Fanatiker ihn als Feind darstellen und eine Hetzjagd auf „das Orakel“ lostreten, müssen Will und seine Freunde bald um ihr Leben fürchten. Der Schreibstil ist sehr gut und lässt einen schnell in die Story eintauchen. Die Seiten fliegen nur so dahin und aus der Hand legen möchte man es nicht. Die Spannung wird hier kontinuierlich aufrecht gehalten und das ganz ohne Blutvergießen und Gewalt. Thrill und Aktion machen hier eine gute Mischung und ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen, es war wie ein guter Aktionthriller, ein wahrer Blockbuster!

Lesen Sie weiter

"Oracle Year - Tödliche Wahrheit" von Charles Soule hat mein Interesse aufgrund des wirklich neugierig machenden Klappentexts geweckt. Und der Inhalt hält dann auch, was man sich von ihm verspricht. Bei diesem Roman handelt es sich um einen wirklich abwechslungsreichen und spannenden Thriller, der vor allem durch seine unperfekten Figuren überzeugt. Im Mittelpunkt der Handlung steht der Musiker Will Dando, der plötzliche Prophezeiungen empfängt und diese nach und nach auf einer geheimen Internetseite veröffentlicht. Als sich die ersten Prophezeiungen dann bewahrheiten, macht gefühlt die halbe Welt Jagd nach ihm. Zunächst weiß niemand, wer hinter den Prophezeiungen steckt, was Will und sein bester Freund auch mit aller Macht zu verhindern versuchen. Die Charaktere in diesem Roman sind größtenteils alles eher Figuren wie du und ich. Sie haben Ecken und Kanten und bestechen vor allem dadurch, dass sie alle mit etwas hadern. Genau dies macht sie interessant und sorgt dafür, dass man sich mit ihnen und ihren Handlungen intensiv auseinandersetzt. Dies ist ein was wäre wenn Roman, bei dem man beim Lesen das Gefühl hat, dass alles wahr sein könnte. Man wird beim Lesen vom Strudel der Ereignisse förmlich mitgerissen und ist teils auch ein wenig schockiert über die Reaktionen der Figuren. Die Handlung kann immer wieder mit neuen spannenden Überraschungen aufwarten. Jedes Mal, wenn man denkt die Handlung würde in eine bestimmte Richtung laufen, kommt eine neue Wendung, die immer neue Geheimnisse ans Licht bringen. Eine Spannungsspitze jagt in diesem Roman die nächste. Und auch, wenn man als Leser bereits frühzeitig weiß, er hinter den Prophezeiungen steckt, fragt man sich die ganze Zeit was Will noch alles verbirgt. Besonders gut gelungen fand ich vor allem die Art und Weise, wie der Autor die Auswirkungen auf Will Dandos Umfeld und dessen Versuch alles so weit es geht geheim zu halten beschreibt. Die Ereignisse und Reaktionen der Figuren wirken wohldurchdacht und überzeugen durch ihre Lebensnähe. Der einzige leichte Kritikpunkt, den ich anmerken möchte, dass mir das Ende etwas überstürzt und zu schwach daher kommt. Plötzlich löst sich alles mehr oder weniger in Wohlgefallen auf und die Figuren erleben alle ihr persönliches Happy End. Jedoch muss ich zugleich auch zugeben, dass dies dem Lesevergnügen nicht wirklich einen Abbruch tut. Fazit: Auch wenn der Schluss von "Oracle Year - Tödliche Wahrheit" von Charles Soule ein wenig schwach ist, überzeugen die Handlung und die Figuren durch Abwechslung! Eine Lesegenuss! Meiner Meinung nach ein unbedingtes Lesemuss! Note: 1- (💗💗💗💗💗)

Lesen Sie weiter

Will Dando erwacht eines Tages mit 108 Prophezeiungen im Kopf. Ein totaler Quatsch, doch als sich die ersten Prophezeiungen bewahrheiten, nutzt er diese und geht an die Öffentlichkeit. Er verdient sehr viel Geld. Je weniger Prophezeiungen übrig bleiben, desto unruhiger werden die Menschen. Am Schluss kann er das schlimmste aber noch verhindern. Dieses Buch wurde von vielen Perspektiven geschrieben, die am Anfang noch nicht wirklich etwas miteinander zu tun haben. Im Verlaufe der Geschichte spinnt sich aber ein Netz zu einem zusammen. Es ist unglaublich gut überlegt, so dass für mich keine Denkfehler aufgefallen sind. Diese Geschichte ist so rafiniert geschrieben worden. Sie zeigt auch wieviel eine einzige Person bewirken kann und wie gierig die Menschheit zum Teil ist. Was manche Firmen alles machen nur um den anderen einen Schritt voraus zu sein. Wie käuflich die Menschheit ist. Und trotzdem immer noch Respekt hat, wenn er den angebracht ist. Trotz der vielen Perspektiven habe ich den Überblick nicht verloren und habe schnell gewusst aus welcher Perspektive zur Zeit erzählt wird. Die Geschichte voraus zusehen gestaltet sich eher schwierig, da immer wieder neue Prophezeiungen bekannt gegeben werden, die eine andere Richtung einschlagen für die Geschichte. Der Schreibstil war auch super zu lesen. Die Kapitel nicht zu lang und nicht zu abscheifend. Fazit: Spannend von der ersten bis zur letzten Seite, darum 5/5 Sternen ;)

Lesen Sie weiter

Meine Meinung : Das war ein Buch was ich so nicht erwartet hätte, was ganz anderes was ich sonst so lese, es war sehr komplex und sehr glaubhaft geschrieben. So das man sich genau in die Geschichte versetzen kann. Es herrscht eine düstere und Spannende Atmosphäre so das man der Geschichte einfach folgen muss, wieder ein Buch was man nicht aus den Händen legen möchte. Zum Ende hin bleiben zwar ein paar Fragen aber das stört so finde ich nicht, denn die Geschichte hat so viel erzählt das man sich mit diesem Ende abfinden kann. Wenn man mal was anderes lesen möchte außer Mord und Totschlag ist man bei diesem Buch genau richtig, eine echt gute Unterhaltung über die man sehr lange noch Diskutieren kann. Ich gebe diesem Buch 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Oracle Year – Tödliche Wahrheit – Charles Soule Verlag: Goldmann Taschenbuch: 10,00 € Ebook: 9,99 € ISBN: 978-3-442-48720-2 Erscheinungsdatum: 20. August 2018 Genre: Thriller Seiten: 510 Inhalt: Will Dando erwacht eines Morgens mit dem Gefühl, vielleicht noch zu träumen – denn ihm schwirren Prophezeiungen durch den Kopf. Totaler Quatsch, denkt er, und widmet sich weiter seiner bescheidenen Karriere als Musiker. Doch als erste Visionen sich bewahrheiten, wird Will die Brisanz und der Wert seiner Gabe bewusst. Zusammen mit seinem besten Freund, einem Investmentbanker, beschließt er, mit den Prophezeiungen Geld zu verdienen. Dafür jedoch müssen sie an die Öffentlichkeit gehen – und die Menschen reagieren zutiefst verunsichert. Als erste Unruhen ausbrechen, beginnt Will zu ahnen, wie gefährlich sein Wissen wirklich ist ... Mein Fazit: Zum Cover: Das Cover ist relativ einfach gehalten, aber trotzdem schön. Es sind nur Schriften darauf zu sehen, doch der Titel ist farblich unterlegt. Schlicht aber schön. Mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen. Zum Buch: Zuerst einmal möchte ich erwähnen, dass ich den Autor vorher nicht kannte, also ich habe noch nichts von ihm gehört. Aber das Buch ist richtig gut. Will erhält in seinen Träumen Prophezeiungen und diese veröffentlicht er mit seinem Freund Hamza auf einer gut verschlüsselten Website. Er verkauft manche Prophezeiungen für viel Geld und wird dadurch reich. Irgendwann ist jeder hinter ihm her, dem Mann der das Orakel genannt wird. Will beginnt darüber nachzudenken und sieht die Dinge plötzlich ein wenig anders. Der Schreibstil ist wirklich gut, er ist flüssig, spannend und tiefgreifend. Als Leser fing ich auch an darüber nachzudenken, ob das alles richtig ist was Will und Hamza mit ihren wissen machen oder sollten sie alles anders handhaben. Die Protagonisten sind hier sehr gut erzählt, besonders bei Will geht der Autor doch sehr in die Tiefe, was hier aber sehr gut passt. Auch wenn er sich an den Prophezeiungen bereichert, ist er ein sympathischer Charakter. Dann gibt es noch den Charakter Coach, der mir von Anfang an unsympathisch war. Aber vielleicht seht ihr das ja anders, ich bin gespannt. Die Prophezeiungen sind hier gut dargestellt, man sieht es förmlich vor sich. Ich dachte mir so, das kann doch jetzt nicht wirklich passieren, aber doch, es passierte genauso. wie geht man damit um, wenn man weiß dass etwas passieren wird? Versucht man es zu verhindern, oder lässt man es darauf ankommen. Kann man es ändern, wenn man dagegen wirkt? Alles fragen die ich mir hier anfangs stellte, doch die Auflösung kam. Wer einen Thriller sucht, der nicht den typischen Gegebenheiten angehört, ist hier genau richtig. Normal kann jeder, aber etwas Außergewöhnliches schreiben, ist denke ich nicht so einfach, aber dem Autor ist es gelungen, einen durch 510 spannende Seiten zu bringen. Nicht ein Moment der Langweile kommt hier auf, man wird durchweg unterhalten. Ich gebe hier 5 von 5 Sternen, weil ich durchweg unterhalten wurde und ich hoffe noch mehr von diesem Autor lesen zu können.

Lesen Sie weiter

Charles Searle jagt uns in „Oracle Year“ durch eine ebenso überraschende wie packende Story. Dabei versteht er es, die Spannung bis zur letzten Seite auf höchstem Niveau zu halten. Einfallsreich und mit einem Schuss ordentlicher Fantasy gelingt es ihm, seine Geschichte um die New Yorker Wunder-Orakel nicht ins Esoterische abgleiten zu lassen, sondern einen Bogen zu äußerst aktueller Religionskritik zu schlagen. Exzellente Unterhaltung, spannend und angenehm unblutig zugleich

Lesen Sie weiter

“Das Orakel selbst hat uns die Waffe geliefert, um es zu besiegen. Es hat Mist gebaut. Deshalb weiß ich, dass es bloß ein Mensch ist.“ Seite 86 Inhalt Will Dando erwacht eines Morgens mit dem Gefühl, vielleicht noch zu träumen – denn ihm schwirren Prophezeiungen durch den Kopf. Totaler Quatsch, denkt er, und widmet sich weiter seiner bescheidenen Karriere als Musiker. Doch als erste Visionen sich bewahrheiten, wird Will die Brisanz und der Wert seiner Gabe bewusst. Zusammen mit seinem besten Freund, einem Investmentbanker, beschließt er, mit den Prophezeiungen Geld zu verdienen. Dafür jedoch müssen sie an die Öffentlichkeit gehen – und die Menschen reagieren zutiefst verunsichert. Als erste Unruhen ausbrechen, beginnt Will zu ahnen, wie gefährlich sein Wissen wirklich ist … (Quelle: Klappentext) Meine Meinung Was, wenn du in die Zukunft blicken könntest? Was, wenn das Wissen dich zu erdrücken scheint? Wirst du deine Stimme erheben? Wirst du dich daran bereichern? Wirst du versuchen die Zukunft zu verändern? Ja, diese Last ist enorm und ich würde nicht mit Will tauschen wollen. Denn dieses Wissen bedeutet Macht, Macht und Verantwortung. Vielleicht mehr, als ein einzelner Mensch tragen kann. Die Story hat mich wirklich gut unterhalten. Vor allem die vielen verschiedenen Handlungsstränge brachten mich dazu immer und immer weiterlesen zu wollen. Leider wurde nicht aufgeklärt woher Will nun seine Visionen hat. Diese Information fehlt mir persönlich am Ende doch. Auch hätten die Charakterbeschreibungen etwas ausführlicher ausfallen können. Die Ausschreitungen allerdings wurden sehr authentisch beschrieben. Cover: Ich finde es ansprechend. Charaktere Die Charaktere hätten wie bereits erwähnt etwas ausführlicher beschrieben werden können. Will Dando Will lebt in New York und ist Berufsbassist. Seitdem er nach New York gezogen ist, hat er sich fast jeden Tag darüber gesorgt, wie er an den nächsten Auftritt kommen soll. Er wusste nie, ob er genug Geld zum Leben haben wird. Will ist das Orakel und insgesamt ein sehr authentischer Charakter. Der sich seiner Macht durchaus bewusst ist und vieles hinterfragt. Die Handlung Die Geschichte punktet durch die vielen Handlungsstränge, die am Ende zusammenfinden. Die Story ist durchaus spannend. Es scheint als würde die Welt nur auf die nächsten Prophezeiungen des Orakels warten. Gleichzeitig zeigt die Bevölkerung Angst und Teile von ihr beginnen zu hetzen. Wird es dem Orakel gelingen seine Identität vor der gesamten Welt zu verbergen? Der Schreibstil Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Fazit Insgesamt zeigt dieses Buch sehr schön, dass alles, was wir tun, Einfluss auf andere Dinge und auch unsere eigene Zukunft hat. Bewertung Gelungen

Lesen Sie weiter